Hanna und die Jogger

Diskutiere Hanna und die Jogger im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Ihr Lieben, ich benötige auch mal eure Hilfe in Sachen Erziehung. Genau genommen geht es aber nicht um mich, sondern um meines bessere Hälfte und...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
3
Ihr Lieben, ich benötige auch mal eure Hilfe in Sachen Erziehung.

Genau genommen geht es aber nicht um mich, sondern um meines bessere Hälfte und meine Eltern.
Da ich im Moment viel für Klausuren lernen muss und zwischenzeitlich mal den ein oder anderen Beitrag im Forum schreibe, ist mein Freund so nett und übernimmt manche Spaziergänge für mich. Bedenken habe ich keine, denn beide Hunde kennen und hören weitesgehend auf ihn.
Allerdings erzählte er mir gestern von einem kleinen Vorfall mit Hanna.

Hanna hat die Eigenart, wenn Jerry durch die Gegend sprintet, ihm hinterherzurennen und mit leichtem knurren und "gnaaa"- Geräuschen zu jagen. Kein
Ding, das kannte ich auch. Jerry findets super, sie auch, ich hab also keine Probleme.
Mein Freund sagte aber gestern, dass sie es auch bei dem ein oder anderen Jogger gemacht hätte :shock:
Meine Mutter kam dazu und meinte, dass Hanna das bei ihnen (also meinem Vater und ihr) auch hin und wieder macht. Wie gut, dass sie mir das JETZT sagen :roll::eusa_doh:
Ich kenne das nicht, bei mir macht sie so etwas gar nicht. Bei Spaziergängen ist sie sehr auf mich fixiert.

Der Unterschied: Bei meinem Freund ist sie meist abrufbar in der Situation, bei meinen Eltern nicht.
Beide sagten, dass es von Hanna aus nicht aggressiv wirkt, sondern eher nach Spielverhalten, so wie sie es bei Jerry auch macht. Immerhin etwas, andererseits weiß ein Jogger so etwas ja nicht und ich habe Bedenken, dass es irgendeiner mal nicht so lustig findet und Hanna großen Ärger bekommt, vor allem wenn mal jemand stürzt und sich verletzt.

Was würdet ihr raten?
Bissi was im Vorfeld: Mit der Bindung ist es etwas schwierig. Meine Eltern sind, das gestehen sie auch ein, etwas überfordert mit Hanna und mein Freund weiß zwar wie es geht mit der Bindung und Erziehung, ist aber leider nicht so oft hier, dass er regelmäßig üben könnte, aber er gibt sich schon größte Mühe.
Die Jogger werden nicht groß beachtet von den dreien, sie machen also keine besondere Situation draus. Hanna scheint es auf eigene Achse zu machen.

Ich persönlich hätte es mit Ablenkung versucht, schon bevor sie den Jogger sieht, in Form von Suchspielen oder apportieren, sodass sie den Jogger zwar sieht, aber dennoch sieht, dass es interessanteres gibt als einen Jogger. Das sind auch Dinge, die ich viel mit ihnen draußen mache und bei mir ist zumindest keiner der beiden jemals einem Jogger/Fahrrad/Kind hinterher.
Kann ich ihnen das raten, oder habt ihr eine bessere Idee?
 
06.02.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal die Tipps vom Hundeflüsterer gelesen? Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem!?
Kasary

Kasary

Registriert seit
24.08.2009
Beiträge
3.080
Reaktionen
0
Huhu,

also ich finde die Idee mit dem Fixieren schon gut. Suchspiele oder einfach nur aufmerksam machen durch Geräusche, usw. wird einem ja auch in fast jeder Hundeschule geraten. Aber wichtig ist halt vorallem, das man konsequent ist.
So wie du schreibst, sind deine Eltern das nicht. Das scheint echt an der Generation zu liegen, denn meine Eltern sind genauso... ;)

Alternativ könntet ihr Hannah auch einfach absetzen.
So mache ich es z.B mit Diego gern.
Kommt ein Jogger oder Fahrradfahrer, dann platziere ich ihn neben mir. Manchmal übe ich dann einfach nochmal ein Pfötchen geben oder sowas oder ich warte einfach, bis der Jogger vorbei ist.
Ich bin mir auch sehr sicher, das Diego nichts Böses im Sinn hat, aber er findet es eben äussert lustig und spannend, wenn da ein Mensch so merkwürdig läuft/hüpft und sieht es als Spielaufforderung mitzurennen.

Liebe Grüße
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.955
Reaktionen
3
Hihi,

Also das liegt nicht an der Generation, sondern am "Enkelbonus", bei mir ist es nämlich genau so das ist wie ein Enkelkind und wird dementsprechend locker behandelt ;)

Also ich würde, zumal deine Eltern/Freund deinen Hund ja nicht erziehen sollen, auch zum absetzen oder anleinen raten. Ich glaube nicht, dass einer von ihnen konsequent genug ist oder regelmäßig genug mit dem Hund spazieren geht. Das soll jetzt nicht böse oder als Kritik rüberkommen, ich denke nur, dass es für den Hund einfacher zu verstehen ist und in dem Fall die einfachere Lösung ist, dem Problem so zu sagen aus dem Weg zu gehen. Damit beschäftigen kannst du dich immer noch dann, wenn du wieder mit ihr alleine gehst und das Problem dann auftauchen sollte ;)
LG
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
3
Ohja, mit Enkelbonus hast du den richtigen Begriff getroffen. Meine Eltern sind mit meinen beiden nichtmal halb so konsequent, wie bei meinem damaligen Hund :roll:

