Schwere Entscheidung- Einschläfern lassen?

Diskutiere Schwere Entscheidung- Einschläfern lassen? im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo, meine Dackelhündin Eika ist nun 15 Jahre alt. Natürlich wurde sie mit den Jahren immer träger und langsamer, doch seit ungefähr einem Jahr...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
PaNaDa

PaNaDa

Registriert seit
14.11.2010
Beiträge
222
Reaktionen
0
Hallo,
meine Dackelhündin Eika ist nun 15 Jahre alt.
Natürlich wurde sie mit den Jahren immer träger und langsamer, doch seit ungefähr einem Jahr baut sie immer mehr ab. Sie hört eigentlich gar nichts mehr, die Sehkraft nimmt auch ab. Fressen tut sie allerdings noch gut, schläft eben viel... Das größte Problem ist, dass sie groooße Probleme hat, zu laufen. Sie hat
keine Schmerzen, aber sie kann ihre hinteren Beine echt nicht mehr gut Bewegen. Das heißt, sie hat Probleme beim aufstehen, schafft es manchmal nicht, in die Richtung zu laufen, in die sie will (kommt mir so vor) und wenn sie steht rutscht sie irgendwann mit den hinteren Beinen weg und sitzt dann auf dem Po.
Ich glaube, dass sie noch großen Lebenswillen hat und sie will auch jetzt noch immer beim Geschehen dabei sein. Doch ihr Körper kann nicht mehr so, wie sie will. Sie läuft auch noch umher, eben nicht schnell und es ähnelt eher einem "Gewackel"...
Jetzt stehe ich und meine Familien vor der Entscheidung: Sollen wir sie so noch weiterleben lassen und warten, bis sie friedlich einschläft ( wenn sie Schmerzen bekommen würde, dann muss natürlich vorher etwas getan werden), oder sollen wir ihr "helfen" und den Tierarzt holen?
Uns fällt die Entscheidung natürlich sehr schwer, da sie uns schon so lange begleitet und so viel mit ihr erlebt haben. Doch wir wollen natürlich auch nur ihr Wohl und nicht, dass sie sich irgendwie quält oder so...
LG, Micha
 
23.06.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Schwere Entscheidung- Einschläfern lassen? . Dort wird jeder fündig!
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Mal ne andere Frage. Wart ihr mal beim TA und hab schauen lassen ob die Bandscheiben noch in Ordnung sind? Wie schaut es aus mit Athrose? Habt ihr überhaupt eine Diagnose was es sein könnte? Ich persönlich würde sie beim TA einmal vorstellen. Vielleicht ist es gar nicht so schlimm, und man kann ihr noch ein zwei oder mehr schöne Jahre bereiten.

Lg Yvi
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
Ich persönlich würde nichts entscheiden, ohne eine Diagnose wegen der Hinterbeine/Wirbelsäule zu haben, ebenso mit der Seh- und Hörkraft. Dann kommt es darauf an, wie und ob es behandelbar ist, wie ihr weiteres Leben damit aussehen wird usw.
Ich verstehe, dass euch die Entscheidung schwer fällt und wieso du dir darüber Gedanken machst. Wir stehen alle irgendwann einmal vor der Entscheidung und ich glaube jeder von uns fürchtet sich davor. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft und dem Hund alles Gute!!

LG
 
Escaflown

Escaflown

Registriert seit
16.12.2008
Beiträge
8.030
Reaktionen
0
Meine Tante lies nun ihren Dackel einschläfern. Aber ich muss dazu sagen vor gut 3/4 Jahren liess sie sie Operieren an der Wirbelsäule sie hatte Dackellähme. Sie lernte das Laufen nochmals neu und es ging ihr gut... doch nach einem Jahr wurden die Gliesmassen doch wieder etwas steif sie wurd alt man sah es ihr an... Höhrte etwas schlechter, wollte nichtmehr lange Gassi gehen.. nun wurd vor 2 Wochen Krebs diagnostiziert... Darm Krebs... nun wurd sie binnen 2Tagen plötzlich ganz Blind... und sie entschlossen sich sie gehen zu lassen da man nix mehr machen könnte.

