Nebenwirkungen der chemischen Kastration?

Diskutiere Nebenwirkungen der chemischen Kastration? im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Grüße, alle miteinander! Unser Mischling, mittlerweile 14 Jahre alt, hat vor 2 Monaten diese chemische Kastration mit Chip erhalten, weil sein...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
B

beccharly

Guest
Grüße, alle miteinander!
Unser Mischling, mittlerweile 14 Jahre alt, hat vor 2 Monaten diese chemische Kastration mit Chip erhalten, weil sein linker Hoden größer wurde und ihm die Haare ausfielen, speziell die Unterhaare. Er sieht teilweise recht kahl aus.
Unser TA hat zu einer chemischen Kastrationgeraten, weil sie nicht permanent ist, und um vorab zu beobachten, ob sich der Zustand nach einer möglichen operativen Kastration verbessern würde. Andererseits wollten wir schon des Alters wegen, diesen operativen Eingriff umgehen.
Nun, jetzt sind 2 Monate um. An
dem Fell hat sich nichts positives getan. Im Gegenteil das Fell am Bauch ist ganz weg, bis zu den Innenseiten der Hinterläufe, ebenso im Nacken. Sieht richtig bescheuert aus!
Jetzt kriegte er auch noch eine "Ohrrandnekrose" dazu, die wir mit einer bestimmten Salbe und mit Zinksalbe im Wechsel behandeln. Es wird schon etwas besser, aber er darf auf keinen Fall am Boden über die Ohren rutschen, was ja übelsten Spass macht!! Aber dann gehen die mit dünner Haut überzogenen Stellen wieder auf und bluten dann sehr stark. Wenns nichts nützt, dann bleibt nur das Verbinden des Kopfes. Aber dann kommwieder nicht genug Luft ran.... Teufelskreis! HAbe schon gelesen, dass manche die Ohren falten und abkleben. Das mag bei großen Ohren gehen, aber bei kleinen..?
Am schlimmsten aber ist der Umstand der Inkontinenz. Ob das nun auf die Setzung des Cips zurück zu führen ist oder doch eher dem Alter geschuldet bleibt, kann ich nicht sagen. Jedenfalls treffen alle diese beschriebenen Sypmtome genau auf den Zeitpunkt nach der Chipsetzung zu.
Könnte das damit zusammen hängen?
Hat da noch jemand längere Erfahrung in dieser Richtung?
Weis jemand mit alten Hunden um zu gehen und hat diesbezüglich einen guten Rat für mich?? Hunde windeln, oder eine "Vorlage" anbinden? Da ist immer der "Pippi" im Wege.
:cool: Na ja, wenn der Chip tatsächlich gegen Haarausfall helfen würde, wäre das nicht der Duchbruch für viele Tausende von Männern?? :075: :023: Spass beiseite- , - beides ist nicht zum Lachen, stimmts?
Danke schon mal für Eure Ratschläge.
:clap:mfg Charly.
 
29.05.2012
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im Ratgeber nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.955
Reaktionen
3
Hallo und Willkommen hier ;).

Das ist ja gleich eine Latte von Problemen :?.

Zu dem Chip: Er kommt einer operativen Kastration am nächsten, dürfte also auch zu den gleichen Nebenwirkungen führen können. Somit könnte er die Inkontinenz begünstigt haben (in dem Alter kann man wohl weniger von "verursachen" sprechen). Veränderungen am Fell sind auch möglich, allerdings liegt bei euch die Ursache woanders, wenn das zuvor schon begonnen hat. Auch die Entstehung einer Ohrrandnekrose hat mit dem Chip nichts zu tun.

