Wohnungskatzen - wie, wo, was und warum?

Diskutiere Wohnungskatzen - wie, wo, was und warum? im Katzen Haltung Forum im Bereich Katzen Forum; Erstmal: Das hier soll KEINE Diskussion darüber werden ob lieber Wohnungskatze oder Freigänger. Mein Freund und ich haben uns, auf Grund von...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Loscampesinos

Loscampesinos

Registriert seit
03.10.2010
Beiträge
4.846
Reaktionen
0
Erstmal: Das hier soll KEINE Diskussion darüber werden ob lieber Wohnungskatze oder Freigänger. Mein Freund und ich haben uns, auf Grund von negativen Erfahrungen, dazu entschlossen 2 Wohnungskatzen zu adoptieren.

Natürlich habe ich die angepinnten Beiträge gelesen und vorbildlich die Suchfunktion genutzt :)mrgreen:), allerdings bleiben dennoch ein paar Fragen offen.
Wir haben eine unheimlich große Wohnung, ich glaube fast 120 qm 4 1/2 Zimmer + Küche und Bad und alle Räume dürften von den Katzen genutzt werden.
Was mich beunruhigt: Wir leben zwar im Erdgeschoss, haben aber noch
einen Raum im zweiten Stock... also Treppe, ungesichertes Geländer... Wir haben uns jetzt überleget das ganze mit einem Netz abzudichten? Also, vom Fußboden am Geländer vorbei bis oben hin zur Decke... oder gibt's da eine sinnvollere Lösung?

Dann...meine Blumen... ich sammele Kakteen, die alle schön säuberlich auf unserer Fensterbank aufgestellt sind. Muss ich die dann vernichten, verschenken, woanders hinstellen?
Gibt's Orte an die Katzen nicht können, obwohl sie das Zimmer nutzen drüfen? Das hört sich jetzt doof an, aber ich bin nur Carlo gewöhnt, der weder was von Schränken, noch von Fensterbänken oder Tischen hält. Lediglich das Bett nutzte er, der Rest war von ihm quasi unbewohnt.

Sonst habe ich hier natürlich schon ziemlich viel gelesen...gesicherte Fenster usw. Aber es sind solche "Kleinigkeiten" die mir Sorgen machen... zB. beim Kochen. Wenn die Katzen alle Räume nutzen dürfen, auch die Küche, was macht man dann beim Kochen oder Abkühlen der Herdplatten?

Und zum Schluss muss ich doch nochmal auf das Thema Wohnungskatze vs. Freigänger eingehen. Wie erkläre ich das Menschen, die sich nicht auskennen? Wir wurden jetzt schon mehrfach als Tierquäler beschimpft, obwohl wir nur den Gedanken geäußert haben Katzen in der Wohnung zu halten.

Je mehr ich drüber nachdenke an was wir alles denken müssen, wenn die Katzis in der Wohnung leben sollen, umso mehr Kleinigkeiten fallen mir auf. Vllt habt ihr ja einfach ein paar Tipps oder Erfahrungsberichte.
Wir wollen demnächst anfangen unsere Wohnung zu sichern, damit dann auch hoffentlich bald 2 Katzen einziehen können.

Ich danke euch schonmal im Vorraus für das Beantworten von evtll. etwas "Seltsamen" Fragen... :mrgreen:
 
14.05.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in den Ratgeber geworfen? Dieser vermittelt jungen Katzen-Erstbesitzern die Basics der Katzenhaltung - ohne erhobenen Zeigefinger und mit witzigen Fotos. Vielleicht hilft dir das ja weiter!?
Dogma

Dogma

Foren-Engel
Registriert seit
18.05.2010
Beiträge
5.024
Reaktionen
0
Losca, ich will dir ja nichts aufschwatzen, aber hast du dich schonmal mit Ataxiekatzen beschäftigt? Wenn die Ataxie nicht wirklich extrem ausgebildet ist, bedeuten sie auch kaum bis gar keine Mehrarbeit für ihre Besitzer, haben aber viele Vorteile:

- Ein verkleidetes Türgitter reicht, ebenso ein gut 1 m hohes Brett am Geländer.
- Küchenarbeitsplatten, Esstische, Fensterbänke, Schränke und die entsprechende Deko darauf sind unerreichbar für Ataxisten, da sie nicht so hoch springen können (ich muss nicht einmal meinen Balkon mit einem Netz sichern, da das Geländer hoch genug ist).
- Freigang hat sich für Ataxisten eh erledigt und dadurch auch die leidige Diskussion darüber.
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Ich habe einen Ataxie-Kater, der hat nur einen Nachteil: wenn er auch Bett oder Sofa will zum Schmusen muss er da nen Klimmzug machen, mit ausgefahrenen krallen, das tut dem Sofa nun nicht unbedingt gut und Bettücher muss ich auch öfter neue Kaufen weil es löcher gibt. Und ich muss ihn bürsten, weil er sich selber nicht richtig putzen kann.

