Pilzsporen in den Luftsäcken

Diskutiere Pilzsporen in den Luftsäcken im Papageien Forum Forum im Bereich Vogel Forum; hallo alle zusammen, bin neu in Forum und habe gleich ein grosses Problem: ich habe seit ca. 30 Jahren eine Gelbstirnamazone (geschätztes Alter 37...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
M

Marion II

Registriert seit
04.09.2011
Beiträge
3
Reaktionen
0
hallo alle zusammen,
bin neu in Forum und habe gleich ein grosses Problem: ich habe seit ca. 30 Jahren eine Gelbstirnamazone (geschätztes Alter 37 Jahre und aus 3.Hand).
Meine Lora hat
nun seit ca. 2 Jahren Probleme mit der Luft. Wir haben schon verschiedene Medikamente bekommen, Inhalationen sowie stationäre Behandlung bei einem TA. Der Zustand hat sich dann etwas gebessert. Nun ist ihr Anfang des Jahres ein Flügel amputiert worden, sie kommt damit aber sehr gut zurecht.
Kann es sein, da sie nicht mehr fliegen kann, dass sich die Atemnot verstärkt und was kann man dagegen tun??? Die letzten Tabletten waren sehr teuer und haben nicht geholfen. Habt ihr vielleicht eine Idee???
Wäre für Antworten sehr dankbar.
LG Marion + Lora
 
04.09.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du es schon mal mit Clickertraining für Papageien versucht? Funktioniert auch mit Sittichen und anderen Vogelarten, macht beiden Spaß und stärkt die Beziehung zum geliebten Papageien.
Amber

Amber

Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
5.129
Reaktionen
9
Herzlich Willkommen Marion,

darf ich fragen ob der Tierarzt, bei dem du mit Lora bist, Vogelkundig ist?
Ich wundere mich grade nur ein wenig, weil du schriebst, dass die Medikamente nicht helfen.

Was die wichtigkeit des Freiflugs betrifft hast du völlig recht, allerdings kommt es auch auf die gesamte Haltung an, auf die in deinem Fall, besonders geachtet werden muss... gerade wenn das Fliegen nicht mehr möglich ist.
Am besten währe es, wenn du etwas zur deiner Haltung schreibst, also Luftfeuchtigkeit, Ernährung u.s.w und vielleicht kann dir hier der ein oder andere einen Tipp geben.




Liebe Grüße
 
Mariama

Mariama

Moderator
Registriert seit
05.11.2008
Beiträge
3.862
Reaktionen
0
Hallo Marion,

ich nehme an, dass es sich bei der Erkrankung deiner Lora um Aspergillose handelt?

Welche Untersuchungen sind denn durchgeführt worden? Hat der Tierarzt sie endoskopisch untersucht? Wie weit ist die Krankheit fortgeschritten? Sind Granulome in der Lunge vorhanden?

Sorry, dass ich dich gleich so mit Fragen bombadiere, aber um dir die richtigen Tips geben zu können, brauchen wir mehr Informationen. ;)

Hier ist ein informativer Artikel einer Tierärztin zu der Krankheit: http://www.vogeltierarzt-reball.de/Reball Aspergillose.pdf

Und um deine Frage zu beantworten, sicherlich kommt die Flugunfähigkeit erschwerend hinzu, denn die dabei trainierten Muskeln unterstützen auch die Atmung.
 
M

Marion II

Registriert seit
04.09.2011
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo, erstmal vielen Dank für eure Antworten. Meine Lora hat früher die Sempera Kapseln bekommen, zuletzt das Mittel VFend und zur Inhalation Imoveral. Das VFend habe ich in einem Zeitraum von 10 Tagen bekommen, mehr hat mir mein TA nicht gegeben und gemeint, dass wir das Ganze in ca. 1/4 Jahr wiederholen müssten.
Der TA ist u.a. auf Papageien spezialisiert. Für meine Lora bestelle ich das Futter immer bei Riccos Futterkiste in Ludwigsburg. Das Futter ist absolut staubfrei. Ich bestelle immer für Graupapagei und Amazone und mische dies dann.
Grünfutter, Obst und Gemüse wir nicht in der gewünschten Menge angenommen, sie ist da sehr ziebelig. Kartoffeln Nudeln und Pommes würden ihr schon schmecken, sie bekommt ab und zu etwas davon (nicht viel).
Wie weit die Krankheit fortgeschritten ist, kann ich leider nicht sagen, die letzte Behandlung war Anfang des Jahres, da wurde sie 1 Woche stationär behandelt- Lt. TA war Lora in einem schlechten Allgemeinzustand und hat sehr gepumpt.
Zur Haltung kann ich sagen, dass sie viel ausserhalb ihres Käfigs ist, Lieblingsplatz ist die Schulter meiner Mutter. Sie wird 1 x die Woche gesprüht, da wir keine so hohe Luftfeuchtigkeit haben. Meistens ist ein Fenster offen. Da sie schon sehr alt ist, begnügt sie sich mit ausdauernden Streicheleinheiten. Man merkt ihr die Krankheit, ausser dass sie schwer atmet (auch Schwanzwippen) nicht gross an, sie ist fidel, plappert auch vor sich hin oder schreit uns die Ohren voll. Auch der Appetit ist gut.
Ich habe mir gestern nochmals VFend und Imoverol vom TA geholt, dieses soll ich gleichzeitig geben. Hoffe, dass es durch die zusätzliche Inhalation besser wird. Ausserdem möchte ich mir noch die Propolis Globulis holen. Vielleicht könnt ihr mir noch Tipps geben.
LG Marion + Lora
 
