Anti-Jagdtraining

Diskutiere Anti-Jagdtraining im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Huhu! Wie manche von euch wissen liebt Kira es zu jagen und deshlab kann sie nihct mehr ohne Schleppleine laufen (sie hat auch abrufprobleme, aber...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Dondon96

Dondon96

Registriert seit
17.10.2010
Beiträge
17.507
Reaktionen
15
Huhu!
Wie manche von euch wissen liebt Kira es zu jagen und deshlab kann sie nihct mehr ohne Schleppleine laufen (sie hat auch abrufprobleme, aber an denen arbeite ich bereits)
Wenn sie aber ein Kaninchen/Reh etc. sieht ist alles vergessen und sie rennt wie eine verrückte hinterher. Sie kommt dann zwar immer wieder zurück, was aber zwischen 2 und 45 min schwankt.
Jetzt zu meiner frage:
Was kann ich machen, dass sie nicht mehr jagd. Auf eine Reizangel reagiert sie nicht und sie spielt auch nicht so viel. Eine Zeit lang war es besser, aber die letzten 4 Wochen hatte ich sie recht selten und seit dem jagd sie auch wieder. Kann es daran liegen, dass ich viel mit ihr trainiere und tricks mache etc. und aber in diesen 4 Wochen (wegen schule, Firmung,...) kaum was mit ihr machen konnte? Da die Besitzer nicht so etwas mit ihr machen (können). Wenn sie Tricks macht ist sie wie ausgewächselt. Sie lässt mich nicht emhr aus den Augen und ist 100% auf mich konzentriert. (Eigentlich) kann sie dann nichts mehr ablenken.
Reicht es schon, wenn ich sie durch das lernen von Tricks auslaste?
Gibt es eine Art "abbruchkommando"? und wie kann ich ihr das beibringen und ich weiß ja nicht, ob sie im Ernstfall auch noch darauf reagiert.
[FONT=Century [adslot]first[/adslot]Gothic][/FONT]
Könnte es schon reichen, wenn ich wieder mehr tricks mit ihr trainiere?
LG
Dondon96
 
10.07.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
Escaflown

Escaflown

Registriert seit
16.12.2008
Beiträge
8.030
Reaktionen
0
Also wenn die Besitzer nicht mitziehen, würd ich glatt behaubten ist es unwarscheinlich das es fruchtet.

Meine habe ich an Jagdsituationen ran geführt und sie an der Leine behalten. Negativ verhalten mit Aus und weg gehen komentiert und ruhiges verhalten mit Lob und leckerchen bestärkt. Das dauerte etwa 1 Jahr bis es relativ sass. Mitlerweile scheucht sie zwar noch Enten auf aber auf Aus reagiert sie. Muss sie aber immernoch gut im Auge behalten und rechtzeitig Komando geben.
Es ist nicht einfach das Jagen aus nem Jagdhund zu bekommen. *seufz*
 
Dondon96

Dondon96

Registriert seit
17.10.2010
Beiträge
17.507
Reaktionen
15
Würde es helfen mit ihr in den Wildpark zu gehen?
Und dann eben loben wenn sie mich anschaut und auf mich achtet und bellen etc. unterbinden. Vllt. dann nur so 10 min 10 meter von Reh gehege weg trainieren und eben oft wieder hingehen und vllt. wenn sie auf mich achtet eine Art abbruchkommando einführen also immer wenn sie mich dann ánschaut: "stop" und dann leckerchen. Oder so in der Art.
 
Schattenseele

Schattenseele

Registriert seit
03.11.2009
Beiträge
17.227
Reaktionen
0
Ich denke direkt im Wildpark ist die Ablenkung viel zu hoch.
Ich bezweifel das du da die ersten Erfolgserlebnisse hättest mit ihr.

LG
 
Dondon96

Dondon96

Registriert seit
17.10.2010
Beiträge
17.507
Reaktionen
15
Ich meine schon entfernt. Das Hirsch Gehege ist gleich am Anfang und ich kann mit große Entfernung starten. So, dass sie die Hirsche nicht richtig war nimmt :) geht das dann?
 
