Hundetrainerin will Wurfkette einsetzen

Diskutiere Hundetrainerin will Wurfkette einsetzen im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo liebe Foris! Mir liegt da echt was auf dem Herzen seit Freitag, wobei ich nicht weiß, was ich davon halten soll.. Seit ca 1 Monat bin ich...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
vani*

vani*

Registriert seit
02.02.2011
Beiträge
935
Reaktionen
0
Hallo liebe Foris!

Mir liegt da echt was auf dem Herzen seit Freitag, wobei ich nicht weiß, was ich davon halten soll..

Seit ca 1 Monat bin ich mit Filou in der Hundeschule zum "1x1"..Ein Grundkurs wo Filou 3 Monate lang, 2 mal die Woche alles wichtige lernt, was ein Hund lernen muss/soll. Wir waren dort auch vorher schon mit ihr in der Welpengruppe und haben uns dann zum Kurs angemeldet, weil wir so begeistert waren von der Trainerin. Wir hatten uns vorab auch noch 2 andere HuSchu angeschaut, um Vergleiche ziehen zu können. Aber da gefiel es uns definitiv am besten. Bis vor kurzem war
das auch noch so..
Ich bin mit ihren Erziehungsmethoden vollkommen einverstanden und ich merke auch, dass diese bei Filou funktionieren. Es wird dort sehr behutsam und langsam mit den Hunden gelernt, niemals wird Gewalt oder ähnliches angewendet.
Freitag sagt unsere Trainerin dann, dass wir nun so ziehmlich alle Kommandos durchhätten (Ablegen,Absitzen,Fuß laufen,Rückruf ect). Also damit meine ich, dass wir all das schon einmal geübt haben und nun sozusagen daran feilen :)
Nur das Abbruchsignal würde noch fehlen und das soll mit Hilfe einer Wurfkette konditioniert werden.
Undzwar wie folgt: Ich soll mir ein Wort überlegen, in dem Fall nehme ich "Schluss". Dann geht sie mit mir und meinem Hund in die Halle und es wird etwas auf den Boden gelegt, z.B. eine Hand voll lecker. Sobald der Hund dann daran will, ohne dass ich es ihm zuvor erlaubt habe, wird sie die Kette werfen und ich soll in diesem Moment "Schluss" sagen. Daraufhin soll ich den Hund erstmal trösten. Sie erklärte dann auch, dass sie diejenige ist, die die Kette wirft, damit der Hund die negative Verknüpfung mit ihr und nicht mit mir hat. So hat sie also vor, das Kommando "Schluss" zu konditionieren. Sobald das einigermaßen sitzt (es wird zu anfang nur auf dem Platz und nicht zuhause geübt), gibt sie mir die Kette mit nach Hause, damit ich es auch dort üben kann..

Meine Bedenken sind allerdings, dass ich Wurfketten von vornerein verabscheue und ich auch nicht der Meinung bin, dass man sie willkürlich bei jedem Hund einsetzen sollte.
Vorallem dann nicht, wenn ich das Ding mit nach Hause nehme und es schmeißen muss, wenn der Hund auf "Schluss" nicht reagiert. Das ist doch dann ein vollkommener Vertrauenbruch? und ich kann meinen Hund danach ja auch nicht trösten, wenn er gesehen hat, dass ich die Kette geschmissen habe oder?

Ich weiß echt nicht, was ich davon halten soll..
Wäre super, wenn ich eure Meinung dazu hören könnte..

Liebe Grüße
 
09.04.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal die Tipps vom Hundeflüsterer gelesen? Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem!?
nudl

nudl

Registriert seit
10.10.2009
Beiträge
11.207
Reaktionen
0
Ich würde das auf keinen Fall machen.
Ein abbruchsignal kann man auch ganz normal konditionieren und muss nichr mit solchen holzhammer methoden eingehämmert werden.

