Was ist das Beste für die Tiere?

Diskutiere Was ist das Beste für die Tiere? im Katzen Haltung Forum im Bereich Katzen Forum; Hallo zusammen, Ich habe leider eine schwere Entscheidung zu treffen und ich brauche eure Hilfe. Einige kennen meine Lage schon, für die, die sie...
die-eule

die-eule

Registriert seit
21.08.2011
Beiträge
1.218
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

Ich habe leider eine schwere Entscheidung zu treffen und ich brauche eure Hilfe.
Einige kennen meine Lage schon, für die, die sie nicht kennen, werde ich nachher alles nochmal kurz erläutern.
Threads in denen ich das Ganze schon angesprochen habe, gibt es hier, hier und hier.

Ich bin Studentin, lebe in einer 40 qm² Wohnung mit zwei Katzen.

Kim war meine erste Katze und bei ihr war es im Nachhinein wohl eher eine unüberlegte Anschaffung. Ich habe hier einen Fehler gemacht.
Sie ist sehr ruhig und zurück gezogen, zwar sehr verschmust aber auch ängstlich.
Leider ist sie eigentlich nicht die Art von Katze, die zu mir passt und das musste ich mittlerweile einsehen, hätte es auch von vorne herein wissen müssen.
Sie hat leider viele schlechte Erfahrungen gemacht und daher ist sie etwas schwierig. Ich habe sie jetzt seit einem halben Jahr und komme bis auf ein paar Kleinigkeiten eigentlich gut mit ihr zurecht.

Yankee habe ich dazu gesetzt, weil ich Kim nicht alleine lassen wollte und ich gemerkt habe, dass ich ihr nicht ausreichend Aufmerksamkeit geben kann, wie es eine Einzelkatze
(die sie eigentlich ist) braucht.
Seitdem er da ist, ist Kim sehr ausgeglichen und ihr scheint es gut zu gehen. Yankee hingegen ist auch verspielt und sucht ständig den Kontakt zu ihr. Leider weist sie ihn ständig ab, haut ihn, wenn er ihr zu nahe kommt und ich merke einfach, dass nun er derjenige ist, der zu kurz kommt. Mittlerweile bereue ich, warum ich nicht mit Kim gewartet habe, denn dann hätte ich gleich Yankee und einen seiner Brüder genommen. Mit denen hatte er sich blendend verstanden.

Nun war meine Überlegung, ob es vielleicht sinnvoll wäre einen dritten Kater aufzunehmen, mit dem Yankee sich beschäftigen kann. Ich bezweifle nämlich, dass Kim jemals die Bindung zu ihm aufbauen wird, die er von seinen Geschwistern gewohnt war.

Zu der Idee habe ich viel positive Resonanz bekommen, da ich momentan auch die Wohnung artgerechter einrichte und dabei bin den Katzen mehr Platz und Raum zu geben.

Der passende Kater wäre sogar bereits gefunden. Es ist ein 20 Monate alter BKH Kater, der vom Wesen her GENAU wie Yankee ist. Ich habe über eine Stunde mit der Besitzerin telefoniert und ihr meine Sachlage erklärt und sie war total begeistert von meinem Engagement etc und wir waren uns einig, dass die beiden super zusammen passen würden.

ABER es ist einfach unvernünftig und das habe ich jetzt eingesehen. Meine Eltern spielen da auch eine wichtige Rolle, da diese mich während meines Studiums auch finanziell unterstützen und ich natürlich mein Verhältnis zu ihnen dadurch nicht mildern möchte.
Ich habe heute sehr lange mit meiner Mutter gesprochen und bin nun zu dem Entschluss gekommen, dass ich es gerne mit Dreien versuchen würde, es aber nicht geht. Ich kann und möchte das Risiko nicht eingehen, dass ich dadurch in Schwierigkeiten mit meinen Eltern, den Nachbarn oder meiner Wohnsituation (ebenfalls finanziell) gerate. Zudem meine Wohnung wirklich klein ist und ich es nicht noch mehr beengen möchte.

Nun muss ich aber eine Entscheidung treffen, die zum Wohle der Tiere wäre. Einer von beiden wird leider eine Weile darunter leiden müssen und das ärgert mich zutiefst, da ich es hätte verhindern können.
Mit der Vorbesitzerin von Kim habe ich auch bereits telefoniert und sie sagte mir, dass Kim damals mehr als ein halbes Jahr gebraucht hat, um Vertrauen zu einem ihrer Kater zu fassen und sie hat auch nur diesen einen an sich ran gelassen, alle anderen haben auch immer eine von ihr geballert bekommen.