Sonst kann man Katzen schon ein Stück weit erziehen, allerdings finde ich es wichtig, dass sie aus dem Fenster gucken können, das ist ein sehr beliebter Aussichtspunkt. Wenigstens eine Fensterbank sollte also zugänglich sein.

Es gibt ja viele Arten von behinderten katzen die sich super für Wohnungshaltung eignen, oder man sucht etwas ältere, die gar nicht wirklich raus wollen.
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
5.375
Reaktionen
161
also Treppe, ungesichertes Geländer... Wir haben uns jetzt überleget das ganze mit einem Netz abzudichten?
Wie hoch ist die Treppe denn? Also ich würde es nicht extra absichern oder sind zwischen den Treppen noch Freiräume wo sie durchfallen könnten?

ich sammele Kakteen, die alle schön säuberlich auf unserer Fensterbank aufgestellt sind. Muss ich die dann vernichten, verschenken, woanders hinstellen?
Wir haben auch stachelige Pflanzen auf der Fensterbank. Also unsere gehen da nicht wirklich dran, muss man halt probieren ;)

Gibt's Orte an die Katzen nicht können, obwohl sie das Zimmer nutzen drüfen?
Wo neugierige Katzen hinmöchten kommen sie auch hin unsere Lina springt auf 2 Meter hohe Schränke ohne Probleme

Wenn die Katzen alle Räume nutzen dürfen, auch die Küche, was macht man dann beim Kochen oder Abkühlen der Herdplatten?
Unsere Katzen durften alle von klein auf oder seit wir sie haben nicht auf die Küchenzeile hüpfen. Sobald sie es versucht haben kam von uns aus ein scharfes NEIN! oder ein kleiner Wasserstrahl aus der Blumensprühdose.

Wie erkläre ich das Menschen, die sich nicht auskennen? Wir wurden jetzt schon mehrfach als Tierquäler beschimpft, obwohl wir nur den Gedanken geäußert haben Katzen in der Wohnung zu halten
Ich sage immer wenn uns jemand fragt warum wir unsere nicht nach draußen lassen weil wir ja schon ländlich wohnen das vor unserer Tür direkt eine Bundesstraße haben und das unsere Katzen keinen Strassenverkehr nicht kennen und es daher zu gefährlich ist, außerdem hätte ich Angst das draußen was passiert, wie das eine Katze krank wird oder ein Unfall oder das Leute eine unsere Katzen mitnimmt (weil alle Katzen die draußen Leben haben ja kein Zuhause und die kann man ja wunderbar adoptieren) und 3 von unseren Katzen zeigen auch kein Intresse nach draußen zu gehen, da kann man die Tür auflassen und sie gucken höchstens mal nach draußen, kommt aber wer sind sie ganz schnell wieder drinnen, nur Lily würde sich warscheinlich gerne mal draußen umsehen zieht dann aber warscheinlich doch ihr warmes Kuschelbettchen vor ;)
 
Morastbiene

Morastbiene

Registriert seit
12.01.2009
Beiträge
9.159
Reaktionen
0
Wenn die Katzen alle Räume nutzen dürfen, auch die Küche, was macht man dann beim Kochen oder Abkühlen der Herdplatten?
Töpfe mit Wasser auf den Kochflächen abstellen und somit den Zugang verbauen. Unsere gehen ohnehin nicht auf die Arbeitsfläche, aber sicher ist sicher. ;)

Ob es Sinn macht, mit Menschen zu diskutieren, die Wohnungshaltung sofort als Tierquälerei bezeichnen, ist fraglich... Das artet in der Regel nur aus.
Wenn Freigang euch zu heikel ist, sollen die Leute das akzeptieren. Du akzeptierst schließlich auch, dass sie ihre Katzen diesem Risiko aussetzen.
 
Loscampesinos

Loscampesinos

Registriert seit
03.10.2010
Beiträge
4.846
Reaktionen
0
Danke für die vielen, schnellen Antworten! :)

Allgemein ist es mir einfach wichtig die Wohnung so zu sichern, dass ich keine Angst haben muss in einem unbeobachteten Moment könnte was passieren.

