Was war eure teuerste Tierarztrechnung?

Diskutiere Was war eure teuerste Tierarztrechnung? im Sonstige Haustier & Tiere Forum Forum im Bereich Tiere Allgemein; Hier können sich sowohl Katzen- als auch Hundehalter usw. äußern! Was firstwar bisher eure teuerste Tierarztrechung und wie habt ihr euch...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Natu92

Natu92

Registriert seit
25.05.2012
Beiträge
43
Reaktionen
0
Hier können sich sowohl Katzen- als auch Hundehalter usw. äußern!
Was
war bisher eure teuerste Tierarztrechung und wie habt ihr euch finanziell auf einen Notfall vorbereitet?
Wie viel Geld habt ihr auf der Seite liegen?
Was für Wehwechen hatten eure süßen schon?
 
03.07.2012
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in den Ratgeber geworfen? Vielleicht hilft dir dieser ja weiter?
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
15.152
Reaktionen
6
Da man Hunde und Katzen diesbezüglich nicht so wirklich gut vergleichen kann, würde ich empfehlen, dass dieser Thread hier nur für die Katzen-Kosten ist und Du bei Bedarf einen entsprechenden Thread im Hundebereich aufmachst, wo es dann eben nur um Hunde geht.
Sonst gerät das wohl alles ziemlich durcheinander ;)

Wir hatten bisher Glück mit unseren Katzen, allerdings sind zwei davon auch noch ziemlich jung (3 Jahre alt) und die anderen beiden sind vor 2 Jahren aus dem Tierheim dazugezogen.
Bisher sind eigentlich nur Kastra- und Impfkosten angefallen und bei Audrey mal eine Augenentzündung infolge Katzenschnupfens.
Die Kosten dafür hielten sich bisher in überschaubaren Grenzen (wobei ich die Kosten für Audreys Augenentzündung nicht mehr weiß.... es gab halt Augentropfen...)

Die Kastras waren so um die 80 Euro für das Kerlchen und um die 120 Euro für die Katze...

Eine feste "Katzenspardose" in dem Sinne haben wir nicht, aber wir schauen halt, dass für Notfälle genug auf dem allgemeinen Sparkonto ist, was dann eben auch für die Katzen verwendet werden kann....
Hätten wir eine separate Katzenspardose, würden da sicher 50 Euro im Monat eingezahlt, bis zu einer Summe von ca. 1000 bis 1500 Euro - denn wenn´s mal dicke kommt, ist man gleich ´ne Stange Geld los... (und dieser "Puffer" von 1000-1500 Euro ist eben auch auf unserem allgemeinen Sparbuch immer vorhanden...)
LG, seven
 
Missymannmensch

Missymannmensch

Registriert seit
04.04.2012
Beiträge
1.537
Reaktionen
19
Kaninchen-knapp 400€ (Beinbruch mit allen vor und nachbehandlungen)
Katzen-ca 50€ (nur WK und Impfungen-Top gesund)
Pferde-ca 3000€ (Klinikaufenthalt jmit entsprechenden Behandlungen,schon Jahre her)

Wer hat denn am ende des Monats noch so viel Geld "über" um es auf die Seite zu legen?
Ich habe zum Glück meine Eltern, die mir jederzeit einen Kredit bis zu einem 4stelligem Betrag geben.
Sind auch so Viecherbekloppt wie ich:mrgreen:
 
Natu92

Natu92

Registriert seit
25.05.2012
Beiträge
43
Reaktionen
0
Ich habe eine Teilzeitstelle, verdiene da 800 Euro, mein Freund ist in Ausbildung zahlt Miete und alle Rechnungen dann ist sein Geld weg. Meint ihr ich kann mit meinen 800 Euro im Monat überhauot Tiere halten? Wir wünschen uns eine Katze und einen Hund. Jedoch müssen es ja zwei Katzen werden. Zwei Katzen UND ein Hund gehen aber ganz schön ins Geld. Ich habe Angst dass dieTiere mal krank sein könnten und ich es nicht bezahlen kann. Klar wenn es Rechnungen sind die mal 300 Euro oder so Kosten kann ich es zahlen, doch wenn mal ne 3000 Euro Rechnung kommen sollte wie bei Missymannmensch, dann würde das nicht gehen, zumal wir keine Eltern haben die uns unterstützen.
 
