Kann ich als Student eine Katze halten?

Diskutiere Kann ich als Student eine Katze halten? im Katzen Haltung Forum im Bereich Katzen Forum; Hallo, hier mein Problem: Ich habe nur eine 1-Zimmer Wohnung aber dafür Terrasse und nebenan eine große Wiese. Ich bin oft von 8 uhr morgens bis...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
M

mimmylee

Registriert seit
21.06.2012
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo, hier mein Problem:
Ich habe nur eine 1-Zimmer Wohnung aber dafür Terrasse und nebenan eine große Wiese. Ich bin oft von 8 uhr morgens bis 16 uhr nachmittags in der uni. so alle paar wochenenden fahre ich zu meinen eltern, die 150 km entfernt wohnen. finanziell wäre es auf jeden
fall machbar, nur für den ernstfall, also falls die Katze wirklich krank werden würde, könnte ich wohl keine Operation etc bezahlen, denk ich.
Ich habe vor kurzem kleine Babykatzen von einem Bauernhof gerettet und 3 davon vermittelt. 2 musste ich nun ins Tierheim bringen - was ich ganz schrecklich fand. ich hätte so gern eine erwachsene Katze aus dem Tierheim, die den Tag über Draußen sein kann und vielleicht auch mal 2 Stunden Auto fahren könnte im NOTFALL (den kleinen babys hat das damals richtig spaß gemacht). Normaler weiße sind aber immer Freunde aus dem Studium da, die die Katze füttern könnten wenn ich mal weg wäre.
Denkt ihr ich sollte es lieber lassen und mich stattdessen im Tierheim engagieren? Ich will auch nicht, dass es eine katze schlecht bei mir hat. Ich würde den Katzen oder eher einer Katze aus dem Tierheim nur sooo gerne ein schönes Zuhause bieten.
Liebe Grüße,
Marina
 
21.06.2012
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Kann ich als Student eine Katze halten? . Dort wird jeder fündig!
AnKaH

AnKaH

Registriert seit
05.07.2011
Beiträge
230
Reaktionen
0
Hallo mimmylee und herzlich willkommen im Forum :)
Wieviel qm hat deine Wohnung denn? Darf ich mir das ala Wohnheimzimmer vorstellen oder schon 1ZKB?
Die Zeiten zu denen du aus den Haus bist halte ich für unproblematisch.
Ich verstehe das richtig, dass du deine zukünftige Katze nicht immer mit zu deinen Eltern nehmen willst?
Tierärzte lassen sich bei teuren Behandlungen/Operationen oftmals auch auf eine Ratenzahlung ein.
Du weißt, dass Katzen keine Einzelgänger sind? Wenn du dir nur eine Katze halten möchtest, dann würde ich empfehlen eine Katze auszusuchen, die aus unterschiedlichen Gründen (Sozialisation) möglicherweise nur in Einzelhaltung vermittelt werden kann.
Toll, dass du die Katzenkinder gerettet hast! :clap::clap::clap:
Viele Grüße
Anne
 
M

mimmylee

Registriert seit
21.06.2012
Beiträge
6
Reaktionen
0
hallo anne,
Leider liegst du mit Studentenzimmer richtig. 20 qm inklusive küche. mein freund wohnt direkt nebenan und hat 30 qm, da dürfte sie auf jeden fall auch hin. die kleinen babys waren einfach noch zu jung um sie alleine zu und v.a. raus zu lassen. (grade mal 7 wochen alt, alles an krabbeltieren, was man haben kann und das schlimmste: katzenschnupfen! drum musste ich auch gleich mal 100€ bezahlen - was ich aber gern getan habe solange die kleinen dann überleben!!) na jedenfalls, würde ich die katze lieber in ihrer umgebung lassen und nicht jedesmal hin und her ziehen wenn ich heimfahre. das is doch besser oder?
ach ja und bei den kleinen babys habe ich gesehen wie sehr katzen zusammengehören, sich gegenseitig putzen und soo gern aneinander schmusen. ich würde dann im tierheim auf jeden fall eine nehmen, die lieber alleine ist und vllt schon schlechte erfahrungen mit anderen katzen machen musste :-(
was denkst du, kann ich das machen oder wärs besser wenn ich mir keine eigene hole, sondern im tierheim ehrenamtlich mithelfe?!
 
