krampfen in narkose ???

Diskutiere krampfen in narkose ??? im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; hallo zusammen gestern hat mein hund eine narkose bekommen er hatte eine warze oder sowas am rücken und das teil wurde immer größer. naja die...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
K

Kami64

Registriert seit
20.07.2009
Beiträge
14
Reaktionen
0
hallo zusammen
gestern hat mein hund eine narkose bekommen er hatte eine warze oder sowas am rücken und das teil wurde immer größer. naja die tierärztin wollte sie entfernen und das ist ja keine große sache. aber so 5 min nach der narkosespritze
er war erst kurz vorher richtig eingeschlafen da fing er an zu krampfen und pippi zu machen.
das hat mich gleich an micky erinnert der hatte epi ( er lebt leider nicht mehr :() ich hab panik bekommen aber die tä. sagte das sowas oft vorkommt das hunde sich verkrampfen aber ich hab das noch nie erlebt. die stunde bis wir ihn wieder abholen konnten war die hölle ich hatte so angst das ihm was passiert. es ist gutgegangen er war nur den ganzen abend platt und ist erst heute wieder auf den beinen.
nun meine frage: stimmt das das sowas oft passiert ? habt ihr auch sowas erlebt bei euren hunden ? also ich fands nicht normal. tä. meint das sieht sie täglich :shock:
was meint ihr ?
lg kami :eusa_think:
 
06.01.2012
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im Unser Hund - fit und gesund nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?
H

Hundenase

Registriert seit
19.08.2011
Beiträge
989
Reaktionen
0
Bei manchen Narkosemitteln kann das eine Nebenwirkung sein. Wenn die Tierärztin das täglich sieht, sollte sie über ihre Mittel und die Dosierung nachdenken. Ich kenn diese Nebenwirkungen auch, sehe sie aber nur ab und an. Es ist allerdings einer der Gründe, warum ich die Besitzer beim in Narkoselegen nicht gern dabei hab, weil man ihnen schwer erklären kann, dass ein Atemstillstand, Krampfen, Erbrechen oder Harn/Kotabsatz, die extrem grausam aussehen können, ganz normal und nicht Besorgniserregend sind.
 
Zapzarap

Zapzarap

Registriert seit
27.10.2011
Beiträge
2.946
Reaktionen
0
Off-Topic
Hundenase? Ich hab eine Frage, bei Diaz steht "CAVE!!" in der Klinik auf der Akte, was genau bedeutet das für die behandelnden Ärzte? Klar, Sie sollen Aufpassen, aber das sollten Sie doch bei jedem Hund?


Ich bleib bei der Narkoseeinleitung dabei, danach bin ich weg. Bei meinen eigenen Hunden will ich bei OPs nicht dabei sein, aber allgemein hab ich damit kein Problem und hab ja auch schon einige damals im Zoo mitgemacht.
Krampfen hab ich einmal bei einem Bartaffen gesehen, ansonsten habe ich noch keine Nebenwirkungen miterlebt.
 
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Oh man du tust mir leid. Mein letzter Hund hatte es auch das er einNarkosemittel nicht vertragen hat und es wirklich heftig, ich habe geheult weil es so schlimm war. Beim nächsten mal solltet ihr ein anderes Mittel nehmen. Wenn ich mich recht erinnere gibt es zwei verschiede Narkosemittel.
Wenn sie es täglich sieh sollte sie mal was anderes geben. Ich find es schade das man nur den Satz an den Kopf geknallt bekommt wie, ja das kann schonmal vorkommen. Ich war allein mit meinem Hund und hatte keine Ahnungwas ich machen sollte, fühlte mich extrem allein gelassen. Das war wirklich grausam.