Bei dir steht ja noch garnicht fest ob man was machen kann also Fahr zum TA oder in eine Klinik und lasst den Hund gründlichst durchchecken und entscheidet dann obs noch Lebenswert ist oder nicht.
 
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
Registriert seit
10.09.2005
Beiträge
31.591
Reaktionen
8
Hallo PaNaDa!

Natürlich ist das gehen lassen eines Tieres immer eine Schwere Entscheidung.
Ich würde auch erstmal einen Tierarzt auf suchen und schauen, was der für eine Diagnose stellt.
Du sagst sie hat noch lebenswillen, sie läuft noch, nur kann sie sich nich mehr so gut bewegen...
Das war bei meinem Teddy zu letzt auch so, und wir haben ihn machen lassen, wie er wollte!
Er durfte sein restliches Leben noch tun und lassen, was er mochte!
er kam auch etwas schwerer hoch, konnte sein eines hinter bein nicht mehr richtig nutzen, aber er lief wie bescheuert durch die gegend und wollte auch überall dabei sein!

Wir alle kennen euren Hund nicht, ihr kennt ihn am BESTEN! Ihr seht ob er leidet oder nicht, jedoch, wenn es nur das laufen ist und er keine Probleme sonst damit hat, und dennoch fit ist und immer dabei ist! Würde ich das erstmal beobachten!
und vorallem, schauen, was der Tierarzt dazu sagt!

Lg, Sanni
 
PaNaDa

PaNaDa

Registriert seit
14.11.2010
Beiträge
222
Reaktionen
0
Vielen Dank für eure Antworten :).
Ich werde mir eure Ratschläge zu Herzen nehmen und werde dann berichten, wie es ausschaut :)
LG
 
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Ok wir warten hier:)

Lg
 
Kätzchenkater

Kätzchenkater

Registriert seit
18.07.2010
Beiträge
123
Reaktionen
0
hallo,

als es meinem hund vor einem jahr schlecht ging (https://www.tierforum.de/t104680-hund-ist-tot-tierkoerperverwertung-krematorium-oder-beerdigung.html), er immer vor schmerzen aufschrie, die tierärzte nichts fanden (außer schatten in der lunge, die aber nicht grund der schmerzen sein konnten) und die tabletten immer nur kurzzeitig halfen, da sagten mehrere bekannte und verwandte, ich solle darüber nachdenken, ihn einschläfern zu lassen.

ich war innerlich empört. ich dachte: wieso soll ich ihn denn gleich einschläfern lassen? wenn ein mensch schmerzen hat, dann lässt man ihn doch auch nicht gleich "einschläfern", sondern versucht alles, um ihn zu heilen oder das leben erträglich zu machen. mir war alles recht, was ihm helfen würde, aber er sollte noch so lange wie möglich leben dürfen.

dann sank die hoffnung, es wurde nichts mehr besser, nur noch schlimmer. ich sah ihn an und sagte in gedanken: "wenn alles nichts hilft, müssen wir dem ein ende machen". naja, das war die verzweiflung. aber der gedanke, es geschehen zu lassen, "breitete sich aus". ich hoffte nur, dass nicht ich es entscheiden muss, dass es ein arzt sagt und so kam es: an dem tag, als ich ihn mit dem tiernotdienst in die tierklinik fuhr und der arzt ihn noch mal röntgte, sagte er mir, was ich nun schon ahnte: es ist zu 95% krebs in der lunge, man könnte ihn heute noch mal retten, aber es würde sich nur noch quälen. der allgemeinzustand sei aber so schlecht, wenn es sein hund wäre, würde er ihn einschläfern lassen. ich konnte dazu nichts sagen, weil mir die stimmte versagte und ich in tränen ausbrach, aber ich nickte und so geschah es dann. sehr einfühlsam: ich durfte noch ein weilchen mit ihm alleine sein und mich verabschieden. da flossen auch noch mal reichlich tränen und ich bat ihn, mir zu vergeben. er hob noch mal den kopf, als wolle er sagen "herrchen, es ist ok." ich blieb auch dabei, als es vollzogen wurde. das war mir wichtig. ich blieb bis zur letzten minute bei ihm, hielt seinen kopf und streichelte ihn. man merkte nichts, nur hatte ich bei den augen den eindruck, dass sie still stehen. ich fragte den tierarzt, ob er schon tot sei, er sagte: "ja, schon bei der narkose. er war wohl schon sehr schwach." (sie bekommen erst eine narkose und dann die giftspitze.)