Tiger_09

Tiger_09

Registriert seit
22.11.2009
Beiträge
573
Reaktionen
0
Hallo Marina,

herzlich Willkommen im Forum!
Alle Fellpopliebhaber können dich natürlich verstehen, dennoch habe ich nach deinen Ausführungen einige Bedenken.
Zum einen solltest du bei der Zeit die du weg bist keine Katze alleine halten. Das wäre selbst für Katzen die keine Artgenossen neben sich dulden zuviel Alleinesein.
Also Punkt 1: Wenn dann bitte 2 Katzen!

Meine Frage wäre dann auch wie viel Quadratmeter das ungefähr wären mit Balkon und Garten? 1-Zimmer-Wohnung hört sich natürlich klein an, sodass ich vermute das für die 2 Nasen der Balkon auf jedenfall mitabgesichert werden müsste. Zum Garten... Ist der auch katzensicher zu gestalten? Wenn das alles passt sehe ich da eigentlich kein Problem, solange du die Wohnung mit vielen Klettermöglichkeiten ausstattest.

Zum Autofahren... Das mag für manche Katzen kein direkt erkennbares Problem darstellen, dennoch ist jeder Tapetenwechsel für eine Katze mit Stress verbunden. Katzen sind richtige Heimschei*er. Da kann selbst das Umstellen einer Couch zu Protestpinkeln führen. Daher WENN du Katzen aufnehmen solltest, dann lass sie an den Wochenenden bitte daheim und von Freunden versorgen. Im Zweierpack werden sie dich auch nicht so arg vermissen.

Das Finanzielle ist natürlich so eine Sache... Jeder Student kann da mit dir fühlen, aber jeder Katzenbesitzer weiß auch das Dinge geschehen können, wo ein finanzieller Rückhalt da sein muss. Das heißt zum einen solltest du dir Gedanken machen was ist, wenn eine Katze krankheitsbedingt in kürzester Zeit 500-1.000 Euro verschlingen würde und zum anderen was wäre, wenn eine chronische Krankheit auftritt und du Medikamente geben bzw. spezielles teures Futter auf Dauer füttern müsstest. Wir hoffen alle nie das sowas passiert, aber man muss sich einfach klar sein, dass man in solchen Fällen einen Plan B braucht.



Ich denke du wirst hier Zuspruch bekommen, aber auch ehrliche Denkanstöße und in deinem Fall musst du dir wahrscheinlich über das ein oder andere noch Gedanken machen. Bei Fragen wird dir hier garantiert immer geholfen und ich hoffe du findest einen Weg der für alle Beteiligten passt!





Liebe Grüße
Jenny
 
S

SusanneC

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
12.331
Reaktionen
0
Hallo!

Freigänger gibt es selten welche, die wirklich keine artgenossen mit in der eigenen Wohnung brauchen, aber Freigänger haben eben auch deutlich höhere Risiken, dass mal was größeres ist - vom auto angefahren, unsanftes Zusammentreffen mit einem Marder, Vergiftung weil ein nachbar Schneckenkorn gestreut hat oder die letzte Maus vergiftet war.

da würde ich eher nach einem Einzeltier suchen, dass sich für Wohnungshaltung eignet. Etwa traumatisierte ältere Katze, oder eine die wirklich Artgenossen nicht besonders mag. Ich hab so eine, die auf die anderen echt verzichten könnte,sie hat zwar keinen Ärger, aber eigentlich gehen die ihr alle am Popo vorbei.