Zur Ohrrandnekrose ganz kurz: Auf jeden Fall immer Rücksprache mit dem Tierarzt drücken und fleißig einschmieren, damit ihr das in den Griff bekommt. Zum Schützen der Ohren könnt ihr es mal mit einer Skimütze (halb offen mit Halsteil) versuchen, das schützt wohl ganz gut. Außerdem kann man dem Hund auch ein Baumwollhemd um den Kopf wickeln, das atmet besser als ein Verband und schützt aber wenigstens ein bisschen. Ansonsten führt kein Weg an einem Klebeverband mit atmungsaktivem Klebeband herum (gibt's beim Tierarzt).
Hat euer Tierarzt mit euch mal über die Möglichkeit gesprochen, die Bläschen gleich nach ihrer Entstehung zu vereisen, bevor sie aufplatzen? Oder seit ihr über das Bläschenstadium schon hinaus? Könnte dir Ursache ein Blutohr sein? In dem Fall könnte man noch differenzierter behandeln.

Zur Inkontinenz: Das ist natürlich nie schön. Der Hund kann nicht mehr halten und schämt sich, und man selbst hat mehr zu putzen... Ich würde ihn öfter rauslassen, wie bei einem Welpen eben. Für den Fall, dass das einmal nicht geht, kann man eine Rüdenbinde verwenden. Die Userin nudl hat damit Erfahrungen und kann dir in der Sache sicher weiter helfen.
Ist vom Tierarzt aber ausgeschlossen worden, dass es andere Ursachen hat (eine Blasenentzündung zum Beispiel)?

Und jetzt zum Ei....
Wie soll da ein Chip helfen? Wieso ist der Hoden vergrößert, was vergrößert ihn? Ist darin eine Geschwulst ertastbar oder schwillt der Testikel selbst an?
Produziert er auch zu viele Hormone?
Mir kommt da irgendwie als erstes Hodenkrebs in den Sinn :?. An deiner Stelle würde ich beide schnellstmöglich entfernen und biopsieren lassen. Ich verstehe die Angst vor dem Alter durchaus, doch jünger wird er auch nicht mehr.

Das Fell:
Das ist eine Sache für sich. Das Fell kann sich im Rahmen jeder Erkrankung und jeden Unwohlseins verändern, ebenso verändert es sich mit dem Alter, dem Wetter, der Umgebung usw..
Es kann durch die Hodenvergrößerung entstanden sein, vielleicht auch dadurch, dass dein Hund dann geschwächt war.
Es könnte durch Stress entstanden sein, aber auch durch Milben (was ebenfalls eine Ursache für die Ohrrandnekrose sein kann).
Auf jeden Fall sollte das alles gründlich abgeklärt werden, eventuell solltest du auch eine zweite Meinung einholen. Am Chip liegt das meiner Meinung nach nicht. Meines Erachtens solltest du den Hoden einfach entfernen lassen, bevor dieser weiter wächst und - sollte es Krebs sein - streut.

Liebe Grüße und halte uns auf dem Laufenden ;).
 
B

beccharly

Guest
Zuerst mal ganz lieben Dank für die erste ausführliche Antwort!!
Haben schon noch einige Infos vom TA. Milben waren bisher kein Grund für die Fellprobleme, ebenso auch das Futter nicht. Hatte sich ja auch alles über 13 Jahre lang bewährt. Hundi war fidel und munter. So ein richtger Rüpel-Rüde. Alle Seiten hatten immer riesen Spass. Er hat gefressen nach eigener Vorstellung. Futter stand da und er nahm, was er brauchte. Das war schon immer so, er war auch nicht mit Leckerli zu erziehen, weil er nicht verfressen war. Erst jetzt änderte sich mit einem Sschlag viel.
Er frisst jetzt, was er kriegen kann und er klaut alles! Dabei beißt er auch mal in die Hand, weil er auch noch schlechter sieht.
Jetzt kommt auch noch die Sache mit dem Fell. Beim TA findet der nach Blutuntersuchungen schon was, das möglicherweise mit den Nieren zusammen hängt. Leberwerte waren nicht rosig. (trotz, dass er nie getrunken hatte...):? Und das Ei war eben größer, als das andere. Schmerzreaktionen hat er nicht gezeigt, aber die Möglichkeit eines Hodencarzinoms besteht schon. Darum auch der Versuch der chemischen Kastration.
Nun sind wir schon ein wenig resigniert, weil es nicht wirklich sicher ist, was wir nun echt unternehmen sollten.
Auf alle Fälle suche ich eine Möglichkeit, der Inkontinenz sicher zu begegnen. Habe mir heute Bettunterlagen besorgt, wie man sie auch für bettlägerige Menschen nimmt.
Ich bleibe dran und freue mich auf weitere Hilfestellungen.
Danke und Grüße Euer
Charly
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.955
Reaktionen
3
Das klingt, als hätte er vielleicht ein Schilddrüsenproblem? Habt ihr das mit den normalen Blutwerten (Niere, Leber usw.) zusammen testen lassen (die Schilddrüse gehört nicht zu den Standardblutwerten)?
Solltet ihr euch für die OP entscheiden ist vor allem wichtig, dass die Nierenwerte, Herz und Lunge vorher genau untersucht werden.
Ist er denn soweit fit? Hat sich noch etwas geändert? Auf welcher Grundlage schließt ihr Milben aus? Habt ihr über das Vereisen am Ohr schon mal gesprochen?