später habe ich mich immer wieder gefragt: war es zu früh oder war es zu spät? hätte ich dem leiden schon viel früher ein ende machen sollen oder hätte er mit tabletten und der richtigen behandlung vielleicht noch monate, jahre leben können? naja, darauf findet man keine antwort. es ist immer zu früh oder zu spät. wie soll man auch den genau richtigen zeitpunkt finden. ich bin nur eben froh, dass er nicht lange leiden musste, aber jeder schmerz, den er hatte, tut mir leid und sticht mir jetzt noch selbst ins herz. wer möchte schon, dass seine "liebsten" leiden.

(hoffe, das klang jetzt nicht zu schmalzig.)
 
Zuletzt bearbeitet:
H

happy1

Registriert seit
16.06.2011
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo an alle hier im Forum,

Da mich das Thema auch sehr berührt, meine Yorkshireterrierhündin ist leider im Nov.10 eingeschläfert worden, da sie immer wiederkehrende Gebärmutterentz. mit nicht endenden Blutungen und Entzündungen führte, die mit Schwindel und Orientierunglosigkeit zeitweilig verbunden war. Ansonsten ähnlich wie oben beschrieben, kaum mehr was gehört, schlechtes Laufen, besonders schlimm im Winter...
2 mal haben wir sie mit Antibiotika aufgepäppelt und es ging zeitweise richtig gut. Die ent. gültige Entscheidung fiel mir schwer. Habe bis jetzt eigentlich gelitten an dem Tod. Doch durch Zufall habe ich nun aus einem Tierheim ein krankes kleines Hündchen geholt. 10 Jahre, herzinsuffizienz und z. Zt starke Verdauungsprobleme. Ich bin froh einem Tier helfen zu können und vill. habe ich Glück und darf das Tierchen noch einige Jahre durchs Leben begleiten.

Deshalb meine Erfahrung: Ic h glaube, daß ich künftig eher das Tier einschläfern lassen würde. Für meine Yorki Hündin war es auch nur noch eine kurze Zeit die wir überbrückten. Ich wünsche ganz viel Kraft für die richtige Entscheidung !
 
Kasary

Kasary

Registriert seit
24.08.2009
Beiträge
3.080
Reaktionen
0
Huhu,

ich habe am Dienstag meinen Frettchenrüden einschläfern lassen müssen. Er wurde letzte Woche operiert und wir haben das ganze Wochenende gelämpft und getan, das er wieder auf die Beine kommt. Leider vergebens. Schon im Januar musste ich ein anderes Frettchen wegen Bauchspeicheldrüsenkrebs einschläfern lassen und die Hündin meiner Großeltern wurde nach 18 Jahren im letzten Frühjahr eingeschläfert.

So eine Entscheidung ist nie leicht, das ist ganz klar! Wer an seinem Tier hängt, der wird erstmal alles versuchen um die Lebensqualität möglichst lange zu erhalten. Andererseits heißt helfen manchmal eben auch loslassen und ich sehe es mitlerweile als großes Glück an, dass wir Menschen wenigstens unseren Tieren allzugroßes Leid durch eine Euthanasie ersparen können. Die Frage ist nur, wann ist es richtig und wann zu früh/spät?

Bei unserer Schäferhündin haben wir fast 3 Jahre "überlegt". Es gab immer mal wieder bessere und schlechtere Phasen und ihre HD hat es ihr irgendwann kaum mehr erlaubt gerade zu stehen. Sie lief immer seitwärts und es tat uns in der Seele weh zu beobachten, wie sie sich aus dem Liegen hochgekämpft hat.
Der Tierarzt hat sich aber geweigert sie einschläfern zu lassen und ich denke mitlerweile, das war auch gut so!
Nur weil wir etwas grausam anzusehen finden, heißt das nicht, dass das Tier es genauso empfindet! Tiere merken sehr gut, wenn ihr Ende gekommen ist und machen es uns dann in den meisten Fällen wirklich deutlich, dass sie nichtmehr wollen.

