Hormonbehandlung vs. Kastration

Diskutiere Hormonbehandlung vs. Kastration im Meerschweinchen Gesundheit Forum im Bereich Meerschweinchen Forum; Hallo, bisher war ich eigentlich immer eine stille Mitleserin, aber diesmal konnte mir die Suchfunktion nicht weiterhelfen. Meine...
A

Apfelkern

Registriert seit
23.01.2009
Beiträge
33
Reaktionen
0
Hallo,

bisher war ich eigentlich immer eine stille Mitleserin, aber diesmal konnte mir die Suchfunktion nicht weiterhelfen.
Meine Meerschweinchendame (ich habe 3 Mädels und einen Kastraten) hatte vor ein paar Wochen plötzliche eine kahle Stelle am Rücken, der Besuch beim TA ergab dann schnell die Diagnose:
Gebärmutterzysten!
Da meine Dora im Sommer 5 wird, hat mein TA vorgeschlagen erstmal eine Hormonbehandlung zu versuchen, bevor wir ihr eine Kastration zumuten. Ich bekam das Mittel Sedomitril in Tablettenform, die ich ihr alle 2 Monate aufgelöst ins Mäulchen geben soll.
Die erste Gabe ist nun schon eine zeitlang her und das Fell am Rücken wächst wieder, am Bauch - bzw an der Flanke zeigt sich auch der erste Flaum.

Dora frisst und ist ansonsten auch gut zufrieden, sie rennt nicht mehr ganz so flink mit den Jüngeren im Freigang, abe darüber mache ich mir nun keine Gedanken.

Meine eigentliche Frage ist, ob jemand von euch Erfahrung mit diesem Medikament hat oder evtl ein besseres empfehlen kann? Oder soll ich doch lieber kastrieren lassen?
Habt ihr mal Gebärmutterzysten punktieren lassen?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

LG
Apfelkern
 
07.04.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in Heimtier und Patient von Birgit geworfen? Natürlich ersetzt dies keinen Besuch beim TA, aber vielleicht hilft dir das ja dennoch weiter?!
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Die Operation ist sehr gefährlich, viele Schweinchen erholen sich nur sehr langsam, oft muss man wochenlang um ihr Leben kämpfen, weil es eben eine sehr sehr große Operation ist.

Es gibt aber noch eine Alternative zu den Hormonen: Ovaria Comp. Das ist Homöopathisch und wirkt absolut überzeugend, und das für nur wenige Euro im Monat. dein Tierarzt kann dir das bestellen, einfach mit einer Spritze aufziehen und ins Mäulchen geben. Für schlimme Fälle täglich 0,5ml, wenn es deutlich besser wird kann man die Abstände ausdehnen auf 1-3 mal die Woche.

Egal wie Skeptisch man der Homöopathie gegenüber steht, einen Versuch ist es in jedem Fall wert - und es wirkt bei neun von zehn Schweinchen.
 
A

Apfelkern

Registriert seit
23.01.2009
Beiträge
33
Reaktionen
0
Ok, dann schiebe ich den Kastrationsgedanken erstmal ganz weit weg.
Gegen Homoöpathie habe ich nichts einzuwenden, nutze ich für mich selber auch - wäre bloß nicht auf die Idee gekommen, es für die Tiere zu nutzen. Manchmal ist man wohl auch etwas betriebsblind ;) .
Verringert sich durch Ovaria Comp das Volumen der Zysten? Hatte bisher nicht den Eindruck, dass das bei dem Sedometril der Fall ist. Aber sie hatte ja auch erst eine Gabe, vielleicht bin ich auch einfach zu ungeduldig.

Dank dir, für deine schnelle Antwort
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Ja, die Zysten werden tastbar kleiner, produzieren weniger Hormone (es gibt ja auch die kleine fiese Sorte, durch die die Mädels sich aufführen wie der letzte überpotente Bock), und das ganze Bild verbessert sich ganz deutlich. Und das weitaus schonender als mit den Hormonen, die sind auch nicht ganz ohne.

Und mit Ovaria bekommt man eben wirklich 90% der Schweinchen dauerhaft eingestellt.