S

Shaina

Registriert seit
08.11.2011
Beiträge
829
Reaktionen
1
Hattest du nicht schon mal einen ähnlichen Thread aufgemacht?

Ganz ehrlich, wenn du es dir aus Geldmangel nicht zutraust, Tiere zu halten, dann lass es lieber :? Wartet doch, bis dein Freund ausgelernt hat (das wird ja auch nicht ewig dauern ;)), das ist dann schon wieder eine andere Basis.
 
Natu92

Natu92

Registriert seit
25.05.2012
Beiträge
43
Reaktionen
0
Naja, ne 3000 Euro rechnung werden wir wohl nie bezahlen können, selbst wenn wir ausgelernt haben. Dafür müssten wir dann ein Jahr sparen und bis dahin wäre das Tier tot
 
Manija

Manija

Registriert seit
11.03.2011
Beiträge
553
Reaktionen
0
Deshalb ist es ja auch sinnvoll , vorher zu sparen und dann monatlich immer was zurückzulegen , damit man dann nicht 1 Jahr braucht das Geld aufzubringen..Warum müssen es denn direkt 2 Katzen + Hund sein ? Vieleicht solltet ihr euch erstmal auf eine Tierart einigen und schauen was das Leben dann noch so bringt..

(Zudem ging es bei der 3000€ Rechnung um ein Pferd..Katzen und Hunde sind da ja doch meist etwas preiswerter , aber 1000 - 1500 sollte man meiner Meinung nach schon auf der Seite haben )
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
15.152
Reaktionen
6
Ich würde auch sagen, dass Ihr Euch erstmal für eine Tierart entscheidet...
Entweder 2 Katzen oder 1 Hund...
Und dann wirklich - wenn es möglich ist - jeden Monat 50 Euro auf die Seite legen, bis Ihr bei ca. 1000 bis 1500 Euro angekommen seid. Dass diese Summe auf einen Schlag fällig wird, ist sicher eher unwahrscheinlich, aber im schlimmsten Fall kann das passieren...
Mit 50 Euro im Monat (vielleicht wäre es ganz gut, am Anfang schon ein etwas größeres Polster von vielleicht 200 Euro anzulegen und dann weiterzusparen) - wäret Ihr in einem Jahr bei 600 Euro plus evtl. etwas mehr - dann also schon bei 800 Euro... das wäre eine gute Ausgangslage....

Es ist halt einfach so, dass man nie weiß, was passiert, und wenn dann wirklich was ist, dann steht man da... also sollte man vorgesorgt haben...

Wobei die Anschaffungskosten natürlich auch nicht zu verachten sind - wenn ich jetzt mal von den Katzen rede, dann braucht Ihr 2-3 Klos, mindestens 1-2 Kratzbäume, Impfungen, evtl. Kastrationen, ggf. Chippen / Tattowieren....
Da kommen am Anfang auch schon für 2 Katzen um die 300 Euro oder mehr allein an Anschaffungskosten auf Euch zu...

LG, seven
 
Ina4482

Ina4482

Moderator
Registriert seit
09.09.2008
Beiträge
9.797
Reaktionen
1
Das teuerste auf einen Schlag waren bei mir bisher Rechnungen um die 200 €. Das ist mir bisher 3 x passiert.

Wobei die Anschaffungskosten natürlich auch nicht zu verachten sind - wenn ich jetzt mal von den Katzen rede, dann braucht Ihr 2-3 Klos, mindestens 1-2 Kratzbäume, Impfungen, evtl. Kastrationen, ggf. Chippen / Tattowieren....
Da kommen am Anfang auch schon für 2 Katzen um die 300 Euro oder mehr allein an Anschaffungskosten auf Euch zu...
Ja... Wenn ich mal überlege, was uns Ronja und Hot Lips ungeimpft aus dem TH im März gekostet haben... 125 € für die Katzen, jeweils 70 € pro Katze für die zwei Impfen, dann noch die Behandlung von Ronjas Milben und der entzündeten Kastra-Naht. Da waren auch noch mal gute 300 € weg. Und da hatten wir weder Kratzbaum, Napf oder Futter gekauft ;).
Ich würde euch auch raten: fangt mit einem an. Entweder ein Hund oder zwei Katzen - wenn dann alles läuft, kann man immer noch nachziehen.
 
