Ich will einen Hund!

Diskutiere Ich will einen Hund! im Hundehütte Forum im Bereich Hunde Forum; hallo leute könnt ihr mir weiter helfen und mich beraten ??? erstmal zu mir...ich heiße alexander bin 26 jahre , ledig und wohne in einen kleinen...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
B

bambi1985

Registriert seit
03.05.2012
Beiträge
14
Reaktionen
0
hallo leute könnt ihr mir weiter helfen und mich beraten ???

erstmal zu mir...ich heiße alexander bin 26 jahre , ledig und wohne in einen kleinen hessischen dorf mit viel wald, felder und wiesen drummrumm.

ich möchte mir seit langer zeit schon ein hund zulegen, nun wirds langsam enrst und ich bin fest entschlossen. meine lieblingsrassen sind australien shepard und border collies, ich mag dunklere farben er sollte klug und sportlich sein, wenn mein hund etwas frech ( nich verzogen) und neugierig ist macht mir das nichts, weil das würde zu mir passen ;).

so ein hund hätte ich natürlich gern. aber ist das ein richtiger hund für mich ?

meine hunde erfahrung ist : mein onkel hatte einen hund ( terrier schnäuzer mischung irgendsowas ). mit den hund bin ich jeden tag spazieren gegang, und ich würde sagen das ich ihm sitz beigebracht habe.

ein bischen gespielt habn wir auch, aber das war dann auch schon meine ganze hundeerfahrung.

wofür möchte ich ein hund ?
ich möchte mit den hund spielen und toben um
mich selber auch auszulasten, natürlich möchte ich auch abends aufn sofa liegen und mal etwas mit mein hund schmusen, er soll auch unser grundstück bewachen ( vorallem vor fremden streuner katzen),ich möchte die tägliche bewegung habn, da ich auch eher sportlich bin, ich geh joggen,radfahren,schwimmen, mit einen hund hätt ich natürlich noch mehr bewegung, da ich es liebe mich zu bewegen und an der frsichen luft zu sein egal bei welchen wetter, ich liebe die natur,....auserdem möchte ich auch geistlich etwas gefodert werden in dem ich mir für den hund spiele un sowas ausdenke um den hund zu fodern, ihn ein paar tricks beibrign ect.

wie möchte ich vorgehn ?
also ich arbeite in 2 schichten , von 6-14 uhr und 14 bis 22 uhr, daher würde ich 3 mal mit den hund raus gehn, davon einmal etwas länger wo ich mit den hund arbeite wie zb. spurenlesen,agility,denkaufgaben für den hund, stock und frisbee werfen, ein paar tricks üben wie pfote geben, rolle machen....

wie seh der hunde alltag aus ?
also wie gesagt würde ich mit den hund morgns mittags und abends rausgehn und mit ihn arbeiten. auch zuhause abends oder tags je nachdem würde ich mit den hund etwas machen wie tricks beibringen oder kleine aufgaben wo der hund lösungen finden muss ( in welcher hand is leckerli oder so )
in ruhigen minuten den hund streicheln,waschen pflegen etwas schmusen un so.
wenn ich zuhause bin würde ich den hund auch versuchen immer bei mir zu habn ob ich was im haushalt oder garten mache oder nur aufn sofa liege, oder schlafe der hund sollte in meiner anwesenheit sein.

allerdings bin ich durch arbeit ca. 9 std am tag unterwegs, wir habn ein großes haus mit kleinen garten ( 70 qm, davon ca, 20qm rasen), ich habe im haus eine eigene wohnung, meine eltern arbeiten auch, aber meine großtante die auch bei uns wohnt ist so gut wie immer zuhause, und wenn nicht is sie nie länger als 2 std. unterwegs. der gedanke wäre das man den hund dann im garten lässt, vllt mit ball und knochen zum selber beschäftigen, und meine großtante kann ab un zu mal nach dem hund sehn mit ihm sprechen da er merkt er ist nich allein. allderings is meine großtante 81 jahre alt und wird nich mit den hund raus gehn oder sich groß mit dem beschäftigen, sie könnte höchstens nach den rechten sehn...
reicht das ?

also ich schlafe durschnittlich 6 std am tag, 9 bin ich durch arbeit unterwegs, dann blieben rein theoretisch 9 std zur beschäftigung mit dem hund, gut zieht man etwas zeit für sich ab, wie essen,duschen, haushalt erledigen ect.....sagen wir es bleiben 5 std am tag um den hund zu beschäftigen.....

ist das ok ? oder würdet ihr mir anderen hund raten ? oder hab ich zu weinig zeit für ein hund ?