LG
 
B

beccharly

Guest
Ähmm, Schilddrüse wurde separat getestet, kostet auch extra `ne ganze Menge.
Milben hat der TA so etwas, wie einen Abstrich von der Haut gemacht. Haben trotzdem noch mal Puder aufgebracht.
Genau diese Blut-Werte der Nieren und Leber waren ausschlaggebend, uns zuvor für die chemische K. zu entscheiden. Meinung des TA: Op nur, wenns unumgänglich ist. Er hat schon von Geburt an eine kleine Herzrhytmusstörung. Selbige hat ihn aber bisher von nichts abgehalten, der kleine "Verrückte". Risiko besteht schon.
Selbst wenn es ein Hodencarzinom sein sollte, so wird er wohl eher an Altersschwäche (14J, 3Mon.) sterben, als an den Folgen von Metastasen, wurde gesagt.
Vereisung war bisher kein Thema. So, wie sich die Ohrrandnekrose derzeit darstellt, sieht die Sache recht erfogversprechend aus. Ich habe im Wechsel täglich füh und abends die Salbe Dermamycin und Zinksalbe aufgetragen. In der ersten Zeit fielen die Randhaare büschelweise aus. Das ist jetzt weg. ebenso die Hutablösungen auf den Ohrinneseiten. Der Wundheilungsprozess ist gut. Nur dann, wenn wir es nicht erwischen, ihn am Rutschen zu hindern, geht was auf. Haben es mit der Ohr-Festhalte- Methode probiert und `ne Mütze drüber gesteckt. Das klappt so nicht. Er geht keinen Schritt mehr, ist durch nichts zu bewegen!
Auf alle Fälle sind Fortschritte zu erkennen. Wir machen erst mal so weiter und beobachten, was geschieht. Der Versuch, auf jede Reaktion des Hundes zu achten, ist schon gegeben. Hoffentlich halten wir alle Dreie das auch durch!
Er frisst bestens, auch das, was er nicht haben sollte. Da ist er eben der Schnellste! Nun gut, er kriegt aber nichts, was für ihn unverträglich oder schädlich wäre, unser "Fressguschel".
Wir werden es jetzt mal mit einigen Tagen Ortswechsel probieren. Für uns die Zeit noch aktiver mit ihm um zu gehen und zu beobachten. Wir melden uns wieder!
Tschüß bis dann
Charly
 
L

Labbimama

Registriert seit
08.01.2010
Beiträge
606
Reaktionen
0
Bei "Fressguschel" bin ich hellhörig geworden, ich komme ursprünglich aus Ehrenfriedersdorf. :)
Die Verfressenheit kommt definitiv vom Chip!
Schön das er Fortschritte macht in der Ohrgeschichte, hoffentlich kommt er um eine OP rum!

LG
 
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Also Verfressenheit kommt auf alle fälle vom Chip. Ihr müßt wie bei einer kastration auch das Futter reduzieren.
Fellveränderung sind wie bei einer Kastra normal, aber nicht in dem Ausmaß. Es gibt Rassen die werden dann lockig. Bei meinem z.B. ist der Hals nicht so eindrucksvoll und die Rute verliert auch etwas an Volumen, aber Kahl ist er er nicht. Das er am Bauch im jetzt weniger Haare hat ist bei meinem normal.
Meine Patch hat jetzt den Chip zum zweiten mal und konnte, bis auf die Obgenannten Sachen nicht weiter feststellen.