T

Tiffany2004

Registriert seit
10.05.2012
Beiträge
69
Reaktionen
0
grundsätzlich ist es sogar sinnvoll vor anschaffung eines tieres, sich gedanken darüber zu machen, das ein tier auch mit kosten verbunden ist.
die kosten kann man auch nicht pauschal festlegen, denn ein tier kann einen unfall haben, eine aktute oder chronische erkrankung.
wenn ich an meine erste katze aus dem tierheim denke, die ich vollkommen verwurmt erhalten habe, hat sie mir direkt zu anfang 500€ gekostet, denn sie war bis oben hin voll bandwürmer und kurz davor zu sterben.
die gefahr besteht generell, wenn die tierarztkosten nicht unerheblich sind, ein tier euthanasieren zu lassen obwohl nicht notwendig. es gibt sogar die, die das tier dann ausetzten.

in der heutigen zeit ist auch die tiermedizin sehr fortgeschritten und macht es möglich, viele erkrankungen erfolgreich zu behandeln oder aber auch schwere verletzungen durch einen unfall. tieren wird heute auch intensivmedizinische hilfe zu teil, künstliche gelenke, bluttransfusionen und ein CT.
bessere medizin hat auch zur folge, höhere kosten beim tierhalter.
also, es ist schon genau zu überlegen, ob man sich ein tier zulegt und bereit ist alle konsequenzen zu tragen. anhand einer rechnungsgröße sollte eine entscheidung nie getroffen werden.

viele grüsse tiffany2004
 
P

Pfeifale

Registriert seit
09.08.2012
Beiträge
4
Reaktionen
0
ich habe mir auch schon länger gewünscht katzen zu halten, aber habe noch gewartet bis ich einen geregelten job habe, damit ich das/die tier(e) im notfall auch gut versorgen kann... wie es nun leider gottes passierte, ist eine der katzen von der terrasse gepurzelt und hat sich leider gottes mehrere schwere verletzungen zugezogen. bis zum jetzigen zeitpunkt wurde sie einmal operiert, musste aber 10 tage in der klinik verbringen, da lungenriss und schlechte blutwerte oben drein - und wir können froh sein, dass nur eine pfote operiert werden musste, die andere sollte konservativ heilen - jetzt ist sie bei uns daheim, bis dahin hat es gute 2000 euro gekostet - kommt natürlich auf die art der op an und wie lange sie in der klinik bleiben muss. dazu muss man aber sagen, dass sie regelmäßig untersucht werden muss (blutabnahme, röntgen, schmerzmittel, antibiotika, etc) UND sie muss noch einmal operiert werden, damit die stifte, die derzeit eine pfote stabilisieren, wieder rausgenommen werden. dazu muss man bedenken, dass vor und nach OPs immer mehrmals geröntgt wird, um zu kontrollieren, ob denn eh alles gut mit den knochen aussieht, und so ein röntgenbild kostet gleich mal 50 euro, dh ich rechne nochmals mit guten 1000 euros. btw: ich ärgere mich nicht über die kosten, aber einfach darüber, dass wir dumm waren zu glauben, unsere terrasse ist sicher genug.
dh, wenn du wirklich tiere halten möchtest, rate ich dir auf jeden fall an, zu warten bis dein einkommen stabil und nicht zu knapp ist, dh wenn du für dich und deine lebenserhaltungskosten das ausgeben musst, was du verdienst (800 euro klingen für mich zumindest danach), dann rate ich dir ab tiere zu halten, denn die kosten nun auch mal geld.
ich hoffe, dass ich mit meiner erfahrung weiterhelfen konnte.
lg, pfeifale
 