Fensterbänke haben wir mehr als genug. 6 Stück an der Zahl, davon 2 gaaaanz große. :) Lediglich auf einer stehen meine Kakteen.
Zwischen der Treppe können die Kätzchen nicht durchplumsen, da ist alles zu. Aber oben am Geländer, da sind halt ganz normale Gitterstäbe, durch die die Katzen locker durchpassen.

Dogma: Allgemein überlegen wir einer Katze ein zuhause zu bieten, die gehandicapt ist. Mit Ataxie konkret habe ich mich noch nicht beschäftigt, werde aber gleich mal googlen!

Mein Freund und ich sind letztendlich zu dem Entschluss gekommen alles einfach auf uns zu kommen zu lassen. Kein Muss, kein Soll, gar nichts! (Anfangs hatten wir relativ unterschiedliche Vorstellungen von unseren Neueinzügen, ein paar Leute hatten meine Threads mitverfolgen können.)

Was realtiv "blöd" ist, ist das viele THs Katzen nur als Freigänger vermitteln (viele Katzen werden ja auf den Straßen gefunden und da gehen die Tierheime wohl davon aus, dass Freigang besser für die Katzis ist!). Wir haben jetzt das Internet durchsucht und auch zwei - drei THs gefunden, die Katzen auch in die Wohnung vermitteln. Die werden wir nächste Woche abklappern... ich bin wirklich mal gespannt und freue mich sehr!

Das doofe ist, dass hier auf dem Dorf, die meisten Leute eben sehr klischeehaft denken: Katze muss alleine raus! (Um mal wirklich alles aufzugreifen, was man so aufgreifen kann.)
Ich meine, wir haben 120 qm Wohnung, wir haben vor ein kleines Katzenparadies zu bauen, denn wir können wirklich jeden Raum nutzen. Sowohl die Katzen, als auch meine Loulou sollen ihre Rückzugsmöglichkeiten haben.
Aber die Leute verstehen irgendwie dennoch nicht warum wir Katzen nun lieber in der Wohnung halten wollen. Ich meine, ich bin niemand der Diskussionen anfängt, aber wenn man quasi aus dem nichts Worte wie "Tierquäler" usw. an den Kopf geworfen kriegt, da werde ich schon sauer. Morastbiene du hast natürlich recht, eigentlich sollte man jeden seinen Weg gehen lassen, aber wenn direkt solche Anfeindungen kommen, weiß ich nicht wie ich reagieren soll.
Klar, dieser Vergleich hinkt jetzt, aber ich setze ja sonst auch keines meiner Haustiere einfach vor die Tür und sage: Wenn du draußen bist, ist deine Haltung artgerechter, also: Viel Spaß und bis demnächst. (Das ist natürlich ein wenig überspitzt.)
Und ja bei Carlo haben wir es auch nicht anders gemacht, aber mittlerweile habe ich auch da ein sehr schlechtes Gefühl.

Allgemein wollte ich nur noch schreiben, dass ich nicht mit der Wasserspritze "arbeiten" möchte. (Das wurde hier auch erwähnt.) Ich werde einfach versuchen die Katzen von Anfang an von der Diele runterzusetzen. Außerdem halten wir uns auch nicht sooo oft in der Küche auf, aber der Tipp mit den Wassertöpfen ist super! (für den Fall der Fälle) :)

So ok... falls mir noch eine Frage einfällt, werde ich hier schreiben. Bin jetzt erstmal gespannt auf nächste Woche. Außerdem hoffe ich, dass es keine Probleme gibt, weil wir 2 Studenten sind... :/. Hab ja schon öfters schlechteres im Bezug auf Katzenvermittlung gehört...

Also, vielen Dank an euch! Vllt fällt euch ja auch noch was wichtiges ein, was ich jetzt vergessen habe zu bedenken! :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ina4482