Ich kenne es eigentlichnur das der Chip gesetzt wird wenn die Prostata zu groß ist, weil dafür das testosteron schuld dran sein kann. Aber bei vergrößerten Hoden?

Klar werden bei Chip die Hoden ziemlich klein(bitte hin und wieder mal schauen ob Beide nochda sind, da einer mal in die Bauchhöhle rutschen kann), aber das kann es dann ja auch nicht sein, wenn er jetzt vergrößert ist.
Wenn der Chip gesetzt wird, kann es auch erstmal zu einer Verschlimmerung kommen. Heißt also der Hund wird noch naja nennen wir es mal triebiger:D.
Sind aber für gewöhnlich nur die ersten 2-3 Wochen.

Das waren meine Erfahrungen zum Chip.

Lg Yvi
 
Antipode

Antipode

Registriert seit
25.05.2012
Beiträge
95
Reaktionen
0
Huhu beccharly,

da Du ja nach Nebenwirkungen fragtest: Es ist so wie Ivy179 schon beschreibt (bei meinem war der vorwiegende Grund die Prostata) zusätzlich hab ich bei meinem Hund in den ersten Monaten festgestellt, dass er er ...wie sag ich das mal.... sehr depressiv schien. Diese Wesensänderung hat mich sehr erschrocken. Ich kann allerdings nicht mehr genau sagen wie lang diese Phase dauerte, in jedem Fall waren es aber mehrere Wochen. Und - obwohl es hier schon mehrfach gesagt wurde: Man muß mit dem Futter aufpassen! Bis ich die richtige Menge bzw. Sorte rausgefunden hatte, hatte mein Hund schon ganz schöne "Reserven" :roll:
 
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Dein Hund wirkte Depressiv?? Wow das höre ich zum ersten mal. Patch blühte wieder auf und worde wieder etwas mehr Hund, als nur ein triebiger Rüde.
Man sagte groß, man solle ein drittel weniger füttern, wobei ich bei Patch gar nicht mit dem Futter runter gehen mußte. Er bekommt nach wie vor seine 200g plus Leckerlies.
Klar muss man die abziehen, wenn er mal nichts bekommt ( was wirklich selten ist) bekommt er 240g am Tag.

Lg
 
Antipode

Antipode

Registriert seit
25.05.2012
Beiträge
95
Reaktionen
0
@Yvi179, jup, leider. Er hat fast nur noch gepennt, zog sich zurück etc. Er schaute auch immer so, als wäre er überhaupt nicht interessiert. Also es gibt so bestimmte Dinge, Spielzeuge, Besucher oder Tätigkeiten wo man eben weiß, dass der Hund begeistert ist und das war gar nicht mehr. Er schlurfte dann zwar herbei, aber man hatte das Gefühl, das wäre mehr aus Höflichkeit als aus Interesse. Mitten am Tag zog er sich zb. auch einfach nach oben ins Schlafzimmer zurück für mehrere Stunden, egal ob ich in der Küche am kochen war (da sind sonst immer alle Fellpopos da) oder mit den Leinen klapperte (sonst immer große Aufregung). Ganz im Gegenteil ich mußte nicht nur mehrmals rufen sondern dann auch nach oben gehen und ihn extra abholen. Das gab sich dann aber nach und nach.

Aber erst war ich wirklich verzweifelt....ich dachte ich hätte meinen Hund "zombifiziert", so ähnlich wie bei Friedhof der Kuscheltiere, oder so.
 