*Collie*

*Collie*

Registriert seit
08.08.2010
Beiträge
8.000
Reaktionen
0
Du musst da auch mal an die Tiere im Wildpark denken ;) die werden durch Hundegebell auch gestresst und wenn der Hund dann im schlimmsten Fall noch an der Leine zappelt -.-

Wenn die Besitzer nicht mitziehen, wirst du da kaum eine Chance haben. Am besten wäre es einen Anti-Jagd-Kurs zu machen, aber da der sehr teuer ist und die Besitzer da nicht mitmachen... Schleppleine dran und Augen offenhalten wäre da am effektivsten.
 
Dondon96

Dondon96

Registriert seit
17.10.2010
Beiträge
17.507
Reaktionen
15
Hier eine kleine Skizze vom Wildpark:

braun=weg
rot=Entfernung zum Gehege
Lila=trainingspunkt 1
Grün=Gehege d. Hirsche

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Wenn sie bellt unterbinde ich es auch sofort. Dann lässt sie es auch. Dann winselt sie nur leise. Teilweise bekommt sie dann eher Angst. Und setzt oder legt sich hin.
 
Debbi

Debbi

Registriert seit
11.07.2009
Beiträge
5.983
Reaktionen
0
Huhu,
der Wildpark wird dich nicht weiter bringen. Kira wird sehr schnell unterscheiden können, zwischen wirklichen Wildtieren und den Wildtieren hinter dem Zaun. Die Hirsche im Wildpark laufen nicht einmal weg, somit ist es weniger intressant. Der eigentliche "Kick" beim Jagen ist das hinterher hetzten. Malou hat auch einen sehr stark ausgeprägten Jagdtrieb, an dem ich mir die Zähne ausbeiße. Im Tierpark ignoriert sie Hasen, Rehe, Wildschweine total, aber sobald sie draußen einen Hasen sieht, ist alles vorbei.

Die Reizangel ist eigentlich ein schöne Methode das Unterbrechen beim hinterherhetzten zu üben, allerdings kann sie falsch angewandet auch mächtig nach hinten los gehen.
Sorry wenn ich das jetzt so verallgemeiner, aber Kira ist doch ein Retriever, ist sie sehr verfressen? Dann könntest du gut mit einem Dummy arbeiten. Klappt bei Malou leider garnicht, da sie nicht aus dem Dummy frisst (liegt wohl daran das sie allgemein bescheiden frisst). Du musst sie hierfür richtig wild auf dem Dummy machen. Erst soll sie ihn mit Futter verknüpfen, dann mit Zerr- und Wurfspiele.
Wenn der Dummy zu sehen ist ist halligalli der aller feinsten Sorte. So kannst du sie eventuell bei Wildkontakt abbrechen/ablenken. Das ist natürlich nur die Kurzfassung und lässt sich nicht mal so eben antrainieren. Meine Bekannte kann mit dieser Methode ihren Border Collie mittlerweile ableinen, hat aber auch ein paar Monate arbeit gekostet.

Ansonsten darf Kira keine Jagdterfolge haben, jeder Erfolg puscht das ganze auf. Mit Erfolg ist nicht das "packen des Hasen" gemeint. Allein das Hetzten reicht aus. Ich verbiete Malou mittlerweile auch Mäuse zu jagen und unterbreche sie sofort. Solange sie nicht kontrollierbar ist sollte sie auch an der Leine bleiben- dem Wild zu liebe. Ich hätte auch gerne einen Hund der überall bedenkenlos ableinbar ist, hab mich aber an den Gedanken gewöhnt, das es nunmal nicht geht. Vielleicht in ein paar Jahren.

Ein Anti-Jagdtrainig ist sicherlich sinnvoll, wenn so etwas angeboten wird, aber pass gut auf und vertraue nicht blind den Trainer und informier dich gut.
 
DyingDream

DyingDream

Registriert seit
01.04.2007
Beiträge
12.892
Reaktionen
2
...

Ich würde den Abruf vermehrt üben.
Denk dir notfalls ein neues Wort aus oder nimm eine Pfeife oder so...
Wichtig dabei ist, dass der Hund IMMER ein besonders mega-mega-tolles Futterstück, bzw. aktionreiches Spiel bekommt.

Reizangel ist natürlich auch super.

