Es ist unbegreiflich...

Diskutiere Es ist unbegreiflich... im Pferde Verhalten Forum im Bereich Pferde Forum; Hallo, ich schreibe diesen Beitrag aus purer Verzweiflung, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß. Ich weiß das ich an vielem leider selbst...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
S

Sunny0307

Registriert seit
07.03.2010
Beiträge
368
Reaktionen
0
Hallo,

ich schreibe diesen Beitrag aus purer Verzweiflung, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß.
Ich weiß das ich an vielem leider selbst schuld bin, aber für mich macht das momentan alles überhaupt keinen Sinn. Daher setze ich auf eure Erfahrungen und Tipps (soweit dies in meinem Fall überhaupt noch möglich ist).

Ich habe eine mittlerweile 8-jährige Stute (habe sie gekauft da war sie grade erst frische 5 Jahre alt). War damals mehrmals beim Probereiten, super brav gewesen, lief einwandfrei, kaum ritt man eine Diagonale durch die Bahn sprang sie in den Mitteltrab, kinderleicht anzugaloppieren, einfach toll. Auch Sprünge ganz einfach gemeistert und mit viel Begeisterung dabei.

Dann kam die Ankaufsuntersuchung (haben sogar Blut abnehmen lassen wegen Doping Kontrolle, etc.). Alles einwandfrei.
Mir wurde aber damals schon gesagt, dass die Stute ihren eigenen Kopf hat und sich liebend gern über sich selbst aufregt.
Ich natürlich total verliebt und wollte nur dieses Pferd..

Die erste Zeit war auch alles prima, bis die Stute merkte das sie mich verarschen konnte.. Heute weiß ich: ich war hoffnungslos mit so einem jungen Pferd überfordert, OBWOHL ich über 10 Jahre Reiterfahrung hab und sie nicht mein erstes Pferd war/ ist. Mein anderes habe ich auch mit 6 Jahren gekauft, klar Zickigkeit war da auch an der Tagesordnung, aber alles im Rahmen.

Ich könnte ewig erzählen, aber kurz auf den Punkt: irgendwann fing sie nicht nur das bocken, sondern auch das steigen an. Entzog sich den Hilfen und versuchte sogar beim spazieren gehen vorne hochzugehen
und sich loszureissen.
Dann kam eine lange Winterpause ohne Halle (ja ich weiß, junges Pfer, keine Halle, wie dumm muss man sein :roll:).
Danach ging gar nichts mehr. Die ersten Male beim reiten ging sie nur schwer vorwärts (sonst immer Temperament ohne Ende) und der Galopp war eine Katastrophe. Rodeopferd in Zeitlupe kann ich dazu nur sagen..
Ich bat dann einige Freundinnen, gute Springreiterinnen, um Hilfe, die auch kurzzeitig Erfolgserlebnisse beim Reiten verbuchen konnte, aber auf Dauer gab das auch nichts.
Ich wusste nicht was ich machen sollte und gab sie in Beritt - wie gesagt, ich war hoffnungslos überfordert und hatte keine ruhige Minute mehr.

Ich kannte den Bereiter, hatte dementsprechend auch Vertrauen. Anfangs hatte der auch ohne Ende zu kämpfen, steigen, bocken, Kreuzgalopp.. einen Tag lief sie im Trab wie ein Engel, an einem anderen blieb sie einfach stehen und stieg.
Schritt und Trab wurden immer besser, nicht mehr dieses verkrampfte sondern viel lockerer und man merkte auch, dass sie das ganze vom Kopf her gelassener sah.
Aber der Galopp. Eine reine Katastrophe. Bocken, steigen, bocken, steigen, Kreuzgalopp, 2 Schritte gut galoppiert, wieder bocken steigen, umspringen umspringen umspringen..

Nach einigen Monaten wurd das aber besser! Kurz bevor sie zurück kam, ist sie nur noch die ersten max. 2 male beim angaloppieren umgesprungen und hat den Arsch hochgeworfen. Danach war komplette Ruhe! Galoppiert als ob nix wär, aus jeder Lage angesprungen und kein bocken und steigen mehr.

