Nicht aus der fremden Hand fressen bzw wie Onkel überzeugen?

Diskutiere Nicht aus der fremden Hand fressen bzw wie Onkel überzeugen? im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo Leute Ich habe ein Problem, das eigentlich schon ewig dagewesen ist. Ich habe einen Großonkel, der füttert uns andauernd unsere Tiere...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Lillium

Lillium

Registriert seit
06.08.2009
Beiträge
803
Reaktionen
0
Hallo Leute

Ich habe ein Problem, das eigentlich schon ewig dagewesen ist.

Ich habe einen Großonkel, der füttert uns andauernd unsere Tiere obwohl, wir ihm schon tausendmal erklärt haben, warum das schlecht für sie ist.

  • Er akzeptiert das einfach nicht und füttert die Papillions von meiner Schwester mit scharfer gewürzter Wurst etc, weil er sie nicht essen will, weil sie ihm zu scharf ist :eusa_doh:
  • Meine Katze hatte sich das Bein gebrochen und ich musste ihn im Stall einsperren. Auf einmal sehe ich dass 2 Katzenfutterdosen geöffnet drin stehen,
    erstmal total gefährlich weil sich mein Kater schneiden könnte und zweitens wäre er ziemlich fett geworden hätte ich das durchgehen lassen, habe daraufhin den Stall zugesperrt.
  • Er hat nur bei den Pferden brav aufgehört Chinakohl zu füttern, denn unser Wallach wäre beinahe dran gestorben, weil er vor lauter Durchfall dehydriert wäre.
  • Die Geckos meiner Schwester hat er mit Tomaten füttern wollen und einer ist ihm davongelaufen, er wäre fast erfroren
Das sind so mal die Sachen die passiert sind. Unsere kleinen Hunde bekommen immer Durchfall von dem gewürzten Zeug und natürlich ist das total ungesund, den Nachbarhund füttert er auch, weil der Nachbar hat ja einen dicken Bauch, da kann der Hund ja nicht so dünn sein ( er ist noch nicht mal 1 Jahr) :eusa_eh:

Gut okay, wir werden meinen Großonkel kaum dazu bewegen damit aufzuhören, aber jetzt bekomme ich eine Bernhardinerdame und er hat dann sowas anklingen lassen ich zietiere: " Wenn der Bernhardiner da ist kann eh der alles fressen"

NEIN! Das kann er nicht, nicht wenn ich es nicht verhindern kann.

Nun hat mein Freund von seinem alten Hund erzählt, der nix von Fremden gefressen hat und das liegen gelassen hat, was ihm ein Fremder hingeworfen hat. Kann man das einem Hund auch antrainieren, Blacky hat es ja damals von sich aus gemacht.

Weiß jemand vl wie das geht ( ich werd auch in der HS fragen)
Oder hat jemand Ideen wie ich meinen Onkel von seinem Füttertrip abhalte?

Wir bauen jetzt einen Zaun, ich hab mir schon überlegt überall Schilder mit Füttern verboten( Zuwiederhandlung wird bestraft)" oder sowas aufzuhängen, aber ob das reicht?

Hat jemand Ideen Tipps für mich, wie ich meinen Hund trainieren und meinen Onkel belehren kann???

Boa jetzt hab ich viel getippt, ich hoffe jemand macht sich die Mühe und liest das durch und gibt mir auch eine Antwort.

