Unsichtbarer Hundezaun

Diskutiere Unsichtbarer Hundezaun im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Meine 1 Jahr alte und sehr temperamentvolle Vizsla-Hündin schafft es immer wieder, sich eine Lücke firstim Maschendrahtzaun zu schaffen. Ich traue...
K

kimmy2101

Registriert seit
21.05.2012
Beiträge
2
Reaktionen
0
Meine 1 Jahr alte und sehr temperamentvolle Vizsla-Hündin schafft es immer wieder, sich eine Lücke
im Maschendrahtzaun zu schaffen. Ich traue mich nicht mehr, mit ihr ohne Leine in den Garten zu gehen. Da in unmittelbarer Nähe eine vielbefahrende Straße ist, überlege ich mir, einen unsichtbaren Hundezaun anzuschaffen. Ist das für den Hund eventuell gefährlich, hat jemand schon Erfahrung damit gemacht?
 
24.01.2013
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Unsichtbarer Hundezaun . Dort wird jeder fündig!
Infano

Infano

Registriert seit
13.06.2012
Beiträge
6.002
Reaktionen
0
Nein, keine Erfahrungen und auch kein Freund davon.
1. muss es nicht unbedingt funktionieren, 2. weiß der Hund ja gar nicht, wie ihm geschieht und 3. kann es total blöd kommen und dein Hund wird total falsch auf etwas konditioniert.

Ich würde wohl eher daran arbeiten, dass mein Hund ausgelastet und so eine Bindung zu mir hat, dass er nicht mehr ausreißen muss. Ansonsten ja, würde ich ihn auch da mit Schleppleine sichern (Bitte nur mit Geschirr und unter Aufsicht!)
Warum rennt dein Hund denn weg?
Wie wird er geistig und körperlich ausgelastet?
 
Foss

Foss

Registriert seit
06.07.2010
Beiträge
4.983
Reaktionen
47
Grüß dich,

In der USA ist so ein Zaun ja Gang und Gebe, habe dadurch eine schlechte Erfahrung gemacht. Ich fand eine Beagle-Hündin die herrenlos herumstreifte und es stellte sich heraus, das sie zwar vom Grundstück runterkam, durch den Stromschlag aber sich nicht wieder zurück über den "Zaun" traute und daher herrenlos durch die Gegend lief.
Ist auch nicht schön...
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.955
Reaktionen
3
Ich halte grundsätzlich nichts davon, wenn der Hund über Meideverhalten, und dann noch über Schmerzen wie beim Elektrozaun konditioniert wird.
Was Foss beschreibt ist dabei übrigens ein häufiges, oft vergessenes Problem: Kommt der Hund trotzdem raus, geht er nicht mehr zurück, zumal manche Hunde bei dem Schmerz auch die Flucht nach vorne antreten.
Die Frage ist auch, was passiert, wenn sie in ihrem Loch unter dem Zaun steckt und festsitzt, während das Ding sendet?

Ich würde das Geld lieber in einen besseren Zaun investieren und zusätzlich an der Erziehung arbeiten, sodass das gar nicht mehr vorkommt ;).
Haut sie denn öfter ab? Auch beim Spaziergang? Hat sie ein bestimmtes Ziel, wenn sie rausgeht?
Was macht ihr denn sonst so an Training und Auslastung?
In welchen Situationen ist sie denn im Garten und hört sie nicht, wenn du ihr das Graben verbietest?
 
K

kimmy2101

Registriert seit
21.05.2012
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo, vielen Dank für die Beiträge. Sie haben mich überzeugt. Ich werden jetzt den Zaun noch einmal unten verstärken lassen und habe ein dreiteiliges Agility-Geräte-Paket bestellt. Übrigens, mein Hund läuft nicht weg, sie kommt ja immer gleich wieder. Ich habe nur Angst, dass sie etwas sieht (Katze o.ä.) und dann zur Strasse läuft. Danke nochmals.
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.955
Reaktionen
3
Das freut mich, das ist sicher die richtige Entscheidung :D.
Und viel Spaß mit dem Agility!
 
L

Leila2011

Registriert seit
11.02.2013
Beiträge
17
Reaktionen
0
Anstatt dieses Zauns würde ich den Hund auch lieber auslasten und den Zaun verstärken. Sollte es Dich beruhigen, wenn Du den Hund orten kannst, wenn er doch mal nicht wieder kommen sollte (wie Du beschrieben hast, er sieht eine Katze o.Ä.), leg Dir einen GPS-Sender zu. Habe ich auch gemacht und bin nun etwas ruhiger mit dem Hund draußen. ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Thema:

Unsichtbarer Hundezaun