Hund legt sich hin, wenn Artgenossen sich nähern

Diskutiere Hund legt sich hin, wenn Artgenossen sich nähern im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo ihr Lieben! Ich selber habe (leider) keinen Hund, führe aber gelegentlich einen Hovawart aus. Er ist ein unkastrierter, 2,5-jähriger Rüde...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
E

Erdbeerchen

Registriert seit
01.09.2009
Beiträge
394
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben!

Ich selber habe (leider) keinen Hund, führe aber gelegentlich einen Hovawart aus. Er ist ein unkastrierter, 2,5-jähriger Rüde.
Es ist immer ein bisschen schwierig, wenn wir anderen Hunden begegnen. Ich kenne ihn noch nicht soo gut und weiß vorher nie, wie er reagieren wird. Jedes Mal peilt er den Artgenossen schon von weitem an, geht dann keinen Schritt mehr weiter, sondern legt sich flach auf den Boden - ohne den anderen Hund aus den Augen zu lassen. (Ist ein bisschen blöd, wenn der Hund vor uns in die gleiche Richtung wie wir geht - dann kommen wir erstmal nicht weiter :mrgreen:).

Ich habe gelesen, dass dieses Hinlegen ein Zeichen von Unsicherheit oder Unterwerfung ist. Aber: Sobald der andere Hund dann nah dran ist (ca. 3 Meter) springt
mein Hovawart dann plötzlich auf, macht einen Satz auf den Artgenossen zu und a) wird entweder laut (Knurren, Bellen) oder b) freut sich und wedelt neugierig mit dem Schwanz.
Wie die Reaktion sein wird, kann ich vorher nie voraussagen. (Nur, dass ich die Erfahrung gemacht habe, dass er sich mit größeren Hunden eher weniger versteht als mit kleineren).

Ich habe schon ein paar Male mit seinen Besitzern über dieses Verhalten gesprochen. Die haben gesagt, dass er keinen Hund angreifen würde, sondern dieses Bellen und Knurren vielmehr Imponiergehabe ist. Klar - er muss ja zeigen, was in so einem schicken jungen Rüden wie ihm drinne steckt :mrgreen:

Beim Spaziergang versuche ich, anderen Hunden auszuweichen. Ist aber natürlich nicht immer möglich.
Wenn sich ein anderer Hund nähert und wir nicht ausweichen können, halte ich ihn an der Leine zwar kurz, aber trotzdem locker, damit sich meine Anspannung nicht auf ihn überträgt und ihn noch zusätzlich anstachelt. Wenn er sich dann hinlegt, nehme ich ihn ganz kurz und mache mich darauf gefasst, dass er gleich aufspringt. Für mich ist so eine Situation dann gar nicht so einfach, weil der Hund nur knappe 15 Kilo weniger wiegt als ich und ganz schön viel Kraft hat. Ich werd dann im ersten Moment immer zwangsläufig einen Schritt mit nach vorne gezogen, wenn er aufspringt - weil es immer so unvermittelt kommt :?
Danach ziehe ich ihn gleich zurück und sage "aus" oder sowas. Richtig so?

Habt ihr eine Idee, was mir dieses Verhalten sagen soll, dass der Hund sich immer hinlegt? Hat vielleicht jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht?
Und wie reagiere ich in so einer Situation am besten?
(Ich finds immer echt schwierig, weil ich ihn - dadurch, dass es nicht mein eigener Hund ist - noch nicht so richtig gut einschätzen kann. Auch habe ich kaum Erfahrungen mit so großen Hunden. Die Kleinen fühle sich ja da doch schon ganz anders an der Leine an ;) Mir ist es sehr wichtig, den Hund beherrschen zu können - denn es ist ja klar, dass es auch ein Stückweit Verantwortung ist, so einen großen Hund bei sich zu haben. In solchen Situationen habe ich manchmal aber das Gefühl, ihn eben nicht ganz unter Kontrolle zu haben..)

Ich würde mich sehr über Anregungen und vielleicht den ein oder anderen Tipp freuen :)

Liebe Grüße,
Larissa.
 
