negative Erfahrung in Hundepension

Diskutiere negative Erfahrung in Hundepension im Hundehütte Forum im Bereich Hunde Forum; hallo zusammen, ich bin neu hier und wollte einfach mal hören, welche Erfahrungen ihr mit Hundepensionen gemacht habt und ob euch eventuell...
D

damy1203

Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
hallo zusammen,
ich bin neu hier und wollte einfach mal hören, welche Erfahrungen ihr mit Hundepensionen gemacht habt und ob euch eventuell ähnliches passiert ist wie uns :-(
Unsere Hündin (Rhodesian Ridgeback) war über Ostern 12 Tage in einer Hundepension im Ruhrgebiet untergebracht. Wir hatten sie dort auch schon mal zur Probe, da dieses Unternehmen nicht jeden Hund aufnimmt, wegen der Rudelhaltung. Das Konzept dort gefällt uns nach wie vor sehr gut. Unsere Hündin wurde aufgenommen und fühlte sich an dem Probewochenende auch pudelwohl, so dass wir sie beruhigt über Ostern für mehrere Tage dort abgeben konnten. Der Hundehalter gibt den Hund mit dem eigenen Futter und der Futterangabe (!) dort ab und laut Hundepesion beginnt dann der Urlaub für den Hund. Alles schön und gut, wenn dann auch das Tier so gefüttert wird, wie es vereinbart wurde. Wir haben unsere Hündin am Ende ihres "Urlaubes" dort leider ziemlich unterernährt wieder bekommen und dachten erst, sie hat vielleicht aus Kummer nicht gefressen. Als wir dann aber Zuhause in unsere wieder mitgebrachte Futtertonne schauten, stellten wir mit Entsetzen fest, dass von dem mitgegebenen Futter fast nichts gefüttert wurde, die Tonne war fast voll. Zudem war der Futtermeßbecher nicht mehr der Originale, es befand sich ein Meßbecher,der nur halb so groß war wie unser, in der Tonne. Wir stellten den Geschäftsführer natürlich zur Rede, aber leider war dieser nicht einsichtig, einen Fehler gemacht zu haben. Stattdessen wurde uns gesagt, dass unser Hund "sowieso zu fett" gewesen sei und sie auch täglich gefüttert worden sei, in der ersten Woche von ihm persönlich. Wir fragten uns nur, mit welchem Futter, da wir unsere Tonne fast vollständig gefüllt zurück bekamen, dazu noch ein unterernährter Hund. Ich kann dokumentieren, dass unsere elfmonatige Hündin niemals zu dick war. Es ist eine Frechheit, einfach die vereinbarte Futterdosis herabzusetzen. Einen Tag nach Abholung unserer Hündin machten wir Fotos von ihr und stellten sie beim Tierarzt vor, dieser bestätigte das an der Grenze liegende Untergewicht ,zum Glück noch ohne Muskelabbau, extrem schuppiges Fell und ein Ekzem am Unterbauch. Wir ließen der Hundepension das wissen, aber leider kam immer noch keine Entschuldigung für den von denen verursachten Zustand unserer Hündin. Sie schlugen uns dann vor, die Tierarztkosten und zwei Tagessätze (pro Tag 24€ !!) unserem Konto gut zuschreiben. Wir willigten ein, doch bis heute ist nichts überwiesen worden. Im Prinzip hätte auch eine Entschuldigung gereicht, denn Fehler passieren immer und überall. Wir sind einfach nur sehr enttäuscht, da das Konzept dieser Hundepension eigentlich artgerecht ist, Rudelhaltung etc. Was aber auch meiner Meinung nach einen stolzen Preis hat. Für uns gehört dieses Unternehmen der Vergangenheit an.
Mich würde interessieren, wie ihr reagieren würdet. Eins steht fest, unser nächster Urlaub findet mit Hund statt.:lol:
 
tobendes Element

tobendes Element

Beiträge
845
Punkte Reaktionen
1
Meine erste Erfahrung mit einer HundePension (mit angeschlossener Tierarztpraxis) war auch ziemlich mies.
Dabei ging es nur um 4 Tage, wobei ich meinen Hund schon am 3.Tag wieder abgeholt habe (reines Bauchgefühl, welches nach einem Anruf sich dann bestätigte).
Es konnte 1x am Tag ein großer Spaziergang (30min) gebucht werden oder nur im Auslauf.
Da ich zwar einen großen, aber umgänglichen Hund hatte, habe ich für alle Tage 1x am Tag die große Runde zusätzlich gebucht.
Vorher das Vorgespräch und Begehung etc alles toll.
Als ich dann dort ankam, war mein Hund gerade auf der Spaziergehrunde.
Jedoch wartete ich noch etwas über 1Std.
Als ich den Gassigänger mit meinem Hund sah, hätte ich ihn am liebsten umgebracht.
Mein Hund "stakselte" unsicher und unbeholfen hinter dem Gassigänger her, der ihn mehr zog als ihn selbst laufen ließ.
Der Blick vom Hund sprach Bände!
Das es ihm nicht gut ging, konnte jeder sehen!
Ich war stinkesauer....
Dann wartete ich auf die Tierärztin noch mal genauso lange!
Die mir dann Vorwürfe machte, das es ein Unding sei, einen "solchen" Hund in dieser Verfassung in der Pension abzugeben! :shock:
(sie hatte ihn vorher untersucht und alles war okay)
Kein Wort über den jetzigen Zustand und was da passiert ist in den 3 Tagen!
Ich sollte wie ein Blödchen abgespeist werden!
Habe damals fast einen Nervenzusammenbruch gehabt, weil mein Hund nur noch ein Häufchen elend war und
dazu diese ungerechte Behandlung.
Es gab da ein langes hin und her....was dort passiert ist, weiß ich bis heute nicht.
Meinem Hund ging es zusehens schlechter.
Später mußte ich ihn in einer Tierklinik operieren lassen, wegen eines Wobbler-Syndroms.
Vor der Pension gab es dafür null Anzeichen oder Symptome!
Dieses bestätigte auch mein (Haus)Tierarzt, bei dem ich 4 Wochen vor der Pension noch zum Impfen gewesen bin.

