Konzentrationsschwierigkeiten

Diskutiere Konzentrationsschwierigkeiten im Smalltalk Archiv Forum im Bereich Smalltalk; Guten Abend. ;) Am Donnerstag steht eine Französischklausur an, jedoch kann ich mich keineswegs konzentrieren, geschweige denn Vokabeln und...
Piraja

Piraja

Registriert seit
23.10.2009
Beiträge
3.782
Reaktionen
0
Guten Abend. ;)

Am Donnerstag steht eine Französischklausur an,
jedoch kann ich mich keineswegs konzentrieren,
geschweige denn Vokabeln und Grammatik auswendiglernen.
Ich bin kein Jammerlappen,
aber mich stört das extrem
und setzt mich sehr unter Druck,
weil ich Angst habe, in der nächsten Zeit nicht das leisten
zu können, was ich eigentlich könnte, wenn ich doch bloß die
Konzentration dazu hätte.

Auch bei meiner letzten Matheklausur hat die Konzentration
merklich abgenommen.
In den ersten Aufgaben hatte ich die volle Punktzahl, die dann langsam
aber relativ konstant immer weiter abnahm.

Kann ich irgendetwas tun?:eusa_think:

Kann ein Arzt etwas dagegen tun,
zur Not auch in Form von Tabletten, ich weiß es nicht.

Danke für eure Antworten. ;)

Lg
Piraja
 
04.07.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Huhu,

puh, das kann viele Ursachen haben. Die Tatsache, dass du dich selbst noch unter Druck setzt, macht es natürlich nicht besser. ;)

Mangelerscheinungen kannst du aber ausschließen, ja? Ansonsten ist es gut, viel zu trinken, sich vielleicht ein wenig Nervennahrung hinzulegen (wenn man denn möchte), regelmäßig das Zimmer durchlüften (frische Luft im Zimmer ist wichtig) und vielleicht auch ab und an spazieren zu gehen. Gerade letzteres hilft mir viel, vor allem sollte man dann auch nicht über die Prüfung nachdenken. Mir hilft da natürlich das Training mit meinen Hunden viel, da habe ich eh keine Zeit zum Nachdenken ;) Joggen ist für mich mittlerweile auch eine gute Form, da ich mich körperlich auspowern muss, damit ich nicht zappelig werde.
Das sind so Dinge, die ich mache, aber auch regelmäßge Pausen und vor allem regelmäßige Zeiten ins Bett zu gehen sind wichtig. Sich vorzunehmen 15 Stunden am Tag zu lernen, funktioniert bei den wenigsten. Deswegen sollte man auch immer zeitig anfangen, wenn möglich.

Wenn es vor allem mit deiner Angst zu tun hat (ich litt eine Zeit lang unter relativ ausgeprägter Prüfungsangst und weiß, dass die Probleme auch daher kommen können), würde ich es mal mit einem entspannenden Bad und vielleicht einem Beruhigungstee versuchen. Vielleicht reicht das schon, um die Nerven etwas zu beruhigen.
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Hallo!

Wie schwer und wie groß bist Du? Frühstückst Du und isst vormittag nochmal was? Ernährst Du Dich vegetarisch oder vegan?

wenn die Ernährung und Untergewicht ausgeschlossen werden können solltest Du zum Arzt gehen wegen einem großen Blutbild mit Schilddrüsenhormonen, das wäre der nächste Anlaufpunkt.
 
Jucomi

Jucomi

Registriert seit
11.04.2009
Beiträge
1.255
Reaktionen
0
Bist du dir sicher, dass du dich wirklich zu wenig konzentrieren kannst? Viele denken, sie müssten sich einen ganzen Vormittag konzentrieren können, aber wirklich intensiv klappt das meistens nur ne halbe bis dreiviertel Stunde, danach muss man erstma ne ganz kurze Pause oder vielleicht eine etwas weniger anspruchsvolle Aufgabe machen.
 
