Wie kann ich meine Eltern überreden einen Hund zu kaufen?

Diskutiere Wie kann ich meine Eltern überreden einen Hund zu kaufen? im Hunderassen Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo Leute! Ich wünsche mir schon etwa seit 2 Jahren einen Hund. Was für einer wäre egal, hauptsache einen Hund. Aber meine Eltern (besonders...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
H

Hundefreund20

Registriert seit
01.05.2011
Beiträge
47
Reaktionen
0
Hallo Leute!
Ich wünsche mir schon etwa seit 2 Jahren einen Hund.
Was für einer wäre egal, hauptsache einen Hund.
Aber meine Eltern (besonders mein Vater) sagen nein.
Meine Mutter hatte von ca.
9 Jahren an einen Hund (Foxterrier) in der Familie.
Wir haben schon etliche Hundezeitschriften gelesen, im Internet gesucht und wir hatten zwei Welpen (Labrador-Dalmatiner Mischling und reinrassiger Beagle) zu Pflege für zwei Tage.
Besonders bei dem Beagle Welpen war das ein ziemliches Choas.
Ich bin schon einige Male mit dem Hund meiner Freundin gegangen (Border Collie, ca. 1 Jahr).
Trotzdem meinen Eltern das ein Hund nicht gehen würde.
Wie kann ich sie bloß überreden?
(Vielleicht noch eine Info: Ich bin fast 12, meine Brüder sind fast 9 und 4.)
Wäre total lieb, wenn Ihr mir helfen könntet :D:D:D

LG Hundefreund18
 
02.06.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im 400 Hunderassen von A-Z nachgelesen? Vielleicht hilft dir das ja weiter?!
H

Hundefreund20

Registriert seit
01.05.2011
Beiträge
47
Reaktionen
0
Danke jamie<3!
Sehr guter Tipps, da mal vorbei zuschauen :clap:
Der Haken ist allerdings, das ich all diese Sachen schon bei meinen Eltern gemacht/gesagt habe. Sie sagen trotzdem nein :(
Habt Ihr noch weitere Tipps???

LG Hundefreund18
 
H

Hundefreund20

Registriert seit
01.05.2011
Beiträge
47
Reaktionen
0
Hi!
Ich glaube meine Eltern sagen nein, weil mein kleiner Bruder erst 4 Jahre alt und meistens noch ziemlich zurückhaltend ist. Ist sage meistens, weil er gestern angefangen hat zu weinen, unsere Mutter hatte ihm nämlich nicht erlaubt, den SEHR großen, stürmischen Labrador-Mischling von Bekannten zu streicheln. Man könnte sagen, vor Welpen hat er noch Angst, aber vor erwachsenen Hunden nicht. Das könnte der Grund sein.

LG Hundefreund18
 
S

Saphira_01

Registriert seit
18.05.2011
Beiträge
20
Reaktionen
0
Hallo Hundefreund18,
Wenn deine Eltern absolut nicht wollen, dass ein Hund sich zu euch gesellt, dann wird es schwierig, dir zu helfen, denn letztendlich benötigst du ja die Zustimmung deiner Eltern.
Du kannst eben nur versuchen, ihnen zu versichern, dass du in der Lage bist, dich sehr gut um das Tier zu kümmern.
Da kommt dir eben zugute, dass du ja schon etwas Erfahrung mit Hunden gesammelt hast.
Jedoch musst du auch darüber nachdenken, ob es weitere Gründe gibt, dass deinen Eltern "Nein" sagen. Vielleicht müssen deine Eltern arbeiten, wenn du in der Schule bist, und der Hund wäre sehr lange allein. Dann wäre es eher keine gute Lösung, wenn ihr euch einen Hund kauft.
Sollte es gar nicht gehen, so bleibt dir ja immer noch die Möglichkeit, öfter mit den Hunden deiner Freunde Gassi zu gehen. Denn das kann ja auch sehr viel Spaß machen ;)
 
H

Hundefreund20

Registriert seit
01.05.2011
Beiträge
47
Reaktionen
0
Danke Saphira_01!
Nur mein Vater geht momentan arbeiten, meine Mutter ist in der Woche sehr selten weg, der Hund wäre höchstens 3 Stunden IN DER WOCHE allein.Ist das schon zu viel?
Der (fast 4) 3 jährige kommt diesen Sommer in den Kindergarten. Der mittlere ist um ca. 12.45 Uhr zu Hause und ich selber um spätestens 13.30 Uhr. Wir haben einen wirklich sehr, sehr großen Garten und gehen gerne wandern. Es könnte sein, das meine Mutter wenn der kleine im Kindergarten ist auch Vormittags arbeiten geht. Wäre ein Hund eigentlich in unserer Familie geeignet?

