Ist Erziehung wirklich alles?

Diskutiere Ist Erziehung wirklich alles? im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Gestern abend als ich Bella nach Hause gebracht habe, habe ich mich ein wenig mit ihrem Besitzer unterhalten. Er erzählte mir, dass er die Tage...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Barcelos

Barcelos

Registriert seit
02.04.2009
Beiträge
4.313
Reaktionen
9
Gestern abend als ich Bella nach Hause gebracht habe, habe ich mich ein wenig mit ihrem Besitzer unterhalten. Er erzählte mir, dass er die Tage mal mit seiner Frau spazieren war und Bella mitgenommen hätte und meinte dann grinsend (nicht bösartig), dass er keine Leine brauchen würde, dass Bella bei ihm auf ein Fingerschnippen reagieren würde und auch nie weit weg gehen würde. Als ich ihn fragte, ob das auch klappen würde, wenn da ein Kaninchen (nur als Beispiel, ich hätte auch Katze nehmen können) wäre, meinte er "Ich denke schon, sie hat schließlich Respekt vor mir".
Diese Aussage hat mich ein wenig nachdenklich gemacht. Gut, das Wort Respekt kann man natürlich auslegen wie man möchte. Die einen meinen mit Respekt ne abgeschwächte Form von Angst, andere (wie ich) meinen damit so was wie Achtung und wieder andere, dass man sich demjenigen vor dem man Respekt hat unterlegen fühlt. Wahrscheinlich gibt es noch zig
andere Interpretationsformen. Bevor jetzt eine Diskussion in die falsche Richtung losgeht: Ich weiß zwar nicht wie er das Wort Respekt interpretiert, aber ich weiß genau, dass Bella keine Angst vor ihm hat und sie 100 % nicht geschlagen oder dergleichen wird. Ich weiß auch (jedenfalls haben sie uns das mal vor langer Zeit erzählt), dass Bella anfangs in der Hundeschule war.

Jedenfalls frage ich mich jetzt WARUM hört ein Hund? Ja natürlich Erziehung und Training muss sein, das ist mir natürlich klar, denn schließlich kann man ja nur etwas ausführen was man kann, wenn man versteht was von einem gewollt ist. Das gilt für Mensch und Tier. Und natürlich weiß ich auch, dass es Hunde mit viel WTP gibt, aber den haben ja nicht alle Hunde.

Gehorchen Hunde wirklich "nur" wegen Erziehung? Und ich mein damit jetzt nicht unbedingt die WTP-Hunde und erst Recht nicht die Hunde, die vor ihren Besitzern Angst haben und aus Angst gehorchen. Sondern einfach ein "normaler" Hund, der liebevoll gehalten wird.

Ich muss sagen, dass "meine" Hunde alle keine vorbildliche Erziehung genossen haben. Ich bin da - Asche auf mein Haupt - schon ziemlich lasch. Marley z.B. ist ein totaler Sturkopf und gehorcht prinzipiell nicht nach der ersten Aufforderung. Und ist da ein anderer Hund sieht und hört er gar nichts mehr, was nur für Hunde gilt, die er nicht mag. Er würde jedoch niemals mit einem anderen Hund spielenderweise von mir abhauen (ja sag niemals nie, aber ich hoffe Ihr wisst was ich sagen möchte). Warum gehorcht er aber überhaupt? Weil er anhänglich ist und Angst hat allein stehengelassen zu werden? Weil er sich seinem Schicksal ergibt? WTP hat er Null und er ist zwar schon ein sehr schreckhafter und unsicherer kleiner Kerl, aber vor uns hat er definitiv keine Angst (und auch keinen Grund dazu).
Die Königin war auch extrem stur, dabei jedoch äußerst selbstsicher und vor allem hochintelligent. Auch sie gehorchte ab und an erst nach mehrmaliger Aufforderung, hörte und sah jedoch nichts mehr bei anderen Hunden (gleiches Muster wie bei Marley, bei Wut auf anderen Hund keine Reaktion auf nichts, spielenderweise wäre sie niemals abgehauen). Ich habe mich oft gefragt, warum sie aber überhaupt gehorchte. Sie hatte Null WTP, Null Angst und Respekt? Nun ich denke sie hatte Respekt vor mir nach meiner Definition (Achtung eben). Ich bin immer davon ausgegangen, dass sie nur aus Liebe und tiefer Verbundenheit reagiert hat. Ich hatte oft das Gefühl, dass sie jetzt kommt, nur um mir eine Freude zu machen, dass sich "Euer Hochwohlgeboren" dazu herablässt, weil sie mich halt liebt.
Und Kaya? Nun ja, er brauchte jemanden zum "Festhalten" um sich sicher zu fühlen.

Lange Rede kurzer Sinn. Wieso "ordnet" sich ein Hund unter, wenn er weder WTP noch Angst hat? Nur Erziehung kann es einfach nicht sein, oder doch?
 
18.01.2012
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
Hi,

das ist eine interessante Frage. Zunächst denke ich nicht, dass ein Hund einen Mensche lieben kann. Er braucht dich als Versorger, Ernährer und Beschützer, aber er liebt dich nicht, weil du so nett und witzig bist, du verstehst? ;)
Warum ein Hund tut was ich will kann vermutlich verschiedene Gründe haben, je nach Situation. Er rennt nicht einfach weg, weil er wirklich nicht alleine gelassen werden will, immerhin bist du sein Rudel, in dem er sicher ist. Deshalb wird er dir auch hinter her laufen, wenn du einen anderen Weg gehst oder dich zu weit in eine andere Richtung entfernst. Die Bindung zwischen euch spielt da sicher auch eine Rolle.

Was anderes Folgen angeht, also Grundkommandos, Tricks und Sportarten, würde ich sagen, dass der Hund ein Stück weit auch einfach gerne lernt. Ein Hund beschäftigt sich ja auch gerne und die meisten Sportarten zielen auf seine Instinkte ab (Jagdtrieb, oder beim Training auch Fresstrieb ;)). Ansonsten ist es für einen Hund ja auch bis zu einem gewissen Maße normal, dass er seinem Rudelführer gehorcht. Daher sucht man sich ja auch eine Sportart aus, die auch dem Hund gefällt, denn dann lernt er sie auch gerne.

Irgendetwas anderes wollte ich noch schreiben, allerdings habe ich es gerade vergessen :eusa_doh:. Vielleicht meldet sich ja aber noch jemand anderes :D.

Liebe Grüße
 
Barcelos

Barcelos

Registriert seit
02.04.2009
Beiträge
4.313
Reaktionen
9
Na ja, mit Liebe meinte ich natürlich nicht so eine Liebe wie zwischen Mutter und Kind oder Partnern oder dergleichen. Mir ist einfach nur kein besseres Wort eingefallen, aber ich denke, dass Du schon weißt was ich meine.
Und es gibt ja auch genügend Hunde, die auf ihr Rudel "sch.....". Jedenfalls kenne ich genug Hunde, die sofort weg sind, wenn sie von der Leine kommen und das nicht aus Jagdtrieb oder dergleichen sondern einfach weil ihnen das Rudel am Allerwertesten vorbei geht (wobei dies natürlich wohl auch mit der von Dir angesprochenen Bindung zu tun hat).