habt ihr irgendwelche einwendungen,ratschläge hilfen usw.
sollte ich ein jungen welpen als ersten hund holen der mich viele jahre begleitet oder eher ein ausn tierheim der schon eine grunderziehung hat ?

ich bin über jeden kommentar ob hilfreich oder kritik dankbar
mfg
 
04.05.2012
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Ich will einen Hund! . Dort wird jeder fündig!
Luzia

Luzia

Registriert seit
16.02.2012
Beiträge
2.284
Reaktionen
0
Huhu, ich würde spontan eher einen Erwachsenen Hund aus dem Tierheim holen (dort gäbe es sicher aber auch Welpen).
weil da kennt man den Charakter schon und Grunderziehung hat er auch schon.
Was wäre wenn du mal mit einigen Hunden in einem nahegelegenen Tierheim Spazieren gehen würdest und mal schaust was es da so für Hunde hat.
Also die zwei Rassen die du dir da ausgesucht hast sind sehr Anspruchsvoll und meist sehr Intelligent, ich würde mir das als Ersthund nicht zutrauen...

zu dem Welpen fällt mir ein das geht nicht bei dir weil du zuwenig zuhause bist ich glaube in einem anderen Thread hat mal jemand gesagt man sollte das erste halbe Jahr den Hund sehr wenig alleine lassen und am Besten zuhause Arbeiten oder gar nicht....

ich muss sagen ich kenne mich mit der Haltung von Hunden nicht so aus ich hab schon mit einem Hund die Hundeschule besucht und ihn erzogen aber bei mir wohnt kein Hund weil ich keine zeit hätte
 
F

feather

Registriert seit
01.05.2012
Beiträge
14
Reaktionen
0
Ich würde dir raten auf keinen Fall einen Border-Collie zu nehmen, diese Hunde sind zwar eine Augenweide, intelligent und aufmerksam, aber auch unglaublich arbeitsintensiv. So einer braucht richtige Auslastung, du schreibst zwar das du mit ihm Agility usw. machen willst, jedoch kommt es darauf an wie oft du das machst, denn diese Hunde wollen sowohl körperlich als auch geistig ausgelastet werden, sie sind sehr aktiv, gehören sozusagen zu den Extremisten.
und dementsprechend natürlich auch arbeitsintensiv.
Bei zu geringer Auslastung kann es dazu kommen das der Hund anfangt die Fliegen an der Wand zu hüten, fast gar nicht mehr hört und Möbel beschädigt[b/]

Als Ersthund ist er also nicht wirklich zu empfehlen, wenn du jedoch in der Lage bist diesen Hund ausreichend auszulasten und auch viel Platz hast sollte die
Erziehung dieses Hundes weniger kompliziert sein, solange sie natürlich konsequent ist.:D

Ich möchte dir deinen Wunsch eigentlich nicht kaputt reden, jedoch gilt es den Anforderungen dieser Hunde gerecht zu werden - es sind Arbeitshunde ,
so einen Hund solltest du dir nur halten wenn du vorher schon mindestens einen hattest.


Bei dem Australian Shepherd sieht es da leider so ähnlich aus, wenn auch diese Rasse nicht ganz so extrem ist wie der Border-Collie.
Hier sind die Charakterzüge des Australian Shepherds aufgelistet, von einem Züchter :D.

http://www.aussie.de/australian-shepherd/wesen-charakter-verhalten/



Wenn du einen Hund möchtest der keine ganz so intensive Auslastung braucht, jedoch genauso intelligent ist und schnell lernt, würde ich dir einen Sheltie oder einen Collie empfehlen. Shelties und Collies besitzen Ähnlichkeit mit Border-Collies, sind genauso gut für Agility geeignet, sind eher unkompiziert und außerdem süß und knuffig :D.
 
Slate-blue

Slate-blue

Registriert seit
20.08.2008
Beiträge
1.063
Reaktionen
0
Hallo Bambi,
herzlich Willkommen hier im Forum :D

Ich würde Dir auch von einem so aktiven Hund wie einem Border Collie oder Australian Shepherd abraten.
Das vor allem aus dem Grund, dass Deine Großtante (und evtl. auch Deine Eltern) mit so einem Energiebündel sehr wahrscheinlich nicht klar kommen würde.
... was machst Du dann ?

Ich kenne zwar Deine Großtante nicht, aber in dem Alter kann natürlich immer was passieren. Von daher solltest Du einen Plan B haben.
Arbeiten Deine Eltern in ähnlichen Schichten wie Du ?
Wollen und können sie Dich unterstützen ?

