Ästling gerettet!

Diskutiere Ästling gerettet! im Wildvogel Forum Forum im Bereich Vogel Forum; Erstmal hallo und guten Abend. Als ich heute Mittag kurz nach draußen wollte, wäre ich fast über einen kleinen Spatz geflogen und im gleichen...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Chat_Sauvage

Chat_Sauvage

Registriert seit
20.10.2010
Beiträge
977
Reaktionen
1
Erstmal hallo und guten Abend.

Als ich heute Mittag kurz nach draußen wollte, wäre ich fast über einen kleinen Spatz geflogen und im gleichen Moment ist unsere Katze um die Ecke geflitzt und wollte ihn packen..

Hab ihn dann natürlich vor ihr gerettet. So wie's aussieht ist der Kleine ein
Ästling, hat schon Feder, nur noch bedingt plüschig und kann auch schon ein Stückchen fliegen. Nur das reicht eben noch nicht um ihn frei zu lassen.

Bei uns gibt es weit und breit keine Ecke wo ich ihn aussetzen könnte und seine mam ihn auch wieder findet. Überall in der Nähe sind Katzen. Habe schon versucht ihn auf einen Baum zu setzen, aber dann setzt er zum fliegen an und landet entweder wieder auf dem boden oder er kommt direkt zurück auf meinen arm.

Fressen tut er, fütter ihn mit Eifutter, Fliegen und einem speziellen Aufzuchtspulver von einem Züchter. Trinken funktioniert auch mit einer Pipette.

Jetzt weiß ich nur nicht wie oft ich ihn denn füttern muss und wie ich ihm das fliegen beibringen soll? Er will nämlich gar nicht! Ich kann so lange wie ich will mit ihm raus gehen, er bleibt immer bei mir.

Liebe Grüße
 
24.07.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heidi zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter.
Abbey

Abbey

Registriert seit
21.07.2008
Beiträge
1.014
Reaktionen
0
Hallo!

Bitte setz sofort das Eifutter ab - es wird zu extremen Verdauungsstörungen und schlimmstenfalls zum Tod führen. Und was ist denn das für ein Aufzuchtpulver? Meistens sollte man bei so etwas vorsichtig sein, ein Züchter ist kein Experte für Wildvögel.

Bei einem Ästling kann man dir allerdings nur den Rat geben ihn freizulassen.
Gibt es nicht irgendwo ein Gebüsch in der Nähe des Ortes, wo du ihn gefunden hast? Setz ihn dort hinein und warte eine Stunde ab, ob seine Eltern noch kommen. (Annehmen würden sie ihn dann so oder so.)
Einen gesunden Ästling zu behalten richtet meist mehr Schaden an, als es nützt.

Kommen sie nicht, solltest du ihn möglichst bald in eine Vogelpflegestation geben. Einen Vogel auszuwildern und ihm beizubringen, was er braucht, um zu überleben, erfordert Erfahrung und Fachwissen.
Hier findest du Links für Pflegestationen:

http://www.wildvogelhilfe.org/aufzucht/auffangstationen.html

Auf der Seite herumzustöbern würde dir übrigens auch einiges bringen, dort steht viel wissenswertes. Leider wird dort jedoch noch immer Ei als Notfallfutter vorgeschlagen, obwohl es zu den bereits erwähnten Verdauungsstörungen führt.
Lass also lieber die Finger davon.

Ich kann dir sonst leider nicht mehr weiterhelfen, aber drücke dem Vögelchen die Daumen! ;)

Liebe Grüße,
Abbey
 
kleiner Falke

kleiner Falke

Registriert seit
20.12.2010
Beiträge
5.644
Reaktionen
0
Hallo und guten Abend

So hart es auch klingt: dennoch würde ich ihn wieder rauslassen. Wie Du selber sagst, ist ein Aestling, der muss nun einfach fliegen lernen und muss auch lernen mit der Problematik "Katze" umzugehen. Er wird das nicht lernen, wenn Du ihn nun zu Hause behälst.