Es gibt für mich nur zwei Möglichkeiten: Entweder ich belasse es so wie es ist und hoffe, dass Kim sich irgendwann doch noch öffnet und sie mit Yankee "intimer" wird und Yankee dann auch die "kätzische" Aufmerksamkeit bekommt, die er möchte...

oder...

Ich nehme Charly auf in der Hoffnung, dass er wirklich der Traumpartner für Yankee ist und suche für Kim ein zu Hause bei einem älteren Pärchen oder jemanden, der viel Zeit und Geduld aufbringen kann um ihr die Aufmerksamkeit zu geben, die sie braucht, wo sie aber nicht bedrängt wird und wo sie keine Angst haben muss, wenn es mal hektisch wird (wenn zum Beispiel mein Freund hier ist).

Ich bin damit im Moment wirklich etwas überfordert und würde hier um ehrliche und hilfreiche Ratschläge bitten.
Was würdet ihr tun?

LG
Die leicht verzweifelte Eule
 
Zuletzt bearbeitet:
18.04.2012
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in den Ratgeber geworfen? Dieser vermittelt jungen Katzen-Erstbesitzern die Basics der Katzenhaltung - ohne erhobenen Zeigefinger und mit witzigen Fotos. Vielleicht hilft dir das ja weiter!?
Renate*

Renate*

Registriert seit
24.06.2009
Beiträge
6.417
Reaktionen
0
Wenn man nicht meint Katzen würden unbedingt miteinander spielen und sich putzen müssen passt es doch eh.
Sie tun sich nix, sind Beide nicht alleine und wenn Du daheim bist kannst Du ja mit Yankee spielen und Kim mit einbeziehen soweit es geht.

Ich würde sagen, warte ab, denn Deinen Tieren geht es wesentlich besser als so manchen armen Einzelwohnungskatzen;)
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.209
Reaktionen
156
Da du schon die dritte Besitzerin von Kim bist und sie ohnehin ängstlich ist und sich schwer tut, sich an neue Katzen zu gewöhnen, bitte ich dich inständig sie zu behalten und ihr nicht noch einmal neue Dosine, neue Wohnung und neue Mitbewohner zuzumuten.

Ich finde meine 50 qm für meine 3 Katzen schon recht eng, also auf 40 qm auch mit katzengerechterer Einrichtung sind 3 Katzen dann schon sehr eng und könnte durchaus dazuführen, dass sich Kim erst recht unwohl fühlt. Vielleicht wäre eine gut sozialisierte nicht dominante Kätzin die bessere Gesellschaft für Kim gewesen, aber wenn Yankee sie nicht zu sehr bedrängt und ständig versucht mit ihr zu raufen, ist dass jetzt auch nicht schlimm. Die beiden haben ja keine ernsthaften Auseinandersetzungen, sie braucht vermutlich einfach nur noch etwas mehr Zeit. Aber so wie du Kim beschreibst, glaube ich nicht, dass sich dann mit zwei Katern wohl fühlen würde. Meine Sue kann sich super gegen meine beiden Kater durchsetzen, die ist zwar nicht dominant aber doch selbstbewußt genug, denen zu sagen wo es lang geht bzw. wo Schluss ist.
 
lucian

lucian

Registriert seit
18.06.2010
Beiträge
7.817
Reaktionen
3
Ich schließe mich meinen Vorpostern an.

Für Kim wäre es überhaupt nicht gut, nach einem halben Jahr wieder umziehen zu müssen. Und da sie generell ängstlich usw. ist, wäre das auch nicht zuträglich. Mit jedem Umzug wird es auch schwieriger für sie werden, Vertrauen aufzubauen. Kim fühlt sich ja deiner Beschreibung nach auch wohl, das Problem ist Yankee, der etwas unausgelastet ist. Aber das ist ja auch das einzige Problem, sonst kommen die Katzen ja gut mit einander aus. Aus Erfahrung weiß ich auch, dass sich das Verhältnis zwischen den beiden auch noch intensivieren kann, erleb es gerade ja bei meinen drei mit, dass die mehr Zärtlichkeiten untereinander austauschen, was es vorher eigentlich nie gab. Chico und Marianne wohnen dabei jetzt schon fast 2 Jahre bei mir, Karli seit August.
Auf Grund des Charakters von Kim kann es ja auch wirklich sein, dass sie einfach mehr Zeit braucht.