01.07.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
Morastbiene

Morastbiene

Registriert seit
12.01.2009
Beiträge
9.159
Reaktionen
0
Habt ihr eine Idee, was mir dieses Verhalten sagen soll, dass der Hund sich immer hinlegt?
Wenn er sich flach auf den Boden legt und einen anderen Hund fixiert, ist das Lauerstellung. Das muss nicht schlimm sein, aber schlimmstenfalls bedeutet das: "Komm' her du, gleich gibt's was...!"
Paradebeispiel dafür war Eva Jacob mit ihrer giftzwiebeligen Pudeldame Lesley beim Rütter. ;)

Was ich an der Situation schwierig finde, sind die unterschiedlichen Reaktionen. Das von dir geschilderte A (Knurren, Bellen) spricht für Stänkerei, die ich schon ab dem Moment unterbinden würde, in dem er sich auf die Lauer lagt, also noch lange bevor er überhaupt dazu kommt, loszuspringen und an der Leine zu ziehen, denn das ist zu spät. Ich würde auf dem Absatz kehrt machen, sobald du erkennst, dass er dem Hund in der Ferne nicht wohlgesonnen ist. Das wird dem Hund signalisieren, dass du keinen Bock auf Ärger hast. Dafür musst du ihn und seine Körpersprache natürlich lesen können, d.h. auf Details achten. Ohren, Augen, Fang, Haltung von Körper und Rute. Die übermitteln alle Informationen, die dafür sorgen, dass du agieren kannst, bevor du reagieren musst.

In Situation B hingegen (Schwanzwedeln, Neugier) sieht sein Verhalten nach einer Spielaufforderung aus. Edit: An Imponiergehabe habe ich gar nicht gedacht. *d'oh*
Es wäre interessant, ob du in beiden Fällen gleich reagierst. Wenn du unsicher bist, weil du nicht weißt, was kommt, bringst du möglicherweise (entgegen aller guten Vorsätze) Spannung in harmlose Situationen.

Die Feinheiten überlasse ich aber lieber unseren erfahrenen Haltern. :)
 
Fini

Fini

Registriert seit
15.02.2006
Beiträge
7.890
Reaktionen
0
Hallo,
das kommt meistens darauf an wie genau der Ablauf ist. Es gibt Hunde, die legen sich hin um damit auszudrücken "Ok, ich tu dir nix und du mir nix", eine Art Beschwichtigung. Wenn das der Fall ist, dann legen sich diese Hunde aber meistens erst dann hin, wenn der andere Hund schon auf den Weg zu ihnen ist und sie springen dann auch nicht plötzlich hoch.

Und dann gibt es die Hunde, die sich das hinlegen mit anschliessenden hochspringen zur "Taktik" gemacht haben um andere einzuschüchtern. Diese Hunde sind selbst meist etwas unsicher. Sie haben irgendwann in ihrem Leben gelernt, dass sie damit gut durch eine Begegnung kommen bzw. mit ihrer "Taktik" Erfolg haben.
Sie legen sich hin, fixieren, machen sich klein. Der entgegen kommende Hund kann das dann schlecht einschätzen bzw. erkennt er den Hund gar nicht, weiss nicht wie gross er ist usw. Und dann, wenn der HUnd nah genug ist, kommt der Überraschungseffekt, nach dem Motto "und sooo gross bin ich!". Das soll natürlich einschüchtern. Für den anderen Hund ist das unfair, eben weil er überrumpelt wird und vorher schlecht einschätzen kann.

So wie es bei dir klingt, ist letzteres eher der Fall (ich habs nicht gesehen und kann es nicht einschätzen). Wenn es so ist, dann würde ich schon das hinlegen unterbinden. Lauf einfach weiter, wenn möglich mach einen Bogen um den anderen Hund, auch stehen bleiben würde ich nicht.

LG
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
Ich finde das ja äußerst amüsant, wenn ich ehrlich bin :mrgreen:

Meine Mum hat ja auch einen Hovi-Rüden, mit dem ich regelmäßig mit meinem laufen gehe bzw. auch alleine mit beiden zusammen. Er macht genau das Gleiche, wenn er mit meinem spielen möchte - er legt sich auf Distanz hin und lauert, bis meiner nahe genug ist, dass er ihn erwischen kann, dann hüpft er auf und rennt auf ihn zu und die beiden spielen.