Kostenpunkt wären für eine Katze schon ca. 30 Euro im Monat für Futter und Einstreu.

mitnehmen geht allgemein nur schlecht, die meisten katzen finden Autofahrten schrecklich. also da sollte besser jemand bei Dir dann füttern.

Wäre Katzenhaltung denn überhaupt erlaubt?
 
AnKaH

AnKaH

Registriert seit
05.07.2011
Beiträge
230
Reaktionen
0
Also, ich kann jetzt nurmal aus Erfahrung sprechen:
Ich bin selber Studentin und bevor ich mit meinem Mann zusammengezogen bin habe auch ich in einem Wohnheim gewohnt. 17,5qm, Küchenzeile, Etagenbad. Mal abgesehen davon, dass ich dort keine Haustiere hätte halten dürfen (hast du das abgeklärt?), hätte ich es in dieser Wohnsituation sowieso nicht gemacht/gewollt. Ich nehme mal an, dass ihr mehrere Zimmer auf einer Etage habt, also dass du und dein Freund nicht die einzigen auf der Etage seid? Wie wollt ihr das anstellen? Wie stehen deine anderen Zimmernachbarn zu einer Katze?
Wenn du dir eine Samtpfote anschaffst, dann ist es besser, wenn du sie nicht mit hin und her nimmst, die Katze gewöhnt sich mehr an ihr Umfeld (der Hund gewöhnt sich mehr an sein Herrchen/Frauchen). Auch dass du dir eine Katze suchst die in Einzelhaltung muss wäre dann richtig.
Jetzt zu meiner Meinung: Ich würde mir in deinem Fall keine Katze anschaffen. Dein Wunsch einer Tierheimkatze ein schönes zu Hause zu geben in allen Ehren, aber ich zweifel daran, ob die (Wohn-)Umstände in einem Studentenwohnheim die richtigen sind. Ich denke du würdest mehr erreichen, für dich und die Tiere, wenn du im Tierheim hilfst.
Dennoch kannst du das nur selber entscheiden. Ich kann deine Situation gut nachempfinden. Aber warte doch bis du deine Ausbildung beendet hast und eine gefestigtere Lebenssituation hast. Mein Mann ist berufstätig, deswegen können wir uns eine große Wohnung und 2 Katzen leisten... Das wäre mein Rat an dich, nicht bös gemeint!
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
15.154
Reaktionen
6
Ich möchte mich Tiger und AnKaH anschließen - ich finde es sehr löblich, dass Du einer Tierheimkatze ein neues Zuhause geben möchtest, keine Frage!
Aber wie Tiger schon sagte - wenn Du tatsächlich eine unverträgliche Einzelkatze nimmst, dann ist sie sehr viel Zeit allein. Und das wird sie nicht glücklich machen.
Ich sehe das an unserer Dinah - die lebt zwar mit 3 weiteren Katzen zusammen, kann mit denen aber rein gar nix anfangen... Nun hat sie das Glück, dass sie in der Regel "nur" von 7 bis maximal 14 Uhr allein ist - und wenn ich mal später komme, ist sie schon beleidigt...
Den anderen 3 ist das völlig wurscht, die haben sich gegenseitig....

Und was das Autofahren betrifft, hattest Du mit Deinen wahrscheinlich eine ziemliche Ausnahme - oder es lag daran, dass sie noch so klein waren, dass sie da noch keinerlei Angst zeigten...
Unsere 4 brüllen schon auf dem 5-Minuten-Weg zum Tierarzt alles zusammen und lassen auch manchmal Stresspipi los - ich möchte nicht wissen, was die auf einer 2stündigen Autofahrt veranstalten würden ;)

Ich würde daher wirklich auch sagen: Entweder 2 Katzen, die dann auch daheim versorgt werden können, wenn Du zu Deinen Eltern fährst - oder aber Du schiebst den Katzenwunsch noch ein wenig nach hinten, auch wenn´s schwer fällt...
Denn mit einer unglücklichen Katze ist ja letztendlich auch niemandem geholfen....