Behalte ihn nun über Nacht drin, füttere ihn meinetwegen mit dem Aufzuchtspulver (Nutri Bird?) aber lass ihn morgen wieder raus und zwar an einer Stelle, wo die anderen Spatzen sind. Suche Dir einen erhöhten Platz, am besten in einem Busch und lass ihn dort. Klar sind Katzen da. Genauso wie andere Feinde. Aber da muss er durch... Genauso wie seine Geschwister, die nun das gleiche Schicksal durchleben, die Du aber einfach nicht gefunden hast. :p

Du schreibst selber, er sei schon jetzt die ganze Zeit bei Dir. Wenn Du den morgen nicht rauslässt, wird der so auf Dich fixiert, dass er nachher total fehlgeprägt ist und gar nie mehr ausgewldert werden kann---was sehr schade wäre, da es ja ein Wildtier ist...
 
Chat_Sauvage

Chat_Sauvage

Registriert seit
20.10.2010
Beiträge
977
Reaktionen
1
Hey.
Erstmal danke für die schnelle Antwort.
Aber ich bin auch etwas erstaunt über deine Reaktion zum Eifutter.
Meine Cousine hat vor knapp einer Woche einen Spatz ausgewildert. Hat natürlich ein Weilchen gebraucht bis er so weit war hat alles prima geklappt.. Sie hat ihn gefunden da war er noch nackt und ihn dann eben mit Pulver und später mit Eifutter groß gezogen. Und auch meine Tante hatte damit noch nie schlechte Erfahrungen..


Und wegen dem Wissen und der Erfahrung habe ich keine Bedenken, meine ganze Verwandtschaft wohnt in einem Dorf und wir haben dank unseren Katzen schon fast jede Woche irgendwo einen Jungvogel zuhause. Habe mir die Seiten natürlich schon durchgelesen und bis jetzt haben wir immer alle Vögel durchbekommen. Nur ich persönlich war nie betroffen als Vogelmama. Werde von den anderen, insebodere meinem Onkel aber unterstützt, der kennt sich in Sachen Vögel bestens aus, hat seinen Keller sozusagen zur 'Vogelauffangstation' umgebaut.

Ich wusste eben nur nicht wie oft genau ich ihn füttern muss und wollte nicht erst bis morgen warten, da mein Onkel nicht erreichbar ist und so ein Vogel ja von woche zu woche unterschiedlich oft gefüttert werden muss.

Und wie genau das Pulver heißt kann ich dir leider nicht sagen. Er hat gesagt es wäre anfangs das Beste für den Kleinen. Nur wir haben keine Originalverpackung hier, er hat es in eine kleinere Tüte gepackt weil ein großer sack zu viel gewäsen wäre..
Müsste mal bei meinem Onkel schauen, von ihm haben wir ja die Adresse des Züchters

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

kleinerFalke,

deine Worte haben mich richtig berührt und zum Nachdenken gebracht..
Jetzt fällt mir erst auf dass ich mich wohl selbst schon total in den Kleinen verliebt habe..
Und wie du schon sagst, so hart es klingt er wird wohl nie an den Katzen vorbeikommen auser ich sperr ihn hier auf ewig ein.
Hab beobachtet dass andere Spatzen sich zu ihm setzen wenn ich ihn auf einen Ast bringe, nur ich hatte immer Angst er kommt nicht weit da er ja nicht fliegen kann..

Ach ich mach mir wohl zu viele Sorgen..
Werde deinem Rat folgen und ihn morgen frei lassen.

Und ja genau, ich glaube das Pulver heißt so.
 
astrid.

astrid.

Registriert seit
23.06.2011
Beiträge
101
Reaktionen
0
Ein flügger Jungvogel benötigt kein Aufzuchtpulver. Wenn es sich wirklich um einen Sperling handeln sollte, dann liegst Du mit einigen Fliegen richtig.

Morgen setzt Du ihn mit ein paar Fliegen gefüttert am Fundort in ein Gebüsch. Er wird die Altvögeln mit Kontaktlauten auf sich aufmerksam machen.

