Züchter vs. "Vermehrer"

Diskutiere Züchter vs. "Vermehrer" im Katzenkörbchen Forum im Bereich Katzen Forum; Hallo, ich habe laaange überlegt, ob ich dieses Thema überhaupt eröffnen soll, deswegen gleich von Anfang an: Ich möchte niemanden angreifen...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Merlin1611

Merlin1611

Registriert seit
03.01.2011
Beiträge
186
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe laaange überlegt, ob ich dieses Thema überhaupt eröffnen soll, deswegen gleich von Anfang an: Ich möchte niemanden angreifen, keinen verurteilen, oder jemanden von einer anderen Meinung überzeugen. Desweitern will ich nicht, dass hier jemand verurteilt wird ect. (ich weiß, das ist selbstverständlich, aber ich sage es dennoch).

Es geht um das bestimmt schon bekannte Thema "Vermehrer" und "seriöse Züchter".
Ich würde gerne mal wissen warum ihr Katzenhalter, die einmal einen Kittenwurf hatten bereits diesen negativen Titel "Vermehrer" gebt? (An dieser Stelle, nein ich bin keiner, wir haben mittlerweile 2 glückliche Katerle, es ist also reines Interesse)
Also für mich ist ein Vermehrer jemand, der seiner Katze mehrere Würfe jährlich antut, der Profit damit schöffeln will, kurz gesagt jemand, der seine Katzen für sich arbeiten lässt. Außerdem gibt sie villt sogar noch ungeimpft an seine neuen Besitzer ab, und dies natürlich auch noch viel zu früh. DAS sind für mich Vermehrer.

Warum ist es in euren Augen denn verwerflich, wenn man einmal einen Katzenwurf hatte, vielleicht auch aus dem Grund um einfach dieses "Wunder der Natur" mitzuerleben? Wenn man seine Katzen + Kitten anständig versorgt, sie geimpft und tierärztlich untersucht und ab einem entsprechenden
Alter an neue Besitzer abgibt, ist daran doch nichts verwerflich?! (Ich spreche hier wie gesagt von einer Person, die ihre Katzen nicht für sich arbeiten lässt, sondern die das wie gesagt einmal miterleben wollte)
Natürlich gibt es viel zu viele Katzen, die in TH auf ein schönes neues Zuhause warten, die unglücklich sind, weil sie noch nicht den richtigen Besitzer gefunden haben und die leiden, weil das TH eben kein perfekter Ort ist um glücklich zu sein (Auch wenn sich die Arbeiter dort, natürlich die beste Mühe geben)... aber ich finde es dennoch falsch direkt jedem den Titel "Vermehrer" zu geben, sobald er Kitten bekommt.

Des weiteren muss man auch mal die andere Seite der Medaille betrachten. Viele Tiere von einem "seriösen Züchter" sind schlichtweg überzüchtet, es wird Inzucht betrieben, nur damit man sagen kann "Die Katze ist reinrassig". Die Katzen tragen Adelstitel sind EU Champion haben vielleicht noch dutzend andere Tite, bekommen Beruhigungsmittel ins Fressen gemischt, damit sie auf Ausstellungen auch ruhig und artig sind. Hauptsache man kann sagen "Oh mein Deckkater ist Champion..." DAS finde ich schrecklich. Und darunter leiden die Tiere mehr, wie wenn sie liebevoll in einer Familie reingeboren wurden, und anschließend in ein liebevolles Zuhause gegeben werden, aber eben nicht von einem "seriösen Züchter" stammen.

Natürlich muss man hier wieder sagen, es gibt solche und solche. Ich möchte hier nicht sagen, dass alle Züchter so sind! Um Gottes Willen bitte nicht falsch verstehen!
Aber ich finde man darf auch nicht sagen, dass alles andere "Vermehrer" sind.