Dazu muss ich aber folgendes sagen: Zum einen hat dieser Hund ein gestörtes Sozialverhalten, d.h. er kommt weder mit fremden Hunden aus, noch deutet er die Signale anderer Hunde zuverlässig richtig. Allerdings ist er mit meinem wirklich lieb und hat keine Probleme. Zum anderen macht er genau das nicht, wenn er angreift, d.h. er nutzt das hinliegen nur als Spielaufforderung und auch nur bei meinem Hund, bei keinem anderen. Auch interessant finde ich, dass der Hund meiner Mutter äußerst unsicher ist, was andere Hunde angeht (auch wegen der mangelden Körpersprache) und ich da eventuell einen Zusammenhang zu "deinem" Hovi sehe. Wie wurde er denn sozialisiert?

Ich würde es auch trennen, d.h. wenn er losrennt und dann mit dem Schwanz wedelt, ist es Freude und sollte nicht bestraft werden. Wenn er dann knurrt ist es etwas anders: Wie genau sieht er denn dabei aus? Meiner macht das auch als Spielaufforderung, er rennt los, hüpft um den anderen Hund herum, knurrt und bellt. Bist du sicher, dass es Imponiergehabe ist? Wie hält er dabei Kopf, Ohren und Rute?

Dennoch finde ich es schwierig, schon das Hinliegen zu unterbinden, da es ja in dem Moment anscheinend noch nicht feststeht, was es werden soll. Auch finde ich es immer schwer, an einem Hund etwas zu verändern, der einem nicht gehört, da bei so etwas auch alle an einem Strang ziehen müssen. Du schreibst, du hast schon mit den Besitzern gesprochen, was sagen sie denn? Macht er es bei ihnen auch? Wenn er es macht, dann nur mit Schwanzwedeln oder auch mit Knurren? Wie oft gehst du denn und wie oft gehen seine Besitzer, und vor allem: wie reagieren sie?

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Noel

Registriert seit
27.04.2009
Beiträge
1.369
Reaktionen
0
Hi,

kommt mir sehr bekannt vor.
Mein Hovi liegt auch immer auf dem Boden, wenn er einen anderen Hund sieht.
Meistens machen wir es dann so, dass wir die Leine anmachen und die Hunde dann unter einander den Rest klären. Wir gehen weiter und reden mit den Besitzern des anderen Hundes. Alles natürlich je nachdem wer es ist und wo wir sind natürlich.
An der Leine darf unser Hund zu keinem anderen Hund, auch nicht nur mal schnuppern.

Beobachten den Hund genau, er zeigt dir sicher, ob er knurren will oder spielen. Die Hovis, die ich kenne sind alle sehr klar in ihren Signalen.
Wenn es geht schau ihn die genau an und schrieb dir nach dem Spaziergang alles was du beobachtet hast auf. Wetter, Geräusche, Verhalten der anderen Menschen, des anderen Hunden, Bodenbeschaffenheit und und und ... lies es dir hin und wieder durch dann wirst du schnell merken wie er auf die verschiedenen Hunde reagiert schon bevor er sich hinlegt.

Unser Dicker knurrt öfters vor Freude, das hat seine Mama auch schon immer gemacht. Das ist dann ein anderes Knurren wie das "böse Knurren".
 
kleiner Falke

kleiner Falke

Registriert seit
20.12.2010
Beiträge
5.644
Reaktionen
0
Hallo

Ich kann mich den Vorschreiben nur anschliessen.

So wie ich dieses Verhalten bisher kenne, kann es auch territoriales Verhalten sein.
Sobald nämlich ein Hund einen anderen (und dann noch frontal!) fixiert, ist es kaum Spiel sondern eher ein "hau ab hier, sonst gibts was" (wie die MoBie schon schrieb).