Schleppleine um den Abruf zu üben und als Notfall den Hund vorm jagen zu stoppen.

--
Wenn ich mit den Hunden raus gehe, habe ich meine Hunde immer im Auge. Ebenso laufe ich teilweise wie Scanner durch die Gegend.
Wenn ich nun also nicht selbst vor den Hunden das Wildtier sehe, sehe ich es an der Körperhaltung der Hunde, dass sie ein Wildtier entdeckt haben. - Reicht ja schon wenn da eine Fährte ist und der Hund hochkonzentriert am Boden eine Strecke läuft. ;p - Sowas unterbinde ich immer schon, indem ich den Hund zu mir rufe und dort ordentlich lobe oder beschäftige.

Als Tacka mir mal dennoch hinter einem Hasen her ist, bin ich schnurrstracks mit Pepsi in die andere Richtung gerannt, hab mich dort versteckt und den ganzen Futterbeutel mit Pepsi aufgefressen als Tacka dann kam.
Boar... Die hat nicht schlecht gestaunt, als ich mit Pepsi eine viel bessere Beute hatte und sie nun nichts davon abbekam, weil sie ja zu spät kam und nicht aufgepasst hatte. *argh*
Nein, eigentlich hätte ich sie am liebsten geschüttelt und gewürgt und *argh* ... ...aber gut... ich hatte halt das Futter mit Pepsi geteilt und Tacka komplett ignoriert. Pepsi hatte zwischendurch immer mal Futter zugeworfen bekommen, sobald Tacka auch nur in eine andere Richtung schaute.
Ah... Ihr glaubt gar nicht wie schlimm das alles für Tacka war. Keinen Hasen erwischt, Frauchen samt Rudel verschwunden, von der Beute nichts abbekommen, keine Aufmerksamkeit, ... ...die arme wusste gar nicht wie ihr geschah... *seufz*

Als bei nem anderen Spaziergang ein paar Tage später aber ein Hase in einiger Entfernung wegrannte, brauchte ich nur zwei Mal rufen (gut, war auch noch einmal zu viel..) - aber man konnte richtig sehen, wie sie überlegt hatte was sie nun machen soll. ...sie kam dann zu mir und es gab nen riesigen Futter-Jackpot, mit anschließendem Futter-Fang-Spiel weiter (in die Richtung wo auch der Hase war).

--
Pepsi war damals da ein größerer 'Problemfall'. Sie war zwar immer nur max. 10 Minuten weg aber das reicht ja schon. -.-
Bei ihr habe ich irgendwann bemerkt, dass es für sie einfacher war auf das Kommando 'Platz' zu hören. Und ja... durch sie lernte ich es halt die Gegend SEHR gut zu beaobachten. ;p
~§~
 
Loscampesinos

Loscampesinos

Registriert seit
03.10.2010
Beiträge
4.846
Reaktionen
0
Das ist für Loulou auch immer noch ein großes Problem und ihr Frauchen kriegt manchmal echt die Kriese.
Sobald Lou auf dem Boden schnuffelt, weiß ich, dass sie quasi fast nicht abrufbar ist.

Wir üben momentan gewaltig daran (das Problem haben wir schon länger). Es wird zwischendurch immer mal wieder besser und dann mal wieder nicht.

Momentan rufe ich sie einfach ab so oft es geht. Wir steigern das ganze langsam. Zuerst bleibt sie an der Schlepp. Kommt sie da super, darf sie frei laufen. (Als Belohnung immer super tolle Leckerchen). Und dann steigern wir das ganze. Im Freilauf abrufen wenn sie in der Nähe ist, wenn sie weiter weg ist usw.

Zwischendurch machen wir oft Fährtensuche, suchen also gemeinsam die Beute. Ab und an werf ich ihr auch einfach mal das Leckerchen, je nach dem.

Auf Futterbeutel und sowas reagiert Lou gar nich.

Ich finde das ganze ist ein schwieriges Unterfangen. Mir macht die Arbeit mit ihr zwar Spaß und bisher hat sie auch noch nie etwas "jagen" können, (Frauchen hat Adleraugen und erkennt Wild auf Kilometerentfernung. ;)) aber so ist es einfach auch enorm anstrengend.