Trotzdem nochmal ein großes Lob, dass Du Dir so viele Gedanken machst! :clap:

LG, seven
 
M

mimmylee

Registriert seit
21.06.2012
Beiträge
6
Reaktionen
0
viele lieben dank für die ehrlichen meinungen!
und wenn ich ehrlich bin, habt ihr auch alle recht mit dem was ihr sagt. Ich hatte ja selber schon zweifel und ernsthafte bedenken, ob ich das alleine schaffen könnte. es ist wohl einfach noch zu früh sich eine eigene katze anzuschaffen, aber ich bin noch jung und sobald ich ein festes einkommen und eine gefestigte wohnsituation habe, kann ich mir meinen wunsch erfüllen! :)
Dann werd ich morgen mal ins Tierheim nach meinen zwei kleinen Babys schauen und dort ein paar Streicheleinheiten verteilen!
Dankeschön!
PS: Es ist zwar eine sehr kleine Wohnung, aber kein Studentenwohnheim; und ich habe keinen Balkon, sondern eine Terasse ;-) nur um das noch richtig zu stellen!


Um gleich noch schnell eine Frage anzuhängen: Eine der Babys ist bei meinem Kumpel gelandet und der fragt sich gerade was für eine 9-Wochen alte Katze das beste Futter ist. Sie hatte auch Katzenschnupfen, aber ist wieder fit und springt wie wild überall herum. Nass- oder Trockenfutter? und welche Mengen davon?? Ich würde ihm auch gern ein gutes Katzenbuch empfehlen, kennt ihr eins?
 
AnKaH

AnKaH

Registriert seit
05.07.2011
Beiträge
230
Reaktionen
0
Nur Nassfutter, niemals mit Trockenfutter anfangen! Kittenfutter (z.B.Animonda) ist angesagt. Bei den Futtersorten bei: http://www.sandras-tieroase.de/ kann er nichts falsch machen.
Zu Literatur kann ich nichts beitragen

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Evtl hilft dem kleinen Fellknäuel auch noch Katzenmilch, die ist auch gut fürs Immunsystem. Gibts als Pulver zum anrühren
 
lucian

lucian

Registriert seit
18.06.2010
Beiträge
4.191
Reaktionen
3
Spezielles Kittenfutter ist eigentlich nicht nötig, so lange hochwertiges Futter (z.B. von Sandras tieroase) gegeben wird. In der freuen natur gibt es auch keine Mäuse für Kitten, Senioren, Mänchen, Kastraten etc. ;)

gute Bücher zum Thmea Kaztenhaltung udn Ernährung gibt es kaum. schick deinen Freund doch mal hier vorbei, da kann er sich in das Thema Ernährung direkt einlesen ;)
 
AnKaH

AnKaH

Registriert seit
05.07.2011
Beiträge
230
Reaktionen
0
Spezielles Kittenfutter ist eigentlich nicht nötig, so lange hochwertiges Futter (z.B. von Sandras tieroase) gegeben wird. In der freuen natur gibt es auch keine Mäuse für Kitten, Senioren, Mänchen, Kastraten etc. ;)

gute Bücher zum Thmea Kaztenhaltung udn Ernährung gibt es kaum. schick deinen Freund doch mal hier vorbei, da kann er sich in das Thema Ernährung direkt einlesen ;)
Ich denke wenn die kleinen seit der 7. Woche von Mama weg sind schadet ihnen ein wenig gehaltvolles Aufpäppelfutter nicht. Natürlich hast du Recht Lucian, wobei ich grad das Bild von einer Babykatze mit einer Babymaus im Mäulchen nicht loswerde...

Und den Kumpel hier vorbeizuschicken: Vermutlich besser wie jede Lektüre :D
 
A

Aluca

Registriert seit
08.05.2008
Beiträge
913
Reaktionen
0
Im Grunde ist ja schon alles gesagt, aber als Katzen haltende Studentin gebe ich auch mal meinen Senf ab.

