Mein Hund hat eine geschwollene Lymphdrüse

Diskutiere Mein Hund hat eine geschwollene Lymphdrüse im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; mein Hund fletscher hat seit einigen Monaten eine geschwollene Lymphdrüse. Er bekommt dagegen entzündungshämmende tabletten.davon hat er immer...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
fletscher99

fletscher99

Registriert seit
28.03.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
mein Hund fletscher hat seit einigen Monaten eine geschwollene Lymphdrüse. Er bekommt dagegen entzündungshämmende tabletten.davon hat er immer eineinhalb bekommen. Da es seit ein einigen wochen wieder angeschwollen ist,auf eine grösse von
einem tennisball.Haben wir die tabletten auf zwei erhöt. Das ging zwei tage gut,jetzt wird es noch dicker.Ihm geht es gar nicht gut er trinkt sehr viel,schleim läuft ihm aus dem maul und er hat eine schonhaltung vom kopf.Ich denke er hat schmerzen.Den er ist nicht so aufgeweckt und gut drauf wie immer. was soll ich tun weiss nicht mehr weiter.:( Bin bereits fast jeden Tag bei meinen tierarzt. Aber irgendwie hilft nichts was wir machen und ausprobieren. Er hatte schon mal eine op an der zehe, die wurde ihm abgenommen.Weil er einen tumor an der zehe hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:
28.03.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Mein Hund hat eine geschwollene Lymphdrüse . Dort wird jeder fündig!
Schattenseele

Schattenseele

Registriert seit
03.11.2009
Beiträge
17.227
Reaktionen
0
Warst du denn schon beim TA seit er sich so verschlechtert hat ?

Lg
 
fletscher99

fletscher99

Registriert seit
28.03.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
Ich habe ständigen telefonischen kontakt mit ihm. Ich soll bis morgen die tabletten so weitergeben. Und morgen wenn es nicht besser ist vorbei kommen. ich habe angst das da nichts mehr zu machen ist. Er sagte eine op will er nicht machen weil er ein alter hund ist und das wahrscheinlich nicht überlebt. Er sagte auch wenn er auf die tabletten nicht mehr reagiert schläfert er ihn ein. Er ist zwölf jahre alt.
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
Hi,

Hat man denn in Betracht gezogen, dass er Lymphdrüsenkrebs haben könnte? Da würden Antibiotika (was bekommt er denn genau?) nicht viel helfen. Dass er so lange schon Tabletten bekommt, ist auch nicht gut. Ich nehme an, ein Lymphknoten am Hals ist so stark geschwollen? Hat man denn schon das Blut untersucht oder nach anderen Infektionen geschaut, die den Lymphknoten anschwellen lassen könnten?

Eine OP in dem Alter ist riskant, da hat der TA schon Recht, aber einschläfern, obwohl man noch was tun kann? Da würde ich doch lieber das Risiko der OP auf mich nehmen. Kannst du vll heute noch in einer TK vorbei? Je schneller etwas getan wird, desto besser, vor allem, wenn er nicht mehr richtig trinkt und frisst und eh schon Schmerzen hat. Eigentlich hätte er auch ein Schmerzmittel bekommen müssen.

Gute Besserung, ich drück euch die Daumen!
 
fletscher99

fletscher99

Registriert seit
28.03.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
der TA meinte das er nicht grosse untersuchungen machen möchte bei ihm. Ihm ist klar was er hat. das er krebs hat ist schon richtig,aber irgend was muss ich machen um das herauszuzögern. es ist schwer mich von ihm vieleicht bald trennen zu müssen. Er frisst und trinkt sehr viel. Er hat auch vier kg zugenommen.Anstatt 36kg wiegt er jetzt 40 kg und ich kann nichts dagegen tun.Ich teile ihm sein essen schon ein.Aber danke das du geschrieben hast.
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
An deiner Stelle würde ich mir einen anderen TA suchen, und zwar schnell. Ich kann dir auch sagen, wieso: Bei einer Freundin und ihrem Älteren Goldi war es so ähnlich. Sie hatte einen Absez am Zahnfleisch, also sind sie mit ihr zum TA. Da der Hund aber schon 14 war meinte der TA, eine genau Untersuchung würde nichts bringen, in dem Alter ist das bestimmt Krebs, der auch schon ins Hirn methastasiert, daher hätte der Hund auch keine Schmerzen und man tut einfach nichts, geimpft und entwurmt wurde auch nicht mehr, da der Hund sonst an der Chemie sterben würde. Klar, die Hündin war nicht mehr die fiteste, sie war auch blind, aber der Absez ist aufgeplatzt. Der TA meinte nur: Das ist normal, bald gehts zu Ende. Nur hat der Hund den "Tumor" immer wieder bekommen, konnte schließlich nicht mehr fressen und sie sind erneut zum TA, der den Hund dann eingeschläfert hat mit der Begründung, jetzt könne man gar nichts mehr tun. Meine Freundin hat das nachher sehr bereut.

