Wie mit der Trauer umgehen?

Diskutiere Wie mit der Trauer umgehen? im Regenbogenbrücke Forum im Bereich Tier Ecke; hallo... ich bin total fertig mit den nerven, heute wurde mein geliebter hund rexi eingeschläfert. er firstwar über 15 jahre lang bei uns und nun...
stefanie119

stefanie119

Registriert seit
16.05.2011
Beiträge
6
Reaktionen
0
hallo...
ich bin total fertig mit den nerven, heute wurde mein geliebter hund rexi eingeschläfert.
er
war über 15 jahre lang bei uns und nun ist er einfach nicht mehr da. ich komme einfach nicht damit klar. es war so schrecklich ihn beim ta so liegen zu sehen. ich habe ziemliche schuldgefühle.
kann mir vielleicht einer von euch helfen?
lg steffi
 
16.05.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
Dogma

Dogma

Foren-Engel
Registriert seit
18.05.2010
Beiträge
5.024
Reaktionen
0
Erstmal mein aufrichtiges Beileid. Jeder, der schon mal ein Tier gehen lassen musste, weiß, was das für Schmerzen sind. Und da wir ein recht großes Forum sind und hier auch dementsprechend viele Tiere sterben, haben wir dafür sogar ein eigenes Unterforum. Ich nehm dich mal an die Hand und führ dich mit deinem Thread dorthin...
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.465
Reaktionen
102
Es tut mir sehr leid, dass du deinen treuen Freund ziehen lassen musstest :(
Fuehl dich gedrueckt, wenn du magst :056:

Mit der Trauer geht jeder individuell um. Der eine schreibt einen Abschiedsbrief an das Tier, der andere begraebt das Tier und gibt ihm ein schoenes Grab an seinem Lieblingsplatz und redet mit ihm. Wieder andere lassen ihn einaeschern und bauen eine Art Altar mit Foto und Urne, einige zuenden Kerzen an oder beten fuer das geliebte Tier .. das ist wirklich individuell. Du musst leider allein herausfinden, was fuer dich der richtige Weg ist.
Aber Trauern ist wichtig und die Trauer um einen guten Freund ist natuerlich und gerechtfertigt. Lass dir bloss von niemandem sagen, du sollst dich nicht so anstellen, es waere ja nur ein Tier gewesen. Dein Rexi war dein Freund und treuer Begleiter fuer viele Jahre, es ist den Recht, traurig zu sein, auch wenn es andere nicht verstehe. Betrauere ihn, so lang du brauchst und irgendwann wirst du mit einem Laecheln an ihn und seine Art zurueck denken koennen. Glaub mir, irgendwann wird er drueben im Regenbogenland gluecklich umherhuepfen koennen, weil du in Erinnerung an ihn laechelst. Und solang du ihn in deinem Herzen traegst, ist er unsterblich. Und dort wird er immer seinen Platz haben, auch wenn sein Platz auf Erden vllt von einem anderen Tier gefuellt wird, im Herzen hat er sein Plaetzchen und neue Tiere bekommen ein eigenes, anderes Plaetzchen. In unserem Herzen ist immer Platz fuer all unsere Schuetzlinge, denn es waechst mit jedem Tier, dass seinen Weg in unser Herz findet.

Und mach dir bitte keine Vorwuerfe, was du heute getan hast, da wird dein Freund stolz auf dich sein, denn du hast ihn vor einem womoeglich langen Todeskampf bewahrt und warst genau dann fuer ihn da, als er dich brauchte. Einen besseren Freund in der Not haette er sich nicht traeumen koennen. Und ich bin mir sicher, dass er bei euch das beste Zuhause gefunden hat, das es auf Erden fuer ihn gab. Oben im Regenbogenland wird er stolz von euch und seinem Zuhause erzaehlen. Er ist dir ganz sicher dankbar.
 
A

Amalia

Registriert seit
02.05.2011
Beiträge
3.061
Reaktionen
0
Liebe Steffi,

auch von mir mein Beileid. Das ist echt traurig. Fühl dich mal gedrückt, wenn du magst. Ich habe selbst vor sieben Monaten meine Hündin Bella gehen lassen müssen - meine Welt brach zusammen. Deine Gefühle & Gedanken, deinen Schmerz & deine Trauer kann ich sehr gut nachvollziehen.