Ich weiß nicht, das liegt mir schon so lange auf der Zunge, da ich hier sehr viel still mitlese.
Ich weiß, dass es viel zu viele gibt, die mit ihren Tieren Profit haben wollen, die ihre Katzen nicht ordentlich halten und die auch keine Ahnung davon haben, wie sie mit einem Wurf umgehen müssen.
Wie gesagt, ich möchte hier niemanden von einer anderen Meinung überzeugen, jeder darf denken und glauben was er möchte und was er für richtig hält.
Aber ich finde dennoch, dass man da nicht direkt alle über einen Kamm scheren sollte.

Und ich wollte hier auch nicht sagen, dass jeder Züchter Inzucht betreibt oder dass alle Katzen auf Ausstellungen Medikamente bekommen, damit sie ruhig sind!!
Ich wollte nur sagen, dass nicht jeder Züchter, der Papiere/Stammbaum ect. vorweisen kann ein liebevoller, seriöser Züchter ist.
Und genauso wenig ist jeder, der seine Katzen ohne Stammbaum und Adelstitel verkauft ein Vermehrer. Da ich finde diese Betitelung macht eben schnell einen negativen Eindruck und lässt denken, dass jeder damit seine Katzen arbeiten lässt.

Ich hoffe ihr versteht wie ich das meine, und ich bin sehr gespannt auf eure Meinungen/Ansichten.
Aber bitte bleibt friedlich :D Heut ist so schönes Wetter. ;)

Und nun zu mir: Wir haben (mittlerweile) 2 Kater. Unser Neuzugang stammt von einer Züchterin, die alles vorzuweisen hatte mit Kaufvertrag und allem Pipapo.. Merlin haben wir damals von einer privaten Person bekommen, die keinen Kaufvertrag mitgegeben hat, aber Papiere ect der Elterntiere konnte sie vorweisen. Impfpass für Merlin haben wir nicht erhalten, was einfach daran lag, dass wir ihn mit 8 Wochen zu uns geholt haben, da die Mama sehr krank war und sich nicht mehr richtig um ihre Kitten kümmern konnte (Es gab bei der Geburt Komplikationen, die hat über 14 Stunden gedauert und 2 der 5 Kitten sind dabei auch gestorben), deshalb haben wir ihn früher mitgenommen. Ich gehe mal davon aus, dass sie keine seriöse Züchterin war, weil sie in keinem Züchterverzeichnis zu finden ist.

Sooo das wars..
Liebe Grüße
 
02.04.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in den Ratgeber geworfen? Dieser vermittelt jungen Katzen-Erstbesitzern die Basics der Katzenhaltung - ohne erhobenen Zeigefinger und mit witzigen Fotos. Vielleicht hilft dir das ja weiter!?
akani

akani

Registriert seit
27.07.2009
Beiträge
10.358
Reaktionen
0
Na ja, es gehört eben mehr dazu als Impfen und Tierarztbesuche.
Wenn man nun zwei einwandfreie, getestete Tiere mit Stammbaum und Zuchterlaubnis des Züchters hat, spricht nichts gegen einen Wurf, zumindest von der Gesundheit her, aber es gibt doch schon so viele Katzen auf der Welt. Die Tierheime quillen förmlich über.
Warum dann 4-8 Katzen produzieren, die 4-8 Tierheimkatzen ein Zuhause wegnehmen?
Klar hat jedes Tier ein Recht auf ein Zuhause, aber Tiere, die noch nicht existieren, brauchen auch kein Zuhause, deshalb sollte man es erst gar nicht so weit kommen lassen.
Und davon ab kann immer etwas passieren bei solchen Verpaarungen. Die Elterntiere können einwandfrei sein und dennoch sterben Welpen im Mutterleib und vergiften die Mutter und die Geschwister tödlich. Außerdem ist eine Geburt auch bei Tieren sehr stressig und natürlich mit Schmerzen verbunden. Ich frage mich da einfach, ob so etwas sein muss.
Man ist immer bemüht, sein Tier von allen Gefahren, Krankheiten und Schmerzen fernzuhalten, warum sollte man dann genau so was bewusst provozieren?
 