Ich bin auf diese Frage ja wegen Bella gekommen. Bei ihr denke ich, dass sie ihrem Besitzer so gehorcht, weil sie in dem Moment Aufmerksamkeit bekommt. Normalerweise gehen die nicht mit ihr spazieren (das machen wir, wir nehmen sie morgens und mittags immer mit) und die meiste Zeit des Tages sitzt sie allein in einem am Haus angrenzenden Raum (es sei denn eben sie ist bei uns oder die arbeiten auf dem Hof und lassen sie mit auf den Hof). Und so wird sie einfach reagieren, weil sie ja bei einem Ruf von ihm gerade Aufmerksamkeit von ihm bekommt. Das Gehorchen bei uns ist so ne Sache. Anfangs reagierte sie auch sofort, wahrscheinlich eben auch wegen der Aufmerksamkeit.Ich muss dazu sagen, dass sie ja anfangs durchs Dorf stromerte und sich uns einfach gerne angeschlossen hat. Inzwischen wird sie ja täglich 2 x von uns abgeholt und kriegt ihre Aufmerksamkeit so oder so von uns und so haben wir bei Kaninchen & Co. einfach keine Chance mehr.
Na ja, wegen der Geschichte kam ich einfach darauf. Warum gehorcht ein Hund? Freiwillig aus Spaß an der Freude ja wohl kaum. Weil es Belohnung gibt (Futter, Aufmerksamkeit etc.) oder weil es Spaß bringt (bei Sportarten etc.). Denn Rudelführer dürfte ich für Bella nicht sein.
 
Freki

Freki

Registriert seit
15.01.2012
Beiträge
69
Reaktionen
0
Das ist eine gute Frage, die man auch sicher nicht so einfach beantworten kann, va da es unterschiedliche Motive fürs gehorchen gibt.
Bei den Welpen hier zb. ist es so, dass sie gehorchen MÜSSEN! Man kann im Wald mit ihnen gehen und sie laufen nicht davon und bleiben in deiner Nähe, aber auf Zuruf kommen sie nur ganz kurz zurück und auch nur auf 2-3 Meter und dann sind sie schon wieder weg, oder sie kommen gar nicht, weil alles andere interessanter ist. Die Konsequenz ist einfach, dass wir die Welpen dann im Freilauf rennen lassen und einzelne zu uns rufen, wenn sie nicht kommen, dann rufen wir sie immer bestimmer und gehen dabei auf sie zu, bis sie kommen oder nicht mehr ausweichen können. Dickköpfe werden einfach auf den Rücken geworfen und dann klappt das auch irgendwann.
Dann haben wir Hunde, die machen eigentlich was sie wollen, da ihnen aber ihr "job" Spaß macht, gehorchen sie eben aus Eigennutz.
Andere Hunde freuen sich einfach über die Aufmerksamkeit und wollen immer einfach zum Menschen hin.
Generell arbeiten wir hier aber eher mit Druck und Muss (Bei der Rasse, der Anzahl und ihrer "Härte im Kopf" gehts aber auch fast nicht anders)
 
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Naja einen Welpen muss man nicht auf den Rücken schmeissen nur weil er auf zuruf nicht hört. Man sollte es lieber in Ablenkungsfreier Umgebung üben und dann die Ablenkungen steigern. Klar das für ein Welpe noch alles interessanter ist.
ich habe meinen Hund auch nicht auf den Rücken geschmissen, und trotzdem kommt er auf Pfief zu mir.

Ich denke das ein Hund gehorcht liegt unter anderem daran das sie in freier Wildbahn ja auch lernen. Wo bekommt man Futter her, die Jagd allein im Rudel. Das lernen sie ja auch alles. Es liegt ihnen eben.
Klar gibt es Dickköpfe, aber dann besteht man auf sein kommado. Wenn Patch beim ersten nicht reagiert wenn ich z.b. Sitz sage korregiere ich ihn mit einem Nein und dann sage dann nochmal Sitz. Wenn die Übungen sitzten gibt es wirklich nur ne Belohnung wenn er es beim ersten mal macht, osnst denkt er sich auch, ach wenn es imemr was gibt, kann ich ja auch erst bei dritten mal reagieren.
Ich muss bei Patch auch ganz genau sein, sonst fängt er auch an rum zu spacken wann es ihm paßt. Früher ist er mitten in der Fuß arbeit , mal ne Runde rennen gegangen, war alles andere als lustig, aber inzwischen macht er es auch nicht mehr.

