Insulinunverträglichkeit

Diskutiere Insulinunverträglichkeit im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo zusammen, ich habe mich gerade hier angemeldet in der Hoffnung von Euch vielleicht einige Erfahrungen o.ä. zubekommen. Die 8 jährige...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
H

Hecky

Registriert seit
29.03.2011
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe mich gerade hier angemeldet in der Hoffnung von Euch vielleicht einige Erfahrungen o.ä. zubekommen.

Die 8 jährige Hündin von meiner Ma macht uns riesen Sorgen :(

Vor ca. einen Jahr wurde bei der Maus Diabetes festgestellt und sie wurde auf Insulin eingestellt. Bis vor ca. 2 - 3 Monaten ging es ihr damit auch super.

Dann fing es an das sie vermehrt Urin abgesetzt hat, hier war
lt. Klinik eine Blasenentzündung für verantwortlich. Der Hund bekam mehrfach antibiotika aber es wurde in der ganzen Zeit nicht wirklich besser.
Vor 1 Monat ungefähr bekam sie dann auch noch Durchfall oder zumindest immer breiigen Kot dazu.
Die Hündin verlor schnell an gewicht und der allgemeinzustand wurde immer schlechter. Lt. Klinik hatte sie durch das geschwächte Immunsystem jetzt einen hartnäckigen Virus / Infekt eingefangen. Also wurd die Maus wieder mit antibiotika behandelt. Trotz Futtererhöhung magerte die Maus extrem ab.
Wie gesagt der Hund war die ganze Zeit in TA behandlung.

Gestern morgen dann der Schock ...

also meine Ma morgens aufstand war die Maus total apathisch und ist über Nacht komplett blind geworden.

Hund wurde sofort gepackt und in die Klinik gefahren.

Hier wurde direkt Blut abgenommen und sie kam am Tropf. Lara wurde sofort auf die Intensivstation gebracht und weiter Test und Untersuchungen wurden gemacht, man äußerte den verdacht auf eine Insulinunverträglichkeit.

Heute nachmittag will die Klinik sich melden aber sie haben gestern schon angedeutet, dass es für die Maus nicht gut ausschaut.

Kennt Ihr sowas oder habt ihr gar so einen ähnlichen Fall mal erlebt ???

Meine Ma ist fix und fertig, da die Maus nach den Tod meines Vaters doch noch viel wichtiger für sie geworden ist.
 
29.03.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Insulinunverträglichkeit . Dort wird jeder fündig!
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.955
Reaktionen
3
Willkommen im Forum, auch wenn deine erste Frage hier nicht gerade schön ist :(

Einen Hund über einen Monat auf Antibiotika zu setzen finde ich persönlich nie gut, meist heißt das einfach: "Wir haben keine Ahnung, was der Hund hat, ist bestimmt irgendwo irgendein Infekt, also gibts ein Breitbandantibiotikum, das hilft fast immer."

Ob da jetzt wirklich eine Blasenentzündung und ein Infekt verantwortlich waren kann ich nicht beurteilen, mich würde nur interessieren, wie das festgestellt wurde (Urintest, Bluttest etc.). Hat man in dem Zusammenhang auch nach anderen Ursachen gesucht? Die Nieren/Leber gecheckt?

Erblindung über Nacht bringe ich immer mit einem Schlaganfall oder einer neurologischen Störung/Schock in Verbindung, eine Insulinunverträglichkeit halte ich für unwahrscheinlich nach so langer Zeit bei gleicher Dosis und dann so eine heftige Reaktion, allerdings kenne ich mich mit Insulin beim Hund nicht wirklich aus. Ich könnte mir nur vorstellen, dass sie in Unterzucker gekommen sein könnte, da das Insulin (wie verabreicht ihr es?) evtl durch den Durchfall zu schnell durch den Kreislauf ging und nicht richtig aufgenommen wurde. Ansonsten dürfte so etwas bei richtiger Gabe von Insulin nicht passieren, außer sie frisst nicht richtig, trinkt nicht richtig oder nimmt etwas zu sich.

Ich hoffe auf jeden Fall, dass sich die Maus wieder erholt. Hat man euch denn was genaues gesagt, wie es jetzt weitergeht?

Liebe Grüße
 
hadschihalef

hadschihalef

Registriert seit
30.04.2009
Beiträge
2.609
Reaktionen
0
Das massive Ausscheiden von Urin kann darauf hindeuten, dass der Blutzucker dramastisch erhöht war (und somit über den Urin verstärkt ausgeschieden wurde). Wenn also hier von Unverträglichkeit die Rede ist, dann wohl im Sinne
einer Unwirksamkeit.
Auch die Gewichtsabnahme deutet auf eine Unwirksamkeit hin, denn das Insulin ist es, das dafür sorgt, dass die in der Nahrung erhaltenen Nährstoffe in den Körper eingebaut werden können....fehlt es, kannst du essen, was du willst und wirst nicht dicker...
Ist während dieser auffälligen Zeit der Blutzucker untersuch worden? Wie waren die Werte?
Das Augenlicht wird nachhaltig erst geschädigt, wenn es eine längere Zeit extreme Blutzuckerschwankungen (zwischen sehr hohen und sehr niedrigen Werten im Wechsel) gegeben hat.
Für Menschen gibt es bald hunderte verschiedener Insulinarten, ich könnte mir vorstellen, dass es auch für den Hund in diesem Fall Alternativprodukte gibt.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Insulinunverträglichkeit