Für den tierarzt: Ovaria comp. ad us vet brauchst Du, sinnvoll sind Portionen von 30-50ml und dann wieder holen, im Kühlschrank aufheben was Du nicht innerhalb 1-2 Wochen brauchst. Zur Not kann man es auch bei onlineapotheken bestellen, wenn der Tierarzt nichts her bringt.

Manche Schweinchen finden das ganze auch noch total lecker und nehmen es freiwillig ohne einfangen.

Kastration würde ich echt nur dann machen, wenn man mit Hormonen und Ovaria wirklich keinen Erfolg hat, und da dann besser mit mehreren Wochen Vorbereitung das Schweinchen für die schwere OP aufbauen (also besonders viel und sehr hochwertig und Vitaminreich füttern, gezielte Heilkräuter zur besseren Immunabwehr, ggf. Gewichtszunahme forcieren damit mehr Polster für die Abnahme da ist, besonders viel Flüssigkeit geben, damit der Verlust der Flüssigkeitsgefüllten Zysten weniger schwer ist, Vitamine zusätzlich geben (vor allem B, C und D), Sonnenlicht)... eben damit die Überlebenschancen optimal sind, weil eben schon bei guten bedingungen viel zu viele Schweinchen ernsthaft kurz vor dem Tod stehen.
 
A

Apfelkern

Registriert seit
23.01.2009
Beiträge
33
Reaktionen
0
Dann werde ich morgen oder spätestens nächste Woche meinem Tierarzt mal einen Besuch abstatten und nach dem Mittel fragen. Aber schon mal gut zu wissen, dass das auch über Online-Apotheken verfügbar ist.
Für den Fall, das ich es bestellen muss: wie hoch wäre die tägliche oder regelmäßge Dosis?
Weißt du zufällig ob das Mittel eine Wechselwirkung mit bestimmten Gemüsesorten hat bzw. wird die Wirkung durch das ein oder andere Gemüse verstärkt? Wenn ich meine Globuli nehme, dann muss ich teilweise auf Kaffee, Essig, Senf oder andere Dinge verzichten, deswegen die Frage.
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Man fängt normal mit täglich 0,5ml an, ideal immer zur selben tageszeit, und verringert dann nach zwei Wochen nach Bedarf - du merkst ja, wie es ihr geht, große Zysten sind ja tastbar, kahle Stellen sieht man, Hormonstörungen merkt man am Verhalten. Und dann eben schauen, ob es reicht, wenn sie nur jeden zweiten Tag 0,5ml kriegt, wenn das super läuft probiert man nach zwei bis drei Wochen alle drei tage.

Aber bitte nicht mehr als 0,5ml, überdosieren tut auch nicht gut, es gibt einen Alternativen Ansatz der relativ kurze Zeit sehr viel vorsieht, aber davon habe ich nicht so viel Gutes gehört, da kommen die Zysten oft schlimmer wieder - gibt man dagegen dauerhaft für den Rest des Lebens wenig hat man meistens Glück.

Bei Schweinchen sollte man ja mit säurereichem Gemüse sowieso immer langsam tun, deswegen gibt es da wenig Probleme.
 
A

Apfelkern

Registriert seit
23.01.2009
Beiträge
33
Reaktionen
0
gut, vielen Dank. Werde ich dann mal ausprobieren.
 
Wildkaetzchen

Wildkaetzchen

Registriert seit
26.05.2005
Beiträge
19.394
Reaktionen
0
Wenn eine Op unumgänglich ist, sollte man es tun, wenn das Tier noch fit ist, nicht warten bis es anfängt zu schwächeln und immer Inhalationsnarkose.
Hier wurden schon einige Weibchen kastriert und alle haben die OP´s wunderbar überstanden. Die Weibchen die bei mir waren, haben alle am gleichen Tag noch angefangen zu fressen usw.
Nur ein einziges Tier hat die Nähte nicht vertragen, was zu spät bemerkt wurde, da es im Inneren passierte. Aber das ist ein Risiko, was wohl bei jeder Wunde mal passieren kann....
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Klar, wenn ein Schweinchen schwächelt sollte man die OP sofort machen, aber wenn man die Hoffnung hat, den Zustand zu stabilisieren und es erst in einen besseren zustand zu bringen vor der Op ist das sehr sinnvoll.

