Abrufbarkeit

Diskutiere Abrufbarkeit im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; habe gerade mit meinem Mann einen leichten Disput. Der ist sowieso irgendwie "angepißt" daß unsere Hündin mehr auf mich reagiert. Für den...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
deutzia

deutzia

Registriert seit
18.10.2010
Beiträge
663
Reaktionen
0
habe gerade mit meinem Mann einen leichten Disput. Der ist sowieso irgendwie "angepißt" daß unsere Hündin mehr auf mich reagiert. Für den Vorgänger, ein Rüde, war er der Chef. Obwohl ich den auch so gut wie immer gefüttert habe, zur Hundeschule war, Gassi gegangen bin usw. War mein Mann aber da, war ich abgeschrieben! War mir aber egal, denn wenn er nicht da war (was leider zu oft der Fall ist, von wegen Arbeit), hat er auch top auf
mich gehört. Und wenn wir zusammen unterwegs waren habe ich mich halt zurückgehalten. Obwohl ich in unserer Familie der "Hundeverrückteste" bin. Aber bei der Hundeauswahl ist der Rüde halt als erstes auf meinen Mann zu (er hatte ihn also von Anfang an "ausgewählt") und die Zicke auf mich.

Heute waren wir unterwegs und mein Mann beschwerte sich, daß unsere Zicke nicht hört (bin ich nicht der Meinung).

Nun meine Frage. Muß ein 8 Monate alter Hund jederzeit 100prozentig abrufbar sein?

Die Sache ist so: Gehe ich alleine mit der Zicke spazieren, bin ich voll konzentriert auf sie, habe sie im Auge, baue Spiele und Beschäftigung mit ein - alles top. Gehen wir zusammen spazieren (selten) konzentriere ich mich mehr auf meinen Mann und sie denkt sie kann machen was sie will. Während ich sie sonst nur leise rufen muß, reagiert sie jetzt erst nach dem zweiten, dritten strengen Rufen, weil sie sich irgendwie selbst beschäftigt mit schnüffeln usw. Ich mache viel über Handfütterung, mein Mann ist der Meinung, es muß sofort ohne "Bestechung" funktionieren. Er meint, der Hund müsse sich auf uns konzentrieren und nicht anders herum. Und wenn ich mit ihr unterwegs übe, wenn wir zusammen unterwegs sind (z.B. wenn wir irgendwo stehen bleiben und mit Jemanden quatschen, daß ich konsequent von dem Hund verlange Platz zu machen und zu bleiben, bis ich "Los" sage) ist er genervt.

Bin ich jetzt zu nachsichtig oder verlangt er zuviel?
 
20.03.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Abrufbarkeit . Dort wird jeder fündig!
Nana19588

Nana19588

Registriert seit
18.03.2009
Beiträge
330
Reaktionen
0
Also ich denke du machts es richtig. Irgendwann weiß sie auch dass du sie auch im Auge hast, wenn ihr zusammen geht, aber sie ist doch noch klein. ach weiter so. Nur zu vie Belohungen sind auch niht gut. schaust du Martin Rütter den Hundeprofi? da Kann man sich gute Tipps holen
 
deutzia

deutzia

Registriert seit
18.10.2010
Beiträge
663
Reaktionen
0
Naja, aber wenn man das meiste Freßchen über Handfütterung macht, wie soll das gehen ohne viel Belohnungen?
 
Karin-Senta

Karin-Senta

Registriert seit
21.09.2009
Beiträge
94
Reaktionen
0
Hi, das Problem kenn ich.