Nun ja, ob dir Worte in dieser schweren Zeit am Anfang helfen ist ungewiss, trotzdem will ich versuchen, dir ein paar tröstende Gedanken zu schicken.

Eines ist gewiss - du musst und darfst dir keine Schuldgefühle machen. Im Grunde hast du deinem Rexi das größte Geschenk gemacht. Du hast ihn im genau richtigen Moment ziehen lassen, ihm vor weiterem Schmerz bewahrt - das zeugt von deiner unbändigen Liebe.
Diesen Anblick, als du deinen Liebling so hilflos beim Tierarzt sehen musstest - auch den kenne ich. Dieses Bild bohrt sich in die Gedanken, verfolgt einen den ganzen Tag lang. Wenn ich nur daran denke, wie ich dort in meinem Eckchen stand, zusammengekauert, und hilflos zusah, wie unsere Bella all die Medizin gespritzt bekam, dann schießen mir sofort die Tränen in die Augen.

Etwas, für mich, extrem Wichtiges, möchte ich dir mit auf den Weg geben. Bevor ihr euren Liebling beerdigt oder verbrennen oder eben einfach 'entsorgen' lasst, lass etwas Zeit verstreichen. Versuche dir im klaren zu sein, was du willst. Ob du ein Grab willst, oder eine Urne, oder vielleicht auch gar nichts außer die Erinnerung an ihn. Ich fühlte mich damals unglaublich überrumpelt von all den Entscheidungen, und letztendlich wollte ich Bella's Körper einfach 'entsorgt' haben, so banal das auch klingen mag. Mit meiner Kraft war ich am Ende. Heute bereue ich diese Entscheidung, wie gern würde ich sie jetzt an einem Grab besuchen oder zuhause eine Urne stehen haben. Aber die Zeit lässt sich eben nicht zurück drehen.

Liebe Steffi, ich wünsche dir all die Kraft, die du in den nächsten Monaten und Jahren benötigst, um den Tod deines Engels zu verstehen und damit umgehen zu können. Du sollst wissen, dass du hier liebevoll aufgenommen wirst. Wir sind hier da um dir zu helfen - um uns gegenseitig zu helfen. Wenn du Antworten und Anregungen suchst, verzweifelt bist, oder einfach nur von deinem Schatz erzählen willst, kannst du mir auch gerne per PN schreiben. Ich würde mich freuen.

Stille Grüße
 
Marlie

Marlie

Registriert seit
15.12.2010
Beiträge
32
Reaktionen
0
Hallo Steffi,

Dein Verlust tut mir unendlich leid...!

Am 02.05.2010 habe ich meine geliebte Hündin Hera verloren. Sie wurde nur 6 Jahre alt und verstarb an der sog. Mittelmeerkrankheit. Am 11.03.2011 habe ich meinen Kater Mikki (nach 16 gemeinsamen Jahren) verloren. Er hatte einen inoperablen Darmkrebs und ich konnte ihn nur noch von seinen Leiden erlösen.

Egal was wir Dir hier sagen, Deinen Schmerz können wir Dir leider nicht nehmen, nur unterstützend "da sein und zuhören". Auch wenn man es im Moment nicht glaubt: sich Menschen mitzuteilen, die Tiere haben (verloren haben) kann helfen - man kann seine Gedanken und seine ganze Trauer aufschreiben.... Als Hera damals starb, haben soviele an ihrem Schicksal teilgenommen und ich habe stundenlang vor dem PC gesessen, habe im Forum geschrieben und geweint....

Mach Dir keine Vorwürfe!!!!! Rexi hat ein wunderbares Alter erreicht, er hat neben Dir ein wunderschönes und langes Leben leben dürfen, mit seinen Menschen, Menschen, die ihn geliebt haben. Mit Menschen, die ihn schmerzfrei haben gehen lassen, als es nicht mehr ging.... DAS ist das BESTE, was Du für Rexi tun konntest...