Evy157

Evy157

Registriert seit
16.03.2012
Beiträge
615
Reaktionen
0
Das teuerste war bei mir die Kastra mit chippen lassen... waren um die 170€. Hatte aber auch noch eine kleine Not-OP mit ihr (allerdings unter örtlicher Betäubung), als sich Madame den Karpalballen so gut wie abgerissen hatte (ich vermute mal, als sie über nen Zaun springen wollte, hängen geblieben und zack - fast ab war das Ding), aber da das ein Notfall um 21:30 Uhr in der TK war, war ich da dann auch bei ca. 100 - 120€ dabei... eine Bisswunde am Schwanzansatz hatte meine Kleine auch schon, das waren so 90€ (aber auch Notfall in der TK), ansonsten hatte meine außer hier und da mal ne Bindehautentzündung, oder mal nen Bienenstich (wenn Katze halt so naiv ist und immer wieder Bienen ärgert, obwohl man schon mehrmals gestochen wurde), mal nen kleineren Kratzer irgendwo, aber sonst war sie Gott sei Dank noch nie so richtig böse verletzt oder so... das mit der Tierklinik schreib ich deshalb, weil die bei uns immer 100% auf die Kosten draufschlagen, also kann man sich ja ausrechnen, was das zu einer "normalen" Uhrzeit gekostet hätte, aber meine hat leider immer das Talent, mit solchen Sachen zu den unmöglichsten Uhrzeiten heim zu kommen, dass mir die Fahrt in die TK nicht erspart bleibt (zumindest bei solchen Sachen, wo ich denke, dass da schnell ein TA drauf gucken sollte) ;)

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Achso, ich spar an sich jeden Monat Geld auf die Seite, sowohl für mich als auch für Juicy.. und oft zahlt dann auch mein Freund mal die TA-Kosten, sie gehört ja eigentlich uns beiden zusammen, aber da mein Freund noch bei seinen Eltern wohnt und ich schon ne eigene Wohnung hab, wohnt Juicy halt bei mir, bis wir dann mal zusammenziehen... aber ich hab kein gesondertes "TA-Kosten-Konto" oder so, aber die Idee ist super ;)
 
M

Meerbockmama

Registriert seit
10.08.2012
Beiträge
36
Reaktionen
0
Also meine höchste ta-rechnung war erst gestern... 77 euro - Krümel musste genäht werden + antibiose zur nachbehandlung & päppelbrei, falls er nicht von allein frisst.
 
M

Mike00

Registriert seit
13.02.2013
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo zusammen,
musste meine kleine katze in die tierklinik bringen weil sie von einem auto angefahren wurde. diagnose war hinterfuss 2 mal gebrochen und verdreht.
ergo OP und 3 tage klinikaufenthalt. bei nachfrage der kosten hat uns die dame vom empfang telefonisch mitgeteilt ich solle mal 1200€ mitbringen.
kann das sein so viel geld für einen zweifachen beinbruch?
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
13.964
Reaktionen
1
Huhu,

ganz unrealistisch finde ich das nicht. Wenn es ein komplizierter Bruch war, dauert die Op relativ lange und es wird vielleicht mehr Personal benötigt. Dann kommen da noch Medikamente, Untersuchungen, Futter, Aufenthalt, Pfleger usw. hinzu. Es sind häufig kleine Beiträge, die sich dann sehr schnell summieren. Als meine Hündin im Krankenhaus war, war zwar die OP auch schon recht teuer, aber da wird ja wirklich jeder Kleinmist noch mit abgerechnet und dann kommt man damit auf teils heftige Summen.

Tierkliniken sind dann ohnehin meist etwas teurer, weil oft auch nachts jemand da ist, wenn die Klinik größer ist und sie natürlich meist auch bessere Geräte und Instrumente haben. Das zahlt man alles mit.
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
15.152
Reaktionen
6
Hallo Mike,
was Deiner Katze passiert ist, tut mir sehr leid :(

Und ja, leider kann das durchaus sein - allein die OP wird schon nicht so einfach gewesen sein, und dann noch die 3 Tage Klinikaufenthalt....
Das ist natürlich eine ganze Stange Geld, aber ich halte es durchaus für vorstellbar....
Deshalb ja eben auch weiter oben mein Tipp, dass man für genau solche Fälle (von denen man natürlich immer hofft, dass sie niemals eintreten), tatsächlich 1000-1500 Euro als Notgroschen anspart - denn unverhofft kommt leider oft, und dann steht man da....
(Allerdings muss der Tierarzt Dir auf Wunsch eine detaillierte Auflistung der Kosten geben, soweit ich das richtig weiß.... da kannst Du dann ja auch noch mal gucken.... Und das mit der GOT (Gebührenordnung für Tierärzte, findest Du mit Tante Google) vergleichen....

