Gravierende Verhaltensänderung- aber keine Diagnose

Diskutiere Gravierende Verhaltensänderung- aber keine Diagnose im Meerschweinchen Gesundheit Forum im Bereich Meerschweinchen Forum; Hey, ich brauche mal eure hilfe.. und zwar benimmt sich mein Snowball seit ein paar tagen einfach komisch. er ist ruhiger, nicht mehr so...
Ivy-maire1

Ivy-maire1

Registriert seit
04.09.2009
Beiträge
6.029
Reaktionen
0
Hey,

ich brauche mal eure hilfe..

und zwar benimmt sich mein Snowball seit ein paar tagen einfach komisch. er ist ruhiger, nicht mehr so unglaublich gierig, wirkt irgendwie.... abwesend. als ob er gedanklich gar nicht da ist.

zum schweinchen: er ist ca 4 jahre alt, nicht kastriert. wiegt knapp 1000g. ein weißer Curly mit dunklen/blauen augen.

Sogar seine heiß geliebten Erbsenflocken reizen ihn kaum. die kann ich ihm sogar wieder aus dem Maul rausnehmen.

er lebt mit Snoopy in einer "gruppe". da ist er definitiv ranghöher, und er verteilt auch ungeniert tritte. er weiß sich also zu behaupten. an und für sich ist das duett aber harmonisch, kein gebrommsel,
kein drohen, nix.

Zudem ist mir der echt hohe wasserverbrauch aufgefallen. die beiden saufen pro Tag locker eine 500ml-flasche leer. gestern sogar 1,5 flaschen voll (also 750ml auf 2 schweine). im vergleich trinkt gruppe 1 (3 ausgewachsene kastraten) keine ganze flasche am tag.

er frisst allerdings, und hat auch nicht abgenommen...

Also war ich heute beim TA, und der hat das schwein regelrecht auf den Kopf gestellt.

2 Dinge haben wir gefunden:

.) es wirkt als ob er blind wäre. man kann ihm mit dem finger ins auge fahren ohne dass er reagiert. allerdings zeigt er eine normale pupillenreaktion und als ihn der TA über die Behandlungstischkante geschoben hat hat er auch reagiert (wobei ich da nicht sicher sagen kann ob er nur gemerkt hat "oh, da ist ne kante- ich wehr mich halt mal" oder ob er den Abgrund vor sich wirklich wahrgenommen hat)

.) seine leber ist vergrößert. zwar nicht übermäßig, mein TA macht sich da keine sorgen, aber sie ist größer als normal

Zähne, knochen, gelenke, ohren, verdauung sind alle ok.

Das röntgenbild war absolut unauffällig.


Aber ich merke es ja- es ist einfach nicht mein Snowball. noch vor 2 wochen hätte ich eher nen finger verloren als ihm eine erbsenflocke aus der schnute zu holen. und anfassen hat er sich schon gar nicht lassen. nun kann ich ihn ohne probleme anfassen.

es kommt mir einfach so vor als ob jemand mein schneebällchen gegen ein anderes schwein aufgetauscht hat.


montag gehen wir noch blut untersuchen, und das abendessen wird er in einer box einnehmen (er hat sich leider standhaft geweigert und eine lacke zu hinterlassen- die erhöhte wasseraufnahme hat in mir den verdacht diabetes geweckt).


habt ihr eine idee was man noch testen könnte? oder was es sein könnte?

Bis der Herr mir keine Lacke hinterlässt kann ich natürlich auch diabetes nicht ausschließen... aber so wirklich überzeugt bin ich davon ja auch nicht...
 
21.06.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Gravierende Verhaltensänderung- aber keine Diagnose . Dort wird jeder fündig!
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Warum hat der Tierarzt nicht einfach urin ausmassiert? das ist ein einziger Handgriff, da muss man nicht stundenlang warten, und wäre bei dem Wasserverbrauch absolut das erste, was man testen müsste.

Nierenversagen kann auch Erblindung auslösen, und wird gerne von Diabetes ausgelöst. Würde also ganz gut ins Bild passen...
 
Ivy-maire1

Ivy-maire1

Registriert seit
04.09.2009
Beiträge
6.029
Reaktionen
0
Hey,

also doch... hab ich doch recht gehabt, anscheinend...

die blase war leer, sonst hätte der TA eh massiert. (es wurde ja ein röntgen gemacht weil der TA auch einen Tumor ausschließen sollte)

Nieren sind aber auf dem Röntgen unauffällig gewesen.

Hab den dicken jetzt mal mit gurke gemästet und in eine box gesetzt. ich denke ich bekomme bald was ich haben will
 
Thema:

Gravierende Verhaltensänderung- aber keine Diagnose