Sofia-Lusia

Sofia-Lusia

Registriert seit
09.08.2009
Beiträge
1.716
Reaktionen
0
Ich war früher auch echt gut in der schule. Mein letztes Zeugnis hatte nen durchschnitt von 2,0. war echt zufrieden. jetzt hab ich letztes jahr meine Ausbildung angefangen und seitdem kann ich garnicht mehr lernen. ich sitze stunden / tage / wochenlang dran und versuche es in meinen Kopf zubekommen. versuche es mit auswendig lernen oder auch den inhalt verstehen. nichts hilft. Ich schreib nur noch 4-6. keine ahnung woran das liegt. vorher konnt ich prima lernen aber jetzt sieht es ziemlich schwarz aus.
Besonders was mich irritiert ist das es mein absoluter traumberuf ist und ich mir die einfachsten sachen nicht merken kann sobald es an das fach anatomie geht. naja ich muss irgendwie die nächsten zwei jahre schaffen.
 
Piraja

Piraja

Registriert seit
23.10.2009
Beiträge
3.782
Reaktionen
0
Danke Pewee, für deine Ausführliche Antwort.

Mein Problem ist, dass ich von mir selber viel zu viel erwarte - auch wenn ich weiß,
dass das gerade jetzt, wo ich wieder neu in die Schule einsteige, meine Ansprüche
nicht zu erfüllen sind.
Ich weiß auch nicht warum ich mir solch einen Druck mache, ich kann das irgendwie
auch kaum abstellen.
Außerdem habe ich auch sehr viel Angst vor den Prüfungen, mein Puls schlägt immer 180,
ich stehe unter Druck und bin nervös - sodass ich bei Arbeiten und Prüfungen oftmals
viel schlechter bin, als ich hätte sein können (in Matheklausur: die ersten drei Aufgaben hatte ich
volle Punktzahl, danach nahm meine Leistung immer weiter, relativ schnell ab :? ).

Wenn ich am Schreibtisch sitze und lernen möchte, dann geht das nicht.
Vor allem ja bei Vokabeln - schriftliche Dinge gehen, solange es nicht zu viel es,
z.B. wenn ich Fragen zu irgendwas beantworten muss, oder eine Mathematikaufgabe
lösen soll.

Nur setze ich mich durch die Konzentrationsschwierigkeiten noch mal zusätzlich unter
Druck, was auch meine Prüfungsangst erhöht.

Das ist alles so ein Kreislauf, ich verstehe das selbst nicht ganz. ;)

Nervennahrung ist ne Idee, soweit ich kann esse ich auch zwischendurch
Schokolade (...), und draußen bin ich auch viel, Sport bzw joggen ist bei mir
derzeit begrenzt.

@Susanne C: Ich ernähre mich weder vegan, noch vegetarisch, eigentlich
relativ ausgewogen.
Im Untergewicht bin ich klar (Gewicht&Größe möchte ich nicht nennen), aber ich esse zur Zeit recht normal,
sogar mehr als alle anderen in meiner Familie (2600kcal).. ;)


Lg und danke für eure Antworten ;)
Piraja
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Hast du mal überlegt, dich beim Lernen zu bewegen? Wenn ich Dinge auwendig lernen muss, geh ich durch mein Zimmer. Das klingt wahrscheinlich selten dämlich, aber ich kann nicht still sitzen, wenn ich mir was einhämmern muss. Es kann dann schonmal passieren, dass ich drei Stunden durch mein Zimmer gehe, aber es funktioniert bei mir recht gut. Ich meine, hier hätte auch schon einmal jemand erzählt, dass es da einen Zusammenhang gibt :eusa_think:

