Gefühlstot - gibt es das?

Diskutiere Gefühlstot - gibt es das? im Smalltalk Archiv Forum im Bereich Smalltalk; Hallo liebe Foris, hat jemand von euch so etwas schon erlebt oder kennt das jemand? Ich weiß nicht ob ich wirklich gefühlstot bin. Mir ist nur...
Saphi09

Saphi09

Registriert seit
29.08.2009
Beiträge
1.267
Reaktionen
0
Hallo liebe Foris,

hat jemand von euch so etwas schon erlebt oder kennt das jemand? Ich weiß nicht ob ich wirklich gefühlstot bin. Mir ist nur aufgefallen dass ich seit einiger Zeit kaum noch Gefühle verspüre (außer die Liebe zu meinem Freund, die ist immernoch intensiv). Ich bin so gut wie nie wütend - was in meinem Alter sehr selten ist. Zudem ist mir aufgefallen dass ich oft einfach unbewusst abschalte. Ich höre mir Probleme anderer an und versuche auch zu helfen. Allerdings ohne jede Emotion. Ich weiß nicht.. es ist dieses "alles egal" Gefühl. Ich hatte
vor ca. einem Jahr ziemliche Probleme (psychisch) die auf den Körper übergingen (Ohnmacht, zittern, appetitlos, etc), weil ich mir nicht helfen ließ und es so gut verstecken konnte, dass es mich nur innerlich auffraß.
Im Internet stieß ich auf einen Beitrag, in dem stand dass der Körper irgendwann abschaltet wenn er keine Gefühle mehr verarbeiten kann (z.B. nach einem dramatischen Erlebnis). Kann das der Fall sein, dass ich mich dadurch geschädigt habe? Und wie komme ich da wieder raus?
Ich glaube im übrigen dass man die Pubertät ausschließen kann, auch wenn ich erst 16 Jahre alt bin. Das soll jetzt nicht überheblich klingen, aber ich handle meist sehr überlegt, hab keine krassen Gefühlsschwankungen und aus dem "Zickenalter" bin ich auch raus. Von anderen Menschen werde ich wie ein vollwertiger Erwachsener behandelt, was mir auch das Gefühl gibt ernst genommen zu werden.
Medikamente nehme ich eigentlich keine. Ich muss aber dazu sagen dass ich erst im Dezember im KH lag wegen dem pfeifferschen Drüsenfieber. Den Virus (aktiv) trage ich, wie die Ärzte mir nach meinem letzten Bluttest mitteilten, noch immer in mir. Trotzdem geht mein "Gefühlsproblem" schon länger. Durch den Tod meines Hundes Fiene, spüre ich wirklich so gut wie nichts mehr. Wenn ich weine muss ich immer erst überlegen warum das jetzt so sein könnte (Enttäuschung? Trauer? Bin ich jetzt sauer?) .. weil da so gut wie nichts mehr ist.
Können Depressionen eigentlich von selbst unbehandelt verschwinden? Die hatte ich eine Weile lang (auch zum teil während meiner Probleme) wirklich heftig.
Mir fällt das sehr das öffentlich zu schreiben, deswegen bitte ich euch dass ihr euch nicht über mich lustig macht :( Ich weiß halt nicht mit wem ich darüber reden soll.. vielleicht geht es ja auch jemandem ähnlich wie mir?

LG
 
23.03.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
Smykke

Smykke

Registriert seit
28.06.2010
Beiträge
3.892
Reaktionen
0
Also, vielleicht hast du in letzter Zeit einfach zu sehr Stress, als dass du dich auf Emotionen konzentrieren könntest.
Es gab eine Zeit, da war ich genauso empathisch wie ein Schuhkarton - wenn mir jemand seine Sorgen erzählt hat, war's mir total egal, weil ich die Probleme anderer Leute nicht nachvollziehen konnte.
Mich hat's teilweise auch genervt, dass mich jemand mit seinen Problemen belastet hat.

Nun ja... jetzt ist es etwas besser geworden. Aber wenn mir 'ne Freundin beispielsweise erzählt, dass sie sich von ihrem Freund getrennt hat und deswegen ja so traurig ist, ist mir das irgendwie Wurscht. Egoistisch bin ich keineswegs, aber wenn ich Situationen nicht nachvollziehen kann, gehen sie mir am Hintern vorbei. Einerseits.
Aber wenn ich im TV einen schwer kranken Menschen sehe, muss ich fast heulen. Komisch, oder?
 
Saphi09

Saphi09

Registriert seit
29.08.2009
Beiträge
1.267
Reaktionen
0
Stress hab ich eigentlich nicht so sehr.. find ich zumindest nicht. Schulisch könnte ich zwar mehr tun, aber da ist dann wieder die böse "egal" Einstellung.
Egoistisch finde ich mich auch nicht, ich versuche ja zu helfen, aber es berührt mich halt nicht.. ich empfinde jedenfalls absolut kein Gefühl und das ist nicht nur in so einer Situation so, in der mir jemand was anvertraut, sondern fast alltäglich. Es gibt sehr wenige Menschen, für die ich alles geben würde (beispielsweise meinen Freund).. weil mir mein eigenes Leben teilweise egal ist und ich es nicht als so wertvoll erachte wie das seine. Aber das führt jetzt am Thema vorbei.
 
