Rüde ejakuliert... Hormonimplantat?

Diskutiere Rüde ejakuliert... Hormonimplantat? im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hi Leute, habe seit einem halben Jahr einen Rüden aus dem Tierheim. Er wird ca. auf 1-2 Jahre geschätzt. Wir sind gerade mitten im Training damit...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
sabl84

sabl84

Registriert seit
03.06.2011
Beiträge
10
Reaktionen
0
Hi Leute,
habe seit einem halben Jahr einen Rüden aus dem Tierheim. Er wird ca. auf 1-2 Jahre geschätzt.
Wir sind gerade mitten im Training damit der Herr sich selbst nicht mehr so wichtig nimmt und er mich doch etwas interessanter findet. Doch gestern war ich wohl etwas zu interessant. Ich hab ihn zu mir gerufen, um ihn zu streicheln. Anfangs war
auch alles ganz gut und mir ist auch jetzt nichts besonderes aufgefallen. Hab ihm nur ein wenig über den Rücken gestreichelt. Doch plötzlich ejakuliert er mir den ganzen Boden voll. Und da hatte ich dann die Sauerei. Heute als ich ihn die Wohung kam, hat er ohne ersichtlichen Grund gerade wieder auf den Boden ejakuliert und stand mit gekümmten Rücken da. Hab ihn so quasi auf frischer Tat ertappt. Und wieder mal holte ich den Wischmop raus um die Sauerei zu entfernen. Er rammelt jetzt nicht irgendwelche Gegenstände oder so? Es kommt einfach so aus heiterem Himmel über ihn. Und ich denke, er weiß auch gar nicht was mit ihm passiert.
Jetzt meine Frage kann es sein dass mein Hund sich gerade mitten in der Pubertät befindet? Bin am Überlegen ob ich ihm dieses Hormonimplantat einsetzen lasse um ihm so vorerst über die Pubertät und sein "Geilheit" hinweg zu helfen, da ich ihn nicht gleich kastrieren möchte. Denn sollte dies wirklich mit der Pubertät zusammenhängen, kann ich ihm ja vorerst so helfen oder was meint ihr?

Danke vorerst für eure Antworten

LG Sabl
 
18.05.2012
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Rüde ejakuliert... Hormonimplantat? . Dort wird jeder fündig!
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
Hallo,

ich finde das schon etwas merkwürdig. Er rammelt also nicht, zeigt keine sonstigen Anzeichen von Geilheit, besteigt nichts und geht auch den Hündinnen nicht übermäßig nach?
In dem Fall würde ich mal zum Tierarzt gehen und checken lassen, ob da alles in Ordnung ist.
Er könnte auch einen Infekt oder eine Entzündung haben, unter der Vorhaut nisten sich auch gerne mal Bakterien oder Fremdkörper ein (und im TH ist es eben meist nicht sooo sauber).

Ich würde einfach mal abwarten, was der TA sagt. Gibt es keine medizinische Ursache und er ist wirklich einfach nur geil, kann man darüber nachdenken. Aber selbst dann würde ich es mir genau überlegen, wenn das das einzige Symptom ist. Ich weiß auch nicht, inwieweit der Chip so etwas eindämmen kann :eusa_think:.

Liebe Grüße
 
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Ein Chip wirkt ähnlich wie eine Kastration. Die Produktion von Testosteron wird eingestellt. Die Hoden werden kleiner. Zum ausprobieren ist es ok, aber dauerhaft würde ich es ihm nicht geben. Es gibt keinerlei Studien die zeigen was passiert wenn man es dauerhaft gibt. Wenn gesundheitlich alles ok ist dann würde ich den Chip setzten lasen, wobei ich so ein Verhalten wirklich zum erstenmal höre. Normal ist das eigentlich nicht möglich nur durch Rücken kraueln.