Dann kam sie wieder. Ich wollte erstmal nicht drauf, ehrlich gesagt aus purer Angst. Wollte sie dementsprechend verkaufen (es macht für sie und für mich so einfach keinen Sinn), dieses umspringen am Anfang des Galopps war natürlich jedem Interessenten unheimlich und so blieb sie erstmal wieder bei mir.
Eine gute Freundin war neugierig geworden und wollte sich der Sache annehmen, damit die Stute 1. im Training bleibt und 2. diese Galoppsache ein für alle mal verschwindet.
Aber kaum war sie hier ging das Theater los. Bocken und ein einziges umspringen. Wenn sie richtig galoppierte, dann 2 Runden ganze Bahn in einem irren Tempo. Im Gelände war es komischerweise besser. Wenn sie merkte sie kam den anderen nicht hinterher, legte sie dieses umspringen komplett beiseite.
In der Halle wurde es durch Unterricht besser, aber es gab Tage da war wieder alles auf Anfang gestellt.

Ich hatte viele Osteophaten (während des Beritts und auch als sie bei mir stand) und auch einen Sattler an dem Pferd, die mir versicherten das das Pferd einen top Rücken hat. Gut, reingucken können sie auch nicht und deswegen fuhren wir in die Klinik mit Verdacht auf Kissing Spines.
Fehlalarm. Die Röntgenbilder sind wirklich einwandfrei!
Der TA hat sich viel Zeit für uns genommen, sich die Stute genau angeguckt und anschließend gesagt das es eine reine Kopfsache sei und das sie sich nicht ausbalancieren kann.

Da ich mir etwas Geld für den Klinikaufenthalt ansparen musste, stand sie nun wieder einige Wochen (jetzt wissen wir umsonst).
Nun wird sie seit einer Woche wieder geritten und es ist alles wieder auf Anfang.
Schritt und Trab sind einwandfrei, da lässt sie sich mit zwei Fingern reiten. Sobald man angaloppiert ist sie aber wie ausgewechselt.
Sie kommt einfach nur bösartig rüber, bockt, steigt, springt um, durchgehend! Ohne Pause! Es ist nicht möglich sie 2 Schritte normal zu galoppieren und das ganze ist echt gefährlich - für jeden von uns.

So im Umgang ist sie ein Traum - schmusig, steht ganz brav beim putzen, Schmiede- und verladefromm, total unerschrocken (auch mit Reiter drauf) und total personenbezogen.

Aber sobald der Galopp kommt denkt man das ist ein komplett anderes Pferd.

Da mir die reiterlichen Kenntnisse für diese Stute fehlen, sowie die Zeit für zwei Pferde muss ich sie so oder so verkaufen.
Jetzt bin ich bereit sie als Beistellpferd wegzugeben, aber es nervt mich und meine Freundin so, dass wir einfach nicht herausfinden, was diese Stute hat?

Das ist alles so extrem geworden und wir wissen echt nicht mehr weiter..
Ein befreundeter Reitlehrer hat vorgeschlagen die Stute eine Stunde an der Longe auszupowern und sich dann nochmal eine viertel Stunde draufzusetzen, nur um zu schauen ob sie dann immer noch steigt, bockt etc.

Das wollen wir jetzt auf jeden Fall noch probieren, aber ich bin echt am verzweifeln.
Ich weiß jetzt auch, das dieses Pferd für mich viel zu jung war und ich der Stute reiterlich einfach nicht gewachsen bin.
Aber ich will nur das Beste für sie und so gerne herausfinden, wieso das alles so ist...

Hilfe! :eusa_doh:

Achja, eines noch: die Zähne wurden vor kurzem gemacht.
 
20.02.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Es ist unbegreiflich... . Dort wird jeder fündig!
Isabel2490

Isabel2490

Registriert seit
08.10.2010
Beiträge
932
Reaktionen
0
Das kenn ich doch irgendwoher. Meine Dicke kann sich im Galopp in der Halle nicht ausbalancieren, fühlt sich deswegen total unsicher und verweigert deswegen auch das galoppieren. Ich also das Pferd an die Longe und da ordentlich gearbeitet. Seitdem klappt das angaloppieren immer besser.

Achja ist das im Gelände genauso oder nur in der Halle mit dem Galoppieren (sry falls ich es überlesen habe)
Und wie ist es beim Longieren bzw generell bei der Bodenarbeit?
 