Jucomi

Jucomi

Registriert seit
11.04.2009
Beiträge
1.255
Reaktionen
0
ja, Depressionen können unbehandelt verschwinden (aber auch schwerer werden) und wenn du gefühlstot wärst, könntest du nicht mal mehr die Liebe zu deinem Freund spüren. Kann es sein, dass dir diese Liebe das wichtigste ist?
 
Chianti

Chianti

Registriert seit
22.03.2009
Beiträge
1.875
Reaktionen
0
Wielange ist denn der Tot von deinem Hund her? Kann es sein dass du all deine Traurigkeit und Wut in den Verlust deines Hundes gesteckt hast und dich so ausgelaugt fühlst dass dir die "kleinen" Probleme des Lebens einfach unwichtig erscheinen? Genauso mit deinen psychischen Problemen, möglich dass dein Körper dafür alle Kraft aufgebraucht hat.

Das wäre jetzt als Laie meine Vermutung und weil ich es gut nachvollziehen kann was du mit deiner Situation meinst.
 
Saphi09

Saphi09

Registriert seit
29.08.2009
Beiträge
1.267
Reaktionen
0
Fiene ist am 28.02.2011 verstorben. Ich war dabei als sie nach den Spritzen zusammenklappte und trug sie mit meinen Eltern gemeinsam zum Grab.. Theoretisch hatte sie mich fast mein halbes Leben lang begleitet. Ich war die letzte Zeit immer für sie da, hab sie handgefüttert, geschmust, bin mit ihr nachts nach draußen wenn das ihr das Atmen schwer fiel (Lungenkrebs)..
Die Tage darauf war der Horror für mich, schlafen ging gar nicht weil sie immer in meinen Träumen auftauchte und ich dann wach wurde und weinen musste. Aber dann kamen irgendwann schöne Träume von ihr und danach tauchte sie auch nicht mehr auf wenn ich schlief.
So ganz mag und hab ich es nicht realisiert dass sie weg ist.. es ist eher so als hätte ich es verdrängt und unterdrückt, ka wie ich das am besten beschreiben soll.
 
Maze of the Haze

Maze of the Haze

Registriert seit
06.09.2006
Beiträge
1.560
Reaktionen
0
Es ist nicht ungewöhnlich für psychisch kranke auch Depressive das sie weder ihr eigenes Gefühlsleben in den Griff kriegen. Ganz zu schweigen davon das sie meist nicht fähig sind die Gefühle anderer Menschen i-wie nachvollziehen können.
Lass dich behandeln das wird am sinnvollsten sein
 
Nori

Nori

Registriert seit
10.07.2009
Beiträge
35
Reaktionen
0
Hallo,
so wie du deine Situation und deine Gefühle beschreibst, hört es sich schon sehr nach Depression an!
Und das ist eine schwere Erkrankung, die in Behandlung gehört!
Hast du denn jemanden, bei dem du Hilfe findest, kannst du z.B. über den Tod deines Hundes mit deinem Freund oder deinen Eltern reden?
Vielleicht wäre dir aber auch Hilfe von außerhalb lieber?! Das muss ja nicht gleich ein Therapeut sein. In vielen Städten gibt es so Lebensberatungen (oft von kirchlichen Trägern), die kostenlos gegen Spende und anonym helfen.
Bei mir hat der Tod meiner Hündin auch eine Depression ausgelöst, vor allem, weil ich neimanden hatte mit dem ich wirklich drüber reden konnte. Und von alleine geht sowas halt schwer weg.
 
Jucomi

Jucomi

Registriert seit
11.04.2009
Beiträge
1.255
Reaktionen
0
Also ganz ehrlich, es muss auch nicht immer alles krank sein ;) Solange sie noch Liebe zu ihrem Freund fühlt ist sie ja wohl in der Lage, positive Gefühle zu empfinden. Ich denke, dein Freund ist dir momentan einfach das wichtigste und der Rest dir nicht mehr so wichtig wie früher. Das kann sich auch so anfühlen, als wenn einem alles egal wär ;)
 