Meine trainerin wollte auch schon ne Rütteldose einsetzen, was ich ganz deutlich angelehnt habe.
Ist für sie auch kein Problem, wir machen es jetzt eben anders. ;)
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Hey Vani,

wenn du die Methode nicht einsetzen möchtest, dann sollte das für deine Trainerin ok sein. Wenn sie ihr "Fach" gelernt hat, wird sie auch noch andere Methoden finden :)

Ich persönlich würde diese Methode auch nicht anwenden. Bei meiner Hündin kann ich diese Methode gar nicht anwenden. Hunde können das auch anders lernen. Zum Glück, sonst würde Hanna ja nur Mist bauen ;)
 
ida22

ida22

Registriert seit
04.08.2009
Beiträge
4.212
Reaktionen
0
Hallo,

wenn Du ansonsten gut mit der Trainerin und ihren Methoden klar kommst, die Wurfkette aber ablehnst (was ich absolut nachvollziehen kann!), sag es der Trainerin. Rede mit ihr, sage ihr, dass Du solche Methoden nicht bei Deinem Hund anwenden möchtest und wirst und dass sie Dir eine Alternative vorschlagen soll.

Wenn Sie ihr Fach versteht, wird sie eine Alternative haben und vielleicht sogar generell mal darüber nachdenken, ob es sinnvoll ist, solche Methoden bei einem (jungen) Hund anzuwenden ... zumal alles andere nach Deiner Beschreibung doch auch ohne Gewalt und Erschrecken funktioniert.

LG Ida
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
wenn Du ansonsten gut mit der Trainerin und ihren Methoden klar kommst, die Wurfkette aber ablehnst (was ich absolut nachvollziehen kann!), sag es der Trainerin. Rede mit ihr, sage ihr, dass Du solche Methoden nicht bei Deinem Hund anwenden möchtest und wirst und dass sie Dir eine Alternative vorschlagen soll.
*unterschreib* :D
Ich würde das auch auf keinen Fall machen, das geht auch ganz anders.... Dennoch würde ich die Trainerin nicht alleine deshalb wechseln, man kann ja auch erst einmal miteinander sprechen ;)
Apropos: Trösten? Das finde ich ja mal nen tollen Vorschlag.... ich erschrecke den Hund, und dann tröste ich ihn.... kannst nur hoffen, dass dein Hund ein Genie ist und das kapiert.....

LG
 
vani*

vani*

Registriert seit
02.02.2011
Beiträge
935
Reaktionen
0
Hey ihr Lieben und danke erstmal für eure Meinungen :)

Ich werde ihr das Dienstag auch sagen, dass ich das bei meinem Hund nicht möchte..Ich brauch Filou ja nur mal anschreien da fällt die schon tot zur Seite um..
Was da so eine Kette anrichtet, möchte ich erst garnicht wissen..

Es ist ja noch einigermaßen nachvollziehbar, wenn sie diese Ding wirft um die neg. Verknüpfung des Hundes - also die Angst/ das Erschrecken - mit ihr und nicht mit mir herzustellen
Aber ich soll sie später ja auch mal werfen..und dann wäre das ja eh egal..und ich will so eine Kette echt nicht im Haus haben..

Was wären denn andere Methoden, um so ein Abbruchsignal zu konditionieren?
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Vor allem hätte ich dann auch bissi angst, dass mein Hund angst vor anderen Menschen bekommt. Wär ja auch nicht so schön.

Mhh das kommt drauf an, was deine Trainerin genau mit Abbruchsignal meint. Ich hab so viele verschiedene Kommandos dafür, weil es da locker 3000 (überhaupt nicht übertrieben *ähem*) Situationen gibt. Wenn ich nicht will, dass meine Hunde ohne mein Kommando etwas aufnehmen ist das bei mir etwas anderes, als die Tendenz sich in Mist zu wälzen ;)
 
