Rupferin

Diskutiere Rupferin im Wellensittich Forum Forum im Bereich Vogel Forum; Hallo ihr Lieben, ich habe ein Problem mit meiner Wellensittich-Henne. Mezoti beißt sich die Federn ab und rupft sich sogar nachwachsende Dunen...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Neelix

Neelix

Registriert seit
28.07.2009
Beiträge
45
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben,
ich habe ein Problem mit meiner Wellensittich-Henne.
Mezoti beißt sich die Federn ab und rupft sich sogar nachwachsende Dunen aus. Ich bin völlig verzweifelt. Wir (mein Mann und ich) waren jetzt schon bei zwei verschiedenen Tierärztinnen. Beim ersten Mal war das Problem noch nicht so ausgeprägt und da hieß es, sie hätte eine problematische Mauser und sie würde nachhelfen, deshalb die kahle Stelle, von Milben keine
Anzeichen. Jetzt beim zweiten Mal sagte die Tierärztin, dass sie vermutet, dass Mezoti Milben hat. Auf die Vermutung hin hat sie ihr Ivomec in den Nacken geträufelt. Jetzt sind grob drei Wochen vergangen und es hat sich noch keine Besserung ergeben. Meine Tierärztin meinte zwar, dass ich sie nach zwei Wochen wieder zu ihr bringen sollte, aber das erscheint mir nicht als hilfreich, wenn ich den Vogel herumkutschiere und am Ende wahrscheinlich nicht mal eine Besserung eintritt. Jetzt habe ich auf jeden Fall versucht das Mittel so zu beschaffen, geht aber nicht. Ist verschreibungspflichtig.
Ich glaube auch eher, dass das Problem psychischer Natur ist. Zu Hause habe ich drei Hennen und einen Hahn. Da gibt's oft streit. Dazu kommt noch, dass wir Frühling und wahrscheinlich alle drei ein Brutbedürfnis haben. In vier bis sechs Wochen kommen noch zwei Hähne dazu. Also möchte ich schon vorher Milbenfreiheit erreicht haben, falls überhaupt ein Befall vorliegt.
Hat hier vielleicht jemand einen Tip, wie ich weiter verfahren könnte?
Ich traue den Tierärzten nicht zu, dass sie hilfreiche Methoden anwenden um Mezoti auf Dauer zu entlasten bzw. mir hilfreiche Tips geben können.
Kennt jemand vielleicht ein gutes Milbenmittel, welches auf dem freien Markt erhältlich ist?
Ich danke schonmal im Voraus, Neelix :)
 
30.05.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Ann zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter.
D

dekatl

Registriert seit
03.03.2010
Beiträge
263
Reaktionen
0
hallo, also ich finde es wirklich zum kotzen das dein ta einfach ein milbenmittel gibt nur auf vermutung u ohne vorher auf milben zu testen! aber so machen es wahrscheinlich die meisten -.-! ich würde dir empfehlen zu einem anderen ta zu gehen der auch erfahrung mit vögeln hat und einen milbentest zu machen!
lg
 
Amber

Amber

Moderator
Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
6.821
Reaktionen
38
Hallo Neelix,

so wie du bereits selbst gemerkt hast, so liest man aus deiner Beschreibung sehr deutlich heraus, dass deine Tierärzte wohl keine Vogel-Spezialiste sind.;)
Das Rupfen könnte wirklich an der ungleichmäßigen Geschlechter Gruppe liegen, wie groß währe denn dann die Voliere für 6 Wellis und wie sieht es mit Freiflug und Beschäftigungen aus?

Um Milben wirklich ausschließen zu können, solltest du eine dritte Meinung durch einen Vogelkundigen Tierarzt einholen.
Adressen findest du unter www.vogeldoktor.de bitte lies dir jedoch zuvor die Kommentare der anderen Halter durch, nicht das du wieder bei einem unspezialisierten Arzt landest (was durchaus möglich ist).;)



Liebe Grüße
Susan
 
Silly59

Silly59

Registriert seit
07.09.2010
Beiträge
66
Reaktionen
0
Keine richtige Diagnose aber eine Medikament? Von vielen Tierärzten wird erst mal eine Diagnose auf Milben gestellt wenn kahle Stellen auftreten. Leider ist es oft eine Fehldiagnose. Welche Milbenart soll es denn sein? Ich würde dir raten den Tierarzt zu wechseln. Ein guter Tierarzt stellt Milben sofort unter einem Mikroskop fest.