Falls nicht nur Deine Großtante zur Unterstützung zur Verfügung steht, würde ich an Deiner Stelle eher nach einem ruhigen, Erwachsenen Hund suchen.
Du bist ja werktags darauf angewiesen, dass auch andere mit Deinem Hund klar kommen.
Und auch ruhigere Hunde freuen sich auf sportliche und geistige Auslastung ;)


PS: Ich wohne auch in einem Dorf in der Nähe von Kassel :)
 
Mitch

Mitch

Registriert seit
25.08.2010
Beiträge
3.808
Reaktionen
0
HuHu :)

Also, wenn es wirklich ein Aussies holen möchtest, ist es wichtig, dass du dich vorher viel über die Rasse informierst und dir sicher bist, dass du ihr gerecht wirst ;) Wenn man einen guten Trainer hat, ist es auch für einen Anfänger nicht unmöglich, daraus einen tollen Hund zu machen - Erziehung ist aber bei ihnen sehr wichtig, da sie sehr schnell lernen und zwar nicht nur positives ;)

Dann guck doch z.B. mal auf aussie-in-not.at - dort gibt es erwachsende, ganz tolle Hunde, die ein zu Hause suchen ;)
 
I

inlovewithyou

Registriert seit
20.02.2012
Beiträge
113
Reaktionen
0
Hallo,
5 Stungen beschäftigung hört sich zwar gut an, aber das du 9 Stunden am Tag weg bist wäre mir ein Dorn im Auge. Außerdem gehe ich davon aus, das du auch mal, keine Ahnung, zu deinen freunden gehst? Was macht der Hund dann? Hunde beschäftigen sich fast garnicht alleine. Vorallem Welpen können oft nicht alleine bleiben!
Ich würde an deiner Stelle ins Tierheim gehen und genau das beschreiben, was du von dem Hund erwartest und was du zu bieten hast. Und ich würde nach einem erwachsenen Hund fragen. Dann kannst du mit ihm Gassi gehen und gucken ob er dir immernoch zusagt. Ich würde dir von einem Welpen abraten, zumal es dein ersthund ist. Auch einen erwachsenen Hund muss man unter umständen noch erziehen. Für einen Welpen hast du ganz sicher zu wenig zeit, zumal er dir in der Zeit in der du weg bist in die Wohnung machen würde. Kannst du dir am anfan 1-2 wochen freinehmen? Mit einem Welpen kannst du übrigens z.B. noch nicht Jogen oder Radfahren. Wie stellst du dir das mit dem bewachen vor, einfach die Katzen verscheuchen sozusagen? Waschen muss/soll man seinen Hund übrigens nicht.Hat dein Haus (viele) treppen? Wenn ja, wäre ein großer Hund sowieso nicht so gut, da Hunde nicht ständig treppen steigen sollen, und man einen Shepherd nicht mal eben 40 Treppen hochtragen kann.
 
B

bambi1985

Registriert seit
03.05.2012
Beiträge
14
Reaktionen
0
danke schonmal für die antworten

also mein vater arbeitet in keinen schichten, der ist aber abends auch erst ab 19 uhr zuhause und wochenende is er eher unterwegs als zuhause....von meine mutter möchte ich keine unterstützung, da sie , da bin ich mir sicher den hund verziehen würde, sie wäre nicht konsequent usw....man merkt es daran das sie streuner katzen füttert und wir im garten regelmässig zwischen 5 und 15 katzen hocken haben die alles voll scheißen ,( ein hund würde doch hoffe die katzen verjagen). übrigens haben meine eltern 2 katzen, aber die sind in ihren haushalt und ich hab ne eigene wohnung im haus und nix mit den katzen zutun...

ich möchte auch ein hund von den ich lange was hab, der mich lange durchs leben begleitet, daher hab ich kein intresse an einen hund der 15 jahre alt ist...

gibt es denn überhaupt sowas wie ein anfängerhund ? denn ich bin der meinung jedes tier muss gepflegt und beschäftigt werden, und da gehört viel verantwortung zu.

muss man denn eine hundschule besuchen und was generell bedeutet hundeschule was wird da gemacht?

dann les ich oft was von großen garten...was is großwas is klein ?

dann les ich immer wieder von hund allein lassen....da steht dann sachen wie hunde sind rudel tiere un sollten nich allzulang allein bleiben, wie is das zu verstehn, ich sag mal so ich muss arbeiten, noch mindestens 40 jahre, und dann kann ich nich 24 std beim hund sein....aber bedeutet allein sein das er allein ist ohne kontakt zu anderen lebewesen, oder fällt da drunter auch wenn in
der zeit wo ich weg bin ab und zu mal einer nach den tier schaut mit ihn redet, dafür sorgt das er wasser hat...

und ich les auch immer wieder über erziehungsfehler, aber genau durchblicken tue ich da nicht. also ich trau mir schon viel, zu das ich viel mit den hund tue, mich mit ihn beschäftige, ihn dabei hab ausser an der arbeit...ich kann konsequent sein, ich kann mich klar kurz und deutlich ausdrücken, ich denk lange sätze versteht ein hund nich, aber klare worte wie sitz,platz ,fuß,hierhin ect. kann man ihn doch gut beibring oder ??
 
