BARF - Vielleicht der neue Weg für uns!

Diskutiere BARF - Vielleicht der neue Weg für uns! im Hunde Ernährung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo! Ja, wie komme ich denn dazu.. Eher durch Zufall. Ich habe mir spontan, aus Lust und Laune ein Forum angeschaut wo es um Vegetarisch/Vegane...
Wolfsmädchen

Wolfsmädchen

Registriert seit
01.12.2009
Beiträge
1.838
Reaktionen
0
Hallo!

Ja, wie komme ich denn dazu.. Eher durch Zufall. Ich habe mir spontan, aus Lust und Laune ein Forum angeschaut wo es um Vegetarisch/Vegane Fütterung von Hunden und Katzen geht, da ich aber ein absoluter Gegner dieser Fütterung bin ( Unsere Lieblinge sind ja schließlich Carnivoren ) kam ich dann durch Zufall nochmal auf das Thema Barfen.
Ich habe nun einige Foren und Seiten zum Thema Barfen durchforstet, doch leider sind immernoch ein paar spezifischere Fragen offen!
Zunächst wollte ich euch aber fragen, ob das Buch "Natural Dog Food: Rohfütterung für Hunde - Ein praktischer Leitfaden" für einen absoluten Anfänger zu empfehlen ist? (Also ohne zu viel Fachchinesisch...)

Wir haben eine Border Collie
/ Aussie-Hündin mit 27-28Kg (Ja, sie muss etwas abspecken... Idealgewicht bei ihrer Größe sollen 23Kg sein..:silence: ) und ich möchte sie nun auch barfen. Wir haben einmal etwas Rohfleisch gekauft, und dass dann mit Reis verfeinert, also sie hat es regelrecht verschlungen. Die Idee schwante schon lange in meinem Kopf herum, aber ich habe mich nie so wirklich an die Materie getraut, einfach aus Angst, falsch zu machen oder die Fleisch-Gemüse-Vitamine Verhältnisse nicht richtig abzustimmen.

Momentan füttern wir sie mit NaFu "Rinti", und das 800g am Tag.
Ich hab mal im Inet geschaut was ein Hund dieser Größe eigentlich 'normalerweise' bekommen sollte und wurde schon leicht stutzig. Da gibts Angaben von 300-600gramm pro Tag.
Uhm. :eusa_think: Kanns also sein, dass wir ihr einfach zu viel füttern, und sie deshalb so kontinuierlich zulegt...?

Man muss sagen, sie ist ausgesprochen hungrig, also haben wir uns nie Gedanken darüber gemacht, dass es zu viel sein könnte. Zudem ist sie ein sehr agiler Hund durch ihren unschlagbaren Bewegungsdrang, und da habe ich ja gehört, soll man eh mehr Futter zum Fressen geben.

Ich bin sehr auf eure Meinung gespannt, was denn für unseren Hund denn die optimale Fütterungsmenge wäre!

Und ich würde euch gerne mal Fragen, wie teuer Barf denn so im Monat für einen Hund wie unserer denn wäre? ( Ich habe grade nicht im Kopf wieviel wir für sie im Monat bezahlen, ich werd das morgen aber gleich mal hinzufügen. ) Es wäre toll, wenn ihr mal auflisten könntet, was ihr so ausgebt und wieviel ich für unseren Hund ausgeben würde. (wenn man mal hochrechnen würde oder so..)
Ich habe da nämlich auch Sachen gehört, dass Barfen viel viel Teurer als DoFu ist, bin mir daher recht unsicher, denn so viel mehr können wir leider nicht ausgeben.

Hoffentlich waren das jetzt nicht zu viele Fragen auf einmal.

Liebe Grüße
Wolfsmädchen

PS: Das ist übrigens unsere Hübsche. :D

A3.JPG

aaaa.JPG
 
07.01.2013
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: BARF - Vielleicht der neue Weg für uns! . Dort wird jeder fündig!
Foss

Foss

Registriert seit
06.07.2010
Beiträge
4.922
Reaktionen
23
Grüß dich,

Bei der Fütterung von höherwertiger Nahrung sinkt der Mengenbedarf an Futter. Fleisch wird fast gänzlich verwertet, während bei minderwertigem Futter die Hälfte oftmals hinten raus kommt und der Hund deutlich mehr an Futter braucht um alle Nährstoffe zu bekommen.
Das Schöne bei Barf ist, das man das Futter sehr wesentlich an den Hund anpassen kann, sprich wenn eine größere Leistung gebraucht wird (3-Tages Wanderungen, etc.) dann kann man bei der Rohfütterung wunderbar die Zutaten ändern und anpassen.

Ob Rohfütterung teurer ist als Dosen hängt immer vom Metzger ab, den man in der Nähe hat. Einige geben die Innereien wie Lunge, Leber, Magen, Herz oder auch Maulfleisch etc. gratis oder zu sehr günstigen Preisen ab.
Ich kaufe für meine beiden ( 40kg und 12kg Hunde) jeden zweiten Monat um 100 Euro 20-30 kg Fleisch ein. Jeden DI wird frisch geschlachtet, ich sage dem Metzger einfach was ich will (Leber, Niere, Kalbfleisch, ganze Rinderherzen, Maulfleisch, Lamm, Pferd,... etc.) und er richtet mir das her, im Ganzen oder farschiert es auch - je nach Wunsch.