Für Yankee ist das natürlich nicht optimal, aber da kannst du ja immer noch was machen. Du bemühst dich ja gerade, die Wohnung Katzengerechter zu geststalten, du spielst sicherlich auch viel mit ihm. Zusätzlich kannst du ihn noch mit Inteligenzspielzeugen (Fuemmelbrette etc) fordern und ihm neue Eindrücke geben, in dem du einen Karton mit irgendwelchen Sachen aus der Natur oder einfach nur mit Papier füllst und zum Spielen gibst.


In wenigen Jahren sieht deine Situation vielleicht auch anders aus, dann kannst du vielleicht auch eine dritte Katze bzw. eine dritten Kater einziehen lassen, der das passende Gegenstück für Yankee ist.


Wenn man das alles so abwägt, halte ich den Schaden den Kim durch einen weiteren Umzug erleiden würde für weit aus schwerwiegender, als Yankees Unausgelastetheit. Klingt doof ich weiß, aber du versuchst ja für beide Katzen das richtige zu tun.

So lange es nicht zu Protestaktionen kommt, sich keine Katze enorm zurückzieht und es auch sonst zu keine Spannungen zwischen den beiden kommt, würd ich das ganze an deiner Stelle weiter "aussitzen" und versuchen, Yankee noch mehr zu fordern.

LG
 
die-eule

die-eule

Registriert seit
21.08.2011
Beiträge
1.218
Reaktionen
0
Hallo,

danke für die Antworten.

Ich glaube, ihr habt Recht. Ich war auch gerade etwas aufgewühlt und dadurch emotional.
Ich sollte ihr wirklich mehr Zeit geben. Vielleicht bin ich einfach immer etwas zu impulsiv, wenn ich merke, dass etwas nicht hundert Prozent in Ordnung ist.

Ich möchte keinesfalls irgendwas überstürzen und deshalb lasse ich erst Mal Zeit ins Land ziehen und ja sicher, später kann ich ja mal einen Kater dazusetzen, wenn es die Situation erlaubt.

Charly findet sicher auch so ein neues zu Hause.

LG
 
die-eule

die-eule

Registriert seit
21.08.2011
Beiträge
1.218
Reaktionen
0
Oh man Leute, ich komm einfach nicht los davon.

Ich habe für mich entschlossen Kim keinesfalls abzugeben aber dieses Thema mit der dritten Katze ist für mich irgendwie noch nicht vom Tisch.

Mein Problem ist, dass ich eigentlich kein Problem damit habe.
Das einzige, was mir im Weg steht, ist die Tatsache, dass meine Eltern mich für verrückt halten werden (und diese mich eben noch finanziell unterstützen wegen der Miete, da ich kein Bafög bekomme) und dass ich wegen meinem Studium irgendwann nochmal ins Ausland muss (mind. 3 Monate).

Meine Eltern würden die Katzen nicht nehmen, weil mein Vater allergisch ist und meine Mutter Angst um ihre Möbel hat.
Und in meiner Verwandtschaft gibt es sowieso viele Allergien.
Ich hätte also niemanden, den ich kenne, dem ich die Katzen anvertrauen könnte.

Dann habe ich überlegt sie einfach mitzunehmen und vllt. für ein ganzes Jahr ins Ausland zu gehen. Aber ob das so einfach ist? Es gibt da ja strenge Einfuhrregelungen und für die Katzen ist das glaube ich auch ein größerer Stress, als wenn ich sie jemandem für 3 Monate zur Pflege gebe, oder?

Meint ihr, es gibt hier im Forum jemand, der das machen würde? Ich weiß sonst nicht weiter.
Und ich weiß auch nicht, ob es problematischer wird die Katzen unter zu bringen, ob es nun 2 oder 3 sind. ?!

Ich hab hier ja auch eine Wohnung und einen Job und frage mich sowieso wie die sich das alle vorstellen, nur wegen nem Anglistikstudium dann auch mal für 3 Monate verschwinden zu können.
Ich hätte auch die Möglichkeit das zu splitten und immer für 3 Wochen ins Ausland zu gehen. Aber bringt das was?

Ich hab ja gewusst, dass es so kommt aber nur wegen sowas komplett auf meine Tiere zu verzichten sehe ich echt nicht ein.

Was würdet ihr machen?
 
