Entgiften bei Frostfleischfütterung?

Diskutiere Entgiften bei Frostfleischfütterung? im Hunde Ernährung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo liebe Experten :) Ich habe demletzt probeweise 1kg Frostfleisch bestellt und dabei bin ich jetzt auf folgendes gestoßen, was der...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Saphi09

Saphi09

Registriert seit
29.08.2009
Beiträge
1.267
Reaktionen
0
Hallo liebe Experten :)

Ich habe demletzt probeweise 1kg Frostfleisch bestellt und dabei bin ich jetzt auf folgendes gestoßen, was der Hersteller angibt:

"Geht man strikt nach diesem Umstellungsplan vor, entgiftet
der Hund. Bitte
beachten Sie, das das Fell während dieser Entgifungsphase schlechter werden
kann. Es ist aber besser den Hund nach diesem System schnell umzustellen, da
sich so auch früher die Vorteile der Ernährung mit DUCK einstellen.
Es wird weiterhin empfohlen den Hund mindestens 3 mal in Abständen von 7
bis 10 Tagen zu waschen."
( http://www.futterfreund.de/futterfr....html?sessID=4in5at4ba6snomilr06kil09dlufuls6 )

Entgiften?? Kann mir jemand erklären was da genau mit dem Hund passiert? Und wie würdet ihr den Hund umstellen auf das Futter? Sie frisst momentan die Sorten von Landfleisch (Nassfutter). Ich wäre euch dankbar für eure Hilfe, da ich jetzt doch etwas überfordert bin :)

Liebe Grüße​
 
17.07.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.955
Reaktionen
3
Als "Entgiftungskur" beim Menschen kenne ich nur das Fasten, also eine "Saftdiät". In der Zeit scheidet man viel Flüssigkeit und damit eingelagerte Giftstoffe aus. Was nun aber an einer Umstellung auf Rohfleisch entgiftend sein soll, weiß ich auch nicht :eusa_think: Vielleicht bezieht sich das auf Zusatzstoffe und Konservierungsmittel, die in Fertignahrung enthalten sind und die der Hund vielleicht nach und nach ausscheidet, wenn er Frischfleisch bekommt, aber in welchem Bezug das dann ausgerechnet zur Umstellung steht.....

Was wird denn empfohlen, wie man umstellen soll? Die Sache mit dem Fell und dem Waschen finde ich auch äußerst seltsam.... Ich wüsste nicht, dass das Fell bei Umstellung auf gleich- oder höherwertige Nahrung schlechter werden sollte, außer man stellt ohne jegliche Zusätze (Öl, bestimmte Gemüse usw.) um, sodass der Hund in der ersten Zeit "Mangelerscheinungen" bekommt. Dann finde ich eine solche Umstellung aber auch nicht sinnvoll, denn das sollte nicht passieren. Und wenn dem so wäre, würde auch das Waschen nichts bringen, ganz im Gegenteil. Den Tip finde ich sowieso in keiner Situation hilfreich "waschen sie ihren Hund alle zwei Tage" ist völliger Blödsinn und wird bei Irritationen durch Futterumstellung/Mangelerscheinung - wie auch immer das jetzt gemeint ist - nichts helfen, sondern eher das Gegenteil bewirken.

LG
 
F

FräuleinSchändlich

Registriert seit
15.09.2009
Beiträge
147
Reaktionen
0
Da wir vor kurzem auch 'ne Umstellung von Fertigfutter auf Barf mitgemacht haben, kann ich das vielleicht kurz erlaeutern.

Die Entgiftung hat zweierlei Funktion, einmal werden natuerlich die Schadstoffe ausgeschieden, die so im Fertigfutter drinwaren und zweitens soll damit schonend erstmal die Darmflora wieder aufgebaut werden, welche ja bei Fertigfutter oft zu leiden hat.

Bei uns liefs so, dass wir die letzten Fertigfutterdosen gegeben haben und dann im Anschluss eine Art "Diaet" machten wo's nur Magerquark, Naturjoghurt und ein bisschen abgekochtes Huhn gab. Das sollte halt den Darm erstmal wieder ein bisschen aufbauen. Und dann haben wir langsam mit Frischfleisch/Frostfleisch angefangen, erst mit dem sanfteren Fleisch und dann nach ungefaehr einer Woche auch problemlos alles.

