Hundeleben in der Großstadt

Diskutiere Hundeleben in der Großstadt im Hunde Haltung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo Tierforum-Community, lebt ihr auch mit eurem Hund in der Stadt oder auf dem Land? Ich leben nun seit ca. 3 Jahren in firstBerlin mit...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
S

sara.michel

Registriert seit
23.05.2011
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo Tierforum-Community,

lebt ihr auch mit eurem Hund in der Stadt oder auf dem Land?

Ich leben nun seit ca. 3 Jahren in
Berlin mit meinem Hund Aaron. Wir gehen oft in Parks und finden es echt schön hier. Zwar könnte auch einiges besser sein, aber bisher hielten wir berlin immer für hundetauglich bzw. hunderfreundlich.

Nun hab ich letztens diese Grafik gefunde, die Großstädte miteinander vergleicht und ihre Hundefreundlichkeit bewertet. Berlin ist leider nur letzter Platz und Frankfurt erster.

Seht ihr das auch so oder habt ihr andere Erfahrungen gemacht?

LG Sara

->Stadthunde Grafik<-
 
25.05.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Hundeleben in der Großstadt . Dort wird jeder fündig!
CaroBerlin

CaroBerlin

Registriert seit
13.10.2010
Beiträge
495
Reaktionen
0
ich hab ganz andere erfahrungen gemacht, frankfurt ist find ich sehr sher hunde unfreundlich,grad die innenstädte und das o-amt ist ziemlcih stressig und nervt schnell wenn der hund mal ohne leine ist...und sehr wenig grünflächen in innenstadt nähe,hab selbst dort gewohnt und wohn jetzt in berlin,da find ich berlin doch um einiges grüner und so viel o-amt wie in frankfurt seh ich hier nie.auchgibts hier über all hundeplätze mit agilty etc.
 
A

Amazing

Registriert seit
18.05.2008
Beiträge
238
Reaktionen
0
Ich lebe auf dem Land. Vermutlich würde ich mit Hund nie jemals in Frankfurt oder Berlin wohnen, aber wahrscheinlich auch nicht ohne Hund. Ich kann mir auch nur schwer vorstellen, dass es eine hundefreundliche Grossstadt gibt.
 
Kasary

Kasary

Registriert seit
24.08.2009
Beiträge
3.080
Reaktionen
0
Ich wohne auch auf dem Land, wenn man Großstädte zum Vergleich nimmt.
Und ich bin heilfroh, dass es so ist. Ich bin hier zu Fuß in 5 Min im Feld, wir haben überall hundefreundliche Fußwege mit viel Gründfläche und um den Ort herum zahlreiche Wiesen. Ein Leben in der Großstadt kann ich mir weder mit noch ohne Hund vorstellen. Dafür muss man meines Erachtens geboren sein...

Gerade letztens waren wir wieder in Frankfurt und der Häuserdschungel mit den winzigen Gärtchen schreckt mich total ab.
Ein Garten ist sicherlich kein Muss, aber es macht das Leben doch lebenswerter. Erstrecht mit einem Hund. Und ich schätze, wenn ich keinen Garten hätte würde ich persönlich mir keinen Hund anschaffen. Gerade jetzt wo die Sonne so schön scheint ist unsere Haustür eigentlich den ganzen Tag offen und Diego kann jederzeit raus und rein wie er das möchte. Das erspart zwar nicht den Spaziergang, ist aber soooooviel Wert!
 
Braunini

Braunini

Registriert seit
27.01.2009
Beiträge
1.095
Reaktionen
0
Ich wohn zwar in Berlin, aber nicht direkt in der Innenstadt. Würde ich dort wohnen hätte ich mir keinen Hund geholt. Wir haben keinen Garten, aber schön viel Grünflächen in unserer Umgebung.
Ansonsten haben wir es bloß 15 Fahrminuten bis zum nächsten Feld mit einem Fließ in dem unsere Hündin gerne badet.

Ansonsten find ich meine "Ecke" aber trotz allem Hundeunfreundlich. Hatten damals echt zu kämpfen eine Wohnung mit unserem kleinen Hund zu finden. Ordnungsamt läuft hier auch viel in unseren Parks umher und Idioten die Gift streuen haben wir hier auch.
 