Ich bedanke mich auf jedenfall schon mal ganz lieb dafür.

lg lilli
 
24.06.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Nicht aus der fremden Hand fressen bzw wie Onkel überzeugen? . Dort wird jeder fündig!
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
Na das ist ja ein starkes Stück :? Ich kann sowas gar nicht ab. Aber der lange Text stört mich nicht ;)

Das erste wäre ein Kommando "Aus", sodass er es nicht nimmt, wenn du es in dem Moment unterbindest. Aber ohne deine Anwesenheit wird das sehr, sehr schwer. Wird ein "hungriger" Hund von einem Bekannten minutenlang mit dem Futter gelockt, am besten reibt er es ihm noch unter die Nase, wird er kaum widerstehen können, Erziehung hin oder her. Außerdem dauert es Monate, bis ein junger Hund soweit ist, wenn nicht sogar Jahre. Du müsstest es stets üben und mit "Aus" unterbinden, bis der Hund von sich aus nicht mehr rangeht, weil er weiß, dass er nicht soll. Aber aus den Augen, aus dem Sinn.^^ Ist Frauchen weg, gelten auch keine Regeln mehr. Es gibt Hunde, die lernen das nie, auch wenn sie das "Aus" für den Notfall beherrschen.

Ich würde eher beim Onkel ansetzen. Wohnt er denn in der Nähe/auf dem Grundstück? Wie kommt es, dass er alleine mit den Tieren ist und die Chance zum füttern hat? Geht er alleine aufs Grundstück oder....? Da würde ich ansetzen, ihn einfach nicht mehr alleine zu den Tieren zu lassen. Die Schilder sind auch eine gute Idee ;) Oder gib ihm doch die TA-Rechnung vom Pferd?! Hast du schon versucht, es ihm in einem ruhigen Gespräch, wenn er einen guten Tag hat, sachlich zu erklären?

LG
 
Lillium

Lillium

Registriert seit
06.08.2009
Beiträge
803
Reaktionen
0
Wow danke für die schnelle Antwort.

Tja es ist leider so, ich bin ja die einzige die ihm noch so ziemlich etwas sagen kann, den anderen hört er ohnehin nicht zu. Er ist schon alt ( 82) hat aber dieses Fütterprinzip immer schon gehabt, auch wie meine Mum noch klein war. Ich habe schon oft gesagt, dass er nicht füttern soll, zb bei den Katzen. Ich sage lass es sein, du brauchst nicht füttern, dann findest du wieder die Katzendosen :x

Er ist unser Nachbar, er füttert heimlich, damals mit meinem Wallach haben wir es nur zufällig gesehen. Er legt auch zb die scharfe Wurst vor seine Haustür, dass die Hunde da rankommen wird sich aber dann in 2 Wochen ohnehin erledigen.

Meine Mutter regt sich auch immer auf. Ein Tier kann in dieser Sache eben nicht klüger sein als der Mensch.

Ich bin ja schon am verzweifeln, mit ihm reden ist wie wenn du mit einer mauer quatscht, nur dass die Mauer nicht irgendwelches Zeug zurückbrabbelt, was gar nix mit dem eigentlichen Thema zu tun hat.


Jetzt erklär ich mal kurz wie ich die ganze Sache mit dem Zaun geplant habe.
Wir haben ein großes Haus rundeherum ist der Garten neben die Einfahrt und die Straße (alles ländlich)
Der Zaun wird nur im unteren Bereich des Gartens gezogen, mein Onkel kann aber von 3 Seiten aus, Futter reinwerfen, das ist dann eben das Problem.

Jetzt habe ich gehofft man könnte dem Hund das irgendwie lehren, das nicht zu fressen, wenigstens meiner Ilvy, aber ich vermute, wenn was reingeworfen wird, dann ist der Papillion schneller als sie und hat schon geschluckt bevor Ilvy überhaupt bemerkt hat, dass was da war.

Aber blöd ist es trotzdem die kleinen Hunde werden krank und dick. Und wen ein Bernhardiner zu schwer wird für seine Knochen dann hat man auch fette TA rechnungen, die ich ihm dann natürlich vor die Nase halte.

Am besten bewirkt man bei ihm etwas, wenn man ihm Angst macht. Beim Pferd hat er Angst bekommen, weil es röchelnd auf der Wiese gelegen hat.

Aber ich will ja nicht warten bis etwas passiert, bis der Dödl endlich einsieht, dass er Mist baut.

lg
 
Tayet

Tayet

Registriert seit
22.05.2008
Beiträge
4.544
Reaktionen
0
was ist denn wenn ihr sagt das die Tiere dadurch sterben können ?
 