Wie verhalten sich deine anderen Flauschkugeln? Kratzen oder rupfen sie sich auch? Milben müssten sich nach einigen Tagen ausgebreitet und auch die anderen Vögel befallen haben.
Das Rupfen könnte auch auf einen Vitaminmangel oder auf eine Erkrankung der inneren Organe hinweisen und Juckreiz hervorrufen.
.
Sollten es wirklich Milben sein, sollte die Voliere, Sitzstangen usw. desinfiziert werden. Hierzu solltest du erst mal wissen, um welche Milben es sich handelt.

Ich würde raten, das Vögelchen nochmals bei einem vogelkundigen Tierarzt vorzustellen, zumal du noch zwei Hähne dazugesellen möchtest.
Selbst Hand anzulegen würde ich abraten.
 
Casimir

Casimir

Registriert seit
31.05.2010
Beiträge
10.148
Reaktionen
1
Hey!

Ich würde auch sagen, dass es etwas psychisches ist. Drei Hennen und ein Hahn ist keine günstige Konstellation, wie du ja auch schon festgestellt hast, der Konkurrenzdruck ist enorm hoch und viele Vögel rupfen sich dann die Federn um sich abzureagieren.

Hätte sie Milben, sollte man eigentlich einmal die Woche kommen und dann bekommt sie eine neue Dosis. Einmal geträufelt und dann erst in zwei Wochen wiederkommen halte ich für Schwachsinn. Man erkennt aber auch nicht sofort die Wirkung nach der ersten Gabe, also muss ich auch dir da näher treten und sagen: So wirst du eventuelle Milben nicht los.
Allerdings ist Ivomec ein Gift, welches man dem Vogel nur in angebrachten Fällen verabreichen sollte.

Ich würde dir also dringend raten, zu einem vogelkundigen Tierarzt zu fahren. Du hast nun am eigenen Leib erfahren, was normale Tierärzt anrichten (oder auch nicht) und weißt, dass sich daher eine länger Fahrt auf jeden Fall lohnt. Wenn du aus Deutschland kommst, schau mal auf www.vogeldoktor.de vorbei, da sins vk TA aufgelistet.

Hinter dem Rupfen können auch verschiedene innere Krankheiten stecken, also lass sie dahingehend wirklich mal gründlichst abchecken.
 
Neelix

Neelix

Registriert seit
28.07.2009
Beiträge
45
Reaktionen
0
Vielen Dank für Eure Antworten :). Ich antworte mal zurück:
Der Käfig ist 43x67x82 (TxLxH). Wenn die Vögel wirklich im Käfig gehalten werden würden, wäre das auf jeden Fall zu klein. Da sie aber den ganzen Tag Freiflug genießen, und nur zur Nacht in den Käfig gehen, denke ich, geht es. Wenn die zwei Hähne noch dazukommen kommt auf jeden Fall was Größeres her, das ist in Planung.
Beschäftigung haben die Kleinen gerade recht viel. Ich strukturiere ab und zu den Spielplatz um, sie kriegen Salat, Obst und all sowas und abends gibt's Klickertraining oder andere menschenbezogene Beschäftigung.
Ich habe heute so ein Schädlings-Umgebungsspray gekauft. Das wende ich jetzt erstmal an und in naher Zukunft werde ich einen Tierarzt aufsuchen, der mir auch vogelkundig erscheint.

Liebe Grüße, Neelix :)
 
Casimir

Casimir

Registriert seit
31.05.2010
Beiträge
10.148
Reaktionen
1
Dieses Spray kannst du gleich wieder wegwerfen. Die meisten Parasiten sitzen eh IM oder AUF dem Vogelkörper und ob diese Pestizide so wunderbar sind, wenn der Vogel die aufnimmt, bezweifle ich.

Ich versteh ehrlich nicht wieso du dir erst Rat einholst und dann eh dein Ding durchziehst (und damit den Wellis noch mehr schadest) statt dir einfach mal einen vogelkundigen Tierarzt (und die stehen leider Gottes alle nur auf dieser Liste oder du wendest dich an einen Moderator) suchst und die Kleine durchchecken lässt. Alles andere ist nur Zeit vergeuden und Geldverschwendung, welches du lieber in eine ordentliche, fachkundige Behandlung investieren kannst.
 