Loscampesinos

Loscampesinos

Registriert seit
03.10.2010
Beiträge
4.846
Reaktionen
0
Ich habe ungefähr einen Monat mit meiner Loulou in der Stadt gewohnt und dann direkt die Wohnung gekündigt. ;)

Ich komme vom Dorf. Mein Elternhaus steht direkt in der Nähe von Wiese und Wald, wir brauchen 2 Minuten bis wir auf unserem Spazierweg sind.
Nach meinem Auszug aus der Stadtwohnung habe ich kurzzeitig bei meinen Eltern gelebt und nun wohne ich ein Haus nebenan mit eingezäuntem Garten.

Das Leben mit Loulou in der Stadt war für mich (und ich spreche hier nur für mich, anderen kann es natürlich anders ergangen sein!) eine Qual... und für Loulou auch!
Zwar war der Park nicht weit weg, dennoch mussten wir ein gutes Stück gehen. Es herrschte Leinenpflicht und uns begegneten pro 100m ca 3 Hunde. Für Loulou war das Stress pur! Sie konnte nicht entspannen und es endete damit, dass sie keine Geschäftchen mehr verichtete. Ohne Auto war ich quasi aufgeschmissen in der Stadt. Nachts stand ich manchmal eine Stunde draußen, weil der kleine Hund keinen geigneten Pipiplatz gefunden hat... und nachts alleine zum Park? *uaah...grusel*
Als ich dann am Wochenende zu meinen Eltern fuhr und merkte wie toll es ist, Lou zum Geschäfte machen einfach in den Garten lassen zu können, wie schön sie es fand, ohne Leine über die Felder toben zu dürfen und die Nachmittage draußen in der Sonne liegend zu verbringen ohne, dass andere Hune kamen, war mir klar: Ich muss raus aus der Stadt!

Vllt ist Loulou einfach kein Hund für die Stadt... oder vllt möchte Loulous Frauchen, dass Loulou kein Hund für die Stadt ist. ;)
Hier geht's mir auf jeden Fall viel besser und ich glaube auch, dass es für Loulou schöner ist.

Und um es nochmal zu betonen: Anderen Menschen mit anderen Hunden kann das sicherlich anders gehen! Aber für mich und Loulou war es, zumindest dort wo wir gelebt haben, einfach nichts!
 
simone

simone

Registriert seit
15.01.2006
Beiträge
9.679
Reaktionen
0
Wir wohnen am Stadtrand von Berlin. Hier ist es recht grün. Wir haben es nicht weit zum Hundeauslauf.
Ich bin ein Stadtkind von Kleinauf. Mich kriegen keine zehn Pferde aufs Land, jedenfalls nicht Dauerhaft.
 
Schattenseele

Schattenseele

Registriert seit
03.11.2009
Beiträge
17.227
Reaktionen
0
Ich lebe in einem Vorort von Braunschweig.
Zu Fuß sind 5 Minuten ein See entfernt, ein paar Wege an einem Fluß lang und mit dem Auto ist man in knapp 5 Minuten im Wald.
Ich lebe sehr, sehr gerne hier und möchte gar nicht in die Großstadt. Weder mit, noch ohne Hund.
Ich bin ein bekennendes Landei. Werde oft damit aufgezogen, aber ich träume von einer Zukunft in einem alten Fachwerkhaus in einem Ort mit max. 200 Einwohnern.
Und wenn ich jeden Tag zum Laden fahren MÜSSTE, wäre das okay.
Auch für meinen Hund und evtl spätere Kinder wäre das sicher schön.
Ich mag nicht in die Stadt. Nein, wirklich nicht.

