Max leidet - Hilfe gesucht

Diskutiere Max leidet - Hilfe gesucht im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo zusammen, wie manche vielleicht schon vor einigen Wochen mitgekriegt haben, ist unsere Hündin Fiene verstorben. Max hat das am Anfang...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Saphi09

Saphi09

Registriert seit
29.08.2009
Beiträge
1.267
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

wie manche vielleicht schon vor einigen Wochen mitgekriegt haben, ist unsere Hündin Fiene verstorben. Max hat das am Anfang anscheinend gut weggesteckt, oder er dachte einfach sie käme irgendwann wieder. Zu Max: Er ist ein Sonnenschein, verfressen, verträglich mit bisher jedem Geschlecht, wehleidig (Männer :mrgreen:) und leider auch sensibel. Ein paar Tage nach Fienes Tod ging es los dass er Gespräche mit dem Nachbarhund am Zaun führte, dass er nie vollständig zuende
fraß (er ließ auch früher immer einen Rest für Fiene übrig, die zwei tauschten dann Näpfe und fraßen fertig, was der andere übrig gelassen hatte) und seit ca. zwei Tagen so gut wie gar nichts mehr anrührt. Er fiept und jault total kläglich vor sich hin, besonders am Morgen ist es sehr schlimm. Abends dann auch wieder. Am Anfang (das Ganze geht ja jetzt schon eine Weile so) hielt sich das Fiepen und durchs Haus trotten in Grenzen, aber seit zwei Tagen ist es echt nicht mehr erträglich. Wenn man mit ihm spazieren geht, merkt man kaum etwas davon, nur hat er seit neustem (seit ca 3 Tagen) die Nase fast immerzu am Boden. Er ist mit Fiene aufgewachsen, von Anfang an. Einen Zweithund möchten meine Eltern eigentlich nicht mehr, da auch der Verlust noch nicht ganz abgeschlossen ist, ich halte es allerdings für sinnvoll. Mein Vater hat den Verdacht, dass er "liebesdoll" ist, weil irgendwo eine Hündin läufig sein könnte. Das Geschnüffel am Boden spräche dafür, aber das Jodeln am Zaun mit dem Nachbarhund finde ich dann doch eine Spur zu untypisch. Mir ist klar dass Ferndiagnosen schwer zu stellen sind, deshalb kommt nächste Woche auch eine Hundetrainerin um sich das Verhalten anzusehen, aber ich hätte doch gern eure Vermutungen gehört, da die Meinungen allgemein sehr weit auseinander gehen.

Liebe Grüße
 
08.03.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal die Tipps vom Hundeflüsterer gelesen? Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem!?
L

Lindie

Registriert seit
13.02.2011
Beiträge
1.481
Reaktionen
0
ja, das kenne ich. Als meine Katze gestorben ist, hat mein Kater sie auch gesucht. Und auch das fiepen kenne ich, ist zwar anders bei der Katze, aber es kommt aufs gleiche raus. Am Anfang war es schlimm, aber dann ist es viel besser geworden. Wie lange habt ihr denn die beiden gehabt. Und woran ist euere Fiene gestorben?
 
Zuletzt bearbeitet:
Saphi09

Saphi09

Registriert seit
29.08.2009
Beiträge
1.267
Reaktionen
0
Fiene mussten wir vor ca. 5 Wochen einschläfern lassen, da sie Krebs hatte. Sie wurde 7 Jahre alt. Max ist im Moment fast 2 Jahre alt und seit er im Welpenalter bei uns einzog lebten sie zusammen, er ist also mit ihr aufgewachsen.
 
L

Lindie

Registriert seit
13.02.2011
Beiträge
1.481
Reaktionen
0
Ist er dabei gewesen als sie eingeschläfert wurde oder könnte er sich zumindest von ihr "Verabschieden"?
 
Saphi09

Saphi09

Registriert seit
29.08.2009
Beiträge
1.267
Reaktionen
0
Er hat denk ich mal schon gerafft dass mit Fiene irgendetwas nicht stimmte, er hat sie nämlich gegen Ende als es immer schlimmer wurde mit ihr sie größtenteils in Ruhe gelassen und sie auch nicht mehr so genervt (mit Ohrenlecken usw). Er war nicht dabei als sie eingeschläfert wurde.. Ich weiß nicht ob das nicht zu vermenschlicht gedacht ist, aber er hat das mit Sicherheit mittlerweile verstanden dass sie nicht mehr wieder kommt.
 