Da ich nicht rechne, kann ich dir bei der genauen Gabe nicht wirklich weiterhelfen :)
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Huhu,

zum Buch kann ich dir leider nichts sagen, da ich es nicht gelesen habe. Kann dir allerdings die Broschüre von Swanie Simon empfehlen und auch unsere Barfthreads, wo wir uns regelmäßig austauschen :001:

Ich hab mal im Inet geschaut was ein Hund dieser Größe eigentlich 'normalerweise' bekommen sollte und wurde schon leicht stutzig. Da gibts Angaben von 300-600gramm pro Tag.
Uhm. :eusa_think: Kanns also sein, dass wir ihr einfach zu viel füttern, und sie deshalb so kontinuierlich zulegt...?
Das kommt total aufs Futter an. Die Menge von Barf ist eine andere als die Menge bestimmter Fertifutter. Bei Barf musst du mit 2-3% des Körpergewichts als Tagesration rechnen. Aktive Hunde können auch mal 4 haben. Da eure Maus eher abspecken muss, würde ich auf 2% gehen und ggf. erhöhen, wenn sie auf Idealgewicht ist und noch weiter abnimmt. Wie viel Rinti du füttern musst, steht auf der Packung drauf. Da sie abnehmen muss, solltest du nur geringfügig mehr füttern als die Ration des Wunschgewichts. Wenn sie dann 1-2 Kg abgenommen hat, kann sie die Menge des eigentlichen Wunschgewichtes bekommen.
Wenn sie noch hunger hat (was passieren wird, da sie erstmal weniger bekommt, solange du noch Rinti fütterst), würde ich ein wenig Gemüse dazu geben.

Wie viel ich ausgebe, kann ich dir leider nicht sagen. Ich teilbarfe, weswegen also ein gewisser Teil des Futter aus Fertigfutter besteht. Ansonsten nehme ich oft Gemüse, welches im Angebot ist und beim Fleisch ist das ganz unterschiedlich. Mal gibts die guten Innereien und/oder Fleisch vom freilebenden Rind/Huhn/Schwein, welches wir alle paar Wochen kaufen und selbst nicht essen, aber eben dazu bekommen, wenn mal wieder geschlachtet wird. Es gab auch schon Frostfutter aus dem Dehner, oft kaufen wir in Metzgereien oder es gibt auch mal Essensreste von uns, wenn es noch genug ist und wir es nicht wegwerfen möchten. Ich weiß aber grob, dass mich zumindest reine Nassfutterfütterung teurer kommen lassen würde. Mein Rüde bräuchte für das Dosenfutter meiner Wahl ca. 3 +/- Euro am Tag. So viel kostet mich sein Futter, wie ich es derzeit fütter, auf keinen Fall.

Wenn man gutes Dosenfutter kauft ist das m.E. die teuerste Fütterung, die derzeit auf dem Markt ist.
 
Wolfsmädchen

Wolfsmädchen

Registriert seit
01.12.2009
Beiträge
1.838
Reaktionen
0
Hallo und erstmal Danke für eure Antworten!

Bei der Fütterung von höherwertiger Nahrung sinkt der Mengenbedarf an Futter. Fleisch wird fast gänzlich verwertet, während bei minderwertigem Futter die Hälfte oftmals hinten raus kommt und der Hund deutlich mehr an Futter braucht um alle Nährstoffe zu bekommen.
Das Schöne bei Barf ist, das man das Futter sehr wesentlich an den Hund anpassen kann, sprich wenn eine größere Leistung gebraucht wird (3-Tages Wanderungen, etc.) dann kann man bei der Rohfütterung wunderbar die Zutaten ändern und anpassen.
Genau sowas habe ich auch gelesen, weswegen ich auch vermute, dass sie wegen des nicht "sooo" tollen NaFu's trotzdem noch so einen Kohldampf schiebt. Auch hat sie ordentliche Häufchen, habe ja gelesen, dass es bei optimaler Fütterung weniger Häufchen gibt, die dann auch weniger streng riechen soll.

Ob Rohfütterung teurer ist als Dosen hängt immer vom Metzger ab, den man in der Nähe hat. Einige geben die Innereien wie Lunge, Leber, Magen, Herz oder auch Maulfleisch etc. gratis oder zu sehr günstigen Preisen ab.
Ich kaufe für meine beiden ( 40kg und 12kg Hunde) jeden zweiten Monat um 100 Euro 20-30 kg Fleisch ein. Jeden DI wird frisch geschlachtet, ich sage dem Metzger einfach was ich will (Leber, Niere, Kalbfleisch, ganze Rinderherzen, Maulfleisch, Lamm, Pferd,... etc.) und er richtet mir das her, im Ganzen oder farschiert es auch - je nach Wunsch.