Der Schmerz über den Verlust von Rexi, Deine Traurigkeit, und auch Deine Schuldgefühle (und nochmal: Du brauchst wirklich keine Schuldgefühle haben) das wird nicht von heute auf morgen vergehen. Es braucht seine Zeit... Nimm Dir die Zeit um um Rexi zu trauen - weine um Rexi, der Dich so lange Zeit begleitet hat, schreibe einen Brief an ihn, in dem Du all Deine Trauer raus lässt, zünde eine virtuelle Kerze für ihn im Netz an, schreibe uns hier, wenn Dir danach ist...

Auch wenn man denkt, daß der Schmerz nie vorbei geht. Er geht irgendwann und dann kann mit einem Lächeln an sein Tier denken. Es werden nicht alle Tage gleich sein: an manchen Tagen ist es bei mir so, daß, wenn ich an Hera und Mikki denke, ich in Tränen ausbreche, weil ich sie so sehr vermisse..

Liebe Steffi,
ich wünsche Dir viel Kraft für die kommende Zeit ... und schreib uns, wenn Dir danach ist, vllt hilft es Dir.
 
stefanie119

stefanie119

Registriert seit
16.05.2011
Beiträge
6
Reaktionen
0
Ich danke allen für ihre lieben Zusprüche.
Die Nerven liegen blank, heute ist alles noch viel schlimmer als gestern. So langsam wird mir bewusst, das es tatsächlich für immer ist und Rexi nicht doch wieder angelaufen kommt. Ich könnte mich einfach irgendwo einschliessen und den ganzen Tag weinen, aber ich muss stark bleiben schon allein für meine drei Kinder die unseren Kleinen auch schrecklich vermissen und trauern. Nur im Geheimen kann ich meinen Gefühlen freien Lauf lassen. Ich kann nichts mehr essen, Kaffee und Zigaretten sind das einzige was ich zu mir nehme. Hört das jemals wieder auf? Ich glaube nicht. Mein Rexi ist weg... kommt nie wieder... oh Gott, was haben wir da nur getan? Er war gerade mal 6 Wochen jung als er zu uns kam, er kannte nichts anderes als uns und wir haben ihn allein gelassen. Die Schuldgefühle werden immer stärker. Ich hoffe, es geht ihm jetzt besser.
Danke das ihr für mich da seid.
 
Marlie

Marlie

Registriert seit
15.12.2010
Beiträge
32
Reaktionen
0
Steffi,

auch wenn Du es zurzeit nicht glauben kannst und magst, irgendwann der Schmerz über den Verlust von Rexi weniger werden und es wird die Zeit kommen, in der Du mit Freunde an ihn zurück denken kannst, wenn auch noch mit Tränen in den Augen und mit Schmerz im Herzen, daß er nicht mehr da ist. Es wird aber anders sein als jetzt. Aber bis dahin wird es noch einige Zeit dauern. Jetzt ist alles noch so unendlich frisch. Lass Deine Trauer und Deine Tränen zu. Ich weiß nur zu gut wie schwer es ist für die Kinder ein Lächeln auf dem Gesicht zu haben. Ich habe auch immer heimlich geweint - vor allen Dingen in der Nacht - damit mein kleiner Sohn nicht jeden Tag meinen Schmerz sehen muß (er war letztes Jahr als Hera starb zwar erst 1,5 Jahre alt, aber hat immer sofort mitgeweint, wenn ich in Tränen ausgebrochen bin). Ich habe mir dann zwischendurch eine "Auszeit" genommen, bin unserer kleinen Hündin raus und habe mich an Plätze gesetzt, an denen ich mit den beiden Hunden war und habe einfach nur geweint.

Ich habe lange Zeit Heras Schritte im Flur gehört, habe gehört, wie sie sich an auf ihren Lieblingsplatz "geschmissen" und wohlig gegrummelt hat. Lange Zeit habe ich immer gedacht, daß sie gleich um die Ecke kommt und mich fröhlich begrüßt. Die Erkenntnis, daß das nicht mehr passieren wird, hat mir wochenlang die Tränen in die Augen getrieben. Auch heute tut es noch so sehr weh, wenn ich mir Videos von ihr ansehe, wenn ich an unsere gemeinsame Zeit denke, wenn ich an sie denke. Ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen und alles ungeschehen machen. Leider geht das und so bleibt mir nur, sie ganz fest in meinem Herzen und meinen Gedanken zu behalten. Sie IST und BLEIBT mein Hund, den ich niemals vergessen werde.