Silly59

Silly59

Registriert seit
07.09.2010
Beiträge
66
Reaktionen
0
Ich kann mich hier nur Casimir anschließen. Entsorge das Spray. Es ist eher schädlich als nützlich.
Wo wohnst du denn? Vielleicht kennt einer der User einen vogelkundigen Tierarzt in deiner Nähe
 
Neelix

Neelix

Registriert seit
28.07.2009
Beiträge
45
Reaktionen
0
Ich habe doch euren Rat angenommen, und ich bin dankbar, dass ich welchen bekommen habe. Ich habe in meinem Text erwähnt, dass ich in naher Zukunft einen vogelkundigen Tierarzt aufsuchen werde. Was wollt ihr denn?

Edit:
{
Mit anderen Worten: Ich werde nach einem guten Arzt ausschau halten und das Umgebungsspray ist ein rein natürliches. Und meine Vögel werde ich damit trotzdem nicht einsprühen, die sind schließlich keine Umgebung. :p

"einfach mal einen vogelkundigen Tierarzt",
Leider ist der nächste in der Liste noch sehr weit weg. Und das tut dem Tierchen ja auch nicht gut, wenn ich da jedes mal 30km mit durch die Gegend fahre. Habe schon den dritten Tierarzt jetzt hinter mir. Von dem Anderen hier im Ort weiß ich, dass der sich eigentlich mit garnix auskennt. Somit müsste ich jetzt alle durchtesten. Und das ist wieder unnötiger Stress für den Vogel.

Aber ich hoffe ja weiter, dass hier noch sinnvolle Antworten erscheinen, die mir weiterhelfen und nicht nur meinen Puls trainieren. Mal ein bisschen Sachlichkeit wäre schön. :)
}
 
Zuletzt bearbeitet:
Casimir

Casimir

Registriert seit
31.05.2010
Beiträge
10.148
Reaktionen
1
Ich wollte dich nicht angreifen, aber wenn du irgendein Spray von dem du nicht weißt wie und ob es wirkt einem vogelkundigen Tierarzt vorziehst, finde ich das nunmal sehr verantwortungslos.
Vogelkundige Tierärzte gibt es nicht wie Sand am Meer, ich selbst fahr auch über eine Stunde zu meinem. Dort weiß ich allerdings, dass meine Wellis in guten Händen sind und dass er von der Materie Ahnung hat. Jeder Vogelhalter wird dir das bestätigen können.

Und dieses Argument, dass es ja für die Vögel stressig wäre diese lange Fahrt... Sorry, aber für die Vögel ist eine Krankheit tausend mal stressiger als einmal in ne Box gepackt zu werden und dann erfolgreich behandelt zu werden. Wenn der Wellensittich seine Beschwerden schon so krass ausdrückt indem er sich die Federn rupft, hat er schon extremen Stress und eine Warterei wird das keineswegs verbessern. Natürlich ist es für die Tiere Stress, wenn sie länger transportiert werden. Der Zeitraum ist aber deutlich kürzer und den Tieren geht es schneller besser als wenn man sich dies immer weiter rausschiebt und die Tiere (seelische oder körperliche) Schmerzen haben.

Es liegt nun an dir, ob du deiner Henne diese Situation wirklich noch länger antun willst und währenddessen rumsprühst oder ob du nun handelst und ihr hilfst. Alles andere bringt nichts.
Und das war jetzt wirklich alles sachlich. Es ist Fakt, dass es einem Welli nicht gut geht, der sich selbst Schaden zufügt. Und deswegen muss eine Diagnose gestellt werden. Dazu bist du nun mal nicht in der Lage, also musst du zu einem Facharzt fahren.
 
Amber

Amber

Moderator
Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
6.821
Reaktionen
38
Liebe Neelix,

leider ist es nun mal so, dass Vogelkundige Tierärzte rarr sind, so wie Casimir fahre ich ebenfalls mit Bus, Bahn und Zug 1 Stunde bis ich bei meinem Arzt bin, doch ich fahre gerne so lange, denn es lohnt sich.
Ich kann nun auch nicht wirklich verstehen, warum du jetzt nach einem Tierarzt Ausschau halten möchtest, der nicht in der Liste aufgeführt ist.
Alle Vogelkundigen Tierärzte die bekannt sind, sind dort aufgeführt, es ist doch viel ärgerlicher und auch stressiger wieder zu einem Arzt zu fahren, der wieder überhaupt keine Ahnung hat und auch noch für seine Leistung bezahlt werden möchte, findest du nicht?