Solange deine Hündin also keine Schmerzen hat und noch beim Geschehen dabei ist, solltet ihr sie auch lassen. Ihr werdet merken, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, sie gehen zu lassen. Fast alle Tiere, die in unserer Obhut eingeschläfert wurden, haben es deutlich gezeigt. Sie haben mehr oder minder vom einen Tag auf den Anderen das Fressen eingestellt oder den Lebensmut in den Augen verloren. Früher würde ich ein Tier persönlich nicht einschläfern (solange das Tier sich nicht quält oder leidet, versteht sich!)... Und solange ihr noch unsicher seid, ist das Zeichen genug.
Wenn ihr eure Hündin liebt und ein bisschen Fingerspitzengefühl an den Tag legt, dann werdet ihr den Moment erkennen, wenn es nichtmehr geht.
Ich selbst bin jedes Mal wieder aufs Neue unsicher, wenn es mit einem meiner Tiere zuende geht und doch weiß ich irgendwann genau, wann ich zu entscheiden habe. Und ich habe es noch nie bereut! Im Nachhinein würde ich es jedesmal wieder ganz genauso machen! Verlasst euch also auf euer Gefühl, dann wird die Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt fallen!
 
J

jule1999

Registriert seit
10.07.2011
Beiträge
17
Reaktionen
0
Hallo,
helfen kann wohl nur ein Wunder, denn gute Ärzte sucht man vergeblich.
Unsere Goldi Hündin hat sich vor 3 Wochen in Kroatien eine schwere Magen Darm Infektion eingefangen. Später haben wir erfahren, dass Abwässer in das Meer geleitet werden. Auf Cres war ich selbst schon mal sehr krank durch Bakterien. Für uns hat sich Kroatien erledigt.

Es wurde trotz mehrfachem Tierarztbesuch vor Ort und Zuhause und Medikamenten nicht besser. Nach Röntgen von Herz und Lunge kam der Schock: Herz war o.k., aber in der Lunge sind mehrere kleine Befunde, angeblich lt. Arzt nichts akutes. Bei der Bauchspiegelung wurde eine schwere Schleimhautentzündung festgestellt. Deswegen erbrach sie immer wieder jegliches Futter. Durch die vielen Medikamente nimmt sie weder Futter noch Leckerli an, schmeckt ja auch alles nicht mehr.
Heute Mittag der nächste Schock, etwas Blut im Schleim und immer schwereres Atmen.
Gestern hab ich die Medikamente noch in den Hals schieben müssen, heute lasse ich es. Einzige Hoffnung bleibt eine Unverträglichkeitserscheinung oder die Schleimhautentzündung hat sich verschlimmert.
Notrufe jetzt am Wochenende an umliegende Ärzte waren vergeblich, es sei nicht so akut und unfreundlicher und gefühlloser geht es nicht. Man stört das Wochende. Wo kommen wir noch hin, denn ältere menschliche Patienten werden nicht besser behandelt.

Jeder kennt seinen Hund und nach 12 Jahren jede Reaktion.
Eines steht fest, Schmerzen leiden soll sie nicht, morgen vielleicht der letzte schwere Gang, wir sind völlig fertig................
 
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
Registriert seit
10.09.2005
Beiträge
31.591
Reaktionen
8
Hallo Jule!
habt ihr mal auf Mittelmeerkrankheiten untersuchen lassen?
Ich würde das mal machen.
Ich wünsche ecuh für morgen alles gute und berichte bitte mal.
Ich drücke euch die Daumen!

@kasary, mein beleid!:(
 
A

Amalia

Registriert seit
02.05.2011
Beiträge
3.061
Reaktionen
0
Ich denke, hier wurde alles bereits erwähnt, was ich dir auch geraten hätte und so bleibt mir nur, dir und deinem Liebling alles Glück der Welt zu wünschen. Ich bin auch sicher, ihr werdet den richtigen Moment erkennen. Würdet ihr sie jetzt einschläfern lasse , wo ihr euch selbst doch nicht sicher seid, würdet ihr euch vielleicht jahrelang noch Vorwürfe machen, weil ihr nie wissen könntet, wielange euer Hund noch bei euch gewesen wäre.