Außerdem mache ich sie einfach oft an die Leine. Wenn dann irgendwo was ist, wo sie hin will, dreh ich mich einfach um, geh zurück und das so lange bis sie Ruhe gibt.
Wenn sie ruhig und bei mir ist, wird sie belohnt.
 
Dondon96

Dondon96

Registriert seit
17.10.2010
Beiträge
17.507
Reaktionen
15
Danke erstmal für die ausführlichen Antworten!
@schattenseele:
Die Seite ist echt gut! Danke dafür!
@Debbi:
Die Idee mit dem Dummy ist gut und da kira, wie du schon dachtest, sehr verfressen ist :) könnte das klappen.
Auf die reizangel hat sie bisher nie reagiert -.-' aber ich kann es nochmal testen. Entweder mit Dummy, meinem/ihrem Rabe Socke ;) oder meinem/ihrem Pony (Rabe Socke und pony hat sie mir geklaut ;))
@DyingDream
Die Idee mit der Pfeife ist auch gut *auf Einkaufszettel schreib*
mein Problem ist, dass Kira ja nicht mir gehört, deshalb habe ich schon immer schiss, dass sie weg rennt. (sie ist bei mir bisher nur 2x in einen Garten) und da wo ich Gassi gehe ist immer eine größere Straße in der Nähe und ich immer bedenken habe, dass sie da hin rennt. Weil ich NIE zu den Besitzern kommen will/oder anrufen und sagen "Kira ist vor ein Auto gerannt".
Es gibt nur einen Wald in der Nähe wo ich sie Rennen lassen könnte und da ist leinenpflicht -.- sonst müsste meine mutter mich immer irgendwo hin fahren, was einfach nicht geht.*

Ich Träume ja immer von einem Hund, mit dem ich ohne bedenken durch den Wald laufen kann und nicht immer Schuss haben muss, dass er weg rennt. Tja...Traum ;)
Noch eine Frage: wie reagiere ich am besten, wenn sie wieder zurück kommt nach einer Jagd?
Und noch was. Wenn wir an Kühen vorbei laufen, will sie auch immer hin Rennen. Was dann tun? Ablenken geht nicht (durch stimme usw.)
Nochmal danke und ich hoffe keine Frage vergessen zu haben ;)
LG
Dondon96
 
Dondon96

Dondon96

Registriert seit
17.10.2010
Beiträge
17.507
Reaktionen
15
Huhu !
Hier ein Update:
Seit Samstag habe ich täglich mit dem Dummy trainiert. Im Haus bringt sie ihn zu 100% ( sogar wenn mein dad neben ihr einen Apfel isst -> Ablenkung sehr hoch )
Und am Sonntag waren wir Gassi und sind an Schafen vorbei gekommen. Eigentlich will sie immer hin, aber diesmal hat sie geschaut und ist dann weiter, als wäre nichts gewesen *freu*
Aber mittags ist sie dann für 20 Sekunden in den wald, ließ sich aber dann rufen.
Wie soll ich mich da verhalten?
Ignorieren?
Loben?
Ich bin total ahnungslos :)
 
DyingDream

DyingDream

Registriert seit
01.04.2007
Beiträge
12.892
Reaktionen
2
...

Für 20 Sekunden?

Ich würde sie da wie verrückt loben, wenn mein Hund dann zu mir kommt.

--
Sobald der Hund wegrennt, würde ich maximal 2 Mal rufen und derweil schon in die komplett andere Richtung wegrennen und mich wenn möglich sogar verstecken.

--
Wenn der Hund nun ein paar Minuten weg war und nur zurück gekommen ist, weil das gejagte Tier ihm erfolgreich entkommen ist, würde ich meinen Hund kommentarlos an die Leine nehmen und eine Weile einfach ignorieren.

Im Anschluss etwas Unterordnung, Leine wieder ab und vermehrt den Rückruf üben.