Und wie sie die OP vertragen hängt von vielen Faktoren ab:
wie sehr der Hormonspiegel gestört ist
wie groß die zysten waren und wie viel Flüssigkeit damit verloren geht
welche Probleme die Zysten noch verursacht haben, etwa durch Abdrücken des Darms
wie Gewicht und Allgemeinzustand waren, natürlich auch das Alter

Einen versuch ist Ovaria aber allemal wert.
 
Wildkaetzchen

Wildkaetzchen

Registriert seit
26.05.2005
Beiträge
19.394
Reaktionen
0
Susanne, ich habe ja nichts gegen den Versuch von Ovarium gesagt ;)

Ich hatte hier ein Weibchen auch schon über 5 Jahre, schon massive Zysten, ich glaube die eine war mehr als 40 mL und die andere auch nicht viel weniger, schon ganz abgemagert, man spürte die Hüftknochen, sie fraß, aber ging eben nicht mehr viel. Die Op schob ich nicht lange auf und wie schon oben geschrieben, sie hat es wunderbar überstanden und das Problem bestand schon länger. Die vorherigen Halter hatten aber nur gesagt bekommen, man könnte da nichts machen....
 
A

Apfelkern

Registriert seit
23.01.2009
Beiträge
33
Reaktionen
0
Also mein TA war von der Idee nicht so begeistert, hat aber sofort seine Helferin beauftragt, etwas über das Mittel herauszufinden und es mir zu bestellen. Er ist halt eher für seine angefangene Hormonbehandlung oder in letzter Instanz dann die Kastra.
Probiere das jetzt ein paar Tage aus und entscheide dann neu.
Eben ist Dora wieder quietschvergnügt mit den anderen über den Flur "gehoppst", Fressverhalten ist normal - durch die Hormongabe muss sie noch immer verdammt gut riechen, wenn sie brünstig ist hängen alle auf ihr drauf. :(
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Probier es mindestens vier Wochen, Naturheilkundliche Mittel brauchen manchmal ne Weile. Und auf keinen Fall absetzen, hinterher wirkt es oft nicht wieder!

Besteigt dein Kastrat deine Mädels wie er es sollte? Bissi High Life bei den heißen Tagen ist ja ganz normal und eher ein gutes zeichen.
 
A

Apfelkern

Registriert seit
23.01.2009
Beiträge
33
Reaktionen
0
Besteigt dein Kastrat deine Mädels wie er es sollte? Bissi High Life bei den heißen Tagen ist ja ganz normal und eher ein gutes zeichen.[/Die Frage versteh ich nicht so ganz? Meinst du, ob er die richtige Seite nimmt?]

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Off-Topic
wie zitiert man denn?
 
Zuletzt bearbeitet:
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Unten in dem Beitrag wo Du zitieren willst steht was von "mit Zitat antworten", da drauf clicken, dann gehts.

Ich meine ob er besteigt, es gibt da ja auch ziemlich faule, die eben gar nicht besteigen, und andere, die erst mal die Mädels machen lassen, bis sie sich doch noch bequemen ihren job zu machen.
 
A

Apfelkern

Registriert seit
23.01.2009
Beiträge
33
Reaktionen
0
Ach doch, das macht er schon. Da er mein erster Kastrat ist, kann ich nicht sagen, ob er es häufig macht oder eher nicht. Aber er brommselt fleißig um die drei herum und steigt zwischendurch immer auf.
 
Wildkaetzchen

Wildkaetzchen

Registriert seit
26.05.2005
Beiträge
19.394
Reaktionen
0
Die Hormonbehandlung die nun gemacht wird, sollte aber auch nicht unbedingt mitten drin abgebrochen werden, oder?
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
je nachdem, ob die dann überhaupt noch notwendig sind - meistens verursachen sie aber eher tumore als zu helfen.
 