Hätte man früher etwas getan, eine Biopsie gemacht, hätte man feststellen können, was es genau war und vll noch etwas tun können. Besonders für die Metasthasen im Hirn gab es ja absolut keinen Beweis. Man hätte ihr auch im schlimmsten Fall alles wenigstens mit Schmerzmitteln etwas angenehmer machen können.

Daher würde ich an deiner Stelle nicht darauf hören, wenn ein TA schon die Einstellung hat: Der ist eh alt, da ist es nicht einmal die Untersuchung wert, was es genau ist. Selbst wenn der Hund - Gott bewahre - bei einer OP oder Behandlung sterben würde, hättest du wenigstens alles getan. Ich würde zumindest wissen wollen, was es genau ist (denn auch Krebs kann man nicht mal einfach so diagnostizieren und ich frage mich auch, warum man dann nicht beim ersten Bemerken vor über einem Jahr etwas getan hat), ob dann eine Behandlung sinnvoll wäre oder dem Hund alles nur erschweren würde, muss man dann entscheiden, aber einfach abwarten, die Taktik finde ich nicht empfehlenswert.

Ich kann dir wirklich nur eine zweite Meinung ans Herz legen, da ich kein TA bin und übers Inet auch sicher keine Diagnose stellen kann. Ich kann dir nur sagen, was ich in deiner Situation tun würde und ich würde das nicht einfach hinnehmen, wenn es vll noch eine Chance gibt.

Ich wünsche dir und deinem Hund ganz viel Kraft und dass ihr noch viel Zeit zusammen habt!!
 
fletscher99

fletscher99

Registriert seit
28.03.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
Mein TA ist schon gut.Und wir haben alles versucht,das ist nicht der einzigste tumor gewesen. Danke für eure ratschläge aber es ist zu spät.Gestern um halb vier wurde er eingeschläfert.Da war nichts mehr zu machen.Er hatte echt üble schmerzen und ein ganz dickes geschwollenes gesicht. Es war gut so er hatte echt schmerzen.Ich kenne meinen hund. und er war nicht der alte.Eine tottale wesensveränserung hat er gehabt.Es ist schwer für mich damit fertig zu werden.Aber ich weiss ich habe das richtige gemacht.


lg an euch alle
 
Hundkatz

Hundkatz

Registriert seit
18.05.2010
Beiträge
2.131
Reaktionen
0
Das könnte so wie bei meinem Setter damals Blutkrebs sein.
Die Tabletten helfen nur kurze Zeit und dann schwellen die Lymphknoten wieder an.
Das mit dem vielen trinken das sind schon Reaktionen der Nieren.
Das mit der Gewichtszunahme dürfte von den Tabletten kommen, Cortison ?
Wurde zumindest das Blut untersucht ? Da kann man schnell feststellen ob es sowas ist. Wie schaut es mit den Nierenwerten aus ?
Sorry gerade lese ich das Dein Hund es nichtgeschafft hat.
Lieber Fletscher gute Reise grüße unsere Freunde die wir vermissen. Deine Besitzerin vergisst dich nicht.
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
Das tut mir sehr Leid, ich hoffe, du kommst darüber hinweg.

Ich denke aber, du hast die richtige Entscheidung für deinen Hund getroffen und er hat es jetzt besser.

Ganz liebe Grüße!
 
fletscher99

fletscher99

Registriert seit
28.03.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
Es wird noch lange zeit brauchen, bis ich drüber weg bin. Er hat mir sehr viel bedeutet. Er war oder er ist es immer noch mein bester Freund. Ich weiss ich habe für ihn die richtige entscheidung getroffen.Jetzt geht es ihm bestimmt wieder gut da wo er ist. Ich danke euch für euren trost. Aber es tut verdammt weh
 
Schattenseele

Schattenseele

Registriert seit
03.11.2009
Beiträge
17.227
Reaktionen
0
Oh nein, das tut mir so leid.
Ich weiß das einem Sätze wie "Du hast das richtige getan" nicht trösten können, aber dennoch. Du hast genau das richtige gemacht.
Das war ein großer Liebesbeweis.
Und er wird dir dankbar sein.
Auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke wird es ihm nun sicher gut gehen.
Ich wünsche dir für die nächste Zeit ganz ganz viel Kraft !