Morastbiene

Morastbiene

Registriert seit
12.01.2009
Beiträge
9.159
Reaktionen
0
Hallo Bambi! :039:

Nach dem, was ich im Eingangspost gelesen habe, würde ich von einem Welpen ebenfalls abraten, weil einfach zu wenig Zeit vorhanden ist und den Gedanken an Powerhunde wie den Australian Shepherd oder Border Collie verwerfen, solange nicht mehr Erfahrung oder sehr intensive Vorbereitung auf der Haben-Seite stehen. Ein bisschen bespaßen und "Sitz" beibringen ist gar nichts, solche Hunde werden dich vor ganz andere Probleme stellen. Zudem sind die Lücken in der Betreuung für mein Empfinden zu groß und die Großtante eine "zu schwache" Hilfe für solche aktiven Rassen. Ich will nicht gnadenlos übertreiben, natürlich kann man Aussies oder Border als Ersthund halten, aber insgesamt klingt es für mich nach zu wenig, was dem Hund geboten würde. Ich sehe bei deiner Beschreibung eher den "typischen Familienhund", aber kein Arbeitstier, das einem das Haus abbaut, falls es nicht wie erwartet läuft oder die geistige/körperliche Beschäftigung nicht ausreicht.

Da ein Welpe auf dieser Basis unmöglich zu machen ist, ging mein Gedanke beim Lesen ganz klar in Richtung Tierheim, wie meine Vorposter es schrieben. Ich denke, ein adulter "Second Hand Hund" könnte bei dir glücklich werden, denn über bunt gestaltete Beschäftigung freut sich jeder Hund. Allerdings würde ich im Hinterkopf behalten, dass zusätzlich der Besuch einer (gewaltfrei arbeitenden) Hundeschule sicher nicht schaden würde. Schon allein, um zu vermeiden, dass sich Fehler einschleichen, die du eventuell leicht vermeiden könntest. Denn einen eigenen Hund zu haben ist noch einmal etwas ganz anderes als ab und zu einen auszuführen. ;)

Edit: Huch, nun hast du geantwortet. Ich gehe mal nachlesen und bei Bedarf ergänzen. :mrgreen:
 
B

bambi1985

Registriert seit
03.05.2012
Beiträge
14
Reaktionen
0
bewachen is vllt der falsche ausdruck, also der garten befindet sich hinterm haus und da grenz auch nur nen nachbar garten dran, daher komm dort keine fremden oder bekannte oder sonst rein, hier wird durch die haustür gegegangen, naja die katzen sollte nich in unseren garten sitzen, er sollte halt etwas wachsam sein,wenn es klingelt kann er bellen zb.....aber das is nebensache.

treppen habn wir 2 mit jeweils 14 stufen, ziemlich flache breite stufen, und in garten geht ne treppe mit 3 stufen, die erste treppe is flur dort gehts von wohnug zur haustür, und die zweite geht hoch ins schlafzimmer, es gibt die möglichkeit das man durch den garten rausgeht so wären es 3 stufen die regelmässig zu überfinden sind
 