Ich weiß nicht, ob Dein Rexi krank war oder ob er einfach ein Alter erreicht hatte, in dem sein Körper nicht mehr genügend Kraft für weiteres Leben neben euch hatte und er deshalb den Weg über die Regenbogenbrücke gehen mußte..... So oder so: Du hast ihm Schmerzen erspart und er konnte ruhig einschlafen. Mach Dir keine Vorwürfe bitte. Ja, es ist schwer damit umzugehen, aber wir haben die Möglichkeit unseren Tieren Leid und Schmerz zu ersparen - und das sind wir ihnen schuldig....

Diese beiden wunderschönen Texte wurden mir nach Heras Tod geschickt. Ich habe mir den schönsten und größten Stern ausgesucht und fast jeden Abend sehe ich zu ihm hoch - zu meiner Hera. V

Wenn Du bei Nacht zum Himmel emporschaust,
dann werde ich auf dem schönsten
der vielen, vielen Sterne sitzen
und zu Dir herabwinken.
Ich werde Dir Trost und Licht senden,
damit Du mich in Deiner Welt
sehen kannst und nicht vergisst.
Traurig sollst Du aber nicht mehr sein,
denn schau nur:
Ich habe jetzt einen eigenen Stern

Immer,wenn wir von dir erzählen, fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen.
Unsere Herzen halten dich gefangen, so, als wärst du nie gegangen.
Was bleibt sind Liebe und Erinnerung

Falls Du irgendwann einmal die Kraft hast, dann schau doch mal hier:
http://www.tierbestattung-im-rosengarten.de/region-hannover/gbuch.php?suche=hera&gbid=1,5,6,7,8,9,10&submit=OK

Dort habe ich meine Gedanken für Hera niedergeschrieben - Du siehst: Du bist nicht alleine, mir ging es so wie Dir- und es sind unendlich viele Menschen mehr, die ihr geliebtes Tier verloren haben. Vllt magst Du irgendwann für Rexi und für Dich dort auch schreiben. Es tut weh, aber es befreit auch etwas - gerade, wenn man wie Du aus Rücksicht auf die Kinder nicht so kann, wie man eigentlich möchte.

Ganz viel Kraft für Dich
 
stefanie119

stefanie119

Registriert seit
16.05.2011
Beiträge
6
Reaktionen
0
Danke schön, die Texte sind wirklich wunderschön. Ja, mein Rexi war krank- Nierenversagen. Es gibt mir auch Kraft, das es euch hier gibt. Aber wie Du schon geschrieben hast es ist alles noch so verdammt frisch. Ich höre auch immer noch seine Schritte, sein bellen und rieche ihn überall.
Es ist hart seine Gefühle zu verstecken, meine Große ist jetzt 10 und ist mit ihm aufgewachsen, für sie ist auch hart aber sie frisst alles in sich hinein...was gar nicht gut ist.
Hab Dank!
 
Clarissa

Clarissa

Registriert seit
21.05.2008
Beiträge
4.342
Reaktionen
0
Hallo

*dich mal drück*

Weißt du was ich jetzt nicht ganz verstehe ? Warum versteckst du deine Gefühle
vor deinen Kindern ? Dürfen die nicht sehen , dass auch Mama weint ?
Deine Kinder brauchen dich jetzt auch als weinende Mama ;)
Heult zusammen das hilft wirklich wenn euch danach ist . Was auch schön ist , bastelt wenn euch danach ist , was nettes
für / über euren Hund .

LG Clarissa
 
Marlie

Marlie

Registriert seit
15.12.2010
Beiträge
32
Reaktionen
0
@Clarissa:
natürlich dürfen auch die Kinder sehen, daß man als Elternteil trauert und traurig ist. Aber manchmal macht es das Kindern noch viel viel schwerer - schwerer als es eh schon ist. Sie haben dann noch ein Päckchen mehr zu tragen. Ich habe es auch vor meinem Sohn versteckt - ok, er ist noch viel jünger als Stefanies Tochter und ihm fehlt natürlich jegliches Verständnis für die Situation und ich kann daher vllt. nicht so richtig mitreden welches Verhalten hier das richtige wäre... Obwohl ich natürlich Dein Argument verstehe und auch prinzipiell teile...