Aber ich kann dich da sehr gut verstehen, ich hab das bis heute noch nicht ganz abgestellt, dass ich großen Bammel vor Prüfungen habe. Es klingt von außen immer so einfach "denk halt nicht nach, bleib locker" - eh ja :roll: Bei mir ging das auch erst im Studium los, wo ich mir was aus meiner Leistung gemacht habe. Letztes Jahr war es dann auf dem Höchstpunkt und seit letztem Semester geht es halbwegs. Glücklicherweise hatte ich den Stress nie während der Klausuren und die Ergebnisse stimmen auch, aber die Zeit davor ist wirklich schlimm und ich merke, wie ich danach auch erstmal in ein Loch falle und ein paar Tage nach der letzten Klausur nur schlafen möchte (was wahrscheinlich auch an der Menge des Stoffs liegt). ;) Man muss da irgendwie seine eigene Technik und Methode finden. Das wird dir vielleicht für die Klausur am Donnerstag nicht helfen, aber zumindest für folgende Klausuren. Ich versuche meine Ziele kleinzuhalten, sonst bin ich schnell überfordert und versuche alles auf einmal zu machen *seufz* und dann eben die Dinge, die ich oben geschildert habe. Vielleicht solltest du einfach mal rumprobieren und findest hoffentlich deinen Weg!

Ich wünsche dir dennoch viel Erfolg :)
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.870
Reaktionen
10
Fürs Auswendiglernen gibt´s einen tollen Trick, der tatsächlich funktioniert ;) Ein Bekannter hat damals mal behauptet, er könnte sich 10 (oder waren es gar 20) Begriffe innerhalb kürzester Zeit einprägen, nachdem er sie nur 2-3x genannt bekam. Und er konnte es tatsächlich. Der Trick war: Er hat sich für jeden genannten Begriff einen Gegenstand im Raum ausgesucht und den Begriff mit dem Gegenstand im Raum verbunden und sich so einen "Weg" durch den Raum geschaffen. (So machen das die Gedächtniskünstler im Fernsehen übrigens auch ;) )
Ich hab´s ausprobiert, und es klappt ;)
Für meine Banklehre damals hab´ ich z. B. einerseits Punkte in meinem Zimmer genommen, an denen ich gedanklich irgendwelche Inhalte "deponiert" habe - oder aber ich habe Straßenbahnhaltestellen genommen - an jeder Station stand ein Begriff, der einsteigen musste (wenn´s halt nur um reine Vokabeln ging ;) ) Das hat echt toll geklappt und war´ne gute Eselsbrücke.

Viel Erfolg und alles Gute für Dich!
LG, seven
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.470
Reaktionen
103
Solche Tricks hat uns ein "Gedaechtniskuenstler" mal bei einer Vorstellung an der Schule beigebracht.
Da hatten wir einmal ganz verschiedene Worte aus dem Publikum, die wir mit unseren Koerperteilen verbinden mussten : Fuesse, Oberschenkel, Bauch, Schulter, Kopf, Ohr .. und dann eine kleine Geschichte dazu erfinden (ueber meinem Kopf war ein Regenbogen) und so kann man sich auch Reihenfolgen merken .. gute Uebung dafuer ist auch das Kofferspiel "ich packe meine Koffer und nehme mit ..). Damit kann man gut das Gedaechtnis trainieren.
Dann hatten wir noch die Praesidenten der USA mit Gegenstaenden im Raum verbunden. Das klappte auch super, da ein Regenschirm im Raum war (Reagan) oder 2 Bueche (die Bushs ;)) ..

Generell gibt es ja verschiedene Lerntypen, einige lernen es, wenn sie es sehen, andere, wenn sie es aufschreiben, wieder andere, wenn sie es hoeren oder aussprechen. Und einige lernen durch die Kombination von Typen. Es ist wichtig, seinen Lerntyp festzustellen und damit zu arbeiten. Ansonsten sind Belohnung gut, wenn man eine Etappe geschafft hat, belohnt man sich mit einer Freizeitaktivitaet. Bewegung ist wichtig, wie schon gesagt wurde, genauso der normale Tag-Nacht-Rhythmus und eine ausgewogene, Kalorien reiche Ernaehrung, denn das Hirn braucht sehr viel Energie, damit es gut funktioniert. Mir hilft zum Beispiel Traubenzucker oder Suesskram bei Pruefungen. Genauso arbeite ich meist erstmal drauf los, wenn ich merke, dass mich irgendetwas nervt oder ich Probleme habe, mich zu konzentrieren, dann hoer ich auf, leg das Zeug beiseite, trinke und esse etwas, schau mich im Raum um, beobachte den Dozente, ueberlege mir, was ich am Nachmittag mache - ich schalte zwischendurch ab. Wenn ich denke, es ist genug, geht es frisch ans Werk. Nicht gleich 100 %, denn ich lese erst die gemachten Aufgaben nochmals durch und durchdenke sie, und dann an die Aufgaben, die noch nicht dran waren .. Klappt seit jeher hervoragend ;)
Wenn man mit der Zeit weiss, dass man die Pruefungen mit solchen Tricks packt, verschwindet auch die Pruefungsangst. Zum Abi habe ich am Morgen vor Pruefungen noch gespuckt, mittlerweile bin ich ein wenig nervoes, aber ich weiss, dass ich es kann, also geht mein Kopf es schon lockerer an. Und dann klappt es auch gleich viel besser. Ein positiver Feedback-Loop ;)

