Was kann man da unternehmen?

Diskutiere Was kann man da unternehmen? im Kaninchenvilla Forum im Bereich Kaninchen Forum; Huhu ihr Lieben, ich war gestern bei einer Freundin und deren Schwester hat ein Kaninchen. Bis letztes Jahr waren es noch zwei aber eins ist...
Ramosh

Ramosh

Registriert seit
24.10.2009
Beiträge
2.695
Reaktionen
0
Huhu ihr Lieben,

ich war gestern bei einer Freundin und deren Schwester hat ein Kaninchen. Bis letztes Jahr waren es noch zwei aber eins ist gestorben und sie durfte kein neues mehr weil sie sich nicht drum kümmert, und genau das ist der Punkt.
Sie kümmert sich einfach nicht um ihn.
Er hat einen kleinen Stall, sitzt alleine und bekommt kein Frischfutter bzw. ganz ganz selten. Das Mädel kümmert sich einfach nicht um ihn.
Ich habe ihr schon oft gesagt was sie anders machen muss, und vorallem das er nicht alleine sitzen kann in der Kiste da. Ich hab ihm erstmal was Frischfutter gegeben und genug Heu, damit er
Vorrat hat falls die Schwester wieder vergisst ihn zu füttern.
Ich bin dann gestern zum Stall, hab ihn was rausgeholt und mit ins Zimmer genommen. Ich hab ihn mir genau angeguckt.
Er hatte am Schwanz alles voll mit Kot, ein richtig festen Klumpen den man sehr schwer abbekommen hat. Er hatte einen richtig dicken Bauch und sah nicht glücklich aus, weil alles verklebt war und er keinen Kot mehr absetzen konnte. Ich habs dann eingeweischt und vorsichtig abgeschnitten. Das hat alles richtig festgeklebt. Dann hab ich ihn mir noch genauer angeguckt und hab einen Tumor gefunden.
Dann geh ich mit meiner Freundin zu der Mutter und hab ihr das gezeigt und gesagt das ich auch mit ihm zum Tierarzt fahren kann wenn sie keine Lust hat. Sie meinte dann das der nicht zum TA braucht und eh irgendwann stirbt (der kleine ist 2 Jahre alt). Sie hält nichts von Tierarzt. Mit dem verstorbenen Kaninchen ist sie auch nicht gefahren. Der verstorbene hatte Blut im Urin. Die Mutter meinte sie soll noch warten das geht von alleine wieder weg. Und dann war er tot.

Ich hab den Kleinen direkt ins Herz geschlossen und muss ihm einfach helfen. Der is soo lieb und süß.

Als ich dann heute morgen nachhause gegangen bin, haben meine Freundin und ich die Mutter gefragt ob ich den Hasen mitnehmen kann weil ihre Schwester sich nicht drum kümmert. Dann meinte die Mutter das die sich drum kümmert wenn die Schwester das nicht macht (Sieht man ja, verklebten Hintern und verdreckten Stall, kein Futter ect.)
Dann hab ich noch gesagt das der aber nicht alleine in dem kleinen Stall sitzen bleiben kann. Dann meinte die Eiskalt zu mir das der sich alleine wohler fühlt und die keinen Partner brauchen und sie hätte ja Ahnung davon.

So, nun meine Frage.
An wen kann ich mich wenden, der das kontrolliert, das Tier wegnimmt oder irgendwas anderes.
Tierschutz? Vetamt?


Danke schonmal im Vorraus.

Liebe Grüße,
Ramosh
 
20.02.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Was kann man da unternehmen? . Dort wird jeder fündig!
Leika01

Leika01

Registriert seit
29.11.2009
Beiträge
10.546
Reaktionen
2
ohman das ist ja Schrecklich.

Am allerbesten rufst du das Veterinäramt an.

Ich drück die Daumen das,dass Nini da raus kommt.
Kannst du es evtl. nehmen ?
 
Ramosh

Ramosh

Registriert seit
24.10.2009
Beiträge
2.695
Reaktionen
0
Okay. Ich werde morgen mal anrufen und schauen was die sagen.

Ich könnte ihn nehmen. Wollt ihn ja heute morgen schon mitnehmen.
Übergangskäfig hab ich, bis ich was großes gebaut habe. Dann noch einen Partner und er kann glücklich leben. Wenn er da irgendwie rauskommt, klappt das schon das er bei mir bleiben kann.
 
L

Lindie

Registriert seit
13.02.2011
Beiträge
1.481
Reaktionen
0
Wo hat er denn einen Knoten? Ich fände es gut wenn du etwas machen willst, aber ...


