Problem mit meinem Allergiewesti

Diskutiere Problem mit meinem Allergiewesti im Hunde Ernährung Forum im Bereich Hunde Forum; hi, ich barfe jetzt seit 1 1/2 jahren völlig problemlos. mein Hundefleischer macht mir fertige portionen, mit anteil knochen, knorpel, innereien...
L

lexa900

Registriert seit
24.04.2013
Beiträge
28
Reaktionen
0
hi,

ich barfe jetzt seit 1 1/2 jahren völlig problemlos. mein Hundefleischer macht mir fertige portionen, mit anteil knochen, knorpel, innereien und mixt wie er bekommt geflügel, pferd etc, je nach wunsch mit rein. bin immer super damit gefahren und verträglichkeit war auch super. selbst der große hatte nach 12 jahren trofu-mist keine probleme. letztes jahr haben wir einen westiwelpen dazubekommen. die wurde natürlich genauso umgestellt und außer ab und sporadisch kratzen hat sie keine probleme gehabt.

Letzten monat gings nun alles knall auf fall. wir haben sie
scheren lassen, da sie für einen westi extrem langes fell hat und das macht sich im sommer einfach besser. da kam zum vorschein, dass ihr fell am bauch orange ist. hatte mich gewundert, da sie wenn nur am rücken kratzt. das kratzen wurde dann auch gleich schlimmer in der nächsten woche und die orangenen stellen wurden mehr, zogen sich bis vor zur brust und auch ins gesicht.

habe beim tierazt angerufen, da haben sie eine helferin, die den bereich barf macht und mich mit ihr länger unterhalten: sie sagte ihr weißer jacky ist auch beige/orange geworden und kratzt sich viel, weil er kein rind verträgt. mein hundefleischer kannte das auch schon und hat mir dann sofort mische fertig gemacht mit fast nur pferd und ein wenig pansen. das haben beide gut gefressen, aber das kratzen bei lila wurde schlimmer. mittlerweile hat der oberschenkel eine kahle stelle und sie kommt abends selbst nach dem sport nicht mehr zur ruhe und kratzt und kratzt. habe jetzt mit ausschlussdiät (nur) pferd mit kartoffeln begonnen, ABER sie geht jetzt gar nicht mehr ans futter!! sie hatte ja schon immer wenig appetit (leckerlis interessieren sie auch nciht die bohne), aber jetzt frisst sie auch vermehrt erde und graswurzeln?! sowas habe ich auch noch nicht gesehn!

weiß ja, dass barf kein heilmittel ist und habe termin für nächste woche zum allergietest gemacht. flöhe sinds nicht. und das kratzen begann als noch minusgrade waren, falls das ne rolle spielt. fing ungefähr zeitgleich mit dem scheren/erste läufigkeit an.

hat jemand erfahrung mit (weißen) allergiehunden? oder vielleicht wie sich hausstaub äußert?
 
25.04.2013
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Problem mit meinem Allergiewesti . Dort wird jeder fündig!
P

Perlentaucherin

Registriert seit
25.04.2013
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo Lexa!
mir ist im Zuge meiner Probleme mit meiner französischen Bulldogge Cassiopeia von einer Freundin eine Tierärztin in Berlin empfohlen worden. Jetzt sehe ich, dass Du aus Berlin bist UND die Frau sich scheinbar auch wirklich mit Futtermittelallergie und Barfen auskennt... Also hilft das vielleicht weiter..
lg und viel Glück
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Infano

Infano

Registriert seit
13.06.2012
Beiträge
6.002
Reaktionen
0
Ich würde alles mal testen lassen, auch Milben und sowas.

Das Problem bei der Ausschlussdiät ist, dass du zwei Komponenten füttern musst, die dein Hund noch nicht kennt, also noch nicht gefressen hat - deswegen heben sich so viele Leute Pferd auf, weil das im Vergleich dann auch noch billiger ist.
Da deine Hunde das ja aber scheinbar auch regelmäßiger bekommen musst du jetzt etwas finden, was es eben noch nicht gab.