Dabei hat sich allerdings weder das Fell verschlechtert, noch sonstwas. Die einzige "Nebenwirkung" war leichter Durchfall, aber in Anbetracht der Tatsache, was da alles so aus dem Koerper gespuelt wird, war das abzusehen und auch laut den Ratgebern eine sogar noetige Konsequenz.
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.633
Reaktionen
191
Die Entgiftung wird in "Natural Dog Food" eigentlich gut beschrieben.
Es geht darum, dass sich einfach viele Toxine (von Medikamenten, schlechtem Futtermittel, draussen aufgenommenen Dingen) im Hund ansammeln und durch die natuerliche Ernaehrung ausgeschieden werden koennen.

Leider fehlt da die erste halbe Seite, aber der Rest ist sicher auch interessant : http://books.google.ch/books?id=vlG...&resnum=1&ved=0CDsQ6AEwAA#v=onepage&q&f=false
Seite 210-211 (209 fehlt leider)

Jedenfalls kann es zu einer vorruebergehenden Verschlechterung des Fells kommen (Jucken, kahle Stellen, Schuppen), genauso koennen dabei Verdauungsprobleme auftreten. Im Grunde genommen gibt es sehr viele Entgiftungserscheinungen, die auftreten koennen, aber nicht muessen. Auch zeitlich ist nicht fest, wann das Ganze auftritt, das kann sofort sein oder erst weit nach der Umstellung. Auch die Laenge ist unterschiedlich.
Das Buch ist aber bei der Rohfuetterung eh zu empfehlen, also schadet es nicht, es sich mal auszuleihen oder gar zu kaufen.
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.955
Reaktionen
3
Off-Topic
Hab das Buch auch gelesen aber das irgendwie wieder verdrängt :eusa_doh:


Also doch wie die Saftdiät beim Menschen, es sollen einfach Giftstoffe ausgeschieden werden :D. Klar, wenn man dann mit Magerquark etc. umstellt kann sich vielleicht schon das Fell kurzzeitig verschlechtern :eusa_think:. Nur so oft waschen würde ich dennoch nicht^^

Bin nur irgendwie über den Zusammenhang mit der Umstellung gestolpert, aber jetzt ging mir auch das Licht auf, danke :p

LG
 
Saphi09

Saphi09

Registriert seit
29.08.2009
Beiträge
1.267
Reaktionen
0
Ist das dann überhaupt bei einem magenempfindlichem Hund zu empfehlen? Das Problem bei meiner Ronja ist einfach dass ihre Häufchen wie Kuhfladen aussehen und das war auch schon immer so seit wir sie haben. Zu Anfang war es mal besser, aber dann wurde es schlechter. Seit dem probieren wie mit Futter aus, weil sie sehr unterschiedlich drauf reagiert. Bei Trockenfutter pupst sie immer enorm viel, also fiel das schon mal weg. Momentan kriegt sie ja das Futter von Landfleisch und anfangs war es auch ein paar Tage "ok", aber seit einigen Wochen hat sie wieder solche Kuhfladenhäufchen.
Da ich dann gelesen hatte dass Frostfutter/Barf sehr schonend und natürlich ist (wir wissen auch nicht auf was sie evtl. reagieren könnte von den Zusätzen) hab ich probeweise (ohne die Zustimmung meiner Eltern, die dagegen sind/waren :() 1kg bestellt..
 
F

FräuleinSchändlich

Registriert seit
15.09.2009
Beiträge
147
Reaktionen
0
Die meisten Magen-Darm-Probleme kommen ja eben von dem ganzen Unfug, der in Fertigfutter drinsteckt, von daher ist Barf oftmals nur am Anfang, beim Ausscheiden der Giftstoffe, problematisch. Ansonsten ist es eben noch am naturnaechsten, sprich der urspruenglichen Ernaehrung am aehnlichsten und wird daher meist auch mit am besten vertragen. Und mit den Zusaetzen ist man ja schon relativ flexibel, da es da verschiedene Moeglichkeiten gibt (zB. Frischgemuese oder Gemueseflocken etc.).

Und warum sind deine Eltern dagegen?
 