Geholfen haben mir damals auch Globulis gegen Uebelkeit, ob es da was generell gegen Pruefungsangst gibt, weiss ich nicht.
 
Piraja

Piraja

Registriert seit
23.10.2009
Beiträge
3.782
Reaktionen
0
Vielen Dank, für eure Tipps.

Gestern habe ich versucht Vokabeln zu lernen, während ich durchs Zimmer gegangen bin.
Es hat eigentlich gut funktioniert, allerdings ist mein Zimmer zu klein, so dass ich immer
im Kreis gelaufen bin und irgendwann einen Drehwurm hatte. ;)

Wenn ich merke, dass ich nicht mehr kann, und mein Kopf kurz vorm Platzen ist, gehe ich
kurz an die frische Luft, und esse irgendetwas Süßes (meinst Schokolade).


Die Idee von euch, Nienor und Seven ist auch echt gut, ich werde es demnächst ausprobieren,
ich werde überall Wörter und Vokabeln deponieren, wenns sein muss im Käfig meiner
Mäuse. Ich hoffe es funktioniert. ;)

Eine zeitlang habe ich auch mit Karteikarten gelernt, aber ich kann mich eben nicht
konzentrieren - es klappt zwar besser, als Vokabeln rauf und runter zu lesen,
aber es ist nicht zufriedenstellend. :?

Danke.
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Was mir damals gut geholfen hat, war so eine Lern - Cd. Da gab es verschiedene Methoden, die Vokabeln zu lernen (Lückentext, Zufallsabfrage etc. auch Grammatikübrungen, wenn es die üben wollte). Das hat mir auch immer besser geholfen, weil ich mich früher beim Vokabellernen immer selbst betrogen haben ("jaja kann ich schon") ;) Hat zwar länger gedauert (dafür hat man sie auch nicht auf Kurzzeitgedächtnis gelernt), aber in den Noten hat es sich nachher rentiert. Hatte das allerdings nur für Französisch. In Englisch mussten wir damals sowieso ein Vokabelheft anlegen, da hab ich direkt damit gelernt.
 
Piraja

Piraja

Registriert seit
23.10.2009
Beiträge
3.782
Reaktionen
0
Eigentlich hätte ich ja am Donnerstag die Klausur in Französisch nachschreiben sollen,
verplant wie mein Lehrer allerdings ist, hat er natürlich vergessen, eine Klausur
fertig zu stellen, mit dem Kommentar, er hätte gehofft, ich würde ihn noch mal
dran erinnern - und weil ich davon ausgegangen bin, er kriegt das irgendwie alleine bin,
ist das Ganze nun gescheitert. :?

Jetzt steht am Montag die Klausur an, wenigstens habe ich Zeit, eure Rat- und Vorschläge
noch einmal ausgiebig zu testen, wofür ich euch unendlich dankbar bin. ;)
Meine perfekte Lernstrategie habe ich leider noch nicht gefunden, in Bio und Französisch
lerne ich relativ schnell, aber weil es mich sehr interessiert, Latein aber ist die
reinste Katastrophe, ganz von meinem momentanen Konzentrationsdefizit zu schweigen. :?
 
Viviana.

Viviana.

Registriert seit
16.10.2008
Beiträge
4.404
Reaktionen
0
Also erstmal muss ich sagen, dass ich es toll finde, dass du so gut isst :) Das war nämlich mein erster Gedanke..