Ina4482

Registriert seit
09.09.2008
Beiträge
16.478
Reaktionen
1
Das doofe ist, dass hier auf dem Dorf, die meisten Leute eben sehr klischeehaft denken: Katze muss alleine raus! (Um mal wirklich alles aufzugreifen, was man so aufgreifen kann.)
Ich meine, wir haben 120 qm Wohnung, wir haben vor ein kleines Katzenparadies zu bauen, denn wir können wirklich jeden Raum nutzen. Sowohl die Katzen, als auch meine Loulou sollen ihre Rückzugsmöglichkeiten haben.
Aber die Leute verstehen irgendwie dennoch nicht warum wir Katzen nun lieber in der Wohnung halten wollen. Ich meine, ich bin niemand der Diskussionen anfängt, aber wenn man quasi aus dem nichts Worte wie "Tierquäler" usw. an den Kopf geworfen kriegt, da werde ich schon sauer. Morastbiene du hast natürlich recht, eigentlich sollte man jeden seinen Weg gehen lassen, aber wenn direkt solche Anfeindungen kommen, weiß ich nicht wie ich reagieren soll.
Dickes Fell anschaffen ;). Wenn direkt solche Anfeindungen kommen, sagst du einfach, dass du auf dem Niveau keine Diskussion führst, Punkt. Ich habe mir das früher auch sehr zu Herzen genommen. Eine Arbeitskollegin erklärte mir kürzlich auch mal wieder, dass Katzen ja nur mit Freigang richtig glücklich sein könnten. Wenn ich dann daran denke, wie ihre mittlerweile verstorbene Katze bei ihr vom ungesicherten Balkon geknallt ist (Sicherung, wozu?) oder wie oft z. B. der unkastrierte Freigänger unseres Nachbarns seine Mutter und Schwester gedeckt hat... Da gibt es hunderte Gegenbeispiele. Freigang gewähren heißt nicht automatisch seiner Katze ein besseres und gesünderes Leben zu bieten. Genauso wenig wie Wohnungshaltung automatisch Tierquälerei bedeutet. Also: stell auf Durchzug und ignorier den Quatsch.

Zwischen der Treppe können die Kätzchen nicht durchplumsen, da ist alles zu. Aber oben am Geländer, da sind halt ganz normale Gitterstäbe, durch die die Katzen locker durchpassen.
Da würde ich tatsächlich mit einem unauffälligen Netz noch etwas sichern. Lieber zu vorsichtig als ein fieser Sturz dadurch ;).

Fensterbänke haben wir mehr als genug. 6 Stück an der Zahl, davon 2 gaaaanz große. :) Lediglich auf einer stehen meine Kakteen.
Das wird auf die Katzen ankommen: wenn du Glück hast funktioniert das, wenn nicht musst du dich wohl trennen. Bisher hatte ich auch eine Blumen-Fensterbank, momentan ist die wegen Neuzugang aber auch leer und noch sehe ich da keine Besserung :roll:.

Bin jetzt erstmal gespannt auf nächste Woche. Außerdem hoffe ich, dass es keine Probleme gibt, weil wir 2 Studenten sind... :/. Hab ja schon öfters schlechteres im Bezug auf Katzenvermittlung gehört...
Ich drücke ganz fest die Daumen :)!
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Naja, kakteen sind ja immerhin schon mal nicht wirklich fressbar und ganz fies stachelig, wenn das jetzt nicht das Fenster mit der besten Aussicht ist würde ich mir wenig Sorgen machen.

Wegen Ataxie: mit der Treppe in der Wohnung ist das nichts, Ataxiekatzen können oft nicht so gut laufen und stolpern schon auf der ebenen Strecke mal. Da vielleicht lieber eine taube Katze oder ein Dreibein nehmen, aber da findet ihr bestimmt was.

Und wegen Studenten: wenn ihr euch eine 120m² Wohnung samt Nebenkosten leisten könnt solltet ihr da wenig Probleme haben, wobei ich eigentlich auch in richtig guten Tierheimen nicht nach meinem Beruf gefragt worden bin.

und die Leute: es gibt auch in Dörfern durchaus einige Leute mit Wohnungskatzen, nur weiß das meistens keiner. Ich meine, wer weiß wie viele Jahre die Nachbarn schräg gegenüber schon eine Wohnungkatze haben, sie ist sicher nicht mehr jung, trotzdem habe ich sie erst diese Woche zum ersten mal gesehen, als die eine transportbox rum getragen haben, aus der es raus gemaunzt hat. Ich kann eben von der Straße nicht bis in den zweiten Stock gucken, und die freigänger kenne ich alle.

Also kann ich schon mal sagen, auch wenn es hier in der Straße mehrere Freigänger gibt bin ich nicht die einzige Wohnungshalterin, und meine Katzen sitzen oft am fensterbrett - und keiner der Nachbarn hat je was doofes gesagt.
 
Loscampesinos

Loscampesinos

Registriert seit
03.10.2010
Beiträge
4.846
Reaktionen
0
Ich habe auch kein Problem damit die Kakteen wegzustellen, im Falle eines Falles. Aber ich werde sie jetzt einfach mal stehen lassen und schaue wie unsere Neuzugänge darauf reagieren werden.