Da ich nicht rechne, kann ich dir bei der genauen Gabe nicht wirklich weiterhelfen :)
Ich muss mal meine Eltern fragen, aber wir haben schon einen Stamm-Metzger, der unserem Hund immer gern mal was von den "Abfällen" gibt, da denke ich, könnte man vielleicht was abmachen. Klingt jedenfalls echt toll, wenn man da auch Sachen kostenlos bekommt, wenn man die Verbindung eben hat.


zum Buch kann ich dir leider nichts sagen, da ich es nicht gelesen habe. Kann dir allerdings die Broschüre von Swanie Simon empfehlen und auch unsere Barfthreads, wo wir uns regelmäßig austauschen :001:
Da werde ich auch nochmal reinstöbern, fand den einen Rezept-Thread ja schon sehr interessant. Aber erst wollt ich mich mit der Materie gesamt befassen, ehe ich mich schon bei den Rezepten schlau lese. :)

Das kommt total aufs Futter an. Die Menge von Barf ist eine andere als die Menge bestimmter Fertifutter. Bei Barf musst du mit 2-3% des Körpergewichts als Tagesration rechnen. Aktive Hunde können auch mal 4 haben. Da eure Maus eher abspecken muss, würde ich auf 2% gehen und ggf. erhöhen, wenn sie auf Idealgewicht ist und noch weiter abnimmt. Wie viel Rinti du füttern musst, steht auf der Packung drauf. Da sie abnehmen muss, solltest du nur geringfügig mehr füttern als die Ration des Wunschgewichts. Wenn sie dann 1-2 Kg abgenommen hat, kann sie die Menge des eigentlichen Wunschgewichtes bekommen.
Wenn sie noch hunger hat (was passieren wird, da sie erstmal weniger bekommt, solange du noch Rinti fütterst), würde ich ein wenig Gemüse dazu geben.
Okay, das scheint ja doch eine einfache Regelung zu sein, vielen Dank! Bei 2% wären das so um die 540g, die wir ihr da geben müssten. Es wäre auf jedenfall einen Versuch wert, vielleicht hat sie mit dem hochwertigen Barf-Futter dann nicht mehr so riesen Hunger auf mehr.

Im übrigen hab ich grad auf die Packung geguckt. Laut dieser müssten wir ihr ca. 1200g pro Tag geben. :shock: Finde ich ja schon etwas viel für einen 27kg-Hund.

Wie viel ich ausgebe, kann ich dir leider nicht sagen. Ich teilbarfe, weswegen also ein gewisser Teil des Futter aus Fertigfutter besteht. Ansonsten nehme ich oft Gemüse, welches im Angebot ist und beim Fleisch ist das ganz unterschiedlich. Mal gibts die guten Innereien und/oder Fleisch vom freilebenden Rind/Huhn/Schwein, welches wir alle paar Wochen kaufen und selbst nicht essen, aber eben dazu bekommen, wenn mal wieder geschlachtet wird. Es gab auch schon Frostfutter aus dem Dehner, oft kaufen wir in Metzgereien oder es gibt auch mal Essensreste von uns, wenn es noch genug ist und wir es nicht wegwerfen möchten. Ich weiß aber grob, dass mich zumindest reine Nassfutterfütterung teurer kommen lassen würde. Mein Rüde bräuchte für das Dosenfutter meiner Wahl ca. 3 +/- Euro am Tag. So viel kostet mich sein Futter, wie ich es derzeit fütter, auf keinen Fall.

Wenn man gutes Dosenfutter kauft ist das m.E. die teuerste Fütterung, die derzeit auf dem Markt ist.
Also ich hab im Inet mal geguckt, eine Dose kostet 1,89€ (800g). Im Monat wären das dann also knapp 60€, diverse Leckerchen und Kauknochen mal nicht eingerechnet.
Vielleicht kommen wir mit Barf ja weniger teurer davon, jedenfalls wäre das eines der Hauptargumente für meine Eltern, da diese das finanzieren. ( Ich verdiene leider noch kein eigenes Geld, sonst wär die Sache für mich schon geklärt. :silence: Soll natürlich nicht heißen, dass das Geld meinen Eltern wichtiger ist als die Gesundheit des Hundes, aber ihrer Meinung nach ist Rinti ein gutes Futter und unsere Hündin schon "zu alt" für Futterumstellung. - Sie ist vor ein paar Monaten 8 geworden. )

Im übrigen, wie lange kann man Rohfleisch und sowas einfrieren? Kann man sich mit einem Schlag schon Futter für einen Monat zusammenmixen und bedenkenlos portionsweise einfrieren?

Liebe Grüße
 
Foss

Foss

Registriert seit
06.07.2010
Beiträge
4.922
Reaktionen
23
Natürlich kann man das :) Fleisch hält sich mehrere Monate und muss nicht immer ganz frisch sein. Hunde haben eine scharfe Magensäure und können daher auch älteres Fleisch ab, was wir Menschen nie im Leben noch anrühren würden. Wenn das Fleisch also mal ein paar Tage heraussen liegt braucht man sich da auch keine Sorgen machen.
Außer natürlich man hat einen empfindlicheren Hund.
 
Wolfsmädchen

Wolfsmädchen

Registriert seit
01.12.2009
Beiträge
1.838
Reaktionen
0
Na dann bin ich ja mal beruhigt! Finde ich jedenfalls super und würde mich schon sehr darauf freuen, einen Ernährungsplan zusammenzustellen, wenn ich mich erstmal eingelesen hab.
Aber erstmal brauch ich noch ein paar Infos über die Kosten. Bis ich mir das Buch leisten kann, dauerts ja ohnehin noch. Das Buch von Swanie Simon werd ich mir übrigens morgen bestellen! Scheint ja ein klasse Preis-Leistungsverhältnis zu sein!