vani*

vani*

Registriert seit
02.02.2011
Beiträge
935
Reaktionen
0
Für sie muss der Hund, sobald er das Signal hört, jegliche Handlung stoppen..
Sie sagte aber auch, dass wir dieses Wort nicht missbrauchen sollen und es nur anwenden sollen wenn es wirklich nötig ist..(Wenn der Hund also zum Beispiel Sitz machen soll und aber gerade im Gras schnüffelt, soll das Signal nicht für sowas missbraucht werden)
D.h. dass ich das Wort vorallem dann gebrauchen werde, wenn Filou unterwegs mal wieder den Staubsauger macht oder versucht, Essen vom Tisch zu klauen..
Ansonsten wüsste ich bisher noch nichtmal, wofür ich das bräuchte..
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
Für sie muss der Hund, sobald er das Signal hört, jegliche Handlung stoppen..
Das kannst du vergessen, solange er sich auf das Kommando nicht sofort tot hinfallen lässt, wird dein Hund das kaum verstehen.....
Ich trenne in Ausspucken, Runter von mir/Tisch/etc., und einem Kommando fürs stehen bleiben. Erstere beiden werden meist von einem Nein begleitet, ist aber nicht das eigentlich Kommando ;)
 
nudl

nudl

Registriert seit
10.10.2009
Beiträge
11.207
Reaktionen
0
ich würde auch mehrere Abbruchsignale einführen. Alles andere sorgt nur für verirrung.

Bei und gibt es zb
Stop! =bleib stehen
Aus! = Schnabel auf und fallen lassen
Nein! = Abbruch der momentanen handlung
Schluss (jetzt)! = hör auf zu bellen
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Mhh also wenn ich bewusst nachdenke, fallen mir spontan folgende Kommandos ein:

Stop = Bleib stehen zum Ableinen
aus = Spuck aus
zu mir = stups den Gegenstand zu mir (dann werf ich ihn auch wieder ;))
Schluss = spielen wird beendet
Pfui = Das, was du da gerade erschnüffelst und kurz davor bist ins Maul zu nehmen ist bä
(na) lauf = Der Sozialkontakt mit dem anderen Lebewesen wird jetzt beendet
hier = egal was du tust, du kommst zu mir (wird aber eher in Kombi mit einem anderen Kommando genutzt, oder wenn ich sie mal beiseite nehmen muss)

Also ich weiß, denke ich, was deine Trainerin meint. Aber ich befürchte, dass es für den Hund eher kompliziert wird, wenn er für mehrere "Handlungen" ein Kommando bekommt. Es ist einfacher für ihn, jeweils ein anderes Signal zu lernen. Das sieht jetzt bei mir vielleicht recht viel aus, aber es gibt noch so viele Situationen, die nochmal ganz anders sind. Ich habs früher auch immer mit einem einzigen Kommando probiert, aber das klappt wesentlich schlechter, als mit mehreren. Klar sitzen die genannten auch nicht immer perfekt (der Hund ist nunmal kein Roboter ;)), aber es klappt zumindest viel besser.
Die Methoden dazu sind auch nicht schwer, man muss nur Geldud haben. Meist wurden sie so eingeführt, dass ich das Wort nannte und auf mich aufmerksam machte bzw. bei dem Wort "Schluss" gab es eben keine Aufmerksamkeit mehr.
 
B

blue_balu

Registriert seit
28.12.2010
Beiträge
16
Reaktionen
0
Hallo liebe Foris!

Mir liegt da echt was auf dem Herzen seit Freitag, wobei ich nicht weiß, was ich davon halten soll..

Seit ca 1 Monat bin ich mit Filou in der Hundeschule zum "1x1"..Ein Grundkurs wo Filou 3 Monate lang, 2 mal die Woche alles wichtige lernt, was ein Hund lernen muss/soll. ...
Nur das Abbruchsignal würde noch fehlen und das soll mit Hilfe einer Wurfkette konditioniert werden.
Undzwar wie folgt: Ich soll mir ein Wort überlegen, in dem Fall nehme ich "Schluss". Dann geht sie mit mir und meinem Hund in die Halle und es wird etwas auf den Boden gelegt, z.B. eine Hand voll lecker. Sobald der Hund dann daran will, ohne dass ich es ihm zuvor erlaubt habe, wird sie die Kette werfen und ich soll in diesem Moment "Schluss" sagen. Daraufhin soll ich den Hund erstmal trösten. Sie erklärte dann auch, dass sie diejenige ist, die die Kette wirft, damit der Hund die negative Verknüpfung mit ihr und nicht mit mir hat. So hat sie also vor, das Kommando "Schluss" zu konditionieren. Sobald das einigermaßen sitzt (es wird zu anfang nur auf dem Platz und nicht zuhause geübt), gibt sie mir die Kette mit nach Hause, damit ich es auch dort üben kann..
...
Hallo vani,

Zuerst muss mal gesagt werden, welches Abbruchsignal geübt werden soll - ultimativer Rückruf oder sofortiger Abbruch.