Mariama

Mariama

Moderator
Registriert seit
05.11.2008
Beiträge
3.862
Reaktionen
0
Hallo Marion,

wenn dein TA papageienkundig ist, wird er Lora schon richtig behandeln. VFend ist das beste Mittel bei dieser Erkrankung.

Da ich persönlich immer ganz genau über die Behandlung meiner Vögel informiert werden will und mir die letzte Entscheidung über alle Behandlungsschritte vorbehalte, würde ich an deiner Stelle beim nächsten TA-Besuch doch noch mal nachfragen, ob eine Endoskopie durchgeführt wurde und wenn ja, ob alle Areale des Atmungstrakts noch gut durchlüftet werden. Denn in diesem Fall würden Inhalationen das Mittel der Wahl sein, die wesentlich weniger Nebenwirkungen erzeugen und die Leber nicht so stark belasten.

Werden Loras Leberwerte kontrolliert? Ich würde mit dem TA darüber sprechen, ob nicht ein Mittel zur Unterstützung der Leberfunktion angezeigt ist. Gemahlene Mariendistelsamen wären eine Möglichkeit.

Das wäre meine Herangehensweise, die ich dir aber keineswegs aufdrängen möchte. Wenn du dem TA vertraust und gar nicht so genau wissen willst, was in Loras Körperchen vor sich geht, ist das auch okay. ;)

Propolis ist ein natürliches Mittel mit guter antimykotischer Wirkung. Ein TA hat im Rahmen seiner Dissertation darüber geforscht. Mit der homöopathischen Variante habe ich selbst keine Erfahrungen gesammelt, mit dem reinen Pulver dagegen sehr gute.

Auf jeden Fall würde ich die Luftfeuchtigkeit im Vogelzimmer auf über 60% bringen. Ein Meßgerät bekommst du im Elektrofachhandel. Ich glaube, wir haben für unseres um die 20,-Euro bezahlt. In feuchten Sommers messen wir immer über 60%, in der Heizperiode sinkt die Luftfeuchtigkeit meistens auf unter 50%. Das ist zu wenig für Amazonen, erst recht, wenn sie unter Aspergillose leiden.

Mit feuchten Tüchern über der Heizung kannst du sie leicht erhöhen, ohne dass sich die Menschen dabei unwohl fühlen.
 
M

Marion II

Registriert seit
04.09.2011
Beiträge
3
Reaktionen
0
Pilzsporen "neu"

Hallo,
komme nochmals auf das Thema Pilzsporen zurück. Habe meine Lora am letzten Freitag Abend wegen akuter Atemnot in die TA-Praxis bringen müssen.
Wie ich euch schon geschrieben habe hat sie seit ein paar Jahren das Problem. Alle erforderlichen Untersuchungen sind gemacht worden. Jetzt muss ich sie täglich mit Imoverol inhalieren und auch das VFend 14 Tage geben und 14 Tage pausieren. Ob das nicht etwas viel ist??? Lora habe ich am vergangenen Montag wieder abholen können, das Problem mit der Atmung hat sich leider nur um 50% gebessert.
Ich denke es wird nicht mehr viel besser werden, gut ist das sie einen enormen Appetit hat und auch sonst wieder plappert. Habe nun Propolis Globuli besorgt, meint ihr ich kann die mit den anderen Medikamenten geben????
LG Marion + Lora
 
Mariama

Mariama

Moderator
Registriert seit
05.11.2008
Beiträge
3.862
Reaktionen
0
Hallo Marion,

ich habe dein neues Thema mit dem ursprüglichen zusammengeführt, damit jeder Leser die Zusammenhänge besser versteht.

Habe nun Propolis Globuli besorgt, meint ihr ich kann die mit den anderen Medikamenten geben????
LG Marion + Lora
Diese Frage sollte der Tierarzt beantworten.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Pilzsporen in den Luftsäcken