Augenentfernung - eine Odyssee

Diskutiere Augenentfernung - eine Odyssee im Meerschweinchen Gesundheit Forum im Bereich Meerschweinchen Forum; Bin lange nicht hier gewesen. Gestern vor 4 Wochen wurde meiner Püppi ein Auge entfernt. Seitdem kämpfen wir um ihr Leben. Ich zeig euch mal...
*max*

*max*

Registriert seit
03.11.2008
Beiträge
1.343
Reaktionen
0
Bin lange nicht hier gewesen.

Gestern vor 4 Wochen wurde meiner Püppi ein Auge entfernt. Seitdem kämpfen wir um ihr Leben. Ich zeig euch mal Bilder.....wie alles begann....

Schuld waren Zweige. Ja MEINE Zweige. Ein gehässiger Spruch geht mir seitdem nicht mehr aus dem Kopf und Schuldgefühle sind nach wie vor da.

"Zweige war ihr letztes Wort.....dann rann ihr Auge fort...."


Hier die Hornhautverletzung nach einigen Tagen Behandlung....wir hatten versucht, das Auge zu retten.
400_6366396139336335.jpg

Einen Tag vor der OP - das Auge war nicht mehr zu retten.

400_3835346338653438.jpg

Die OP selbst verlief erfolgreich.
Auf einer Kontrollfahrt nach wenigen Tagen entstand während einer Autofahrt (!!!) eine riesige Wunde am Bauch. Wir waren entsetzt. Wir waren mit einem völlig intaktem Tier losgefahren (vom Auge mal abgesehen) und heim kam ich mit einem blutenden Tier.

400_3463646437326661.jpg

400_3562626261613730.jpg

Eine TÄ aus einem anderen Forum sprach aus, was ich bis dahin garnicht kannte: Spritzennekrose. Eine sehr schwere Reaktion auf Baytril. Die Hauterscheinungen betrafen die gesamte rechte Seite von Püppi. Selbst das Ohr wurde blutig, dünn, Haare fielen aus, innen schälte sich das gesamte Ohr.

400_3436353962396532.jpg
400_3834653161613735.jpg


Medikamente - vor allem AB mussten abgesetzt werden. Was dazu führte, dass nun auch das Auge suppte:

400_3362316562373032.jpg

Die Spritzennekrose verdoppte auch noch mal ihre Grösse auf das Doppelte. Ein riiesiger Panzer - einen halben Zentimeter dick - bedeckte die Wunde.

400_3866303731633262.jpg

Dieser Panzer verbog sich - bildete Höhlen über der Wunde - es war echt zum Kotzen.

400_6139306339306333.jpg

Das Auge selbst ist ausgeheilt. Es musste aller 4 Stunden gereinigt und gesalbt werden, da sich immer wieder Eiter an einem Austrittslöchlein bildete. Nun ist es sauber abgeheilt.

400_3663376138386562.jpg
Gestern war die OP 4 Wochen her und etwas wunderbares ist geschehen. Der Panzer ist abgefallen und sie hat nun eine "ganz normale Wunde". Das zeig ich im nächsten Post, ich hab mein Bilderlimit erschöpft.



Püppi heute morgen....sie nimmt wieder aktiv am Gruppenleben teil. Sie wurde insgesamt 4 Wochen gepäppelt - auch nachts. Seit gestern möchte sie das nicht mehr. (geschah stets auf freiwilliger Basis - niemals mit festhalten ect) Das ist ein gutes Zeichen....Mami - mir gehts wieder so gut - ich kann alleine fressen. Was sie auch tut. Sie hat während ihrer gesamten schweren Krankheit nur 100 gr abgenommen. Wiegt jetzt 1160gr.
 
01.06.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Augenentfernung - eine Odyssee . Dort wird jeder fündig!
*max*

*max*

Registriert seit
03.11.2008
Beiträge
1.343
Reaktionen
0
Hier ist nun noch Püppi heute morgen.

400_3635323634353633.jpg

Das letzte Stück der Kruste, mal im Vergleich zu einem Wattestäbchen. Das Teil war gewaltig dick. Vorher hatten wie abstehende Teile (siehe das krasse Foto oben) mit einer speziellen grossen Nagelzange gekürzt, damit sie mit diesem Teil nicht hängenbleibt.

