Künstliche Hüfte? Erfahrungen?

  • Ersteller des Themas florett
  • Erstellungsdatum
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
F

florett

26.12.2008
514
0
Hallo Ihr Lieben,

Ich wollte Euch mal um Eure Erfahrungen bezüglich neuer Hüftgelenke fragen.
Wie Ihr vielleicht wisst habe ich eine ca
2 Jährige Schäferhündin mit Hochgradiger HD beidseitig und auch schon Hochradiger Artrose in beiden Hüftgelenken.

Im Moment haben wir die Schmerzen dank täglicher Gabe von Metacam recht gut im Griff,aber ich wollte mich mal informieren was Ihr so über OP und Heilungschancen wisst .
Wäre toll wenn Ihr Erfahrungsberichte hättet und AYDA und mir Eure
guten und vielleicht auch nicht so guten Geschichten erzählen könntet,
denn ich tendiere dahin sie Operieren zu lassen.

Vielen Dank und liebe Grüsse
 
*Collie*

*Collie*

08.08.2010
4.944
0
Huhu,

ich hab mit meinem 2 jährigen Collie-Mix genau das gleiche Problem :(
Vielleicht schaust du mal in meinen Thread, die Links, die Tayet da gepostet hat, sind echt hilfreich: https://www.tierforum.de/t121434-schwere-hd-was-nun.html

Die Tierklinik hat bei meinem gesagt (auch schwere HD beidseitig), dass ich solang wie möglich mit dem Einsetzten der Hüfte warten soll. Momentan humpelt er nur ab und an.
 
Tayet

Tayet

22.05.2008
2.256
0
Hallo Florett!
Collie hat bereits sein Thema gepostet.

Meine Meinung: wir operieren schon sehr häufig Hunde und machen künstlichen Hüften rein. Es sind halt 2 Narkosen wenn alles gut geht. Je für eine Seite. Ich kenne Hunde die laufen damit super. Andere mussten wir schon mehrmals operieren und letztendlich die Hüften wieder rausgenommen. Man muss halt damit rechnen dass es sich nicht so entwickelt wie man gern hätte :(
 
F

florett

26.12.2008
514
0
Huhu, danke Ihr Lieben.

Da lese ich gleich weiter. Das ist Prima.....

Tendiere ja jetzt fast eher zum Nervenschnitt.


Liebe Dankende Grüsse....
 
*Collie*

*Collie*

08.08.2010
4.944
0
Der behebt aber keinesfalls die Ursache, sondern macht den Hund nur schmerzfrei. Hat dein Hund schon Arthrose? Die wird wohl auf jeden Fall noch kommen, wenn sie sie jetzt noch nicht hat und dagegen kann der Nervenschnitt nichts tun.

Ich persönlich hab mich für die neue Hüfte entschieden, die dann wohl auch in ein paar Monaten bis Jahren kommen wird. Ist zwar das teuerste, aber die Wahrscheinlichkeit, dass alles gut läuft liegt um die 96% (ich meine mich zu erinnern). Leisten kann ich mir es zwar nicht wirklich, aber da muss ich halt durch...
 
F

florett

26.12.2008
514
0
Hallo Collie,

also meine Ayda hat wie ich oben geschrieben habe auf Beiden Hüften auch schon Hochgradige Artrose. Es ist scheusslich einen so jungen Hund schon Medikamentös schmerzfrei zu halten...
Ich Informiere mich natürlich gründlich, und müsste dann erstmal einen Tierartzt (hier in Berlin oder Umgebung) finden ,dem ich Vertraue und auch Zutraue eine solche OP an meinem Hund durchzuführen.
Am Geld liegt es nicht,ich gebe mein letztes Hemd wenn es sein müsste.

Liebe Grüsse
 
*Collie*

*Collie*

08.08.2010
4.944
0
Medikamente brauch meiner im Moment zum Glück nicht, aber meiner Meinung nach wird das nicht mehr lang dauern. Sobald es dann soweit ist und ich es zeitlich kombinieren kann, gibt es dann die OP, wenn es soweit ist.

Am besten du fragst gleich bei dem Chirurgen einer Tierklinik nach, dein normaler TA wird dich daran verweisen. Bei mir war es so, dass mein TA ihnen eine Mail geschickt hat mit den Röntgenbildern und die dann einen Anruf getätigt haben ;)
 
M

Micha09

02.07.2010
46
0
Uns wurde auch zur künstlichen Hüfte geraten, aber ein Bekannter, der TA ist, hat uns dann erzählt, daß da viele Hunde nicht mit zu Recht kommen, und erst Recht nicht der Besitzer. Man muss nach der Op ja wochenlang den Hund absolut ruhig halten, und nach ein paar Monaten dasselbe nochmal auf der anderen seite. Nein Danke.
Wir haben letztes Jahr in Schweinfurt eine Goldimplantation machen lassen und sind bis jetzt mit den Verbesserungen beim laufen sehr zufrieden. Der Eingriff war auch nur minimal, und beide Hüften gleichzeitig zu machen war kein Problem. Und viel billiger als eine künstliche Hüfte wars auch noch.
 
*Collie*

*Collie*

08.08.2010
4.944
0
Mooooment Micha, redest du jetzt von der künstlichen Hüfte an sich oder von dem Ruhigstellen nach der OP?

Ich persönlich würde es meinem Hund zumuten, da er erst 2 Jahre ist und ich ihm nicht ständig Schmerzmittel geben möchte. 2 Monate mal den Ball flach zu halten, schafft er, auch wenn's ihm nicht gefallen wird... dafür ist die Wahrscheinlichkeit, dass er dann schmerzfrei über viele Jahre lang sein wird, sehr hoch, außerdem muss der Hund nicht völlig ruhig gehalten werden, sondern darf sich mit Unterstützung leicht bewegen und soll e sogar.
 
F

florett

26.12.2008
514
0
Hallo,
ja das ist ein heikles Thema.
Was bei dem einen Hund gut funktioniert ist beim anderen Tier vielleicht nicht anzuraten.
Deswegen bin ich halt so hin und her gerissen.....

In der Berliner Tierklinik werde ich Ayda auf keinen Fall Operieren lassen,da ich sehr sehr schlechte Erfahrungen dort gemacht habe.
Allerdings gibt es hier in Berlin viele Tierärzte die sich auf solche Operationen spezialisiert haben, nur welcher ist der Richtige??

Morgen haben wir den ersten Termin beim ersten Arzt, und dann werden wir noch ein paar andere Meinungen einholen,und hoffentlich dann bei einem guten Tierarzt landen.

Liebe Grüsse
 
*Collie*

*Collie*

08.08.2010
4.944
0
Hast du mal deinen Haus-TA gefragt? Meiner hat mir gleich von sich aus eine Klinik empfohlen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen