Beruf: Tierpsychologe

Diskutiere Beruf: Tierpsychologe im Smalltalk Archiv Forum im Bereich Smalltalk; Hey, mein größter Wunsch ist es später mit Tieren zu arbeiten. Ich bin jetzt im letzten Schuljahr und stehe vor meinem Abitur, firstalso liegt...
K

Kiwi

Registriert seit
08.03.2011
Beiträge
8.527
Reaktionen
0
Hey,

mein größter Wunsch ist es später mit Tieren zu arbeiten. Ich bin jetzt im letzten Schuljahr und stehe vor meinem Abitur,
also liegt die Wahl für meinen späteren Beruf nicht mehr so weit weg...
Beim googlen bin ich über eine Seite gestolpert, die eine Ausbildung in verschiedenen Bereichen der Tierpsychologie anbietet. Ich wollte gern mal eure Erfahrungen hören. Hat von euch vielleicht jemand mal ein Praktikum gemacht, oder das vielleicht sogar gelernt?
Was gibt es für Berufsaussichten mit so einer Ausbildung?

Ich hoffe, jemand kann mir helfen! :)
 
26.09.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
Jucomi

Jucomi

Registriert seit
11.04.2009
Beiträge
1.255
Reaktionen
0
Tierpsychologe ist in Deutschland kein anerkannter Beruf, das ist so ziemlich das einzige, was ich dir sagen kann. Das heisst, du verdienst während deiner Ausbildung nichts, sondern zahlst ordentlich dafür. Später bleibt dir meist nicht viel, als dich selbstständig zu machen und zu hoffen, dass es in deiner Gegend genug Leute gibt, die an sowas glauben, als auch das Geld haben, so etwas zu bezahlen.
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Hallo!

Das ist leider oft auch keine richtige Ausbildung, sondern ein Fernstudium in dem Du mehr oder weniger richtige Sachen lernst - wahrscheinlich lernst Du wesentlich mehr, wenn Du alle Bereiche hier im Forum aufmerksam liest...

Und dann musst Du Dich selbständig machen und hoffen dass da genug Leute zahlen wollen, aber ich bezweifle ganz stark, dass man davon leben kann. Das meiste daran ist ja eher hokuspokus, und eigentlich brauchst Du da Erfahrungen mit den wichtigsten tierarten - selber erlebt, nicht nur gelesen. Und dann bist du natürlich auch noch so ein ganz junges Mädel. da wirst Du sowieso schon weniger ernst genommen, von Lebenserfahrung und der Fähigkeit, den LEuten diplomatisch beizubringen, dass sie Tierquäler sind bist Du da noch weit entfernt. Sowas kann man machen, wenn man Tierarzt ist als Zusatzausbildung, oder Hundetrainer, oder nen Zooladen besitzt, aber nicht so einfach als erste Ausbildung.
 
Kasary

Kasary

Registriert seit
24.08.2009
Beiträge
3.080
Reaktionen
0
Das meiste daran ist ja eher hokuspokus, und eigentlich brauchst Du da Erfahrungen mit den wichtigsten tierarten - selber erlebt, nicht nur gelesen.
Ich glaube du verwechselst das mit Tierkommunikatorin. Tierpsychologie hat mit "Hokuspokus" nicht viel zu tun. Hier geht es darum, dem Tier anhand von Körpersprache und "Mimik" zu lesen und zu helfen.
Im Prinzip ist dass das tägliche Brot eines jeden Tiertrainers. Hundeverhalten erkennen und entsprechend reagieren und die Halter entsprechend zu schulen, sodass sie auf ihre Tiere einwirken können.
(Beispiel: Hund hat große Angst vor Artgenossen. Aufgabe des Psychologen ist es nun, herauszufinden warum und in welchen Situationen der Hund so reagiert und wie man dieses Laster "kurieren" kann.)

Ansonsten schließe ich mich meinen Vorschreibern an. Da der Beruf nicht staatlich anerkannt, examiniert oder diplomiert ist, wirst du keine großen Chancen in der Ausübung haben, sofern du dir nicht schon einen Namen machen konntest. Tierpsychologie ist sicherlich immer mehr im Kommen, genauso wie Heilpraktik und Physiotherapie für Tiere, allerdings hängt dein Verdienst schwer von der Gegend ab, in der du arbeitest und vorallem von der Bereitwilligkeit der Leute, für deine Dienstleistung zu zahlen. Und da mehr als genug Halter der Meinung sind, ihre Probleme mit ihrem Tier selber lösen zu können, ist der Beruf als "Ausbildungsbasis" denkbar ungeeignet.