Meine Mutter ist an sich schon bemüht den Hund zu erziehen, problematischerweise rennt sie seit einem halben Jahr mit einem Ermüdungsbruch rum, kann dementsprechend nicht viel mit den Hunden machen. Normalerweise hält sie sich halbwegs an das was ich rate :lol:
Zu meinem Vater brauch ich nicht viel sagen, er müsste es eigentlich besser wissen, er hatte früher Terrier, aber vielleicht verklärt sich die Sicht etwas im Alter ;)

Ich weiß nicht, so ganz möchte ich mich zumindest bei meinem Freund noch nicht damit abfinden, dass er eben nicht regelmäßig gehen kann und daher auch nicht erziehen braucht/soll. Also normalerweise denk ich da ähnlich wie du Mischling, aber Jerry hört ja 1a auf ihn. Ok, Jerry ist natürlich auch vom Wesen her anders als Hanna, aber so ganz habe ich die Hoffnung ja nicht aufgeben, dass er dennoch mit ihr üben kann.

Ich frage mich nur, wieso es passiert. Bei mir gibt es auch mal Spaziergänge, wo nicht die pure Action herrscht und sie rennt trotzdem keinem Jogger nach. Ob meine Familie da irgendwie falsche Signale gesendet hat?
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.955
Reaktionen
3
Also ich habe auch immer gesagt, mein Vater müsste es besser wissen, er hatte sein Leben lang Hunde, vom Jagdhund bis zum Leonberger und "Kapmfhund"-Mix, aber irgendwie..... mit Liebe und Geduld bekommt man bei ihm alles hin, auch ohne richtige Kommandos ;) Aber der Erfolg gibt ihm recht, seine Hunde waren (bis auf einen traumatisierten) Immer top....

Ich denke, deine Eltern strahlen wahrscheinlich einfach nicht genug Ruhe/Dominanz, wie auch immer man das bezeichnen möchte, aus. Vielleicht haben sie bei anderen Dingen auch schnell nachgegeben oder sich nicht durchgesetzt und jetzt denkt sich Hanna auch: Wenn ich den Jogger toll finde, warum nicht? Die machen eh nix ;)
 
DyingDream

DyingDream

Registriert seit
01.04.2007
Beiträge
12.892
Reaktionen
2
...

Bei dir mag es vielleicht nicht bei jedem Spaziergang Aktion geben, aber ich denke, dass es doch meistens so ist und das hat der Hund auch im Hinterkopf, dass evtl. jederzeit was bei dir los sein könnte und du dadurch auch dann noch interessant bist, wenn du gar nichts großartiges machst.

Bei deinen Eltern würde ich es schlicht und ergreifend so machen, dass sie Hannah immer zu sich rufen, wenn ein Jogger kommt. Kommt Hanna und bleibt bei deinen Eltern bis der Jogger rum ist, kann sie noch ein kleines Leckerli bekommen und dann geht es wieder weiter.
Der Lerneffekt wäre: Jogger = bei den Eltern gibt es was tolles und sind somit spannender als Jogger.
So kompliziert und viel Aufwand dürfte das für Eltern auch nicht sein, zu lernen Jogger - Hanna rufen - belohnen - wieder laufen zu lassen. ;D


Wenn du da bist kannst du solche Aktionen natürlich auch etwas heraufbeschwören und solche Situationen üben indem du all deine Freunde und Bekannte durch die Gegend joggen lässt. ;D (WICHTIG dabei: Hab auch genug Belohnungshäppchen für die netten Jogger-Freude dabei. *lach*)


Ist es deinen Eltern und deinem Freund denn klar, dass sich Jogger nicht darüber freuen, wenn ein Hund hinter ihm herrennt?
Vielleicht musst du das auch noch mal verdeutlichen, damit sie in solchen Situationen besser auf Hanna achten.
~§~
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
3
Also mein Vater findets lustig -.-' Aber mein Vater würde auch nie allein mit den Hunden rausgehen, von daher ist die Gefahr nicht ganz so hoch.
Meine Mutter ist vor Scham fast gestorben. Aber dadurch, dass sie mir nie sagte, dass es vorgekommen ist und sie selber nicht wusste, was sie tun sollte, war die Situation natürlich schwierig.
Meinem Freund war es direkt klar, dass es so nicht geht, es ist auch "nur" einmal bei ihm passiert und er hat es mir direkt gesagt, weil er selber weiß, dass es mit Hanna nicht so leicht ist, erst recht, wenn sie sich Macken angewöhnen sollte. Dann muss ich nämlich schimpfen ;)

Bisher hatten alle immer das Glück, dass Hanna natürlich aufgrund der Größe nicht ernst genommen wurde. Wäre Jerry an ihrer Stelle, hätte es sicher schon Ärger gegeben.

Ok, dann müsste ich aber absolut Undercover stehen. Sobald ich mitkomme, macht sie es ja nicht mehr *lach* Bin heute morgen extra 2 Stunden mit ihnen draußen gewesen, Mutter im Schlepptau und mal drauf geachtet... Nichts... Madame ging neben mir her und grinste mich hündisch doof an :lol:
Ne, es müsste ja wirklich hinzukriegen sein. Immerhin werden die beiden von meinen Eltern ja auch kurz an die Leine genommen, wenn Kinder mit dem Fahrrad kommen, Jogger sind ja jetzt kein wirklicher Unterschied in der Handhabung.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Hanna und die Jogger