K

Kikyou

Registriert seit
03.05.2009
Beiträge
817
Reaktionen
0
Für mich sind auch solche Leute, die ihre beiden Katzen verpaaren, nur um mal eine Geburt mitzubekommen, Vermehrer. Warum soll man Katzen, die nicht auf Erbkrankheiten etc. getestet wurden, extra züchten, nur um dann noch mehr im schlimmsten Fall kranke Katzen hervorzubringen? Noch dazu ist eben auch eine Geburt ein lebensgefährliches Risiko für die Katze.
Wenn man als echter Züchter bestimmte Rassen züchtet, die Tiere alle vorher gründlich untersucht werden und die Deckkater/Katzen sorgfältig ausgewählt werden, finde ich die Zucht in Ordnung.
Natürlich gibt es schwarze Schafe und Überzüchtungen, aber der Grundgedanke der Zucht ist doch, gesunde Tiere mit einem bestimmten Wesen zu züchten. Ich sehe es oft hier im Forum, dass man Zucht=Inzucht, Qualzucht und Profitgier setzt, im Normalfall sollte das aber nicht so sein.

Und natürlich nehmen auch extra gezüchtete Tiere den Katzen im Tierheim einen Platz in einem Haushalt weg - das gleiche Argument kann man jedoch auch bei der Hundezucht anwenden, da muss eben jeder seine eigene Meinung haben.

Doch wenn man speziell "normale Hauskatzen" (das soll jetzt nicht abwertend klingen!) züchtet, OBWOHL die Tierheime schon voll mit ihnen sind, kann ich das nicht mehr verstehen.
Und einer Privatperson sollte zumindest so viel an ihrem Tier liegen, dass sie nicht sinnlos kleine Katzenbabys in die Welt setzt.
 
saby1990

saby1990

Registriert seit
23.08.2009
Beiträge
361
Reaktionen
0
Wenn Menschen ihre normale Hauskatze draußen unkastriert herum laufen lassen, sind es in meinen Augen Vermehrer, weil derjenige unbedingt möchte, dass seine Katze Junge bekommt. Die Kleinen werden entweder verschenkt oder es wird sogar noch Geld dafür genommen, obwohl die Kitten weder geimpft noch entwurmt sind und in den meisten Fällen auch noch nie einen Tierarzt gesehen haben. Dann gibt es Menschen, die die Kitten krank verkaufen (z.B. mit Flöhen, Milben, Infektionen ect.) Diese Leute interessiert es nicht, wo ihre "Schützlinge" hinkommen, schauen sich die neuen Besitzer nicht mal an und wollen von dem Kätzchen nichts mehr hören und sehen. Oder sie sind so fies und setzen die Kätzchen aus oder bringen sie um. An die Risiken einer Schwangerschaft denken sie nicht und den Stress, den die Katze hat, ist diesen Leuten egal.

Vermehrer geben die Babys sehr oft leider ungeimpft, nicht entwurmt, keine tierärztliche Untersuchung, krank und noch viel jung ab. Wenn man liest "süße Babykatzen, 6 Wochen alt abzugeben" könnten verantwortungsvolle Katzenbesitzer ko...
 
Sternlein

Sternlein

Registriert seit
09.12.2009
Beiträge
834
Reaktionen
0
Hallo,

bin eine der unzähligen Aufnahmestellen für Notfalltiere. Bei mir kamen schon einige Tiere an die geboren wurden weil irgendjemand nur mal mit erleben wollte wie es ist wenn sein Tier Nachwuchs bekommt. Letztlich wurden also Notfalltiere produziert weil man dann (doch nicht) wusste wohin man mit den Tieren sollte oder weil neue Besitzer entsprechende Tiere nicht mehr haben wollten.
Bei den ganzen Tieren die ein Zuhause benötigen, muss es wirklich nicht sein das weitere Tiere produziert werden nur weil es irgendjemand mal mit erleben will!