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Sagt mal, meint ihr ich könnte für den Anfang, mal zum "Probieren" Bei Barfexpress.de bestellen? ( Zb. dieses Angebot: KLICK ) Ist quasi schon vorgemischt, und ich könnte meinen Eltern zeigen, dass es doch nicht so schlecht und teuer ist. Zudem ist diese Sorte viel billiger als unser DoFu. Die fehlenden 40gramm kann man ja noch super ergänzen. :) Würd gern wissen, was ihr davon haltet!
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
8.046
Reaktionen
2
Also ich hab im Inet mal geguckt, eine Dose kostet 1,89€ (800g). Im Monat wären das dann also knapp 60€, diverse Leckerchen und Kauknochen mal nicht eingerechnet.
Vielleicht kommen wir mit Barf ja weniger teurer davon, jedenfalls wäre das eines der Hauptargumente für meine Eltern, da diese das finanzieren.
Wer nicht gerade auf Bio-Barf umsteigen möchte, der liegt ganz gut, wenn er im Monat mit 2€ pro kg Körpergewicht des Hundes rechnet.
Wenn eure Hündin also etwa 25kg wiegt dürftet ihr mit 50€ gut hinkommen.
Je nach Quelle geht es aber meist auch günstiger, wer z.B. Schlacht"abfälle" in einem Tierladen mit Frischfleischtheke kaufen kann zahlt schon viel weniger als derjenige der sich alles im Supermarkt zusammenkaufen muss.

Schau mal hier nach, da kannst du Shops die Frischfleisch für Hunde anbieten nach Postleitzahlen suchen, vielleicht gibts ja auch einen bei dir in der Nähe:
http://www.gesundehunde.com/sites/ernaehrung_002.php
 
Wolfsmädchen

Wolfsmädchen

Registriert seit
01.12.2009
Beiträge
1.838
Reaktionen
0
Wer nicht gerade auf Bio-Barf umsteigen möchte, der liegt ganz gut, wenn er im Monat mit 2€ pro kg Körpergewicht des Hundes rechnet.
Wenn eure Hündin also etwa 25kg wiegt dürftet ihr mit 50€ gut hinkommen.
Je nach Quelle geht es aber meist auch günstiger, wer z.B. Schlacht"abfälle" in einem Tierladen mit Frischfleischtheke kaufen kann zahlt schon viel weniger als derjenige der sich alles im Supermarkt zusammenkaufen muss.

Schau mal hier nach, da kannst du Shops die Frischfleisch für Hunde anbieten nach Postleitzahlen suchen, vielleicht gibts ja auch einen bei dir in der Nähe:
http://www.gesundehunde.com/sites/ernaehrung_002.php
Das hört sich schonmal ganz gut an. Ich hab heut Nacht einen Zettel gekritzelt mit den ganzen Stichpunktinfos, zb. was das Barffutter so im Schnitt kostet (von der Website, würde trotzdem gern noch wissen ob das gut ist, da ich es dann mal bestellen möchte!) und was unsere Süße "eigentlich" am Tag braucht.
Meine Eltern sind jedenfalls überzeugt! :clap: Wir probieren das also mal aus. Und das Buch von Swanie....*Name vergessen* habe ich mir eben auch bestellt. Das teuere von Natural Dog Food kommt später, wenn ichs mir leiten kann.

Und dein Link ist ja auch klasse, da gibts sogar 2 in unserer Gemeinde! :) Soll ich dann bei einem Anbieter einfach mal anrufen und die Bestellung aufgeben oder wie läuft das ab? Bin da etwas schüchtern. :uups:

Liebe Grüße
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Laut dieser müssten wir ihr ca. 1200g pro Tag geben. :shock: Finde ich ja schon etwas viel für einen 27kg-Hund.
Solange ihr noch Rinti füttert: Ist das die Mengenangabe für ihr aktuelles Gewicht oder für ihr Wunschgewicht? Wenn sie abnehmen soll, sollte sie nicht unbedingt die Ration ihres derzeitigenG ewichts nehmen, Wenn sie eigentlich 23Kg wiegen sollte, nehmt erstmal die Ration eines 25Kg-Hundes und wenn sie das Gewicht erreicht hat, könnt ihr auf die Ration eines 23Kg-Hundes umsteigen. Sonst nimmt sie nie ab. *g*

Soll ich dann bei einem Anbieter einfach mal anrufen und die Bestellung aufgeben oder wie läuft das ab? Bin da etwas schüchtern. :uups:
Wenn sie eine Website haben, kannst du dich dort auch erstmal umschauen. Manchmal kann man ja auch Bestellungen aufgeben, wie in normalen Shops und du kannst vor allem mal schauen, was sie so da haben. Ansonsten trau dich und ruf an! Noch ist es kein wichtiges Telefongespräch, da kann man dann üben (ich bin auch kein Telefonmensch, aber man gewöhnt sich dran, wenn mans ständig macht ;)) und weißt dann bescheid, wenn es mal um was Wichtiges geht *g* Sag einfach, dass ihr euren Hund jetzt barfen möchtet und du mal wissen wolltest, was sie so im Sortiment haben und ob man es vor Ort kauft, abholt oder sie es einem zuschicken. Der Rest kommt dann ganz von allein.
 