EmilyS

EmilyS

Registriert seit
09.05.2012
Beiträge
216
Reaktionen
0
Ich bin auch Studentin auf dem zweiten Bildungsweg und da ich deswegen viele Diskussionen mit meiner Mutter hatte kann ich dir sagen, deine Eltern sind verpflichtet (wenn sie es finanziell können, was ja das Bafög-Amt feststellt) die dein Erststudium zu finanzieren. Man sollte es zwar nicht darauf ankommen lassen, aber wenn du ihnen ruhig erklärst, warum es für alle besser wäre, eine dritte katze zu nehmen, werden sie es evtl. verstehen.

Wegen deinem Auslandsaufenthalt. Ich weiß nicht, wie es in Wuppertal aussieht, hier bei uns herrscht so große Wohnungsnot unter den Studenten, dass man seine Wohnung locker für 3 Monate zwischen vermieten kann. Das wäre eine Überlegung wert, die Wohnung MIT Katzen zur Zwischenmiete auszuschreiben, du kannst es für das Kümmern ja etwas günstiger machen. Du müsstest natürlich sehr genau aussuchen, damit derjenige, der zwischenmietet, auch gut und sorgsam mit den Katzen umgeht und ich würde auch als Bedingung stellen, dass jemand deiner Freunde immer mal nach dem Rechten schaut.
 
ice.age

ice.age

Registriert seit
04.08.2009
Beiträge
7.090
Reaktionen
0
Manche nehmen die Katzen doch auch ständig mit zum Campen, bei die wären es nur einmal hin und nach nem jahr wieder zurück oder?
 
blackcat

blackcat

Registriert seit
20.02.2007
Beiträge
9.717
Reaktionen
4
Das wäre eine Überlegung wert, die Wohnung MIT Katzen zur Zwischenmiete auszuschreiben, du kannst es für das Kümmern ja etwas günstiger machen. Du müsstest natürlich sehr genau aussuchen, damit derjenige, der zwischenmietet, auch gut und sorgsam mit den Katzen umgeht und ich würde auch als Bedingung stellen, dass jemand deiner Freunde immer mal nach dem Rechten schaut.
Genau das wollte ich auch eben vorschlagen: Die Katzen bleiben im gewohnten Umfeld, sind gut versorgt und du verdienst mit etwas Glück noch ein bisschen was dazu.

Einen Umzug für ein Jahr ist vielleicht mit Kim schwierig, wenn sie sich so schwer tut. Bei meiner Großen hat es ein paar Wochen gedauert, bis sie sich im neuen Haus nicht mehr schleichend fortbewegt hat - sowas solltest du lieber vermeiden, wenn es nicht sein muss. Zumal du später vermutlich sowieso noch einmal umziehen wirst, wenn du dein Studium fertig hast.

Katzen, die es verkraften regelmäßig mit Campen zu fahren, sind die absolute Ausnahme, die meisten sind sehr revierbezogen und kommen damit überhaupt nicht klar!

Eine dritte Katze wäre dann auch nicht mehr so das Problem, wenn sich ein Zwischenmieter um die Tiere kümmert. Nur eben ob du das auf Dauer finanziell schaffst, solltest du dir gut überlegen. Es kann ja auch leider immer mal etwas sein, Krankheit oder Unfall, wo es eine größere OP oder ähnliches braucht.
Wenn du die Katzen in zwei Jahren aus Geldmangel abgeben musst, ist ja auch keinem geholfen.

LG
blackcat
 
die-eule

die-eule

Registriert seit
21.08.2011
Beiträge
1.218
Reaktionen
0
Ja nur die Frage ist ja auch, ob ich mit 2 bzw. 3 Katzen dort überhaupt eine Unterkunft kriege?!
Hab keine Ahnung, wie das in anderen Ländern mit Mietverträgen ist. Ich habe auch schon folgendes in anderen Foren dazu gelesen:

ich kenne alle diese Überlegungen und habe festgestellt dass das Unternehmen "mit Katze ins Ausland" so gut wie unmöglich ist. Zum einen stellt der Transport eine große Herausforderung dar, fremde Länder haben hohe Ansprüche was den Impfschutz, Registrierung etc. der Tiere angeht. Dazu kommt, dass der Transport von zwei Katzen im Flugzeug sehr teuer und (Nerven-) aufwendig ist. Abgesehen davon, ist es sehr schwierig im Ausland eine geeignete Bleibe zu finden, in der Katzen erlaubt sind. Meist ist es für Ausländer, die nur 1-2 Semester bleiben ja ohnehin schon schwer etwas zu finden, da die Mietverträge nicht so flexibel sind wie in Deutschland.