I

inlovewithyou

Registriert seit
20.02.2012
Beiträge
113
Reaktionen
0
Also du willst die Katzen verscheuchen, die deine Mutter anlockt? Das halte ich für keine gute idee. Haben die katzen garkein zuhause? Wenn das so ist, dann finde ich die idee ziemlich grausam für die Katzen... würde der Hund manchmal in die Wohnung deiner Eltern kommen?
Das mit dem alter verstehe ich, aber wir reden von ausgewachsenen Hunden, nicht von alten. :) Das fängt schon bei 1-2 Jahre alten Hunden an. Einen welpen würdest du ja mit ca 3 Monaten bekommen, soviel unterschied ist es also nicht.
Von Anfängerhunden spricht man, wenn die Hunde gut erzogen sind, keine starken probleme haben(z.B. das sie andere hunde HASSEN oder nicht an der Leine gehen), und gehorsam sind.(Auf das hören, was man ihnen sagt) Außerdem werden auch oft nur Hunde darunter gezählt, die man nicht stundenlan beschäftigen MUSS aber kann. Anfängerhund steht einfach dafür, dass ein Hundeanfänger( der sich aber über die verantwortung von der du sprichst im klaren ist) mit diesem Hund vorraussichtlich keine Probleme haben wird.
In die Hundeschule würde ich mit dem Hund vorallem gehen wenn er jünger ist, was genau da gemacht wird weiß ich nicht, ich habe keinen Hund, da werden aber noch andere Rückmeldungen kommen, denke ich.
Das mit dem alleinesein ist folgend: Hunde sind rudeltiere, aber auch mit einem zweiten Hund wäre das problem nicht getan. Der Hund ist auf DICH bezogen, will mit dir spielen, kuscheln, laufen gehen. Wenn jemand kommt und den hund versorgt, ist das besser als würde es keiner tun, trotzdem wird der Hund dich wahrscheinlich vermissen und evtl. unglücklich werden in der Zeit in der du nicht da bist. Ich denke das mit der Erziehung kriegst du dann auch hin,aber les dich mal hier im Thema Hunde Verhalten durch, da siehst du welche probleme teilweise durch welche Fehler der Menschen auftreten.
Edit: 3 Stufen finde ich okay. :)
 
Tayet

Tayet

Registriert seit
22.05.2008
Beiträge
4.544
Reaktionen
0
als erstes wenn du die Rasse schon mal toll findest: Australian Shepherd.

Ich finde 9 Std schon extrem lang..klar kann der Hund dann zu bekannten/Verwandschaft..aber ist es dann dein Hund oder von deinen Freunden/Eltern? Wie oft wechseln du deine Schicht? Die meisten Hundeschulen haben überwiegend Nachmittags Training..wie oft wird es dann ausfallen weil du arbeiten musst?

Ich hab selbst ne Aussie Hündin. Und ich finde man kann nicht wirklich sagen die sind einfach als Border und mMn sind die extremer als die ersten. Mit Sicherheit kann man den Hunden gerecht werden, es muss nur einem klar sein das man dafür was tun muss. Die sind intelligent und genau das macht manchmal die Erziehung schwieriger als einfacher. Es gibt natürlich einfachere und ruhigere Vertreter der Rasse..wobei ich bin da ganz klar etwas allergisch bin. Entweder holt man sich Hütehund weil man weißt worauf man sich einlässt und will was tun..oder sucht sich ne andere Rasse. Diese Anpassung an Familie und Couch hat schon viele nette Arbeitsrassen gekillt.

Hier kann man unterschied zwischen Border und Aussie lesen: http://www.flying-high.eu/BorderUndAussie.html und hier: http://www.all-round-aussies.cms4people.de/62.html

Sheltie: ist zwar kleinere Version..ist aber auch kein langweiliger Hund. Sind oft bekannt als Kläffer (wobei da für mich ganz klar der Besitzer schuld ist) und man da die Eltern gut aussuchen muss (Modehunde,Psychisch instabil genauso wie viele Border und Aussies)


ich würde tatsächlich überlegen ob überhaupt ein Hund..wegen Arbeitszeiten etc.

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

ah jetzt kam ja noch was.

ich finde es gibt keine Anfängerhunde..es gibt Rassen die man vielleicht nicht direkt als erstens nehmen soll. Wobei da für mich ganz klar ist: wenn man will (und dass muss man sich ehrlich fragen) kann man es auch schaffen. Es kann aber auch böse nach hinten gehen. Daher empfehlt man meistens Rassen die etwas pflegeleichter sind.

Hundeschulen: ich finde ja, man muss dahin gehen vor allem wenn es 1 Hund ist. Als Welpe braucht er Kontakte und der Trainer beobachtet alles und kontrolliert das nichts böses passiert (rüpeln, mobben etc) Dann wenn du Sport machen willst, auch wenn du keine Turniere starten willst, wäre es empfehlenswert wenn man zumindest die Grundlagen bei Menschen lernt die Ahnung haben.
 