LG Hundefreund18

PS.:Die einzige Rasse, bei der meine Mutter kurz schwach wird ist der Parson Jack Russel Terrier. Was meint Ihr, wäre diese Rasse eine gute Wahl?
 
Maische

Maische

Registriert seit
16.04.2010
Beiträge
14.585
Reaktionen
0
Mach doch eine "Hundezeitschrift" da schreibst du alles rein was du bereits weist über Hunde und deine Lieblingsrassen. Sammel mehr erfahrungen. Kümmer dich weiterhin um andere Hunde so sehen deine Eltern vielleicht das du es ernst meinst und nicht nach einer Woche sagst ne jetzt hab ich keine lust mehr. Wie lange wäre der Hund denn alleine? Ansonsten warte lieber noch ein bisschen ab und frage dann deine Eltern nochmal denn ich habe auch schon erfahrungen gemacht das man nicht zu oft ankommen darf denn das nervt Eltern nur ;)
Du Bist ja noch Jung also dürfte das Warten nicht soo schlimm sein :)

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Oh gerade gesehen mit dem alleine sein. Das ist natürlich kein Problem ;)
 
H

Hundefreund20

Registriert seit
01.05.2011
Beiträge
47
Reaktionen
0
Hallo Maische!!!
Das ist ja eine geniale Idee, dass mit der Hundezeitschrift :clap::clap::clap:
Das ständige Nerven mach ich so wieso nicht. Ich frage nur manchmal, wenn ich wieder mal einen Welpen/Hund gesehen hab und ihn am liebsten direkt mit nehmen möchte.
Vielen Dank!!!

LG Hundefreund18
 
S

Saphira_01

Registriert seit
18.05.2011
Beiträge
20
Reaktionen
0
Jack Russel sind meistens sehr lebhafte Hunde, aber wenn ihr gerne wandern geht wäre das natürlich optimal für den Hund, denn dann könntet ihr Spaziergänge direkt mit dem Gassi gehen verbinden ;)
Ob der Hund generell ein Familienhund ist, hängt natürlich mit seinem Charakter zusammen, und jeder Hund ist ja anders :) Es gibt aber viele Welpen, die bereits in Familien mit Kindern leben, und solltet ihr einen Jack Russel aus einer solchen Familie kaufen, ist er natürlich schon an Kinder gewöhnt, sodass es einfacher wäre, ihn an deinen kleinen Bruder zu gewöhnen, und umgekehrt auch deinen Bruder an den Hund zu gewöhnen ;)
 
Sofia-Lusia

Sofia-Lusia

Registriert seit
09.08.2009
Beiträge
1.716
Reaktionen
0
Mh ich bin der meinung das das vielleicht noch etwas zeit haben sollte mit der entscheidung. Also du schreibst das es dir egal ist welche rasse hauptsache hund. so einfach ist das aber nicht. Es gibt viele rassen die warscheinlich nicht passen wegen des CHarakters oder der Bedürfnisse die sie haben. Und auch das du dir erst sein 2 Jahren einen Hund wünscht. Ich mein 2 jahre sind garnichts im vergleich zum Hundeleben. Außerdem schreibst du das du 11 bist und noch zwei jüngere Brüder hast. Wenn ich mutter oder Vater wäre, würde mir das warscheinlich auch zuviel werden. Die Erziehung der Kinder, der Haushalt, und dann noch ein Hund. Was auch nochmal wie ein kleinkind ist. Und wenn man 4 erziehen muss wird das viel. Besonders ihr seit ja noch Kinder und warscheinlich noch nicht sooo selbstständig das ihr im Urlaub zuhause bleiben könntet falls ihr keinen findet der den Hund nimmt oder die sich aktiv an der erziehung beteiligen könnten. Versteh mich nicht falsch ich weiß wie blöd das ist wenn man sich was wünscht und es nicht darf. Aber so ein Hund kostet auch viel Geld. Und wenn er mal krank ist und eine Operation braucht. Und nur einer deiner eltern arbeitet, passt das mit dem Geld ?
Da gibts hunderte von sachen die man einfach bedenken muss vorher.