Falls du das aber trotzdem durchziehst, wünsche ich Dir alles Gute! Seine zwei Lieblinge mit ins Ausland zu nehmen kann zwar viel zusätzlichen Stress aber auch eine großartige Unerstützung bedeuten.
Frag am besten deinen Tierarzt welche Länder Quarantäne für Katzen vorsehen, wo du einen Tierpass brauchst und wo auch noch einen Chip. Grundsätzlich gilt, die Tiere müssen geimpft und frei von ansteckenden Krankheiten sein. Innerhalb der EU ist das alles noch machbar.

Das Problem, das ich da sehe ist aber anderer Natur. Für ein Westeuropäisches Land hat Deutschland niedrige Mieten, du wirst dir in anglo-amerikanischen Ländern für den Preis deiner Wohnung gerade mal ein Zimmer in einer WG oder im Wohnheim leisten können. Eigene Wohnungen gibt es im besten Fall für 900-1400$ (warm und je nach der Popularität der Gegend) in Amerika, in Großbritannien liegen die Preise bei ca. 350-450 Pfund (400-500€) im Monat für ein WG oder Wohnheimszimmer. In einer WG magst du mit den Katzen noch unterkommen, allerdings schließen viele Vermieter die insbesondere bei studentischen Mietern gerne in Mietvertrag aus.
Klingt alles sehr kompliziert :(
Wäre vielleicht doch besser, sie hier zu lassen.

Naja Zwischenmiete wäre ne Möglichkeit, aber da habe ich echt Angst an jemand falsches zu geraten. :/

@blackcat: ja das denke ich halt auch.
Naja ich werde mir das mal gut überlegen. Immerhin habe ich hier ja auch viele persönliche Dinge und ob ich denn auch jemaden finde, der mit einer solchen Zwischenmiete einverstanden wäre?
Wenn nicht, dann stehe ich da... :/
 
EmilyS

EmilyS

Registriert seit
09.05.2012
Beiträge
216
Reaktionen
0
Ich denke schon, dass du jemanden finden wirst. Ich wohne auch in einer WG und wir haben uns den neuen Mitbewohner sehr genau ausgesucht. Am besten ist jemand, der auch zuhause immer Tiere hatte. Das wird sicher nicht so schwer werden, wenn du auch noch jemanden regelmäßig vorbeischauen lässt.
 
blackcat

blackcat

Registriert seit
20.02.2007
Beiträge
9.717
Reaktionen
4
Deine persönlichen Dinge könntest du eventuell doch vielleicht zu deinen Eltern bringen?

Ich weiß leider nicht, wie die Wohnsituation bei dir aussieht, denke davon hängt es ab. Wenn viele Menschen Wohnungen suchen, kannst du dich ohne Probleme darauf verlassen, jemand geeigneten zu finden.
Auf jeden Fall solltest du dann aber so oder so früh genug mit der Mieter-Suche anfangen.

Ansonsten: Wohin möchtest/musst du denn ins Ausland?
 
die-eule

die-eule

Registriert seit
21.08.2011
Beiträge
1.218
Reaktionen
0
Also das Gute ist eben, dass die Wohnung trotz ihrer Größe recht günstig ist mit 275 € warm und das für Studenten meist auch noch zu stämmen ist, sofern sie nen Job haben.

Wenn ich im Semester fahre, habe ich ja vllt. Glück, dass jemand auf meine Uni geht und für die Zeit eine Wohnung sucht.
Also unsere Wohnheime sind restlos überfüllt, weswegen ich eben auch auf ne eigene Wohnung umgestiegen bin und find das auch gut so.

Mir ist eigentlich egal wohin... am liebsten aber USA, denn da war ich schonmal und die sind verhältnismäßig günstig.
Australien und UK sind extrem teuer, soweit ich bisher gehört habe.
 
blackcat

blackcat

Registriert seit
20.02.2007
Beiträge
9.717
Reaktionen
4
Puh, also auf jeden Fall noch zusätzlich mit Flug und allem.
Gerade bei Australien und USA kannst du die Katzen eigentlich vergessen, das ist wirklich nicht zumutbar für ein paar Monate.