Lg
 
jamie<3

jamie<3

Registriert seit
11.02.2009
Beiträge
1.733
Reaktionen
0
Ich wohne in einer Kleinstadt,die aber sehr ländlich ist.Und ich finds schön hier.Auch für den Hund.Hier gibt es soo viele schöne Wege,auf denen Robbi auch frei laufen darf und alles.
In der Stadt wohnen könnte ich mir gar nicht vorstellen.Ich selber mag Großstädte nicht und ich glaub mein Hund würde das auch nciht so toll finden.
Vor allem wenn man alle paar Meter Menschen trifft,usw ^^
 
deutzia

deutzia

Registriert seit
18.10.2010
Beiträge
663
Reaktionen
0
Wir wohnen auch in einer eher ländlichen Gegend bei Berlin. Wenn ich auf dem Waldweg spazieren gehe und mein Hund ein Schritt in den Wald reinsetzt, wäre er in Berlin und ich in Brandenburg:lol:.

Und ich glaube nicht, daß ich in einer Stadt für einen Hund die Verantwortung übernehmen würde. Das wäre mir persönlich zu stressig!
 
CaroBerlin

CaroBerlin

Registriert seit
13.10.2010
Beiträge
495
Reaktionen
0
mmh ich denk das mitm streß kommt uf den hund an,meine sind hier ruhig und aufn land wars für mich streßig das laika so einen jagt trib hat der sich nicht in den griff bekommen lässt(wir ham da mit 3 hundetrainern viel ausprobiert...) und ich die dort nie abmachen konnte.hier in berlin gehts.und meine hunde lieben z.b ubahn und tram fahren : ) und den bus wenn einer an der ampel neben uns hält denken bei wir wollen damit fahrn und meiner omi quietsch den an weil se sogern bus fährt(das son freude quietschen wie wenn ich heim komm) da ham sich schon viele leute an der bushalte stelle drüber "tot" gelacht
 
Herzblatt

Herzblatt

Registriert seit
07.04.2009
Beiträge
475
Reaktionen
0
Hallo

Ich wohne seit einem Jahr auf dem Land in einem kleinen dörfchen.
Wir haben 6 Riesenschnauzer womit ich nicht unbedingt in die Stadt gehe. Wir haben 3000m² Grundstück gut eingezäunt was ich nicht mehr missen mag. Gebürtig bin ich aus Duisburg. Es gibt dort natürlich einiges an Grünflächen, aber oft mit langen wegen verbunden. Hier bin ich 5 min im Wald in einer minute auf dem Feld und der Bachlauf ist 8 minuten entfernt. Ein sehr ruhiger kleiner fluss (wenn man das so nennen darf) liegt 10 minuten mit dem Auto entfernt.
Trotzdem finde ich es wichtig die Hunde an die Stadt zu gewöhnen. Mit der kleinen bin ich sehr früh zu meiner Mutti gefahren die in Duisburg wohnt und bin an stark befahrenen straßen lang gelaufen bin Bus Zug und Straßenbahn gefahren. War mit ihr in der Innenstadt nun ist sie gefestigt und freut sich wenn wir mal in die Stadt fahren und sie mit darf.

Ich könnte mir vorstellen einen kleinhund in einer großstadt zu halten. Auch kleine hunde brauchen auslauf das ist klar nur ist es einfach mit ihnen Bus oder Straßenbahn zu fahen wenns voll wird. Ausserdem sind in der Stadt oft kleine Mietwohnungen wo man mit einem Großhund nicht unbedingt klar kommt. Ich kenne aber auch einige die mit Großhunden mitten in Köln wohnen und auch damit klar kommen ich denke das ist eine ansichtssache.
 
kleiner Falke

kleiner Falke

Registriert seit
20.12.2010
Beiträge
5.644
Reaktionen
0
Hallöchen

Ich wohne in der Schweiz in einem Vorort von Basel. Der Ort gilt als Stadt, hat aber sehr viel Grünfläche. Mit dem Auto bin ich in 5 Minuten im Wald, zu Fuss habe ich 25 Minuten.
Ich habe 15 Minuten Autofahrt für ins Elsass und da ist Wildnis pur und die Hunde können einfach rennen!
Ebenfalls bin ich in 5 Minuten mit dem Auto am Rhein, da können die Hunde schwimmen.
Meine Arbeitsstelle ist in einem kleinen Dorf, ich bin da gleich auf dem Feld. Mittagspause ist super, habe eine tolle Runde.

