Epilepsie?

Diskutiere Epilepsie? im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo zusammen Unsere Hündin (Berner Sennen-Rottweiler-Mischling) ist jetzt 5 Jahre alt und liegt zurzeit in einer Tierklinik in Narkose. Ich...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
N

Nikal90

Registriert seit
05.03.2011
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo zusammen

Unsere Hündin (Berner Sennen-Rottweiler-Mischling) ist jetzt 5 Jahre alt und liegt zurzeit in einer Tierklinik in Narkose.

Ich fange mal beim Anfang an.

Unsere Hündin war bisher erst einmal richtig krank, da sie am Hals einen Tumor hatte, dieser wurde aber entfernt und unsere Hündin hatte seit 2 Jahren keine Beschwerden mehr und die Wunde ist sehr gut verheilt.

Unsere Hündin hat vor ca. 2 Wochen ihre Periode bekommen und wurde vor ca. 1,5 Wochen etwas kränklich (Grippe oder Erkältung)

Angefangen hat alles am Sonntag den 27.02.2011. Unsere Hündin war leicht desorientiert und hat beim Gehen etwas gewackelt bzw. um es zu verdeutlichen, sie ist regelrecht stolziert, da sie ihre Pfoten so hochgehoben hat beim Gehen.
Am nächsten Tag wurde es schon etwas schlimmer. Sie lag fast den ganzen Tag nur da und die Desorientierung wurde auch schlimmer. Sie lag da wollte ihren Kopf heben aber sie konnte den Kopf nicht halten und ließ ihn leicht nach hinten fallen und beim Gehen wurde das wackeln auch
schlimmer. Es sah so aus als ob sie betrunken wäre.
Es wurde also Tag für Tag schlimmer. Am Mittwoch fiel sie sogar die Treppe runter, weil sie sich anscheinend nicht mehr richtig halten konnte. Es wurde einfach immer schlimmer, sie lag nur noch da, hat nichts mehr gefressen und getrunken, wir haben ihr schon mit einer Spritze (natürlich ohne Nadel) Wasser ins Maul gespritzt und sie wollte es auch, aber sie hatte keine Kraft mehr selbst zu trinken.
Am Donnerstag Abends, kam ich von der Arbeit nach Hause und unsere Hündin lag auf der Couch. Sie lag an der Lehne entlang und hielt den Kopf senkrecht nach oben und hat auch recht viel gesabbert. Sie wollte dann aufstehen, weil sie mich begrüßen wollte, viel aber nach hinten um auf den Rücken und lag dann seitlich da und ihre Augen haben regelrecht geflimmert, also sehr schnell auf und ab gewackelt. Ich bin mit ihr dann sofort zum Tierarzt gefahren und dieser sagte, dass sie einen zu niedrigen Herzschlag hätte (Herzschlag war bei 87/min). Er hat ihr daraufhin gleich etwas gespritzt und Herz-Kreislauf-Tabletten gegeben, weil er sagte, dass der Herzschlag min. bei 120/min sein müsste, da sonst die Gefahr einer Lungenembolie bestehe.
Habe unser Baby dann wieder mit nach Hause genommen, sie war zwar immer noch so desorientiert und schwach, aber ich habe gehofft, dass sie mit den Tabletten wieder wird.

Am nächsten morgen, wurde es dann noch schlimmer, unser Baby konnte gar nicht mehr aufstehen und als sie rausging um ihr Geschäft zu machen fiel sie um und konnte gar nicht mehr aufstehen. Meine Freundin ist dann mit ihr sofort zum Tierarzt und der hat sie dann gleich weiter in eine Tierklinik verwiesen, da er nicht mehr wusste was er noch machen kann.

In der Tierklinik, wurde bei unserem Baby fast schon alles gemacht und nun liegt sie in Narkose, da sie wenn sie wach ist, so verkrampft dass die Tierärzte in der Klinik sagen, sie deshalb ersticken könnte.
Sie liegt nun seit 2 Tagen in der Klinik und sie wissen nicht was los ist. Wenn unser Baby in Narkose liegt, ist sie stabil und hat keine Verkrampfungen. Heute morgen wurde sie aus der Narkose geholt und hat sofort wieder angefangen ihren ganzen Körper zu verkrampfen und deshalb musste sie sie wieder in Narkose legen.