S

Sunny0307

Registriert seit
07.03.2010
Beiträge
368
Reaktionen
0
Im Gelände ist es besser! Sie war jetzt natürlich die letzten Wochen durch die Pause nicht mehr draussen, aber davor des öfteren. Erst springt sie da auch um und bockt, aber dann lässt sie es sein und galoppiert ohne diesen ganzen Aufstand.

Longieren/ Bodenarbeit: alles super! Sie macht einfach NICHTS. Kinderleicht zu longieren und immer mit viel Tempo dabei - aber kein umspringen, Kreuzgalopp oder sonst was.

Eine wichtige Sache noch: steigt man ohne Stuhl auf, geht sie vorne auch hoch. Am Stall wurd schon von mehreren gesagt das das einfach eine Angewohnheit von ihr ist, da man sich mittlerweile gar nicht mehr traut ihr mal eine auf den Hintern zu geben, aus Angst mit dem kompletten Pferd hinten rüber zu kippen.. also sie geht wirklich extrem weit hoch vorne.
 
Isabel2490

Isabel2490

Registriert seit
08.10.2010
Beiträge
932
Reaktionen
0
Hm das ist wirklich komisch...
Und wie ist es, wenn sie mal galoppiert in der Halle? Geht sie locker durch die Ecken oder schießt sie extrem schnell rum? Meine hat im Galopp in der Kurve so eine extreme Schräglage weil sie sich nicht ausbalancieren kann mit Reiter :D

Ist natürlich schwer zu sagen so übers Internet. Da man in dem Fall ja auch den/die Reiter sehen müsste.
 
S

Sunny0307

Registriert seit
07.03.2010
Beiträge
368
Reaktionen
0
Alles andere, aber nicht locker. Ein irres Tempo, aber momentan ist sie echt wieder bei 0 durch diese Pause in den letzten Wochen.
Als hätte sie komplett wieder alles vergessen!
Am Stall hat sich eine Bereiterin mal draufgesetzt (kenne die aber nicht richtig und weiß auch daher nicht, ob ich danach gehen soll). Sie meinte, da die Stute das schon so extrem lange macht, ist es fast nicht mehr möglich das rauszubekommen und wenn, dann nur von einem super erfahrenen Reiter. Aber das wir mit unseren reiterlichen Kenntnissen da kein Stück weiter kommen, wusste ich ja auch schon vorher.. das ist nichts neues für mich.

Aber ich möchte die Ursache herausfinden, ich kann einfach nicht verstehen das sie alles so toll und lieb mitmacht (egal ob mit oder ohne Reiter drauf) und nur im Galopp so komplett anders und bösartig wird..
 
Isabel2490

Isabel2490

Registriert seit
08.10.2010
Beiträge
932
Reaktionen
0
Also für mich persönlich hört es sich schon an als könne sie mit Reiter einfach nicht in der Halle galoppieren, weil ich eben auch so nen Fall im Stall stehen hab. Und die ist sonst im Umgang auch super klasse (zwar eher schwierig aber trotzdem nie bösartig) aber wenn ich von ihr verlangt habe zu galoppieren, obwohl sie mir mehrmals mit bocken zu verstehen gegeben hat dass sie nicht will bzw kann wurde es auch heftiger.
Das ging auch hin bis zum steigen ...

Ich an deiner Stelle würde erst mal auf den Galopp in der Halle verzichten - außer an der Longe. Da weiterhin viel mit Galopp arbeiten. Nach einer Weile würde ich dann an der langen Seite mal angaloppieren lassen und schon vor der Ecke wieder traben. Bis sie da dann auch irgendwann richtig anspringt. Und dann vielleicht erst auf den Zirkel gehen und erst wenn das alles problemlos funktioniert auch wieder die komplette Bahn galoppieren.

Das ist mein Plan bei meiner Dicken und ich muss sagen ich fahr damit eigentlich bis jetzt recht gut...

Vor allem passt es bei deiner vom Alter her recht gut. Wenn du sie als 5 jährige bekommen hast konnte sie ja damals unmöglich schon gut ausbalanciert mit Reiter in der Halle zu reiten sein.
 