Du solltest dir zunächst eine Ausbildung suchen, auf deren Basis du wirklich arbeiten und Geld verdienen kannst. Wenn du dann noch Lust, Zeit und Geld hast, kannst du ein solches Fernstudium belegen und versuchen dich entsprechend zu etablieren. Manche schaffen tatsächlich den Sprung in die Selbstständigkeit, aber davon kann man leider nicht ausgehen...

Liebe Grüße
 
K

Kiwi

Registriert seit
08.03.2011
Beiträge
8.527
Reaktionen
0
Das meiste daran ist ja eher hokuspokus, und eigentlich brauchst Du da Erfahrungen mit den wichtigsten tierarten - selber erlebt, nicht nur gelesen.
Was ist denn bitteschön an Hundetrainern hokuspokus? ;)
Also es geht z.B. um eine Ausbildung als Hundetrainer und auch bei den anderen bereichen, die unterrichtet werden, ist immer Praxis am Tier dabei. Zumindest laut Beschreibung.
Mit dem "studium" für Tierpsychologie kann man z.B. eine Hundeschule eröffnen.

Mir ist auch schon aufgefallen, dass man sich eben selbstständig machen muss... Außerdem zahlt man für die Ausbildung, wenn auch nicht viel.
 
Louve

Louve

Registriert seit
22.08.2011
Beiträge
392
Reaktionen
1
Hey Kiwi :)

Ich weiß auch nicht mehr, als meine Vorredner.. Aber ist es nicht möglich, eine normale Ausbildung als Hundetrainer z.b. zu machen und dann später dies zusätzlich zu machen.. Wenn du z.b. einen eigenen .. wie nennt man das bei Hunden ? .. wenn du z.b. als Hundetrainer selbstständig bist.. Dann könnte es gut sein, wenn du noch irgendwie eine Urkunde hast, dass du auch ausgebildeter Tierpsychologe bist :)


lg,
Louve
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
nein, ich meine schon den Beruf. Aber nachdem ja viele Tierhalter nicht unbedingt bereit sind, das zu ändern was wirklich helfen würde, wollen sie dann lieber Globuli und Bachblüten...

Da streiten sich zwei katzen, weil die Zusammenführung von Anfang an falsch angegangen wurde mit dauernden Trennungen und die MEnschen rennen dauernd hinterher und mischen sich permanent ein, und die Katzen sind sowieso nach optischen Gesichtspunkten ausgesucht worden und nicht charakterlich passend. Aber da sehen die Menschen oft nicht ein, dass das Problem sich so nicht lösen lässt, sondern es einfach die falschen Tiere zusammen sind, und als Tierpsychologe oder Tiertrainer kommt man eben meistens erst dann zum Einsatz wenn es schon zu spät ist.

bei Hunden sind die Leute meistens noch eher bereit, was anzunehmen, aber auch da wechseln viele solange die Hundeschule, bis ein Trainer ihnen nach dem Mund redet.
 
akani

akani

Registriert seit
27.07.2009
Beiträge
10.358
Reaktionen
0
Wenn jemand Hundetrainer werden möchte, habe ich da Namen wie Canis und dogument im Kopf, die eine Ausbildung für insgesamt 10.000€ anbieten.
Wie das dann bei dogument aussieht, weiß ich nicht, aber bei Canis wird man nach erfolgreicher Ausbildung von der Tierärztekammer Schleswig-Holstein zertifiziert und darf sich tatsächlich zertifizierter Hundetrainer nennen, und Canis wirbt dann in so weit für einen, dass man über die Canis-Page verlinkt ist. Leute, die dann eine HuSchu über Canis suchen und im nah bei einem sind, werden dann quasi zu einem geleitet.
Und während solchen Ausbildungen nimmt man jedenfalls auch Seminare zur Tierpsychologie mit, allerdings bezieht sich das dann eben auf Hunde, bzw. auf Mensch-Hund-Teams.
 