Sofortiger Abbruch ist ein Kommando aus dem Polizei und Millitärsektor und bedeutet die gestellte Person sofort frei zu lassen und nur noch durch Blickkontakt zu überwachen - wenn du also keinen Schutzhund ausbildest nehme ich mal an es geht um den ultimativen Rückruf.

Der ultimative Rückruf heist dein Hund soll sofort zu dir kommen, auch wenn der Haxen vom Reh 2cm vom Reißzahn entfernt noch so gut schmecken würde und die Hatz einen solchen Spaß macht. Hierfür ist aber eine Wurfkette, die mit einem Drohverhalten verbunden ist völlig ungeeignet, hier hilft nur positive Bestärkung also eher das ultimative Leckerlie, der Futterdummy oder ein Superspielzeug.

Meine Bedenken sind allerdings, dass ich Wurfketten von vornerein verabscheue und ich auch nicht der Meinung bin, dass man sie willkürlich bei jedem Hund einsetzen sollte.
Vorallem dann nicht, wenn ich das Ding mit nach Hause nehme und es schmeißen muss, wenn der Hund auf "Schluss" nicht reagiert. Das ist doch dann ein vollkommener Vertrauenbruch? und ich kann meinen Hund danach ja auch nicht trösten, wenn er gesehen hat, dass ich die Kette geschmissen habe oder?
...
* Wurfketten haben nicht den Sinn auf deinen Hund geworfen zu werden, du könntest ihm ja ein Auge ausschlagen, etc.
* Im Anfangsstadium wird mit der Kette gerasselt, um dem Hund (wie beim Knurren des Rudelführers) zu zeigen, hier ist Schluß, oder ich werd jetzt sauer.
* In der zweiten Stufe wird die Rasselkette gegen etwas festes geschlagen um einen weithin massiven Ton zu erzeugen, etwa das Gewehr/Gehäuse einer Leine.
* In der dritten und letzten Stufe wird die Kette geworfen und zwar niemals auf den Hund, sondern immmmmmmmmmer (!!!) neben ihn.

Diese drei Drohstufen werden vor dem hinlaufen und anleinen eines Hundes verwendet, der gezielt nicht hört (Herrchen, ich hör dich, ich seh dich - interresiert mich aber grad mal net). Somit sind sie definitive Drohgebärden, die einem Rückruf eher kontraproduktiv gegenüber stehen.

Gezieltes Bewerfen sollte, wenn es denn bei schweren Beissern oder ähnlichen, wirklich notwendig sein sollte mit der Socke erfolgen. Hierbei wird ein Gefrierbeutel mit 2-3 Handvoll Sand gefüllt und verknotet. Dieser wird in eine alte Socke gesteckt und diese ihrerseit verknotet. So erhält man ein Wurfgeschoß, daß ohne körperliche Schäden den Hund schockieren kann - biß :lol: Herrchen in Reichweite seines Beißers kommt. Auch kann hier der kurzfristige die langfristige Ausbildung nicht ersetzten. Kurz die Socke ist gedacht um einen Problem-Hund, der weiterhin in Ausbildung ist kurz mal vor der Anzeige und drohenden Einschläferung zu retten, während man ihm Vertrauen in sein Umfeld, sein neues Herrchen und soziale Verträglichkeit beibringt.

Den ultimativen Rückruf aber lehrst du am besten von klein auf wenn dein Hund im Spiel auf dich zugestürmt kommt, ...
Einfach das Wort sagen (bei mir "Rückzug"), die Hände ausbreiten und vollste Begeisterung zeigen das er zu dir geflitzt kommt und dann aus der Tasche ein ultimativ tolles Leckerli ziehen (frag nicht wie bei der Ausbildung meiner Hunde, meine Jeans rochen - unsere sind begeistert von Trockenfisch, ...).
Mit der Zeit weis der Hund bei dem Kommando muß ich zu meinem Rudelführer flitzen, denn dann gibt es das ultimative Leckerlie was ich sonst nie kriege.

