Longieren mit Trense&HZ ist doch was ganz normales ??!

Diskutiere Longieren mit Trense&HZ ist doch was ganz normales ??! im Pferde Forum Forum im Bereich Tiere Allgemein; Hey, Also ich habe schon oft gehört, das Longieren mit Trense totaler Quatsch wäre, und das das nur rumgezerre im Maul heißt usw. Und ich lese...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
*Lea*

*Lea*

Registriert seit
14.11.2009
Beiträge
36
Reaktionen
0
Hey,
Also ich habe schon oft gehört, das Longieren mit Trense totaler Quatsch wäre, und das das nur rumgezerre im Maul heißt usw. Und ich lese immerwieder, das Ausbinder auch nicht an ein Pferd gehören weder beim Reiten als auch an der Longe.

Ich als ein aktiv Volti & Voltitrainerin einer Gruppe, frage ich mich, ob diese Leute auch das Voltigieren so schädlich finden?

Ich bin
sowohl von der Trense&Kappzaum überzeugt, klar Ausbinder ist beim Voltigieren halt so.Kappzaum ist für empfindliche Pferde sehr gut!
Da ich ein sehr empfindliches Pferd immoment für meine kleinen Kiddies habe,
finde ich das Kappzaum ziehmlich gut, denn die Stute hatte wirklich Probleme mit der Trense, das heißt aber nicht, das das bei allen Pferden so ist!!!

Das Pferd in den höhren Leistungsklassen hat auch ein bisschen was zu tragen hat, mit 3 Leuten auf dem Rücken!
Und das kann es nicht, wenn es die Nase unten hat, oder oben, und sich nicht auf die Sache konzentriert tempiwechselmacht (innerhalb einer Gangart).
Sondern mit natürlicher Aufrichting das ganze ausgleicht!

Ein geziehe und gezerre ist das an der Longe auch nicht, wenn ihr mich fragt!
Die Longe hat wie ein Zügel ständige verbindung zum Pferdemaul, das heißt nicht, das das Pferd seinen Kopf verwirft, und die Longe extrem ansteht, und der Longenführer nur noch zieht!!

Ich weiß echt nicht, wie die darauf kommen, das als "Quälerei" zu bezeichnen, denn bei uns ist es das GANZ UND GARNICHT!!!

Klar ist das Ziel von einem Voltigierpferd an der Longe ein anderes als bei anderen Freizeitpferden, jedoch ist das meist verlangte Ziel die Dehnungshaltung!

LG Lea
 
01.04.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in Pferde verstehen geworfen? Mit Achtung und Respekt Vertrauen zu deinem Pferd herzustellen, kann dir vielleicht helfen.
*Daisy*

*Daisy*

Registriert seit
30.01.2009
Beiträge
2.361
Reaktionen
0
Hallo Lea,

wenn man vernünftig mit der Trense und den Ausbindern arbeitet ist es keine Quälerei oder kein rumgezerre.

Man sieht nur leider oft Menschen wo beim Longieren das Gebiss durchs Maul gezogen wird oder die Pferde viel zu eng ausgebunden sind. Diese Menschen wissen es oft nicht besser. Manchmal wissen die Pferde gar nicht was der Mensch will.


Wir haben aber in letzter Zeit echt viele Longierthemen;)

lg
Anni
 
Lilly_79

Lilly_79

Registriert seit
19.08.2006
Beiträge
8.460
Reaktionen
0
Hi,

also zur Trense: ist mE nach in Ordnung, wenn man weiß was man tut - aber das muss man so oder so wissen, auch mit Kappzaum oder Halfter.

Hilfszügel... ja das ist ein feines Thema. Ich sage JA wenn sie wirklich notwendig sind, um dem Pferd zu helfen. Allerdings sollten sie zeitlich begrenzt eingesetzt werden.