Dieses und weitere Argumente sind ja hier schon benannt.
 
andie

andie

Registriert seit
07.08.2008
Beiträge
14.459
Reaktionen
0
Hallo

Zu einer seriöse Zucht gehört weit mehr, als nur die Tiere impfen und entwurmen zu lassen. Züchten ist mehr, als nur Welpen in die Welt zu setzen. Bei einer seriösen Zucht sollen möglichst gesunde und wesensfeste Tiere hervorkommen.

Vermehrer sind für mich alle Menschen, die wissentlich Welpen produzieren, ohne jegliche Ahnung von Genetik und ob die Elterntiere gesund waren. Ob das nun jemand ist, der seine Katze als Geburtsmaschine missbraucht oder jemand der "das Wunder der Geburt nur einmal erleben" will, ist dabei völlig egal. Was nützt der Mutter und den Welpen eine liebevolle Aufzucht, wenn es gar nicht zu einer Aufzucht kommen kann, weil bei der Geburt etwas schief geht und der Besitzer nicht weiß, was er tun soll?

Liebe Grüße
 
Merlin1611

Merlin1611

Registriert seit
03.01.2011
Beiträge
186
Reaktionen
0
Okai, dann hatte ich scheinbar teilweise einen falschen "Eindruck" von euch. ;)
Und ja sorry, ihr habt Recht ich habe das gestern vergessen aufzuzählen, gesunde Elterntiere gehörten natürlich dazu!!! (Merlins Eltern waren auch nachweislich negativ auf Erbkrankheiten getestet, das heben wir auch Schwarz auf Weiß nachlesen dürfen).
 
Ina4482

Ina4482

Registriert seit
09.09.2008
Beiträge
16.477
Reaktionen
1
Für mich sind auch solche Leute, die ihre beiden Katzen verpaaren, nur um mal eine Geburt mitzubekommen, Vermehrer. Warum soll man Katzen, die nicht auf Erbkrankheiten etc. getestet wurden, extra züchten, nur um dann noch mehr im schlimmsten Fall kranke Katzen hervorzubringen? Noch dazu ist eben auch eine Geburt ein lebensgefährliches Risiko für die Katze.
Wenn man als echter Züchter bestimmte Rassen züchtet, die Tiere alle vorher gründlich untersucht werden und die Deckkater/Katzen sorgfältig ausgewählt werden, finde ich die Zucht in Ordnung.
Natürlich gibt es schwarze Schafe und Überzüchtungen, aber der Grundgedanke der Zucht ist doch, gesunde Tiere mit einem bestimmten Wesen zu züchten. Ich sehe es oft hier im Forum, dass man Zucht=Inzucht, Qualzucht und Profitgier setzt, im Normalfall sollte das aber nicht so sein.
Das umschreibt es eigentlich perfekt. Abgesehen von den Vorkenntnissen und den Untersuchungen, steht für seriöse Züchter auch was ganz anderes dahinter als "das einmal miterleben wollen". Und ebenso geht es da auch nicht ums Geld scheffeln, auch wenn das leider viele glauben :(.
 
C

Cedric

Registriert seit
11.04.2008
Beiträge
96
Reaktionen
0
Ich stimme da an sich der TE zu, in meinen Augen sind Vermehrer auch Leute, die das "professionell" machen oder des Profits wegen. Denn wenn ihr zum Teil davon ausgeht, daß man als Vermehrer gilt, wenn man seinen Tieren einen Wurf "antut", dann stellt sich die Frage für mich:

Sind Menschen, die Kinder kriegen ohne zu wissen, ob sie diese versorgen können, ohne zu wissen, daß diese gesund sind, auch Vermehrer in euren Augen oder wird da wieder mal mit zweierlei Maß gemessen?
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.891
Reaktionen
13
Cedric, Du vergleichst Äpfel mit Birnen....