A

Apfelkern

Registriert seit
23.01.2009
Beiträge
33
Reaktionen
0
Deswegen war ich ja extra beim TA und habe nachgefragt. Er war, wie gesagt, nicht so beigeistert davon, was aber eher an seiner Meinung gegenüber der Homöopathie liegt. Aber ausprobieren wollte er es auf jedenfall.

Und wenn ich beides parallel laufen lasse?
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Man kann beides gleichzeitig geben, allerdings würde ich erst mal abwarten, ob sie die Hormone noch braucht. Du musst eben bedenken, dass diese Hormonbehandlungen sehr oft Krebs auslösen, vor allem an Eierstöcken, Gebärmutter und Gesäuge. Jede Hormongabe erhöht eben das Risiko, und gerade bei einem Schweinchen, das noch nicht wirklich alt ist, kann das eben doch zu tumoren führen. Klar, gebärmutter und Eierstöcke könnte man dann noch entfernen, aber Gesäugetumore sind so ne Sache, die oft nicht gut zu operieren ist - und diese Tumore streuen sehr schnell und es gibt schon metastaten in anderen Organen, bis Du was tasten kannst.
 
A

Apfelkern

Registriert seit
23.01.2009
Beiträge
33
Reaktionen
0
Also die zweite Gabe vom Sedometril wäre in der ersten Maiwoche dran.
Bis dahin ist ja auch noch ein wenig Zeit, bin halt nur so unsicher, will ja auch nur das beste für meine Quietschpuppen :)
 
Thema:

Hormonbehandlung vs. Kastration

Hormonbehandlung vs. Kastration - Ähnliche Themen

  • Conny letargisch nach Kastration.

    Conny letargisch nach Kastration.: Vor zwei Wochen mussten meine beiden Weibchen Kastriert werden, weil beide Eierstockzysten hatten. Lizzy ging es danach schnell wieder gut, doch...
  • Intervall der Zahnkontrollen kurz/ Kastration

    Intervall der Zahnkontrollen kurz/ Kastration: Hallooo, Ich möchte gleich zwei Themen ansprechen. Zum einen lese ich immer, dass Zahnkontrollen bei Tieren mit Zahnfehlstellungen oder ä. aller...
  • Haltung nach Kastration

    Haltung nach Kastration: Hallo zusammen, meine letzte Meerschweinchen Kastration ist sicherlich schon 10 Jahre her. Damals hat man das Tier einige Tage auf Handtüchern...
  • Kastration

    Kastration: Hallo... ich habe mein Meerschweinchen am Dienstag den 23.09.2014 bei meiner Tierärztin kastrieren lassen. Die Fäden sollen sich auflösen. In der...
  • Kastration bis wann?

    Kastration bis wann?: Hallo ihr lieben, momentan besitze ich 2 Meerschweinböcke. Einer der beiden ist kastriert. Hatten die letzten zwei Wochen über die Merschweine...
  • Ähnliche Themen
  • Conny letargisch nach Kastration.

    Conny letargisch nach Kastration.: Vor zwei Wochen mussten meine beiden Weibchen Kastriert werden, weil beide Eierstockzysten hatten. Lizzy ging es danach schnell wieder gut, doch...
  • Intervall der Zahnkontrollen kurz/ Kastration

    Intervall der Zahnkontrollen kurz/ Kastration: Hallooo, Ich möchte gleich zwei Themen ansprechen. Zum einen lese ich immer, dass Zahnkontrollen bei Tieren mit Zahnfehlstellungen oder ä. aller...
  • Haltung nach Kastration

    Haltung nach Kastration: Hallo zusammen, meine letzte Meerschweinchen Kastration ist sicherlich schon 10 Jahre her. Damals hat man das Tier einige Tage auf Handtüchern...
  • Kastration

    Kastration: Hallo... ich habe mein Meerschweinchen am Dienstag den 23.09.2014 bei meiner Tierärztin kastrieren lassen. Die Fäden sollen sich auflösen. In der...
  • Kastration bis wann?

    Kastration bis wann?: Hallo ihr lieben, momentan besitze ich 2 Meerschweinböcke. Einer der beiden ist kastriert. Hatten die letzten zwei Wochen über die Merschweine...