Hast du es mal probiert, eine Weile zu lernen, dann pause zu machen und dann wieder weiter zu machen? Also ich meine nicht, zu lernen bis es nicht mehr geht und dann kurz Pause machen, sonder ganz regelmäßig. Z.B. 20 Minuten lernen, 10 Minuten Pause, 2 Minuten lernen und so weiter. Zwischendurch machst du estwas schönes um den Kopf frei zu bekommen, aber nicht Tv oder PC ;)

So habe ich sehr erfolgreich für meine Theorieprüfung beim Führerschein letzten Sommer gelernt. Ich habe immer 3 Bögen gemacht, bin schwimmen gegangen und habe wieder 3 Bögen gemacht. Ich konnte mich nämlich auch nicht konzentrieren, es war warm und ich wollte die Sommerferien anders nutzen ;) Also habe ich mir ein schattiges Plätzchen im Garten gesucht und bin regelmäßig in den Pool gehopst :)

Ich lerne meistens eher auf den letzten Drücker, ich glaube ich brauche diesen Druck. Auch wenn es mich wahnsinnig macht und ich mir jedes Mal vornehme, nächstes Mal früher anzufangen ;)

Eine Freundin meiner Schwester hat im Abi vor den Klausuren immer Baldrian Tabletten genommen, gegen die Aufregung. Vielleicht hilft dir das auch?

Ich drücke dir die Daumen!
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.870
Reaktionen
10
Piraja, Du schaffst das!
Vielleicht kannst Du ja Deinen Mäusen gewisse Zuständigkeiten einräumen - für jede Maus so 2-3 Vokabeln, auf die sie aufpassen muss ;)

(Ich muss ja gestehen, dass ich in Latein und Englisch ein wenig geschummelt habe damals - ich KONNTE die Vokabeln eigentlich, hatte auch wirklich gelernt - war dann aber total unsicher... Wir durften in Latein den Stowasser (Latein-Wörterbuch) und in Englisch auch ein Wörterbuch (zumindest Englisch-Englisch) benutzen.... Da habe ich dann gaaaaaaanz hauchdünn mit Bleistift und in Steno auf einprägsamen Seiten (also 777 oder 555 oder so ;) ) ein paar Eselsbrücken hingepinselt ;) (Im Abi hab´ ich mich das natürlich nicht getraut ;) )
Ich hab´ das auch meist nicht benutzt, aber es war irgendwie ´ne zusätzliche Sicherheit... Einerseits ein doofes Gefühl, man könnte erwischt werden, andererseits auch ein beruhigendes Gefühl, man könnte im Notfall nachgucken...
Zur Nachahmung empfehlen möchte ich das hier jetzt auch nicht, sondern nur schildern, wie ich´s damals (meine Güte, ist schon über 20 Jahre her.... ohweh, bin ich alt....) gemacht habe ;)
Für Mathe habe ich mir auch Spickzettel gemacht (die ich nie benutzt habe!) - aber allein die Tatsache, dass ich den ganzen Krempel ca. 20x umgeschrieben habe, damit er auf einen winzigkleinen Zettel passt (den ich dann vor der Klausur in der Regel irgendwo entsorgt habe, eben weil ich zu viel Schiss hatte, erwischt zu werden), hat schon gereicht, dass der Kram irgendwie in meinem Hirn angekommen war ;)

Viel Erfolg Dir!

LG, seven
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Bitte Vorsicht it Spickzetteln in der Kursphase! Wenn man da auch nur in der letzten Bioklausur erwischt wird ist es kaum machbar, um die 0 Punkte rumzukommen - hat damals eine aus meinem Grundkurs geschafft, letzte Klausur, sie gibt ab und dabei fällt ihr ein Zettel aus der tasche, die Lehrerin hebt den auf, und war dann selber total erschüttert, weil ihr ja nichts anderes überblieb als die 0 Punkte zu geben.Mit allen Mündlichen bewertungen und Gummipunkten konnte das Mädel dann gerade so mit Mühe und not überhaupt zum Abitur zugelassen werden, das war aber echt eng, und sie hat auf immer in ihrem zeugnis eine Vier in Biologie drin stehen.

