Hysterischer Hund, was tun?

Diskutiere Hysterischer Hund, was tun? im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; firstHallo Ihr Lieben, nun wohnt Emma ja seit 5 Wochen bei uns, und eigentlich klappt alles ganz gut, die Mädels zicken zwar manchmal (aber...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Ninimini

Ninimini

Registriert seit
11.06.2010
Beiträge
347
Reaktionen
0
Hallo Ihr Lieben,

nun wohnt Emma ja seit 5 Wochen bei uns, und eigentlich klappt alles ganz gut, die Mädels zicken zwar manchmal (aber dafür sind es ja Mädels).

Genau nun kommt das Große aber: Emma ist hysterisch (weiß nicht, wie ich es sonst ausdrücken soll) in allen Lebenslagen. Wenn sie sich freut, wenn sie schiß hat, beim Spielen (auch mit anderen Hunden), wenn ihr langweilig ist einfach ständig.
Sie schreit dann einfach wie am Spieß und jault, was soll ich davon halten und kann man dagegen was tun, oder ist es einfach einer ihrer Charakterzüge?
 
14.03.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal die Tipps vom Hundeflüsterer gelesen? Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem!?
blackmagic82

blackmagic82

Registriert seit
03.06.2008
Beiträge
4.410
Reaktionen
0
rein vom Lesen kann man die Situation meiner Meinung nach schlecht einschätzen :)

Aber von der Beschreibung her klingt es für mich wie wenn sie sich aufpuschen würde.
Sollte das in etwa hinhauen?

Dann wäre die Option sie runter zu bekommen bsp auf ihren Platz schicken, oder falls du hast eine Box :) damit sie wieder runterkommt und nicht noch weiter aufdreht ... logisch ist auch, dass dies nur in der Wohnung möglich ist :)

Draußen wäre die Option ihre Aufmerksamkeit bsp durch das Kommando "schau" auf dich zu fixieren und sie so ruhig zu bekommen. Bei Face klappt das ganz gut mit dem Kommando touch, müsstest auspobieren was in deinem Fall besser wäre
 
Ninimini

Ninimini

Registriert seit
11.06.2010
Beiträge
347
Reaktionen
0
Ja ich würde sagen, sie puscht sich auf. Wenn wir zu meinen Schwiegereltern fahren, rast sie unter wahnsinns Geschrei in die Wohnung, springt auf die couch oder gar auf den Tisch wenn ich nicht schnell genug bin.
Allerdings kann man sie dann auch auf ihren Platz schicken, dort quietscht sie dann weiter.
Draußen ist das ganze noch schwieriger, wie gesagt, ich habe sie erst 5 wochen und sie kann gerade mal sitz und platz, draußen ist sie nur an der Schleppleine, weil sie stiften gehen würde.
Ich hol sie dann mit der Leine ran, und laß sie neben mir sitzen, aber sie quietscht.
Wir haben zwar eine Box, aber bei Emma nie benutzt.
 
blackmagic82

blackmagic82

Registriert seit
03.06.2008
Beiträge
4.410
Reaktionen
0
das quietschen würde ich in diesem fall ignorieren ... sie nach Möglichkeit nicht nur ins Sitz nehmen sondern mit einem ruhigen Kommando runterbringen ... das schau ist eigentlich relativ einfach ... dabei soll sie ja nur Blickkontakt aufnehmen bzw halten :)
 
Lilly-Walker

Lilly-Walker

Registriert seit
14.08.2008
Beiträge
3.967
Reaktionen
0
Deine Süße sollte in erster Linie Ruhe halten lernen, einfach einen Gang runter fahren und dabei könnt ihr entscheidend helfen.

Mir ist z.B. ein Satz bei dir aufgefallen:

Wenn wir zu meinen Schwiegereltern fahren, rast sie unter wahnsinns Geschrei in die Wohnung, springt auf die couch oder gar auf den Tisch wenn ich nicht schnell genug bin.
Wenn ihr also künftig dort hin fahrt bleibt Emma halt erstmal an der Leine.