Wenn ich in den Wald fahre, auch in der Schweiz, da kann ich laufen, bis mir die Füsse abfallen. Es hat sehr viel Grünfläche, Felder, Wälder, Hügel.

Ab und an bin ich in der Stadt, in Basel. Mein Freund wohnt dort. Ich finde es dann immer ganz spannend, mit den Hunden voll ins Getümmel zu gehen, mit ihnen mit den Inlines durch die Stadt zu fahren, alle Leute gucken total doof, mit ihnen mal Tram zu fahren, sie überall rumklettern und drüberspringen zu lassen. für uns ist die Stadt ein einziger Geschicklichkeitsparcours. Slalom um Strassenlaternen, Beklettern von irgendwelchen Statuen, Sprünge über Absperrungen, Balanceübungen auf Mäuerchen... Und dann auch mal an einen Markt, mitten ins Getümmel.
So, für meine Hunde ok, die kennen das, die mussten das lernen, alles kein Problem und auch ganz spannend-----aber wir sind danach alle total ko und froh, wieder zu Hause zu sein und geniessen den nächsten Spaziergang in der Wildnis umso mehr :D

Ich denke, man kann einen Hund, wenn man die Stadt selbst gerne mag, gut in der Stadt haben. Vorallem, wenn man eben auch viel mit ihm übt. Man kann wirklich einen Haufen Blödsinn in der Stadt machen (für die Hunde eine tolle Beschäftigung), aber ich weiss auch, dass dies halt nicht jedermanns/fraus Sache ist. Ich bin aber auch der Meinung, dass JEDER Hund einfach mal im Wald oder auf dem Feld rennen soll. Und nicht in einem Pärckchen. Also Hunde NUR in der Stadt und als einzige Grünfläche vielleicht ein Park, wo man dann aber doch irgenwdie immer etwa die gleichen Runden läuft.... Hmmm, finde ich schon nicht ideal. Kommt aber sicher auch auf den Hund an. Für manche mag dies stimmen. Ich sehe das halt immer anhand meiner Hunde. Und für einen Border Collie wäre das sicher kein tolles Leben. Das ist ein Landhund, ganz klar.

Ich bin aber auch der Meinung, der Hund muss nicht zwingend einen Garten haben. Ich habe 2 Borders, die leben mit mir in einer 3.5 Zimmer Wohnung und sind zufrieden. Denn die kommen täglich zwischen 2.5 und 7 Stunden raus. :D
viele Leute (nicht alle!) nehmen den Garten dann gerne als Argument, dass sie nicht so viel laufen müssen, "der Hund kann sich ja im Garten austoben". Klar, macht er sicher auch, in dem er Passanten verfolgt und anbellt... :roll:

Mein Traum wäre irgend ein Blockhaus im Wald. Da, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen... ja, ich bin in der Stadt aufgewachsen, bin aber ein Landei. Ich liebe die Natur, am liebsten den ganzen Tag draussen---möglichst ohne viele Menschen.
 
S

Saphira_01

Registriert seit
18.05.2011
Beiträge
20
Reaktionen
0
Ich wohne ebenfalls auf dem Land, und auch ich bin sehr froh darüber.
Nachdem mein Hund vor kurzem verstorben ist (es war schrecklich :( ) bekommen wir nun in einer Woche wieder einen kleinen Welpen ins Haus, und ich bin froh, dass auch dieser Hund auf dem Land groß werden kann.
Wir leben in einem alten Fachwerkhaus mit großem Garten, sodass der kleine Hund getrost umherstreunern kann, wobei er aber natürlich auch viel auf Spaziergänge mitgenommen wird ;) Auch der Feldweg ist zu Fuß nur fünf Minuten entfernt, und ich freue mich schon auf lange Spaziergänge mit ihm :)

Ich denke, wenn ein Hund in der Stadt groß wird, sollte man so oft wie möglich Parks oder Waldstücke mit ihm besuchen, damit er nicht immer nur asphaltierte Straßen zu Gesicht bekommt^^ Wenn man dies einhält, ist die Haltung in der Großstadt denke ich kein Problem, auch wenn viele Dörfer meiner Meinung nach vorteilhafter für Hunde sind, da die Natur nur einen "Hundesprung" entfernt sind ;D
 