400_3861373766306561.jpg



Sie frisst sehr gut....läuft wie ein Wiesel.

Wir haben den Kampf gewonnen!!!
 
simone

simone

Registriert seit
15.01.2006
Beiträge
9.679
Reaktionen
0
Puh, die Bilder sind echt heftig. Die arme Maus hat wirklich was durchgemacht. Hut ab, ihr habt viel geleistet.
Klar macht man sich Vorwürfe. Aber sowas wie mit den Zweigen kann man nicht verhindern. Leider passieren solche Unfälle.

Ich drück der Püppi die Daumen, das sie wieder ganz gesund wird.
 
Mystica

Mystica

Registriert seit
26.10.2006
Beiträge
2.801
Reaktionen
0
Ohje... das arme Tier.... schön das du so viel auf dich nimmst um das Leben des Tieres so angenhm wie Möglich zu machen...die ganzen OP's etc....
Daran kann man sehen wie sehr du deine Tiere liebst =)

Ich wünsche dir und vorallem dem kleinen Racker alles gute für die Zukunft =)

Achja und wie Simone schon sagt, mach dir keine Vorwürfe... sowas kann keiner ahnen... das war nicht deine Schuld... vergleich das mal mit Menschen die z.B. ihre Katzen auf einen ungesicherten Balkon lassen ;) Ja gibt es... grob fahrlässig und da kann man sich dann echt die Schuld geben wenn etwas passiert... aber nicht in deinem Fall =)
 
Wussel

Wussel

Registriert seit
23.09.2009
Beiträge
5.702
Reaktionen
0
Boahr....mir lief es grad kalt den Rücken runter und ich musste schwer schlucken bei den Bilder. Habe echt gedacht..unten steht dann sie ist über die RB gegangen und in Gedanken habe ich schon mein Beileidssatz geschrieben.

Ich finde es klasse ,das ihr so um die Kleine gekämpft habt. Respekt. Ich wünsche euch alles alles gute und das ihr NIE WIEDER soetwas durch machen müßt. Auf sowas wie mit den medikamenten muss man auch echt erstmal kommen...wahnsinn.... Alles Gute euch udn das sie noch ganz lange bei euch bleibt :)
 
*max*

*max*

Registriert seit
03.11.2008
Beiträge
1.343
Reaktionen
0
Dank euch!

Ja, es war ein langer schwerer Weg....und ihr Anblick hat mich gleichermassen geschockt - genau wie euch. Sie war ein majestetisches Tier - schneeweiss mit dunklen Augen - und was ich jeden Tag vorfand....war ein kleiner Pudding - zu schwach aufzustehen.

Mehrfach musste ich an einschläfern denken. Aber ich spürte immer noch Kraft in ihr. Wie sie gierig den Brei verschlang....und ihren geliebten Pfefferminztee.

Was ich noch anmerken muss, falls jemand ähnliches erlebt oder sieht (was ich keinem wünsche):

eine Spritzennekrose ist KEIN Ärztefehler.

Das hat mir eine TÄ aus einem anderen Forum eindeutig gesagt. Es ist eine Überreaktion des Körpers auf ein Medikament. Die Spritzennekrose ist nicht sofort sichtbar, entsteht unter dem Fellkleid, bricht dann nach Tagen - in unserem Fall nach einer Woche nach der OP aus und sichtbar wird eine riesige Wunde.

Die Zusammenarbeit mit meiner TÄ war übrigens beispielhaft. Sie war auch sehr geschockt - ich hab ihr aber auch gesagt, dass sie KEINE Schuld trifft. Oft haben wir uns noch mitten auf der Strecke getroffen - auch am Wochenende - und haben wichtige Medikamente übergeben. Püppi war oft nicht transportfähig und wir haben mit der TÄ PER FOTO behandelt.
 
Kendra

Kendra

Registriert seit
19.04.2010
Beiträge
9.719
Reaktionen
0
*max, das ist Wahnsinn. Als ich oben anfing die Bilder anzusehen, dachte ich wirklich sie hat es nicht geschafft. Hut ab vor dieser Hand in Hand Intensivbetreuung. Die Ahnung von der TA die dich draufgebracht hat, deine Erfahrung und die deiner behandelnden TA so ein Zusammenspiel muss erst mal passieren und funktionieren.
Wie schön das ihr das hinbekommen habt.