Ich würde da gezielt ansetzen. Hinfahren, Emma an der Leine, Haus ansteuern doch statt gleich rein zu gehen erstmal eine kleine Runde um den Block drehen. Ein bisschen Unterordnung täte ihr wohl auch gut, ein Sitz, ein Platz einbauen.

Dann langsam und gemässigt mit angeleinter Emma in die Wohnung. Niemand wird sie begrüssen oder betüddeln, einfach rein. Habt ihr dort die Möglichkeit ihr einen eigenen Platz zuzuweisen? Z.B. eine eigene Decke die ihr mitnehmen könnt um sie zu euren Füssen zu legen? Dann würde ich das tun und Emma müsste sich dort ablegen und zwar so lange bis sie sich deutlich entspannt hat.

Entspannt sie dann darf sie durchaus langsam und gemässigt die Gastgeberin begrüssen aber achtet als Menschen darauf das die Begrüßung halt nicht zu üppig ausfällt. Ein Hallo Emma, kurz kraulen, solle m.M.n. völlig ausreichen.

Dreht sie wieder auf das ganze Prozedere wiederholen.

Helfen können auch viele sehr kurze Besuche damit sie merkt das es etwas völlig selbstverständliches ist bei Schwiemu auf Besuch zu gehen.

Ähnlich würde ich Zuhause vorgehen.
Ihr habt eine Box? Prima. Gewöhnt sie langsam dran und verordnet ihr zwischendruch immer wieder Zwangsruhe.

Merkt ihr das sie aufdreht, führt ihr sie ruhig in die Box, gebt ihr dort was zu kauen. Kauen baut übrigens Streß ab.

Behagt euch die Box nicht dann könnt ihr das Ganze auch mittels einer Decke oder ihrem Körbchen tun. Bringt ihr bei auf Kommando auf ihren Platz zu gehen und auch dort zu bleiben und zwar solange bis IHR das Kommando wieder auflöst.

Nebenher sind ruhige Spiele besser als wildes toben. Suchspiele z.B. sind dafür hervorragend geeignet.

Ehe du von ihr erwarten kannst das sie draussen ruhiger wird, muß Emma erstmal generell lernen ruhiger zu werden und damit kann am am besten innerhalb der vier Wände beginnen.

Parallel dazu kann man draussen an ablenkungsarmen Plätzen ebenfalls ruhige Spiele machen. Welche das sind liegt ganz nach euren Wünschen und Emmas Neigungen.
 
Ninimini

Ninimini

Registriert seit
11.06.2010
Beiträge
347
Reaktionen
0
Lieben Dank schon mal für eure Tipps.
Wir werden es auf jeden Fall probieren. Sie geht auch auf Kommando ins Körbchen und legt sich hin, nu das mit dem "Bleiben" klappt noch nicht. Zu kauen gibt es hier öfter was, oder aber einen gefüllten Kong. Sie hat bei den Schwiegereltern ihre eigene Decke liegen.

Gilt das "Nichtbegrüßen" auch für den Hund der Schwiegereltern, eigentlich schon, oder? Und da wir ja zwei Hunde haben, kann ich Bailey das erlauben, was ich Emma verwehre? Bailey ist ruhig und darf deswegen natürlich auch alle begrüßen.
Muss ich das nur noch meinen Schwiegereltern beibringen.

Wenn ich mit Bailey tobe, sollte ich Emma dann mit einem z.b. Knochen in ein anderes Zimmer bringen?

Ein kleines Problem macht Emma da noch, wahrscheinlich weil sie so überdreht ist: Sie geht über Tische und Bänke (im wahrsten Sinne des Wortes) wenn keiner im Raum ist (Stress mit dem allein sein, hat sie nicht):roll:.
 
Lilly-Walker

Lilly-Walker

Registriert seit
14.08.2008
Beiträge
3.967
Reaktionen
0
Lieben Dank schon mal für eure Tipps.
Wir werden es auf jeden Fall probieren. Sie geht auch auf Kommando ins Körbchen und legt sich hin, nu das mit dem "Bleiben" klappt noch nicht.

Super, da ist die Basis ja schon gegeben :) Dann heißt es jetzt das bleiben zu verfestigen. Ich bin sicher das bekommt ihr hin.