Ich finde die Wohnung deutlich zu klein für Katzen. Da hört man zwar auch viele andere Meinungen, aber ich persönlich würde auf so wenig Raum keine Katzen halten wollen. Dreidimensionale Raumnutzung ersetzt halt nicht die Rennfläche, die meiner Meinung nach ebenfalls unglaublich wichtig ist. Ich hab hier knapp 60m² und finde selbst das nun nicht umwerfend viel, aber es reicht immerhin um richtig rennen zu können.

Finanziell muss man halt schauen wie es klappt. Meine Katzen habe ich unter ganz anderen Umständen bekommen und würde sie mir ehrlichgesagt in der jetzigen Situation, wo sich eben noch so vieles im Leben ändert, nicht nochmal anschaffen. An sowas wie einen Auslandsaufenthalt o.ä. brauch ich jetzt halt nichtmal mehr denken. Aber jetzt sind sie hier und bleiben eben auch.:)
 
Ina4482

Ina4482

Moderator
Registriert seit
09.09.2008
Beiträge
9.797
Reaktionen
1
Erst mal ein großes Lob, dass du dich VORHER schlau machst :clap:.

Denkt ihr ich sollte es lieber lassen und mich stattdessen im Tierheim engagieren?
Ich denke, du solltest den Wunsch nach einer Katze mit der Ausgangssituation erst mal nach hinten schieben. Und die Alternative mit dem Engagement im Tierheim wäre doch super :).

Klar, es gibt (meist vom Menschen "gemachte") Einzelkatzen, aber bei diesen halte ich es immer für besonders wichtig, dass ihr Dosenöffner auch die entsprechende Zeit für sie hat. Diese Tiere sind bei einem Rentner-Pärchen mit viel Zeit z.B. gut aufgehoben, aber nicht bei einer Studentin, die oft 8 Stunden aus dem Haus ist und die Wochenenden auch oft woanders verbringt. Damit tust du einer Katze keinen großen Gefallen. Schlecht hätte sie es bei dir bestimmt nicht, aber wirklich ideal wäre es im Moment eben auch nicht.
 
Die 7 M´s

Die 7 M´s

Registriert seit
24.06.2007
Beiträge
13.066
Reaktionen
0
Dann werd ich morgen mal ins Tierheim nach meinen zwei kleinen Babys schauen und dort ein paar Streicheleinheiten verteilen!
Eine der Babys ist bei meinem Kumpel gelandet und der fragt sich gerade was für eine 9-Wochen alte Katze das beste Futter ist. Sie hatte auch Katzenschnupfen, aber ist wieder fit und springt wie wild überall herum. Nass- oder Trockenfutter? und welche Mengen davon?? Ich würde ihm auch gern ein gutes Katzenbuch empfehlen, kennt ihr eins?
Toll, dass Du Dich im Tierheim engagieren willst!:D:clap: Hut ab dafür!

Aber zu Deinem Kumpel mit dem 9 Wochen alten Zwerg....Ich hoffe, er hat bereits eine/oder mehrere Katze(n) oder muss das Miniteilchen jetzt sein Leben alleine fristen?:?
 
M

mimmylee

Registriert seit
21.06.2012
Beiträge
6
Reaktionen
0
hallo leute!
danke für den zuspruch!
zu meinem kumpel, er hat nur diese eine kleine tiger-dame genommen. sie war bei der trennung von der mutter allerdings schon 8 wochen alt. trotzdem find ichs schade, dass die süße "mienzi" keine katzenfreundin oder katzenfreund hat :-( aber ich kann niemanden dazu zwingen! ich war schon froh, dass 3 der 5 babys ein schönes zuhause finden konnten. leider jeweils einzeln!
 
Die 7 M´s

Die 7 M´s

Registriert seit
24.06.2007
Beiträge
13.066
Reaktionen
0
zu meinem kumpel, er hat nur diese eine kleine tiger-dame genommen. sie war bei der trennung von der mutter allerdings schon 8 wochen alt.