Mit der Zeit die Entfernungen und die Reize erhöhen und immer wieder wiederholen - gerade bei Jagdhunden und gerne jagenden Hunden hab' ich so z.B. gute Erfahrungen mit der Treiberleine an umzäunten Wildgehegen gemacht.

MfG blue_balu
 
CityDog

CityDog

Registriert seit
05.04.2011
Beiträge
14
Reaktionen
0
Hallo,

Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen.
Wenn ihr mit der Distanzarbeit schon durch seid und Dein Hund auch beim ersten Kommando reagiert, baue doch auf die Distanzarbeit und gehe in den Feinschliff. Dafür gebrauchst Du keine Wurfkette.

Auch ein Trainer kann mal "daneben" schmeißen.
 
vani*

vani*

Registriert seit
02.02.2011
Beiträge
935
Reaktionen
0
Ehhm ich bin etwas verwirrt....also der Rückruf hat damit nix zutun. Den Bauen wir im Moment noch auf undzwar mit postiver Bestärkung (Lecker, Spielen usw). Wäre ja vollkommener Schwachsinn das Rückrufsignal mit ner Wurfkette zu konditionieren..Ich will ja keinen Hund haben, der aus Angst zu mir kommt, sondern einen, der zu mir kommt weil es gleich was ganz tolles von mir gibt :)

Es soll eben das Abbruchsignal konditioniert werden (hab ich ja oben schon beschrieben). Sobald der Hund das Signal bekommt, soll er aufhören, egal was er in diesem Moment tut..
ICH selber bräuchte es nur, um das staubsaugen von Filou zu verhindern und dafür, dass sie nicht einfach Essen vom Tisch klaut..Für solche Sachen, sollte es gedacht sein..Der Hund muss nicht, wenn er das Signal hört, still stehen und sich nicht mehr bewegen oder sowas..

Dass die meisten User verschiedene Abbruchsignale haben, habe ich ja schon gelesen..Macht für mich auch Sinn..
Und das die Kette nicht auf meinen Hund geworfen wird ist ja klar...Aber trotzalledem werde ich die Wurfkette bei meinem Hund nicht verwenden...Wenn sie mir keine Alternative anbietet (wovon ich nicht ausgehe), dann verzichte ich in der Hundeschule auf diese Übung und überlege mir selber etwas..
 
M

Minou123

Registriert seit
06.06.2008
Beiträge
304
Reaktionen
0
Für so etwas wird keine Wurfkette verwendet, in dem Moment, in dem sich der hund erschreckt wird eine trauma verursacht, normalerweise wird die wurfkette oder schütteldose bei extremen bedingungen wie aggressivität an der leine oder bellender hund am fenster benutzt, aber nicht um den hund "nein" beizubringen. Es sollte reichen wenn du in die händeklatscht oder ihn anders abhälst und sobald er nicht an die leckerly geht wird er gelobt. Der Hund merkt ja auch an der stimme und körpersprache ob er etwas richtig oder falsch gemacht hat. meine katzen haben die bedeutung von pfui auch so gelernt.
 
vani*

vani*

Registriert seit
02.02.2011
Beiträge
935
Reaktionen
0
Also heute Abend war wieder Hundeschule..
Und zum Thema Abbruchsignal sind wir natürlich auch gekommen..Zunächst hat uns unsere Trainerin gefragt, wofür jeder einzelne das Abbruchsignal benötigt..Die meisten wollten damit auch das unkontrollierte fressen von Dingen beim Spazierengehen abstellen..Nur zwei wollten damit das Buddeln abstellen..Sie war zwar etwas verwundert, dass niemand das Abbruchsignal dafür benötigt, wenn der Hund mal nicht aufs Rückrufsignal hört und abhaut..Aber nunja :D Ich weiß bis jetzt auch noch nicht genau, ob sie das dann irgendwie noch mit einfließen lässt..Das wäre dann praktisch die letzte Chance, den Hund wenigstens zu stoppen, wenn er schon nicht hört...muss man erstmal drauf kommen :D
Auf alle Fälle hat sie dann die Ketten rausgeholt..und ich muss sagen, die waren auch wirklich nicht besonders groß oder schwer, aber ich habe sie trotzdem gefragt, ob es keine Alternative gibt, weil mir diese Dinger einfach Bauchschmerzen machen..Sie sagte dann, dass es absolut kein Problem wäre :) Daraufhin haben sich dann auch noch zwei andere gemeldet, die auch keine Kette haben wollten..Sie sagte, dass, wenn es mir wirklich nur um das staubsaugen geht, wir das auch vollkommen anders machen können..

