Ist diese Agilitygruppe empfehlenswert?

Diskutiere Ist diese Agilitygruppe empfehlenswert? im Hundesport Forum im Bereich Hunde Forum; Ich habe einen Agility-Kurs in meiner Nähe gefunden bzw. hat mir eine neue Gassibekanntschaft erzählt, wo es einen gibt. Dort ist es wohl so...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
ST0FFEL

ST0FFEL

Dabei seit
21.01.2010
Beiträge
3.164
Reaktionen
0
Ich habe einen Agility-Kurs in meiner Nähe gefunden bzw. hat mir eine neue Gassibekanntschaft erzählt, wo es einen gibt.

Dort ist es wohl so,
dass die Hunde immer angeleint bleiben müssen (außer wenn sie schon weiter sind und den Parcours frei laufen können). Die Hunde dürfen weder vor noch nach dem Training frei miteinander spielen. Begründung: Die Hunde würden im Spiel sonst überall hinpullern - auch an die Geräte.
Lediglich während ein anderer Hund läuft, dürfen sie angeleint mal aneinander schnüffeln.

Ist das so üblich oder eher seltsam. Würdet ihr in so einer Gruppe trainieren?
 
03.11.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du es schon mal mit der Clickerbox versucht? Wir haben damit tolle Erfahrungen gemacht und viel Spaß gehabt!
nudl

nudl

Dabei seit
10.10.2009
Beiträge
11.207
Reaktionen
0
also bei uns sind die hunde auch angeleint bzw am zaun befestigt, wenn der andere gerade läuft.
aber wenn man gerade mit seinem Hund läuft, ist der natürlich ohne leine, am besten ganz "nackig".

hinpinkeln sollten die hunde natürlich nirgens, weder beim agi noch sonstwo auf dem platz. Dafür haben die halter zu sorgen.

Auf dem agi platz wird auch nicht gespielt, weil die hudne den patz eben als solchen verknüpfen sollen und wissen müssen,. das dort "gearbeitet" und nicht gespielt wird.

ob "deine" gruppe nun empfehlenswert ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. ich würde dir einfach raten mal eine probestunde zu machen und zu sehen, ob die chemie stimmt.
Das die hudne beim laufen angeleint bleiben müssen fidne ich aber schon recht seltsam und auch irgendwie gefährlich bzw kontraproduktiv.
 
Viviana.

Viviana.

Dabei seit
16.10.2008
Beiträge
4.404
Reaktionen
0
Nando und ich gehen in eine offene Gruppe, das heißt man kann kommen, wenn man Lust hat. Trotzdem ist es eigentlich immer die gleiche, nette Truppe und wir haben immer viel Spaß. Je nachdem, wie die Gruppe zusammen gestellt ist, dürfen die Hunde auch Spielen, allerdings ergibt sich das meistens erst am Ende der Stunde. Und bisher hatte niemand Probelme damit, dass der Hund sich nicht konzentrieren kann, das können die schon unterscheiden ;) Wir machen Grundgehorsam, dann werden die Hunde angebunden, die Geräte werden aufgebaut, es wird Geräte Training gemacht und dann dürfen alle den Parcours laufen, mind. 2x. Und dann dürfen sie spielen. Es gibt bei uns die Möglichkeit, zwei Gruppen zu machen. Also kann man Hunde trennen, die sich nicht verstehen. Und wenn das gar nicht geht, dann kann halt nicht gespielt werden.

Generell würde ich das nicht als Grund nehmen, da nicht hinzugehen. Schau dir das doch einfach mal an und dann siehtst du ja, ob dir diese Art von Agility zusagt, oder
nicht.
 
nudl

nudl

Dabei seit
10.10.2009
Beiträge
11.207
Reaktionen
0
gut, bei uns sind das einfach auch viele die starten und da wäre es denkbar ungünstig wenn die hundis lieber mit den anderen spielen würden als jetzt den parcours zu laufen, wenn man gerade ein Tunier startet ;)
 
Viviana.

Viviana.

Dabei seit
16.10.2008
Beiträge
4.404
Reaktionen
0
Ok Nudl, da hast du Recht :) Unsere Gruppe macht das aus Spaß und um ihre Hunde zu beschäftigen, wir haben keinen Ehrgeiz um auf Turniere zu gehen. Das soll einfach nur Spaß machen ;)
 
nudl

nudl

Dabei seit
10.10.2009
Beiträge
11.207
Reaktionen
0
ja, da ist das natürlich kein thema. :001:
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Dabei seit
21.01.2011
Beiträge
30.966
Reaktionen
3
Ich finde es eher normal, dass die Hunde während des Trainings nicht miteinander spielen oder auch zueinander dürfen, besonders wenn sie sich vielleicht nicht kennen. Auf dem Platz selber gibt es für mich auch kein Spielen, da soll mein Hund sich auf mich konzentrieren bzw. seine Ruhephase zwischen den Übungen nutzen, um sich zu erholen.

Nach dem Training bei einem Spaziergang kann er gerne Kontakt haben, während der Übung ist Konzentration angesagt, von mir und vom Hund. Bei einer Prüfung geht es ja auch nicht, dass er dann am anderen Hund schnüffelt ;). Für mich ist so eine Gruppe einfach "Arbeit" und da muss der gar nicht wissen, dass andere Hunde existieren ;).

Ob die Gruppe nun empfehlenswert ist hängt auch noch von vielen anderen Sachen ab. Ich habe mich aber ehrlich gesagt gegen eine Gruppe entschieden, bei der die Hunde vor der Übung überall auf den Platz pinkeln durften und frei umherliefen und spielten, während ein anderer versuchte, seinen Hund über die Geräte zu lotsen. Das ist schließlich keine Welpengruppe mehr und ein bisschen Konzentration kann ich da von meinem Hund erwarten. Allerdings ging die Gruppe mit 5 Mann auch über eine Stunde :roll:.

LG
 
DyingDream

DyingDream

Dabei seit
01.04.2007
Beiträge
12.892
Reaktionen
2
...

Oh - es gibt ja auch einen Thread zu dem Thema.. ^^
Also *kopier* ;)

Nein 'generell normal' ist das nicht. ;p
Im Großen und Ganzen wird das überall ein bisschen anders gehandhabt.

Direkt zwischen den Hindernissen dürfen die Hunde bei uns auch nicht frei rumlaufen.
Aber da sind wir dann ja auch zum Agility-Training, was bedeutet, dass 1-2 Leute mit ihren Hunden grade laufen. - Wenn möglich natürlich ohne Leine.
Die anderen müssen am Rand warten. Die Hunde sollten dabei entweder an der Leine sein oder ohne Leine beim Besitzer bleiben. Kontaktaufnahme mit anderen Hunden ist möglich, aber wildes Spielen am Rand lenkt nur ab. Also auch den eigenen Hund, weil es ja immer nur kurze Pausen sind, bis man selbst wieder auf dem Platz laufen kann. Und dann muss man dem Trainer noch zuhören, wie man laufen soll und was sich besser machen lässt.
Also heißt das auf gut Deutsch: Während des Trainings geht es auch ums Training. ;)
Direkt vor der Stunde wird sich mit etwas Unterordnung noch aufgewärmt.
Nach der Stunde sind manche Hunde dann auf dem Nebenplatz zum Spielen auch schon mal laufen gelassen worden oder man geht mit manchen noch eine kurze Runde nach der Stunde, bzw. vorher.

Ganz früher hatten wir das so schön, dass die Hunde vor der Stunde alle zusammen auf nem anderen Platz rumrannten oder auch beim Hindernisse abbauen (wir helfen da alle in der letzten Stunde mit) noch frei rumrennen konnten.
Das Problem war dann nur irgendwann, dass da immer mal wieder Hunde zwischen waren die nicht so verträglich mit anderen waren oder sich dann auch tierisch aufregten, wenn andere Hunde rumrannten.

Auf nem anderen Hundeplatz, wo ich diesen Sonntag wohl hinfahre ist das alles noch etwas lockerer und die Hunde rennen während des Aufbauens und beim Abbauen teilweise schon quer über den Platz.