Wolfsmädchen

Wolfsmädchen

Registriert seit
01.12.2009
Beiträge
1.838
Reaktionen
0
Solange ihr noch Rinti füttert: Ist das die Mengenangabe für ihr aktuelles Gewicht oder für ihr Wunschgewicht? Wenn sie abnehmen soll, sollte sie nicht unbedingt die Ration ihres derzeitigenG ewichts nehmen, Wenn sie eigentlich 23Kg wiegen sollte, nehmt erstmal die Ration eines 25Kg-Hundes und wenn sie das Gewicht erreicht hat, könnt ihr auf die Ration eines 23Kg-Hundes umsteigen. Sonst nimmt sie nie ab. *g*
Also die Mengengabe ist für ihr aktuelles Gewicht.

Bei 20kg solltens 800g sein, also bei 25 denk ich mal, sinds 1000. Aber liegt die Fütterungsmenge nicht an der geringeren Qualität, dass der Hund da mehr bekommen muss um mehr zu verwerten, oder dass es einfach nur ne Marketingstrategie ist? (um mehr zu verkaufen?) Weil wenn ich das mit dem 2-3% vom Körpergewicht ausrechne, braucht sie nur 540g am Tag mit ihren 27kg bei 2%. Sie soll ja eh abnehmen. Und wenn sie wieder ihre guten 23kg hat, würden wir auf 3% hochgehen. Das wären dann schon wieder 690g. Wir hätten ja ohnehin vor, erstmal zu gucken und langsam abzusenken, und ich hoffe, dass wenn sie das Barffutter bekommt, dass sie auch nicht mehr so n Kohldampf hat. Das gute daran ist ja, dass man bei Bedarf noch was hinzufügen kann. ( Wir haben ja noch etliche Dosen im Schrank, da kann man nach und nach von Teilbarf auf Vollbarf umsteigen )


Wenn sie eine Website haben, kannst du dich dort auch erstmal umschauen. Manchmal kann man ja auch Bestellungen aufgeben, wie in normalen Shops und du kannst vor allem mal schauen, was sie so da haben. Ansonsten trau dich und ruf an! Noch ist es kein wichtiges Telefongespräch, da kann man dann üben (ich bin auch kein Telefonmensch, aber man gewöhnt sich dran, wenn mans ständig macht ;)) und weißt dann bescheid, wenn es mal um was Wichtiges geht *g* Sag einfach, dass ihr euren Hund jetzt barfen möchtet und du mal wissen wolltest, was sie so im Sortiment haben und ob man es vor Ort kauft, abholt oder sie es einem zuschicken. Der Rest kommt dann ganz von allein.
Ne, sie haben keine Website, darum die Frage, aber ja, dann werd ich wohl mal anrufen und fragen. Die beißen ja sicher nicht. :uups: Muss mich eh an das Telefonieren gewöhnen, da ich bald meine Ausbildung zur Tiermedizinischen Fachangestellte beginne. :lol:

Liebe Grüße

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Im übrigen, wie sieht das eigentlich mit den Knochen aus? Unser Hund neigt so zum "einatmen" von Fresschen... Aber ich würde ihr schon gerne einen Knochen zum Zahnreinigen geben, gibt es Tipps wie man einem Hund angewöhnen kann, nicht mehr so zu schlingen sondern zu kauen? Ich meine, ok, beim jetzigen Futter muss sie ja nicht wirklich kauen... :roll: Aber ich möcht kein Risiko eingehen wenn es dann nötig wird.
 
Sirina May

Sirina May

Registriert seit
26.01.2011
Beiträge
387
Reaktionen
0
Hehe ich melde mich mal zum einzigen bisher unbeantworteten Punkt: dem Buch!
Ich habe Natural Dog Food auch hier stehn und arbeite mich selbst grad durch dieses wirklich ausführliche Werk.

Von Fachchinesisch ist hier wirklich keine Spur. Mir persönlich ist es sogar ein wenig zu weit ausgeholt um wirklich ALLES genau zu erklären. Ist also wohl geschmacksache ob man jeden Absatz zu jedem Vitamin wirklich intensiv lesen will.

Egal wie intensiv du es liest ich kann es nur wärmstens empfehlen weil es einfach ein wirklich tolles Nachschlagewerk ist. Ob man sich nun bei nem Stück Obst nicht sicher ist oder später Nährstoffe anpassen Muss. Man findet darin immer genau aufgelistet was der Hund wie haben darf.

Und ich Barfe übrigens aus Unsicherheit auch noch nicht komplett da ich noch immer nicht ganz durch bin durch den Wälzer ;-)


Zu den Kosten kann ich dir nur nahelegen einfach mal zu schauen was du in deiner Umgebung so bekommen kannst. Ich besorge derzeit vieles noch im Supermarkt. Aber auch da gibts tolle Sachen günstig da heute einfach keiner Herzen, Hälse, Mägen und Innereien kauft.
Zum Vergleich: ich hab hier gerade 600g Suppenklein aus Putenhälsen und Knorpeln um 2,50€ dazu noch die Obst-Gemüse ration... wenn du also bisher auch nicht gerade auf die billigsten Dosen gegriffen hast wird Barf finanziell kaum nen unterschied machen.
 
Wolfsmädchen

Wolfsmädchen

Registriert seit
01.12.2009
Beiträge
1.838
Reaktionen
0
Hey,

Leider ist meine erste Antwort ja verloren gegangen.... Also hier nochmal:

vielen vielen Dank! Auf so eine Antwort hab ich auch schon gewartet! Freut mich, auf noch einen Barf-'Greenhorn' zu treffen. :D Ich würd auch erst die ganze Lektüre durchwälzen, ehe ich selbst barfe.
Wegen dem Preis: Ja, also im Vergleich wirkt das DoFu echt teurer, besonders, da wir auch für uns Gemüse kaufen und da super mal was in den Napf füllen kann.

Das Buch werd ich mir also beizeiten mal bestellen. Momentan hab ich aber das von Barfexpress.de im Kopf, da werd ich wohl ne Wochenration bestellen und schauen, obs ihr mündet, bevor ich mich selbst an die Praxis wage. Aber laut den Inhaltsstoffen scheint das ja eigentlich nicht schlecht zu sein. Ist jedenfalls schonmal ein Anfang vom DoFu wegzukommen. Erst werden wir aber Teilbarfen und sie langsam daran gewöhnen, wir haben ja noch dutzende Dosen hier stehen. ;)
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Aber liegt die Fütterungsmenge nicht an der geringeren Qualität, dass der Hund da mehr bekommen muss um mehr zu verwerten, oder dass es einfach nur ne Marketingstrategie ist? (um mehr zu verkaufen?)
Beides ist vorstellbar. Kommt sehr auf die Art des Futters an, aber generell muss man bei besserem Futter auch weniger füttern und in Relation gesehen ist so manches Futter dann nicht mehr so teuer. Dennoch sollte man immer bei der Fütterungsempfehlung eines Futters bleiben, wenn man es neu füttert, weil es eben auch ersterer Grund sein kann und dann ist die Menge nötig. Sollte der Hund zu- oder abnehmen kann man immer noch entsprechend mehr oder weniger füttern. Mit der 2-3%-Regel kann man hier nicht gut arbeiten.

Und wenn sie wieder ihre guten 23kg hat, würden wir auf 3% hochgehen.
Ich würde erstmal bei 2% bleiben und schauen, ob sie damit ihr Gewicht hält. Sollte sie auf die Dauer abnehmen, würde ich auf 3% gehen, aber nicht vorher. 3% ist schon für sehr aktive Hunde mit Hummeln im Hintern oder schneller Verdauung.

gibt es Tipps wie man einem Hund angewöhnen kann, nicht mehr so zu schlingen sondern zu kauen?
Das gibt sich häufig schon, wenn der Hund Barf bekommt. In der Regel bekommt er dann Fleischbrocken, die er ordentlich kauen muss, um sie runterzuschlucken (reinigt die Zähne auch schon). Ansonsten gibt es Antischlingnäpfe, die haben bei meinem Rüden auch immer gut funktioniert. Knochen sollten dann auch etwas größer sein und aber einer gewissen "Schluckgröße" würde ich es ihr zur Not wegnehmen, wenn sie zu hastig ist und das Ding im Ganzen schluckt.
 
Wolfsmädchen

Wolfsmädchen

Registriert seit
01.12.2009
Beiträge
1.838
Reaktionen
0
Okay, also sie ist schon sehr aktiv, besonders im Sommer wenn es dann in den Urlaub und ans Meer geht. Im Winter ist sie eher ruhiger und nicht so aktiv, man kann draußen dann leider auch nicht so viel schönes machen. Komischerweise haben wir trotz der Fütterungsempfehlung von 1200g immer nur 800g gefüttert, und sie hat stets zugenommen, und trotzdem hat sie einen riesen Kohldampf. Ich hoffe wirklich, das legt sich dann wenn sie Barf bekommt! Bin schon sehr gespannt auf dieses Experiment.

Und deinem Text habe ich nun leider nicht entnommen, ob wir uns jetzt an die Fütterungsempfehlungvon der Dose halten sollen, oder eben an die 2%. 1200g oder 540g? Oder erstmal einfach bei 800g bleiben und langsam absenken...? Bin ein bisschen verwirrt, sorry!

Und da werde ich auch mal drauf aufpassen wegen dem Schlingen, ansonsten wäre so ein Napf ( ist das der, mit dem Hubbel in der Mitte und 4 an den Rändern? Hab das im Barf-Thread glaube ich mal gesehen ) eine gute Idee. Wegen dem Knochen kann ich nur sagen.. Einmal bekam sie einen Kauknochen, und als er noch gut Fingerlang war, hat sie ihn einfach geschluckt. :roll: Seitdem achten wir auch darauf, aber es ist ja auch schade, immer die guten Sachen ab der Hälfte wegzuschmeißen, weil sie dann nicht mehr weiterkaut sondern es gleich schlingt. Zudem haben wir ja nichtmal andere Hunde oder Katzen, die dem "großen fressenden Hund" zu nahe kommen...