  1. Ist der Käfig viel zu klein ?
  2. Bekommt er gar kein Futter ?
  3. Hat er kein Wasser ?
  4. Hat er augenscheinlich in einem schlechten Zustand ?
Ich habe vor einiger Zeit selber mal einen Hund gemeldet der einen Tumor unter dem bauch hatte. Bis unten auf den Boden, Tennisball groß. Das Vetamt hat dabei keine Handhabe. Sie können nur wenn der Hund sich quält verfügen das er eingeschläfert wird. Tumore ( jetzt mal schnell hinsetzen) stehen häufig in keinem Leistungs nutzen Faktor. Sprich. Die meisten Tumore sind gutartig, da passiert nicht. Die anderen sind bösartig streuen und führen dann eh zu tot. Ich weiß das sich das schlimm anhört und ich finde das auch nicht gut.

Ich denke du kommst weiter wenn du versuchst das Mädchen zu überreden dir den Hasen zu geben. Vielleicht kannst du ja mit ihr "tauschen" und ihr dafür ein spiel geben oder so.
 
Leika01

Leika01

Registriert seit
29.11.2009
Beiträge
10.546
Reaktionen
2
Wenn dann solltest du dich beeilen mit dem überreden.
Denn wenn das Nini einen dicken Bauch hat kann es sein das er Blähungen hat oder irgendwas mit der Verdauung.
Wenn Ninis Probleme mit der Verdauung machen kann das schnell zum Tod führen.
Deswegen ist Eile geboten.
 
Ramosh

Ramosh

Registriert seit
24.10.2009
Beiträge
2.695
Reaktionen
0
Der Knoten ist am linken Hoden. Erbsengroß.

Der Käfig ist 95*40*40.
Futter bekommt er, aber unregelmäßig und an manchen Tagen auch nichts.
Er sitzt öfter ein paar Tage ohne Heu oder überhaupt irgendwelches Futter dort.
Er ist zwar gut genährt aber schön ists ja trotzdem nicht wenn er Hungern muss.
Wasser hat er. Sie wechselt das aber immer nur wenn die Flasche leer ist und bis er die leer hat, ist das Wasser schon total verdreckt.
Er ist soweit in einem guten Zustand. Nur machts mir Sorgen mit dem Kot am hintern. Davon hat er den Bauch halt so dick gehabt weil er kein Kot mehr absetzen konnte.
Nachdem das weg war, hat der direkt Kot abgelassen und sich sichtlich besser gefühlt. Er ist wieder gehoppelt und hat sich bewegt.
Das der Stall verdreckt ist und er wenig/selten Futter kriegt und alleine sitzt ist natürlich nicht schön. Ich weiß das es viele Kleintiere gibt die so von irgendwelchen Kindern gehalten werden und man nichts ändern kann aber irgendwas muss man ja tun können wenn das Tier nicht artgerecht gehalten wird.

Mit dem Mädchen hab ich schon oft und lange geredet und ihr immer und immer wieder versucht, klar zu machen das sie ihn so nicht halten kann und was ändern muss.
Bei ihr spricht man nur gegen eine Wand. Sie fühlt sich dann gemobbt und meint genau wie ihre Mutter, er braucht keinen Partner und ist super glücklich.
Sie nimmt ihn ja immer an der Leine mit raus und deswegen braucht er keinen Partner, weil er Spaß hat und eine Menschenfreundin hat :roll:.

Ich versuch trotzdem nochmal mit ihr zu reden. Zur Not kauf ich ihn ihr auch ab.
 
Leika01

Leika01

Registriert seit
29.11.2009
Beiträge
10.546
Reaktionen
2
L

Lindie

Registriert seit
13.02.2011
Beiträge
1.481
Reaktionen
0
Hört sich nicht so an, als würde das Vetamt da eingreifen. Und du müsst dir abei auch im klaren sein, das die eltern das nicht toll finden werden und dir womöglich verbieten werden weiter mit ihrer Tochter befreundet zu sein. Du womöglich gar nicht mehr in ihr Haus darfst, dann kannst du dem Hasen nicht mehr helfen.

Ich würde echt versuchen ihn wie auch immer abzukaufen. Oder ihn halt so gut es eben geht bei der Freundin versorgen. Vielleicht kannst du ja auch deine Freundin bitten zu helfen. Oder wie steht sie dazu ?
 
Ramosh

Ramosh

Registriert seit
24.10.2009
Beiträge
2.695
Reaktionen
0
Hmm, schade. Hab mir auch gedacht das die da nicht eingreifen solange das Tier nicht richtig gequält bzw. misshandelt wird aber ein Versuchs wäre es ja wert gewesen.