Wobei ich, bzw. meine beiden Ladys zu denen gehören, die es lieber mögen, wenn die Hunde kurz im Platz beim Auf- und Abbauen warten müssen, sich während der Stunde auf das Training konzentrieren sollen und dann nach der Stunde lieber mit anderen noch einen kleinen Spaziergang machen.

Ach so... Bei uns gehen auch nicht alle auf Turniere. Im Grunde genommen sind das ohnehin die wenigsten. Viele sehen es als Hobby und das ist auch okay. Manche kommen regelmäßig und andere unregelmäßig.
Wenn sie länger als 4 Wochen ohne Abmeldung fern bleiben laufen sie aber der Gefahr ihren Platz zu verlieren, weil die Nachfrage bei uns so groß ist. ;p

Ach... Aber es gibt leider auch beim Agility viele Plätze, die mir zu großen Druck aufbauen. Denen es nur noch um 'schneller, besser, ...' kurz mehr Leistung geht und der Spaßfaktor dabei dann oft auf der Strecke bleibt.
Grade auf Turnieren empfinde ich da immer sehr extreme Unterschiede.
Weißt du... Da haben wir hier im Norden so nen Turnier und man entschuldigt sich bei der Parcourbegehung, wenn man sich über den Haufen rennt und lacht dann auch noch mal drüber. Bei den Turnieren im Westen oder in Süddeutschland, wird man leicht über den Haufen gerannt und dann noch böse angemacht, weil man im Weg stand. Da wird mitten auf dem Platz ewiglange diskutiert wie man am besten läuft und hier und da und *argh* ...ich könnte da jedes Mal einen zu viel bekommen. *lach*
Nein, nein... Ich laufe das Teil lieber kurz ab, schau mir die schwierigen Stellen noch mal an und geh da dann so locker wie möglich ran. Ja, ja... manchmal bin ich auch nervös und kann meine Hände nicht genug mit Leberwurst oder Würstchenwasser einschmieren. ><

Aber es ging ja um normales Agility-Training und zumindest bei diesem sollte der Spaßfaktor für Hund und Mensch recht hoch sein. :)

--
Ich würde also einfach mal da zu dem Agility-Kurs in deiner Nähe hingehen und mir das vor Ort selbst anschauen.
Wenn im Anschluss ein Trainer dann auch Zeit für dich hat und freundlich deine Fragen beantwortet ist das schon viel wert. ;)
~§~
 
Zapzarap

Zapzarap

Dabei seit
27.10.2011
Beiträge
2.946
Reaktionen
0
Also wenn ich auf dem Platz bin, gibt es kein rumgespiele für meine Hunde. Sie sollen sich dann auf mich und ihre Aufgabe konzentrieren.
Vor oder nach dem Training, bei einem lockeren Spaziergang gern, aber auf dem Platz bin ich wichtig, nicht die anderen Hunde.

Bei einem Anfängertraining ist es anfangs relativ normal, dass die Hunde beim kennenlernen der Geräte angeleint bleiben und nach und nach, wenn die Aufgabe bekannt ist, abgeleint werden. Auch haben viele Anfängerhunde einfach noch nicht den nötigen Grundgehorsam um zuverlässig beim erlernen neuer Hindernisse und Aufgaben offline zu sein.

Ich finde also deine Beschreibung des Trainings spricht eher für den Platz, als dagegen.
 
ST0FFEL

ST0FFEL

Dabei seit
21.01.2010
Beiträge
3.164
Reaktionen
0
Dass während des Trainings nicht gespielt wird, verstehe ich und empfinde ich als völlig logisch.
Ich hätte nur erwartet, dass die Hunde im Anschluss oder eben davor kurz miteinander in Kontakt treten dürfen. Aber wahrscheinlich müsste ich dazu eine reine Spaßgruppe finden, wie es bei Viviana der Fall ist. Das hört sich für mich toll an.