Ich finde es schlimm, was Du schreibst. Deine ganze Familie zieht Katzenopfer auf, Dein Onkel hat eine Aufzuchtstation im Keller .... Vögel mit Eifutter aufgezogen und ausgewildert. Das ist aus den Augen aus dem Sinn. Der Päppler hat ein gutes Gefühl, hat aber keine Ahnung, dass so ein Vogel an Organschäden und Mangelerscheinungen zu Grunde geht.

Man sollte sich sachkundig machen und sich belesen und wenn man dazu nicht willens ist, die Vögel, die Opfer der Katzen geworden sind, in kompetente Hände geben, damit sie eine reelle Chance auf ein gesundes Leben in Freiheit bekommen. Alles andere ist Pfusch.

LG astrid
 
Chat_Sauvage

Chat_Sauvage

Registriert seit
20.10.2010
Beiträge
977
Reaktionen
1
Wenn bis jetzt auch nur ein Vogel gestorben wäre oder ich wüsste dass es einem schlecht geht dann würde ich dir zustimmen,
dem ist aber nicht so.
Mein Onkel, der die 'Aufzuchtsstation' betreibt, bekommt die Vögel auch von anderen Leuten und von weiter weg. Er züchtet selber Perserkatzen, und von den Vögeln die er aufzieht oder pflegt sind da momentan vllt einer oder zwei von seinen eigenen Katzen. Und meiner Meinung nach kennt er sich wirklich aus..
Mit was genau er die kleinen aufpäppelt weiß ich nicht, nur eben die ganz kleinen mit Pulver. Ob er Eifutter benutzt, keine Ahnung.

Wenn ich mir ansehe wie andere Leute die Vögel bei sich behalten dann muss ich sagen geht es denen die bei uns sind richtig gut. Ich kenne so viele die sie mit Würmern füttern obwohl es welche sind die gar keine bekommen sollten, Vögel die in Hamsterkäfige gesperrt werden oder nur in Schachteln.. da frag ich mich warum man sie nicht einfach abgibt.

Aber bei uns hat bisher alles super funktioniert und dass ich einen Ästling wieder frei lassen muss, nachdem ich ihn vor der Katze gerettet habe ist mir auch bewusst,

nur war mir eben nicht klar wie genau ich das anstellen sollte. Im Umkreis wo seine Mutter ihn findet sind ÜBERALL Katzen und ansonsten war ich mir nicht sicher ob die den Kleinen wieder findet.

Aber das ist jetzt auch egal, habe einen halben Tag draußen gesessen, auf die Katzen und den Kleinen aufgepasst bis seine Mutter dann kam. Jetzt sind die beiden weg.

Liebe Grüße.
Chat_Sauvage
 
kleiner Falke

kleiner Falke

Registriert seit
20.12.2010
Beiträge
5.644
Reaktionen
0
na, das ist ja prima, dass er nun wieder draussen ist! Super! :clap:

Betr. der Aufzucht von Jungvögeln sind die Meinungen sehr unterschiedlich. Und irgendwie hat jeder den Eindruck, das, was er/sie macht, sei das Beste und einzig richtige! Und ich habe schon auch den Eindruck, das gewisse Leute hier im Forum extrem hohe Ansprüche haben.

Wenn ich hier lese, was teilweise empfohlen wird und dann vergleiche, was in der Natur abgeht... Da muss ich schon ab und an den Kopf schütteln.
Man muss weiss ich was für spezielle Pülverchen und sonstige Sachen haben, diverse Medikamente noch dazu, ansonsten ist man nicht ansatzweise befähigt einen Jungvogel aufzuziehen. Kein Vogel in der Wildnis streut beim Futter für seine Jungen noch irgendwelche Pülverchen drüber. Kein Vogel in der Natur hält sich an die "Regel", dass man z.B. alle 2 Stunden füttern muss. Naja, wenns kein Futter gibt (schlechtes Wetter) dann gibts keins, punkt. Und einige überleben und andere halt nicht. That's live. Das ist Selektion. Und natürlich will auch ich das Beste machen und versuchen, jeden Vogel durchzubringen. Aber wenn ich das nur schaffe, in dem ich weiss ich was für Medis und Spezialpulver einsetzen muss, stelle ich mir dann manchmal im Stillen schon auch die Frage, ob denn so ein Vogel später in der harten Wildnis wirklich eine Chance hat oder ob ich nicht einfach nur Sperberfutter grossziehe... :eusa_think:

Wenn ich sehe, wie manche Spatzen draussen aufwachsen... Die leben beim Mc Donalds, ernähren sich wohl zu 100% von angekauten Burgern und versalzenen Pommes. Und dennoch ist es ein Schwarm von locker 40 Stück und die sehen (abgesehen von etwas zuviel Körpergewicht :lol:) ganz gut aus.

Und was das Nutri Bird betrifft: ich persönlich (und das sind meine Erfahrungen!) bin begeistert von dem Pulver. Ich verwende es bei fast allen ganz jungen Singvögeln. Und selbst fast erwachsene oder auch ganz erwachsene Vögel mögen es oft noch gerne. Ich habe es nun auch schon öfter bei adulten aber geschwächten Tieren angewendet. Wenn ich einen Vogel habe, der so schwach ist, dass er kaum was schlucken mag, dann mische ich Amynin mit Nutri Bird und mache einen leichten Brei. Und die meisten Vögel nehmen das sehr gut an. Natürlich ist das keine Dauerlösung. Aber für 1-2 Tage, um den Vogel wieder auf die Beine zu bekommen, habe ich damit sehr viele gute Erfahrungen gemacht.

Ich mache mir schon recht viele Gedanken und will es ja auch recht machen. Und gerade bei den Mauerseglern denke ich, hatte ich wirklich ein gutes Jahr und habe inzwischen einiges an Erfahrung. Man lernt schlussendlich auch in der Praxis. Es kann noch lange ietwas n einem Buch stehen man soll es so und so machen---die Theorie und die Praxis sind oft weit auseinander. Und natürlich kann man nicht von Anfang an alles perfekt. Und ab und an stirbt halt ein Vogel, weil die Menschen es nicht besser wissen. Ja, das ist so. Sofern man dann draus was lernt. Aber die Frage ist dann eben auch: was ist perfekt? Kann es jeweils perfekt sein? :eusa_think:
 
Chat_Sauvage

Chat_Sauvage

Registriert seit
20.10.2010
Beiträge
977
Reaktionen
1
Hey kleinerFalke.

Ich kann zu deinem Beitrag nicht mehr viel sagen. Du sprichst mir aus der Seele.
Und das hier manche richtig pinibel sind (soll sich niemand angesprochen fühlen), fällt mir auch oft auf.
Klar du hast recht, jeder denkt wohl es sei auf seine Art und Weise perfekt. Aber für mich gibt es kein 'perfekt'
Ich bin kein Vogelprofi und will auch keiner werden, aber dadurch dass ich schon oft welche großgezogen, bzw. aufgepäppelt habe, lerne ich viel dazu.
Als ich den kleinen fand wusste ich selbst noch nicht das es sich um einen Ästling handelt, darum hab ich mich gleich vor den Pc gesetzt und nachgeforscht.
So weiß ich dann von Tag zu Tag mehr, und trotzdem kann nicht jeder gleich handeln.
Danke aber für die Tipps, ich glaube ich hätte ihn ohne euch noch länger behalten und ihm versucht selbst das Fliegen beizubringen.
Jetzt hat er seine mom wieder und die kann ihre Rolle weiter übernehmen.
(=

Liebe Grüße.
Chat_Sauvage
 
kleiner Falke

kleiner Falke

Registriert seit
20.12.2010
Beiträge
5.644
Reaktionen
0
Ja, perfekt ist es wohl nie. Und das ist auch gut so. Sonst lernt man nichts mehr dazu, wie Du sagst.