Kasary

Kasary

Registriert seit
24.08.2009
Beiträge
3.080
Reaktionen
0
Aber auch die Bezeichnung Tiertrainer kann sich doch eigentlich jeder Mensch an die Haustüre pinnen, oder? Also ich kann verstehen wie verlockend das ist, aber um eine staatlich anerkannte Ausbildung kommt man einfach nicht drumherum...
 
akani

akani

Registriert seit
27.07.2009
Beiträge
10.358
Reaktionen
0
Ja, jeder kann z.B. eine Hundeschule eröffnen. Man muss dazu keine Ahnung haben und kann einfach behaupten, man hätte sie.
Eine Ausbildung mit Zertifizierung ist die erste Möglichkeit, dem Kunden Sicherheit zu bringen.
dogument bietet allerdings auch Train the Trainer an, also Seminare, die nicht mit einer Ausbildung verbunden sind. Nun kann aber jeder Trainer behaupten, er hätte unendlich viele Seminare besucht, da nicht jeder Kunde sich da auch Nachweise zeigen lässt.
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Ja, das sind alles keine anerkannten Berufe, deswegen wird da ganz viel Schindluder mit getrieben. Und auch mit der Ausbildung - gerade solche Fernstudiengänge sind oft das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt sind, sondern eher billig gemachte und teuer verkaufte Binsenweisheiten. Da stellt man einen ordner voll Infos zusammen, macht am Ende ne Prüfung, und Leute die denken, das wäre ne Ausbildung, zahlen dafür hunderte von Euros.

Wenn man wirklich in so einen Beruf einsteigen will sollte man über eine anerkannte und bekannte Hundetrainerausbildung gehen, die dann aber auch direkt mit der Praxis gemacht wird, entsprechend teuer ist, und natürlich einiges an Erfahrung mit Hunden voraus setzt. Und darauf aufbauend kann man dann noch Weiterbildungen mit Katzen etc. setzen, etwa indem man Bücher liest oder eine Ausbildung bei einem etablierten Tierpsychologen macht.

Und am Ende steht man dann doch da und versucht leuten zu erkären, dass es deswegen nicht klappt, weil sie ihr Tier schlecht halten...
 
Jucomi

Jucomi

Registriert seit
11.04.2009
Beiträge
1.255
Reaktionen
0
Achja, und was man noch bedenken sollte: Man wird in dem Beruf vermutlich keine Leute, die ihre Tiere wirklich artgerecht halten und nur das beste für ihr Tier wollen, treffen, so wie hier im Forum, sondern hauptsächlich mit *räusper*, die ihre Tiere irgendwie vermenschlichen und deshalb nicht schlau aus ihnen werden, weil sie halt doch nicht reden können. Die meisten hier kennen ihre Tiere gut und können die Zeichen selber deuten, um auf die Ursache des Problems zu kommen, wenn es nicht gerade was ganz heftiges ist...
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
15.432
Reaktionen
0
Ich fürchte, du überschätzt den durchschnittlichen Forenuser...

hier gibts auch etliche mit gelangweilter Einzelkatze die dafür die Vorhänge hoch klettert, Leute deren Hund selten mal ausgelastet wird, zu kleine Gehege für alle Arten von Kleintieren und Einzelhaltung, weil es doch auch "so zufrieden aussieht" bei den Gruppentierarten, sowie Gruppenhaltung bei den Einzelgängern wie Hamstern und Schildkröten.

Viele lesen eben gar nicht richtig mit, sondern nur das was sie gerade interessiert, aber sonst wollen sie es lieber gar nicht erst hören was alles schief läuft, sondern schreien eher, man wäre unfreunlich wenn man mal nebenbei erwähnt, dass das zwar süße Tiere auf den Fotos sind, der napf mit Trockenfutter für diese Tierart aber nicht so gesund.
 
ST0FFEL

ST0FFEL

Registriert seit
21.01.2010
Beiträge
3.164
Reaktionen
0
Was auch in deine gewünschte Berfufsrichtung geht, aber ein seriöser Beruf ist mit mehr Möglichkeiten in der Zukunft, wäre ein Biologiestudium mit Schwerpunkt Verhaltensbiologie zu beginnen. Da bekommst du zumindest fachlich korrektes Wissen vermittelt.
Eine Internetbekannte hat das gemacht und sich auf Pferde spezialisiert. Sie gibt jetzt zu vielen Themen Seminare und hilft auch Pferdebesitzern bei Problemen mit den Tieren. Das wäre quasi der Tierpsychologe der professionell arbeitet.
Und für jemanden, der ein Diplom in Verhaltensbiologie hat, würde ich auch viel eher Geld ausgeben.
Da du ja eh Abitur machst, käme dieser Weg vielleicht für dich auch in Frage.
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.581
Reaktionen
162
Das neue Biologiestudium arbeitet aber mit Bachelor und Master, nicht mehr mit Diplom.
Bis zum Bachelor kannst du dich auch nicht spezialisieren, kannst aber einen Master in der Verhaltensbiologie anhaengen - man muss aber erstmal eine Uni finden, die eine solche Abteilung hat und die an Dingen forscht, die einen interessieren bzw. entsprechende externe Projekte supervisen.
 