Liebe Grüße
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Und deinem Text habe ich nun leider nicht entnommen, ob wir uns jetzt an die Fütterungsempfehlungvon der Dose halten sollen, oder eben an die 2%. 1200g oder 540g? Oder erstmal einfach bei 800g bleiben und langsam absenken...? Bin ein bisschen verwirrt, sorry!
Die 2-3%-Regel gilt nur fürs Barfen und wenn der Hersteller des Futters es so angegeben hat. Ich würde mich immer an die Fütterungsempfehlung halten und ggf. mehr oder weniger füttern, je nachdem, wie sich das Gewicht des Hundes verhält. Solange du noch Rinti fütterst, würde ich die Tagesration von einem 25Kg Hund füttern, bis deine Maus auf 25Kg runter ist. Wenn es soweit ist - und ihr nicht vorher mit dem Barfen angefangen habt - würde ich dann die Tagesration von 23Kg geben und warten, bis sie die 23Kg erreicht hat. Sollte sie dann noch abnehmen, könnt ihr ihr etwas mehr geben, damit sie nicht zu dünn wird. Wenn sie Kohldampf hat, würde ich etwas Gemüse dazu geben. Das enthält nichts Dickmachendes, aber gibt Sättigungsgefühl.

Genau, der Napf mit den Hubbeln. Irgendwo im Barf-Bilderthread habe ich ein Bild von unseren Näpfen gepostet. Das sind solche Näpfe! Gibts in allen gängigen Zoofachmärkten.
 
Wolfsmädchen

Wolfsmädchen

Registriert seit
01.12.2009
Beiträge
1.838
Reaktionen
0
Okay, jetzt hab ichs verstanden!

Dann können wir die Dosenzahl gleich mal etwas mehr dezimieren, wir wollen ohnehin in den nächsten Tagen das von Barfexpress bestellen und dann Teilbarfen. Kannst du mir sagen, wie sich das dann verhält von der Menge? :eusa_think: Ja, es wird schon komplizierter... :lol: Vielleicht mach ich mir auch einfach zu viel gedanken. Ich hatte vor, erst 25% vom neuen Barffutter ins Dosenfutter mit einzumischen.

Und wegen dem Napf mit Hubbeln gucken wir mal, den hab ich in "freier Natur" leider noch nicht gesehen. ODer nicht drauf geachtet. :shock:
 
Sirina May

Sirina May

Registriert seit
26.01.2011
Beiträge
387
Reaktionen
0
Muhaha ich kann auch noch was beisteuern...
Das Thema schlingen hatte sich bei uns erledigt nachdem sie ihr erstes kleines Hühnchen einfach ganz bekam... da merkte sie schnell dass mit schlingen da nix is. Seither weiß sie dass man Knochen auch zerbeissen kann und schluckt zb eine Hühnerkeule auch nicht mehr im ganzen. Heute war sie ne ganze Stunde mit nem Puten-Hals beschäftigt.

Achja und das mit dem Teilbarfen is so eine Sache... bei uns gabs ja bisher das TroFu das sie noch vom Züchter kannte... naja als wir begonnen haben Abends eine Fleischmahlzeit zu geben hat sie erstmal Tagsüber alles auszulassen und auf das Fleisch am Abend zu warten. Aber vl is das mit Dosen nicht ganz so drastisch. Zur not würde ich den rohen Fleischanteil tatsächlich mit dem Dosenfutter zusammen in 2 Rationen am Tag anbieten.

"Mal testhalber barfen" geht also eigentlich so gut wie garnicht. Wenn sie es liebt kannst du die übrigen Dosen schonmal dem nächsten Tierheim vererben :mrgreen:
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Lieber zu viele Gedanken als zu wenig :001: Also ich hab direkt angefangen Barf zu geben und nicht mehr groß umgestellt. Früher habe ich da auch noch mehr drauf aufgepasst, aber weil ich mittlerweile alles mögliche durcheinander mische, wäre der Aufwand einfach zu groß. Da meine Hunde keine sensiblen Mägen haben, was das angeht, kann ich das auch problemlos durchziehen. Du kannst es aber natürlich so machen, wenn du lieber langsam umstellen möchtest. So oder so kann es sein, dass die Umgewöhnung erstmal "schwierig" für den hündischen Magen wird, weil Roh einfach nochmal was ganz Anderes ist als Fertigfutter. Der Körper lernt jetzt wieder richtig zu arbeiten. Es kann also trotz langsamer Umgewöhnung passieren, dass mal kurzzeitig Durchfall o.ä. auftaucht.

Was die Verbindung zwischen Fertigfutter und Barf angeht, hatten bei mir beide Hunde keine Probleme. Mein Rüde frisst eigentlich alles. Fertigfutter verweigert er nur, wenn er dasselbe Futter schon zu lange bekam (mehrere Wochen bis Monate), wenn ich zwischendurch mal wechsel, frisst er ohne Probleme. Meine Hündin frisst derzeit ihr TroFu sogar lieber als ihr Barf. Gott weiß warum :lol:
 
Wolfsmädchen

Wolfsmädchen

Registriert seit
01.12.2009
Beiträge
1.838
Reaktionen
0
Sinia May, dann werd ich ihr mal wohl was "großes" mit Knochen anbieten, was sie gar nicht erst schlucken kann, damit sie begreift, dass sie kauen muss. Hoffentlich behält sie es beim zweiten Mal dann ein!
Und ich glaub nicht, dass wir die Dosen spenden müssten, wenn wir das dann eh mischen. Sie ist aber nicht grade wählerisch - zum Glück - und eher ein Staubsauger was das betrifft!