B

beccharly

Guest
Hallo, zusammen!!
Melden uns mal aus dem Urlaub.
Wir haben die Fahrt gut überstanden und die neue Unterkunft sofort (logisch nach Pipi) akzeptiert! Wir gehen spazieren und fahren Gegend angucken. Beim Spazieren merken wir schon diese Art von "Depression", wie oben beschrieben wurde. Gehts aber nach Hause, ist die Sorge beinahe, wie weggeblasen. Da gehts dann wieder schneller. Dort gibst wieder Ruhe, das weis er. --und er nutzt das gut aus!! anfangs dachte ich, das gäbe es nur bei Pferden!?!? Wir hoffen eben auch auf einen möglichen kurzzeitigen Effekt und warten auf den Tag, wo sich die Sache wieder normalisiert.
In wie weit dann auch die Ohrnekrose sich auflöst, wissen wir nicht.
Bisher habe ich doch eine gute Prognose mittels der Zinksalbe zu vermelden. Das größere Problem sehe ich in der Sache, dass der Hund eben über den Teppich rutscht. Da geht der Ohrrand wieder auf und blutet, --Sch....! Das hilft nur schnell eine Homorrhoidensalbe, die den Wundrand "koalguliert". Das bedeutet, das ein Zusatz in der Salbe von ein wenig Salzsäure vorhanden ist, die wiederum diesen Wundrand leicht "anätzt" und dabei sofort verschließt. Die Wundheilung ist dadurch um ein Vielfaches besser. Hilft beim Homo Sapiens, wie auch beim Hund. Eimal am Tage kriegt er auch noch die Dermamycin Salbe dazu.

Kennt vielleicht jemand noch einen "Verband", wie man die Ohren fixieren kann, ohne dass er eine Macke kriegt??
Danke, bis bald!
 
B

beccharly

Guest
Hallo liebe Hundefreunde!

Ja, so wie es Antipode beschreibt, so ist der derzeitige Zustand.
Zu faul zum gehen, keine Lust zu irgend etwas. Pennen und dann wieder den ganzen lieben langen Tag alles zu erkunden, ohne zur Ruhe zu kommen. Weißt nie richtig, wie er sich heute verhalten wird. Und nun noch die ständige Gewitterschwüle. Das schafft aber nicht nur den Hund!!
Es gibt also auch Tage, da ist er, wie benommen. Denkst, er hat einen ordentlichen Schluck genommen und stolpert mittendrin über die eigenen Vorderpfoten.
Kleine Unebenheiten bringen ihn dann manchmal zum Straucheln. Dann sackt er selbst beim Pinkeln einfach mal in sich zusammen und fällt vornüber.
Heute ist wieder mal ein Tag, als hätte er nie was an Problemen gehabt. Mal sehen, wie es morgen ist.
Wir hoffen jetzt schon auf die Zeit "nach der Pille" - ich meine das Nachlassen der Chipwirkung. Das sollte dann ja Ende August so weit sein. Auf alle Fälle lassen wir ihm die letzte (Lebens-)Zeit, auch wenn er wieder eine "Raubsau" sein sollte. Die Zeit der chemischen Kastration verändert den Hund mehr, als uns lieb sein konnte. Mag sein, dass er auch schon älter ist und die Wirkung ungewöhnlich stark zu sein scheint. Wir können aus dieser Erfahrung nur jedem raten, sich unbedingt über diese Zeit der Veränderung im Klaren zu sein, auch wenn es eine nur 6-monatige Phase sein sollte.
Übrigens, die Ohrennekrose haben wir mit viel dick aufgetragener Zinksalbe und der vom TA verordneten Dermamycin- Salbe sehr gut in den Griff bekommen. Die Ränder sind mittlerweile sogar so weit gesundet, dass er auch mal über einen weichen!! Teppich rutschen kann. Das fetzt also wieder richtig. Fixiert haben wir die Ohren ein bisschen mit einfachem 2,5 cm breitem Rollenpflaster. Das wurde nur ganz leicht angedrückt, nachdem das Fett der Salben abgewaschen wurde. Das geht gut mit "Wundbezin" aus der Apotheke!! Dann läßt sich die Sache gut händeln.
Auf alle Fälle werden wir uns noch mal melden, wenn diese Zeit zu Ende ist.
Euer Charly
 