Wenn du magst, kannst du mir auch gerne deine Postleitzahl samt Wohnort per Pn zuschicken, vielleicht haben wir in unserer Tierarzt Liste einen Tierarzt, der näher bei dir dran ist... ein versuch ist es wert und ich schaue sehr gerne nach.;)

Selbstversuche auf Kosten der Tiere würde ich niemals machen und ich kann dir wärmstens davon abraten, nicht selten geht dies schief und dann sind die Schuldgefühle groß. Denn auch wenn du die Tiere nicht einsprühst, das Spray tötet Schädlinge ab, also ist es keines weg harmlos!
Zudem weist du doch nicht ob es wirklich Milben sind, es könnte aufgrund der Psysche sein, doch es könnte genauso gut sich um eine ernsthafte Erkrankung handeln die unbedingt behandelt werden muss und um dies abzuklären solltest du ihn einpacken und zu einem Kompetenten Tierarzt fahren, denn es ist leider schon viel zu viel Zeit, durch die anderen Kleintierärzte verschwendet worden.



Liebe Grüße
Susan
 
Neelix

Neelix

Registriert seit
28.07.2009
Beiträge
45
Reaktionen
0
Danke, Amber, für Deine nette Antwort. Danke, Casimir, für Deine kritische Antwort.
Es ist immer leicht verletzend für mich, wenn mir jemand sagt, dass ich was mit meinen Vögelchen falsch mache oder wenn ich das Gefühl habe, dass meine Sorgen übersehen werden und/oder mich jemand scheinbar in das Licht der groben Vogelhalterin stellt.
Ich möchte hier klarstellen, dass ich keinesfalls leichtfertig bin und dass ich mir große Sorgen um Mezoti mache. Und ich finde es unfair zu behaupten, dass mir scheinbar der Vogel nicht genug wert sei. Na klar ist mir Mezoti viel Wert, verdammt, ich bin verweifelt, aber ich habe auch gleichzeitig so große Angst vor der Diagnose bzw. der fehlenden Diagnose. Ich mag nicht unnötig viel Geld für unnötige, wirklich unnötige Tierarztbesuche ausgeben. Die letzten hätte ich mir auf jeden Fall sparen können. Dazu kommt, dass ich Unterstützung brauche, um die Vögel zu behandeln und meine Umgebung ist mittlerweile nicht mehr lang dazu bereit mir eine solche zu bieten.
Die Tierarztpraxis, die ich jetzt angerufen habe, macht um 16.00Uhr heute wieder auf, dann werde ich mich informieren. Aber, wie ihr schon gesagt habt, soll sie wirklich durchgecheckt werden und wenn der Ta mir das auch nicht bieten kann, muss ich wieder suchen.
Ich wollte Euch nicht anschnauzen, ich habe mich nur persönlich angegriffen gefühlt, weil ich eine passive Aggressivität gegen mich wahrgenommen habe. Ich bitte Euch nur darum, nicht allzu schnell mit Euren Urteilen zu sein, denn es gibt vielleicht auch Dinge, die selbst Ihr nicht kennt.
 
Casimir

Casimir

Registriert seit
31.05.2010
Beiträge
10.148
Reaktionen
1
Wenn du dir Sorgen machst, dann ist das einzige "Mittel" wirklich nur der vogelkundige Tierarzt, kein anderer wird dir diese Sorgen nehmen können.

Ich wollte dich nicht persönlich angreifen. Ich bin selbst nur schon seit Jahren in Foren unterwegs und hab schon sehr viele Fälle angetroffen, bei denen die Personen mit dem offensichtlich kranken Tier nicht zum Tierarzt gehen wollten weil sie meinten das wäre zu viel Stress und die Krankheit würde sich auch aussitzen lassen. Mich macht es dann immer total aggressiv wenn diese Faulheit und Sturheit auf dem Rücken der Tiere ausgetragen werden muss. Tut mir also Leid, wenn ich dich damit angegriffen habe.

Mich unterstützt mit meiner Vogelhaltung auch keiner. Ich muss selbst zusehen, wo ich das Geld für den Tierarzt herbekomme und wie ich am besten mit Bus und Bahn zum Arzt kommen kann. Seit ich von zu Hause ausgezogen bin, steh ich da komplett allein da und kann auch nicht eben mal den Keller aufräumen damit Mama mich zum TA fährt:lol:

Ist denn der Tierarzt, den du dir rausgesucht hast einer von der Liste? Normale haben keine Ahnung von Vögeln und werden dir bzw. der Kleinen auch nicht die Behandlung geben, die sie braucht.
Ich war am Montag erst mit den drei Neuen beim Tierarzt. Ich hab dann rigeros verlangt, dass sie die drei komplett durchchecken, mit allen möglichen Abstrichen, Tests und diese auch gleich auswerten, soweit möglich. Die Ärztin dort wollte mich nämlich auch mit einem simplen Kropfabstrich abfertigen.
Ich musste die Tiere dafür dann zwar für ein paar Stunden in der Praxis lassen, aber ich weiß nun dass sie gesund sind und außer ein paar Bakterien nichts haben.
Auch wenn alle Tests negativ ausfallen wäre das ein Fortschritt. Dann weißt du, dass es nichts körperliches ist, sondern die Kleine vielleicht aufgrund der ungünstigen Geschlechterkonstellation einfach nur Stress hat.
 