Morastbiene

Morastbiene

Registriert seit
12.01.2009
Beiträge
9.159
Reaktionen
0
von meine mutter möchte ich keine unterstützung, da sie , da bin ich mir sicher den hund verziehen würde, sie wäre nicht konsequent usw....man merkt es daran das sie streuner katzen füttert und wir im garten regelmässig zwischen 5 und 15 katzen hocken haben die alles voll scheißen ,( ein hund würde doch hoffe die katzen verjagen).
Vielleicht hat sie Gefallen daran, die Katzen zu versorgen. Wenn du dir -salopp gesagt- einfach einen Hund anschaffst und den darin unterstützt, die Tiere z.B. durch Bellen zu verscheuchen, bekommt ihr womöglich noch Ärger miteinander, immerhin lebt ihr im selben Haus. Das stelle ich mir enorm hässlich vor, denn solche "Kleinigkeiten" markieren oft den Beginn von Streitigkeiten. Hast du das Thema mal mit ihr besprochen? :eusa_think:

Es gibt meines Erachtens keine Anfängerhunde, aber wenn wir das Wort gebrauchen wollen, wären es für mich solche, die gut zu lenken sind und keine traumatischen Erfahrungen gemacht haben. Die Ansprüche der Rassen können extrem unterschiedlich sein, was sie für den Normalverbraucher und je nach Lebenssituation besser oder weniger empfehlenswert macht, darum tue ich mich mit dem Begriff ein wenig schwer. Einer alleinerziehenden Mutter mit zwei kleinen Kindern und Halbtagsjob würde ich garantiert keinen Malinois in die Hand drücken, ebenso wie ich einem sehr sportbegeisterten Menschen zu keinem schwer atmenden Mops raten würde. Wer sich nicht adäquat (mit lebenslangen Konsequenzen) auf seinen Hund einstellt bzw. dazu gewillt ist, wird in jedem Fall auf der Nase landen, darum ist es unabdingbar, sich mit den Bedürfnissen seines Hundes auseinanderzusetzen und ihm entsprechende Angebote zu machen.

Bezüglich Alleinsein: Der Hund ist ein Rudeltier und fühlt sich demnach in seinem Sozialverband am wohlsten. Natürlich kann ein Hund sich damit arrangieren, dass du arbeiten gehst und zwischendurch jemand vorbeischaut. Aber es wird ihm am besten gehen, wenn du in seiner Nähe bist und das ist der springende Punkt. Wenn der Hund zuverlässig betreut wird, ist alles machbar, aber es gibt eben auch Leute, die das aus irgendwelchen Gründen nicht hinkriegen und deren Hund sitzt dann acht Stunden oder länger in der Wohnung und kann nichts tun als warten und so lange einhalten zu müssen ist ebenfalls alles andere als schön.

Was Erziehungsfehler betrifft: Konsequenz, Geduld und Klarheit (verbal und in Körpersprache) sind neben gutem Timing bei der Erziehung eines Hundes natürlich das A und O. Aber du musst auch wissen, wie du deinem Hund begreiflich machst, was du von ihm willst. Ich übertreibe jetzt ein wenig, um es darzustellen: Deine Voraussetzungen allein bringen dir nichts, wenn du z.B. keine Idee davon hast, wie du deinen Hund dazu bewegst, den Dummy zu apportieren oder auf seinem Platz zu bleiben. Dann stehst du nämlich "doof" daneben. In diesem Sinne ist natürlich wichtig, dass man ein Verständnis davon erlangt, wie Hunde lernen und wie man sie motiviert. Im Verhaltensbereich findest du viele Problemchen und Probleme, wenn du dich dort einliest, bekommst du vielleicht eine Idee davon, wie du in welcher Situation handeln würdest oder ob du sozusagen nur Fragezeichen in den Augen hättest. ;)
 
B

bambi1985

Registriert seit
03.05.2012
Beiträge
14
Reaktionen
0
was heißt sie lockt sie an, die katzen sind immer da und sie füttert sie, die habn kein zuhause ausser unseren garten, die sind 24 std am tag in der nähe usneren hauses, ich sag mal im umkreis von 200 m, ka wo die herkommen, es kamen einfach immer mehr, und da die auhc in mülltonnen klettern um zu fressen und immer bei uns zufinden sind, geh ich von aus es sind streuner, naja was heißt grausam, die kommen schnell weg, wenn ich nur in garten geh hauen sie ab, sie sollen ja nich getötet werden, sie sollten nur den garten und vorallem das blumenbeet meiden....is das grausam wenn man sie vertreiben will?

nein der käme nich in die wohnung meiner eltern, nur in meine wohnung

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

also der hund würde ja nich in der wohnung allein sein, sondern im garten wo er gerne auch hin machen kann, das kann man wegmachen ( die katzen vergraben es in den blumen und beeten, der hund käm da nicht hin da es eingezäunts ist)

ärger mit meiner mutter? naja, ich denke auch da kann ich mich konsequent durchsetzen:D,
aber es wäre auch ne andere situation, wenn keine katzen mehr kommen würde sie nich mehr füttern
 
Luzia

Luzia

Registriert seit
16.02.2012
Beiträge
2.284
Reaktionen
0
Also ich habe mit einem Erwachsenen Hund einen Hund von CA 5 Jahren gemeint da Hast du ja noch Lange was von, oder?