Ich guck das ich nochmal mit ihr Rede.
Das ich dann nicht ins Haus dürfte macht mir nichts aus und Freundschaft können sie nicht verbieten, da wir uns sowieso in der Schule sehen und uns heimlich treffen könnten.
Meine Freundin findet das auch nicht in Ordnung. Sie ist sauer auf ihre Mutter das sie alles auf die leichte Schulter nimmt. Sie kümmert sich schon seit den ganzen 2 Jahren um ihn, weil die Schwester nie richtig was gemacht hat. Langsam hat sie aber keine Lust mehr weil sies nicht einsieht die Arbeit ihrer Schwester zu machen wo diese nicht dankbar ist und meine Freundin schon immer fragt ob sie den Hasen füttern oder sauber machen kann.
Ich hab sie jetzt drum gebeten, immer nachzugucken ob er auch frisches Futter und Wasser hat. Sie gibt ihm jetzt jeden Tag Frischfutter und schaut öfters nach. Ich hab ihr gesagt wenn irgendwas ist, soll sie mir bescheid sagen, dann komm ich vorbei und mach das soweit es mir möglich ist.

Ich versuch trotzdem nochmal mit dem Mädchen zu reden.
Ich hoffe das sie wenigstens irgendwas verbessert. Am schlimmsten find ich ja das er nicht regelmäßig Futter bekommt und sein Hintern verklebt ist. Man hat ihm richtig angesehen das es ihm nicht gut ging mit dem verklebten Klumpen und das tut mir weh wenn ich ihn so seh. Danach war er richtig erleichtert.

Ich hoffe das sich da irgendwas machen lässt wenn ich nochmal mit ihr Rede.
 
L

Lindie

Registriert seit
13.02.2011
Beiträge
1.481
Reaktionen
0
Ehrlich, ich glaube das die meisten Haustiere so ein armseeliges Leben führen. So traurig das auch ist. Da hätte das VET viel zu tun alle Tiere weg zunehmen. Ich glaube die wüssten gar nicht wo hin mit den ganzen Tieren.

Ich würde sie wirklich versuchen zu überreden. DAs du ihn so gerne hättest und ob sie ihn dir nicht geben kann. Da kommst du sicher am weitesten mit. Ich denke sie würde nur noch mehr auf stur stellen wenn das VET am da antanzt.
 
ayloo

ayloo

Registriert seit
27.08.2010
Beiträge
1.918
Reaktionen
0
Armes Häschen :(. Hoffentlich kriegst du ihn dort schnell raus. Ich drücke dir die Daumen.
Ich würde auch versuchen mit dem Vater zu reden, vielleicht sieht er es besser ein.
Villeicht könntest du ihnen auch die Seite diebrain zeigen. Und viele viele Bilder von glücklichen Kaninchen die ein großes Gehege haben und einen Partner.
 
Ramosh

Ramosh

Registriert seit
24.10.2009
Beiträge
2.695
Reaktionen
0
Die lassen leider nicht mit sich reden. Das Mädchen will nicht mit mir reden weil ich ihr ja eh wieder nur irgendwelchen Schwachsinn über Kaninchen erzähle der garnicht stimmt, meint sie.
Dann hat meine Freundin mir heute erzählt das ich erstmal nicht mehr bei ihr schlafen darf. Hab ich gefragt warum und dann hat sie gesagt das die Mutter gesagt hat das ich mich zu sehr in die Familie eingemischt hätte obwohl ich der Mutter nur gesagt habe das das Kaninchen einen Tumor hat worauf sie dann nur meinte ,,Jooo''.

Ich könnte mich gerade so aufregen. Ich hatte heute morgen so magenschmerzen vor Wut. Als ob ich mich in die Familie eingemischt habe.
Am liebsten hätte ich die Mutter direkt angerufen und ihr meine Meinung gegeigt aber das bringt eh nichts. Die wollen nicht einsehen das es dem Tier nicht gut geht und meinen ja er wäre glücklich und fühlt sich wohl.

Jetzt muss ich schauen wie ich den armen Kerl daraus kriege.
 
L

Lindie

Registriert seit
13.02.2011
Beiträge
1.481
Reaktionen
0
Siehst du, das habe ich mir ja schon so gedacht. Da hast du wohl keine Chance etwas zu unternehmen.
 
Ramosh

Ramosh

Registriert seit
24.10.2009
Beiträge
2.695
Reaktionen
0
Hmm.
Ich habs mir auch schon gedacht aber eine kleine Hoffnung hatte ich dennoch...
 
L

Lindie

Registriert seit
13.02.2011
Beiträge
1.481
Reaktionen
0
Kümmert sich deine Freundin denn wenigstens um das Kaninchen oder was passiert jetzt. Schlimm sowas.
 
Ramosh

Ramosh

Registriert seit
24.10.2009
Beiträge
2.695
Reaktionen
0
Ja sie gibt ihm jeden Tag Frischfutter aber sonst glaube ich nichts.
Ich kann leider nicht jeden Tag zu ihr, sonst würde ich mich ja um ihn kümmern aber sie wohnt etwas weiter weg.
Morgen fahr ich zu ihr und schau nochmal nach dem Kleinen.
 
Thema:

Was kann man da unternehmen?