Auch dir, liebe Jule, drücke ich fest die Daumen und wünsche eurer Hündin eine ganz gute Besserung. Ich musste selbst im Herbst unsere Goldi-Hündin Bella gehen lassen. Mir blieb zum Glück erspart, über Leben ubd tod entscheiden zu müssen - sie erlöste sich selbst. Trotzdem spürte ich an diesem Abend, an dem ich ihr zum letzten Mal ein Gute-Nacht-Küsschen gab, dass sie in dieser Nacht friedlich davonschlummern würde. Mein Gefühl hat mir das einfach gesagt...
Wenn du willst, kannst du unsere Geschichte im Regenbogenbrücken-Unterforum nachlesen, der Thread heißt 'Die Liebe bleibt - Hündin Bella'.

Das mit dem Tierarzt ist aber wirklich eine Frechheit, dass die einfach so sagen, dass es kein Notfall ist. Das wirst du als Besitzerin doch besser wissen, ob es deinem Hund gut geht oder nicht. Richtig zum Ärgern ist das!

Berichtet doch bitte beide, wie es um eure Hunde steht. :)
 
Dira

Dira

Registriert seit
29.10.2008
Beiträge
9.403
Reaktionen
1
Unsere Goldi Hündin hat sich vor 3 Wochen in Kroatien eine schwere Magen Darm Infektion eingefangen. Später haben wir erfahren, dass Abwässer in das Meer geleitet werden. Auf Cres war ich selbst schon mal sehr krank durch Bakterien. Für uns hat sich Kroatien erledigt.
Bitte niemals in solchen gebieten bei Hauptstätten trinken lassen!
Ich habe verwandte in Kroatien und weiß wie es fort schon alleine aussieht an den Küsten, wir wurden geade vor Krankheiten gewahrnt und du kannst wirklich damit rechnen das er sich was eingefangen aht :(

ich wünsch dir viel Kraft, ihr werdet richtig entscheiden
 
J

jule1999

Registriert seit
10.07.2011
Beiträge
17
Reaktionen
0
Hallo,

schön so schnell Freunde zu finden. Heute ist ja noch ein Arzttermin und nein sie schläft erst ein wenn es 1000 % sicher ist dass sie sich quält. Jeder Tag ist doch ein Gewinn. Die üblichen Mittelmeerkrankheiten sind vermutlich nicht. Weder Fieber noch Veränderungen beim Pippi. Jetzt liegt sie wie immer vor der Tür und beobachtet die 7 Schwalbennester mit dem vielen Nachwuchs.
Mir geht es gerade noch schlechter als Jule.....

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Hallo, Karsay auch von uns herzlichstes Beileid. Lies bitte auch wenn ich woanders antworte. Wir sehen das auch als Erlösung in den Tier-. und Hundehimmel und wir sehen die Lieblinge bestimmt wieder. Das Loslassen wird schlimm.....

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Hallo Dira, danke für Deine Zeilen. Goldis sind total wasserverrückt, das war vielleicht ein Grund. Nach jedem Bad wurde sie mit Frischwasser abgespült und getrocknet. Die Schnauze wird nass, ganz kann man eine Aufnahme nicht ausschliessen. Seit meiner damaligen eigenen Infektion ( verm. durch Speiseeis ) trinken wir alle nur noch Mineralwasser auch zum Zähneputzen. Dieses Jahr war ganz verrückt und es gab nicht einmal frischen Salat.

Man kann tun was man will, gerade wenn es nicht sein soll erwischt es einen, vielleicht persönliches Schicksal oder Zufall, wer weiss das schon......
 
Schattenseele

Schattenseele

Registriert seit
03.11.2009
Beiträge
17.227
Reaktionen
0
Hallo Nachbarin!
Ich drücke die Daumen für den Termin!
Zu welchem TA geht ihr denn ?
(gern per PN, weil Namen..)