Eigentlich wollte ich jetzt einfach mal ohne Hundis hin und zugucken, wie die arbeiten, aber nun habe ich meine Gassibekannschaft gestern zufällig nochmal getroffen. Sein Hund lief frei und war gestern nicht ganz so gehorsam wie sonst - sprich: er kam nicht bei Ruf. Mein Gassibekannter hat seinen Schlüssel gezückt, nach Hundi geworfen, Hundi hat aufgejault (Schlüssel hat ihn nicht getroffen, sondern ist neben ihn gefallen) und kam dann zu ihm.
Er hat mir dann erklärt, dass er das beim Agi gelernt hat. Wenn die Hunde auf dem Platz bellen (hab nicht nachgefragt, ob während des Laufes oder als Zugucker), dann werden sie auf Schlüsselbund oder Diskscheiben konditioniert, die dann nach erfolgreicher Konditionierung nur noch drohend in der Hand geschüttelt werden. OK.

Jetzt überlege ich, ob ich überhaupt noch zum Gucken hingehe, weil ich solche Trainingsmethoden für mich und wenn ich nur just for fun trainieren möchte, als NoGo empfinde. Und warum dürfen die Hunde nicht bellen? Auf Videos von Turnieren sind doch auch immer einige bis viele bellend unterwegs... :?
 
nudl

nudl

Dabei seit
10.10.2009
Beiträge
11.207
Reaktionen
0
solche methoden finde ich auch total doof. allerdings wird es an vielen plätzen so gehandhabt (ja sogar der herr rütter predigt es im TV). Bei uns teilweise leider auch :( allerdings nicht beim agi sondern nur bei problemhunden bzw um gruppenkonflikte beim freilauf zu unterbrechen (da finde ich es ausnahmsweise ok).

Bei uns bellen die agi hunde, besonders die Border, im training extrem. Und ich finde das ganz furchtbar und unangenehm. sie bellen sowohl am zaaun beim warten als auch im lauf. Ich persönlich würde das unterbinden. Zum einen nervt mich das ständige gekläffe, zum anderen stört es alle anderen, die gerade auf den Plötzen trainieren.
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Dabei seit
21.01.2011
Beiträge
30.966
Reaktionen
3
Um das auch mal in Schutz zu nehmen: Man hört oft Hunde bellen, die zusehen oder auch selbst trainieren, und ich finde es ebenso fürchterlich. Egal ob der Hund trotzdem konzentriert ist oder nicht, das lenkt einfach ab und auch in einer Spaßgruppe fände ich das nicht toll. Ich habe selbst schon solche Hunde im Grundgehorsam erlebt und es ist furchtbar störend, für meine Konzentration und die meines Hundes. Außerdem muss der Hund auch mal lernen, still zu warten ohne nach mir zu kläffen.

Das andere ist aber, dass ich diese Methode nicht toll finde. Klar, es tut dem Hund nicht weh, solange man nicht trifft, aber es ist eine Technik mit Meideverhalten und solche würde ich grundsätzlich nicht anwenden wenn es anders geht, da es meinen Hund auf Dauer verunsichern oder auch gegen andere Sachen abhärten kann. Mein Hund sollte mir folgen, weil er dafür meine Anerkennung bekommt, nicht weil er Angst hat, ich könnte mal treffen. Und bei einem etwas schreckhaften Hund wie meinem wäre das sowieso eine Qual für ihn. Ganz im Gegenteil: Ich habe sogar versucht ihn gegen so etwas abzustumpfen, indem ich immer mal wieder seinen Ball neben ihn geworfen habe, da er als Welpe furchtbar Panik bekam, wenn neben ihm etwas geraschelt hat.

Ein Ausschlusskriterium für den Platz ist es aber trotzdem nicht unbedingt, es gibt ja auch immer zwei Seiten und vielleicht hat deine Gassibekanntschaft nach einer derartigen Lösung gefragt ;). Ich würde es mir einfach mal anschauen, wie du schon sagtest ohne Hund, mit dem Trainer sprechen und mir dann ein Bild machen. Über das Hören-Sagen kommt auch nicht immer alles richtig rüber ;).