@Stefanie:
manche lassen ihren Gefühlen freien Lauf, lassen alles raus; manche können und wollen (noch) nicht darüber reden und versuchen das Geschehene mit sich selber auszumachen... So war es auch bei meinem Mann. Er wollte und konnte zuerst wochenlang nicht darüber reden, hat versucht das Ganze mit sich selber auszumachen und irgendwann ist es dann aus ihm herausgebrochen... Vllt. ist es bei Deiner Tochter auch so. Das Wichtigste ist doch, daß Du für sie da bist. Da bist, wenn es soweit ist und sie sich mitteilen möchte, mit Dir/Euch weinen will... (ich weiß, daß Du das tust steht außer Frage...). So ein kleiner Mensch muß ja auch erstmal mit dem klar kommen, was gerade um ihn herum passiert ist. Wenn das die erste Auseinandersetzung für sie mit dem Tod ist, dann sitzt der Schock darüber sehr tief. Ich meine, für uns "älteren" ist es schon unendlich schwer, wie muß es dann erst für ein Kind sein?! Gebt Euch Zeit... Es sind erst 2 Tage vergangen ....

Darf ich fragen, ob ihr Rexi mit nach Hause genommen habt?
 
stefanie119

stefanie119

Registriert seit
16.05.2011
Beiträge
6
Reaktionen
0
@ Marlie
Wir haben veranlasst das Rexi vom Krematorium abgeholt wurde. Wir werden sehen was die Zeit bringt. Es ist ja nicht so das wir noch nicht zusammen geweint haben. Vielleicht steckt meine Große das auch besser weg als ich, aber das wird sich zeigen. Wir müssen alle erst mal für sich damit fertig werden. Mittlerweile denke ich schon mit einem Lächeln an ihn. Denn ich habe hier soviel lieben Zuspruch bekommen. Natürlich fliessen noch jede Menge Tränen, aber ich glaube das wird auch in 10 Jahren noch so sein.
 
Willi-M

Willi-M

Registriert seit
28.07.2010
Beiträge
243
Reaktionen
0
Ich kann Deine Trauer nur allzu gut nachempfinden. Mir geht es nach einem Jahr noch sehr nahe. Nichts vermag in solchen Momenten wirklich zu trösten, wenn man einen lieben Wegbegleiter gehen lassen musste und das teilweise Unverständnis der Umwelt zur Trauer um ein Tier tut noch sein Übriges.
Ich wünsche Euch viel Kraft die Trauer zu ertragen und vielleicht kann der kleine Spruch ein wenig trösten ...?

LG
Willi

Du kannst...
Du kannst Tränen vergießen, weil sie gegangen ist
oder Du kannst lächeln, weil sie gelebt hat.
Du kannst Deine Augen schließen und beten dass sie zurückkommen wird
oder Du kannst Deine Augen öffnen und sehen was von ihr geblieben ist.
Dein Herz kann leer sein, weil Du sie nicht mehr sehen kannst
oder es ist voll von der Liebe die sie mit Dir geteilt hat.
Du kannst dem Morgen den Rücken drehen und im Gestern leben
oder Du kannst dankbar für das Morgen sein,
eben weil Du das Gestern gehabt hast.
Du kannst immer nur daran denken, dass sie nicht mehr da ist,
oder Du kannst die Erinnerungen an sie pflegen und sie in Dir weiterleben lassen.
Du kannst weinen und Deinen Geist verschließen, leer sein und Dich abwenden
oder Du kannst tun was sie wünschen würde: Lächeln, die Augen öffnen, lieben und weitermachen...
(Autor: Unbekannt)
 
Marlie

Marlie

Registriert seit
15.12.2010
Beiträge
32
Reaktionen
0
Der Verlust wird immer weh tun - mit der Zeit wird der Schmerz über den Verlust nur "anders" werden. Kann es nicht beschreiben... Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles, alles Gute!
 
stefanie119

stefanie119

Registriert seit
16.05.2011
Beiträge
6
Reaktionen
0
@Marlie....
Vielen vielen Dank!!!
 
Marlie

Marlie

Registriert seit
15.12.2010
Beiträge
32
Reaktionen
0
Guten Morgen Stefanie,

lass wieder von Dir hören ja!?!
 
Thema:

Wie mit der Trauer umgehen?