Voltigieren, damit habe ich mich noch nicht so auseinander gesetzt, aber ich denke, dass man da aus ein wenig anderen Gründen ausbindet als beim Longieren.
Sicher auch, um die Sicherheit für die Leute zu erhöhen die voltigieren.
Ich denke, dass es da eher ausschlaggebend ist, wie das Pferd generell gearbeitet wird. Ein Voltipferd darf ja nicht fest im Rücken sein oder unbalanciert etc. theoretisch sollte es also auch ohne die HZ richtig gehen können und diese sind nur eine Art 'Sicherheitsgurt' würde ich mal so vermuten.
Ein Pferd das als Voltipferd geht sollte meiner Meinung nach einen sehr hohen Ausbildungsstand an der Longe haben, es sollte "solo" ohne Probleme korrekt ohne HZ an der Longe gehen können, meiner Ansicht nach.
Auch ein Voltipferd wird sicher ohne HZ aufgewärmt und "solo" gearbeitet oder? Ein 'zusammengebundenes' Pferd kann ja nicht gut (also korrekt) gehen und das dürfte das Voltigieren schwierig bis unmöglich machen?
Wenn die HZ im Prinzip eine leicht Anlehnung an die Hand 'imitieren' ist es denke ich ok, wenn sie das Pferd in eine Position zwingen die es so nicht einnehmen kann/will sollte man überprüfen wo das Problem liegt.

LG Lilly
 
*Lea*

*Lea*

Registriert seit
14.11.2009
Beiträge
36
Reaktionen
0
@Lilly
Also unser Pferd wird NICHT ohne HZ longiert, wir schnallen dann lange Lauffer rein wo er eine Angenehme Dehnungshaltung einnehmen kann.
Oft ist das Problem in der Halle, das man dort nicht alleine ist, und man ohne HZ einfach nicht so viel "macht" über das Pferd hat, er kann gut mal einfach wegspringen, oder es konzentriert sich nicht, wegen den anderen Pferdn, desswegen sicherer Die langen Lauffer! :)
LG
 
M

MeltingMoon

Registriert seit
02.05.2011
Beiträge
17
Reaktionen
0
Ganz wichtig beim longieren mit Trense ist dass du die longe durch beide Trensenringe durchfädelst,also zuerst durch denn inneren, über den Kopf entlang des Zaumes die Loinge führen und dann am Aussenring der Trense befestigst, da gibts dann auch wenn Pferd mal heftiger wird oder nach ner Mücke klattscht kein Trensendurchziehen, Hilfszügel gehören für mich zur Longenarbeit dazu, um die Rückenmuskulatur zu stärken, wichtig ist aber dass zum aufwärmen und abgehen unbedigt das Pferd den Hals strecken kann. Für eine gute Longenarbeit sind eventuell auch stangen oder cavaletti sinnvoll, damit das Pferd bessere Balance lernt (und ausserdem ists ne Abwechslung^^)
 
Wellifreundin

Wellifreundin

Registriert seit
11.05.2008
Beiträge
1.524
Reaktionen
0
Ich versteh sowieso nicht für was man die ganzen "Hilfs" :)lol:) Zügel braucht. Warum nicht einfach mal mit Doppellonge longieren? Soll für das Pferd viel natürlicher und angenehmer sein....
Eine generelle Frage ;) : Warum muss das Pferd denn IMMER den Schädel so biegen, dass es uns Menschen gefällt? DAS finde ich unnatürlich, nicht wenn das Pferd mal den Kopf hochreisst. Soll jetzt kein Angriff an die Verwender dieser Zügel sein, ich verstehe nur die Sinnfrage nicht so ganz;) "Das Pferd wird so gymnastizier", "Abwechslung" etc.
Aber warum nicht einfach mal in der Halle oder auf dem Platz laufen lassen? Warum nicht mit Doppellonge arbeiten? Das gymnastiziert auch ;)
Vielleicht denke ich einfach zu natürlich und ich weiß nicht, ist schon irgendwie komisch dass man solche "Hilfs" zeug braucht, um ein Pferd zu gymnastizieren. ;)
Bitte, bitte nicht steinigen :angel:


Voltigieren, damit habe ich mich noch nicht so auseinander gesetzt, aber ich denke, dass man da aus ein wenig anderen Gründen ausbindet als beim Longieren.
Sicher auch, um die Sicherheit für die Leute zu erhöhen die voltigieren.