LG
 
BerndFfm

BerndFfm

Dabei seit
18.06.2010
Beiträge
374
Reaktionen
0
Hallo Stoffel,

meiner Meinung nach ist es besser wenn die Hunde zwischen den Trainings beim Halter bleiben und nicht zusammen spielen. Das lenkt denjenigen nicht ab, der gerade den Parcour läuft. Ausserdem verarbeiten die Hunde das gelernte ja noch im Kopf in der Pause. Dazu kommt dass der Hund das Training toll finden soll und nicht Spielen zwischen den Trainings.

Ich kenne das nur so dass die Hunde zwischen den Trainings ruhig beim Hundehalter sind. Nur in einigen Gruppen mit ganz wenig Leistungsambitionen ist das Spielen erlaubt.

Das Pinkeln auf dem Platz ist sehr unangenehm, denn wo ein Hund hinmacht machen dann alle anderen Hunde auch hin.

Würdet ihr in so einer Gruppe trainieren?
Das würde ich von anderen Faktoren abhängig machen.

Wichtig : Die Chemie muss stimmen. Und die Leistungsambitionen (Freizeit, Wettkampf) sollten sich mit den eigenen decken.

Grüße Bernd
 
ST0FFEL

ST0FFEL

Dabei seit
21.01.2010
Beiträge
3.164
Reaktionen
0
Dass während des Trainings nicht gespielt wird von den anderen, ist mir schon einleuchtend. Klar, dass das stört. Aber danach oder davor finde ich es schade. Habe ja aber auch quasi keine Ambitionen.

Das Bellen beim Warten finde ich auch störend. Ein Hund, der beim Lauf bellt, ist mMn völlig in Ordnung. Mich stößt auch nicht ab, dass das Bellen beim Warten unterbunden werden soll. Mich stört die dort angewandte Methode. Über positive Verstärkung ginge das ja ebenso.

Vielleicht liegt das aber auch an meinen just4fun Ambitionen. Aber für etwas, was eigentlich nur Spaß und Freude für mich UND meinen Hund sein soll, wende ich doch keine solchen Methoden an. Gerade für die Angstnase Cuno wäre solch eine Methode absolut kontraproduktiv. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass der Hund dann auch noch Spaß daran hätte.
Aber meine Gassibekanntschaft war da schon recht eindeutig. In der Hundeschule, in der er früher war, wurde lediglich mit positiver Verstärkung gearbeitet. Die Wurf-Methode wurde ihm von der Agi-Gruppe näher gebracht und er wendet es auch erst seitdem an.

Aber angucken schadet sicher nicht. :angel:

Noch vergessen: Auf Cuno würde es sicher auch verunsichernd wirken, wenn neben uns Schlüssel und Disks fliegen. Gestern hat er sich jedenfalls erschrocken, obwohl der Schlüssel 5m weg war. Deswegen sind für mich schon auch die Methoden aller wichtig, selbst wenn ich es anders machen dürfte.
 
Zapzarap

Zapzarap

Dabei seit
27.10.2011
Beiträge
2.946
Reaktionen
0
Auch das bellen bei vielen Plätzen und bei Turnieren finde ich nicht ok und würde es bei meinem Hund unterbinden. Allerdings müsste in vielen Fällen das Training anderst aufgebaut werden, das Bellen zeugt nicht von "yeah ich hab Spaß" sondern ist ein Stressventil.
Ich hab auch nichts gegen Discscheiben, für die jeweilige Situation und den passenden Hund ist es ein brauchbares Hilfsmittel und auch Meideverhalten ist in verschiedenen Situationen eine Möglichkeit Verhalten direkt und ohne Umwege zu unterbrechen, um dann eine Neukonditionierung positiv aufzubauen.

Bei meinen Hunden gibt es exakt einen Hund, der negativ auf die Discscheiben konditioniert ist, diese kleinen Rasselscheiben sind meine Notbremse für Diaz.
 
ST0FFEL

ST0FFEL

Dabei seit
21.01.2010
Beiträge
3.164
Reaktionen
0
Ich bin da auch nicht grundsätzlich dagegen. Aber nicht bei einer reinen Spaßsache. Und schon gar nicht bei meinem Angstpatienten.