Piraja, gerade weil Du etwas untergewichtig bist würde ich Dir raten, in solchen Prüfungssituationen deinen Blutzucker ein wenig zu pushen. Stell Dir einfach ne Flasche Fruchtsaft oder Cola auf den Tisch, und immer wenn Du merkst, jetzt kommt ein Durchhänger, nimmst Du einen großen Schluck. jedes mal geht dabei dein Blutzucker nach oben, dein Gehirn bekommt mehr Nahrung ab und die Konzentration ist besser.
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Seven, ich weiß noch, dass meine Musiklehrerin uns damals sogar empfohlen hat, Spicker zu machen. Sie meinte, es gibt Sicherheit und oft prägt man sich sogar das ein, was auf dem Spicker steht, weil es kurz und pregnant ist. Allerdings riet sie uns dann auch davon ab, diese zu nutzen *lach*

Ich hab mir ständig und überall Spicker gemacht. Das war für mich einfach eine Sicherheit. Genutzt habe ich sie meist nur in Physik, weil ich da zu faul war, um zu lernen :uups: War aber auch echt geschenkt, ich hatte einen Taschenrechner mit so einer Klappe, da konnte man alles reinschreiben, ohne das es auffiel. Wenn ich mal an meine Mitschüler denke und wie kreativ wir bei sowas waren. Da hätte man sie Zeit auch gleich effektiv fürs richtige Lernen nutzen können *lach*
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.870
Reaktionen
10
Ich hab´ das mit den Spickzetteln auch nicht geschrieben, um zum Spicken aufzufordern, sondern weil mir wieder eingefallen ist, wie gut die Dinger beim LERNEN geholfen haben - eben weil man sie so oft umschreibt und umstrukturiert, um sie noch kleiner zu kriegen, dass man´s am Ende dann schon automatisch im Kopf hat ;)
LG, seven
 
Winniegirl

Winniegirl

Registriert seit
05.01.2010
Beiträge
1.101
Reaktionen
0
Off-Topic
Ich habe fast meine komplette Schulzeit über nur durch Spicker gelernt :uups: Das heißt, ich hab mich am Tag vor der Klausur hingesetzt und alles, was irgendwie dran kommen könnte, auf Spickzettel geschrieben - schön handschriftlich und übersichtlich und eigentlich waren das dann schon keine Spickzettel mehr, sondern Spickblöcke :D Selbst auf das Abi hab ich mich so vorbereitet.

Tja, am Tag der Klausur hab ich die Spicker dann fachgerecht in der Papiermülltonne entsorgt, bevor ich zur Schule gegangen bin, und siehe da... meine Methode ging fast immer auf. Bis auf Mathe und Physik... glaub, da hab ich sowas wie eine "Versteh-Allergie" :)
Achja, und meine Spicker für Chemie hab ich heute noch in meinem Taschenrechner kleben :D Aber da hab ich mich auch geweigert, irgendwas zu lernen, weil ich das absolut schwachsinnig fand, irgendwelche blöden Formeln zur Berechnung des pH-Wertes auswendig zu lernen.
Zum Glück durften wir ab der 11. Klasse eine Formelsammlung benutzen, somit hatte sich dann auch das Formel-Spicker-Schreiben erledigt ;)

Ich finde es übrigens ganz interessant, dass der "Hinweis" mit den Spickern von Seven kam. Seven, bist du nicht Lehrerin??? :lol:


Keine Ahnung, ob jetzt irgendwelche Tipps zur Konzentration noch helfen, weil die Klausur wahrscheinlich schon vorbei ist. Man müsste auch wissen, welcher "Lern-Typ" du bist... ich z.B. kann mir Sachen viel besser behalten, wenn ich sie lese oder aufschreibe. Andere lernen wiederum leichter, wenn sie das, was sie lernen müssen, hören. Eine Klassenkameradin von früher hat sich z.B. ihre Vokabeln immer auf Kassette aufgenommen und hat dann die Kassette wieder und wieder gehört.
 
Thema:

Konzentrationsschwierigkeiten