CaroBerlin

CaroBerlin

Registriert seit
13.10.2010
Beiträge
495
Reaktionen
0
du ich wohn hier auch nur 6 ubahn station vom alexanderplatz (berlin)weg,doch geh ich 10 min die straße hinter unserem haus lang bin ich in nem riesen wald/park gebiet und nem kinderbaunernhof und es ist wie aufn dorf ; )
und allein rum streun sollten hunde meiner meinung nach eh nicht,viel zu viele gefahren
 
S

Saphira_01

Registriert seit
18.05.2011
Beiträge
20
Reaktionen
0
Damit beziehe ich mich auf Situationen, wo z.B. jemand Wäsche aufhängen geht und nur jede halbe Minute nen Blick auf den Hund werfen kann. Ganz allein draußen sind unsere Hunde nie, jemand von uns ist immer in der Nähe, nur zur Sicherheit.
Und ich habe ja auch überhaupt nicht ausgeschlossen, dass man in der Stadt keinen Wald in der Nähe hat. Ganz im Gegenteil, ich sagte ja sogar, dass man in einer Großstadt öfter Waldstücke mit ihm besuchen sollte. Ich persönlich bin nur froh, auf dem Dorf zu wohnen, da ich es liebe, in 5 Minuten am Feldweg zu sein und einen langen Spaziergang zu machen.
Edit: Und es gibt eben auch Stadtflächen, wo man nicht so schnell die Natur erreicht, leider.
 
M

Mrs.Smartarse

Registriert seit
07.07.2011
Beiträge
1
Reaktionen
0
Als gebürtige Frankfurterin muss ich da dem ein oder anderem Vorredner widersprechen.
Das sind die typischen Klischee-Vorstellungen von einer Großstadt (kein Grün, kein Wald etc.).
Nun ist eine Großstadt wie z.B. Frankfurt aber auch nichts Anderes, als viele kleine aneinandergereihte Dörfer (denn so sind Großstädte entstanden, indem man ein Dorf nach dem anderen einbürgerte in die nächst größere Stadt)!
Darum gibt es auch innerhalb der Stadt viele Wälder, Wiesen und Felder (nicht jeder Stadtteil hat seinen eigenen Wald, aber immerhin einige)!

Wer von Frankfurt nur die Innenstadt kennt, tut mir leid (wer dort wohnt erst recht und wer mit Hund in der Innenstadt wohnt, ist selber Schuld, es gibt so viele schöne grüne Stadtteile in Frankfurt, die dennoch zentral liegen, wozu dann in der Innenstadt wohnen?).
Übrigens wohnen in der Frankfurter Innenstadt (oder gar Sachsenhausen) fast ausschließlich Zugezogene, Singles oder Immigranten, "echte" Frankfurter wohnen i.d.R. in einem der 45 schönen Stadtteile!
Wir haben in Frankfurt so viel Wald und Wiese, dass ich, wenn ich mit meinem Hund spazieren gehe nur durch Wald und Feld bis in den tiefsten Taunus laufen kann (wenn ich dazu Lust habe, denn ich wäre ca. 6 Std. unterwegs ....). Ich spaziere lieber durch den Ginnheimer Wald oder entlang der Nidda (da kann man bis in die letzten hessischen Dörfer wandern, ohne eine einzige Straße zu passieren).
Und obwohl ich aus der Haustür gehe und direkt im grünen stehe (und das nicht nur, weil ich einen großen Garten habe), bin ich mit der U-Bahn in 10 Min. in der Innenstadt (falls ich mal eine größere Einkaufstour plane).
Frankfurt ist nun mal eine sehr grüne Großstadt mit viel Wald und Feld, wer seine Frankfurt-Kenntnisse auf die Innenstadt beschränkt, dem ist eben nicht zu helfen (das wäre ungefähr so, als würde man Berlin auf den Kurfürstendamm oder den Potsdamer Platz beschränken)!
Viele Nicht-Frankfurter würden auch nicht glauben, wie viele Bauern und Bauernhöfe es in Frankfurt gibt, ich kaufe mein Gemüse z.B. grundsätzlich beim Bauern zwei Straßen weiter!