Zu kauen gibt es hier öfter was, oder aber einen gefüllten Kong. Sie hat bei den Schwiegereltern ihre eigene Decke liegen.

Bestens. Ich würde die Decke also nun in meine Nähe holen und Emma angeleint dort ablegen. Achtet bitte darauf das sie dann von den anderen Hunden zufrieden gelassen wird.

Und logisch natürlich das sie nicht liegen bleiben wird wenn die anderen durch die Bude toben. Da würde ich sie auch mittoben lassen und danach alle Hunde zur Ruhe ermahnen.


Gilt das "Nichtbegrüßen" auch für den Hund der Schwiegereltern, eigentlich schon, oder?

Japp. Je normaler und ruhiger alles abläuft desto schneller wird sich Emma aklimatisieren können.

Und da wir ja zwei Hunde haben, kann ich Bailey das erlauben, was ich Emma verwehre? Bailey ist ruhig und darf deswegen natürlich auch alle begrüßen.

Ich würde da genau differenzieren. Ich weiß´ja nicht wie die Begrüßungszeremonie ausschaut. Geht er nur kurz hin und holt sich ein Hallo und kurzen Streichler ab, oder passiert das mit Hallihallo und Tamtam?

Ich würde großes Tamtam auch für ihn nicht zulassen. Emma kann da nicht unterscheiden und auch wenn es bei ihr gelassen würde, doch bei Bailey passiert Action, stresst es sie und sie puscht sich hoch.

Ich weiß wie ungerecht man sich als Mensch dabei vorkommen kann wenn der eine Hund eigentlich kann, der andere aber nicht. Ich habe selbst ja auch zwei Hunde.

Bei uns ist es so das unsere Amy ein unischerer Hund ist die Besuch erstmal anpöbelt, D.J. hingegen ist sehr sicher und freut sich über jeglichen Besuch wie irre.

Ich handhabe das so: Amy wird im Halsband oder an der Hausleine gehalten und D.J. muß kurz ins Sitz um den Besuch hereinzulassen. Wenn dieser dann sitzt darf D.J. hin und kurz begrüßen, dann gehe ich kurz mit Amy hin damit sie warm wird und merkt das der Besuch ihr wohlgesonnen ist. Dann müssen sich beide Hunde ablegen um runter zu fahren.

Nach einigen Minuten liegen hier dann zwei völlig entspannte Hunde die ich dann freigebe. Meistens haben sie überhaupt keine Ambitionen mehr den Besuch zu belästigen und holen sich nur hin und wieder ein paar Streicheleinheiten ab.

Muss ich das nur noch meinen Schwiegereltern beibringen.

Sag ihnen doch das es nur solange ist bis Emma sich endlich entspannen kann, das ihr die Situation SO leider viel zuviel Streß macht und das es eben nicht gut ist und über kurz oder lang zu ernsthaften Problemen führen kann.. Lieber ein halbes Jahr konsequent üben und sie somit etwas einschränken, später dafür aber viele viele entspannte Jahre. Da sie ja selber einen Hund haben werden sie es bestimmt verstehen.

Wenn ich mit Bailey tobe, sollte ich Emma dann mit einem z.b. Knochen in ein anderes Zimmer bringen?

Nein. Emma würde das vermutlich als Strafe ansehen. Lieber weiterhin am Platz auf ihrer Decke/Körbchen arbeiten. Die Hunde müssen das aushalten lernen das mal der eine, mal der andere Hund dran ist. Die können das schneller als du denkst. Sehe ich gerade bei meinen beiden hier und ich dachte schon das sie es nie lernen ;)

Ein kleines Problem macht Emma da noch, wahrscheinlich weil sie so überdreht ist: Sie geht über Tische und Bänke (im wahrsten Sinne des Wortes) wenn keiner im Raum ist (Stress mit dem allein sein, hat sie nicht):roll:.

Da wird euch das Platz sicher auch weiterbringen. Ein Platz im Körbchen, auf der Decke ist ja verbindlich und zwar solange bis es wieder aufgelöst wird.