Ich denke einfach, die meisten Menschen haben viel zu sehr die Tendenz, in die Natur einzugreifen. Anstatt die Natur machen lassen. Natürlich ist es hart, wenn die kleine Meise mit dem kaputten Beinchen (irgend ein Beispiel) vor der Terrasse rumhüpft. Und klar, will man helfen. Aber vielleicht braucht es genau solche Vögel auch in der Natur, um als Futter für andere zu dienen! Sorry, ich bin da sehr pragmatisch. Aber auch ein Sperber oder ein Falke hat Hunger und hat Junge zu versorgen. Würde es die armen, geschwächten Jungvögel oder "deformierten" oder Verunfallten Vögelchen nicht geben sondern nur topfitte und starke, würden die anderen Vögel, welche diese als Nahrung haben, verhungern... Ja, ist hart, aber genau so ist die Natur, entschuldige!

Die Natur und die Tiere halten sich nicht an von Menschen geschriebene Statistiken. Und manchmal kommen Menschen auf Ideen, die ein Tier in der Natur nicht im geringsten interessiert...

Ein aktuelles, tatsächlich wahres Beispiel:

5 Mauersegler, die Reste meiner grossen Truppe. Einer davon, immer eher ein mäkeliger Fresser und auch einer der kleineren Sorte, hat es mit ach und krach auf 35 gramm geschafft. Dann wollte er nicht mehr fressen. Vielleicht 10 Heimchen und 5 Dronen am Tag, mehr lag nicht drin. Er wurde zusehends leichter. Dafür aber auch immer unruhiger. Sonderte sich von den anderen ab, kletterte immer wieder den Kartonrand hoch.
Ich schaute ihn mir genau an. Federn recht lange, daher wohl flugtauglich. Nur eben diese blöden Federspulen, die er noch sichtbar hatte. Da steht doch immer überall geschrieben, dass die weg sein müssen (wer hat das eigentlich "erfunden"?) Nun gut, die waren noch leicht zu sehen. Also darf er noch nicht fliegen. Super, ich hielt ihn noch 1 Tag zurück, er wurde immer mühsamer, krabbelte durch den Karton, war total nervös, frass gar nichts mehr. Verlor Gewicht.
Mal kurz das Hirn anschalten und den Bezug zur Natur suchen: wie wäre es dort? In einem Kasten? Da wäre er wohl nun bereits 10 mal rausgeflogen. Oder moment... Nein, stimmt, da kommt dann die Mama, packt ihn am Flügel, guckt sich den mit Segleraugen an und sagt zu ihm: "Junge, noch nicht fliegen, Du hast noch Federspulen!"
Nun ja, wäre spannend, wenn es denn so wäre...

Ne, in der Natur wäre der draussen. Also habe ich den Versuch gewagt. Ich konnte den Kerle nicht mal richtig auf der flachen Hand plazieren, der war vorher schon weg und düste ab wie ein Pfeil! Kreiste noch 2 Minuten über mir, einfach herrlich. Fand dann eine kleine Truppe anderer, denen er sich anschloss. Mann, das war so genial!
Ich habe manch anderen freigelassen ohne Federspulen, der deutlich mehr Mühe beim Starten hatte...

Ich will damit nicht sagen, dass diese Anhaltspunkte nicht gut sind! Sicher sind die, gerade für "Vogelanfänger" sehr, sehr wichtig und hilfreich. Gerade aber, wenn man ein bisschen Erfahrung hat, muss man sich auch andere Gedanken machen. Und auch, anhand der Erfahrungen, auch selber beobachten, analysieren, bei der Natur nachfragen---und dann-- entsprechend und auf jeden einzelnen Vogel abgestimmt--- handeln!
 
klumpki

klumpki

Registriert seit
24.06.2011
Beiträge
467
Reaktionen
0
Kleiner Beitrag zu Federspulen:
bei Aufzucht durch Mami haben die kleinen Mauersegler niemals so lange oder persistierende Federspulen. Die sind immer kurz, egal in welchem Alter und wie lange die Federn sind.

Das kommt leider bei uns in der Handaufzucht durch die zu einseitige Ernährung.