Lg Yvi
 
sabl84

sabl84

Registriert seit
03.06.2011
Beiträge
10
Reaktionen
0
hallo danke für eure Antworten. @mischling nein rammeln tut er nichts das ist einfach so passiert. Kein Ahnung was mit ihm los ist. Mein Onkel hat eine Belgisch Schäfer Rüden und der hatte das gleicher. Dieser ist auch immer wieder mit einer "Latte" herumgelaufen bis er dann eine Sauerei gemacht hat. Dieser gab ihm die Hormospritze. Dass ich irgend etwas unternehmen muss. Hab auch schon mit der TÄ gesprochen. Sie sagt es gibt Rüde die haben eine ausgeprägtere Sexualität und wie es aussieht ist meiner einer dieser Sorte. Kann mich nur jetzt nicht entscheiden, soll ich ihm eine Injektion geben lassen oder ein Implantant einsetzten bei welchem die Wirkung erst nach 2 Wochen einsetzt. Ich denke mir wieder rum so eine Injektion ist sicher auch ein extremer Testosteronstopper und das Implant wirkt langsamer uns schonender vielleicht. @Yvi auf Dauer ist es sicher keine lösung... dass ist mir schon klar. Aber vielleicht steckt er ja wirklich gerade mitten in seiner sich entwickelnden Sexualität und kann im Moment nicht anders. Ihm mit diesen 2 verschiedenen Möglichkeiten über dieses Problem zu helfen denke ich ist vorerst wohl die Beste Lösung.
Nur was sagt ihr, für wellche Möglichkeit soll ich mich entscheiden??
Vorerst Danke LG
 
Foss

Foss

Registriert seit
06.07.2010
Beiträge
4.911
Reaktionen
19
Hallo, Ich habe mich letzte Woche bei Akos für den Chip entschieden, da er bei uns um einiges billiger als die Spritze ist. Gibt es bei Dir denn preisliche Unterschiede?Da Hunde unterschiedlich auf Spritzen reagieren (teilweise auch durch die zugegebenen Inhaltsstoffe) kann es gut möglich sein, das er die Spritze vielleicht nicht verträgt, die anschließenden Tage total schlapp ist. Ich habe mich letzte Woche mit meinem TA unterhalten und er findet den Chip auch viel "hundefreundlicher" da er es oft erlebt/hört, das die Hunde der Kunden in dn Tagen danach oftmals total schlapp und zwei sogar völlig apathisch waren. Das ist jedoch kein "gegen Spritze", ich kann nur das weitergeben, was ich vom TA gehört habe, entscheiden musst Du schließlich selbst :)LG
 
sabl84

sabl84

Registriert seit
03.06.2011
Beiträge
10
Reaktionen
0
Hallo,
glaub ich werd mich für die Injektion entscheiden. Da sein Testosterronspiegel von Tag zu Tag steigt. Gestern hat er sich das erste mal mit einen anderen Rüden angelegt und war ja eh klar dass er verlorne hat. Musste dann mit ihm zum TA und seine Bissverletzung tackern lassen. Normalerweise verhält er sich absolut nicht agressiv gegenüber anderen Hunden. Aber gestern war es dann doch etwas anderes. Die TÄ meinte dass dies normal sei und es sogar dazu kommen kann dass er, wenn nichts unternommen wird, er ewig Rüden gegenüber sein kann. Find ich nicht so toll :(
@ Foss ja es gibt schon einen deutlichen preislichen Unterschied bezüglich Implantat und Spritze. Aber dadruch dass die Spritze sofort wirkt und das Implantat 2 Wochen braucht. Wird es wohl die Injektion werden.
Danke vorerst LG
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
glaub ich werd mich für die Injektion entscheiden. Da sein Testosterronspiegel von Tag zu Tag steigt. Gestern hat er sich das erste mal mit einen anderen Rüden angelegt und war ja eh klar dass er verlorne hat. Musste dann mit ihm zum TA und seine Bissverletzung tackern lassen. Normalerweise verhält er sich absolut nicht agressiv gegenüber anderen Hunden. Aber gestern war es dann doch etwas anderes. Die TÄ meinte dass dies normal sei und es sogar dazu kommen kann dass er, wenn nichts unternommen wird, er ewig Rüden gegenüber sein kann. Find ich nicht so toll
Sei bitte vorsichtig bei solchen Aussagen. Aggressivität gegenüber anderen Hunden legt sich nicht eben mal mit einer Hormonspritze oder einer Kastration. Es muss auch nicht direkt mit dem Hormonspiegel in Verbindung stehen, dass er sich so aufgeführt hat, es kann auch einfach an dem anderen Rüden oder der Pubertät allgemein gelegen haben.
Durch eine Kastration wird ein Hund nicht plötzlich verträglich. Manches Revier- oder Imponiergehabe mag sich legen, aber das meiste ist eine Sympathiesache gegenüber dem anderen Hund oder eine Erziehungssache deinerseits. So etwas auf die Hormone zu schieben ist immer recht einfach, deshalb machen es auch viele, aber man muss das schon etwas differenziert sehen. Ich kenne keinen dominanten oder unverträglichen Hund, der durch eine Kastration/Chip/Spritze sein Verhalten geändert hätte.
Mag sein, dass die Hormone nicht mehr einwirken, aber der Hund weiß das nicht ;).
Meist ist es Einbildung, wenn sich am Verhalten eines Hundes nach der Kastration etwas ändert. Ein hoher Hormonpegel im Zusammenspiel mit dem entsprechenden anderen Rüden mag das Verhalten begünstigen, aber mit einer Kastration verschwindet es nicht einfach.
Tierärzte raten gerne zur Kastration in solchen Fällen, da das das einzige ist, was sie tun können, auch wenn es nichts nützt. Außerdem sind viele auch überzeugt, dass eine Kastration sowieso gegen alles hilft und jeder Hund kastriert gehört, das soll es auch noch geben :roll:.