Und die Situation in den Wohnheimen klingt doch schon super. Da findest du bestimmt jemanden, gerade wenn du die Wohnung wegen der Katzen nochmal etwas billiger weitervermietest.
:angel:
 
devious

devious

Registriert seit
20.02.2012
Beiträge
189
Reaktionen
0
Also, wenn du echt nur 3 Monate weg bist, würde ich die Katzen lieber daheim lassen. Zumal du dein Praktikum auch viel entspannter angehen kannst, wenn du nicht die ganze Zeit daran denken musst, dass zwei völlig aufgelöste Katzen in deiner vorrübergehenden Unterkunft auf dich warten.
Klar, du wirst sie vermissen, aber andererseits gehen 3 Monate ja doch sehr schnell rum.
Die Formalitäten, den Stress und die Kosten kannnst du dir sparen (vielleicht für die Drittkatze? :cool:).

Am Schönsten wäre es ja, wenn eine liebe Freundin für diesen Zeitraum bei dir wohnen könnte.
Fällt dir aus deinem Freundes- und Bekanntenkreis jemand ein, den du fragen könntest?
Und ansonsten finde ich die Idee mit der Zwischenmiete top.
Gerade wenn der Wohnraum in Wuppertal so knapp ist, sollte es doch ein leichtes sein, aus der Masse an Bewerbern den perfekten Katzenaufpasser auszusieben! ;)
 
die-eule

die-eule

Registriert seit
21.08.2011
Beiträge
1.218
Reaktionen
0
Hm ich glaube ich versuche es mal so.
Werde mich wegen des Auslandsaufenthalts nochmal schlau machen und das so schnell wie möglich angehen, damit ich mein Studium nicht noch länger hinauszögern muss.

Und wenn das geschafft ist, überlege ich mal wegen einer dritten Katze ;)
Denn auf Urlaub verzichte ich liebend gerne, wenn es dadurch den Schnurris gut geht. Nur ist der Auslandaufenthalt eben Pflicht und lässt sich nicht abwenden.
 
die-eule

die-eule

Registriert seit
21.08.2011
Beiträge
1.218
Reaktionen
0
Ha so cool, ich habe einen Notfallkatzensitter :D

Sollte der Plan mit der Zwischenmiete nicht aufgehen, habe ich einen Arbeitskollegen, der sich angeboten hat, die Katzen für die 3 Monate aufzunehmen.
Wäre zwar für Kim sehr schwierig, wegen dem Standortwechsel aber sie ist ja keine Omi und erst 5 Jahre alt. Ich denke, dass sie das im Notfall verkraften wird. Eigentlich ist sie ja sehr neugierig und mit Feliway habe ich ja gute Erfahrungen gemacht.

Naja, nicht optimal aber besser als nichts und ich bin froh die Option jetzt offen zu haben.
 
Shivara

Shivara

Registriert seit
20.11.2009
Beiträge
1.674
Reaktionen
0
Ich schmeiss mal kurz was in den Raum: ich zieh wahrscheinlich gegen September diesen Jahres zurück nach Wuppertal. Je nachdem wann du ins Ausland gehst, kann ich auch zwischenzeitlich nach deinen Miezen gucken ;)
Zu 100% garantieren kann ichs noch nicht, meine Planung mit Umzug steht noch nicht, aber ich bin dabei das fertig zu kriegen.

Falls du also bis dahin noch niemanden hättest, könnte ich auch einspringen :) (Kann meine eigene Katze vorerst nicht mitnehmen und deshalb muss sie bei Mama bleiben.. *seufz*)

Lg
 
die-eule

die-eule

Registriert seit
21.08.2011
Beiträge
1.218
Reaktionen
0
Hui das ist sehr lieb von dir :)

Das mit dem Ausland wird noch dauern, das muss anständig geplant werden.
Ich würde eine Pflege bei mir daheim vorziehen aber ich denke, dass ich sie nicht so lange alleine lassen kann, wenn nur jemand zum Füttern vorbei kommt.
Also muss entweder jemand für die Zeit bei mir einziehen oder ich muss sie irgendwohin geben, wo sie dann solange leben.
Es sind immerhin 3 Monate (mindestens, wahrscheinlich länger).
 
Shivara

Shivara

Registriert seit
20.11.2009
Beiträge
1.674
Reaktionen
0
Bis dahin fließt noch viel Wasser die Wupper runter :mrgreen:

Halt es dir einfach mal als Option offen. :)
Ich weiß ja selber noch nicht wann und wie ich eine Wohnung finde, wo ich übergangsweise bleib usw.
Das ist grad alles noch im Gespräch mit meinen Großeltern.

Aber bis dahin werden wir schon eine Lösung finden :)

Lg
 
Thema:

Was ist das Beste für die Tiere?