S

Sunny0307

Registriert seit
07.03.2010
Beiträge
368
Reaktionen
0
Also ich weiß wohl, das sie zu früh angeritten wurde und auch ... ich nenne es mal... sehr, sehr schlecht. So richtig unter dem Sattel war sie knapp ein Jahr lang, bevor ich sie gekauft habe.
Sie war also schon in einem ganz jungen Alter total überfordert mit dem Reiter und hat schlechte Erfahrungen gemacht. Aber dieses bösartige hatte sie damals einfach nicht und desto länger sie bei mir ist, desto heftiger wird es und bald traut sich glaube ich niemand mehr auf diese Stute. Jedenfalls was den Galopp betrifft, ansonsten läuft sie ja ohne mit den Ohren zu wackeln..

Dein Plan bei deiner Stute klingt wirklich gut, aber momentan ist die Stute mit Reiter drauf kaum von der Stelle zu kriegen, sobald der Galopp kommt. Wenn man über dieses Gebocke hinweg reiten will, wird sie dann halt so richtig eklig mit steigen..

Wenn es WIRKLICH an dieser ausbalancieren Nummer liegt, muss man wohl komplett von 0 beginnen. Aber langsam glaub ich irgendwie nicht mehr, das es nur das ist, weil sie halt so krass bösartig wird und man erkennt sie nicht wieder. Und ich sehe es irgendwo als meine Aufgabe an, herauszufinden was wirklich los ist, bevor ich sie als reines Beistellpferd weggebe.

Ach, ich weiß langsam auch nicht mehr was ich denken soll... :?
 
H

HüLotte

Registriert seit
11.03.2009
Beiträge
112
Reaktionen
0
In letzter Zeit höre ich öfter von solchen Fällen, daß die Pferde sich verweigern unter dem Reiter, alle gesundheitlichen Fragen sind abgeklärt, aber nichts zu finden.

Auch ich bin der Meinung, daß es an der Balance unter dem Reiter liegt. Warst Du selber schon mal beim Osteopathen? Mitunter ist man selber auch schief, wodurch natürlich das Pferd falsch belastet wird. Das wird aber nicht die Hauptursache sein.
Dadurch, daß sie bei Dir immer "durchkommt" und Du das Galoppieren dann lieber sein lässt, hat sie einen Erfolg - sie muss nicht mehr Galoppieren.

Reite doch mal auf dem zweiten Hufschlag im Schritt und dann im Trab wirklich geradeaus. Ohne viel in der Hand zu haben. Nur mit Deiner Gewichts und leichten seitlichen Zügelhilfen am Hals das Pferd gerade halten. Klappt das? Oder schlingert sie?
 
Nephilim

Nephilim

Registriert seit
24.02.2010
Beiträge
2.399
Reaktionen
2
Hey Sunny.
Dein Problem hoert sich wirklich gravierend an, aber willst du sie wirklich abgeben?
Als Beistellpferd?
Ich denke, egal was die anderen sagen, dass man auch dieses Pferd wieder hinbekommt.
Macht ihr zwischendurch auch mal Dominanzuebungen? Vertrauenstraining?
Vllt hat deine Stute einfach so schlechte Erfahrungen mit dem Galopp gemacht, dass sie sich weigert. Was verstaendlich ist. Wenn ich unbalanciert waere, und jede Sekunde das Gefühl haette hinzufallen, würde ich auch verweigern.
Wenn ich dann gezwungen werde, werde ich natürlich auch bösartig.

Vertraue ich aber nun dem, der auf mir sitzt, und es sind bei dir keine reiterlichen Maengel festzustellen, dann sieht das ganze schonwieder anders aus.
Wenn meine Vertrauensperson das Ok gibt, oder etwas von mir verlangt, tu ich dies viel eher, als wenn der auf mir irgendwas verlangt, und ich gar nicht gewillt bin ihm zu "gehorchen".

Wie groß ist eure Halle?
Gab es da schonmal vorfaelle? zB eben,dass sie sich hingelegt hat? Oder dass sie bös' gestolpert ist etc?

Die Stute ist noch jung, vllt ist sie einfach unsicher.