Escaflown

Escaflown

Registriert seit
16.12.2008
Beiträge
8.030
Reaktionen
0
Sag das nicht das Jodeln am Zaun untypisch seien.^^

Mein Dusty hat sich auch immer wenn eine Läufig war mit den Hunden 5 Gärten weiter unterhalten. Gejammere, gefiepe, geheule, gewuffel alles dabei.:mrgreen:

Ebenso Fressunlust sowie Unruhe und Jammern im Haus waren so Typisch für eine Läufige Hündin.
 
L

Lindie

Registriert seit
13.02.2011
Beiträge
1.481
Reaktionen
0
Die Frage ist doch ob er es vor dem Tod der Hündin auch schon gemacht hat oder ob es erst jetzt aufgetreten ist. Aber ich denke nicht das er verstanden hat das sie nicht mehr kommt. Hunde haben kein Zeitgefühl daher kann er nicht wirklich einschätzen seit wann sie weg ist. Woher soll er das auch wissen oder verstehen. Ich halte es für wichtig das Tiere sich von ihren Artgenossen verabschieden können. Nur so können sie es meiner Meinung nah verstehen das das andere Tier nicht mehr wieder kommt.
 
Saphi09

Saphi09

Registriert seit
29.08.2009
Beiträge
1.267
Reaktionen
0
Nein, das hat er eben erst seit sie nicht mehr da ist.. Aber es kann auch sein dass er jetzt in das Alter kommt wo er eben vermehrungsfreudig ist (1,5 - 2 Jahre) und sich deswegen so verhält. Ich weiß es nicht. Würdet ihr an meiner Stelle über einen Zweithund nachdenken oder eher nicht? Nicht als Ersatz für Fiene, sie wird nie ersetzt werden können. Sondern dass er drüber weg kommt, merkt dass da wieder wer ist. Meine Eltern wollen nicht und ich dachte wenn das Gejammere wegen dem Verlust von Fiene ist könnte ich sie überzeugen.. weil es dann ja auch Sinn hätte.
 
L

Lindie

Registriert seit
13.02.2011
Beiträge
1.481
Reaktionen
0
Ich sage mal so, geschlechtsreif wird er ja mit ca. 8-9 Monaten. Von daher hätte es durchaus schon eher auftreten können. Soll aber nichts heissen. Wenn du sagst es ist unmittelbar danach aufgetreten nachdem Fiene weg war, würde das schon dafür sprechen das er sie sucht. Die Frage ist wie du darauf reagieren willst. Sicher kann es mit einem neun Hund besser werden. Vielleicht kannst du ihn auch einfach ablenken wenn er diese Anzeichen zeigt. Bei meinem Kater hat es ein paar Monate gedauert bis es besser wurde.
 
Chianti

Chianti

Registriert seit
22.03.2009
Beiträge
1.875
Reaktionen
0
Ist er dabei gewesen als sie eingeschläfert wurde oder könnte er sich zumindest von ihr "Verabschieden"?
So etwas würde ich ebenfalls jedem Zweithund ersparen. Was soll es bringen, wenn der Andere bei der Einschläferung dabei ist bzw sich verabschiedet? Meinst du der Hund verknüpft automatisch, dass es das letzte Mal sein wird? Selbst wenn Max sich von Fiene "verabschiedet" hätte würde das (denk ich mal) an seinem Verhalten jetzt nichts ändern. Der Verlust ist da und erst dann wird begriffen, dass etwas fehlt.
 
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
Registriert seit
10.09.2005
Beiträge
31.590
Reaktionen
8
Hallo Saphi!

Das ist natürlich ne Schwere und doofe sache bei euch grade!

