§6 Tierschutzgesetz?

Diskutiere §6 Tierschutzgesetz? im Muckerstübchen Forum im Bereich Frettchen Forum; Hallo Ihr Lieben Frettchenlieber *G* ich werde noch verrückt hier im world wide web :( ich habe eine Seite gefunden, in der ganz viele Sachen...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Ju_li90

Ju_li90

Registriert seit
24.01.2011
Beiträge
53
Reaktionen
0
Hallo Ihr Lieben Frettchenlieber *G*

ich werde noch verrückt hier im world wide web :(

ich habe eine Seite gefunden, in der ganz viele Sachen stehen?
darf ich die posten? .....

(kann ja vom admin gelöscht werden falls ich es nicht darf... )

http://www.zzf.de/tips/artikel/73.html


ist
das so schlimm mit frettchenhaltung ind er wohnung? das hatte ich auch vor! bzw.. hab ich am dienstag vor!

mit dem geruch ist ja auch so eine sache, ich denke es ist eine sache der pflege, oder?
meine family dreht total durch wir würden rausgeschmissen und so weil die so stinken und bla, bla...
dabei steht bei uns im mietvertrag §19:
Hunde und Katzen sind nicht erlaubt.
(so ähnlich- ich dürfte mir also auch kühe halten.... *hust* )

es tut mir leid, dass ich immer nur fragen stelle, aber es tauchen bei mir immer mehr auf, immer mehr grübleien.. ich werde immer unsicherer, obwohl ich mir so sicher war, und auch schon alles habe!
habe mir lange gedanken gemacht, kontra und pro!
es ist so doof :(

einen schönen abend noch!
 
16.02.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: §6 Tierschutzgesetz? . Dort wird jeder fündig!
Dogma

Dogma

Foren-Engel
Registriert seit
18.05.2010
Beiträge
2.491
Reaktionen
0
Naja, der Artikel ist schon sehr drastisch geschrieben.

Ich kopiere mal das dortige Fazit und kommentiere es dann hier.

Wir empfehlen, Frettchen nicht als Heimtiere zu halten, weil

  • die Geruchsentwicklung zu mietrechtlichen Auseinandersetzungen geführt hat.
(Ja, ist durchaus schon vorgekommen. Hat aber neben der Käfig- und Klosäuberung natürlich auch mit der Kastration der Rüden zu tun.)

  • die Haltung in Mietwohnungen mehrfach gerichtlich untersagt wurde.
(Auch das stimmt, zumal Vermieter oft gerichtlich gegen die Haltung von Frettchen ankommen konnten, da diese Tiere nicht unter die übliche Kleintierregelung fallen.)

  • viele Frettchen deshalb ausgesetzt wurden.
(Leider gibt es noch immer Frettchenhalter, die meinen, dass Frettchen in freier Wildbahn überlebensfähig sind und setzten sie lieber aus, als sie in eine Frettchenhilfe zu geben.)

  • mit tierschutzgerechten Mitteln die Geruchsentwicklung nicht zu verhindern ist.
(Hier bezieht sich der Verfasser auf den sehr umstrittenen "Kastrationsparagraphen. Dieser aber ist so ausgelegt, dass Frettchen ohne weiteres kastriert werden können.)

  • Frettchen erkranken, wenn sie sich nicht regelmäßig fortpflanzen.
(Auch hier geht der Verfasser davon aus, dass eine Kastration nicht gesetzeskonform ist. Kastrierte Frettchen beiderlei Geschlechts haben keinerlei fortpflanzungsbedingte Erkrankungen. Unkastrierte Frettchen dagegen schon.)

  • nur durch Kastration die Dauerranz der Fähen verhindert werden kann.
(Absolut richtig, sofern man sie nicht ständig decken lassen möchte. Dann ist die Kastration lebenswichtig für Fähen.)

  • nur durch Kastration Verhaltensstörungen der Rüden verhindert werden können.
(Nicht nur das. Ein Rüde in der Ranz fällt auch auf jeden Fall unter die schon angesprochene Geruchsbelästigung!)

  • die Kastration gegen § 6 Tierschutzgesetz verstößt.
(Keine Angst, eine Kastration von Frettchen ist unumgänglich, wenn man nicht züchten will und besonders bei Fähen überlebenswichtig.)
Ferner schreibt der Verfasser, dass man Frettchen nicht im Haus halten sollte, weil ja ihre Vorfahren auch als Wildtiere draußen leben. Er vergisst aber dabei, dass Frettchen sich in der Dicke ihrer Speckschicht und auch des Fells durchaus auf die Wärmere Luft in Innenräumen einstellen können. Unsere Hunde schlafen ja auch nicht mehr auf Moos und Steinen, sondern teilweise sogar freiwillig unter unseren Bettdecken. Man sollte sich halt (besonders zum Winter hin) für eine der beiden Haltungsformen entscheiden, damit die Tiere sich die nötige Speckschicht anfuttern können und sich auch die Fellbeschaffenheit darauf einstellen kann.