"Schon 8 Wochen" ist leider ein schlechter Witz. :( Normalerweise sollten Katzenkinder MINDESTENS 12 Wochen bei der Mama bleiben.

Und jetzt ist dieser Zwerg also bei Deinem Kumpel "gelandet", der noch nicht mal die geringste Ahnnung davon hat, was und wieviel er füttern muss.:shock: (Zur Aufklärung: solche Minis brauchen ca. 4-5 Mahlzeiten am Tag und dürfen futtern, soviel sie mögen - am besten hochwertiges Nassfutter!) Und dazu in Einzelhaltung.:( Ich nehme mal an, er wurde "überrumpelt".

Ziemlich schlechte Voraussetzungen für so einen Start ins Katzenleben...:(

Gibt es wenigstens ein Katzenklo und einen Kratzbaum?
 
M

mimmylee

Registriert seit
21.06.2012
Beiträge
6
Reaktionen
0
mit "schon" meinte ich, weil die anderen erst 6-7 wochen alt waren. 12 Wochen wären die Kleinen auf diesem Hof leider nicht geworden- ich musste ihn eh schon anflehen, dass er die Babys noch bis zur 8. Woche bei der Mama lässt. Aber eig möcht ich mich dafür hier nicht rechtfertgien müssen - es gibt genug leute denen so ein katzenschicksal am a*sch vorbei geht und denen niemals einfallen würde die babys aufzunehmen und 100€ für katzen auszugeben, die einem nicht mal gehören. ich musste mir schon von genug menschen anhören wie dumm ich doch bin, dass ich die kleinen katzen überhaupt aufgenommen habe, also werd ich nun einfach mal nichts dazu sagen.
der freund hat die Katze liebend gern genommen, er hat ein katzenklo, einen kratzbaum, spielsachen, futter, impfpass .... die katze ist auch nie allein weil die eltern mit im haus wohnen und sich um die kleine mitsorgen.
 
AnKaH

AnKaH

Registriert seit
05.07.2011
Beiträge
230
Reaktionen
0
Du hast da absolut richtig gehandelt! Vielleicht wurde das überlesen. Ich habe auch schon 150Euro für 2 fremde Katzen ausgegeben (1 wild, 1 bei Nachbars Jagdhunden ausgesetzt). Das ist überhauptnicht dumm, sondern sehr selbstlos. Selbstlosigkeit mag manchen dumm vorkommen. Aber ich kann dich verstehen, hätte es genauso gemacht wenn ich 5 dem Tod geweihte Katzenbabys gesehen hätte! Du musst dich nicht rechtfertigen!
 
Die 7 M´s

Die 7 M´s

Registriert seit
24.06.2007
Beiträge
13.066
Reaktionen
0
. Aber eig möcht ich mich dafür hier nicht rechtfertgien müssen - die katze ist auch nie allein weil die eltern mit im haus wohnen und sich um die kleine mitsorgen.
Du musst Dich hier auch überhaupt nicht "rechtfertigen". Sorry, wenn das falsch rübergekommen ist! Du hast alles richtig gemacht und versucht, die kleinen so gut wie möglich unterzubringen!

Aber dennoch ist ein Kitten in Einzelhaltung alles andere als optimal:? Und "Mensch" kann leider nie einen kätzischen Kumpel ersetzen.

Wie steht denn die Familie Deines Kumpels generell so zu einer 2. Miez? Wär da was machbar?
 
M

mimmylee

Registriert seit
21.06.2012
Beiträge
6
Reaktionen
0
hm ich wolte ihm natürlich von anfang an schon zwei katzen vermitteln, so wie den anderen leuten die eine katze genommen hab auch. sie denken einfach, dass eine zweite katze viel mehr arbeit macht....obwohls ja eig egal wäre!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Kann ich als Student eine Katze halten?