Dass er je nach dem anders reagiert, kann ich mir vorstellen, dass eben dann die Reaktion des anderen Hundes viel ausmacht. Wenn der andere einer ist, der vielleicht total verspielt ist und dies nicht ernst nimm, dann spielt Deiner vielleicht dann mit.
Oder der andere ist ne dufte Hündin, das findet der unkastrierte eh toll, hahahaha, warum soll er die vertreiben, die behält er gerne in seinem Revier. :)

Was dieses Verhalten natürlich (nebst Veranlagung, Rasse) fördert, ist auch ein Revier, was der Hund wirklich als "sein" Revier anschaut. Heisst, wenn Ihr immer gerne in der gleichen Gegend, die gleichen Wege lauft, dann sieht der Hund dies schon irgendwann als sein Revier.
Dazu kommt natürlich noch, dass ein Hovawart (ein Hof-Wart) ja genau auf das gezüchtet wurde. Hof Bewachen. Ist natürlich eine Rasse, die schon von der ursprüngliche Züchtung her, recht viel Territorialverhalten mitbringt.

Was kann man da machen? Ich arbeite auch da wieder nach Natural Dogmanship, Jan Nijboer. Hund ins "Hinten" (Hinter Dich) nehmen (ihm diesen Befehl zuerst lernen, ohne Ablenkung) und dann zuerst in grossen Abständen üben. Vorab anderen Hunden ausweichen. Erst wenn er das Hinten begriffen hat und auch kapiert hat, dass DU die Führung hast und nicht er, dass DU bestimmst, was, wie, wo, wann geht, dann kannst Du Dich langsam wieder anderen Hunden annähern.
Gleichzeitig kannst Du auch mit Futter und/ oder Spielzeug arbeiten. Versuche ihn auf Dich zu fixieren, auf Dich zu konzentrieren. So, dass er den anderen Hund nicht fixieren kann.
Und wie auch Fini bereits sagte: versuche das Hinlegen und Fixieren zu unterbinden! Wenn Du ihn an der Leine hast, dann hat der sich nicht einfach hinzulegen und Du bleibst dann stehen... Neeeee, Du bestimmst, was geht, Du bestimmst das Tempo. Also, wenn Du läufst, hat er auch zu laufen.. :)
 
Dana92

Dana92

Registriert seit
21.03.2010
Beiträge
2.911
Reaktionen
0
Mein Nero macht das auch häufiger..
Wobei es bei ihm immer unterschiedlich abläuft. Mal steht er dann kurz vorher auf und die zwei fangen an zu spielen, oder eben er bleibt liegen und steht später auf. :eusa_think: Und selbst diese zwei varianten zeigt er auch bei ein und dem selben Hund.
Er ist aber ehr einer, der sagt, dass er einem nichts tut und will lieber spielen als stress haben. Er ist manchmal etwas komisch mit seinem hin legen..
:D
 
A

Adam-und-Eva

Guest
Wenn er sich flach auf den Boden legt und einen anderen Hund fixiert, ist das Lauerstellung. Das muss nicht schlimm sein, aber schlimmstenfalls bedeutet das: "Komm' her du, gleich gibt's was...!"
So deute ich das auch und habe in der Hundeschule gelernt dagegen zu steuern, bei einem 2,5 jährigen Hovawart würde ich auch unbedingt eine Hundeschule besuchen,
gehen denn die Halter mit ihm zur Schule,
wenn ja kannst du da mal mitgehen?
 
E

Erdbeerchen

Registriert seit
01.09.2009
Beiträge
394
Reaktionen
0
Hallöchen!

Vielen lieben Dank für eure vielen Antworten :)
Das hat mir schon mal echt weitergeholfen!

@*Mischling*: Ob das wirklich Imponiergehabe ist, weiß ich nicht. War meine Vermutung (und die der Besitzer). Erst visiert er den anderen Hund schon von Weitem an, wird langsamer, duckt den Kopf leicht. Ohne aber dabei den anderen Hund aus den Augen zu lassen. Der Kopf ist dabei geduckt, aber nach vorne. Eine sehr aufmerksame Haltung. Auf die Rute habe ich ehrlich gesagt in so einer Situation noch nicht geachtet.
Bei seinen Besitzern zeigt er wohl das gleiche Verhalten. Nur ist da eben der Unterschied, dass sie ihn a) besser einschätzen können und b) natürlich schon sämtliche Hunde der Stadt kennen und somit auch wissen, mit wem ihr Hund sich versteht und mit wem nicht.
Ich gehe sehr unregelmäßig mit dem Hund. Momentan so 1-4 mal pro Monat. Und die Besitzer natürlich sonst immer - also 4 mal am Tag ;)