Ich weiß jetzt nicht, ob du mal bei Frettchenhaltern zum "Probeschnuppern" warst. Über einen gewissen Geruch muss man sich schon im Klaren sein. Auch bei pingeligster Sauberkeit kann es passieren, dass Frettchen sich auch mal erschrecken oder sich gegenseitig richtig ärgern und dann auch durchaus heftig abdrüsen. Dann liegt natürlich minutenlang ein Geruch in der Luft, der an Schweiß und alte Socken erinnert. Damit Frettchen ansonsten so gut wie gar nicht riechen, hat man auch ein ganzes Stück Arbeit: täglich ein- bis zweimal die Katzenklos säubern und mindestens einmal pro Woche Käfigkomplettreinigung (bzw. Frettchenzimmerreinigung) incl. Kuscheldecken waschen musst du schon einrechnen. Ferner werden Frettchen im Allgemeinen nicht zu 100% stubenrein. Besonders im Freilauf kannst du dich also darauf einstellen, regelmäßig die Zimmerecken nach den kleinen, braunen Brezeln und Pfützen abzusuchen, auch wenn schon ganz viele Klos überall rumstehen.

Du musst halt selbst wissen, was du dir und vor allem deinen Eltern zumuten möchtest. Als Frettchenliebhaber kann man über vieles hinwegsehen (-riechen), weil diese Tiere einfach toll sind in ihrer Art. Wenn man sie aber nur duldet (und das ist bei vielen Eltern der Fall), ist Stress schon fast vorprogrammiert.
 
andie

andie

Registriert seit
07.08.2008
Beiträge
4.334
Reaktionen
0
Hallo

Dogma hat ja schon alles gesagt, ich hab nur eine Frage:

Habt ihr denn mit dem Vermieter nicht abgesprochen, dass ihr Frettchen halten wollt? Es kam schon oft genug vor, dass die Frettchen nach kurzer Zeit wieder ausziehen mussten, weil der Vermieter doch nicht einverstanden war. Also klärt das lieber noch vorher ab ;)

Wenn die Frettchen kastriert sind, du die KaKlos regelmäßig machst, danebengegangene Häufchen wegräumst, Kuscheldecken wascht und gebunkertes entfernst (das kann auch ganz übel zu riechen anfangen), wird es zu keiner Geruchsbelästigung kommen. Ich hatte schon öfter Besuch, die von alleine gar nicht draufgekommen wären, dass wir Frettchen haben ;)
 
Ju_li90

Ju_li90

Registriert seit
24.01.2011
Beiträge
53
Reaktionen
0
danke vielmals für die antworten!

@dogma:
ich bin mit meinem Freund vor genau einem halben Jahr flügge geworden und wir wohnen in einer Wohnung in der Stadt (vorher bei Mama & Papa mit Hund und Pferd auf Land :( )

ich war probeschnuppern bei einem wo die frettchen in der wohnung leben, ich fande es ok! ich war unseren zukünftigen schon besuchen, die leben zwar draußen aber hatten auch im keller ein gehege und sind dort rumgeflitzt! und da hat es gar nicht gerochen, obwohl die da ein paar stunden jeden tag waren....

ich hab unseren vermieter nicht gefragt, weil im vertrag wirklich steht:
(mom- ich geh mal grad mietvertrag holen)

§16 Dauernutzungsvertrag:
- Das Mitglied verpflichtet sich, keine Katzen und Hunde zu halten (zwei Leute über uns halten Katzen... )
- Jeder Änderung der Personenzahl ist unverzüglich unter Angabe des Vor- und blablba..
- Das Spielen der Kinder in Vorgärten sowie Rasenanlagen ist nicht gestattet...

Nach allem was ich im Internet gelesen habe ist es auch erlaubt Frettchen zu halten,
und weil ich mir 100%ig sicher bin, die zwei sauber zu halten (sprich wie hier beschrieben ca. 2x täglich Klos reinigen, 1x wöchentlich decken waschen und mind. 1x wöchentlich alles sauber machen ) glaube ich nicht dass sich irgendwer beschweren wird!
Das Zuhause der zwei ist geplant in einem Raum, wo bloß der Computer und die Schuhe drin stehen (soll irgendwann zukünftig mal für ein Kind sein *G*) hier kann man das Fenster offen lassen und auch die Tür zumachen....

ich denke (hoffe) also, dass es zu keiner Geruchsbelästigung kommen wird!

Jetzt schreibt mir meine Bekannte die Frettchen von ihrer Freundin hätten so gestunken, dass der Geruch noch ein Jahr später im Raum war o_O - bzw. was mich gewundert hat dass die Fliesen neu gemacht werden mussten.... weil sonst alles gestunken hätte?