Und Pewee: Ich habe ihr auch einmal eine Portion Frischfleisch mit Reis gegeben, obwohl sie voher nie Roh bekam, da haben wir uns keine großen Gedanken gemacht... Zum Glück gab es aber keine Probleme, ihr hats aber sichtlich geschmeckt.

Was die Verbindung zwischen Fertigfutter und Barf angeht, hatten bei mir beide Hunde keine Probleme. Mein Rüde frisst eigentlich alles. Fertigfutter verweigert er nur, wenn er dasselbe Futter schon zu lange bekam (mehrere Wochen bis Monate), wenn ich zwischendurch mal wechsel, frisst er ohne Probleme. Meine Hündin frisst derzeit ihr TroFu sogar lieber als ihr Barf. Gott weiß warum :lol:
Waas? bei uns ist das aber auch so!! Irgendwann hat sie das Futter einfach satt, dann wird einfach mal die Marke gewechselt, und sie schlägt wieder zu. Auch immer so im Zeitraum von Wochen bis Monaten! Interessant, dass ich da wohl doch nicht die Einzige bin. :lol: Aber klar, wer will schon immer das gleiche fressen?

Momentan siehts bei ihr aber so aus, dass sie ziemlich oft "Gase" ablässt. Ich weiß auch nicht, wieso, vielleicht hat sie irgendwas gemampft was ihr nicht so gut bekam... Jedenfalls wollen wir erst mit der Umstellung anfangen, wenn sich das mit dem Durchfall und der Magenverstimmung gelegt hat, ist denk ich mal schonender.

LG
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Könnte auch am Futter selbst liegen, wenn sie da Probleme mit der Verdauung hat. Wenn ich mich recht erinner, hatte Rinti jetzt nicht die beste Zusammensetzung, vielleicht kann sie das einfach nicht gut verwerten :eusa_think: So Unverträglichkeiten zeigen sich manchmal erst nach einigen Wochen, auch wenn der Hund das Futter vorher vermeintlich gut vertragen hat.

Irgendwann hat sie das Futter einfach satt, dann wird einfach mal die Marke gewechselt, und sie schlägt wieder zu.
Am schönsten ist ja dann der angewiderte Blick. Er schaut zum Futter, schaut mich an, schaut zum Futter und geht weg. Ich meine, ich höre ihn dann auch grummeln, dass ich das Futter selbst essen darf :mrgreen:
 
Thema:

BARF - Vielleicht der neue Weg für uns!

BARF - Vielleicht der neue Weg für uns! - Ähnliche Themen

  • Wie klein darf darf BARF sein ?

    Wie klein darf darf BARF sein ?: Und da sind wir weider ^^. Ich habe wieder eine Frage auf die ich keine klare Antwort im netz finde( und ich suche da wirklich locker 2-4 Stunden...
  • Barfen von Hund , oder Katze , wie gefährlich ist das ?

    Barfen von Hund , oder Katze , wie gefährlich ist das ?: Hallo, darf man es noch verantworten, seine Haustiere mit rohem Fleisch zu füttern ? Bei Untersuchungen von verschiedenen Proben bei BARF -...
  • Ernährung umstellen auf BARFen

    Ernährung umstellen auf BARFen: Hallihallo! Ich möchte mich ein wenig über das Thema BARFen informieren. Ich möchte meinen Hund vielleicht auf diese Ernährung umstellen, bin...
  • Zusätze bei BARF erlaubt?

    Zusätze bei BARF erlaubt?: Liebe Leute, ich bin auf der Suche nach BARFern, die ihre Taschenwölfe artgerecht füttern. Ich würde nämlich gern wissen, ob ich Zusätze...
  • Barf Zusätze noch erforderlich?

    Barf Zusätze noch erforderlich?: Hallo zusammen, waren heut bei unserem Barf Shop und haben gemerkt das der mit seinen 500g Paketen doppelt so teuer ist als z.b. das 500g von...
  • Ähnliche Themen
  • Wie klein darf darf BARF sein ?

    Wie klein darf darf BARF sein ?: Und da sind wir weider ^^. Ich habe wieder eine Frage auf die ich keine klare Antwort im netz finde( und ich suche da wirklich locker 2-4 Stunden...
  • Barfen von Hund , oder Katze , wie gefährlich ist das ?

    Barfen von Hund , oder Katze , wie gefährlich ist das ?: Hallo, darf man es noch verantworten, seine Haustiere mit rohem Fleisch zu füttern ? Bei Untersuchungen von verschiedenen Proben bei BARF -...
  • Ernährung umstellen auf BARFen

    Ernährung umstellen auf BARFen: Hallihallo! Ich möchte mich ein wenig über das Thema BARFen informieren. Ich möchte meinen Hund vielleicht auf diese Ernährung umstellen, bin...
  • Zusätze bei BARF erlaubt?

    Zusätze bei BARF erlaubt?: Liebe Leute, ich bin auf der Suche nach BARFern, die ihre Taschenwölfe artgerecht füttern. Ich würde nämlich gern wissen, ob ich Zusätze...
  • Barf Zusätze noch erforderlich?

    Barf Zusätze noch erforderlich?: Hallo zusammen, waren heut bei unserem Barf Shop und haben gemerkt das der mit seinen 500g Paketen doppelt so teuer ist als z.b. das 500g von...