Du kannst doch Menschen und ihre Familienplanung nicht mit Katzen oder sonstigen Tieren vergleichen....
(Das ist ja auch immer wieder ein beliebtes "Argument": Von wegen, dann dürften die Menschen auch keine Kinder mehr bekommen, solange noch Kinder im Kinderheim sitzen...)
*seufz*

Menschen entscheiden sich normalerweise bewusst für ein Kind (oder passen nicht auf....), und normalerweise bekommen sie nicht nur ein Kind, um "einmal das Wunder der Geburt" zu erleben und das Kind anschließend ins Kinderheim zu bringen oder an Nachbarn oder Freunde zu "vermitteln".... (Wobei ich Dir zumindest in dem Punkt beipflichte, dass auch manche Menschen gründlicher darüber nachdenken könnten, ob sie selber einem Kind gerecht werden können oder nicht.....)

Tiere haben nunmal ihren Instinkt, und wenn der Mensch zulässt, dass sie sich verpaaren, dann machen sie das nicht wegen irgendwelcher Familienplanung oder weil sie sich sehnlichst ein Kind wünschen, sondern eben weil es ihr Instinkt ist....

Für mich fallen jedenfalls auch die Leute unter "Vermehrer" (oder auch die sogenannten "Kinderzimmervermehrer"), die nur einen Wurf haben wollen - egal ob Katzen, Mäuse, Ratten oder Kaninchen oder sonstwelche Tiere.... Die nur nach dem "Ach wie niedlich-Faktor" gehen und ohne Rücksicht auf Verluste und auf Teufel komme raus unbedingt mal süße Tierbabies haben wollen.... Selbst wenn sie einige davon behalten und einige in gute Hände vermitteln - die Tierheime quellen über, es gibt genug Risiken bei Trächtigkeit, Geburt und Aufzucht, es kann zu Qualzuchten, Missbildungen, Todesfällen kommen etc....

Seriöse Zucht - ok.... aber das wurde ja im Prinzip auch alles schon gesagt.... wobei ich auch das teilweise recht kritisch sehe, aber das würde hier zu weit führen....

LG, seven
 
hadschihalef

hadschihalef

Registriert seit
30.04.2009
Beiträge
2.609
Reaktionen
0
Wenn ich bedenke, wie viele Rassen mit ungesunden Eigenschaften (Hund sowie Katze) bewusst gezüchtet werden, dann nützten die genetischen Fachkenntnisse und die ärztlichen Nachweise leider auch nicht viel.
Deshalb denke ich grundsätzlich, dass sowohl Rassekatzen als auch solche ohne Stammbaum einer Tierheimkatze ein Zuhause wegnehmen und nicht gewusst erzeugt werden müssten.
Menschen, die ihre unkastrierte Katze bewusst frei laufen lassen, machen mich inzwischen regelrecht wütend....allerdings waren wir damals mit Tapsi auch in keiner rühmlichen Situation:
sie war uns zugelaufen und auf unsere Frage nach Kastration meinte der Tierarzt, wir würden schon merken, wenn sie rollig wäre und dann sei es immer noch früh genug...damals kannte ich dieses Forum noch nicht
und hatte eher mehr Ahnung von Hunden und ruckzuck hatte sie Babys im Bauch, noch ehe wir recht wussten, wie uns geschieht. Dies ist mir heute noch peinlich und inzwischen haben wir eine Lebendfalle hier stehen...für den nächsten
unkastrierten Streuner, der vorbei kommt....
 