Milena95

Milena95

Registriert seit
26.08.2010
Beiträge
281
Reaktionen
0
so wie du deine Situation und deine Gefühle beschreibst, hört es sich schon sehr nach Depression an!
Und das ist eine schwere Erkrankung, die in Behandlung gehört!
Zum Thema passt es jetzt nicht so ganz, aber fängt bei sowas schon die Depression an ? Ich dachte, da gehört noch mehr dazu, wirklich depressiv zu sein.
Bei mir ist das so, ich habe oft Stimmungsschwankungen, erst geht es mir gut, in der nächsten minute auf einmal nicht mehr.
Und ich bin oft schlecht drauf, manchmal weiß ich auch garnicht, ob ich gut oder schlecht drauf bin, dann fühle ich irgendwie nichts.
Abends, wenn ich nicht so viel ablenkung hab, wird es schlimmer, meistens weine ich dann.
Wieso, weiß ich nicht immer, oft sind es einfach erinnerungen die dann hochkommen.
Am tag bin ich meistens in Gedanken und träume viel vor mich hin, in der letzten zeit bin ich aber ziemlich gut drauf und lache mehr.
Und abends dann wieder das selbe.
Das geht eigentlich schon seit Jahren so, aber ich weiß nicht, was das sein könnte.
Meint ihr, das sind Depressionen ?
 
Jucomi

Jucomi

Registriert seit
11.04.2009
Beiträge
1.255
Reaktionen
0
Eigentlich kennzeichnen sich Depressionen dadurch, dass sie morgens am schlimmsten sind und sich im Laufe des Tages leicht bessern. Das heisst nicht, dass es einem auf einmal gut geht, aber morgens halt noch schlimmer ;)
 
Milena95

Milena95

Registriert seit
26.08.2010
Beiträge
281
Reaktionen
0
Und das ist bei jedem Depressiven Menschen so, meinst du ?
 
Jucomi

Jucomi

Registriert seit
11.04.2009
Beiträge
1.255
Reaktionen
0
Ich meine gelesen zu haben, dass diese Tendenz bei Depressionen immer so rum ist. Dafür garantier ich allerdings nicht ;)
 
Thema:

Gefühlstot - gibt es das?

Gefühlstot - gibt es das? - Ähnliche Themen

  • Gibt es ein "zu früh" in Beziehungen?

    Gibt es ein "zu früh" in Beziehungen?: Huhu! Da wir so schön den Schwangerschaftsthread (https://www.tierforum.de/t117970-p63-schwangerschaft-info-thread.html) vollgemüllt haben, dachte...
  • Animieren mit Blender, gibts hier Erfahrene?

    Animieren mit Blender, gibts hier Erfahrene?: Huhu, ich bin momentan dabei, eine Simulation mit dem Programm Blender zu erstellen. Nur komme ich gerade gar nicht mehr weiter. Vielleicht gibts...
  • Arbeit mit Tieren - was für Möglichkeiten gibt es?

    Arbeit mit Tieren - was für Möglichkeiten gibt es?: Guten Tag liebe Forengemeinde, ich habe mich hier angemeldet, weil ich doch gern mal ein wenig Input zu einem Thema von "Gleichgesinnten" (also...
  • Nach #Aufschrei: Gibt es auch Sexismus gegen Männer?

    Nach #Aufschrei: Gibt es auch Sexismus gegen Männer?: Wir erinnern uns alle an die #Aufschrei-Kampagne, welche wochenlang die Medien beherrschte. Nun fragt MANNdat e.V., ob es eigentlich auch Sexismus...
  • Gartenfans - gibts hier welche?

    Gartenfans - gibts hier welche?: Guten Morgen ihr Lieben! Ich spiele mit dem Gedanken, meinen Garten nicht nur als Entspannungsort zu nutzen, sondern auch als Nutzgarten. Gibt es...
  • Gartenfans - gibts hier welche? - Ähnliche Themen

  • Gibt es ein "zu früh" in Beziehungen?

    Gibt es ein "zu früh" in Beziehungen?: Huhu! Da wir so schön den Schwangerschaftsthread (https://www.tierforum.de/t117970-p63-schwangerschaft-info-thread.html) vollgemüllt haben, dachte...
  • Animieren mit Blender, gibts hier Erfahrene?

    Animieren mit Blender, gibts hier Erfahrene?: Huhu, ich bin momentan dabei, eine Simulation mit dem Programm Blender zu erstellen. Nur komme ich gerade gar nicht mehr weiter. Vielleicht gibts...
  • Arbeit mit Tieren - was für Möglichkeiten gibt es?

    Arbeit mit Tieren - was für Möglichkeiten gibt es?: Guten Tag liebe Forengemeinde, ich habe mich hier angemeldet, weil ich doch gern mal ein wenig Input zu einem Thema von "Gleichgesinnten" (also...
  • Nach #Aufschrei: Gibt es auch Sexismus gegen Männer?

    Nach #Aufschrei: Gibt es auch Sexismus gegen Männer?: Wir erinnern uns alle an die #Aufschrei-Kampagne, welche wochenlang die Medien beherrschte. Nun fragt MANNdat e.V., ob es eigentlich auch Sexismus...
  • Gartenfans - gibts hier welche?

    Gartenfans - gibts hier welche?: Guten Morgen ihr Lieben! Ich spiele mit dem Gedanken, meinen Garten nicht nur als Entspannungsort zu nutzen, sondern auch als Nutzgarten. Gibt es...