Neelix

Neelix

Registriert seit
28.07.2009
Beiträge
45
Reaktionen
0
Danke für Deine Antwort.
Habe jetzt mit der Tierarzthelferin gesprochen und sie sagte, ich kann Freitag früh gleich kommen. Ich wäre froh, wenn das dann aus der Welt zu schaffen wäre.
Der Tierarzt, bei dem ich vorher war, ist einer aus einer anderen vogelkundigen Liste. Der, zu dem ich jetzt Kontakt aufgenommen habe, ist einer aus dieser Vogeldoktor-Liste.

Ja, Deine drei Kleinen habe ich gesehen. Hübsch sind sie. Schön, dass Du ihnen ein nettes zu Hause bietest. :)

Liebe Grüße, Neelix
 
Silly59

Silly59

Registriert seit
07.09.2010
Beiträge
66
Reaktionen
0
Hallo Neelix,

wie war es denn beim Tierarzt?
Habt ihr eine Erklärung für das Rupfen gefunden?
 
Casimir

Casimir

Registriert seit
31.05.2010
Beiträge
10.148
Reaktionen
1
Hey!

Ja, mich würde auch mal interessieren was denn da jetzt rausgekommen ist!
 
Neelix

Neelix

Registriert seit
28.07.2009
Beiträge
45
Reaktionen
0
Danke für Euer Interesse.
Ja, wir haben eine Erklärung gefunden. Endlich mal ein Tierarzt, der sich auskennt!
Also, Mezoti hat eine Federbildungsstörung. Aus einer Pore sprießen immer zwei bis drei Federn gleichzeitig. Das lässt die Haut jucken und deswegen rupft sie sich. Jetzt ist die Frage, ob sie diese Störung hat, weil sie eine Virus-Infektion, die hochgradig ansteckend für andere Vögel ist, hat oder ob sie ein hormonelles Ungleichgewicht in sich trägt. Ihre Wachshaut lässt das vermuten, weil sie nicht wirklich braun ist, sondern so einen leichten Perlmuttschimmer aufzeigt. Gegen den Virus, den sie haben könnte, kann man nichts tun. Es hieße auch, dass ich die geplanten neuen Vögel nicht holen könnte, wäre sehr schade wegen dieser ungünstigen Konstellation von drei Weibchen und einem Männchen. Gegen das Hormonproblem, könnte man medikamentös etwas tun, was allerdings als Nebenwirkung Tumorbildungen begünstigt.
Also alles nicht das Gelbe vom Ei. Bin sehr traurig, dass meine Kleine ernsthaft krank ist. Von Milben gab's übrigens keine Spur. :-S

Nochmal ein Bild von der Mezoti und ihrer Wachshaut. Die Grüne ist Mezoti.

perlmutt.jpg
 
Casimir

Casimir

Registriert seit
31.05.2010
Beiträge
10.148
Reaktionen
1
Hey!

Na aber die Wachshäute der Hennen schimmern außerhalb der Brutzeit doch immer. Versteh ich irgendwie grad nicht das Argument:uups:

Wurde denn geklärt welche Krankheit genau dahintersteckt? Es gibt sehr viele Vögel, die diese Viruserkrankung haben und ein zu Hause mit ebenfalls erkrankten Vögeln suchen. Also die Krankheit sollte eigentlich kein Argument gegen eine Aufstockung sein. Dass man da keine gesunden Vögel dazusteckt ist aber selbsterklärend.
 
Neelix

Neelix

Registriert seit
28.07.2009
Beiträge
45
Reaktionen
0
Noch ist nicht geklärt, was es genau ist. Habe einen Test wegschicken lassen. Am Dienstag kommt das Ergebnis.
 
Casimir

Casimir

Registriert seit
31.05.2010
Beiträge
10.148
Reaktionen
1
Aber leider fallen viele der Virentests negativ aus, obwohl der Vogel diese Viren in sich trägt. Megas z.B. kann man auch nicht immer nachweißen, aber sie sind da. Also nur weil der Test negativ ist, würde ich dem nicht gleich vertrauen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Rupferin