LG Lilly
Was hat denn die Sicherheit der Leute mit den Ausbindern zu tun? :eusa_think:
Kann ein Voltigierpferd nicht auch toll laufen, ohne Hilfszügel?
 
M

MeltingMoon

Registriert seit
02.05.2011
Beiträge
17
Reaktionen
0
Ich versteh sowieso nicht für was man die ganzen "Hilfs" :)lol:) Zügel braucht. Warum nicht einfach mal mit Doppellonge longieren? Soll für das Pferd viel natürlicher und angenehmer sein....
Eine generelle Frage ;) : Warum muss das Pferd denn IMMER den Schädel so biegen, dass es uns Menschen gefällt? DAS finde ich unnatürlich, nicht wenn das Pferd mal den Kopf hochreisst. Soll jetzt kein Angriff an die Verwender dieser Zügel sein, ich verstehe nur die Sinnfrage nicht so ganz;) "Das Pferd wird so gymnastizier", "Abwechslung" etc.
Aber warum nicht einfach mal in der Halle oder auf dem Platz laufen lassen? Warum nicht mit Doppellonge arbeiten? Das gymnastiziert auch ;)
Vielleicht denke ich einfach zu natürlich und ich weiß nicht, ist schon irgendwie komisch dass man solche "Hilfs" zeug braucht, um ein Pferd zu gymnastizieren. ;)
Bitte, bitte nicht steinigen :angel:

Was hat denn die Sicherheit der Leute mit den Ausbindern zu tun? :eusa_think:
Kann ein Voltigierpferd nicht auch toll laufen, ohne Hilfszügel?
Also die Sache ist die, der Hauptschwachpunkt beim heutigen "Hauspferd" ist der Rücken...warum das? Naja Pferde in freier Natur bewegen sich täglich oft bis zu 100km täglich, teilweise in unwegsamen Gelände, Steilhang und Hügel rauf - Kopf runter und der vordere Teil vom Rücken gewölbt und dort kräftig Muskeln trainiert...Hügel/Steilhang runter, Halsmuskeln und hintere Rückenpartie angespannt und die Muskeln trainiert....auch bei viel Auslauf und Koppelgang, welches Pferd bekommt da noch das richtige Training? Klar, am gesündesten und natürlichsten wär jeden Tag ordentlich mehrere Stunden ausreiten schön mit hügelauf/hügelab und auch schon mal ein Steilhang, aber in der Realität siehts leider anders aus. Deshalb müssen wir der Rückenmuskulatur bei den meisten Pferden etwas mehr Training zuteil werden lassen und das kann man eben am besten mit Hilfszügeln erreichen. Sehr wenige Pferde machen die gymnastizierung des Rückens selbst (indem sie den Kopf richtig halten - von selber), die meisten Rassezüchtungen jedoch brauchen etwas Hilfe dazu, da sie diesen natürlichen Instinkt verloren haben (brauchen ja seit Jahrzehnten nicht mehr 100km/Tag auf der Nahrungssuche zurücklegen).
 