Hatte hier auch mal einen Thread aufgemacht, weil ich dachte das mit meinem Hund machen zu müssen... vielleicht findest du da ja auch noch interessante Informationen...
 
Nienna88

Nienna88

Registriert seit
25.01.2013
Beiträge
1.207
Reaktionen
0
Mit weißen Allergiehunden nicht aber mit Schwarzen ;)
wir haben hier auch nen kleinen Allergiker. Rind, Milchprodukte etc. darf er alles nicht bekommen.
Nachdem es durch ausschlussdiät (auch Pferd und Kartoffel) nicht besser wurde, wurde ein anderer Allergietest gemacht es stellte sich heraus das er noch dazu eine "Umweltallergie" hat also gegen Raps, Pollen von verschiedenen Bäumen usw. allergisch ist, das zeigte sich auch in der kalten Jahreszeit nur eben nicht so schlimm. Er war auch vorallem am Bauch Rot und in den Achseln.
http://de.wikipedia.org/wiki/Atopische_Dermatitis_des_Hundes es hat mit ungefähr 1 1/2 Jahren angefangen bei ihm. dieses Jahr wird er 3.

Vielleicht liegts auch an Grasmilben?
Einen Test zu machen ist aufjedenfall nicht verkehrt, wir waren auch bei etlichen TAs und es wurde lang rumgerätselt -.-
Nun wird er dagagen desensibilisiert.

Komisch ists nur das es bei euch wirklich plözlich anfing, bei unserem zeigte sich das immer durch kratzen. Nach dem Umstellen durchs Futter wurde es zwar schon weniger trotzdem merkte man das es nicht nicht normal war also er kratzte sich trotzdem noch oft.

LG
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Huhu,

generell würde ich erstmal zu einer Ausschlussdiät raten. Die ist langsam und mühselig und eine Entgiftung dauert lang (weswegen die Symptome anfangs meist auch schlimmer werden), aber diese Allergietests finde ich sehr schwierig. Es wird nicht selten behauptet, dass sie teilweise Allergien anzeigen, wo der Hund keine Allergien hat und umgekehrt. Natürlich zeigen sie immer das typische an, wie Hausstaubmilben, die ab einer gewissen "Menge" sowieso meist auffällig werden. Da braucht man keinen Allergietest.

Hier mal ein wenig was zum "Schmökern", ab Punkt 2.7. gehts um diese Thematik des Threads: http://edoc.ub.uni-muenchen.de/10069/1/Becker_Nicola.pdf

Der Nachteil an einer Ausschlussdiät ist natürlich, dass man weniger testet, was der Hund nicht verträgt, sondern was er verträgt. Wenn man diese Diät nicht zu lange machen will, erfährt man also nur bei einer begrenzten Menge Komponenten, was der Hund verträgt und was nicht. Das wiederum schränkt die Auswahl der Futtermittel arg ein, weil viele Sorten sehr viele Komponenten haben, die man kaum alle testen kann. Aber ich find sie sinnvoller als einen Alltergietest.

Wenn sie Pferd nicht mag, könnte man es alternativ mit anderem Tier probieren, welches sie auch noch nicht hatte. Die Fertigbarf-Hersteller haben mittlerweile eine Vielzahl an Tierarten im Angebot.

Ich würde evtl. auch in Erwägung ziehen, dass es keine Allergie durch Futter ist. Wenn es so plötzlich kam, würde ich eine Kontaktallergie (bestimmte Gräser, neues Halsband, Spielzeug, neues Körbchen) nicht ausschließen. Mein Rüde hatte mal eine Kontaktallergie durch ein eingefärbtes Kunstlederhalsband. Er hat sich über Nacht den ganzen Hals aufgekratzt. Nachdem wir das Halsband entsorgt haben, hatte er das Problem nie wieder (dafür jetzt einen "ledrigen" Hals).
 