Ich möchte dir allerdings mal ein wenig von meiner Situation erzählen!
Ich musste meinen geliebten Teddy vor etwas über vier wochen gehen lassen!
mein kleiner war anfangs total ängstlich, hat sich dauernd nur versteckt, jammerte rum etc!
Er war ein kleiner Heul lappen sag ich mal!
Er hat ihn permanent gesucht, hat sich die ganze zeit immer gefreut, wenn es klingelte wie ein irrer raus gerannt und geschaut ob der dicke da ist!
nix!
Als wir zwei wochen nachdem Tod meines Teddys zum Einäschern fuhren, haben wir ihn mitgenommen!
Er durfte abschied nehmen und ihm lebewohl sagen!
Das war das beste und richtigste, was wir tuen konnten!
Er hat ihn er kannt und auch ganz kläglich geweint, ihm kamen sogar Tränen!
Er hat versucht ihm die Pfoten abzulecken und wollte zu ihm rauf und hat wirklich sehr gejammert!

Wir waren bis zum Schluss bei meinem dicken, bis wir ihn wieder mitnehmen konnten!
Die hinfahrt, gute 200km, war mein kleiner ganz unruhig im Auto, Zappelig, drehte und wendete sich immer und immer wieder!
Die Rückfahrt, hatten mein Freund und ich das Gefühl, hatten wir dort einen komplett anderen Hund sitzen!
Ruhig, gefasst, total entspannt!
Von dem tag an war nichts mehr, wie es hier mal war!
Mein Hund spielt wieder mit anderen Hunden, er spielt mit mir, was er fast nie getan hatte, er macht unsinn und wirkt sehr gefasst und das es ok ist!
Das er verstanden hat, was dort passiert ist!
Er hat definitv verstanden, das sein "papa" nicht mehr wieder kommt und von uns gegangen ist!

ich denke auch und finde auch, das Tiere auch abschied nehmen müssen, auch wenn ich anfangs eher dachte, das das schief gehen könnte, weil er nicht versteht, was dort passiert!
Die Mitarbeiterin, des Krematoriums meinte zu uns, das sie in denn drei jahren in denen sie dort arbeitet, erst einmal vor uns, so etwas mitbekommen hat, das der Hund so stark getrauert hat!
Hunde und Tiere nehmen in der Natur ja auch Abschied-dort nimmt ihnen allerdings die Natur ihren Freund!
Sie bleiben dort ja auch lange und liegen bei ihren geliebten!
Entzwischen spinnt meiner nur mit dem Fressen rum!
Ich denke aber nicht, das das mit der Trauer zutun hat, sondern einfach damit, das er uns einfach nur Veräppeln will und seine grenzen als einzel hund raus holen will!

Ich würde euch nicht zu einem zweit Hund raten derzeit!
Vorallem auch, weil deine Eltern noch nicht drüber hinweg sind!
Lasst euch damit Zeit und schaut, wie er sich weiter verhält!

Ich denke allerdings auch, das er eine Läufige Hündin gerochen hat! ;)
Erkundige dich doch mal in der Umgebung!
Ist der Nachbars Hund auch ein Rüde?
Evtl ist der Nachbars Hund auch läufig?
und glaube mir, das Jaulen am Zaun, das ist normal! ;)
Das hat meiner auch gemacht und hat wie verrückt gejault, wenn hier jemand Läufig war!


Lg, Sanni!
 
L

Lindie

Registriert seit
13.02.2011
Beiträge
1.481
Reaktionen
0
Ganz sicher erkennt er dieses. Natürlich sieht der Hund das der andere tot ist. Und es fällt ihnen dann wesentich leichter. Das hat auchnichts mit fehlen zu tun, sondern das sie den anderen suchen. Ist ja auch logisch, der geht zur Tür raus und kommt nicht mehr wieder. Hast du dich mal mit dem Thema beschäftigt oder aber ist dieses deine persönliche Meinung. Also ich habe mich sehr intersiv damit beschäftigt und mit anderen Tierhaltern gesprochen und mich ausgetauscht.
 
MiniPiccolina

MiniPiccolina

Registriert seit
27.02.2011
Beiträge
315
Reaktionen
0
Hallo,

erstmal tuts mir leid fuer deine Suesse,
und das er trauert kann gut sein, was aber auch normal
waere, ich wuerd ihn einfach ablenkne pummeln, kraulen,
spielen, sein verhalten weiter beobachten vorallem was
das Fressen angeht ! Wenn er aber bald wieder normal
frisst wuerd ich mir um ihn keine weiteren Sorgen machen.
Und das mit dem gejodel am Zaun ist ganz normal.