Lilly_79

Lilly_79

Registriert seit
19.08.2006
Beiträge
8.460
Reaktionen
0
1. Wildpferde sind NIE 100 km am Tag gelaufen ;) vielleicht 25 km im Schnitt aber, sicher keine 100.
2. Pferde sind in der Regel Steppenbewohner, dh sie bewegen sich (bis auf wenige Ausnahmen) eher auf flachem, ebenem Gelände.
3. Der Rücken ist der 'Schwachpunkt' weil das was drauf sitzt was da von der Natur nicht hingedacht war - der Reiter ;)
4. Die korrekte 'Selbsthaltung' beim Pferd unterm Reiter bzw beim longieren ist nicht 'natürlich' denn in der Natur, hat es das Pferd nicht nötig sich so zu trainieren, dass es einen Reiter tragen kann. Fazit ist, dass wir dem Pferd zu einer erlernten Haltung verhelfen müssen, mit der es unsere Anforderungen ohne gesundheitliche Einbußen leisten kann. Daher geht JEDES Pferd am anfang nicht richtig, denn das muss es erst lernen, der Mensch muss ihm zeigen, wie es uns besser tragen kann (auch beim longieren ohne Reiter), wie es 'bequemer' an der Longe gehen kann (kein Pferd läuft freiwillig 30 Minuten im Kreis).


Ausbinder zur 'Sicherheit': sie halten das Pferd sozusagen etwas fest, verhindern bzw schwächen bestimmte Bewegungen ab. Wobei das NICHT der Grund für HZ sein sollte, höchstens ein nützlicher Nebeneffekt.
Warum werden wohl fast alle Schulpferde ausgebunden? Damit sie sich den Hilfen der noch ungeübten Reiter nicht so gut entziehen können, damit sie nicht wegrennen - alles leider die falschen Gründe.
Kaum ein Schulpferd wird 'für sich' ausgebunden... was an und für sich der Hauptgrund sein sollte. Das es trotz falscher Reiterhilfen/sitz richtig gehen kann.

LG Lilly
 
Wellifreundin

Wellifreundin

Registriert seit
11.05.2008
Beiträge
1.524
Reaktionen
0
Danke für eure ausfühlichen Erklärungen :)

Ich weiß nicht, ich halte diese Hilfszügel einfach für falsch, denn es ist einfach so gegen die Natur und schließlich sind die Leute früher damit auch ohne ausgekommen.... ;) Aber das Argument mit dem Hügel rauf-Hügel runter in der freien Natur scheint mir einleutend ;) Naja, falls ich dann mal hoffentlich stolze Pferdebesitzerin bin, hab ich sowieso vor ganz viel ausreiten zu gehen :mrgreen:
Ich kann mich einfach nicht mit dem Gedanken anfreunden (va. wenn man Voltigierpferde im Fersehen sieht *kotz*), dem Pferd den Kopf "runterzubinden" damit es den Reiter angeblich besser tragen kann.... Und ich glaube auch, dass das Pferd nach einer Weile selbst weiß wie es den Reiter am besten zu tragen hat ;)
 
*Lea*

*Lea*

Registriert seit
14.11.2009
Beiträge
36
Reaktionen
0
Also 1. mal Binden wir dem Pferd ich den Kopf einfach nur so aus Spaß runter, um es mal so auszudrücken.
2. Haben wir ja ein ganz anderes Ziel mit dem Voltigierferd! Also du mit deinem Freizeitpferd
3. So ein Voltipferd kann so eine 3er Kür wohl sicher nicht mit weggedrücktem Rücken und mit der Nase im Sand tragen, denke das ist allen hier bekannt!

Das Voltgierpferd muss nicht einfach im Kreis laufen, mit der Nase an die Brust gebunden 3er Küren laufen, und die Voltis hoppsen auch nicht wie verrükt dem Pferd in den Rücken, wie es manche zu sagen pflegen.

Wenn man sich mal informieren würde, dann wüsste man, das ein Voltigierpferd angemessen seiner Leistungsklasse auch dementsprechen geritten sein muss!
Die Ausbinder sind dazu da, um das Pferd in der Aufrichtung & Versammlung zu unterstützen!
Denn ein Voltigierpferd MUSS gesetzt unter den Schwerpunkt tretend galoppieren, und dabei an den Hilfen sein, genaus wie beim reiten auch!