Saphi09

Saphi09

Registriert seit
29.08.2009
Beiträge
1.267
Reaktionen
0
Sie meinen es würde den Hund kaputtmachen, es könnten Salmonellen drin sein etc. etc. Meine Mum sagte dass sie sowieso viel arbeiten muss und den Kopf so schon mit vielen Dingen voll hat an die sie denken muss und dann müsste sie auch noch an das Fleisch denken (es muss ja aufgetaut werden) .. Ich weiß nicht, aber ich glaube ihnen wird immer wieder was neues einfallen warum sie das nicht wollen. Wenn ich anfangen will darüber zu diskutieren heißt es nein und fertig. Ich versuche schon seit einem halben Jahr mit ihnen darüber zu diskutieren und der momentane Stand war auch: So verrückt kannst du deinen Hund später mal füttern, aber nicht unsere jetzt. Leider hat mein Dad auch mal im TV eine Sendung gesehen wo einer verzapft hat dass Hundefertignahrung überlebenswichtig ist und dass wenn man das Hundefutter selber mischt Mangelerscheinungen auftreten können und das nicht empfehlenswert wäre blabla.. total der Mist was der da behauptet hatte -.- Und so jemand glauben sie dann anscheinend eher als mir, weil der hat ja Ahnung.
Allerdings hab ich meiner Mum gestern gebeichtet dass ich Frostfleisch bestellt hab :X Ich sagte dass da dabei stand dass es besonders für Magenempfindliche Hunde wäre usw. und sie war dann enttäuscht weil sie mir vertraut hat.. aber sie hat nichts davon gesagt dass wir es wieder rückgängig machen. Ich hoffe halt jetzt dass die Ronja das gut verträgt und nicht mehr so stinkt (deshalb hab ich mir Sorgen gemacht als ich von dieser Entgiftung gelesen hatte). Wenn sie es dann nämlich super annehmen würde hätten meine Eltern sicher nix mehr dagegen, denn sie finden den Geruch von ihr manchmal auch sehr unangenehm. Heute stinkt sie z.B. wieder sehr schlimm :?
Was mich noch interessieren würde: In der Dose verträgt sie Geflügel überhaupt nicht (da sind aber noch massig andere Sachen drin an Gemüse, Zusätzen usw.), davon stinkert sie dann wieder rum. Wäre das bei Frischfleisch auch so? Ich hab das nämlich die ganze Zeit an der Sorte Fleisch festgemacht die da drin ist und nicht an den Zusätzen..
 
F

FräuleinSchändlich

Registriert seit
15.09.2009
Beiträge
147
Reaktionen
0
Wie dein Hund auf spezielle Fleischsorten reagiert musst du dann mit einer Ausschlussdiaet versuchen. Man kann vor allem Pferdefleisch recht guenstig im Internet als Frostfleisch bestellen, damit wuerde ich anfangen, das ungefaehr zwei Wochen lang. Wenn sie in der Zeit keine Reaktionen zeigt, wuerde ich mal Huhn druntermischen und sehen ob dann wieder was passiert. So kannst du dann feststellen, obs am Huhn lag oder an den Zusaetzen.

Und das Mangelerscheinungen auftreten koennen ist schon richtig, wenn man falsch barft ;) Ist ja auch nicht ganz so einfach, man muss verschiedene Zusaetze hinzugeben usw. Gibt aber auch Fertigbarf in Dosen ohne die ueblichen Zusaetze die in Fertigfutter drin sind, aber teilweise schon mit den wichtigsten Dingen bestueckt. Das ist auch weniger Arbeit, was fuer deine Mutter ja ausschlaggebend zu sein scheint.

Was Krankheiten angeht, kann man nur sagen, dass man den Magen-Darm-Apparat eines Hundes mitnichten mit dem eines Menschen vergleichen kann und so Salmonellen etc. garkeine Chance haben - Woelfe sterben ja auch nicht, wenn sie rohes Fleisch essen. ;)

Und wenn deine Eltern sich immernoch nicht ueberzeugen lassen, kannst du ihnen ein Buch empfehlen, so hab ich mich damals auch in erster Linie selbst ueberzeugt, ich war naemlich auch etwas kritisch. Ich hab damals das Buch "Hunde wuerden laenger leben wenn.." gelesen, das viele Irrtuemer aufdeckt und vor allem auch die Ernaehrung schwer kritisiert. Damit hab ich in meinem Bekanntenkreis selbst die strengsten Barfgegner ueberzeugt :eusa_shhh:
 
Saphi09

Saphi09

Registriert seit
29.08.2009
Beiträge
1.267
Reaktionen
0
Ich dachte bis jetzt dass man beim barfen Gemüse, Öl, Ölsardinen, Quark, Reis, Ei und solche Sachen ab und an untermischt (also bei jeder Mahlzeit irgendwas davon) und das dann reichen würde? Ab und an vielleicht noch kleine Mengen Obst.. Stimmt das so oder stell ich mir das zu leicht vor?