Lg
 
Verena87

Verena87

Registriert seit
23.04.2009
Beiträge
3.307
Reaktionen
0
Ich denke es sind ganz viele Faktoren.Mein Lieblingssatz ist: Erziehung durch Beziehung. Es gibt keine ordentliche Erziehung ohne eine schöne Beziehung. Alfi ist ein schönes Beispiel dafür, denn er weiß es, die Leute gekonnt zu ignorieren, zu denen er keine Beziehung hat. Und in den 4 Jahren seit wir ihn haben,arbeitet er mit mir auch ganz anders als mit anderen Personen. Durch die viele Zusammenarbeit hat er bei mir "WTP" entwickelt.
Also es ist ein Zusammenspiel von Beziehung und Erziehung. Und es gab mal eine Reportage, bei welcher Aktivität sich der Hund am meisten an den Menschen bindet. Es ist das Gassigehen herausgekommen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Ist Erziehung wirklich alles?

Ist Erziehung wirklich alles? - Ähnliche Themen

  • Hunde-Erziehung in dieser Corona-Situation

    Hunde-Erziehung in dieser Corona-Situation: Hallo Ich bin neu in diesem Tierforum und möchte sehr gerne von euch viel lernen! 😄 Ich glaube, dass alle wegen der Corona-Situation gestresst...
  • Vom eigenen Hund gebissen- ist die Erziehung noch zu retten?

    Vom eigenen Hund gebissen- ist die Erziehung noch zu retten?: Guten Tag erstmal! Ich bin so ratlos. Heute mittag wollte ich mir 2 Steaks aufwärmen zum essen, habe sie auf einen niedrigen Tisch gestellt, bin...
  • Hund bellt plötzlich Leute und andere Hunde an

    Hund bellt plötzlich Leute und andere Hunde an: Unsere Aussie Leo (6 Monate) bellt neuerdings Menschen und teilweise auch Hunde an aber nicht immer. Wenn wir uns mit Leuten unterhalten und...
  • Junghund schnappt

    Junghund schnappt: Hallo Leute, ich habe mal wieder eine Frage. 😁 Meine kleine Hündin aus Rumänien ist jetzt ca. 5 - 6 Monate alt und seit ca 3 Monaten bei uns. Sie...
  • Welpen erziehen - Dominanz - seinen Willen durchsetezen

    Welpen erziehen - Dominanz - seinen Willen durchsetezen: Hallo Leute, ich bin bald Besitzer eines weißen Schäferhund-Mädchens. Aktuell beschäftige ich mich immer mehr mit der Erziehung der Hunde. In...
  • Ähnliche Themen
  • Hunde-Erziehung in dieser Corona-Situation

    Hunde-Erziehung in dieser Corona-Situation: Hallo Ich bin neu in diesem Tierforum und möchte sehr gerne von euch viel lernen! 😄 Ich glaube, dass alle wegen der Corona-Situation gestresst...
  • Vom eigenen Hund gebissen- ist die Erziehung noch zu retten?

    Vom eigenen Hund gebissen- ist die Erziehung noch zu retten?: Guten Tag erstmal! Ich bin so ratlos. Heute mittag wollte ich mir 2 Steaks aufwärmen zum essen, habe sie auf einen niedrigen Tisch gestellt, bin...
  • Hund bellt plötzlich Leute und andere Hunde an

    Hund bellt plötzlich Leute und andere Hunde an: Unsere Aussie Leo (6 Monate) bellt neuerdings Menschen und teilweise auch Hunde an aber nicht immer. Wenn wir uns mit Leuten unterhalten und...
  • Junghund schnappt

    Junghund schnappt: Hallo Leute, ich habe mal wieder eine Frage. 😁 Meine kleine Hündin aus Rumänien ist jetzt ca. 5 - 6 Monate alt und seit ca 3 Monaten bei uns. Sie...
  • Welpen erziehen - Dominanz - seinen Willen durchsetezen

    Welpen erziehen - Dominanz - seinen Willen durchsetezen: Hallo Leute, ich bin bald Besitzer eines weißen Schäferhund-Mädchens. Aktuell beschäftige ich mich immer mehr mit der Erziehung der Hunde. In...