Zur Verschnallungsmethoder von MeltingMoon:
Also, diese Verschnallungsmethoder kommt beim Longieren für mich NICHT in Frage, denn die Longe übt so beim kleinsten Ruck unheimlichn Druck auf das Genick aus, das doch eine sehr empfindliche Stelle ist!

Und das mit dem Durchziehen vom Trensenring sollte beim normalen longieren noch nichtmal beim ruckeln passieren, da man ja noch den äußeren Ausbinder hat :)

LG

Warte auf antworten ;);)
 
I

Integra

Registriert seit
17.09.2008
Beiträge
589
Reaktionen
0
Hi

also ich habe jetzt das Ganze nur etwas überflogen..

so du möchtest im Grunde doch nur wissen warum hier Hilfszügel so verschrieen sind? oder sehe ich das falsch?
Ich glaube in diesem Forum wurde über Voltegieren noch nicht so ausführlich diskutiert, habe aber jetzt auch nicht nachgesehen...

So also wie schon richtig erwähnt ist es ein großer Unterschied zwischen Voltipferd und Reitpferd.

Ich kann jetzt nur von meiner persönlichen Meinung sprechen, mein Pferd z.B. wird in der Akademischen Reitkunst nach Bent Branderup, von mir selbst ausgebildet, das Wissen bekomme ich aus Büchern, Lehrvideos und dessen Beschreibungen.

In der Akademischen Art und Weise, brauchen wir keine Hilfszügel, da unser Pferd lernen soll seinen gesammten Körper selbst zu tragen, ausbinden tun wir nicht, weil nur dann die gesammte Wirbelsäule schwingen kann.
Hier sprechen wir aber von der Grundausbildung!

So nun haben wir die Englisch ausgebildeten Pferde, mit Hilfszügel hier und da, auch diese Pferde können gute Reitpferde werden, jedoch sieht man hier leider immer wieder, das Hilfszügel falsch genutzt werden, schaue ich mir jetzt im Fernsehen eine Dressur an, so sehe ich z.B. in der Piaffe kaum ein untertreten zum Schwerpunkt und die Sprunggelenke sind steif, stattdessen berühren die Fesselgelenke hinten fast den Boden... Kein Kommentar... auch das müsste nicht sein, wenn man sich mal wieder auf den Ursprung konzentrieren würde und man selbst denn auch wüsste was man da eigentlich tut, nicht umsonst sind viele Sportpferde schon mit 19 auf...
Trotzdem kann man auch mit Ausbindern gute Ergebnisse erzielen.


So und nun kommen wir zum Voltipferd, ein Pferd das zum Voltegieren ausgebildet ist, ist zunächst mal "ausgebildet", da haben wir schon den ersten Punkt.
Ein Voltipferd ist also schon ausgebildet und somit bekommt es die HZ als unterstützung, damit es für die Kür weiß, das es sich die ganze Zeit tragen muss und sich nicht zwischendurch lang machen kann wie beim reiten...
Das Voltipferd (habe früher terapeutisches Voltegieren gemacht) ist zwar ausgebunden, jedoch sind diese nicht so eng verschnallt, das es keine Bewegungsfreiheit hat, das ausgebildete Pferd kann sich also an den Ausbinder strecken, kann aber ebenso den Ausbinder durchhängen lassen, es geht aber pemanent in Anlehnung...
So und nun zum Longe ans Gebiss.
Die Longe bei einem Jungpferd, das gerade erst ausgebildet wird, kann durchaus Quälerei sein, da es sich evtl. mal versucht zu entziehen oder Bocksprünge macht etc. und auch da sind Ausbinder nun nicht die optimalste Lösung, das Pferd kann sich noch nicht selbst tragen und mit Ausbindern verhindern wir das freie Schwingen, der Wirbelsäule, so haben wir später zum reiten ein Pferd, das sich sehr unangenehm sitzt.
und nun wieder das ausgebildete Pferd, es kann schon alles und weiß auch wie es laufen muss, sich tragen muss etc. und kann auch mit der Longe am Gebiss was anfangen, wenn denn der Longenführer dieses auch beherscht.