lg yvi
 
H

Hundenase

Registriert seit
19.08.2011
Beiträge
989
Reaktionen
0
Off-Topic
Off-Topic
Hundenase? Ich hab eine Frage, bei Diaz steht "CAVE!!" in der Klinik auf der Akte, was genau bedeutet das für die behandelnden Ärzte? Klar, Sie sollen Aufpassen, aber das sollten Sie doch bei jedem Hund?
CAVE wird in Akten geschrieben, wenn ein Tier unberechenbar ist und plötzlich stark zubeißen könnte oder anderweitig austickt. Das steht dann drin, wenn das Tier das schon mal gemacht hat. Das ist einfach ein Warnhinweis fürs Personal, dass hier mehr Vorsicht geboten ist. Dass z.B. bei Katzen gleich mal die Handschuhe und bei Hunden der Maulkorb rausgeholt wird.


EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Oh man du tust mir leid. Mein letzter Hund hatte es auch das er einNarkosemittel nicht vertragen hat und es wirklich heftig, ich habe geheult weil es so schlimm war. Beim nächsten mal solltet ihr ein anderes Mittel nehmen. Wenn ich mich recht erinnere gibt es zwei verschiede Narkosemittel.
Na zum Glück ham wir ein paar mehr als nur zwei zur Verfügung ;). Leider wird die Anästhesie in Deutschland nur in den seltensten Fällen korrekt durchgeführt.
 
Zapzarap

Zapzarap

Registriert seit
27.10.2011
Beiträge
2.946
Reaktionen
0
Off-Topic
Ok, danke :)
Und stimm, Diaz hatte in jüngeren Jahren mal einen TA "zwischen", das ist GsD schon lange her, aber ohne Mauli geht bei ihr und Fremden die etwas unangenehmes von ihr wollen, eh nichts...


Ist das mit der Narkose wirklich so krass? Ich meine im Bezug auf die korrekte Durchführung.
 
K

Kami64

Registriert seit
20.07.2009
Beiträge
14
Reaktionen
0
hoffentlich nicht :shock: da bekommt man ja angst vor dem nächsten mal :(
 
CheshireLou

CheshireLou

Registriert seit
11.11.2011
Beiträge
451
Reaktionen
0
Bei uns kommt das extrem selten vor, aber es kann passieren, genauso, wie Tiere beim Einschlafen brechen können.
Wir haben verschiedene Narkosemittel und wenn ein Tier wirklich extrem auf eine Art reagiert wird dies notiert und das nächste Mal ein anderes Mittel versucht.

@Hundenase:
Wir möchten im allgemeinen, dass die Besitzer bei ihren Tieren bleiben, bis sie eingeschlafen sind, da unsere Erfahrungen gezeigt haben, dass die Tiere, vorallem Hunde deutlich entspannter sind und besser einschlafen.
Wie sind deine Erfahrungen dazu?
 
H

Hundenase

Registriert seit
19.08.2011
Beiträge
989
Reaktionen
0
Wir möchten im allgemeinen, dass die Besitzer bei ihren Tieren bleiben, bis sie eingeschlafen sind, da unsere Erfahrungen gezeigt haben, dass die Tiere, vorallem Hunde deutlich entspannter sind und besser einschlafen.
Wie sind deine Erfahrungen dazu?
Kommt aufs Medikament drauf an. Bei Midazolam oder Medetomidin tritt häufig keine Wirkung ein, wenn jemand die ganze Zeit daneben steht. Da gibt's das Medi, dann kommen sie in einen ruhigen Raum und dann 10-15 min später geh ich wieder hin. Anders ist es bei ACP, da bringts was, wenn der Besitzer sich ruhig mit ihnen hinsetzt. Man muss sich die Besitzer genau anschauen. Wenn die schon hibbelig sind, dann würde ich sie nicht dabei lassen. Ich selbst war bei meinem Hund auch nicht dabei bei der Narkose (sie hat ja erst einmal schlafen müssen) und für die OP (Kastra) bin ich 450km gefahren, weil ich da weiß, dass ne vernünftige Anästhesie durchgeführt wird. Selbst kann ich die Anästhesie nicht machen, da wäre ich gelähmt beim kleinsten Zwischenfall und würd ne Panikattacke bekommen, obwohl ich bei jedem fremden Hund wüsste, was zu tun ist :roll:.
Und bei dem, was ich hier in den meisten Praxen und Kliniken mitbekommen habe, rollts mir die Zehennägel auf, was die Anästhesie angeht. Leider wird Anästhesie nicht wirklich unterrichtet an deutschen Unis.
 