Das Problem ist halt dass ich ja -heimlich- ein Kilo Lamm & Reis Frostfleisch gekauft habe und dachte dass ich Ronja dran gewöhnen könnte wenn sie davon zunächst nur 100g bekommt täglich.. dazu halt das andere Futter, bis sie nur noch das Fleisch bekommt. Weil ich leider nicht glaube dass meine Mum mich jetzt plötzlich Fleisch bestellen lässt :( Aber wenn du eine Seite hast wo man recht günstig an Pferdefleisch kommt würd ich mir die gerne mal ansehn (Ich dachte immer Pferdefleisch wäre das teuerste von den Sorten). Ich habe zusätzlich zum überzeugen noch eine Liste geschrieben mit Vergleichen und Vorteilen und dass barfen auf Dauer bei zwei (recht) großen Hunden einen erheblichen Kostenunterschied bringt.

Danke für die Buchempfehlung :) Ich denke ich werde mir das bald bestellen.. mal schauen wie meine Eltern darauf reagieren wenn sie das dann lesen.
 
F

FräuleinSchändlich

Registriert seit
15.09.2009
Beiträge
147
Reaktionen
0
Naja, man mischt auch noch gelegentlich z.B. Eierschalenmehl und solchen Kram dabei. Da kannst du dich aber hier im Forum schon recht gut einlesen in entsprechenden Threads und ferner gibts auch da bei Amazon relativ viele guenstige Buecher, teilweise nur ~5 Euro. Aber auch im Internet findet man da schon viel.

Also ich bestelle Fleisch http://www.haustierkost.de, da gibts auch Pferdefleisch garnicht sooo teuer. Die Sache ist, dass ich das Futter an deiner Stelle nicht mischen wuerde, weil es verschiedene Verdauungsdauern hat. Das bringt ziemlich viel Unordnung in den Magen und koennte dann zum Beispiel Durchfall ausloesen. Ich wuerde halt - wenn natuerlich die Problematik mit deinen Eltern nicht ist - zuerst das Restfutter was ihr noch habt fuettern, dann die drei Tage Naturjoghurtdiaet und dann mit Barfen anfangen. Musst du halt sehen, inwieweit das moeglich ist :?
Zusaetzlich bestelle ich immernoch die Gemuese- und Obstflocken von Lunderland, dann habe ich mir naemlich auch das kleinschnibbeln von Obst und Gemuese gespart.

Es ist vor allem auch nicht nur der Kostenunterschied, sondern auch der gesundheitliche Aspekt, der bei der Ernaehrung eine große Rolle spielt. Ich kann definitiv sagen, seit ich unsere Hunde barfe, sind sie fitter, das Fell sieht gesuender aus, die Haeufchen sind viel viel kleiner und ich habe kein schlechtes Gewissen mehr, wegen dem Unfug, den ich taeglich verfuettere.

Die Buchempfehlung geht nicht nur ums Barfen uebrigens, sondern auch um allgemeinere Dinge, aber Barf hat mit eine der groeßten Rollen darin. Ist trotzdem auch im gesamten sehr interessant.
 
Saphi09

Saphi09

Registriert seit
29.08.2009
Beiträge
1.267
Reaktionen
0
Ich konnte meine Mum jetzt so einigermaßen überzeugen, jedenfalls sagt sie jetzt nicht einfach nur noch "nein" und sie hat meinem Vater heute davon erzählt und er hat nur scherzhaft gemeint "wenns dann mal Spaghetti gibt muss man ja aufpassen nicht das Fleisch für den Hund zu nehmen".. sieht also gar nicht mal so schlecht aus glaube ich. Meine Mum sagte wir probieren das was ich verbotenermaßen bestellt hab mal aus und vielleicht darf ich dann weiterhin noch davon bestellen wenn es gut ankommt (also wenn meine Eltern es nicht eklig finden und Ronja das frisst + verträgt). Dass es nicht so leicht ist weiß ich, aber ich hab gelesen dass Lammfleisch auch recht schonend ist wenn der Hund es kennt und Ronja kennt das schon, weil sie auch immer Lamm aus der Dose bekommt und es bisher gut vertragen hat.
Jetzt hab ich aber noch eine wichtige Frage: Kann ein Hund vom barfen überhaupt zunehmen? Das sollte Ronja nämlich dringend, weil man bei ihr die Wirbelsäule und die Knochen spürt und sie sehr schmal ist.. Oder wie viel Fleisch sollte sie bekommen dass sie zunimmt? Weil ich mal gelesen hab dass Hunde von zu viel Fleisch (Eiweiß) Durchfall kriegen und es nicht vertragen, stimmt das? Sie wiegt 20kg und ist jetzt geschätzt (ehemaliger Straßenhund) 1 Jahr alt. Momentan kriegt sie 800g täglich aus der Dose..
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.955
Reaktionen
3
Freut mich, dass du dich - wenigstens vorläufig - durchsetzen konntest :D.