C

Cedric

Registriert seit
11.04.2008
Beiträge
96
Reaktionen
0
Ohne jetzt klugscheissen zu wollen, aber Äpfel und Birnen sind beides Kernobstgewäche und gehören beides zu den Rosengewächsen. Aber ich weiß was du meinst ;)

Auf der einen Seite hast du recht, Tiere haben ihren Instinkt und populieren, sobald sie die Möglichkeit haben, Menschen müssen nicht sich fortpflanzen, wir sind "weiter" in der Evolution. Allerdings das mit dem Kinderheimen ... das wär mal eine Idee ^^
 
Die 7 M´s

Die 7 M´s

Registriert seit
24.06.2007
Beiträge
22.186
Reaktionen
0
Wenn Menschen ihre normale Hauskatze draußen unkastriert herum laufen lassen, sind es in meinen Augen Vermehrer, weil derjenige unbedingt möchte, dass seine Katze Junge bekommt.
Und so ist es meistens noch nicht mal. Diese Leute möchten nicht unbedingt Kitten haben, sondern es interessiert sie einen Schei***, ob ihre Katze trächtig wird oder nicht. Wie oft landen ganze Kartons mit Mama samt Nachwuchs vor den Tierheimen..:evil:. Verantwortungslose Katzenhaltung nennt man sowas glaube ich. :( Kastration ist denen zu teuer und wenn die Katze dann trächtig wird, sehen diese Leute meistens zu, dass sie die Jungen schnell "loswerden". Im besten Fall suchen sie so gerade noch ein Zuhause für die viel zu jungen und nicht entwurmten, ungeimpften Kitten..:( Im schlimmsten Fall weiss man ja, was selbst heutzutage noch zum Beispiel auf Bauernhöfen mit dem unerwünschten Katzennachwuchs passiert..
 
andie

andie

Registriert seit
07.08.2008
Beiträge
14.459
Reaktionen
0
Wenn Menschen ihre normale Hauskatze draußen unkastriert herum laufen lassen, sind es in meinen Augen Vermehrer, weil derjenige unbedingt möchte, dass seine Katze Junge bekommt.
Nein, da hat Petra recht. Das hat dann in den meisten Fällen nichts mit vermehren zu tun (da werden die Katzen ja bewusst gedeckt) sondern das ist einfach nur verantwortungslos.
 
Bisa

Bisa

Registriert seit
06.09.2009
Beiträge
1.283
Reaktionen
0
Oft wird ja auch argumentiert, man will seinen Kindern einmal das Wunder der Geburt zeigen. Naja hurra, wäre es nicht besser, seinen Kindern das Wunder des Verantwortungsbewusstseins nahe zu bringen...?

Ich habe da null Toleranz und akzeptiere auch die meisten Geschichten über Unfallwürfe nicht. Die meisten Unfälle entsprechen nämlich einer nächtlichen Geisterfahrt ohne Licht. Tote, Verletzte bzw. unnötiger Nachwuchs stets billigend in Kauf genommen. Sonst hätte man zum Kuckuck noch mal sofort nach dem Ausbüchsen oder Decken durch den Hauskater die Kastration vornehmen können. Die Miezis pfloppen ja nicht von 0 auf 100 vom Spermium zum Kätzchen aus der Mama raus...

Jede Katze, die bewusst dazu kommt, ist eine zuviel. Die Tierheime platzen und mir bricht das Herz, wenn ich sehe, dass schon die ganz kleinen häufig keine Chance haben, dort je rauszukommen, die im Tierheim aufwachsen, alt werden und sterben, denn irgendwann ist der Zug für die meisten abgefahren. Von denen, die schon erwachsen ins Tierheim kommen, mal ganz zu schweigen.

Und deshalb bin ich gegen jede Art von privater Katzenproduktion und nenne die betreffenden Leute auch Vermehrer. Ob das der (hypothetischen? ;) ) Duden-Definition entspricht oder nicht, es passt. Denn es wird vermehrt. Aus eins mach fünf mach zwanzig mach hundert, ohne Sinn und Verstand.
 
schoki43

schoki43

Registriert seit
30.11.2010
Beiträge
1.728
Reaktionen
0
Hallo Bisa,
Du hast Recht, Du sprichst mit meinen Worten! LG
 
blackcat

blackcat

Registriert seit
20.02.2007
Beiträge
9.717
Reaktionen
4
Huhu,

ich würde mich jetzt nicht auf die Unterteilung "Züchter" und "Vermehrer" beschränken.
Spontan fällt mir da die Rangliste ein:

- Vermehrer (möglichst hohe Wurfanzahl, schlechte Haltungsbedingungen, keine Papiere, keine Gesundheitsfürsorge, geringes Fachwissen)
- Schwarzzüchter (möglichst hohe Wurfanzahl, schlechte Haltungsbedingungen, Papiere, geringe Gesundheitsfürsorge, kein bis gutes Fachwissen)
- Fahrlässigkeitswürfe (hohe Wurfanzahl, gute bis schlechte Haltungsbedingungen, keine Papiere, gute bis keine Gesundheitsfürsorge, kein Fachwissen)
- Einmalwürfe (ein Wurf, gute Haltungsbedingungen, keine Papiere, gute bis geringe Gesundheitsfürsorge, kein bis geringes Fachwissen)
- Hobbyzüchter (geringe Wurfanzahl, gute Haltungsbedingungen, keine Papiere, gute Gesundheitsfürsorge, hohes Fachwissen)
- Züchter (geringe Wurfanzahl, gute Haltungsbedingungen, Papiere, gute Gesundheitsfürsorge, hohes Fachwissen)

Dazwischen gibt es noch unendlich viele Abstufungen. Vieles liegt auch im Auge des Betrachters (zB das isolierte Halten von Deckkatern VS das Verabreichen der Pille o.ä. um unerwünschte Trächtigkeiten zu vermeiden).

Kurz gesagt stimme ich jedenfalls den bisher genanten Gründen (Tierheim-Überfüllung etc.) zu. Selbst der vorbildlichste Züchter setzt seine Katzen mit Geburt, Deckung und Jungtieraufzucht einer Vielzahl an Risiken und Gefahren aus.
Es gibt schon einen Grund, warum die Lebenserwartung von kastrierten Tieren rund doppelt so hoch ist wie die von unkastrierten!

Weil das Stichwort "Wunder der Natur" gefallen ist, ein Ausschnitt aus unserem Wiki-Text zur Kastration bei Katzen:
4.3. Das „Wunder des Lebens“
Entweder um es selbst zu erleben oder um es die Kinder einmal miterleben zu lassen.
Anders ausgedrückt ein egoistisches Unterfangen um auf Kosten der Katze unterhalten zu werden. Außerdem eine erstklassige Gelegenheit um sich und den Kindern den Schock des Lebens zu verpassen, denn gerade die erste Geburt ist die mit dem größten Risiko. Das „Wunder“ wird zu einem Alptraum, wenn die Kätzchen tot geboren werden, die Katze stirbt oder aus Unerfahrenheit die Kätzchen nicht versorgen kann oder tötet. Behinderte und missgebildete Jungtiere, Jungtiere mit offenen Bäuchen, Frühgeburten… Will man sich das wirklich antun? Einmal abgesehen davon, wie sehr die Katze dabei leiden muss, denn das sollte man beim Anblick der ach so süßen Kätzchen nie vergessen.
LG
by blackcat
 
Die 7 M´s

Die 7 M´s

Registriert seit
24.06.2007
Beiträge
22.186
Reaktionen
0
Ich hab ja eine Kollegen, der wahrscheinlich eine sehr vorbildliche Katzenzucht betreibt. (Aus Züchtersicht eben;)) Seine Zuchtkatzen haben nur alle 2-3 Jahre einen Wurf, sind bestens tierärztlich versorgt, gesund, haben ein Katzenparadies mit Freilauf im abgesicherten Garten usw.

Es könnte alles so schön sein.

Aber wenn er dann zum Beispiel erzählt, dass eine seiner Katzen auf "Urlaub" im benachbarten Ausland (Frankreich, Holland, Belgien) ist, um vom World-Champion blablabla gedeckt zu werden und dann hoffentlich trächtig wiederkommt, verstehe ich die ganze Züchterwelt noch viel weniger...:?
 