B

beccharly

Guest
Nun denn, heute am 5.8.12 hat uns Charly für immer verlassen. Er hat es nach nunmehr 14 Jahren und 5 Monatennicht kräftemäßig mehr geschafft!
Aber wir sind sicher, er hatte ein schönes Leben gehabt. Wir haben alle Nötige und das Mögliche getan. Überall war er die ganze Jahre dabei, ob zu Hause oder im Urlaub, egal - er war da. Klar, dass er uns nun ganz tolle fehlt!!
In seinen letzten Stunden hatte er noch 2 richtig heftige (epileptische-) Anfälle. Der TA war schon zu einer anderen Untersuchung am Sonntag unterwegs. Doch er hat sofort nach seiner Rückkehr zurück gerufen und unserem Hund den Übergang aus dem Leben erleichtert. wir danken auch ihm!!
Tja, wie gehts weiter?
Es gibt nur den Weg, die Lücke wieder zu schließen.
Problem: Wo findet man seriöse Verkäufer.
Kein Problem: Wir wollen einen Mischling, so etwa bis 40cm Risthöhe. Die sind für uns am besten zu händeln.
Wer kann helfen? Sollte in Westsachsen oder Ostthüringen was zu finden sein.
Ein guter Tip sollte bitte an meine emailadresse gesandt werden.
Dann - bis dann!
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.955
Reaktionen
3
Oh nein, das tut mir wirklich sehr leid für euch :(.
Er ist jetzt sicher an einem besseren Ort, glücklich und schmerzfrei. Er hatte bestimmt auch ein schönes Leben!

Was den neuen Hund angeht: Ich verstehe dich - die Leere, das Fehlen eines geliebten Begleiters. Ich habe mir auch recht schnell nach dem Tod meines Hundes einen neuen Hund ins Haus geholt.
Aber ich gebe dir einen Rat, dir wenigstens ein paar Tage Zeit zu lassen, bis du überhaupt nach einem neuen Hund schaust. Schlaf ein paar Nächte darüber und mach dir Gedanken, ob du wirklich einen neuen Hund willst oder einfach nur einen Hund. Es wäre sehr schade und deinem Charly sowie dem neuen Hund gegenüber nicht fair, wenn du jetzt nur einen Hund holst, damit einer da ist.
Mach dir Gedanken, ob du der Typ bist, der recht zügig einen neuen Hund holt und ihn dann auch wie ein Individuum und nicht wie den ersten Hund behandelt, oder ob du der Typ bist, der lieber ein paar Monate warten sollte, um mit dem Tod von Charly abzuschließen.

Wenn du soweit bist kannst du dich ja mal im Tierheim umschauen (Mischlinge "kauft" man nicht, da man Mischlingsvermehrer zum einen nicht unterstützen sollte, zum anderen meist einen verstörten und schlecht sozialisierten - im besten Fall noch todkranken - Hund von ihnen bekommt). Vielleicht ist einer dabei, bei dem der Funke überspringt? Aber eben alles zu seiner Zeit, auch wenn es schwer fällt.

Liebe Grüße
 
B

beccharly

Guest
Hallo miteinander!
Vielen Dank für die vielen Anregungen und guten Gedanken!!!
Genau das wollen wir auch so machen. Wir brauchen keinen Hund der Leere wegen, sondern er soll ein genau so gutes zu Hause finden, wie es Charly hatte.
Und dennoch haben wir schon mal geguckt. Es war einfach nötig. Dabei ist keiner dieser berühmten "Funken" über gesprungen, dafür hatte aber meine Frau Gelegenheit, genau dies zu erkennen. Jetzt hat das "arme Herze" aber ein wenig Ruhe. Jetzt können wir die Sache eben auch mit dieser Ruhe angehen.
Klar, Mischlinge sind nicht so züchter- wünschenswert, haben sich aber naturgemäß mit den besten Kräften und Genen durchgesetzt. So kenne ich es aus den Erfahrungen der um uns her wohnenden Mischlingshalter. Reinrassige haben da viel mehr gesundheitliche Probleme, bis hin zu Einschläferungen nach nur 3 Jahren usw. usf.
Egal, wir halten die Augen offen und lassen es auf uns zu kommen. Wir werden hier und da fragen, ob auf dem Dorfe, im Tierheim oder beim TA. Und dann - dann melde ich mich auf alle Fälle und gebe einen Link hier an dieser Stelle bekannt, versprochen!
Machts gut und ganz liebe Grüße, bis dahin - und danke für Eure Unterstützung!
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.955
Reaktionen
3
Es freut mich für euch, dass ihr nun ein bisschen zur Ruhe kommen könnt, das ist sicher wichtig für euch.