Ich werde mir immer unsicherer! Aber es ist doch wirklich zu 90% eine Sache der Hygiene, oder? ich kann mir nicht vorstellen, dass die zwei bis in den Flur riechen werden? ....
 
Dogma

Dogma

Foren-Engel
Registriert seit
18.05.2010
Beiträge
2.491
Reaktionen
0
Fliesen sind natürlich nicht so geeignet für ein Frettchenzimmer. Es ist weniger der Eigengeruch, der dann zum Problem wird, sondern mehr der Urin, der wunderbar in die Fugen zieht. Ebenso wenig eignen sich Parkett, Laminat und natürlich Teppich. Am besten verhindert man solche Gerüche, indem man das Zimmer mit PVC auslegt (nicht nur den Boden, sondern ruhig auch 20 cm an der Wand hoch). Die Nähte sollten dabei mit Silikon dicht gemacht werden.

Lebt euer Vermieter mit im Haus oder bekommt ihr oft "Kontrollbesuche" von ihm? Dann seid bitte vorsichtig mit euren Frettchen. Wer Kindern das Betreten des Rasens verbietet, der wird auch wohl keinen Spaß verstehen, wenn er die Frettchen erblickt. Rechtlich ist die Frettchenhaltung so eine Sache. Die Urteile über Frettchenhaltung sind förmlich von Richter zu Richter unterschiedlich und obwohl sie eigentllich unter die Kleintierhaltung fallen, sind sie dennoch genehmigungspflichtig. Wenn euer Vermieter also gerne auf sein Recht pocht, dann klärt das lieber vorher ab, sonst könnte er tatsächlich verlangen, dass ihr sie wieder abgeben müsst.

Übrigens sind offene Fenster (besonders gekippte Fenster) natürlich eine große Gefahrenquelle für frei laufende Frettchen. Die kleinen Racker kommen förmlich überall hin, wenn sie wollen und eine Fensterbank ist für sie nicht unerreichbar. Somit fällt Dauerlüften in einem Frettchenzimmer schonmal flach, es sei denn, ihr sichert das Fenster mit punktverschweißtem Draht (gewöhnlicher Kaninchendraht reicht da nicht).
 
M

Morgaine21

Registriert seit
20.05.2010
Beiträge
130
Reaktionen
0
Ich selbst halte Frettchen im Winter in der Wohung. Sicher merkt man es dass Tiere hier leben aber wenn du wirklich jeden Tag sauber machst ist das alles kein Problem.

Im Frettchenzimmer kannst du eigentlich schon dauerlüften, solange das Fenster wirklich unerreichbar ist. Bebachte die 2 nach ihrem Einzug länger und schau wo sie überall hin kommen und bedenke, das Frettchen schon mal Dinge verschieben um sich so eine Leiter zu bauen.

Der Artikel ist meiner Meinung nach total übertrieben. Der Autor hatte mit sicherheit niemals Frettchen. Schon ganz am Anfang bei der Beschreibung der artgerechten Ernährung fällt das auf. (Futtertiere und rohes Fleisch werden mit keinem Wort erwähnt).

Außerdem wird sich kein Tierarzt weigern deine Frettchen zu kastrieren. Hier wird das Gesetz eindeutig falsch ausgelegt, denn die operation geschied ja zum Wohl des Tieres.
 
andie

andie

Registriert seit
07.08.2008
Beiträge
4.334
Reaktionen
0
Hallo

Wenn Frettchen unkastriert sind, können sie ganz schön stinken (v.a. Rüden) ;)

Einen Käfig kann man zwar gut mit PVC auslegen, aber ein ganzes Zimmer? Ich weiß nicht :? Ich hab Fließen und finde das eigentlich perfekt. Wenn mal was daneben geht, einfach mit einem Feuchttuch wegwischen und 1x in der Woche wasch ich mit Wasser auf.

Wie schon gesagt wurde, kannst du das Fenster sichern, oder einfach unerreichbar für die Frettchen machen (allerdings sind Frettchen nicht dumm und schieben sich Körbchen, Kisten oder sogar kleine Kratzbäume so hin, dass sie Hindernisse überwinden können).
 
frettchentina

frettchentina

Registriert seit
07.01.2006
Beiträge
916
Reaktionen
0
Frettchen zählen theoretisch zu den Kleintieren und können somit nicht verboten werden. Es gibt aber bereits Fälle, wo der Richter dem VERmieter Recht gegeben hat und die Frettchen wieder wegmußten, weil sie zu stark rochen oder zu viel Lärm gemacht haben. Wenn so ein paar Frettchen die halbe Nacht am Gitter rütteln, finden das die Nachbarn halt nicht so prickelnd... Lass dir von deinem Vermieter schriftlich geben, als Anhang zu eurem Mietvertrag, daß ihr Frettchen halten dürft, dann seid ihr auf der sicheren Seite.
LG Tina
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

§6 Tierschutzgesetz?