L

lexa900

Registriert seit
24.04.2013
Beiträge
28
Reaktionen
0
danke für die Antworten. ich weiß, dass ein allergietst recht kritisch zu sehen ist, aber es könnte vielleicht ja eine richtung bringen, dass ich vielleicht wenigstens das futter ausschließen kann.

wollte mit der ausschlussdiät beginnen (Pferd und Kartoffeln), aber musste jetzt auf wild und geflügel wieder ausweichen. sie hat drei tage eigentlich gar ncihts gefressen und ist nicht mehr ans pferd rangegangen. sie war natürlich total platt und hat nur geschlafen! jetzt füttere ich erstmal halbwegs normal, bis der allergietest durch ist. Und Pferd ist billiger als rind? ich habe nicht gerade wenig bezahlt?! vielleicht gilt das nur für unsere lasagne ;-))

Halsband, geschirr, körbchen sind immer noch die gleichen von vor dem kratzen. vielleicht ist es auch jetzt erst so richtig durchgekommen, nachdem es warm wurde und das fell runter war.

ich werde mich auf jeden fall nochmal belesen und weitersuchen. hauptsache der TA kommt mir nicht mit irgendeiner dämlichen cortisonsalbe...das löst die ursache nämlich auch nicht, aber das verstehen manche TA's ja nicht!

wäre schön, wenn die wieder weiss und vom kratzen erlöst wird.

danke euch
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Wie gesagt, diese Allergietests sind recht ungenau und zeigen oftmals Dinge an, auf die der Hund nicht reagiert und umgekehrt. Das wird auch fürs Futter gelten. Muss aber jeder für sich wissen. Für mich wäre es Geldverschwendung - andere schwören drauf.

Pferd ist in der Regel schon teurer als Rind, aber man muss ein wenig Preisvergleich machen. Im Internet fand ich Pferd immer recht teuer. Bei unserem Stammpferdemetzger zahle ich knapp 6 Euro pro Kg. Find ich ok - geht auch teurer. Das Fleisch fürs Ausschlussdiäten ist meistens teurer, weil der Hund so "edles" Fleisch relativ selten zu fressen bekommt und dann eben darauf zurückgegriffen werden muss. Tiere wie Huhn, Fisch oder Rind sind beinahe in jedem Futter drin, das eignet sich nicht für Ausschlussdiäten, auch wenn es zu den günstigeren Fleischssorten gehört (zumindest Geflügel).

Auf Cortison und AB würde ich auch verzichten, das zögert das Problem nur heraus und belastet den Körper, Würde ich vor allem während einer Ausschlussdiät nicht geben, da es das Ergebnis verfälschen könnte. Man will ja sehen, ob der Hund die Komponenten verträgt und nicht, ob er sie verträgt, wenn er AB oder Cortison nimmt.
 
Nienna88

Nienna88

Registriert seit
25.01.2013
Beiträge
1.207
Reaktionen
0
verteufeln würd ich sie nun nicht ;) Du hast sicherlich recht das nicht alles richtig dargestellt wird aber hätten wir früher einen machen lassen, hätte sich unser Hund nicht ein halbes Jahr länger geqält. Und es war nur noch eine Quälerei das war nicht mehr mitanzusehen wie der Hund nur noch am kratzen war.

Das ist natürlich auch nur meine Meinung, ich verstehe Pewees Sicht auch :)

Hier scheint es ja, zum Glück, nicht ganz so schlimm zu sein.
Wir hatten auch 2 Ausschlussdiäten hinter uns die lezte hätten wir uns echt sparen können wenn wir den Test früher gemacht hätten.
Sicher zuerst einmal sollte man schauen das es nicht am Futter liegt aber der Hund hat ja in diesem Fall nichts anderes bekommen, seltsam ist es natürlich das es von heute auf morgen anfing.

Ich würde einfach nochmal mit dem TA reden wie er weiter vorgehen würde :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Viviana.

Viviana.

Registriert seit
16.10.2008
Beiträge
4.404
Reaktionen
0
Ich hab auch so einen weißen Allergiehund hier sitzen ;)

Uns ist aufgefallen, dass Nando so oft sein großes Geschäft erledigen musste, bestimmt 5 mal am Tag, und er nicht richtig stubenrein wurde. Das Jucken war zunächst nicht ganz so schlimm, aber inzwischen kratzt er sich sofort wenn er was falsches frisst.