An deiner Stelle würde ich auf jeden Fall den Chip wählen. Den gibt es nicht ohne Grund, es wurden damit einfach bessere Erfahrungen als mit der Spritze gemacht. Zum einen verträgt nicht jeder Hund die Spritze oder das gelegte Depot, zum anderen gibt der Chip die Dosis meines Wissens nach gleichmäßiger ab. Außerdem ist eine langsame "Umstellung" sicher schonender für den Hund.

LG
 
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Die Spritze würde ich nicht nehmen. Einige Hunde haut sie wirklich aus den Socken. Sie liegen dann über Wochen nur noch rum und sind wie weggedröhnt. zudem sollen sie auf die Nieren gehen. Bis die Spritze wirkt dauert es auch noch ca 4 Wochen und insgesamt hält die Wirkung ca 8-12 Wochen, für den preis finde ich es schon ganz schon teuer. Zudem ist der Hund bei der Spritze nicht so als wenn er Kastriert sei. Was bei dem Chip schon gut hinkommt.
Ich kann dir nur den Chip empfehlen.

Lg
 
sabl84

sabl84

Registriert seit
03.06.2011
Beiträge
10
Reaktionen
0
@mischling: ich schieb sein Verhalten jetzt nicht auf die Hormone. Vielleicht liest sich dass falsch. Dass es an der Sympathie mit dem Anderen gelegen hat ist mir sehr wohl klar. Aber dass es gleich so ausartet, dass hat er eben noch nir gemacht. und dass macht mir Sorgen. Aber mit Hormonen über sein Imponiergehabe und Pubertät zu helfen ist doch sicher keine schlechte Variante oder? Aber vielen Dank für Eure Antworten. Keine Ahnung was ich machen soll. :eusa_think:
 
Engelchen09

Engelchen09

Registriert seit
02.02.2009
Beiträge
1.401
Reaktionen
0
Also mein Hund "kann" das theoretisch auch :lol:

Irgendwann als recht junger Hund setzte er sich mal auf mein Bein, das war so unsere Kuschelhaltung. Er rutschte mit den Hinterläufen immer etwas weg und korrigierte das entsprechend. Dabei setzte er sich quasi immer und immer wieder direkt auf seine Hoden, weil ich mit meinem Bein ja zwischen seinen Beinen stand. Und plötzlich fing er wie wild an zu wuckeln, wirkte dabei aber immens erschrocken. Er stand dann sofort auf, machte dann noch ein paar Luftwuckler und schachtete dann auch vollends aus und stand so ca. 15 Minuten tropfend im Garten. Er wirkte dabei völlig unleidlich, drehte sich im Kreis, wollte sich hinlegen, ging aber nicht, jaulte, hechelte. Irgendwann ließ er sich dann hinplumpsen und leckte sich "das Ding" irgendwie weg.