Morgen früh wollen sie unser Baby nochmal aus der Narkose holen ob sie wieder verkrampft.

Wir wissen bald nicht mehr was wir noch machen sollen. Ich wende mich jetzt an euch, vielleicht hattet ihr schon einmal so einen Vorfall oder ähnliches.

Die Ärzte meinten auch, ob die OP am Hals mit dem Tumor was mit der Schilddryse zu tun hatte, aber das wissen wir nicht, da der Tierarzt der das gemacht hat erst nächste Woche wieder da ist und ein Bluttest erst am Dienstag fertig wäre, aber solange den Hund in Narkose zu halten ist doch auch nicht gut oder?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen und ein paar Tipps geben.
 
05.03.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Epilepsie? . Dort wird jeder fündig!
Flumina

Flumina

Registriert seit
01.07.2010
Beiträge
9.902
Reaktionen
2
Huhu

Das klingt ja gar nicht gut. ich hoffe deiner Süßen gehts bald besser.

Dennoch stellt sich mir die Frage warum du nicht gleich zum TA bist als es Ihr schlecht ging.

Hat sie Villt iwas Gefressen was sie vergiftet hat? Wurde mal ein Blutbild gemacht?

Edit: grade erst das mit dem Blutbild gelesen

Können die nicht jetzt eines machen und auswerten? in Tierkliniken geht das meist recht fix
 
Zuletzt bearbeitet:
Para

Para

Registriert seit
22.06.2009
Beiträge
14.954
Reaktionen
0
Das geht alles sehr sehr schnell..

Die Hündin einer Bekannten hatte ähnliche Symptome.
Die Diagnose lautete Anaplasmose. Leider hat die Maus es nicht geschafft.

Vielleicht googlest du mal Anaplasmose. Ich kann dir nicht sagen, ob es das ist - aber eine Möglichkeit ist es trotzdem.

Anaplasmose ist wohl eine Mutation von Leishmaniose.
 
N

Nikal90

Registriert seit
05.03.2011
Beiträge
2
Reaktionen
0
Geschafft :)

Also waren heute wieder in der Tierklinik wie jeden Tag, weil ein Tage ohne unser Baby ist gar nicht vorstellbar.

Sie war wach, hatte keine Verkrampfungen oder Zuckungen mehr :)

Mittlerweile wurden so ziemlich alles Tests gemacht die es nur gibt.
Ultraschall von der Schilddrüse, Rückenmarksflüssigkeitstest, Blutbild.

Das große Blutbild hat jetzt ergeben, dass es an der Schilddrüse liegt, da sie anscheinend eine Unterfunktion hat und dadurch einen langanhaltenden Epileptischen Anfall hatte.

Als wir heute in die Klinik kamen, lag sie schon gut wach da, hat mit ihrem Schwanz gewedelt, und geschlabbert. Sie konnte zwar noch nicht aufstehen, da sie von dem Narkosemittel noch etwas benebelt war, aber sie wollte am liebsten mit, da sie sich nach vorne gerobbt hat :) so süß

Morgen können wir sie hoffentlich mitnehmen, wenn sie auf die Tabletten eingestellt ist und dann ist alles wieder gut :)

Danke euch für die Hilfe und ich hoffe falls mal jemand so ein Problem hat wie wir, dass ihr mit meinen Thread schnell handeln könnt, damit es gar nicht erst soweit kommt.

Es war nicht schön unser Baby in diesem Zustand zu sehen und vorallem, wenn sie 5 Tage in Narkose liegt und fast überhaupt nichts mehr mitbekommt.


Eine Frage hätte ich allerdings jetzt noch:

Wir wollen versuchen unseren Hund mit Homöopathischen Mitteln wieder fit zu machen, auch das mit der Schilddrüse, allerdings sagte uns der Arzt, dass bei einer Schilddrüsenunterfunktion da mit Homöopathie nichts zu machen ist, da Homöopathische Mittel nicht die Hormone erzeugen wie die chemischen Mittel.
Vielleicht könnt ihr mir da noch ein paar Infos geben.