Wie ists denn, wenn du sie in der Halle laufen laesst, galoppiert sie da auch?
 
xSteffix

xSteffix

Registriert seit
10.01.2009
Beiträge
1.104
Reaktionen
0
Zum ausbalancieren eines Pferdes kann ich nur empfehlen, mal mit dem Pferd 1 Woche Urlaub zu machen. Bei mir und Gigolo hat das Wunder gebracht. 1 Woche auf Norderney am Strand, wo wir KILOMETER weit einfach gradeaus galoppieren konnten.

Vielleicht kannst du deinem Pferd sowas mal gönnen. Weg von dem Streß und dem "Zwangstraining"!
 
S

Sunny0307

Registriert seit
07.03.2010
Beiträge
368
Reaktionen
0
Hallo,

danke für eure Antworten. Ich werd mal versuchen eure Fragen so gut wie es geht zu beantworten:
die Halle ist [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]20x40 m. Das mit dem traben ohne viel in der Hand zu haben an der langen Seite in der Halle haben wir so glaub ich noch nie ausprobiert. Wir haben immer mehr Biegungen gearbeitet, Zirkel verkleinern, vergrößern. Anfangs mit sehr viel Zügel, um ihr auch ein bisschen Vertrauen zu schenken das wir nichts böses von ihr wollen. Genauso im Galopp. Viel Zügel und einfach nur galoppiert - egal ob es jetzt schön aussah oder nicht. Egal welches Tempo - einfach nur galoppieren lassen. Aber seit der letzten Reitpause lässt sie nicht mehr mal das zu. Sie verweigert es einfach komplett und wenn man weitermachen will baut sie sich richtig auf und pusht sich extrem hoch.

Ich selbst reite meine eigene Stute schon gar nicht mehr :?. Habe einfach zuviel Schiss um ehrlich zu sein, weil ich es mir mittlerweile gar nicht mehr zutraue..
Meine Freundin traut sich aber drauf und möchte natürlich genauso wie ich herausfinden, was wirklich die Sache ist, obwohl alle sagen, das die Stute sich da schon so drin verbissen hat, das man da kaum noch was machen kann.

Nein, es gab keine Vorfälle. Sie hat allerdings schon seit Jahren ein Problem mit dem Gurt, allerdings auch nur wenn man sofort nachgurtet. Wir gurten sie immer so nach und nach auf dem Weg zur Halle und das ist das halt okay. Sie kriegt aber durch schlechte Erfahrungen Panik, wenn der Gurt sofort zu geht.
Das ist auch nicht das Problem, das Problem ist nach wie vor der Galopp und ihre Unberechenbarkeit dabei.

Also sie ist nicht bös gestolpert oder sonstiges.

Das mit dem Urlaub ist eine tolle Idee, aber momentan durch die Arbeit leider nicht sofort umsetzbar.. aber ob sie da nicht steigen, bocken sonst was würde.. ich weiß langsam echt gar nichts mehr.

Sie wär echt so ein toller Partner, aber diese Auseinandersetzungen zwischen der Stute und Reiter im Galopp sind so extrem, dass ich schon jede Hoffnung verloren hab, das sich da noch was ändern könnte... leider. :(
[/FONT]
 
Nephilim

Nephilim

Registriert seit
24.02.2010
Beiträge
2.399
Reaktionen
2
Bloß nicht die Hoffnung verlieren, das hat das arme Pferd nicht verdient.
Im Beritt scheints ja gut funktioniert zu haben, kannst du dir nicht einen Trainer für euch beide suchen?
Wieviel geld bist du bereit reinzustecken?
Schonmal dran gedacht mit ihr Seminare zu besuchen?
Sie ist wie du ein Lebewesen, und dann ists definitiv nie zuspaet.

ggf wäre es ne ueberlegung wert von Vorn anzufangen.
Longieren ohne Sattel, longieren mit sattel, longieren mit reiter.
Hast du sie schonmal mit reiter longiert?

Vllt wäre es ne Möglichkeit, wenn du dich draufsetzt, und deine Freundin longiert? Das würde ich aufjedenfall mal probieren.
Habt ihr ein Roundpen zur Verfügung?
Wie siehts aus mit den Vertrauens-, Dominazuebungen?
 