Lg
 
Hundkatz

Hundkatz

Registriert seit
18.05.2010
Beiträge
2.131
Reaktionen
0
Ja das tut richtig weh.
Schäme Dich nicht wenn Du weinst das nimmt den Druck vom Herzen den man meint es zerbricht vor lauter Schmerz.
Denke daran Dein Hund hat keine Schmerzen mehr.
 
fletscher99

fletscher99

Registriert seit
28.03.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
Ich danke euch wirklich sehr. ich weiss nicht wie lange es noch so weh tut. Ich wünschte es wäree schon vorbei. Aber ich kann ihn nicht vergessen und alles hier zu hause errinnert mich an ihn. Liebt eure tiere und pflegt sie gut man weiss nicht wie lange man sie noch hat. Daseinzigste was bleibt sind errinnerungen.
 
fletscher99

fletscher99

Registriert seit
28.03.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hallo Leute kann mir jemand einen guten tipp geben,wie ich drüber weg komme??????? was würdet ihr an meiner stelle tun?????? Es mag sich blöd anhören aber ich kann nicht mehr.Ich vermisse ihn so sehr. Ich kann nicht schlafen,nicht denken.Ihr müsst wissen mein fletscher war alles für mich er war mein leben.Ich bekomme diese bilder nicht aus meinen kopf,wie ich beim tierazt war.Es macht mich wahnsinnig.Alles was ich will ist meinen hund zurück,ich habe sonst keinen ausser ihn.
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
Ich weiß genau, was du fühlst.... nach dem Tod meines Max konnte ich einen Monat nicht schlafen, auch nicht mit Tabletten. Ich denke auch heute noch ab und zu nachts an ihn und es tut sehr weh. Bei mir ist es so, dass ich die Stille nicht ertrage. Ich ertrage es nicht, mit meinen Gedanken alleine zu sein, weder nachts im Bett, noch Tags im Auto. Ich höre immer laut Musik bzw. abends ein Hörbuch oder schaue fern, das hilft. Allerdings kann ich erst wieder durchschlafen, seit ich meinen Leo geholt habe, reichlich früh nach Max Tod (1 1/2 Monate), aber ich wusste einfach nicht mehr, wieso ich sonst morgens aufstehen sollte. Er soll ihn nicht ersetzen, das kann keiner und wäre beiden gegenüber nicht fair. Mir hat es einfach nur geholfen ein Wesen um mich zu haben, um das ich mich kümmern kann, das auf mich angewiesen ist, welches ich gerne habe und mich dafür gern hat.

Leider kann ich dir keinen Tip geben, wie du es überstehen kannst, dafür gibt es keinen schnellen Weg, keine Tricks und keine Abkürzung. Wer sein Tier wirklich geliebt hat, leidet nach seinem Tod. Das ist unser letzter Ausdruck von Liebe, den wir einem verstorbenen Tier entgegenbringen und daher muss es wehtun. So sehe ich es inzwischen. Hast du ihn schön beerdigt und kannst ihn dort öfter besuchen? Es hilft, zu weinen.....

Liebe Grüße
 
fletscher99

fletscher99

Registriert seit
28.03.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
Ich danke dir, es hilft mir schon zu wissen das es nicht nur mir so geht. ja es tut weh sehr sogar,und ich habe ihn oder besser gesagt ich liebe ihn noch immer sehr. Für mich macht alles im moment keinen sinn. In der früh aufstehen oder in die arbeit gehen, Essen oder trinken. Ich habe einfach eine unglaubliche leere in mir. Meine freunde meide ich zu hause bin ich nur ganz selten. ich sitze stunden lang an der isar nur damit ich nicht nach hause muss. Ein teil von mir ist mit ihm gestorben, so fühl ich mich jedenfalls. Jeden morgen wache ich auf und hoffe es war nur ein schlechter traum. Aber es ist kein traum es ist die realität. Ich muss los lassen aber ich weiss nicht wie das geht.Ich habe ihn beerdigt und ich kann ihn auch besuchen gehen. Aber was bringt das ich bin hier und er ist weit weg.ich hoffe er ist glücklich da wo er ist. Irgendwann sehe ich ihn wieder.
 