C

Cantanta

Registriert seit
20.10.2010
Beiträge
232
Reaktionen
0
Sag mal 7M´s wo arbeitest Du denn, dass Du Dich mit so dubiosen Kollegen immer rumschlagen musst? Jäger, Züchter... ;)
 
Die 7 M´s

Die 7 M´s

Registriert seit
24.06.2007
Beiträge
22.186
Reaktionen
0
Sag mal 7M´s wo arbeitest Du denn, dass Du Dich mit so dubiosen Kollegen immer rumschlagen musst? Jäger, Züchter... ;)
Off-Topic
In einer sehr netten Firma, wo ich mich pudelwohl fühle!:D Trotz dieser dubiosen Kollegen!:mrgreen: Da pass ich als "Katzenverrückte" so richtig rein!:mrgreen:
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Züchter vs. "Vermehrer"

Züchter vs. "Vermehrer" - Ähnliche Themen

  • Weshalb sind Züchter die besseren Katzenhalter?

    Weshalb sind Züchter die besseren Katzenhalter?: Hallo, die Frage beschäftigt mich schon lange. Ich verstehe es nicht, dass "normale Hauskatzen" nichts für die Familie sind, da sie von...
  • Tierschutz oder lieber ein Kastrat vom Züchter?

    Tierschutz oder lieber ein Kastrat vom Züchter?: Hallo an alle; Ich habe wieder mal eine Frage an euch :uups: Ich schaue mich ja momentan nach einer Zweitkatze für meine Luna um. Bisher haben wir...
  • krankes Katerchen vom Züchter

    krankes Katerchen vom Züchter: Hallo, meine Familie und ich haben mit unserem neuen Familienmitglied schon einiges durch. Es ist eine Heilige Birma, die wir vor 7 Monaten vom...
  • Warum müssen Rassekatzen bis zu 600 € kosten?

    Warum müssen Rassekatzen bis zu 600 € kosten?: Erklärt es mir! Ich weiß es nicht, werde auch nichts dazu sagen.
  • Sogar seriöse Züchter bleiben auf den Kitten hocken

    Sogar seriöse Züchter bleiben auf den Kitten hocken: ...habe ich heute erfahren. Ich hab ja einen Kollegen, der wirklich eine sehr seriöse Rassekatzenzucht betreibt. (Ok, ich bin kein Fan von...
  • Ähnliche Themen
  • Weshalb sind Züchter die besseren Katzenhalter?

    Weshalb sind Züchter die besseren Katzenhalter?: Hallo, die Frage beschäftigt mich schon lange. Ich verstehe es nicht, dass "normale Hauskatzen" nichts für die Familie sind, da sie von...
  • Tierschutz oder lieber ein Kastrat vom Züchter?

    Tierschutz oder lieber ein Kastrat vom Züchter?: Hallo an alle; Ich habe wieder mal eine Frage an euch :uups: Ich schaue mich ja momentan nach einer Zweitkatze für meine Luna um. Bisher haben wir...
  • krankes Katerchen vom Züchter

    krankes Katerchen vom Züchter: Hallo, meine Familie und ich haben mit unserem neuen Familienmitglied schon einiges durch. Es ist eine Heilige Birma, die wir vor 7 Monaten vom...
  • Warum müssen Rassekatzen bis zu 600 € kosten?

    Warum müssen Rassekatzen bis zu 600 € kosten?: Erklärt es mir! Ich weiß es nicht, werde auch nichts dazu sagen.
  • Sogar seriöse Züchter bleiben auf den Kitten hocken

    Sogar seriöse Züchter bleiben auf den Kitten hocken: ...habe ich heute erfahren. Ich hab ja einen Kollegen, der wirklich eine sehr seriöse Rassekatzenzucht betreibt. (Ok, ich bin kein Fan von...