Naja, man liest ja öfters, dass Tierheimen gewisse Situationen usw. nicht passen, aber wir sind ja eigentlich ganz lieb und so. :mrgreen:
(120 qm Wohnung + Nebenkosten... naja, ich wohne hier im kuhigsten Kuhkaff in der/dem ältesten Wohnung/ Haus die/das in diesem Dorf steht und teile mir die Kosten mit meinem Freund... sooo teuer ist das gar nich... aber das muss man ja nicht weiter erzählen.^^)

Ok, sonst habe ich glaube ich an alles gedacht. Wir wollten dann noch Kratzbäumchen kaufen gehen und ein bisschen rumschauen was man sonst noch so basteln kann. (Carlo hat seinen Kratzbaum ja konsequent ignoriert, sodass wir ihn dem Tierheim gespendet haben ;))
3 Toiletten, Spielzeug, Klettermöglichkeiten, Sicherungen für Fenster und Türen, das Netz fürs Geländer... und im Endeffekt dann noch natürlich die Katzen. :lol:
Aaaah ich freu mich so. *Rumhüpf*
 
Die 7 M´s

Die 7 M´s

Registriert seit
24.06.2007
Beiträge
22.186
Reaktionen
0
Was realtiv "blöd" ist, ist das viele THs Katzen nur als Freigänger vermitteln (viele Katzen werden ja auf den Straßen gefunden und da gehen die Tierheime wohl davon aus, dass Freigang besser für die Katzis ist!). Wir haben jetzt das Internet durchsucht und auch zwei - drei THs gefunden, die Katzen auch in die Wohnung vermitteln. Die werden wir nächste Woche abklappern... ich bin wirklich mal gespannt und freue mich sehr!
Meine Minki und Möhrchen sind vom Katzenschutzbund Köln und kommen auch ursprünglich "von draussen". Sie hockten dann monatelang auf einer Pflegestelle und galten als "unvermittelbar", weil sie so extrem scheu und überhaupt nicht an Menschen gewöhnt waren. Eine der beiden ist sogar in einem unbeobachteten Moment dort auf der Pflegestelle ausgebüxt, zum Glück aber wieder eingefangen worden. Da könnte man ja auch meinen, dass sie mit Freigang glücklicher wären.
Aber seit die beiden hier wohnen, wollen sie gar nicht mehr raus und sind mit ihrem Balkon-Frischluftplätzchen zufrieden:)
Mit meinen spanischen ANAA-Katzen und mit Max von der Autobahn geht es mir übrigens genauso;)

Ich drücke alle Daumen, dass Ihr 2 passende "Mitbewohner" findet. Die Voraussetzungen sind jedenfalls mehr als ideal würde ich sagen.
 
Loscampesinos

Loscampesinos

Registriert seit
03.10.2010
Beiträge
4.846
Reaktionen
0
Puuuh... ok, wir waren heute in 2 Tierheimen und... jetzt bin ich mir seeehr unsicher was Tierheime angeht... :eusa_think:

Das erste war irgendwie grauenvoll. Als wir ankamen sahen wir die Katzen schon von weitem in riesigen Gehegen sitzen, obwohl auf der Internetseite mehrere Tiere als Fiv-positiv beschrieben wurden.
Nun ja, nachdem wir dann 30 Minuten vor'm Büro gewartet haben, kam dann endlich jemand der meinte er hätte gerade keine Zeit, wir sollten uns mal die Gehege anschauen gehen, Wohungskatzen wären in extra Räumen gehalten.
Oke, wir sind dann zu den Wohnungskatzen in ihren "Extra Räumen" und haben dann gleich ein tolles Paar entdeckt, dass wir besuchen wollten. Nach weiteren 30 Minuten kam dann der Herr vom Büro und meinte er wisse gar nicht so genau was mit diesen Katzen wäre, ging eine Mitarbeiterin rufen, die uns dann erklärte, dass diese Katzen doch nicht zur Vermittlung stehen würden und momentan gar keine Wohnungskatzen da wären...:evil:

Oh mann, das nächste Tierheim war gleich in der Nähe und war absolut super schön. Die Mitarbeiter waren sehr nett und der Leiter kümmerte sich sogar höchstpersönlich um uns. Nachdem wir unsere Wünsche geäußert hatten, empfohl er uns ein paar Katzen (Im Gegensatz zum anderen TH wusste er wirklich ALLES über JEDE einzelne Katze). Ok, irgendwann meinte er dann, dass er uns die Aidskätzchen ans Herz legen würde. Die gingen wir dann auch noch besuchen und es waren wirklich tolle Tiere, aber irgendwie hatte ich das Gefühl er wollte alles "schön reden". Er meinte öfters, dass das gar nicht schlimm wäre, er hätte schn viele FIV-positive Katzen vermittelt und die würden alle noch leben... hmmm... ok.
Gegen Ende fing er dann damit an, dass er ungern an Paare und Studenten vermittelt, irgendwann sitzen die Katzen sowieso wieder im Tierheim. Als ich dann gegen Schluss sagte: "Wir müssen noch überlegen...!" entgegnete er direkt, dass bei seinen Katzen gar nichts muss, sondern, dass man nur "wollen" kann. Sonst vermittelt er nicht.
Er empfohl uns dann wieder die Aidskätzchen und meinte, dass die perfekt in unsere Wohnungshaltung passen würden usw..
Er wirkte schon sehr kompetent und ich fand es auch wirklich gut, dass mit Herz dabei war. Man merkte es ihm wirklich an... aber ich habe diese "schnippischen" Kommentare zwischendrin und dieses ständige Drängen auf ein krankes Tier nicht verstanden.

Was meint ihr zu Fiv-positiven Katzen? Habt ihr Erfahrungen damit oder könnt irgendwas dazu sagen?

Wir sind jetzt arg am überlegen ob wir noch ein Th besuchen sollen oder eines der uns vorgestellten Paare adoptieren sollen. 2 Paare waren dabei, die wir unheimlich toll fanden. Einmal 4-jährige Mixmaxe, abzugeben wegen Krankheit der Besitzer oder eben die 2 Fiv-positiven 1-jährigen Schwarz-weißen Bübchen, die aus einem Messihaushalt befreit wurden.

Positiv war, dass mein Freund, der anfangs ja auf "junge Kätzchen" plädiert hatte, gar nicht mehr zu bremsen war und am liebsten alle Katzis mitgenommen hätte. :mrgreen:

Was haltet ihr allgemein von der Reaktion des Leiters? Normal? Verständlich? Übertrieben?

Ohje...mein Köpfchen raucht... :/
 
Dogma

Dogma

Foren-Engel
Registriert seit
18.05.2010
Beiträge
5.024
Reaktionen
0
Ich finde die Reaktion des Tierheimleiters immerhin nachvollziehbar. Wenn jemand auf jeden Fall Wohnungskatzen möchte, wieso dann nicht welche, die eh nicht nach draußen dürfen? War doch pfiffig gedacht von ihm. Und da ihr eh gleich zwei wollt, kann er sie auch prima (gleich zusammen) vermitteln, was ansonsten bei einer "Noch-Dazu-Katze" natürlich nur selten geht.
 
Die 7 M´s

Die 7 M´s

Registriert seit
24.06.2007
Beiträge
22.186
Reaktionen
0
FIV-positive Katzen sind ja leider sehr schwer zu vermitteln, da sie nicht nach draussen dürfen, weil höchst ansteckend (nur für Katzen, nicht für Menschen wohlgemerkt!)..

Aber: diese Katzen können ein langes, glückliches Leben führen und uralt werden, ohne irgendwelche Krankheitsanzeichen zu zeigen! :D Es muss sich halt nur jemand finden, der FIV-Katzen nehmen kann. ;)

Und ich würde sagen: Ihr KÖNNT! Also ich möchte Euch hier dann mal Mut zusprechen!

Ich würde sagen, der Tierheim-Mitarbeiter hat ganz richtig erkannt, dass bei Euch ein Riesenherz für Notfellchen steckt.;) Bei Euch hätte ich auch all meine Überredungskunst versucht!:eusa_shhh:
 
lucian

lucian

Registriert seit
18.06.2010
Beiträge
7.817
Reaktionen
3
Also wenn ich damals nicht den Fehler gemacht hötte und Chico vom Bauernhof geholt hätte, mich stattdessen besser informiert hötte


Also kur Gesagt wen ich mit meinem Wissen von Heute ein jahr zurück könnte, würd ich gezielt solche Katzen nehmen.

So sehr ich Chico auch liebe, abe rmit ihm hab ich etwas unterstütz,d ass einfach nicht in Orndung ist.
Und Marianne, ja Marianne, sie hätte sicher auch ohne mich ganzs chnell ein schönes neues zu Hause gefunden, einfach weil sie iene so offene Katze ist.