bei uns ist es auch so das Roxy unter der Woche bei mir sehr gut hört und auch viel dazu lernt und das Gelernte dann auch irgendwann drin bleibt. ich bin also unter der Woche die Bezugsperson. So, wenn mein Freund am Wochenende da (oft weg, wegen der Arbeit) dann ist sie kaum noch zu bremsen. Sie freut sich wahnsinnig und hört selten. Bzw mussman echt laut mir ihr reden, mehr schimpfen weil sie nur Dummheiten im Kopf hat. Sie wird auch schnell übereifrig und dreht total auf beim Spielen und da muss man teilweise schon aufpassen das beim Ballspielen kein Finger dazwischen ist. Wenn wir jetz beide für eine längere Zeit wieder zu Hause sind und gemeinsam Gassi gehen hört sie auch weider vermehrt besser und man kann wieder mehr mit ihr arbeiten. Andersrum (wenn ich mal ne Zeit weg bin ) ist es genauso. Wir haben und jetz darauf geeinigt das wir den Gehorsam an den Tagen wo sie total aus dem Häusschen ist ein wenig schleifen lassen, weil Traning da kaum Sinn hat. Dafür wird viel gespielt und Rad gefahren, damit sie sich auspowern kann.
Also meiner Meinung verlangst du nicht zuviel. Du musst ja auch den Hund verstehen: Er freut sich das wieder alle da sind. Lasst sie lieber laufen, bzw spielen und macht weniger mit ihr. Sonst seid ihr gfrustet das nichts klappt und das merkt der Hund. Dafür an andern Tagen mehr, wenn ihr wider die volle Aufmerksamkeit habt.
Was wir machen, wenn wir merken das Roxy mal wider total am Rad dreht: Versteckspiele. Einer Hält den Hund. Der andere zeigt dem Hund eine Hand mit Leckerlie und geht dann weg, sich verstecken (nicht zu weit am Angfang) Der andere macht den Hund ''heiß' auf das Speil (pass auf, Wo is er, was mcht er etc) und dann lässt man den Hund los un der andre ruft. Sobal der Hund die versteckte Person gefunden aht: Loben! nach drei viel mal ist der Hund wieder voll bei euch. Wenn der Hund vorneweg rennt kann man auch mal kommentarlos in die andere Richtung gehen dann merkt der Hund das er auf euch achten muss.
Wie ist es denn wenn nur dein Mann mit dem Hund spazieren geht. Hört er da genauso gut wie bei dir? Zur Not müsste er vllt als Beispiel morgens und Abends alleine mit ihr raus gehen, dann muss sie sich ja auf ihn konzentrieren beim Training (ist ja nur einer da) und ihr geht bspweise Nachmittags gemeinsam raus.
Achja: Ein 8 Monate alter Hund hat noch lange nicht ausgelernt meiner Meinung nach und duch unsere Traninerin beim DRK Rettungshunden weiß ich das zwichsen 8 Monaten bis 1jahr (und länger) die sg Flegelzeit kommt. Da hat ein hund auch mal gerne alles andere imKopf als zu gehorchen :) und auch während der kommenden Trainingsjahre gibt es Einbrüche. Dann einfach einen Schritt zurück gehen :)
Das wird schon ..
 
Dogma

Dogma

Foren-Engel
Registriert seit
18.05.2010
Beiträge
5.024
Reaktionen
0
Wenn man bedenkt, dass ein 1Jahr alter Hund ungefähr 15 Menschenjahre alt ist, dann ist dein Hund jetzt ca. 11 Jahre alt. Hast du schon mal einen Elfjährigen mit perfekten Manieren gesehen? Vielleicht kannst du es ja deinem Mann mit diesem Vergleich ein wenig deutlich machen, dass er schlichtweg zuviel von dem Hund verlangt. Aber ich glaube, das ist ein generelles Problem der Männer. Sie können sich schlecht an kleinen Erfolgen freuen, sie wollen wirkliche Ergebnisse sehen. Für Frauen ist oft der Weg das Ziel, weswegen sie ganz geduldige Hundehalter sind. Für Männer wurde deshalb die Technik erfunden. Sie funktioniert auf Knopfdruck. ;)

Dazu kommt natürlich noch, dass dein Mann bei diesem Hund nicht Hauptbezugsperson ist. Da ist dann eh alles ganz schnell "nicht gut genug". Er muss halt versuchen, seinen persönlichen "Frust" darüber zu vergessen, denn der Hund kann nichts dafür, dass er eher in dir den Leader sieht als in deinem Mann. Es ist nun mal jeder Hund anders und euer erster Hund hat vielleicht den Führungsstil deines Mannes bevorzugt, der neue Hund zieht halt deinen vor.
 
deutzia

deutzia

Registriert seit
18.10.2010
Beiträge
663
Reaktionen
0
Mein Mann geht so gut wie nie alleine mit dem Hund. Das liegt aber mehr an seinem Job. Aber wenn er mal war, meint er, es war besser als zusammen. Aber das ist mir schon klar. Wenn ich dabei bin hört sie mehr auf mich.

Um meinem Mann nicht noch mehr den Spaß am Hund zu nehmen, halte ich mich halt zurück und lasse ihn meist machen. Und da tritt dann das Gleiche auf, wie bei unserem Vorgängerhund, nur umgekehrt. Der hat wie gesagt nie auf mich gehört, wenn mein Mann in der Nähe war. Nur habe ich dann auch nichts weiter gesagt zu dem Hund. Ich hatte da Bedenken, daß er wenn er da nicht hört, "denkt", er braucht es grundsätzlich nicht zu tun. Ich wußte wie der tickt, also wars okay für mich.