Kannst du mir sagen: Heisst das nun das sie das Baytril nie wieder vertragen wird? Oder nur gespritzt nicht? Und kann sich das zurückentwickeln bzw. erst später auftreten. Also Das sie beispielsweise mit 1 Jahr die Spritze vertragen hat und jetzt nicht mehr? Und nächste Woche könnte sie das wieder ab?
Und kann das bei jedem Medi passieren? Oder nur bei ABs?

Off-Topic
Du darfst dich gern öfter sehen lassen, so schwere Fälle sollten es ja wirklich nicht sein......;)
 
*max*

*max*

Registriert seit
03.11.2008
Beiträge
1.343
Reaktionen
0
Spritzennekrosen können von vielen Medikamenten kommen - werden aber gehäuft bei Baytril beobachtet. Sie sind eigentlich garnicht soooo gefährlich wie sie aussehen - allerdings bei dieser Grösse im Verhältnis zum Meerschweinchen schon. Die eigentlichen Hauterscheinungen gingen ja auch viel weiter als die sichtbare Wunde. Die gesamte rechte Seite war blutunterlaufen, da haben sich wahnsinnige Szeenen abgespielt im Körper. Aufgrund der OP war Püppi sowieso schon geschwächt...und dann sowas.

Es ist ihre erste Spritze überhaupt gewesen (vorher nie krank) Ob sie das schon immer "in sich trägt" - keine Ahnung. Mit Behandlungen werd ich jetzt immer vorsichtig sein müssen. Lieber hom. Mittel - als chemische Keule.

Bevor feststand, dass das Baytril die Ursache ist, haben wir sogar 3 Tage mit Baytril oral behandelt. :shock: Da ging es extrem bergab - ich dachte sie stirbt. Die TÄ aus Berlin gab mir dann den Tip und wir haben sofort alles Medis abgesetzt. Mit extremer Flüssigkeitsgier (sie trank an einem Tag 300ml) spülte Püppi dann die Gifte wohl nach und nach aus. Sie wollte immer nur eins: trinken...trinken...trinken.... Zum Glück hatte ich 2 Wochen Urlaub und sie wurde aller 2 Stunden versorgt.
 
Kendra

Kendra

Registriert seit
19.04.2010
Beiträge
9.719
Reaktionen
0
Man muss eben davon ausgehen, das die Tiere meist schon geschwächt sind aufgrund Erkrankungen OPs usw. und dadurch auch so eine Spritzennekrose sicher immer eine absolut ernstzunehmende Sache ist.
Jedenfalls wünsch ich Püppi , das sie nie wieder krank wird und sie war so tapfer. (und du auch)
 
Lilli-Schweinchen

Lilli-Schweinchen

Registriert seit
20.01.2011
Beiträge
354
Reaktionen
0
Ich musste bei den Bildern auch erst einmal schlucken... zum glück geht es ihr, dank deiner pflege, schon besser! Du muss dir auch keine Vorwürfe machen! Meerschweinchen können sich mit vielen Dingen die Augen verletzten (habe ich auch schon erfahrungen mit gemacht:roll: Heu und ein Kern im Auge).
Ich wünsche dir und deiner kleinen Püppi ganz viel Kraft!
 
Wildkaetzchen

Wildkaetzchen

Registriert seit
26.05.2005
Beiträge
19.394
Reaktionen
0
Boah, der Hammer. Ich hatte sowas bei dem einen oder anderen Tier auch schon, aber niemals so heftig!!! Schön, dass dein Tier alles überstanden hat.
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Oh Gott! Himmel, dass sie das überlebt hat... Das spricht für sehr großen Kampfgeist bei euch beiden. Schon alleine 4Wochen voll päppeln muss man auch erst mal durchstehen, auch als Halter. Von den Krusten ganz abgesehen.

Meine Samantha hatte sich vor einem Halben Jahr ja auch ein Auge an Zweigen verletzt und ist nur ganz knapp am Entfernen des Auges vorbei gerutscht, deswegen gibt es bei mir Zweige nur noch unter Beobachtung und Reste werden dann SOFORT entfernt. Und das waren auch noch ganz weiche dünne Zweiglein..
 