Informiert euch doch mal über Fiv, so viele beeinträchtigung ist da glaub ich gar nicht :)

LG
 
Loscampesinos

Loscampesinos

Registriert seit
03.10.2010
Beiträge
4.846
Reaktionen
0
Vielen, vielen Dank für eure Antworten! :)

(Erstmal als Korrektur: Es sind zwei Mädels, die Fiv haben, hatte mich vor lauter lauter verschrieben...)

Ich habe den Tierheimleiter auch versucht auszuquetschen so gut es geht... :mrgreen: ... Anfangs hatte ich auch Angst wegen Loulou, aber der Herr meinte dann auch direkt, dass es weder für Menschen, noch für Hunde ansteckend ist.
Wie gesagt, das Tierheim ist tip top, ordentlich, sauber und gepflegt. Der Tierheimleiter vermittelt selbst und kennt glaube ich jedes Detail jeder einzelnen Katze. Ich hatte nur ein wenig das Gefühl, dass er uns gegenüber etwas skeptisch ist.

Öhm, jetzt habe ich soviel über das Tierheim geschrieben, dann kann ich euch hier jetzt sicher nicht mehr öffentlich die Katzen zeigen...oder?
Also, wer will... ich schicke gerne den Link mit zwei supersüßen Katzenpäarchen per PN. :)

Nochmal zum Fiv: Ich habe schon im Internet nachgelesen und irgendwie liest man da nicht so viel positives. :/
Persönliche Erfahrungen hat noch keiner gemacht?

Eine der Katzen hat stark geniest und ich habe jetzt gelesen, dass das auch ein Anzeichen auf Fiv sein kann.
 
Die 7 M´s

Die 7 M´s

Registriert seit
24.06.2007
Beiträge
22.186
Reaktionen
0
Der Tierheimleiter vermittelt selbst und kennt glaube ich jedes Detail jeder einzelnen Katze. Ich hatte nur ein wenig das Gefühl, dass er uns gegenüber etwas skeptisch ist.
Nicht davon abschrecken lassen! Bei solchen Notfellchen werden die Interessenten halt besonders kritisch beäugt. Man will ja schliesslich, dass gerade diese Katzen ein Plätzchen auf Lebenszeit bekommen:)
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
FIV kann heißen, dass die Katzen ohne Probleme 15 Jahre alt werden. Es kann aber auch heißen, dass die Immunschwäche sie öfter krank sein lässt. in der Wohnung ist natürlich die Gefahr, dass sie sich die vielen Krankheiten holen, die bei FIV wirklich Probleme machen sehr viel geringer, und wenn Du die schuhe ausziehst und im Treppenhaus stehen lässt und nach jedem Kontakt mit anderen katzen gleich die Kleidung wechselst kannst Du nochmal die Keime, die Du selber einschleppst minimieren.

Sinnvoll könnte auch sein, mit dem Tierarzt abzusprechen, bei welchen Symptomen Du was geben sollst, um eben schon beim ersten Auftreten von Symptomen sofort Antibiotika geben zu können statt erst lange zum tierarzt zu fahren, dann hast Du da eben gleich was auf Vorrat. Bei FIV muss man eben gleich mit Antibiotika und Kortison los legen und nachdem sowas immer am heiligen Abend zuschlägt, wenn jeder Vernünftige tierarzt nicht erreichbar ist, hast Du dann eben lieber was daheim.

Wenn Du aber auf infekte immer sofort reagieren kannst und dir mühe gibst, nichts einzuschleppen, hätten die beiden trotzdem super Chancen steinalt zu werden.

Die Berichte sind eben oft deswegen so tragisch, weil sich ja oft freigänger anstecken, zum Beispiel bei Raufereien mit den nachbarskatern, und die dann sowieso schon unter der Wohnungshaltung leiden oder trotzdem raus gelassen werden, wo sie sich entsprechend viele Keime einfangen können.

und: wer schreibt in foren und Blogs über sein Kerngesundes Tier? man fragt doch meistens eher, wenn es Probleme gibt, und nicht darüber, dass es ihnen super geht?
 
Loscampesinos

Loscampesinos

Registriert seit
03.10.2010
Beiträge
4.846
Reaktionen
0
Wir kriegen sie nicht!!

Ich wusste es, wir kriegen die Katzen nicht. :( Es würde ihm sehr leid tun, aber er vermittelt ungern an junge Paare. Wer weiß was da noch alles passieren kann...
Wir konnten noch nichtmal sagen für welches Päarchen wir uns entschieden haben.