Im Grunde genommen kann man einen ganzen Spaziergang lang den Rückruf üben. Also immer wieder in unregelmäßigen Abständen den Hund zu sich rufen und jedes Mal mit etwas ganz tollem belohnen. Mal ein Stück Futter, dann ein Spiel mit einem Ball, dann das Spiel, wo Frauchen selbst mit rumrennt, dann ein ruhiges 'fein' und wieder zum Laufen schicken, usw.
~§~
 
Dondon96

Dondon96

Registriert seit
17.10.2010
Beiträge
17.507
Reaktionen
15
Also wenn sie zurück kommt mache ich es auch so, dass ich keinen Kommentar abgebe.
Und ich rufe sie auch nur 2-3 mal und laß es dann.
Und den Rückruf übe ich auch ohne Grund weil sie es sich eben angewöhnt hat erst zu schauen bevor sie kommt, könnte ja iwas spannendes sein, weil ich sie ja Rufe.
Gestern habe ich eine Pfeife gekauft und baue den Rückruf nochmal neu auf. Hoffentlich klappt es dann besser ;)

Am Sonntag war ich mit ihr im Wald und HSV sie mit der Schleppleine einfach Rennen lassen. Wenn sie ein Stück weg war hab ich einmal "Kira!" gerufen (dann muss sie mich anschauen) und wenn sie nicht geschaut hat ging's schnell in ddn Wald. Wenn ich dann gesehen habe, dass sie mich sucht habe ich nach kurzer Zeit nach ihr gerufen. Als sie dann kam Gabs ein leckerchen+Lob.
Beim 3.oder 4. mal kam hat sie sofort geschaut und kam dann auch.
Und als sie um eine Kurve Liedtke mich nicht mehr gesehen hat hat sie sofort umgedreht und sich total gefreut. Natürlich gab es ein ganz dickes Lob ;)
Lg
 
DyingDream

DyingDream

Registriert seit
01.04.2007
Beiträge
12.892
Reaktionen
2
Wie gesagt, ich würde maximal 2 Mal rufen und schon beim zweiten Rufen eine Aktion zeigen. (Ob nun mit wild rumhüpfen und für den Hund 'Theater machen' oder wegrennen und mich verstecken.
Je häufiger du rufst desto mehr trainierst du Kira darauf erst beim 3-4 Mal auch zu hören. ;p

Am Sonntag war ich mit ihr im Wald und HSV sie mit der Schleppleine einfach Rennen lassen.
Was bitte bedeutet 'HSV'? *auf dem Schlauch steh*
~§~
 
Dondon96

Dondon96

Registriert seit
17.10.2010
Beiträge
17.507
Reaktionen
15
Ja deshalb Rufe ich auch nicht so oft bzw. baue das Kommen neu auf, weil das alte bei ihr "abgenützt" ist.
Und HSV hat der iPod falsch verbessert -.- sollte hab heißen. Sorry!
Und ich mache immer den Ansatz weg zu Rennen oder wechsle einfach mal die Richtung oder Laufe plötzlich nach Links wenn sie gerade aus läuft. Damit sie mehr auf mich achtet ;)
Lg
 
Loscampesinos

Loscampesinos

Registriert seit
03.10.2010
Beiträge
4.846
Reaktionen
0
Wie gesagt, ich würde maximal 2 Mal rufen und schon beim zweiten Rufen eine Aktion zeigen. (Ob nun mit wild rumhüpfen und für den Hund 'Theater machen' oder wegrennen und mich verstecken.
Je häufiger du rufst desto mehr trainierst du Kira darauf erst beim 3-4 Mal auch zu hören. ;p
Ich versteh das nich so ganz. Ich hab das heute bei Loulou so versucht. Als sie beim zweiten rufen nicht gekommen ist, hab ich rumgehüpft usw... (Ohje, hoffentlich hat das keiner gesehen), aber das hat sie nicht interessiert. Lediglich wenn ich weggehe, kommt sie. Je nach dem wie offen das Feld ist, kann das aber auch mehrere Minuten dauern und dann steht mein Hund ganz alleine schnuppernd auf weiter Flur und Frauchen ist immer weiter weg. :/
Das einzige was wirklich hilft, ist wenn ich außer Sichtweite bin.

Heute bin ich dann zu ihr hin und hab sie an die Leine gemacht, als sie nicht kommen wollte. Hab sie dann danach kurz gehalten und erst nach ein paar Minuten wieder laufen lassen... aber ob das so gut war, dass ich auf sie zu bin?