Da ich seit Jahrzehnten eine große Mauersglerkolonie unter meinem Dach beherberge und auch mit einigen Mauersegler-Koloniebesitzern in Verbindung stehe, die einsehbare Nistkammern bzw kameraüberwachte Nistkammern haben, sind die Beobachtung aus erster Hand
 
Zuletzt bearbeitet:
kleiner Falke

kleiner Falke

Registriert seit
20.12.2010
Beiträge
5.644
Reaktionen
0
Hallo

Ok, interessant...

Bevor wir uns nun aber total missverstehen: was sind für Dich genau >Federspulen<?
Ich meine damit den Ansatz der Federn, der noch in der Hülse steckt. Genau das ist ja doch aber normal bei einem jungen Vogel, weil die Feder ja wächst. Das haben ja alle jungen Vögel, das ist doch ganz normal und hat doch sicher nichts mit der Handaufzucht zu tun.
Bisher hatte das noch jeder Jungvogel, den ich päppelte, egal von von mir aufgezogen oder frisch aus der Natur entnommen.

Aber wie gesagt, vielleicht meinen wir da was ganz anderes! Würde mich über eine Definition von Dir freuen. Ich bin aus der Schweiz, wir sprechen manchmal etwas selstam und benutzen für die gleichen Dinge ganz andere Wörter als die Deutschen. :D

Fakt ist, dass ich mehrfach gehört und gelesen habe, das man einen Segler nicht fliegen lassen sollte, solange die Federn noch in den Hülsen stecken. Sie müssen komplett rausgewachsen sein.
Fakt ist nun bei mir, aus meiner Erfahrung, dass ich dies nicht 1:1 auf alle Segler übertragen kann und dass ich sicher bin, dass mein Segler, den ich nun rausliess, auch in der Natur weggeflogen und nicht im Kasten sitzen geblieben wäre.
 
klumpki

klumpki

Registriert seit
24.06.2011
Beiträge
467
Reaktionen
0
Ich meinte schon genau diese Federspulen, die Hülsen, in denen sich die Federn entwickeln. Die schilfern sich bei Naturbruten immer auf ein Minimum ab, bei uns Handaufzuchten sind sie immer länger. Ich spreche hier besonders von denen von außen sichtbaren: Am Schwanz und an den Flügeln bei Mauerseglern, die schon ca 4- 5 Wochen alt sind. Vergleichbare Naturbruten haben nur noch unsichtbare Spulen wenn man den Flügel hebt z.B.

So ist es auch mit anderen Vögelchen. Habe ja zur Zeit das Rotschwänzchen mit 14 Tagen seit Schlupf. Und hatte auf meinem Balkon eine Naturbrut, die seit einer Woche ausgeflogen ist. Auch da kann ich es genau erkennen: lange Federhülsen an Schwanz und Flügeln, die die anderen nicht hatten. Dabei füttere ich schon so abwechslungsreich wie ich nur kann. Oft wird es besser, wenn ich in größerer Menge Wiesenplankton verfütter, aber die letzte Zeit war es einfach zu kalt und zu nass zum Sammeln.

Hier seht ihr die Flügel und das Schwänzchen beim Rotschwanz und die Spulen vor allem an den Schwanzfedern des ersten Seglers links, der kam mit einem Alter von ca. 6 Tagen zu mir. Sowas kommt bei Naturbruten nicht vor.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
kleiner Falke

kleiner Falke

Registriert seit
20.12.2010
Beiträge
5.644
Reaktionen
0
okeeeeee. Finde ich sehr interessant, wieder was gelernt. Muss ich mich wirklich mal achten. Bisher habe ich diese Spulen noch bei jedem Jungvogel gesehen und habe mich wirklich noch nie drauf geachtet, ob die bei Handaufzuchten so viel besser sichtbar und so viel länger sind...
Könnte man also quasi sagen, je länger und deutlicher die Spulen, desto "schlechter / unausgwogener / einseitiger" ist die Ernährung?

So, moment, nun muss ich mir meine Segler gleich mal krallen....

..... ok. Also Nr. 1 hat so gut wie keine Spulen mehr. Sichtbar so ist nichts, Federn beiseite blasen vielleicht 2 mm. Der wäre wohl bald "reif". Ist aber total verfressen, total entspannt, hat ein Gewicht von 45 gramm. Mal noch abwarten, wie er sich entwickelt.