Oh mann... ich bin total traurig. Wir versuchen die Köpfe jetzt nicht hängen zu lassen und gehen heute in das nächste Tierheim.
Drückt uns die Daumen!

Eine traurige Linda. :(
 
andie

andie

Registriert seit
07.08.2008
Beiträge
14.456
Reaktionen
0
*daumen drück* Ihr findet eure Traumkatzen bestimmt noch :D
 
Morastbiene

Morastbiene

Registriert seit
12.01.2009
Beiträge
9.159
Reaktionen
0
Manchmal sind es die Ansprüche, mal die Erfahrungen. Wenn man durchs Raster fällt, ist das eben leider so. Macht nur nicht den Fehler, es persönlich zu nehmen.

Ich drücke kräftig Däumchen. Lasst euch nicht unterkriegen und denkt positiv. Ihr findet "eure" Miezen noch, auch wenn es in diesem TH nicht geklappt hat. :001:
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Wohnungskatzen - wie, wo, was und warum?

Wohnungskatzen - wie, wo, was und warum? - Ähnliche Themen

  • Eine Wohnungskatze oder doch zwei?

    Eine Wohnungskatze oder doch zwei?: Hallo ihr Lieben, unsere BKH hat vor ungefähr einem Monat vier gesunde Kitten zur Welt gebracht: zwei Kater und zwei Katzen. Meine Stiefmutter...
  • Katze Gassigang gewöhnt, jetzt reine Wohnungshaltung

    Katze Gassigang gewöhnt, jetzt reine Wohnungshaltung: Hallo, Also...ich habe durch einen Todesfall in der Familie nun eine Perserkatze. Sie war 5 Jahre lang eine Wohnungskatze, lebte mit ihrem Bruder...
  • "Freigänger"-Kater ins Tierheim oder als Wohnungskatze ?

    "Freigänger"-Kater ins Tierheim oder als Wohnungskatze ?: Hallo, mein Freund und ich haben gestern eine Nachricht von einer Bekannten bekommen, wegen ihres Katers. Sie muss leider umziehen und kann...
  • Katze im Camper Van halten?

    Katze im Camper Van halten?: Hallo zusammen, ich bin neu hier im Forum, heiße Fabian und werde im Mai 21 Jahre. Bisher hatte ich nie ein Haustier (Eltern waren dagegen) und...
  • Freilebende Katze wird zur Wohnungskatze?Gefährte für Wohnungskatze?

    Freilebende Katze wird zur Wohnungskatze?Gefährte für Wohnungskatze?: Hallo liebe Leute, ich hoffe hier einige gut gemeinte Ratschläge von Euch zu erhalten oder auch Vorschläge. Meine Freundin und ich haben einen...
  • Freilebende Katze wird zur Wohnungskatze?Gefährte für Wohnungskatze? - Ähnliche Themen

  • Eine Wohnungskatze oder doch zwei?

    Eine Wohnungskatze oder doch zwei?: Hallo ihr Lieben, unsere BKH hat vor ungefähr einem Monat vier gesunde Kitten zur Welt gebracht: zwei Kater und zwei Katzen. Meine Stiefmutter...
  • Katze Gassigang gewöhnt, jetzt reine Wohnungshaltung

    Katze Gassigang gewöhnt, jetzt reine Wohnungshaltung: Hallo, Also...ich habe durch einen Todesfall in der Familie nun eine Perserkatze. Sie war 5 Jahre lang eine Wohnungskatze, lebte mit ihrem Bruder...
  • "Freigänger"-Kater ins Tierheim oder als Wohnungskatze ?

    "Freigänger"-Kater ins Tierheim oder als Wohnungskatze ?: Hallo, mein Freund und ich haben gestern eine Nachricht von einer Bekannten bekommen, wegen ihres Katers. Sie muss leider umziehen und kann...
  • Katze im Camper Van halten?

    Katze im Camper Van halten?: Hallo zusammen, ich bin neu hier im Forum, heiße Fabian und werde im Mai 21 Jahre. Bisher hatte ich nie ein Haustier (Eltern waren dagegen) und...
  • Freilebende Katze wird zur Wohnungskatze?Gefährte für Wohnungskatze?

    Freilebende Katze wird zur Wohnungskatze?Gefährte für Wohnungskatze?: Hallo liebe Leute, ich hoffe hier einige gut gemeinte Ratschläge von Euch zu erhalten oder auch Vorschläge. Meine Freundin und ich haben einen...