LG
 
J

jule1999

Registriert seit
10.07.2011
Beiträge
17
Reaktionen
0
WF Im Kalten Tale Dr. K. oder hast Du eine besseren Tip? War früher bei Mö in BS, nun zu viele Grünschnäbel und Massenabfertigung. Danke für die Hilfe. LG
 
Schattenseele

Schattenseele

Registriert seit
03.11.2009
Beiträge
17.227
Reaktionen
0
Tierklinik Pippelweg Dr. T..
Warte, ich schreib ne PN ;)
 
J

jule1999

Registriert seit
10.07.2011
Beiträge
17
Reaktionen
0
Hallo Micha,

hab gestern unser Julchen einschläfern müssen wegen ganz schlechter Befunde im Bäuchlein. Sei Dir sicher lass ihn nur wackeln soviel er möchte. Nehmt ihm die Entscheidung bitte nicht ab.
Hab es gestern erlebt, er sagt euch wann es so weit ist.....
 
Para

Para

Registriert seit
22.06.2009
Beiträge
14.953
Reaktionen
0
Jule, das ihr Julchen habt gehen lassen müssen tut mir schrecklich leid.
Ich weiss, wie ihr euch jetzt fühlt.

Fühle dich gedrückt.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Schwere Entscheidung- Einschläfern lassen?

Schwere Entscheidung- Einschläfern lassen? - Ähnliche Themen

  • Vestibularsyndrom in schwerem Fall- wer weiß Rat?

    Vestibularsyndrom in schwerem Fall- wer weiß Rat?: Hallo liebe Vierbeinerfreunde, ich habe mich hier im Forum angemeldet, weil ich ziemlich verzweifelt bin. Unsere Hundedame Sally (15 Jahre, geht...
  • Schwere HD bei Junghund

    Schwere HD bei Junghund: Hallo Ihr Lieben, nachdem ich letzten Herbst meine Schäferhündin einschläfern lassen musste (Pankreaskarzinom), kam heuer im Jänner ein neues...
  • Jacky-Rüde ist schwer verliebt in unsere Katze - und nun?

    Jacky-Rüde ist schwer verliebt in unsere Katze - und nun?: Hallo zusammen. Mein allerliebster Rüde (4 Jahre) hat sich in unsere Katze (11 Jahre) verleibt. Die Katze ist komplett kastriert und zeigt auch...
  • Mein Yorki ist schwer krank - Vertrauen zur TA verloren

    Mein Yorki ist schwer krank - Vertrauen zur TA verloren: Hallo liebe Hundeherrchen, Mein Ben ist schwer krank. Er ist ein ehemaliges Heimkind und erreichte uns mit "Zwingerhusten" vor einem Jahr...
  • Ist er mit 17 Wochen zu schwer?

    Ist er mit 17 Wochen zu schwer?: Guten Morgen :) wir haben Finn heute morgen gewogen und es kamen 15kg raus :shock: Er ist jetzt 17 Wochen alt und ist ca 50cm groß. Finn ist ein...
  • Ist er mit 17 Wochen zu schwer? - Ähnliche Themen

  • Vestibularsyndrom in schwerem Fall- wer weiß Rat?

    Vestibularsyndrom in schwerem Fall- wer weiß Rat?: Hallo liebe Vierbeinerfreunde, ich habe mich hier im Forum angemeldet, weil ich ziemlich verzweifelt bin. Unsere Hundedame Sally (15 Jahre, geht...
  • Schwere HD bei Junghund

    Schwere HD bei Junghund: Hallo Ihr Lieben, nachdem ich letzten Herbst meine Schäferhündin einschläfern lassen musste (Pankreaskarzinom), kam heuer im Jänner ein neues...
  • Jacky-Rüde ist schwer verliebt in unsere Katze - und nun?

    Jacky-Rüde ist schwer verliebt in unsere Katze - und nun?: Hallo zusammen. Mein allerliebster Rüde (4 Jahre) hat sich in unsere Katze (11 Jahre) verleibt. Die Katze ist komplett kastriert und zeigt auch...
  • Mein Yorki ist schwer krank - Vertrauen zur TA verloren

    Mein Yorki ist schwer krank - Vertrauen zur TA verloren: Hallo liebe Hundeherrchen, Mein Ben ist schwer krank. Er ist ein ehemaliges Heimkind und erreichte uns mit "Zwingerhusten" vor einem Jahr...
  • Ist er mit 17 Wochen zu schwer?

    Ist er mit 17 Wochen zu schwer?: Guten Morgen :) wir haben Finn heute morgen gewogen und es kamen 15kg raus :shock: Er ist jetzt 17 Wochen alt und ist ca 50cm groß. Finn ist ein...