Lg :)
 
Saphi09

Saphi09

Registriert seit
29.08.2009
Beiträge
1.267
Reaktionen
0
Danke für eure Meinungen! Wir waren der Ansicht dass Max mit seiner eher stürmischen Art die Situation nur verschlimmern würde (die Tierärzte kamen zu uns nach Hause und Fiene war sowieso nervös), aber hätte ich gewusst dass das besser ist hätten wir das vielleicht auch anders machen können :(
Gefressen hat er heute wieder ein bisschen, aber nicht so wie sonst. Fiepen tut er immernoch, aber im Moment ist er ruhig. In unserer Nachbarschaft gibt es nur Rüden, wenn müsste die Hündin irgendwo im Dorf sein, anders kann ich mir das nicht erklären.. Zuvor war jedenfalls nie etwas, in Richtung liebesdoll meine ich.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Max leidet - Hilfe gesucht

Max leidet - Hilfe gesucht - Ähnliche Themen

  • Meine Hündin leidet unter Angst. HILFE!!!!

    Meine Hündin leidet unter Angst. HILFE!!!!: Schön guten Tag, ich weis nicht mehr weiter. Ich liebe meine Hündin, ich hab sie jetzt 2J. Sie ist ca. 4J. Ich versuche ihr wirklich viel Liebe...
  • Max (Mischling) verstehen und kennen lernen

    Max (Mischling) verstehen und kennen lernen: Hallo zusammen :) Mein erster Beitrag beginnt schon mit vielen Fragen ;) Wir, meine Freundin und ich, haben uns eingehend mit dem Thema Hund...
  • Mein Hund leidet nicht unter Verlassensangt, er hat ein Dominanzproblem!!

    Mein Hund leidet nicht unter Verlassensangt, er hat ein Dominanzproblem!!: Bis gestern dachte ich ja mein Hund hat Verlassensängste, jetzt durfte ich gestern erfahren dass er ein wahnsinniges Dominanzproblem hat, und...
  • Rüde unkastriert leidet wegen heißer Hündinnen. Hilfe

    Rüde unkastriert leidet wegen heißer Hündinnen. Hilfe: Hallo , da ich neu hier bin, wage ich mich ´nun doch hier mal zu schreiben. Mein Rüde 3 Unkastriert leidet und den heißen Hündinnen und deren...
  • Bieber - - Max - - Verhalten

    Bieber - - Max - - Verhalten: :sm1_013: Bei uns ist Hochwasser,also der Mann los mit dem Max (Schäferhund) um Bilder zu machen in unserem kleinen Ort.Max ging brav an anderen...
  • Bieber - - Max - - Verhalten - Ähnliche Themen

  • Meine Hündin leidet unter Angst. HILFE!!!!

    Meine Hündin leidet unter Angst. HILFE!!!!: Schön guten Tag, ich weis nicht mehr weiter. Ich liebe meine Hündin, ich hab sie jetzt 2J. Sie ist ca. 4J. Ich versuche ihr wirklich viel Liebe...
  • Max (Mischling) verstehen und kennen lernen

    Max (Mischling) verstehen und kennen lernen: Hallo zusammen :) Mein erster Beitrag beginnt schon mit vielen Fragen ;) Wir, meine Freundin und ich, haben uns eingehend mit dem Thema Hund...
  • Mein Hund leidet nicht unter Verlassensangt, er hat ein Dominanzproblem!!

    Mein Hund leidet nicht unter Verlassensangt, er hat ein Dominanzproblem!!: Bis gestern dachte ich ja mein Hund hat Verlassensängste, jetzt durfte ich gestern erfahren dass er ein wahnsinniges Dominanzproblem hat, und...
  • Rüde unkastriert leidet wegen heißer Hündinnen. Hilfe

    Rüde unkastriert leidet wegen heißer Hündinnen. Hilfe: Hallo , da ich neu hier bin, wage ich mich ´nun doch hier mal zu schreiben. Mein Rüde 3 Unkastriert leidet und den heißen Hündinnen und deren...
  • Bieber - - Max - - Verhalten

    Bieber - - Max - - Verhalten: :sm1_013: Bei uns ist Hochwasser,also der Mann los mit dem Max (Schäferhund) um Bilder zu machen in unserem kleinen Ort.Max ging brav an anderen...