Meiner musste auch zunehmen, ich habe dann einfach etwas mehr gefüttert als die üblichen 3% des Körpergewichtes pro Tag (Gesamtmenge mit Beilagen). Dann noch Milchprodukte, etwas Honig und ab und an Getreide dazu, auch ein paar Kartoffeln, dann geht das schon.... Meiner bekommt auch mehr Fleisch als er eigentlich bekommen sollte, aber bis jetzt klappt das sehr gut. Er ist ja auch noch im Wachstum und ich muss demnächst wahrscheinlich eh seine Ration anpassen. Aber das siehst du dann, wenn du es fütterst, du solltest sie eben vor allem am Anfang regelmäßig wiegen. Ich würde dann auch Rindflisch nehmen, also etwas fetteres Fleisch. Geflügel z.B. ist ja sehr mager und setzt auch nicht an. Ich würde dann auch von den Innereien her z.B. statt Lunge etwas mehr Pansen oder Netzmagen füttern, da auch diese sehr mager ist.

Das Fleisch aus der Dose kann man nicht ganz mit dem frischen vergleichen, da Dosenfleisch immer behandelt wurde. Das barf-Fleisch ist eben komplett roh. Aber auch wenn dein Hund empfindlich ist könnte es durchaus sein, dass sie frisch jede Art von Fleisch verträgt, aus der Dose aber nicht. Das musst du vorsichtig testen während der Umstellung. Nur achte dann auch darauf, nur wenige Gemüse- und Obstsorten pro Mahlzeit zu geben, dass ihr die Umstellung zu Beginn leichter fällt. Vermeide dann auch Kohlsorten, da diese zu Blähungen führen können. Beschränk dich erstmal auf die "sanfteren" Sachen wie Banane und Apfel bzw. Karotte und Gurke ;).

Viel Glück :D
LG
 
Saphi09

Saphi09

Registriert seit
29.08.2009
Beiträge
1.267
Reaktionen
0
Danke :) Dann bin ich ja beruhigt wenn ein Hund vom barfen auch zunehmen kann, weil das doch sehr gesund klingt :mrgreen:

Man soll ja anfangs eine Art Diät machen damit sich der Hund an das Fleisch gewöhnen kann, aber ich glaube das wäre bei Ronja gefährlich, eben weil sie so schon viel zu dünn ist.. Wie ich das deswegen machen soll überleg ich mir noch ;) Wie viel dürfte ich ihr denn geben? 1kg wäre zu viel, oder? Ich frag das auch deshalb weil mir ein Futterhändler mal erklärt hat dass zu viel Eiweiß schädigt, aber ob er da wirklich richtig liegt weiß ich nicht, kann mir das jemand sagen? :eusa_think:

Ansonsten bin ich weiterhin optimistisch dass ich meine Eltern noch rum kriege Fleisch bestellen zu dürfen ;)
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.955
Reaktionen
3
Zu viel Eiweiß kann schon schädlich sein, aber wenn du die ihrem Körpergewicht angemessene Menge Fleisch fütterst ist das sicherlich nicht zu viel. Du solltest eben keine 20 Eiweiß-Zusätze drübergeben, manche geben ja auch noch Pülverchen und solche Sachen ;).

Bei 20kg bräuchte sie, wenn man von 3% ausgeht, 600g Futter am Tag. Davon dann 60-70% Fleisch, der Rest zu gleichen Teilen Gemüse, Obst und Salat. Also ca. 400g Fleisch am Tag, dazu je 70g Gemüse/Obst/Salat. Von den 400g musst du allerdings noch die fleischigen Knochen abziehen, ebenso die Innereien, jeweils 10%, bleiben durchschnittlich 320g Muskelfleisch, 40g fleischige Knochen und 40g Innereien am Tag. Das ist aber etwas kompliziert so auf den Tag zu verteilen, also rechnet man die Wochenration (in deinem Fall 2,240kg Muskelfleisch, 280g fleischige Knochen und 280g Innereien). Dann rechnest du noch einmal die Woche eine Mahlzeit Fisch und Geflügel rein (ich zähle Geflügel nicht zum normalen Muskelfleischanteil, da es doch sehr mager ist).

So kannst du dann einen Wochenplan erstellen, also meinetwegen rechnest du ein Mal die Woche einen 300g Knochen und zwei Mahlzeiten mit je 150g Innereien. Den Rest füllst du mit der verbleibenden Menge Muskelfleisch, Fisch und Geflügel. Viel Spaß beim rechnen :D!!

LG
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Entgiften bei Frostfleischfütterung?