S

Sunny0307

Registriert seit
07.03.2010
Beiträge
368
Reaktionen
0
Hab halt schon viel Geld für Beritt, Untersuchungen etc reingesteckt (okay, ich gebe zu, meine Eltern haben mich stark unterstützt, bin momentan noch Studentin) und wenn es halt nach so langer Zeit immer noch zu solchen Problemen kommt, geht die Hoffnung echt verloren.
Nochmal in Beritt will ich sie nicht geben, das geht auch rein finanziell nicht. An Seminare habe ich noch nicht gedacht, da ich halt echt in der Hoffnung war, sie "wird wieder" und jetzt sagt schon jeder einzelne am Hof, das wir mit unseren reiterlichen Kenntnissen da auf gar keinen Fall weiterkommen und ja.. bin ziemlich down und weiß halt nicht was jetzt das beste ist. Mir tuts ja auch schrecklich leid sie als Beistellpferd abzugeben, aber ich weiß halt echt nicht mehr weiter..
Hier mal die Anzeige, mit Video. Das Video wurde im Beritt aufgenommen, das erste bis zweite mal angaloppieren ist da nicht mit drauf. Also sie lief danach wirklich ohne Probleme und das hab ich dann gefilmt.
Das ist kein Vergleich zu dem wie sie jetzt ist.. jetzt steigt und bockt sie einfach nur noch.
Aber dann seht ihr mal um welches Pferd es sich handelt.
https://www.markt.de/recordId,1adec5cc/expose.htm

Ja, habe sie schon mit Reiter longiert, das war aber sogar noch vor der Zeit mit dem Beritt. Da ist sie nicht gestiegen oder sonstiges, aber musste schon sehr getrieben werden um in den Galopp zu kommen und war auch sehr unruhig, eher "pissig" würd ich sagen. Sehr mit dem Kopf am wackeln, Schweif unruhig. Wie sie jetzt darauf reagiert, ich weiß es nicht. Müssten wir auch nochmal ausprobieren und das werden wir auch. Ich habe zwar schon wirklich viel probiert (auch wenn das jetzt für euch nicht so rüberkommen sollte, weil wir das bspw. schon länger nicht mehr mit dem longieren mit Reiter probiert haben), aber ich werd versuchen noch mehr zu probieren um herauszufinden was wirklich Sache ist..

Nein, einen Roundpen haben wir leider nicht.
Nur einen großen Spring/-Dressurplatz, sowie eine Führanlage und die Halle.

Dominanzübungen haben wir mit ihr bisher kaum gemacht, aber erklärt das das sie sonst grottenbrav ist und nur im Galopp so bösartig wird?

Vielen Dank für eure Hilfe bis jetzt! Ihr helft mir sehr und ich schöpfe langsam wieder ein kleines bisschen Hoffnung.. obwohl die Hoffnung noch sehr, sehr gering ist ;).
 
Nephilim

Nephilim

Registriert seit
24.02.2010
Beiträge
2.399
Reaktionen
2
Dominanzübungen haben wir mit ihr bisher kaum gemacht, aber erklärt das das sie sonst grottenbrav ist und nur im Galopp so bösartig wird?
Naja ansonsten scheint sie sich auch sicher zusein.
Ich meine damit nicht, dass sie dir nicht vertraut... nur eben nicht genug, um ihre unsicherheit im Galopp loszuwerden.
Hast du noch Kontakt zu dem Bereiter? Vllt kann er dir weiterhelfen.

Ach wie gern würde ich >.<...
 
S

Sunny0307

Registriert seit
07.03.2010
Beiträge
368
Reaktionen
0
Ach ja, wenn wir sie in der Halle laufen lassen ist das ganze auch kein Problem. Galoppiert schön vor sich hin.

Kontakt habe ich so lala, also ich könnte ihn sofort wieder aufnehmen, aber damit er mir helfen kann müsste ich die Stute wieder umstellen und der Stall ist einiges von mir entfernt.

So aus der Ferne ist das für jeden schwer mir zu helfen :(
 
Isabel2490

Isabel2490

Registriert seit
08.10.2010
Beiträge
932
Reaktionen
0
Also ich bleib bei meiner Theorie, dass sie sich unter dem Reiter im Galopp nicht ausbalancieren kann. Dadurch hat sie verweigert. Weil sie damit immer Erfolg hatte wurde es immer mehr zur Angewohnheit.
Demnach muss sie einerseits lernen sich unterm Reiter auszubalancieren im Galopp und zusätzlich, dass sie mit dem Gebuckel etc nicht durchkommt...
Vielleicht solltest du wirklich nochmal Kontakt zu dem Bereiter oder einem anderen Guten aufnehmen.
 