Aber mein Mann scheint nicht zu verstehen, wie die Zicke tickt. Und dann ist er wahrscheinlich auch enttäuscht, daß sie zur Zeit so 100prozentig mein Hund ist und ihn zwar überschwenglich begrüßt und das wars dann eben. Aber das war vom Anfang an so. Er war mit der Kleinen am dritten Tag, nachdem wir sie geholt haben alleine zu hause und sie hat erst gejault wie ein Wolf (als wir sie bekommen hatten, war kein Heimweh zu merken). Er hat sich redlich um sie bemüht, sie versucht mit Leckerli zu locken, sie hat sich mit dem Schnäutzchen zwischen zwei Sofas verkrochen und sich nicht mehr gerührt. Bewegung kam in sie erst wieder rein, als ich nach 4 Stunden wieder nach hause kam! Selbst die Kinder sagen nur "Muttis Hund"...Auf unseren 18jährigen Sohn hört sie schon gleich gar nicht. Blos weiß ich nicht, wie i c h das ändern sollte. Ich kann ja deswegen nicht aufhören mit ihr regelmäßig zu üben , sie zu beschäftigen und mit ihr zu kuscheln. Fakt ist, daß ich mit ihr inzwischen am Wochenende auch nicht mehr übe und man das auch echt merkt, weil sie nicht ausgelastet scheint und eine Dummheit nach der anderen macht.
 
Karin-Senta

Karin-Senta

Registriert seit
21.09.2009
Beiträge
94
Reaktionen
0
Mhh das ist dann schwer...du bist eben die Bezugsperson Nr 1 und in einem Rudel ändert sich ja auch nicht einfach die Rangfolge. Das wird dein Mann akzeptieren müssen. Ich denke das würde sich vllt ändern wenn dein Mann irgendwann mal soviel zeit hat, das er jeden Tag mit dem Hund einmal alleine raus gehen kann. Dann wird sie es vielleicht lernen aber so wüsst ich jetz leider auch keinen Rat. Vielleicht müsstest du dann mal einen Hundetrainer zu Rate ziehen. Aber es gibt auch Hunde die nur einen Rudelführer akzeptieren.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Abrufbarkeit

Abrufbarkeit - Ähnliche Themen

  • Hund abrufbar in Gefahrensituationen

    Hund abrufbar in Gefahrensituationen: Hallo zusammen, heute ist es schon wieder passiert... wir waren im Dunkeln unterwegs mit unseren Hunden, sie fingen uhrplötzlich an zu knurren...
  • Wie Abrufbarkeit üben? Zweithundproblem

    Wie Abrufbarkeit üben? Zweithundproblem: Hallo zusammen! Ronja ist nicht mein erster Hund, allerdings macht sie Probleme, wegen denen es nicht so einfach ist ihr "hier" beizubringen...
  • Total aufgedreht und nicht abrufbar

    Total aufgedreht und nicht abrufbar: Hallo an alle... Heute war ich das erste mal mit George einem Labrador/Bernersennenmix spazieren. Werde ich ab jetzt wohl täglich machen. Soweit...
  • Abrufbar und aufmerksam

    Abrufbar und aufmerksam: Hallöchen ihr lieben. Es geht um Kavan. Seitdem ich da bin, hat er viel gelernt, bellt nicht mehr, wenn er alleine ist, kann Sitz, Platz und...
  • Abrufbar und aufmerksam - Ähnliche Themen

  • Hund abrufbar in Gefahrensituationen

    Hund abrufbar in Gefahrensituationen: Hallo zusammen, heute ist es schon wieder passiert... wir waren im Dunkeln unterwegs mit unseren Hunden, sie fingen uhrplötzlich an zu knurren...
  • Wie Abrufbarkeit üben? Zweithundproblem

    Wie Abrufbarkeit üben? Zweithundproblem: Hallo zusammen! Ronja ist nicht mein erster Hund, allerdings macht sie Probleme, wegen denen es nicht so einfach ist ihr "hier" beizubringen...
  • Total aufgedreht und nicht abrufbar

    Total aufgedreht und nicht abrufbar: Hallo an alle... Heute war ich das erste mal mit George einem Labrador/Bernersennenmix spazieren. Werde ich ab jetzt wohl täglich machen. Soweit...
  • Abrufbar und aufmerksam

    Abrufbar und aufmerksam: Hallöchen ihr lieben. Es geht um Kavan. Seitdem ich da bin, hat er viel gelernt, bellt nicht mehr, wenn er alleine ist, kann Sitz, Platz und...