Die anderen 3 sind alle sehr ähnlich, Spulen auf den 1. Blick etwa 3mm, bei Federn zur Seite blasen sind wir bei etwa 5mm. Hatte ich aber immer so, bei allen etwa gleich.
 
klumpki

klumpki

Registriert seit
24.06.2011
Beiträge
467
Reaktionen
0
5 mm sind schon länger als bei den Naturbruten, finde ich aber nicht ungewöhnlich lang. Wichtig ist halt immer, dass sie sich schnell ablösen und nicht persistieren. Die Feder da drunter wird irgendwie nicht richtig versorgt und wird brüchig. Wie gesagt, wenn ich viel Wiesenplankton mit Heuhüpfern, Motten und co gefüttert habe, gingen sie schnell ab und die Federn waren darunter wunderbar.
Das Rotschwänzchen sieht heute einen Tag nach diesem Foto, auch schon anders aus und wird sich sicher normal entwickeln, es ist aber auch kein Hochleistungsflieger, deswegen bin ich nicht so in Sorge. Ich hatte es ja direkt ab Schlupf mit Eierschale am Popo und habe es natürlich mit Nutribird und Insektenbrei aufgezogen die erste Woche. Dieses Futter hat die Hülsenbildung sicher begünstigt. Aber ohne künstliches Futter hätte ich es vielleicht nicht durchgebracht, den Pupsi.

Einen Segler aus Friedberg allerdings vergesse ich nie, der sah aus wie ein Stachelritter. Und als der Finder endlich seine Nahrung umgstellt hatte, kamen darunter gelockte Federn zum Vorschein. Das Tierchen war da sicher schon vier Wochen alt. Das ist dann nach Frankfurt in die Mauerseglerklinik gekommen, leider weiß ich nicht, was aus ihm wurde.
 
kleiner Falke

kleiner Falke

Registriert seit
20.12.2010
Beiträge
5.644
Reaktionen
0
mit Eierschale am Popo "pruuuust", stelle mir das gerade bildlich vor.... :p

Also auch Nutribird? Obwohl es ein Insektenfresser ist? Finde ich gut, habe ich auch sehr gute Erfahrungen Sofern zusätzlich Insekten, (frische Insekten) gegeben werden.

Ja, also ich habe nun gerade wieder was gelernt, vielen Dank, werde mich mal weiter achten. Spannend finde ich, dass 3 von den Seglern, die ich oben beschrieben hatte, 2 seit nackig bei mir sind... Also die habe ich etwa 1 Woche alt übernommen. (das sind meine Dinos, weil die Anfangs nackig aussahen wie Flugsaurier) Und ich sehe da nun wirklich im direkten Vergleich zu den andern, die ich erst vor etwa einer Woche erhalten habe, wirklich keinen sehr deutlichen Unterschied. In dem Fall ist meine Dronenbrut / Heimchen / Fliegen / Wachsmadenmischung gar nicht sooo schlecht... :mrgreen:
 
kleiner Falke

kleiner Falke

Registriert seit
20.12.2010
Beiträge
5.644
Reaktionen
0
Oh mann.... :p

Tweety lässt grüssen.... Sagenhaft. Aber Achtung, Babyfotoregel... Irgend ein übereifriger Mod knallt Dir das Bild sicher bald raus. :roll: Aber egal, ich habs gesehen, danke... ;)
 
Chat_Sauvage

Chat_Sauvage

Registriert seit
20.10.2010
Beiträge
977
Reaktionen
1
'Übereifriger Mod'
Entschuldigung aber ich musste echt grinsen:roll:
Hätt mich wohl nicht getraut das zu schreiben^^
 
kleiner Falke

kleiner Falke

Registriert seit
20.12.2010
Beiträge
5.644
Reaktionen
0
na, nur nicht lachen.... ;) Schau mal wo das Bild ist! WEG! Sag ich doch, übereifriger Mod... :roll:

Aber weisst Du was das lustige ist: diesmal hat es der / die oder das Mod anonym gemacht...
Sonst steht dann nämlich immer unten "geändert von": und dann der Name. Hier steht nur der Grund "Babyfotoregel" aber sonst nix. Hehehehe... :mrgreen:

Ne, ist ja schon ok, ich verstehe die Regel ja. Und selbst wenn ich sie nicht verstünde, müsste ich sie akzeptieren. Ist doch schön, wenn man das ganze wenigstens mit Humor nehmen kann... "find"
 
Chat_Sauvage

Chat_Sauvage

Registriert seit
20.10.2010
Beiträge
977
Reaktionen
1
Hehe.. hast recht.
Und ich glaube, ein wenig Humor schadet hier nicht.
Fühlt man sich gleich viel wohler.
Da ich hier neu bin und noch niemanden kenne, hab ich schon ab und zu Angst was zu schreiben,
manche Antworten die ich bekomme sind nicht gerade 'nett'.
Wie gesagt. Ich bin nicht perkeft und kenn' mich nicht überall aus.

:roll:
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Ästling gerettet!

Ästling gerettet! - Ähnliche Themen

  • Ästling oder Nestling gefunden und dringende Fragen

    Ästling oder Nestling gefunden und dringende Fragen: Hallo Leute, ich habe mich heute angemeldet, da ich sehr verunsichert bin über meinen Vogelfund. Gestern habe ich im Garten auf dem Betonweg...
  • Hilfe bei Jungvogelbestimmung

    Hilfe bei Jungvogelbestimmung: Hallo Forengemeinde, ich habe gestern einen kleinen Jungvogel von der Hauptverkehrsstraße gesammelt. Mutter war trotz warten nicht zu sehen (kein...
  • Jungvogel/Ästling auf Balkon

    Jungvogel/Ästling auf Balkon: Hallo Freunde, vor ca. 30 Minuten hab ich ein Flügelflattern gehört und dann ist ein Vogel durch meine offene Balkontür ins Zimmer gehoppelt und...
  • Amsel-Ästling gefunden, wie vehalten?

    Amsel-Ästling gefunden, wie vehalten?: Hallo und guten morgen, ich bin neu hier, weil mein Sohn gestern eine junge amsel gefunden hat und promt mit nach Hause gebracht hat. Wir waren...
  • Amsel Ästling vor Rabe gerettet

    Amsel Ästling vor Rabe gerettet: Als ich heute mit meinem Sohn auf unserem Balkon spielte viel mir plötzlich ein sehr heftiges gekrächtse auf und ich schaute natürlich sofort was...
  • Amsel Ästling vor Rabe gerettet - Ähnliche Themen

  • Ästling oder Nestling gefunden und dringende Fragen

    Ästling oder Nestling gefunden und dringende Fragen: Hallo Leute, ich habe mich heute angemeldet, da ich sehr verunsichert bin über meinen Vogelfund. Gestern habe ich im Garten auf dem Betonweg...
  • Hilfe bei Jungvogelbestimmung

    Hilfe bei Jungvogelbestimmung: Hallo Forengemeinde, ich habe gestern einen kleinen Jungvogel von der Hauptverkehrsstraße gesammelt. Mutter war trotz warten nicht zu sehen (kein...
  • Jungvogel/Ästling auf Balkon

    Jungvogel/Ästling auf Balkon: Hallo Freunde, vor ca. 30 Minuten hab ich ein Flügelflattern gehört und dann ist ein Vogel durch meine offene Balkontür ins Zimmer gehoppelt und...
  • Amsel-Ästling gefunden, wie vehalten?

    Amsel-Ästling gefunden, wie vehalten?: Hallo und guten morgen, ich bin neu hier, weil mein Sohn gestern eine junge amsel gefunden hat und promt mit nach Hause gebracht hat. Wir waren...
  • Amsel Ästling vor Rabe gerettet

    Amsel Ästling vor Rabe gerettet: Als ich heute mit meinem Sohn auf unserem Balkon spielte viel mir plötzlich ein sehr heftiges gekrächtse auf und ich schaute natürlich sofort was...