S

Sunny0307

Registriert seit
07.03.2010
Beiträge
368
Reaktionen
0
Unser erster Plan ist jetzt das longieren mit Reiter drauf. Ich denke dann kann man schon ein bisschen mehr sagen..
Meine Theorie ist mittlerweile auch, sie kann sich nicht ausbalancieren, regt sich eh schon immer gern über ihre eigenen Fehler auf, sie hat keine Lust sich anzustrengen und pusht sich selber hoch und sie weiß das sie mit bocken und steigen durchkommt und sich so dem ganzen entziehen kann.

Also das Balance-Problem kombiniert mit Unarten.. wäre jetzt so meine Theorie nachdem ich die ganze letzte Nacht nochmal konsequent nachgedacht hab und mir eure Beiträge jetzt durchlese.

Was ist eure Meinung dazu?
Ich bin wirklich für jeden Tipp dankbar! Für jeden!

Möchten das, was für uns möglich ist, noch probieren.. habe auch tatkräftige Unterstützung von meiner Freundin und von einem weiteren Mädchen vom Stall. Sie meinte zwar, sowas hat sie auch noch nie gesehen und weiß auch nicht so recht weiter, aber probieren wollen wir es alle drei nochmal.

Meine letzten 5% Hoffnung lassen mich einfach nicht in Ruhe..
Wie gesagt, ich bin für weitere Anregungen offen und freue mich sehr über eure Beiträge!
 
Nephilim

Nephilim

Registriert seit
24.02.2010
Beiträge
2.399
Reaktionen
2
Ich bin immernoch dafür, dass ihr ihr beibringt, quasi von vorn, wie man sich ausbalanciert. Desweiteren solltet ihr bzw solltest du die Bindung zwischen euch staerken, so, dass sie dir blind vertraut.
Dann gesteht sie dir auch zu, zuwissen, was das richtige für sie ist.
 
I

Integra

Registriert seit
17.09.2008
Beiträge
589
Reaktionen
0
Hi

wie wird die Stute denn geritten?
macht ihr auch Bodenarbeit? und welche? (Longieren, Stangenarbeit, oder auch mal Arbeit an der Hand?)

Diese Unarten mit dem Steigen und sich verwerfen kenne ich, bei unserer Stute war es so, wenn sie überfordert war oder eben etwas nicht wollte, ist sie gestiegen und hat sich zurückgeworfen.

Wir haben bei unseren Pferden mit Pat Parelli immer sehr gute Erfolge erzielt.

Ich habe zur zeit auch ein Jungpferd, den habe ich zu erst nach Pat Parelli gearbeitet und jetzt Akademisch, durch diese ganze Bodenarbeit ist er sehr locker geworden und kann sich recht gut (auch Zeitweise mit Reiter) gut ausbalancieren.

es ist aber auch möglich, das dein Pferd durch schlechte Erfahrung einfach einen Knacks weg hat und sie demnach vieleicht auch viel mehr Zeit braucht, man wird den zwar nicht weg bekommen aber man kann das ganze mit positiven Erfahrungen überlagern.

LG

Integra
 
S

Sunny0307

Registriert seit
07.03.2010
Beiträge
368
Reaktionen
0
Hallo.

Sie wurde vor dem ganzen im Springen und dressurlich gefordert, momentan sind wir einfach nur daran interessiert sie locker zu kriegen, schön vorwärts abwärts zu reiten und dieses riesen Problem im Galopp in den Griff zu kriegen. Von Dressur kann da momentan nicht die Rede sein ;).

Bodenarbeit, ja. Ganz viel longieren, stangenarbeit an der Longe. Arbeit an der Hand - nein. Bis jetzt nicht, weil wir uns da beide nicht wirklich gut mit auskennen.

Pat Perelli sagt mir leider auch überhaupt nichts.. könnte mich jemand aufklären? ;)
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Es ist unbegreiflich...