Ein kleiner Garten ist für mich das was es in der Stadt so gibt diese Reihenhäuser wo man erst durchs Gartentor muss dann 3-5 m Weg und man ist schon bei der Haustüre das ist ein kleiner Garten für mich ein Groser Garten ist für mich wenn er ums Ganze haus geht oder ca so gros wie 2 mal der Grundriss von einem kleinen Einfamilienhaus^^

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Also noch zu den Streuner-Katzen, die gehören Niemandem? und haben die auch junge also sind die Kastriert? weil wenn nicht ruf den Tierschutz bitte an und melde die Katzen, weil wenn die sich unkontrolliert vermehren geht das nicht das ist für die Anwohner blöd und das ist auch schlimm für die Katzen!

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Und zur Hundeschule, wenn der Hund noch nicht recht Erzogen ist, Geh da hin, weil auch wenn du den Hund sonst selbst Trainierst und mit ihm Übst die können auf Fehlerhinweisen dir helfen sie zu Korrigieren und der Hund trifft auf andere Hunde das ist für ihn Toll und es ist auch toll weil du mit anderen Hundebesitzern reden kannst.
 
B

bambi1985

Registriert seit
03.05.2012
Beiträge
14
Reaktionen
0
ja alter is halt relativ...er sollte fit sein und das noch lange.....also unser garten ist so groß wie nen kleines einfamiliehaus, ich sag mal es sind ca. 2 x 30 qm bepflanzt mit blumen und sträuchern, dann ca. 20 qm rasen und gepflaster terasse und wege usw sind nochmal ca. 60 qm, also um mal nen stock 10 m zu werfen und ne hundehütte aufzustellen geht, achja da is auch noch ne gartenhütte ca 15 qm da kann man sich sogar ne hundehütte sparen:D

also die katzen wurden mal gefangen und kastriert mit hilfe eines tiershcutzvereins, aber die wurden auch hier wieder ausgesetzt
 
Luzia

Luzia

Registriert seit
16.02.2012
Beiträge
2.284
Reaktionen
0
Hmm aber Gesund sind sie? Also die Katzen?
 
Tayet

Tayet

Registriert seit
22.05.2008
Beiträge
4.544
Reaktionen
0
Katzen: ich würde die Idee mit Hund als "Verjager" ganz schnell aus dem Kopf schlagen. Nicht nur weil der Hund damit die Katzen ernsthaft verletzen kann, sondern gerade bei einem Hütehund das einen enormen Erfolg hervorrufen kann und er dir überall jagen wird. (Hüten ist nähmlich nichts anderes als jagen..nur hat der Mensch beigebracht die "beute" zu ihm zu bringen) Und ein jagender Hund ist nicht schön. Im Wald wenn er Rehe hetzt kann der Jäger ihn erschießen und draußen wenn er weg läuft ist es nicht weniger gefährlich (Straße und Autos) Dazu kann es kommen das er auf Jogger und Fahrradfahrer geht..und dann hast du den Salat.
 
Luzia

Luzia

Registriert seit
16.02.2012
Beiträge
2.284
Reaktionen
0
Und zur Rasse noch schnell, ich würde dir Raten wie auch schon die Anderen Hier, geh ins Tierheim seh dich um was es gibt und lass dich beraten sei offen und ehrlich und dann findest du am ehsten den Richtigen Hund für dich weil dort gibt es auch ganz viele super schöne Mischlinge die tolle HUnde sind.
 
B

bambi1985

Registriert seit
03.05.2012
Beiträge
14
Reaktionen
0
versteht da sbitte nich falsch mit den katzen, er soll sie nicht jagen und er soll auch nich darauf ausgebildet werden, es geht erher darum das grundstrück vor eindringlingen zu schützen zb durch bellen oder knorren....ersoll auf der straße nicht jeder katze hinterher jagen.
ich bin mir auch bewusst , und habe mich durch forums und seiten gelsen um was über hütehunde zu erfahren, und weis das es jagdinstinkte sind, und das so hund mit falsche ausbildung auch schafe reißen kann un so...weis nich wie ich es besser ausdrücken soll, jedenfalls hab ich gelsen das der border collie zb beim hüten wolfs merkmale zeigt wie gesenkten kopf und das es auch schon vorkam das solche hunde gewildert habn oder radfahrer und kinder hüten...