*max*

*max*

Registriert seit
03.11.2008
Beiträge
1.343
Reaktionen
0
Nachdem es Püppi nach meinem letzten Post hier mehrfach sehr schlecht ging, musste ich bereits über einschläfern nachdenken. Sie hat sich dennoch wieder gefangen und lebt jetzt bei ihrer Gruppe. Ihr schwacher Körper hat wieder Muskeln aufgebaut, sie frisst wieder sehr sehr viel und regelmässig. Ich kann kaum glauben, dass sie wieder so laufen kann. Sie geht sogar selbständig ins Freigehege.



Dennoch kämpfen wir immer noch an der Heilung der Wunde. Aber aus der 7cm grossen Wunde ist nun eine 2cm grosse geworden, was ein riesen Erfolg ist. Das Heilen geht sehr sehr langsam, trotz bester Versorgung der Wunde. Morgen dürfte die letzte grosse Hoffnung eintreffen, ich habe mir medizinischen Honig bestellt.

Man sieht noch an der dunklen Schattierung die ursprüngliche Grösse der Wunde:

400_3036653766663139.jpg

Nun könnte jemand sagen: waaas, mit so einer grossen Wunde lebt sie in Aussenhaltung???? Ja - sie wollte es so und es ging nicht anders. Sie hat drinnen nach einigen Wochen jegliches Fressen und päppeln verweigert (lebte ja einige Wochen wegen der Krankheit drin) und es war der letzte Weg. Ich hatte sogar mit meiner TÄ über das Thema einschläfern gesprochen und es war der letzte Weg. In ihrer alten Gruppe - im alten Gehege begann sie wieder zu fressen. Jetzt ist sie drahtig und schnell, hat körperlich extrem aufgebaut.

Die 2cm Wunde schaffen wir auch noch!
 
Kendra

Kendra

Registriert seit
19.04.2010
Beiträge
9.719
Reaktionen
0
Warum nicht draussen? Fliegen können auch in die Wohnung kommen. Und so wie ich dich kenne geh ich mal davon aus, das du sowieso mehrmals guckst (oder filmst ;)) und zur Not auch mal rausfängst um genaueres in Augenschein zu nehmen. Ich hoffe nun heilt auch der Rest schnell, ihr habt lange darum gekämpft.
 
*max*

*max*

Registriert seit
03.11.2008
Beiträge
1.343
Reaktionen
0
Warum nicht draussen? Fliegen können auch in die Wohnung kommen.
Ja, das stimmt sowieso. Nur sehen es die meisten nicht so. Natürlich versuche ich sowieso, das Gehege völlig fliegenfrei zu halten. Und es ist für eine Fliege auch schwerer, auf ein Tier Eier zu legen, was rumläuft und in Aktion ist, als in einem Käfig drinnen, da sitzen sie leider meist nur auf einem Fleck, vermissen ihr ursprüngliches grosses Gehege

Anfangs waren wir uns auch unklar darüber, warum die Wunde immer wieder aufgebissen war. Dank Kamera weiss ich nun: SIE SELBST ist es, kein anderes Schwein. Also brauch ich sie auch nicht vor anderen Tieren schützen.

Die Wunde wird beim Heilen leider sehr jucken oder Schmerzen verusachen, so dass sie geheilte Stellen fast täglich wieder aufbeisst. Sämtliche Sockenanzüge/Halskrausen/Verbände hielten nur wenige Sekunden oder Minuten. Wir haben wirklcih so viel versucht.

Dieser medizinische Honig wird vor allem bei Tumrorpatienten eingesetzt, bei nicht heilenden Wunden. Deshalb setze ich grosse Hoffnungen darauf.
 
Mystica

Mystica

Registriert seit
26.10.2006
Beiträge
2.801
Reaktionen
0
Ich verfolge de thread ja un schon ein bisschen und habe mich ja auch schon geäußert...aber mal ganz ehrlich... du musst dich dafür nicht rechtfertigen warum und wieso Außenhaltung bei der Wunde. Ich meine....du machst so viel mit aus Liebe zu diesem kleinen armen Wesen... :clap: da wird dir hier keiner irgedwas sagen wollen oder denken du gehst unverantwortungsvoll mit dem Tier um....

Ich find es klasse und hoffe es wird alles wieder gut.... die wunde ist ja nun schon viel kleiner

Daumen und Pfoten sind gedrückt !
 