Natürlich geht das nicht von heute auf morgen und manchmal sind es nur Minischritte die man selber kaum noch sieht. Ich rate dir daher immer mal wieder eine dritte, neutrale Person drauf schauen zu lassen ob die Fortschritte erkennen kann.

Ich selbst war nämlich auch schon öfter der meinung das wir auf der Stelle treten und wurde durch meinen Sohn und meiner Freundin darauf aufmerksam gemacht das Dieses oder Jenes schon viuel besser sei. Ich oder auch meine Töchter die auch hier leben, sahen diese winzigen Fortschritte häufig einfach nicht.
 
Ninimini

Ninimini

Registriert seit
11.06.2010
Beiträge
347
Reaktionen
0
@ Lilly-Walker

vielen Dank für deine ausführliche Antwort :D. Ich denke, daß werden wir hinbekommen, auch bei den Schweiegereltern. Ich mache mir nur noch etwas Gedanken um deren Verständnis, denn dann heißt es immer "och der arme, kleine Hund und meine Schwiegermum nimmt die schreiende Emma auch noch auf den Arm und behüddelt sie:018:. Leider sind sie bei ihrem eigenen Hund auch relativ inkonsequent, aber ich werde einfach mal gleich da anrufen und sie für unseren nächsten Besuch vorwarnen.

Och bei Bailey läuft die Begrüßung ganz gesittet ab. Sie holt sich nen Knuddler ab und dann ist gut.

Oh das ist wird hart für Emma, denn Bailey aportiert ja liebend gern, aber da muss sie wohl durch. Stimmt als Mensch fühlt man sich schnell gemein und ungerecht, und unsere Hunde empfinden das wahrscheinlich gar nicht so.

Gut, wir werden das mit dem Platz&Bleib auch bei Emmas zweitem Problem versuchen, allerdings kann ich sie später doch nicht für die ganze Zeit, die man nicht da ist ins Körbchen schicken,oder?
https://www.tierforum.de/members/u16883-lilly-walker.html
 
Lilly-Walker

Lilly-Walker

Registriert seit
14.08.2008
Beiträge
3.967
Reaktionen
0


Gut, wir werden das mit dem Platz&Bleib auch bei Emmas zweitem Problem versuchen, allerdings kann ich sie später doch nicht für die ganze Zeit, die man nicht da ist ins Körbchen schicken,oder?
Nein, natürlich nicht. Aber wenn ihr Zuhause seid und nur nicht im selben Raum. So hatte ich das verstanden.

Sollte es so gemeint sein das sie das tut wenn ihr die Hunde genrell allein lassen müsst, kann ich nur vorheriges auspowern empfehlen und zwar körperlich wie geistig.

Das hilft hier bei unserer "Zerstörerin" schon richtig gut. Sie klaut inzwischen weniger Sachen, sondern liegt meist so wie unser Rüde irgendwo rum und sie warten gemeinsam auf unsere Rückkehr.

Ich habe noch eine Frage. Kann Bailey es aushalten wenn du dich mit Emma beschäftigst? Das würde das Trainng ungemein erleichtern.

Ich handhabe es immer so das ich einen Hund ablege und dann mit dem Anderen was mache. Der Eine muß dann zuschauen oder kann dösen, was auch immer. Gleich im Anschluß ist der Andere dann dran. Mach dir blos keinen Streß dabei, auch bei mir passiert es noch relativ häufig das mal Einer aufsteht weil er nicht abwarten kann. Da hilft nur immer wieder auf den Platz bringen, auch wenn es nervig werden kann. Erwarte nicht zuviel von dir dann kannst du auch nicht zuviel von den Hunden erwarten;) Wenn du merkst das es dich beginnt zu stressen hör lieber auf und starte später einen neuen Versuch. Kleine Einheiten über den Tag verteilt sind auch besser als 10/15 Min. am Stück.

Inzwischen kann ich sogar mit beiden gleichzeitig arbeiten, mal mehr, mal weniger chaotisch;)
 
Ninimini

Ninimini

Registriert seit
11.06.2010
Beiträge
347
Reaktionen
0
Hu hu,

das stimmt schon, dann kann ich sie ins Körbchen schicken, habe gestern Abend mit Emma auch noch ein bisschen das "Bleib" geübt.