L

Labbimama

Registriert seit
08.01.2010
Beiträge
606
Reaktionen
0
Es ist schwer, Dir einen Rat zu geben. Versuch Dich abzulenken und an die schönen Zeiten zu denken die Du mit Deinem Hund hattest... Dort wo er jetzt ist geht es ihm gut und er hat keine Schmerzen mehr. Du hast ihm ein schönes Leben ermöglicht und ihm alle Liebe der Welt gegeben. Ich weiß nicht wie Du darüber denkst aber ich verurteile es keinesfalls innerhalb kurzer Zeit wieder einen Hund anzuschaffen... Aber das muss jeder für sich entscheiden.
Dein Fletscher wird in Deinem Herzen und in Deinen Erinnerungen weiterleben!
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft!!!
LG
 
fletscher99

fletscher99

Registriert seit
28.03.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
danke, die errinnerungen an meinen fletscher kann mir keiner nehmen, und der platz in meinen herzen ist für ihn vergeben für immer. Für einen neuen hund bin ich noch nicht bereit.Ich weiss nicht ob ich diesen hund so lieben kann wie fletscher,und das wäre dem anderen hund gegenüber nicht fair. So einen hund wie fletscher bekomme ich nicht mehr wieder. Er war für mich etwas ganz besonderes. Er hat zwölf jahre meinen weg begleitet, höhen und tiefen hat er mit mir gemeistert. Er war für mich da und ich für ihn. Ich habe sogar meinen ex für fletscher verlassen. Weil er mich vor die wahl gestellt hat.Entweder der hund oder er. Ich habe nicht lange überlegt und sagte dort ist die tür,geh. Für nichts auf der welt hätte ich meinen fletscher weggegeben. Doch jetzt musste ich ihn gehen lassen.Und ich war hilflos,da ich ihm nicht helfen konnte.Er war einfach zu krank.Wenn ich die möglichkeit gehabt hätte ihn zu operieren hätte ich es gemacht.Egal wie viel es gekostet hätte. Aber der TA sagte das man nichts mehr machen kann,das es nur eine qual für ihn wäre.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Mein Hund hat eine geschwollene Lymphdrüse

Mein Hund hat eine geschwollene Lymphdrüse - Ähnliche Themen

  • Hund mit Diabetes hat wieder extremem Durst!

    Hund mit Diabetes hat wieder extremem Durst!: Guten Abend ihr lieben, meine Hündin (West Highland Terrier, 13 Jahre alt, ca. 10kg) hat im Oktober Diabetes diagnostiziert bekommen. Seither...
  • Hund lahmt

    Hund lahmt: Hallo, wir haben vor zwei Wochen eine sieben Monate alte Hündin aufgenommen. Sie ist gleich am ersten Abend auf einer vereisten Betonplatte...
  • Hilfe! Hund hat seit Tagen Durchfall (TA involviert)

    Hilfe! Hund hat seit Tagen Durchfall (TA involviert): Hallo zusammen, langsam bin ich mit meinem Latein am Ende. Unsere Schäferhund-Mischlingshündin Kessy (4 Jahre) hat sich seit Tagen nicht mehr am...
  • Lymphom beim Hund - Was tun?

    Lymphom beim Hund - Was tun?: Als wir im Frühjahr 2019 die Diagnose "Malignes Lymphom" bei unserer Zwergschnauzer Hündin Caissy erhielten, waren wir wie vor den Kopf gestoßen...
  • Keiner weiß was mein Hund hat

    Keiner weiß was mein Hund hat: Hallo Zusammen, Meine Boxer Hündin Raika 9 Jahre alt sieht momentan nicht gut aus. Im September musste sie Notoperiert werden weil ein Tumor in...
  • Keiner weiß was mein Hund hat - Ähnliche Themen

  • Hund mit Diabetes hat wieder extremem Durst!

    Hund mit Diabetes hat wieder extremem Durst!: Guten Abend ihr lieben, meine Hündin (West Highland Terrier, 13 Jahre alt, ca. 10kg) hat im Oktober Diabetes diagnostiziert bekommen. Seither...
  • Hund lahmt

    Hund lahmt: Hallo, wir haben vor zwei Wochen eine sieben Monate alte Hündin aufgenommen. Sie ist gleich am ersten Abend auf einer vereisten Betonplatte...
  • Hilfe! Hund hat seit Tagen Durchfall (TA involviert)

    Hilfe! Hund hat seit Tagen Durchfall (TA involviert): Hallo zusammen, langsam bin ich mit meinem Latein am Ende. Unsere Schäferhund-Mischlingshündin Kessy (4 Jahre) hat sich seit Tagen nicht mehr am...
  • Lymphom beim Hund - Was tun?

    Lymphom beim Hund - Was tun?: Als wir im Frühjahr 2019 die Diagnose "Malignes Lymphom" bei unserer Zwergschnauzer Hündin Caissy erhielten, waren wir wie vor den Kopf gestoßen...
  • Keiner weiß was mein Hund hat

    Keiner weiß was mein Hund hat: Hallo Zusammen, Meine Boxer Hündin Raika 9 Jahre alt sieht momentan nicht gut aus. Im September musste sie Notoperiert werden weil ein Tumor in...