Wer glaubt, dass Großstädte nur aus Innenstadt bestehen, hat sich wohl nie die Mühe gemacht eine Großstadt wirklich zu erkunden!
Das wäre so, als würde man in einer Kleinstadt oder einem Dorf nur die Hauptstraße durchqueren und dann behaupten, man hätte das Dorf kennengelernt!

Übrigens, von den 46 Stadtteilen Frankfurts waren 45 früher kleine Dörfer! Das Eschenheimer Tor war früher die Stadtgrenze!
Mich wundert jedenfalls nicht, dass Frankfurt als hundefreundlichste Großstadt abgeschlossen hat, viel Grün, viel Wald = hundefreundlich!
 
silbermond

silbermond

Registriert seit
06.05.2010
Beiträge
7.969
Reaktionen
0
ich lebe ja "nur" in innsbruck und das ist wohl mit frankfurt oder berlin nicht zu vergleichen. nehm ich mal an :eusa_think:

jedenfalls habe ich zuvor im ländlich gewohnt, bin auch auf dem land aufgewachsen. aber trotz allem bin ich nun zum entschluss gekommen, dass ich wohl so schnell nicht wieder aufs land ziehe. es ist einfach günstiger hier mitten in der innenstadt zu leben. und mein hund kommt hier sicherlich nicht zu kurz ;)
 
A

Amazing

Registriert seit
18.05.2008
Beiträge
238
Reaktionen
0
Das wäre so, als würde man in einer Kleinstadt oder einem Dorf nur die Hauptstraße durchqueren und dann behaupten, man hätte das Dorf kennengelernt!
Wenn man bei mir im Dorf die Hauptstrasse durchquert hat, hat man aber das Dorf kennengelernt. Mehr Strassen gibt es ja nicht.
 
*Daisy*

*Daisy*

Registriert seit
30.01.2009
Beiträge
2.361
Reaktionen
0
Ich lebe auch auf dem Land und könnte mir nie vorstellen in die Stadt zu ziehen. Mir persönlich ist es in der Stadt einfach zu stressig! Alleine wenn ich da Auto fahren muss, bekomme ich eine Krise.
Ich hab sogar mal eine Ausbildung abgebrochen, weil sie mitten in Hamburg war und ich fast durchgedreht bin und ich sehr sehr unglücklich war.

Für meine Hunde könnte ich mir das nicht vorstellen, sicher mag es in der Stadt auch grünflächen geben aber das, was das Land bietet, da kann eine Stadt einfach nicht mithalten.


Sicher hat auch land seine Nachteile z.B ist man bei uns auf ein Auto angewiesen um einkaufen zu gehen aber das stört mich nicht.

lg
Anni
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Hundeleben in der Großstadt

Hundeleben in der Großstadt - Ähnliche Themen

  • Hundeleben im Garten

    Hundeleben im Garten: Hallo liebe Foris! Ich möchte mal fragen wiese fast alle dagegen sind einen Hund in einer Hütte leben zulassen!Man ist ja fast die ganze Zeit...
  • Hund in Großstadt halten??

    Hund in Großstadt halten??: Hallöchen. Ich wollte fragen, ob jemand von euch in einer Großstadt lebt? Ich ziehe eventuell bald mitten in die Innenstadt von einer größeren...
  • Ähnliche Themen
  • Hundeleben im Garten

    Hundeleben im Garten: Hallo liebe Foris! Ich möchte mal fragen wiese fast alle dagegen sind einen Hund in einer Hütte leben zulassen!Man ist ja fast die ganze Zeit...
  • Hund in Großstadt halten??

    Hund in Großstadt halten??: Hallöchen. Ich wollte fragen, ob jemand von euch in einer Großstadt lebt? Ich ziehe eventuell bald mitten in die Innenstadt von einer größeren...