Ich weiß momentan echt nich mehr weiter. :/
 
Schattenseele

Schattenseele

Registriert seit
03.11.2009
Beiträge
17.227
Reaktionen
0
Ich habe das Problem auch öfter. *sfz*
Ich mache das inzwischen so, das ich mich entweder nach dem 2. Ruf umdrehe und wegrenne (evtl. verstecke ich mich dann auch) oder ich hocke mich ganz klein hin und scharre und tu so, als hätte ich sonstwas gefunden.
Meist siegt dann die Neugier bei Maxi über die "Schnüffelstelle" :D Kommt er dann, gibt es ne riesen Party. Jackpot, gequietsche und ein Spiel.
Inzwischen entscheidet er sich immer öfter für mich und gegen die Stelle.
Ich betone die Stelle so, weil es eben nicht klappt wenn andere Hunde im Spiel sind. *Sfz*
Aber da arbeite ich dran ;)

LG
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Anti-Jagdtraining

Anti-Jagdtraining - Ähnliche Themen

  • Anti-Jagdtraining

    Anti-Jagdtraining: Huhu ihr Lieben, ich hab lange überlegt ob es viel Sinn macht zu diesem Thema einen Thread auf zu machen, aber vielleicht hilft es mir ja doch...
  • Anti-Jagdtraining

    Anti-Jagdtraining: Hallo, sicher haben einige von euch schon Anti-Jagdtraining gemacht. Mich würde es interessieren, wie ihr es in den Griff bekommen habt? Was wird...
  • Anti-Zieh-Geschirr

    Anti-Zieh-Geschirr: Unser Labrador-Wirbelwind kann sich gescheit in die Leine werfen. Wir haben alle möglichen Anti-zieh-Methoden probiert, aber irgendwie wollte nix...
  • Anti-Bell-Halsband mit Vibration? Hilfe beim alleine bleiben :( Ich verzweifel...

    Anti-Bell-Halsband mit Vibration? Hilfe beim alleine bleiben :( Ich verzweifel...: Ahoi, mein kleiner Mann mag nicht gerne alleine bleiben.. Habe mit ihm echt vieles schon probiert ... Mann muss dazu sagen ich habe ihn seit...
  • Anti-Bell-Hilfe und an der Leine agressiv- Was kann man machen? Welche Hilfsmittel gibt es?

    Anti-Bell-Hilfe und an der Leine agressiv- Was kann man machen? Welche Hilfsmittel gibt es?: Wir haben einen Schäferhund Mix von 3 Jahren und einen Nachbarshund (kleiner Mops irgendwas) der absolut keinerlei soziale Erziehung genossen hat...
  • Ähnliche Themen
  • Anti-Jagdtraining

    Anti-Jagdtraining: Huhu ihr Lieben, ich hab lange überlegt ob es viel Sinn macht zu diesem Thema einen Thread auf zu machen, aber vielleicht hilft es mir ja doch...
  • Anti-Jagdtraining

    Anti-Jagdtraining: Hallo, sicher haben einige von euch schon Anti-Jagdtraining gemacht. Mich würde es interessieren, wie ihr es in den Griff bekommen habt? Was wird...
  • Anti-Zieh-Geschirr

    Anti-Zieh-Geschirr: Unser Labrador-Wirbelwind kann sich gescheit in die Leine werfen. Wir haben alle möglichen Anti-zieh-Methoden probiert, aber irgendwie wollte nix...
  • Anti-Bell-Halsband mit Vibration? Hilfe beim alleine bleiben :( Ich verzweifel...

    Anti-Bell-Halsband mit Vibration? Hilfe beim alleine bleiben :( Ich verzweifel...: Ahoi, mein kleiner Mann mag nicht gerne alleine bleiben.. Habe mit ihm echt vieles schon probiert ... Mann muss dazu sagen ich habe ihn seit...
  • Anti-Bell-Hilfe und an der Leine agressiv- Was kann man machen? Welche Hilfsmittel gibt es?

    Anti-Bell-Hilfe und an der Leine agressiv- Was kann man machen? Welche Hilfsmittel gibt es?: Wir haben einen Schäferhund Mix von 3 Jahren und einen Nachbarshund (kleiner Mops irgendwas) der absolut keinerlei soziale Erziehung genossen hat...