Ein anderes Mal habe ich meine Hündin für 4 Tage (Fr-Mo) in eine andere Tierpension gegeben.
Die wurde mir von privat Empfohlen. Beim Ansehen sah alles etwas chaotisch aus, die Besitzerin ein Stressfrettchen ;).
Aber alles war prima. Meiner kleinen Fressziege ging es gut und hatte die Besitzerin kurzerhand schon um den kleinen Finger gewickelt und
wußte wie sie sich noch ein Extra-Lecker erbetteln konnte.
Sie rannte auch noch mal zurück in ihre Box und wieder raus...und wieder rein...und nochmal das ganze... sie hatte Spaß dort :lol:.

Aber trotzdem gibt es für mich eigentlich nur noch "mit Hund- oder dann eben gar nicht"!
Manchmal gehts aber nicht anders....dann kann man nur hoffen, das es dem Hund dann dort auch gut geht.

Bei der ersten beschriebenen Pension gab es ein langes Hin und Her.....
Eine Entschuldigung - wozu....ich bin ja Schuld! Hätte den Hund ja nicht dort abgeben brauchen, war dann die Endaussage.
Auch nachdem geklärt war, das in den Papieren der Erstuntersuchung dort alles okay mit meinem Hund war.
Im Nachhinein habe ich noch viel schlechtes über diese Pension gehört....aber das nutzt dann ja eh nichts mehr.
Es war echt einfach nur traurig...
 
kleiner Falke

kleiner Falke

Beiträge
5.644
Punkte Reaktionen
7
oh jeh, da habt Ihr aber nicht viel gute Erfahrungen gemacht. :?

damy: Dir würde ich nur raten, auf jeden Fall dran zu bleiben, notfalls vor Gericht zu gehen! Allenfalls versuchen, andere Hundehalter zu finden, die den Hund auch schon dort hatten und vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Wenn mehrere sich zusammenschliessen, hat man mehr Chancen was durchzusetzen.
Es geht hier ja anscheinend nicht "nur" um eine nicht optimale Haltung sondern wirklich um gesundheitsgefährdende Haltung des Hundes. Und sowas würde ich nicht auf mir beruhen lassen.

Off-Topic
es gab ja damals auch solche Fälle von Border Collies, die bei einer "Expertin" untergebracht wurden, die HUnde kamen damals total verwahrlost und verletzt zurück, leider haben die Leute auch oft viel zu lasch reagiert. Jahre später stellte sich heraus, dass dies ein riesiger Skandal und Animal Hording Fall war! Das Fernsehen hat berichtet, es gibt hier auch einen Thread. Hätten diese Leute früher und intensiver reagiert, hätte man wohl manchem Hund viel Leid ersparen können!


Ich denke jetzt nicht, dass es bei Euch sowas ist, ich wollte nur mal aufzeigen, was sein kann...

Ich selber hüte auch ab und an Hunde, allerdings nur solche, die auch bei mir im Training bzw. bereits auf Power Walks sind (Das sind grosse Spaziergänge, die dauern gut und gerne 3 Stunden).
Ich nehme aber für Ganztageshüten nur einzelne Hunde, mit denen laufe ich dann und ansonsten sind sie in der Wohnung. Klappt aber wunderbar.

Es gibt hier in der Umgebung auch eine grosse Pension wo fast alle ihre Hunde hinbringen, die war aber vor Jahren auch sehr umstritten, da sich Hunde regelmässig unter dem Zaun durchgebuddelt hatten... Heute ist es wohl besser.

Ich würde aber halt nach wie vor vorziehen, einen Hund lieber in Privathände zu geben. Freunde, Bekannte, andere Hundehalter. ;)

Zu den Preisen muss ich noch sagen, ich finde das jetzt, wenn ich das in CH umreche, recht günstig. Hier in der CH zahlt man pro Tag / Hund um die 45.-- das sind umgerechnet gut 30 Euronen. Aber ich glaube, bei Euch ist alles etwas günstiger, ihr habt auch tiefere Löhne.
 
Thema:

negative Erfahrung in Hundepension

negative Erfahrung in Hundepension - Ähnliche Themen

Listenhund beschlagnahmt: Hallo ihr Lieben, aus gegebenen Anlass melde ich mich auch mal im Hundeforum. Der Hund von Mit wurde beschlagnahmt. Es handelt sich oder soll um...
Erfahrungsbericht mit Züchter für "Labradoodle und Goldendoodle": Vorweg: Wir mussten hier wirklich eine traumatische Erfahrung machen…!!! Die Züchterin erfüllt zwar vordergründig viele Punkte der offiziellen...
Kitten zusammenführen: Hallo Forummitglieder, ich bin neu hier und habe einige Fragen zum Zusammenführen von Kitten. Bislang hatte ich in der Vergangenheit nur 2...
Kleines Mäuschen - wie gehts weiter?: Hallo, Meine Tochter hat mit ihren Freundinnen im Reitcamp am Donnerstag letzte Woche 2 Babymäuschen gerettet. Der Bauer ist mit dem Traktor gegen...
Rudelhaltung - ein paar Punkte hätte ich zum abklären: Nach 1 Monat Rudelhaltung mit 2 Hunden im Haushalt habe ich doch noch einige Fragen offen: Der Alltag ist sehr harmonisch - fast schon zu...
Oben