Nur, damit das nicht falsch rüber kommt: Ich habe nichts gegen Mischlinge und wollte keinesfalls allgemein von einem abraten, ich wollte euch nur vor Mischlingsvermehrern warnen, die absichtlich Mischlinge produzieren. Dort bekommt man oft kranke und verstörte Tiere. Dann doch lieber aus dem TH oder TS ;).

Alles Gute!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Nebenwirkungen der chemischen Kastration?

Nebenwirkungen der chemischen Kastration? - Ähnliche Themen

  • Nebenwirkungen nach einer Impfung

    Nebenwirkungen nach einer Impfung: Mein 12 Wochen alter Mops Welpe wurde gestern um 16 Uhr geimpt ers gings ihm besser aber in der Nacht ca 22 Uhr genau als er sein Geschäft machte...
  • Bettnässer? INkontinent? nebenwirkungen??? was hat sie :(

    Bettnässer? INkontinent? nebenwirkungen??? was hat sie :(: Hilfe, heute morgen wachte ich auf, wollte chiara streicheln und griff volle kanne in eine triefend nasse Stelle.... was wars? chiara hat...
  • "Nebenwirkung" Arthrovet?

    "Nebenwirkung" Arthrovet?: Hallo, im Frühjahr und Herbst mache ich mit Cindy eine Arthrovet-Kur. Jetzt ist mir schon wieder aufgefallen, dass Cindy in der Zeit der Kur...
  • Wurmkur welche Nebenwirkungen normal ?

    Wurmkur welche Nebenwirkungen normal ?: Also ich habe heute morgen meinen Hund entwurmt. Danach hatte er erst mal 3 stunden geschlafen , dann ist er aufgestanden hat sich erst mal...
  • Welpe heute entwurmt - welche Nebenwirkungen?

    Welpe heute entwurmt - welche Nebenwirkungen?: Hallo, sorry, für meine bescheuerte Frage, aber ich bin momentan so überaus empfindlich, was meinen Hund angeht und habe heute so ein ungutes...
  • Ähnliche Themen
  • Nebenwirkungen nach einer Impfung

    Nebenwirkungen nach einer Impfung: Mein 12 Wochen alter Mops Welpe wurde gestern um 16 Uhr geimpt ers gings ihm besser aber in der Nacht ca 22 Uhr genau als er sein Geschäft machte...
  • Bettnässer? INkontinent? nebenwirkungen??? was hat sie :(

    Bettnässer? INkontinent? nebenwirkungen??? was hat sie :(: Hilfe, heute morgen wachte ich auf, wollte chiara streicheln und griff volle kanne in eine triefend nasse Stelle.... was wars? chiara hat...
  • "Nebenwirkung" Arthrovet?

    "Nebenwirkung" Arthrovet?: Hallo, im Frühjahr und Herbst mache ich mit Cindy eine Arthrovet-Kur. Jetzt ist mir schon wieder aufgefallen, dass Cindy in der Zeit der Kur...
  • Wurmkur welche Nebenwirkungen normal ?

    Wurmkur welche Nebenwirkungen normal ?: Also ich habe heute morgen meinen Hund entwurmt. Danach hatte er erst mal 3 stunden geschlafen , dann ist er aufgestanden hat sich erst mal...
  • Welpe heute entwurmt - welche Nebenwirkungen?

    Welpe heute entwurmt - welche Nebenwirkungen?: Hallo, sorry, für meine bescheuerte Frage, aber ich bin momentan so überaus empfindlich, was meinen Hund angeht und habe heute so ein ungutes...