muss so ein hund eigentlich hüten ? un hütet so ein hütehund immer ? also hütet er 24 std am tag bzw wenne r wach ist...
und nochmal zur hundehaltung un beschäftigung, ich wohne ja auf einem ländlichen dorf und früher hatte noch jeder 2. landwirtschfat und meistens auch ein hund, und die waren den ganzen tag nur auf dem hof oder im zwinger, wieso war das so ? in meienr ausbildung als dachdecker kam ich auch öfters mal auf höfe wo die hudne einfach nur sich auf hof bewegten ohne andere beschäftigung unter anderen auch bc und aussies,

übringens wurde da meine zuneigung zu diesen rassen geweckt, als ich von einem dach beobachten konnte wie jemand mit sein hund arbeitete, indem er stock warf und de rhund erst dann den stock holte wo er das kommando bekam, und er wa ganz ruhig bis zum kommando, keine nervösität oder aufregung oder so, das hat mich so fasziniert :D
 
Luzia

Luzia

Registriert seit
16.02.2012
Beiträge
2.284
Reaktionen
0
übringens wurde da meine zuneigung zu diesen rassen geweckt, als ich von einem dach beobachten konnte wie jemand mit sein hund arbeitete, indem er stock warf und de rhund erst dann den stock holte wo er das kommando bekam, und er wa ganz ruhig bis zum kommando, keine nervösität oder aufregung oder so, das hat mich so fasziniert :D
Also mein Gassihund der kann das auch und der ist ne Promenadenmischung aus Kroatien, der hat aber nichts drinne von den Rassen die dir gefallen würden.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Ich will einen Hund!

Ich will einen Hund! - Ähnliche Themen

  • Wie kann ich meine Eltern zu einem Hund überzeugen ?

    Wie kann ich meine Eltern zu einem Hund überzeugen ?: Hallo 🙂 Ich bin BumbleBee15 , 15 Jahre alt , und ich besuche ein Gymnasium in Bayern . Ich habe zwei jüngere Geschwister ( 13 und 7 ) und ich habe...
  • Hilfe für Hund

    Hilfe für Hund: Ihr Lieben. Ich brauche eure Hilfe. Folgende Situation: Mein Cousin hat einen Hund (großer Mischling). Er verliert seine Wohnung am 28.02. Und...
  • von Hund gebissen worden

    von Hund gebissen worden: Wie reagiert man richtig. Ich war heute im Wald und wollte eigentlich meinen Labrador dann noch auf die Hundwiese (nicht eingezäunt) lassen. Da...
  • Selbstgemachtes rund um den Hund

    Selbstgemachtes rund um den Hund: Hallo ihr lieben :)! Ich liebe es, für den Hund etwas selber zu machen und bin mir sicher, dass es hier noch andere User gibt, die für ihre...
  • Hund läuft überall dagegen.

    Hund läuft überall dagegen.: Gibt es da Empfehlungen von euch? Labi ist ein bewegungslegastheniker, war immer schon so, umdrehen in der Türe, zumindest 100 x die Schnauze...
  • Hund läuft überall dagegen. - Ähnliche Themen

  • Wie kann ich meine Eltern zu einem Hund überzeugen ?

    Wie kann ich meine Eltern zu einem Hund überzeugen ?: Hallo 🙂 Ich bin BumbleBee15 , 15 Jahre alt , und ich besuche ein Gymnasium in Bayern . Ich habe zwei jüngere Geschwister ( 13 und 7 ) und ich habe...
  • Hilfe für Hund

    Hilfe für Hund: Ihr Lieben. Ich brauche eure Hilfe. Folgende Situation: Mein Cousin hat einen Hund (großer Mischling). Er verliert seine Wohnung am 28.02. Und...
  • von Hund gebissen worden

    von Hund gebissen worden: Wie reagiert man richtig. Ich war heute im Wald und wollte eigentlich meinen Labrador dann noch auf die Hundwiese (nicht eingezäunt) lassen. Da...
  • Selbstgemachtes rund um den Hund

    Selbstgemachtes rund um den Hund: Hallo ihr lieben :)! Ich liebe es, für den Hund etwas selber zu machen und bin mir sicher, dass es hier noch andere User gibt, die für ihre...
  • Hund läuft überall dagegen.

    Hund läuft überall dagegen.: Gibt es da Empfehlungen von euch? Labi ist ein bewegungslegastheniker, war immer schon so, umdrehen in der Türe, zumindest 100 x die Schnauze...