Kendra

Kendra

Registriert seit
19.04.2010
Beiträge
9.719
Reaktionen
0
Auch wenn sie nun als "Test" herhalten muss. Ich bin auch gespannt was du über den medizinischen Honig zu berichten weisst. Würden Fenistil Tropfen helfen, wenn es so juckt?
Und es ist für eine Fliege auch schwerer, auf ein Tier Eier zu legen, was rumläuft und in Aktion ist, als in einem Käfig drinnen, da sitzen sie leider meist nur auf einem Fleck, vermissen ihr ursprüngliches grosses Gehege
Das ist wohl wahr. :?
 
McLeodsDaughters

McLeodsDaughters

Registriert seit
09.01.2007
Beiträge
18.580
Reaktionen
21
Gott sieht das schrecklich aus...

Aber der eigentliche Grund (also das mit dem Auge) ist verheilt?

Off-Topic

Ich hab im Mom. ja auch 2 Augenpatienten hier und bin echt froh, dass die Behandlung bei beiden anschlägt, wobei ich wahrscheinlich auch den Übeltäter gefunden habe: Nämlich Schweinchen Nr. 3 in der Runde... Die besteigt seit einiger Zeit beide, vorallem Cindy, auch von der Seite, deswegen denke ich, dass sie es war, wenn auch nur ausversehen... Cindy wird hauptsächlich von ihr bedrängt, bei ihr fing das ja auch vorletzten Samstag mit dem Auge an und bei Blacky haben wir es vorletzten Donnerstag entdeckt. Er geht immer dazwischen, was die Folge hat, dass Dixie ihn ebenfalls bedrängt... Weiber :lol:
 
*max*

*max*

Registriert seit
03.11.2008
Beiträge
1.343
Reaktionen
0
Also Fenistil Tropfen habe ich ca 4 Tage gegeben, einen Tropfen pro Tag. Gebracht hat es nichts, sie hatte sich am 4. Tag trotzdem wieder aufgebissen. Eine TÄ aus einem anderen Forum riet mir dann dringend davon ab, obwohl die Gabe von Fenistil bei starkem Juckreiz gern von den Haltern solcher kleiner Tiere gegeben wird, kann es bei einem so kleinen Tier (erst recht wenns so geschwächt ist) im Extremfall dazu kommen, dass es einfach einschläft und nie mehr aufwacht. Es war auch genau die Zeit, in der sie das Fressen total einstellte und das päppeln verweigerte und sich völlig aufgab.

Also hatte ich das dann nicht mehr gegeben. Sie bekommt aber spezielle für grosse Wunden schmerzstillende abschwellende Salben und Schmerzmittel. Wenn man diese Wunde auf den Menschen "umrechnet" wär das auch ungefähr so, als ob mein gesamter Bauch offen wär.....und das wär auch eine lebensgefährliche Wunde, die lange zum heilen brauchen würde. Für uns ist es schon ein riesen Erfolg, ich bin ja eher sehr ungeduldig....mein Gott, wieviel Wochen ist die OP jetzt her? 6....oder 7 ??? :? Die TÄ - die sie nun seltener sieht als ich - ist jedesmal begeistert...wie gut es schon aussieht.

Das Auge hat zwar länger zum heilen gebraucht, ich denke das Immunsystem war völlig im Keller - aber es ist jetzt völlig ok und sauber. Auch kommt sie immer besser mit dem einen Auge zurecht. Sie hat ja ein 15qm Freigehege und nutzt deren Grösse voll aus, findet auch wieder rein.

In der Gruppe selbst gibt es keinerlei Streit. Man sagt ja oft, kranke Tiere werden ausgeschlossen, doch sie nimmt an allem teil, beim gemeinsamen Fressen usw.
 
McLeodsDaughters

McLeodsDaughters

Registriert seit
09.01.2007
Beiträge
18.580
Reaktionen
21
Unser Abzess-Schwein letztes Jahr wurde auch nicht von der Gruppe ausgeschlossen, sondern sogar noch "verpflegt"...

Und wenn du ihr ne Socke anziehst? Also, dass sie nicht mehr an die Wunde kommt. Oder ist das für die Wundheilung wieder nicht gut?
 
Thema:

Augenentfernung - eine Odyssee