@Adam-und-Eva: Ja, die Besitzer gehen mit ihm zu einem Hundetrainer. Der Hund ist auch wirklich super erzogen! Er hörte sogar schon von Anfang an echt gut auf mich - obwohl er mich noch nicht richtig kannte. Nur eben wenn andere Hunde kommen, ist er (für mich zumindest) undurchschaubar. Ich kann nicht aus ihm herauslesen, ob er das aus Unsicherheit tut oder wirklich, weil er einen auf "dicke Hose" machen will.

Also ihr meint alles in allem soll ich weiterhin versuchen, anderen Hunden auszuweichen und wenn es mal nicht geht, möglichst versuchen, das Hinlegen zu unterbinden?

Liebe Grüße!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Hund legt sich hin, wenn Artgenossen sich nähern

Hund legt sich hin, wenn Artgenossen sich nähern - Ähnliche Themen

  • Hund läuft rückwärts an die Wand, legt sich langsam hin, hat seltsame Hinterbeinstellung

    Hund läuft rückwärts an die Wand, legt sich langsam hin, hat seltsame Hinterbeinstellung: Hallo Tierfreunde, ich bin noch echt neu hier im Forum deshalb ist es auch etwas schade dass ich gleich mit einer solchen Frage komme: ich...
  • mein hund legt mir sachen in die schuhe, was bedeutet das?!

    mein hund legt mir sachen in die schuhe, was bedeutet das?!: mein hund 11 monate alt legt mir seine knochen und äpfel und möhren in meine schuhe und zwar IMMER NUR IN MEINE schuhe nie die von meinem bruder...
  • Mein Hund legt meine anzieh klamotten aufs sofa

    Mein Hund legt meine anzieh klamotten aufs sofa: ja so blöd es sich anhört aber seit ein paar tagen wenn ich nicht zuhause bin nimmt der hund sich von mir die anziehsachen die auf dem bett oder...
  • Hund legt sich auf meine Brust

    Hund legt sich auf meine Brust: Hallo, ihr Lieben, seit zwei Tagen verhält mein Benny sich etwas merkwürdig. Er darf bei mir nachts im Bett schlafen, allerdings tut er das immer...
  • Hund legt sich auf Hunde :-(

    Hund legt sich auf Hunde :-(: Hallo zusammen, ich habe folgendes problem. wenn wir gassi gehen und treffen auf welpen oder aber auch kniehohe hunde die angst haben und dann...
  • Hund legt sich auf Hunde :-( - Ähnliche Themen

  • Hund läuft rückwärts an die Wand, legt sich langsam hin, hat seltsame Hinterbeinstellung

    Hund läuft rückwärts an die Wand, legt sich langsam hin, hat seltsame Hinterbeinstellung: Hallo Tierfreunde, ich bin noch echt neu hier im Forum deshalb ist es auch etwas schade dass ich gleich mit einer solchen Frage komme: ich...
  • mein hund legt mir sachen in die schuhe, was bedeutet das?!

    mein hund legt mir sachen in die schuhe, was bedeutet das?!: mein hund 11 monate alt legt mir seine knochen und äpfel und möhren in meine schuhe und zwar IMMER NUR IN MEINE schuhe nie die von meinem bruder...
  • Mein Hund legt meine anzieh klamotten aufs sofa

    Mein Hund legt meine anzieh klamotten aufs sofa: ja so blöd es sich anhört aber seit ein paar tagen wenn ich nicht zuhause bin nimmt der hund sich von mir die anziehsachen die auf dem bett oder...
  • Hund legt sich auf meine Brust

    Hund legt sich auf meine Brust: Hallo, ihr Lieben, seit zwei Tagen verhält mein Benny sich etwas merkwürdig. Er darf bei mir nachts im Bett schlafen, allerdings tut er das immer...
  • Hund legt sich auf Hunde :-(

    Hund legt sich auf Hunde :-(: Hallo zusammen, ich habe folgendes problem. wenn wir gassi gehen und treffen auf welpen oder aber auch kniehohe hunde die angst haben und dann...