Für andere (wenige) Hunde kann es in gewissen Situationen angemessen sein. Aber ein Stressventil oder was auch immer durch sowas zu unterdrücken, finde ich einen falschen Ansatz.
 
Zapzarap

Zapzarap

Dabei seit
27.10.2011
Beiträge
2.946
Reaktionen
0
Richtig. Deshalb sollten Plätze die besonders häufig bellende Hunde im Parcours haben, über eine allgemeine Umstellung des Trainingsablaufes nachdenken, aber oft genug wird das Bellen einfach mehr oder weniger aktzeptiert und ignoriert, statt der Sache auf den Grund zu gehen..
 
Trixi und Lusi

Trixi und Lusi

Dabei seit
28.06.2010
Beiträge
1.067
Reaktionen
0
Hallihallo :)
Für mich war es sehr schön zu lesen wie es bei euch vor, während, und nach dem Training abläuft.
Bei uns sieht das ganze folgendermaßen aus: gegen 3 kommen alle, die Hunde laufen auf dem Platz frei herum, wir bauen auf.
Bei der ersten Pacourbegehung laufen die Hunde meistens noch. Wir schauen uns den Weg an, überlegen uns welche Wechsel wir wo machen und ect.
Danach werden die Hunde angeleint, oder zur Bank gerufen, wo sie sich hinlegen und warten. Die ersten fangen an zu laufen. Es werden Tipps gegeben und der nächste ist daran. Die Reihenfolge ist dabei egal, meistens aber gleich. Zwischendurch machen wir, je nachdem obs was zu erzählen gibt, eine Pause von ca.5-15min, oder halt auch keine. Es gibt 2-4 Wege, bei deren Begehung die Hunde dann auf dem Platz bleiben.
Die Trainerin konzentriert sich individuell auf einen Läufer (also es läuft nur einer)
Die Hunde sind beim laufen ohne Leine.
Nach dem Training bauen wir ab, wobei die Hunde alle frei Laufen können. Je nachdem was man für Zeit hat, geht man noch eine Runde, bleibt kurz noch da, oder verlässt den Platz sofort.

Wir machen alle just4fun-Agility, und der Spaß steht im vordergrund. (Ich will nicht sagen das es woanderst, wo man für Tuniere übt, keinen Spaß gibt, es ist bei uns halt sehr "locker")
Wir kommen immer alle, oder melden uns vorher ab, da unsere Trainerin eine halbe Stunde bis hier braucht, und nicht kommen braucht, wenn keiner von uns kommt.
Wir sind eine kleine Gruppe von 4 Hunden und 3 Leuten + 2 Hunde die meine Trainerin manchmal mitbringt, die aber nicht viel laufen, weil sie noch ziemlich jung sind oder soo.
Bei uns bellt kein Hund, außer wenn jemand durch den Platz läuft oder ein fremder Hund kommt. Und wenn doch, ist es nicht tragisch, da es kein dauerzustand bei uns ist, die Hunde also nicht permanent kläffen, sondern nur mal ein Wuff von sich geben.
So das wars von meiner Seite:

LG
 
ST0FFEL

ST0FFEL

Dabei seit
21.01.2010
Beiträge
3.164
Reaktionen
0
Hallo Trixie und Lusi, danke für deinen Bericht. Du beschreibst da genau das, was ich suche. Genau so würde ich mir Agilitytraining wünschen. :D Da wüsste ich, dass ich mich wohl fühlen würde.
 
Trixi und Lusi

Trixi und Lusi

Dabei seit
28.06.2010
Beiträge
1.067
Reaktionen
0
Ja, als ich deinen Bericht las, dachte ich das ihr gut zu uns passen würdet!
Wenn du in der Nähe von Gera wohnst, wäre der Weg vllt. sogar noch mit dem Auto zu bewältigen =)
Off-Topic

Andererseits würdet ihr unserem Aussehen schaden, da wir alle nur Jack Russel bzw. Mischlinge aus Jack Russel haben, die alle aussehen als wären sie Geschwisten =)
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Ist diese Agilitygruppe empfehlenswert?