Lillium

Lillium

Registriert seit
06.08.2009
Beiträge
803
Reaktionen
0
Oh das haben wir schon oft genug gesagt.

Dann heißt es zb bei den kleinen Hunden: Die sind eh für nix gut

Nur dass die beiden insgesamt fast 2000€ gekostet haben und wir natürlich an ihnen hängen und sie lieben und wir mitleiden, wenns ihnen schlecht geht, darauf nimmt er natürlich keine Rücksicht.

Er schmeißt weiterhin Essensreste aus dem Fenster und legt Wurst und was sonst noch alles vor die Tür. Er kann es ja nicht essen, zu scharf oder zu hart...nur mal als Info, wir haben Hühner zu Hause, er müsste bloß 5 Meter weiter gehn, als wenn er die Hunde füttert. Denen würds nicht schaden, wenn er was rüberbringt, aber das ist ihm zu weit....hauptsache Hunde und Katzen füttern :roll:

( aber nicht falsch verstehen, ich liebe meinen Großonkel, aber da geht er mir echt auf die Nerven)
 
Mieze_lr

Mieze_lr

Registriert seit
28.12.2009
Beiträge
4.308
Reaktionen
0
Könntest du ihm vielleicht erklären, dass so scharfe Wurst im Bauch weh tut?
Scharf ist für mich ja schon nicht angenehm, dann wird´s das für nen Hund ganz bestimmt nicht sein.

Oder ihr stellt Regeln zum Füttern auf.
Ich könnte meinem 80-jährigen Opa wohl auch nicht beibrigen aufzuhören,
aber vielleicht nur noch Hundelckerlies aus einer Dose zu geben und auch nur dann, wenn du dabei bist oder sowas.

Klar ist das ätzend, aber ich glaube, für deinen Opa ist das ein schönes Gefühl,
wenn jemand zu ihm kommt und er "was gutes" tun kann. Vielleicht kannst du ja da ansetzen.
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
Wie wärs mit Bildern? Im Inet gibt es solche Horrorbilder ja zur Genüge. Irgendwas vom fettesten Hund der Welt, eine HD-OP oder ein vom Durchfall vollständig dehydrierten Hund? Eben das, was sonst keiner sehen will und auch nur im entferntesten passieren könnte? Und dann am besten nicht eines, sondern alle, die du finden kannst. Die zeigst du ihm und hängst sie an den Zaun oder das "nicht füttern"-Schild, damit er es auch ja nicht vergisst. Sag ihm, mit den Hunden passiert bald das gleiche wie mit dem Pferd. Oder verfütter ihm mal die scharfe Wurst, wenn er dann mal zwei Tage nicht sitzen konnte, versteht er es vielleicht ;)

LG
 
Lillium

Lillium

Registriert seit
06.08.2009
Beiträge
803
Reaktionen
0
Das mit den Leckerlies hat meine Mama schon versucht
Sie hat sie ihm gegeben und ihm gesagt, bevor er die Hunde mit Wurst füttert oder sowas, soll er ihnen das geben, wenn er vorbeikommt.

Was geschah?
Nach einer Woche bringt er die Leckerlies rüber und sagt: Das brauch ich nicht

Ich werd das bestimmt mit den Schildern und den Bildern versuchen.

VL ein paar verschiedene

Nicht füttern sonst bekomm ich bauchweh

Füttern verboten, sonst werd ich zu schwer für meine Knochen

keine Ahnung Hilfe ^^
 
Lillium

Lillium

Registriert seit
06.08.2009
Beiträge
803
Reaktionen
0
So habe hier mal ein Schild gemacht.

Der Hund drauf ist meine Ilvy, was meint ihr ist das so okay?

 
vani*

vani*

Registriert seit
02.02.2011
Beiträge
935
Reaktionen
0
Ich hab mir jetzt nicht alle Antworten durchgelesen, weil ich das zu erst los werden wollte...