Adraste

Adraste

Moderator
Registriert seit
26.02.2007
Beiträge
13.001
Reaktionen
1
Mit einem Biologie-Studium mit Schwerpunkt Verhaltensforschung sind die Berufsaussichten extrem schlecht. Es bleibt einem damit auch kaum etwas anderes übrig, als sich selbstständig zu machen. Und ob es sich lohnt, mindestens 5 Jahre ein nicht ganz einfaches Fach zu studieren, nur um sich hinterher ein Diplom an die Wand zu hängen?
Tierpsychologe kannst du dich auch ohne Bio-Studium nennen. Es ist eher eine Frage der Planung, denke ich. Man muss wohl erstmal Zeit und Geld investieren (auch in Werbung), gute Ideen haben, die einen von der Masse abheben und in einer Gegend wohnen, wo nicht an jeder zehnter Haustür mit Tierpsychologie oder Tierheilkunde geworben wird und Kundschaft vorhanden wäre. Ich denke, dass es strategisch günstiger ist, einen anderen Beruf zu erlernen und Tierpsychologie erstmal nebenbei zu lernen. Wenn alles klappt und du einen guten Kundenstamm aufgebaut hast, kannst du dich ja damit immer noch selbstständig machen.
 
Thema:

Beruf: Tierpsychologe

Beruf: Tierpsychologe - Ähnliche Themen

  • Ich würde so gerne mit Tieren arbeiten :(

    Ich würde so gerne mit Tieren arbeiten :(: Hallo liebe User und Userinnen, ich bin gerade in einer Situation, wo ich irgendwie echt nicht mehr mit klar komme. Ich möchte mal, alles was...
  • Tierberufe , Praktikum

    Tierberufe , Praktikum: Hallo erstmal... ; ich wollt heut mal fragen was es den so für Berufe in diese Richtung gibt : Richtung TA , Tierverhaltenstrainer ...
  • Beruf, der mit Tieren/Tierschutz zu tun hat?

    Beruf, der mit Tieren/Tierschutz zu tun hat?: Hallo! Ich habe überlegt, da ich als Beruf sehr gerne mal etwas mit Tieren machen würde, insbesondere Tierschutz, was es da so gibt. Allerdings...
  • Im Beruf bleiben ?

    Im Beruf bleiben ?: Hallo Leute ! Ich habe vor einiger Zeit meine Ausbildung zur Pferdewirtin erfolgreich abgeschlossen und arbeite derzeit in einem anderen Betrieb...
  • Beruf 'Tierpflegerin'?

    Beruf 'Tierpflegerin'?: Hey ich meld mich auch mal wieder und zwar mit guten Neuigkeiten. Am 1.8.2013 start ich mit meiner Ausbildung zur Tierpflegerin. Kam eigentlich...
  • Ähnliche Themen
  • Ich würde so gerne mit Tieren arbeiten :(

    Ich würde so gerne mit Tieren arbeiten :(: Hallo liebe User und Userinnen, ich bin gerade in einer Situation, wo ich irgendwie echt nicht mehr mit klar komme. Ich möchte mal, alles was...
  • Tierberufe , Praktikum

    Tierberufe , Praktikum: Hallo erstmal... ; ich wollt heut mal fragen was es den so für Berufe in diese Richtung gibt : Richtung TA , Tierverhaltenstrainer ...
  • Beruf, der mit Tieren/Tierschutz zu tun hat?

    Beruf, der mit Tieren/Tierschutz zu tun hat?: Hallo! Ich habe überlegt, da ich als Beruf sehr gerne mal etwas mit Tieren machen würde, insbesondere Tierschutz, was es da so gibt. Allerdings...
  • Im Beruf bleiben ?

    Im Beruf bleiben ?: Hallo Leute ! Ich habe vor einiger Zeit meine Ausbildung zur Pferdewirtin erfolgreich abgeschlossen und arbeite derzeit in einem anderen Betrieb...
  • Beruf 'Tierpflegerin'?

    Beruf 'Tierpflegerin'?: Hey ich meld mich auch mal wieder und zwar mit guten Neuigkeiten. Am 1.8.2013 start ich mit meiner Ausbildung zur Tierpflegerin. Kam eigentlich...