Somit sind Ausbinder nichts schlimmes und keine Quälerei, wenn man weiß wie es geht.

Aber zum Ausbilden eines Jungpferdes, halte ich sie für ungeeignet, weil die Gefahr zu groß ist, das das Pferd wie oben beschrieben eben nicht zum Schwerpunkt tritt und sich nicht selbst tragen kann.

Die Methode ohne Ausbinder dauert zwar länger aber für ein gesundes Reitpferd ist sie meiner Meinung nach besser.
Das Problem ist nur das die Richter in der Dressur Raumgriff sehen wollen und wir im Akademischen mehr auf die erhabeneren Schritte achten, die Schritte werden kürzer und dafür höher aber das Pferd ist komplett auf der Hinterhand und benutzt nicht nur das Fesselgelenk und kann dadruch bis ins hohe Alter geritten werden.

Das alles hat aber eben nichts mit einem Voltegierpferd zu tun.

Soviel zu mir und meiner Ansicht.

LG

Integra
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Longieren mit Trense&HZ ist doch was ganz normales ??!

Longieren mit Trense&HZ ist doch was ganz normales ??! - Ähnliche Themen

  • Bodenarbeit oder spielen mit dem Pferd

    Bodenarbeit oder spielen mit dem Pferd: Ich suche tipps und tricks mit dem Pferd Bodenarbeit zum machen und auch mal anderes auch auf spiellerische art zum mit dem pferd zum besser...
  • Longieren

    Longieren: Hey :-) ehm ich bin neu hier und weiß nicht ob ich das hier richtig mache :D:D Naja ehm ich hab folgendes Problem , mein Pflegepony hat Panik...
  • Hilfszügel bei schwierigem Pferd :/

    Hilfszügel bei schwierigem Pferd :/: Hey ;) ich brauche eure Hilfe. Meine stute Angel und ich sind in letzter Zeit mehr aufs longieren umgestiegen (ich arbeite lange, und wenn ich...
  • richtig longieren

    richtig longieren: Hallo, ich wollte anfangen mein Pferd zu longieren aber ich kenne mich da nicht so aus. Wie ist es am besten zu longieren mit longiergurt und...
  • Fohlen Longieren

    Fohlen Longieren: Hallo ich wollte euch fragen wie man Fohlen richtig longiert. Ein Fohlen bei uns in der Reithalle ist beim Longieren immer so flippig sodass sie...
  • Fohlen Longieren - Ähnliche Themen

  • Bodenarbeit oder spielen mit dem Pferd

    Bodenarbeit oder spielen mit dem Pferd: Ich suche tipps und tricks mit dem Pferd Bodenarbeit zum machen und auch mal anderes auch auf spiellerische art zum mit dem pferd zum besser...
  • Longieren

    Longieren: Hey :-) ehm ich bin neu hier und weiß nicht ob ich das hier richtig mache :D:D Naja ehm ich hab folgendes Problem , mein Pflegepony hat Panik...
  • Hilfszügel bei schwierigem Pferd :/

    Hilfszügel bei schwierigem Pferd :/: Hey ;) ich brauche eure Hilfe. Meine stute Angel und ich sind in letzter Zeit mehr aufs longieren umgestiegen (ich arbeite lange, und wenn ich...
  • richtig longieren

    richtig longieren: Hallo, ich wollte anfangen mein Pferd zu longieren aber ich kenne mich da nicht so aus. Wie ist es am besten zu longieren mit longiergurt und...
  • Fohlen Longieren

    Fohlen Longieren: Hallo ich wollte euch fragen wie man Fohlen richtig longiert. Ein Fohlen bei uns in der Reithalle ist beim Longieren immer so flippig sodass sie...