Erstmal ist das eine absolute Frechheit!

Zweiteins würde ich mir die Mühe machen und jedes Durchfallhäufchen nett in einem Tütchen sammeln und es ihm beim nächsten mal neben sein Mittagessen packen -was er natürlich wieder dem Hund geben wollen würde- und ihm einen guten Appetit wünschen -.-'
 
A

Adam-und-Eva

Guest
Man kann einen Hund sicherlich so erziehen, ich sehe das Problem aber in der Familie,
ein Onkel der einen Hof oder Haus weiter wohnt ist bei mir Zuhause auch nur Gast und auch Gästen verbiete ich das füttern meiner Tiere,
ich denke ihr müsst da ein Familien - Problem lösen, denn Schilder nutzen dir nichts wenn er nich lesen will.
 
Lillium

Lillium

Registriert seit
06.08.2009
Beiträge
803
Reaktionen
0
@adam-und-eva

Das klingt sehr einfach, aber du musst verstehen, dieses Familienproblem, wie du das so schön nennst existiert schon sehr sehr lange und mein Onkel will auch nicht hören, wir haben schon oft nach Lösungen gesucht. Seit ich denken kann hat er unsere Tiere gefüttert und selbst uns hat er heimlich mit Naschzeug versorgt, wie wir Kinder waren, er versucht Liebe und Zuneigung zu erkaufen/ erfüttern. Und das war schon immer so, selbst als er selber noch ein junger Mann war und meine Mutter ein kleinen Kind.

Es ist nicht so einfach, und mittlerweile ist er auch schon ein wenig dement.
Heute zb hat er schon wieder meine Katzengefüttert, ich kann da kaum bei ihm ansetzen, ich muss wohl das Tier so erziehen.
 
cybdog

cybdog

Registriert seit
28.06.2011
Beiträge
14
Reaktionen
0
hi,

sowas ist doch unverschämt. Kenn ich von meiner Mutter nicht anders die hat unserem Hund in meiner Abesenheit auch irgend einen Mist reingestopft obwohl ich ihr gesagt hab das er nichts bekommt. Promt hatten wir 4 Tage durchfall den man nicht einsammeln kann und einen quengelnden Wuff der alle 3 Stunden Raus musste.
Kann mir deine Lage gut vorstellen da meine Mutter auch eiterhin uneinsichtig war.
Meine Lösung (so blöd es sich auch anhört): keine besuche mehr bei Mama
2 Wochen und die liebe hat geschworen nie wieder ohne meine absprache dem Hund was zu geben.
Ich glaube du musst hier mit harten Bandagen gegen halten, denn in diesem alter ist nix mit einsicht und der Wert den unsere Lieblinge für uns haben können die nicht verstehen da sie in einer völlig anderen Zeit aufgewachsen sind.
Da gibt es sicherlich kein Pauschalrezept aber ich würde einfach mal eine Zeit Lang völlig ignorieren und die besagte Stelle von der er immer den Mist runterwirft so gestalten das die hunde und katzen da nicht rankommen, kenn leider die lage nicht aber technisch ist alles möglich^^
Du könntest natürlich auch seine Fenster verbarikadieren und ihm die schuhe egnehmen aber das geht ja ein wenig weit.
 
Ivy-maire1

Ivy-maire1

Registriert seit
04.09.2009
Beiträge
6.029
Reaktionen
0
Hey,

und wenn das alles nicht klappt- rennt wegen ALLEM zum TA (jedes Bauchgrummeln, jeder Durchfall) und legt ihm die Rechnung vor. Und dann (wenn nötig mim Nudelholz in der Hand) danebenstehen bis er das bezahlt.

Du wirst dich wundern wie schnell ihm das zu teuer wird und er den Mist lässt.

Das liebe Geld ist immer ein anreiz etwas sein zu lassen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Nicht aus der fremden Hand fressen bzw wie Onkel überzeugen?