LG, seven


(edit: Pewee war mal wieder schneller...)
 
zitroneneistee

zitroneneistee

Registriert seit
28.10.2010
Beiträge
3.146
Reaktionen
0
Huhu,

Mimi wurde auch schon vom Auto angefahren. Das Bein ist aus der Hüfte gesprungen. Das obere Teil des Beinknochens (der "Knubbel") musste entfernt werden. 3 Tage Klinikaufenthalt.
ca. 360€
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
15.152
Reaktionen
6
Ups, ich sehe gerade, Du wohnst in Frankreich - dann dürftest Du das mit der GOT vergessen können - ich weiß nicht, ob es in Frankreich etwas Vergleichbares gibt, könnte mir das aber durchaus vorstellen... Nichtsdestotrotz halte ich den Betrag durchaus für realistisch....

LG, seven
 
B

Bolonka Zwetna :-)

Registriert seit
08.01.2013
Beiträge
202
Reaktionen
0
Hi,
bei mir war es glaube ich auch mein Kaninchen, bei dem die teuerste TA-Rechnung war. Es hatte nicht mehr alle Zähne und konnte sie deswegen nicht mehr gegenseitig abreiben. Also, da immer alle 5 Wochen zum TA und immer 15€. Dann hatte es immer mal wieder irgendwas, z.B. einmal war es halb abgemargert, da ihm die Meerschweinchen alles weggefuttert hatten (er hat immer sehr langsam gegessen, wegen seinen Zähnen), da brauchte er über ein halbes Jahr lang Päppelfutter (Herbi Care Plus) und so, was auch nicht grad billig ist (eine 200g-Packung 10€!!!). Dann hatte er einen recht heftigen Abzess am Rücken (ich wusste noch nicht mal woher), wo er operiert werden musste... Der Arme musste leider in seinem Leben sehr viel durchmachen, doch er istGottseidank immer wieder fit geworden, doch dann am 29.08.12 ist er leider für immer von uns gegangen (an Altersschwäche gestorben, er war schon 10 Jahre alt).
RIP mein geliebter Maxi! Ich werde dich niiiiie vergessen, du warst einfach großartig!!!!
LG

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Ach ja, bei einem Freund hatte der Hund ein sehr, sehr schlimme Verletzung am Bein und das kostete ca. 3000€! Der arme Hund hatte dann ca. 1/2 Jahr so ein Metallgestell am Bein...:(
 
Die 7 M´s

Die 7 M´s

Registriert seit
24.06.2007
Beiträge
13.066
Reaktionen
0
Also meine "teuerste" TA-Rechnung war in den 30 Jahren mit Katzen, als ich bei meinem Sternchen Moritz bei seiner ausgebrochenen FIP noch eine Cortison- und Interferon-Behandlung versucht hatte. Leider vergebens, aber ich wollte halt diesen letzten Strohhalm ergreifen und es wenigstens versuchen. Das waren damals ungefähr 500 Euro.

Ansonsten hab ich hier des öfteren so "Kleckerbeträge" von mal 30 Euro, oder auch mal mal 80 Euro...Sowas zähl ich schon gar nicht mehr.:? Aber ich muss sagen, ich hab wirklich eine "robuste Truppe". So oft muss ich zum Glück nicht zum TA.:D

Ich lege für die Katzies übrigens jeden Monat 30 Euro per Dauerauftrag zurück. Und "Geldgeschenke" meiner Eltern zum Geburtstag oder zu Weihnachten wandern auch größtenteils auf dieses Sparbuch.

Mein damaliger Berner Sennenhund musste übrigens auch mal in die TK, zwecks Ohrspeicheldrüsen-OP. Das waren damals fast 2000 DM. Der Hund war zwar krankenversichert, aber die Versicherung weigerte sich, diese OP-Kosten zu übernehmen. Erst nach sehr langer Korrespondenz und Gutachten und so weiter, haben sie schließlich etwa ein Drittel bezahlt. Seitdem hab ich es nicht mehr mit Tier-Krankenversicherungen.:evil:
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Was war eure teuerste Tierarztrechnung?