Tayet

Tayet

Registriert seit
22.05.2008
Beiträge
4.544
Reaktionen
0
ich sehe es so wie Hundenase, manche Besitzer sind so nervös dass die Tiere nur noch aufgeregter werden. Da ist es besser die gehen raus. Ich hatte meine mit in Narkose gelegt und die Narkose gemacht, aber man ist schon aufgeregt..Ich fand die Anästhesie bei uns gut. Es war nach Gewicht und Tierart dosiert. Die Katzen wurden meistens angespritzt und blieben bei Besitzer oder ruhigen Raum..danach Intubation und Inhalationsnarkose. Hunde sofort schlafen gelegt und dann ans Gas. Find ich auch gut so. Inhalationsnarkose kann man gut steuern..besser als manche nachspritzen wenn Tier zappelt :silence:
 
Fini

Fini

Registriert seit
15.02.2006
Beiträge
7.890
Reaktionen
0
Also Goro im Alter von 9 Jahren das erste Mal in Narkose gelegt werden musste, hat er auch in der Narkose gekrampft. Das ganze dauerte aber zum Glück nur wenige Sekunden.
Herdenschutzhunde gelten in Punkto Narkose ja eh als heikel, ich denke das es durch einen Bestandteil der Narkose ausgelöst wurde.

Wie alt ist euer Hund? Im Alltag habt ihr aber noch keine anfallsähnlichen Zustände erlebt, oder?
 
K

Kami64

Registriert seit
20.07.2009
Beiträge
14
Reaktionen
0
also mein pico ist 10 jahre und hatte vorher nie gekrampft. bei ihm dauerte das länger als ein paar sekunden es waren bestimmt 5 minuten. die tierärztin hat ihn dann mitgenommen um noch nachzuspritzen. ich glaube falls nochmal was ist fahr ich lieber in die tierklinik da sind sie für zwischenfälle besser ausgerüstet .
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Von Hanna weiß ich nur, dass sie bei ihrer Kastra gespuckt hat. Sah ich aber auch nur, weil ich sie beim Abholen selbst aus der Box holen sollte und da lag einer großer Fleck...

Hanna bekam sowohl bei meinem jetzigen TA als auch in der Tierklinik eine Inhalationsnarkose. Damit kam sie besser zurecht und wachte deutlich besser auf als bei meinem ersten TA (leider weiß ich nicht mehr, was dort gemacht wurde an Narkosen). Was halten denn die Kenner neben Tayet von dieser Art Narkose? Ist das bei kleinen Hunden sogar empfehlenswert? Hab gehört, dass die ganz kleinen ohnehin etwas gefährdeter sind, was Narkosen angeht.
 