Wenn ich das Haus verlasse, versuche ich schon die beiden ordentlich auszupowern und es gibt immer einen gut gefüllten Kong oder einen Knochen. Ich vermute sie tanzt auf dem Tisch herum, weil sie mit Bailey tobt, draußen hat sie ja nicht so richtig die Gelegenheit dazu, weil sie ja immer die Schleppleine an sich bammeln hat.

Jetzt muss ich drüber schmunzeln, ich habe Emma schon von der Fensterbank gepflückt, beim Kaffe saufen auf dem Tisch erwischt, aus dem Schrank geholt, auf dem Esstisch liegend gefunden.

Zu deiner Frage, Bailey kann es nur sehr bedingt aushalten/oder eher nicht. Ich weiß, daß macht die Sache komplizierter.


Vielen Dank für deine Tipps und Erfahrungswerte, es ist immer gut zu merken,daß man net allein da steht mit seinen Problemchen.:D

Ich halte euch auf dem Laufenden, was unseren Lernerfolg angeht.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Hysterischer Hund, was tun?

Hysterischer Hund, was tun? - Ähnliche Themen

  • Hund hat Delle am Rücken

    Hund hat Delle am Rücken: Er hat keine Schmerzen. Weiß einer was das sein könnte.
  • Hund beißt ohne ersichtlichen Grund

    Hund beißt ohne ersichtlichen Grund: Hallo zusammen, ich bin ganz neu hier. Deshalb möchte ich mich erst einmal vorstellen. Ich bin Julia 27 Jahre, ich selber habe keinen Hund aber...
  • Hund fletscht Zähne wenn er was nicht machen möchte - Pupertät Hund

    Hund fletscht Zähne wenn er was nicht machen möchte - Pupertät Hund: Mein Border Collie Rüde (6 Monate) ist gerade mitten in der Pupertät angekommen und testet sich somit auch ordentlich aus. Wenn ich ihm sage, dass...
  • Hündin hat Angst vor anderem Hund in eigener Wohnung

    Hündin hat Angst vor anderem Hund in eigener Wohnung: Hallo, Ich habe hier ein Problemchen. Meine Hündin 1 1/2 Jahre alt hat plötzlich Angst vor einer anderen Hündin. Und zwar sind die beide...
  • Der Hund meiner Eltern greift meinen Hund an

    Der Hund meiner Eltern greift meinen Hund an: Hallo, Wir haben folgendes Problem, der Hund meiner Eltern (Altdeutscher Hütehund) und unser Hund (Labrador-Dogge-Mischling) haben sich sehr gut...
  • Ähnliche Themen
  • Hund hat Delle am Rücken

    Hund hat Delle am Rücken: Er hat keine Schmerzen. Weiß einer was das sein könnte.
  • Hund beißt ohne ersichtlichen Grund

    Hund beißt ohne ersichtlichen Grund: Hallo zusammen, ich bin ganz neu hier. Deshalb möchte ich mich erst einmal vorstellen. Ich bin Julia 27 Jahre, ich selber habe keinen Hund aber...
  • Hund fletscht Zähne wenn er was nicht machen möchte - Pupertät Hund

    Hund fletscht Zähne wenn er was nicht machen möchte - Pupertät Hund: Mein Border Collie Rüde (6 Monate) ist gerade mitten in der Pupertät angekommen und testet sich somit auch ordentlich aus. Wenn ich ihm sage, dass...
  • Hündin hat Angst vor anderem Hund in eigener Wohnung

    Hündin hat Angst vor anderem Hund in eigener Wohnung: Hallo, Ich habe hier ein Problemchen. Meine Hündin 1 1/2 Jahre alt hat plötzlich Angst vor einer anderen Hündin. Und zwar sind die beide...
  • Der Hund meiner Eltern greift meinen Hund an

    Der Hund meiner Eltern greift meinen Hund an: Hallo, Wir haben folgendes Problem, der Hund meiner Eltern (Altdeutscher Hütehund) und unser Hund (Labrador-Dogge-Mischling) haben sich sehr gut...