Danke nochmal, wir werden weiterhin hier lesen, posten und helfen wo es nur geht :)
 
*Collie*

*Collie*

Registriert seit
08.08.2010
Beiträge
8.000
Reaktionen
0
Homöopathische Mittelchen haben im Prinzip ja fast keinen Wirkstoff, der ist so immens stark verdünnt, dass diese Mittel keine Wirkung im Körper haben dürften. Ob man aber nun an Homöopathie glaubt, ist jedem selbst überlassen. Ich persönlich würde gerade bei so ernsthaften Erkrankungen kein Risiko eingehen. Diese Mittel können das Hormon also nicht erzeugen!
 
Flumina

Flumina

Registriert seit
01.07.2010
Beiträge
9.902
Reaktionen
2
Huhu

Heii ich les das erst jetzt das die Maus es geschafft hat. Freut mich für euch.

Wegen dem Homeopatischen: Das wird leider nicht ausreichen. ich würde auch wie Collie sagt da nicht spielen damit. gebt Ihr doch bitte die Medis die sie braucht. Einmal Lange Nakose und krampfanfälle reicht aus.

Viel Glück weiterhinn
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Epilepsie?

Epilepsie? - Ähnliche Themen

  • Epilepsie und kein Ende

    Epilepsie und kein Ende: Hallo Guten Tag Ich hoffe von Euch auf einen guten Rat! Unser Pulli-Pudel Mix Dogan 8 1/2 Jahre 21 kg hat seit 1 1/2 Jahren Epilepsie mit ca. 2...
  • Epilepsie

    Epilepsie: Hallo zusammen, Ich bin neu hier und hoffe mir durch ein paar Antworten klarheit verschaffen zu können. Unsere Hündin Nala,ein Broholmer,ist nun...
  • boxerhund/epilepsie?

    boxerhund/epilepsie?: hallo! mein boxer ist 5 jahre alt und ich habe folgendes problem. vor 2 monaten lag er nachts auf dem boden und ich bemerkte ,dass er...
  • Epilepsie, Blindheit und Unruhe

    Epilepsie, Blindheit und Unruhe: Hallo. Wir haben eine Hündin, Katinka, 12,5 Jahre alt, Border Terrier. Bis Mittwoch war sie kerngesund, kaum Beschwerden, ein wenig grauen Star...
  • Epilepsie bei Hunden

    Epilepsie bei Hunden: Hallo ihr Lieben , ich brauche dringend Hilfe! Ich habe sehr aufmerksam den Block , mein Hund krampft , verfolgt , da ich hier ein ähnliches...
  • Epilepsie bei Hunden - Ähnliche Themen

  • Epilepsie und kein Ende

    Epilepsie und kein Ende: Hallo Guten Tag Ich hoffe von Euch auf einen guten Rat! Unser Pulli-Pudel Mix Dogan 8 1/2 Jahre 21 kg hat seit 1 1/2 Jahren Epilepsie mit ca. 2...
  • Epilepsie

    Epilepsie: Hallo zusammen, Ich bin neu hier und hoffe mir durch ein paar Antworten klarheit verschaffen zu können. Unsere Hündin Nala,ein Broholmer,ist nun...
  • boxerhund/epilepsie?

    boxerhund/epilepsie?: hallo! mein boxer ist 5 jahre alt und ich habe folgendes problem. vor 2 monaten lag er nachts auf dem boden und ich bemerkte ,dass er...
  • Epilepsie, Blindheit und Unruhe

    Epilepsie, Blindheit und Unruhe: Hallo. Wir haben eine Hündin, Katinka, 12,5 Jahre alt, Border Terrier. Bis Mittwoch war sie kerngesund, kaum Beschwerden, ein wenig grauen Star...
  • Epilepsie bei Hunden

    Epilepsie bei Hunden: Hallo ihr Lieben , ich brauche dringend Hilfe! Ich habe sehr aufmerksam den Block , mein Hund krampft , verfolgt , da ich hier ein ähnliches...