H

Hundenase

Registriert seit
19.08.2011
Beiträge
989
Reaktionen
0
Intramuskuläre Injektionsnarkose sollte meiner Meinung nach gar nicht mehr durchgeführt werden.
Pauschal zu sagen Inhalationsnarkose ist das A und O und Injektionsnarkose ist schlecht, ist aber auch bescheuert. So wie viele die Inhalationsnarkose machen, ist sie nämlich auch nicht wirklich gut. Ans Gas hängen und wenns zuckt einfach noch höher drehen bis man irgendwann das Maximum erreicht hat. Yeah, supi! Dass damit v.a. auch die Nebenwirkungen stark ansteigen, beachten diese Kandidaten aber weniger. Korrekterweise sollte man das Isofluran nicht über 1,5 vol% fahren, viele drehen es jedoch standardmäßig auf 2,5 und höher.
Eine korrekte Narkose macht v.a. aus, dass man eine balancierte Anästhesie durchführt, d.h. Medis so miteinander kombinieren, dass man eine möglichst niedrige Gesamtmenge braucht. Wenn man z.B. vor der Einleitung mit Sedativa und Schmerzmittel prämediziert, braucht man danach wesentlich weniger Propofol/Alfaxan/Etomidat als wenn man das nicht macht. Dadurch, dass man vor der eigentlichen Narkose 3-4 Medis verwendet, kann man das Narkosegas, das auch nicht grad wenig Nebenwirkungen hat, stark reduzieren. Wenn man jetzt während der OP noch Fentanyl laufen lässt als Schmerzmittel, kann man alle Medis nochmal um 50% reduzieren.
Anästhesie hat nichts mit schwarz oder weiß zu tun, sondern ist eine Spielerei und Kombinieren aus einer Vielzahl verschiedener Medikamente und Möglichkeiten.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

krampfen in narkose ???

krampfen in narkose ??? - Ähnliche Themen

  • Hund krampft seit 5 Tagen am ganzen Körper

    Hund krampft seit 5 Tagen am ganzen Körper: Hallo ihr Lieben, bei unsere Hündin Lilli geht es grade im Leben und Tod. Sie hat seit Freitag ein Zucken im Schwanz und er ist stromschockartig...
  • Plötzliches Krampfen und Desorientiert

    Plötzliches Krampfen und Desorientiert: Hallo ihr Lieben! Ich habe ja lange nichts von mir hören lassen und dass ich hier jetzt mal wieder schreibe hat einen weniger erfreulichen Grund...
  • Hund hat Panikattacke??

    Hund hat Panikattacke??: hallo an alle ^^ ich bräuchte eure hilfe! Meine Pudeldame Fina (16 Jahre) hatte vorgestern nacht zum zweiten mal eine panikattacke. die erste...
  • Krampf?!?

    Krampf?!?: Hallo ihr Lieben, wir haben einen 3 jährigen Labrador Namens Benny. Ein sehr aufgeweckter und sehr freundlicher Hund. Heute Morgen ist er...
  • Krampfen meines Hundes

    Krampfen meines Hundes: Hallo und moin moin bin seit eben neuer User hier im Forum und falle mal gleich mit der Tür ins Haus ;) Ich habe einen Schäferhund der 4 Jahre...
  • Ähnliche Themen
  • Hund krampft seit 5 Tagen am ganzen Körper

    Hund krampft seit 5 Tagen am ganzen Körper: Hallo ihr Lieben, bei unsere Hündin Lilli geht es grade im Leben und Tod. Sie hat seit Freitag ein Zucken im Schwanz und er ist stromschockartig...
  • Plötzliches Krampfen und Desorientiert

    Plötzliches Krampfen und Desorientiert: Hallo ihr Lieben! Ich habe ja lange nichts von mir hören lassen und dass ich hier jetzt mal wieder schreibe hat einen weniger erfreulichen Grund...
  • Hund hat Panikattacke??

    Hund hat Panikattacke??: hallo an alle ^^ ich bräuchte eure hilfe! Meine Pudeldame Fina (16 Jahre) hatte vorgestern nacht zum zweiten mal eine panikattacke. die erste...
  • Krampf?!?

    Krampf?!?: Hallo ihr Lieben, wir haben einen 3 jährigen Labrador Namens Benny. Ein sehr aufgeweckter und sehr freundlicher Hund. Heute Morgen ist er...
  • Krampfen meines Hundes

    Krampfen meines Hundes: Hallo und moin moin bin seit eben neuer User hier im Forum und falle mal gleich mit der Tür ins Haus ;) Ich habe einen Schäferhund der 4 Jahre...