Ansonsten ist Collin völlig asexuell, interessiert sich null für läufige Hündinnen, rammelt keine Decken, uns oder Spielzeuge. Daher denke ich nicht, dass das nur hypersexuelle Rüden machen. Ich denke viel eher, dass es Zufall ist und irgendwie die richtige Stelle.

Ich würde daher an Deiner Stelle gar nichts machen.
 
sabl84

sabl84

Registriert seit
03.06.2011
Beiträge
10
Reaktionen
0
:D na da bin ich aber froh. Dachte schon meiner ist da so "ganz" speziell.
Hab jetzt mit unserem Hundetrainer gesprochen, dieser meinte allerdings dass mein kleines Kerlchen, doch sehr hypersexuell wäre und alleine fürs Training schon mal der Chip nicht so schlecht wäre. Er hat mir dazu geraten, da Manki ja auch beim Spazieren absolut noch nicht auf mich reagiert. Da die Gerüche viel interessanter sind als ich. Bin schon dabei mich für interessanter zu machen aber die Gerüche gewinnen.
Danke vorerst
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Rüde ejakuliert... Hormonimplantat?

Rüde ejakuliert... Hormonimplantat? - Ähnliche Themen

  • Kastration zur Diagnosenstellung - Ja oder Nein?

    Kastration zur Diagnosenstellung - Ja oder Nein?: Hallo an alle! Ich könnte gerade einen Rat/Einschätzung gebrauchen, denn morgen früh steht die Kastration meines 11 Jahre alten Rüden (Dackel...
  • Inkontinenz beim (kastrierten) Rüden ?

    Inkontinenz beim (kastrierten) Rüden ?: Hallo, unser Kromfohrländerrüde Brandy wurde 2015 mit 2 Jahren kastriert. Seit einigen Jahren (ich weiß gar nicht mehr wann es begonnen hat)...
  • Kastration Rüde - Zeitpunkt

    Kastration Rüde - Zeitpunkt: Hey, ja schon wieder ein Thread über die Kastration bei Rüden - aber ich möchte ungern fremde Threads für meine Fragen missbrauchen und jeder...
  • Rüde verliert in den Hinterläufen immer mehr Kraft

    Rüde verliert in den Hinterläufen immer mehr Kraft: Hallo, mein Rico (Gebirgsschweisshund 14 Jahre) verliert seit einigen Wochen immer mehr Kraft in den Hinterläufen. Er bricht manchmal richtig mit...
  • Hautprobleme beim Rüden

    Hautprobleme beim Rüden: Unser Rüde (Schäfer-Husky-Mix) ist 12 Jahre alt und nicht kastriert. Es begann schon im Dezember, dass er sich immer wieder kratzte, zuerst an den...
  • Hautprobleme beim Rüden - Ähnliche Themen

  • Kastration zur Diagnosenstellung - Ja oder Nein?

    Kastration zur Diagnosenstellung - Ja oder Nein?: Hallo an alle! Ich könnte gerade einen Rat/Einschätzung gebrauchen, denn morgen früh steht die Kastration meines 11 Jahre alten Rüden (Dackel...
  • Inkontinenz beim (kastrierten) Rüden ?

    Inkontinenz beim (kastrierten) Rüden ?: Hallo, unser Kromfohrländerrüde Brandy wurde 2015 mit 2 Jahren kastriert. Seit einigen Jahren (ich weiß gar nicht mehr wann es begonnen hat)...
  • Kastration Rüde - Zeitpunkt

    Kastration Rüde - Zeitpunkt: Hey, ja schon wieder ein Thread über die Kastration bei Rüden - aber ich möchte ungern fremde Threads für meine Fragen missbrauchen und jeder...
  • Rüde verliert in den Hinterläufen immer mehr Kraft

    Rüde verliert in den Hinterläufen immer mehr Kraft: Hallo, mein Rico (Gebirgsschweisshund 14 Jahre) verliert seit einigen Wochen immer mehr Kraft in den Hinterläufen. Er bricht manchmal richtig mit...
  • Hautprobleme beim Rüden

    Hautprobleme beim Rüden: Unser Rüde (Schäfer-Husky-Mix) ist 12 Jahre alt und nicht kastriert. Es begann schon im Dezember, dass er sich immer wieder kratzte, zuerst an den...