Wir haben unseren Hund auch erst bekommen als ich fast 15 war und mein Bruder 14. Wir beide waren dann schon etwas größer also da war kein kleinkind mehr und war blacky kein welpe mehr.
 
Wussel

Wussel

Registriert seit
23.09.2009
Beiträge
5.702
Reaktionen
0
Aber meine Eltern (besonders mein Vater) sagen nein.
Meine Mutter hatte von ca. 9 Jahren an einen Hund (Foxterrier) in der Familie.
Ich glaube meine Eltern sagen nein, weil mein kleiner Bruder erst 4 Jahre alt und meistens noch ziemlich zurückhaltend ist. Ist sage meistens, weil er gestern angefangen hat zu weinen, unsere Mutter hatte ihm nämlich nicht erlaubt, den SEHR großen, stürmischen Labrador-Mischling von Bekannten zu streicheln. Man könnte sagen, vor Welpen hat er noch Angst, aber vor erwachsenen Hunden nicht. Das könnte der Grund sein.
So der Spielverderber kommt....:mrgreen:

Deine Mama hatte schon einmal einen Hund? Ich selbst habe keinen und kenne mich nichtaus,aber wenn ich eins immer wieder im Hundeforum lese,dann sind es die enormen Kosten und die verantwortung die auf einen zukommen.
Futter,Zubehör,Hundeschule,Tierarztkosten,Steuer....ect.pp...
Also weiß deine Mutter sehr wohl was da auf einen zukommt ;)

Das nächste ist das deine Eltern wohl ein Stück weiter denken wie du. Was ist in 4 -8 Jahren sagen wir mal. Wenn du eine Ausbildung machst oder ausziehen tust? Wer kümmert sich um den Hund? Wohin mit ihm wenn ihr in den Urlaub fahrt? Wohnt ihr zur Miete? Vielleicht ist die Haltung verboten?

Deine Mama hat einen 4 jährigen daheim,der wahrscheinlich sehr anstrengent ist und dann noch zwei Pubertierende (dich und dein 9 jähhriger Bruder) die wahrscheinlich anstrengent sind. Den Haushalt und noch eine Arbeit?!

Wie sind den deine Schulnoten? Jetzt hast du noch Zeit viel freizeit aber die Schule wird nicht einfacher.
Wie steht es mit deinen Verantwortungsgefühl was Schule,Freunde,Zuverlässigkeit,Haushalt usw. betrifft?

Vorallen Welpen können anstrengt sein, alle zwei Stunde raus usw. usw.
Auch schon Ältere Tiere müßen erzogen werden und auch das wird deinen Eltern bewußt sein.
Es ist unglaublich viel Arbeit und nicht einfachmal Futter hinstellen,Gassi gehen und sich in ein paar Zeitschriften schlau machen.

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

P.s. Und ihr solltet die Ängste vor Welpen von euren kleinen Bruder ernst nehmen. Eine Ursache werden sie schon haben und ist nichtmal eben zu beheben.


Ha..sofia...war schneller mit den selben gedanken ;)
 
Maische

Maische

Registriert seit
16.04.2010
Beiträge
14.585
Reaktionen
0
Ich kann den anderen nur zustimmen. was ist wenn du groß bist? Wohin dann mit dem Hund? Was ist wenn ihr in den urlaub wollt?
Ich musste früher auch lange warten ich hätte immer noch keinen Hund wäre ich nicht zu meiner Tante gezogen. Da hatte ich aber schon einen älteren der stinkfaul war na aber wenigstens hat er noch was von mir gelernt;)
Ich kannte ihn schon seit ich klein war und er 1 war. Meine Tante war manchmal auch überfordert weil er ständig raus musste aber sie haben es geschafft.
Nun ist er mit 12 Jahren verstorben und wir haben seit einer Woche wieder eine 1 Jährige Colliedame hier. Das ist nicht einfach mal so schnell raus auch wenn sie älter ist. Sie braucht viel aufmerksamkeit das merke ich jeden tag. Sie muss gepflegt werden bekuschelt. Kopf und Laufarbeit und achja so viel. Ich kenne das zwar aber für eine Anfängerin kann es stressig sein. Deine Mutter hat wie schon geschrieben 3 Kinder und dann noch den Haushalt wenn ihr da einen Welpen nehmt und ihr euch doch nicht drum kümmert was ist dann? Wird es zuviel für deine Mutter und er kommt wieder weg? Das waren nochmal schnell meine bedenken ;)
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
Hier meldet sich noch ein Spielverderber :mrgreen:

Ich verstehe die Angst deiner Eltern auch sehr gut, zumal Kind und Hund immer eine Sache für sich und nicht gerade leicht zu handeln sind. Auch wissen deine Eltern wohl beide, wie viel Zeit, Aufwand und Geld ein Hund bedeuten kann, egal ob du dich gut um ihn kümmerst oder nicht. Die Entscheidung wird dann wohl auch nicht leichtfertig gefallen sein. In diesem Fall würde ich den Wunsch deiner Eltern respektieren, auch wenn du dir jetzt wirklich sehr einen Hund wünschst. Das scheint mit kein leichtfertiges "Nein, ich will einfach nicht" gewesen zu sein sondern eine wohl überlegte Entscheidung.

Ansonsten kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen und dir viel Glück und Geduld wünschen ;)
 
H

Hundefreund20

Registriert seit
01.05.2011
Beiträge
47
Reaktionen
0
Hi Ihr alle!
Danke schonmal ;)
Also: Wir wohnen nicht zur Miete, wir haben das Haus gekauft.
@Wussel: Meine Schulnoten sind gut (meistens 1en und 2en, selten mal eine 3).
Was genau ist Verantwortungsgefühl :eusa_eh:
Genau diese ganzen Bedenken haben meine Eltern auch. Was kann ich tun, damit sie verschwinden/schrumpfen?

LG Hundefreund18
 
CarmenH

CarmenH

Registriert seit
24.05.2010
Beiträge
42
Reaktionen
0
hi Hundefreund,
Ich bin selber Mutter (von nun aber schon 18 und 22 Jährige mädels) und kann auch sehr gut deine Mutter verstehn. Wenn man kleine Kinder hat, ist man oft einfach auch mal froh, wenn die Kinder abends im Bett liegen und schlafen und man sich dann noch ein wenig ausruhen kann ehe man dann selber ins Bett geht. Hat man aber nun einen Welpen (wir haben derzeit selber eine 5 Monat alte Hundedame :D ) kann man vielleicht nicht sich nicht ausruhen weil das Welpchen nun toben mag und spät abends nochma pipi machen muss (ich bringe unsere kleene immer so gegen 23 -24 Uhr nochmals in den Garten zum pipi und "geschäft" machen raus) Morgens dann so um 5 - halber 7 (jehnachdem wann sie wach wird) muss sie dann wieder in den Garten zum Pipi und gross machen.
Es macht natürlich echt auch Spass so einen kleinen Racker zu haben und zu knuddeln aber es macht halt auch Arbeit und es kostet auch Geld.
Als meine Kinder noch klein waren hätte ich mir auch kein Hund und schon garnich einen Welpen zugelegt da ich einfach schon mit 2 Klein Kinder und den Haushalt genug zu tun hatte.

Ich denke es ist echt besser du geduldest dich noch ein wenig bis Du und deine Geschwister älter sind auch wenn es schwer fällt. Versuch vielleicht auch mal ein bisschen deine Eltern zu verstehn.
Zeige einfach das du schon Verantwortung für ein Tier übernehmen kannst (zb indem du als Gassygeher mit anderen Hunden gehst). Wenn du diese Aufgabe so 2 Jahre (oder so) gewissenhaft gemacht hast (auch bei Regen, im Winter usw), dann sehen deine Eltern vielleicht das du fähig bist schon einen eigenen Hund zu haben.

Was verantwortung bedeutet kannst du zb im Wikipedia nachlesen ;)

Gruss Carmen
 
jamie<3

jamie<3

Registriert seit
11.02.2009
Beiträge
1.733
Reaktionen
0
Hei
Ich kann dich gut verstehen,und weiß eigentlich selber nicht so genau,was ich dir raten soll.
Einerseits kann ich deine Mutter verstehen,aber andererseits auch dich.