Die Welt ist also wieder in Ordnung :)
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
das Abbruchsignal dafür benötigt, wenn der Hund mal nicht aufs Rückrufsignal hört und abhaut..Aber nunja :D Ich weiß bis jetzt auch noch nicht genau, ob sie das dann irgendwie noch mit einfließen lässt..Das wäre dann praktisch die letzte Chance, den Hund wenigstens zu stoppen, wenn er schon nicht hört...muss man erstmal drauf kommen :D
Das stell ich mir interessant vor, darf ich fragen, wie das aussehen soll? Wenn er auf ein Kommando nicht hört kommt das nächste? Was stoppt denn einen Hund der gerade etwas hinterherjagt und schon nicht auf "komm" reagiert??

Ist ja aber auch egal, auf jeden Fall schön, dass ihr es auch anders machen könnt :D Wie genau nehmt ihr es denn jetzt in Angriff?
 
vani*

vani*

Registriert seit
02.02.2011
Beiträge
935
Reaktionen
0
Die Frage hab ich aber auch sofort gestellt :D Wir sollten mal abwarten, sagt sie dann...bin mal gespannt :D

Wie das jetzt mit mir und den anderen beiden funktioniert, weiß ich noch garnicht so genau...
Erstmal durften die anderen das Werfen üben (auf einen anderen Hundetrainern) in Verbindung mit dem Wort..
Wir werden dann Freitag anfangen zu üben..Kann ich ja dann mal berichten :)
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Klingt supi :)

Aber schon komisch. Wenn ein Hund nicht auf den Rückruf hört, bezweifel ich wirklich, dass der Hund im selben Moment auf das Abbruchsginal hört ;)
 
vani*

vani*

Registriert seit
02.02.2011
Beiträge
935
Reaktionen
0
Hm aber wenn das Abbruchsignal mit etwas Schlimmen (der Kette) verbunden ist?
Ich glaube das kommt dann auch ganz auf den Hund an..und weshalb er abhaut
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Hundetrainerin will Wurfkette einsetzen

Hundetrainerin will Wurfkette einsetzen - Ähnliche Themen

  • Hundetrainerin die 2. Hilfe

    Hundetrainerin die 2. Hilfe: Huhu, nun haben wir es beim Rasenmäher/Staubsauger/Motorroller mit dem Bellen langsam raus. Jetzt kommt das andere Problem. Emma bellt immer wenn...
  • Kritische Begegnung mit einer Hundetrainerin

    Kritische Begegnung mit einer Hundetrainerin: Hallo, gestern ist mir beim Spazieren gehen eine Hundetrainerin nebst zwei Schülern begegnet. Vorab muss ich sagen, dass ich die Trainerin...
  • Kritische Begegnung mit einer Hundetrainerin - Ähnliche Themen

  • Hundetrainerin die 2. Hilfe

    Hundetrainerin die 2. Hilfe: Huhu, nun haben wir es beim Rasenmäher/Staubsauger/Motorroller mit dem Bellen langsam raus. Jetzt kommt das andere Problem. Emma bellt immer wenn...
  • Kritische Begegnung mit einer Hundetrainerin

    Kritische Begegnung mit einer Hundetrainerin: Hallo, gestern ist mir beim Spazieren gehen eine Hundetrainerin nebst zwei Schülern begegnet. Vorab muss ich sagen, dass ich die Trainerin...