Ich habe meinen Hund mit 12 bekommen und hatte auch noch 2 kleine Geschwister (waren damals 2 und 8).
Ich habe ziemlich lange gebraucht,um meine Mum von meinem Hund zu überzeugen,aber schließlich hab ich ihn doch noch bekommen.
Allerdings muss ich dazu sagen,dass es nur mein Hund ist,ich muss also alles außer das Futter bezahlen (also Steuern,Tierarzt,Versicherung,Leckerlies,Zubehör,usw.),noch dazu muss ich
mich fast alleine um ihn kümmern (außer Montags und Mittowochs,da hab ich lange Schule und sie geht Mittags 10 Minuten mit ihm,wenn ich aus der Schule komme,braucht mein Hund dann aber trotzdem
noch Auslastung und Bewegung).
Auch die Erziehung musste ich alleine übernehmen,was verdammt schwierig sein kann.
Am Anfang hab ich mir das alles auch einfach vor gestellt.Ok,das mit dem Geld ist bei mir kein Problem,hab viel Erspartes,was nur meinem Hund gehört,aber dafür muss ich auch auf jede Menge verzichten,weil
ich das Geld für meinen Hund brauche.Ich kann mir z.B. nicht einfach mal ein neues Handy kaufen oder shoppen gehen,weil das Geld halt für Robbi für Notfälle ist.
Auch abgesehen vom Geld muss ich auf viel verzichten.Ich kann z.B. nicht einfach bei Freunden übernachten,weil der Hund raus muss.Auch in den Urlaub komme ich nicht mehr,weil ich meinen Hund nicht wo anders lassen kann.
Inzwischen bin ich fast 16 und die Schule wird nicht einfacher.Das heißt,dass ich kaum noch Freizeit hab,weil ich entweder lerne oder mich um meinen Hund kümmern muss.
Während meine ganzen Freunde z.B. im Sommer im Freibad oder auf Partys sind,bin ich bei meinem Hund,damit er sich nciht langweilt und nicht alleine ist.
Auch weiß ich nicht,wie ich das in einem Jahr mit der Ausbildung hinkriegen soll.Ich kann meinen Hund schließlich nicht den ganzen Tag alleine lassen,deshalb werde ich mir
wohl eine Ausbildung suchen müssen,wo er mit kann.

Und trotz allem,liebe ich meinen Hund über alles und würde ihn nie mehr hergeben.

Aber du musst halt wissen,ob du meinst,dass du das alles schaffst und die Verantwortung für einen Hund übernehmen kannstund auch für ihn auf vieles verzichten kanns..Vor allem wenn deine Eltern nicht dahinter stehen,würde es für dich alleine mit einem Hund sehr schwer werden.

Deshalb würde ich dir eigentlich keinen Hund empfehlen,sondern lieber noch warten,bis du älter bist.

Liebe Grüße,Jamie
 
H

Hundefreund20

Registriert seit
01.05.2011
Beiträge
47
Reaktionen
0
Hallo Leute!
Es gibt Neuigkeiten: Vor ein paar Tagen haben meine Mutter und ich uns zusammen ein Hunderassen-Buch angeguckt. Da sind wir auf den Nova Scotia Duck Tolling Retriever gestosen und meine Mutter und ich waren total fasziniert. Sie hat gestern fast 3 Stunden das Internet nach dieser Rasse durch stöbert (Ich natürlich auch :D). Sie hat sogar nach Züchtern dieser Rasse gesucht. Jetzt habe ich eine Frage:
Wie stelle ich es an, das ich sie dazu kriege einen Hund dieser Rasse zu kaufen?

Danke im Voraus!!!
 
Schref

Schref

Registriert seit
21.05.2011
Beiträge
659
Reaktionen
0
vielleicht solltet ihr einfach mal zusammen ,als familie, mit einem züchter ein Termin vereinbaren, mit ihm darüber reden, ob für euch so ein hund überhaupt ins leben passt,ein hund bedeutet weit mehr als ein wenig streicheln, es kommen schon nicht unerhebliche kosten auf einen zu!
Wenn danach deinen eltern es nicht passt, wirsd du nicht viel machen können, du kannst die kosten wohl nicht tragen, wir haben z.b. den monat schon über 500€ nur für tierarzt kosten, medikamente usw bezahlt!Damit musst du auch rechnen, dass es deinen Eltern zuviel ist!
 
H

Hundefreund20

Registriert seit
01.05.2011
Beiträge
47
Reaktionen
0
Das mit dem zum Züchter fahren ist leider nicht so einfach bei uns.
Meine Mutter möchte erst ganz sicher sein, bevor sie zu einem Züchter geht und sich die Welpen anguckt. Sie meint, das wenn man einmal die Welpen sieht, man diese so süß findet, und sich gar nicht mehr richtig Gedanken macht, ob das überhaupt die richtige Entscheidung ist. Ich muss sie also erstmal so weit bringen, dass sie sich ganz sicher ist. Der Rest beim Züchter ist dann ja eigentlich ein Kinderspiel :D:);)

LG Hundefreund20
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Wie kann ich meine Eltern überreden einen Hund zu kaufen?