Wir haben einen Allergietest übers Blut machen lassen und da kam ganz ordentlich was raus.. Daraufhin bekam er Trockenfutter von Hill's und alles normalisierte sich und er kam gut klar. Ans Barfen habe ich mich nicht getraut, weil er nur so wenig Fleisch verträgt. Strauß, Huhn/Pute und Pferd geht, das wars.

Dann wurde es vor 2 Jahren wieder schlimmer, er hatte fürchterlichen Durchfall und juckte sich. Seine Allergie war schlimmer geworden und inzwischen bekommt er das z/d Futter von Hill's und nebenher Gemüse und manchmal Reis. Alles andere ist tabu, kein Getreide, keine Milch und wirklich gar nichts. Getrocknetes Hühnchen als Leckerchen gibt es ab und zu, aber ich bin wirklich super vorsichtig geworden weil ich jeden Ausrutscher mit meinem Schlaf bezahle ;)

Bei Schecker bestelle ich manchmal Frischfutter, weil die wirklich Pures Fleisch einer Sorte haben. Wenn Hühnchen drauf steht, ist auch nur Hühnchen drin ;)

Es ist wirklich nicht einfach mit den Allergiehunden, aber nach einer Weile hat man sich dran gewöhnt und dann geht es ganz gut. Man erkennt dann auch, ob der Hund draußen nur schnuppert oder ob er was zu essen in der Nase hat und dann kann man entschprechend reagieren.

Nando ging es lange sehr gut, jetzt hat er wieder ein wenig weicheren Kot, aber er sucht auch immer nach Katzenkot und frisst den -.-

Befragt am besten mal deinen Tierarzt, der kann dir sicher weiterhelfen!

Alles Gute wünsch ich euch :)
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Du hast sicherlich recht das nicht alles richtig dargestellt wird aber hätten wir früher einen machen lassen, hätte sich unser Hund nicht ein halbes Jahr länger geqält. Und es war nur noch eine Quälerei das war nicht mehr mitanzusehen wie der Hund nur noch am kratzen war.
Nunja, aber sie können entsprechend auch gefährlich werden. Bei einem Hund im Freundeskreis hat ein Allergietest etwas als "ok" angezeigt, worauf der Hund hochgradig allergisch reagierte. Mit verteufeln hat das wenig zu tun. Wenn es andere Möglichkeiten gibt, würde ich auf etwas zurückgreifen, was sicherer ist. Worauf ich hinaus will: Allergietests sind oftmals pures Glück und Zufall. Siehe den Link, den ich gepostet hab. Keine sichere Aussage und dafür gibt man dann so viel Geld aus und mit Pech hat man noch einen TA, der einem dann schön das teure Allergikerfutter andrehen will, was er reinzufällig verkauft ;) Muss aber natürlich jeder für sich wissen, ich versuche nur Vor- und Nachteile aufzuzeigen (die es bei der Ausschlussdiät leider auch gibt).
 
Nienna88

Nienna88

Registriert seit
25.01.2013
Beiträge
1.207
Reaktionen
0
Klar zuerst würde ich auch eine Ausschlussdiät machen, wurde ja hier schon gemacht. Und dann nochmal drüber nachdenken, ob es nicht doch was anderes sein könnte, da der Hund ja so plötzlich reagierte, liegt das schon nahe.

Dein beschriebenes Beispiel ist natürlich heftig :(
Ich denk jeder muss das selbst für sich entscheiden wie gesagt bei uns hat es dann endlich was gebracht.
 
L

lexa900

Registriert seit
24.04.2013
Beiträge
28
Reaktionen
0
@viviana aufwand und geld spielt ja nunmal keine rolle, wenns der kleinen wieder besser geht. hoffe nur, dass unsere lösung nachher nicht so eingeschränkt ist.

bin mal gespannt, was der tierarzt sagt.

dank euch bin ich jetzt wenigsten etwas schlauer ;-)
 
Infano

Infano

Registriert seit
13.06.2012
Beiträge
6.002
Reaktionen
0
Nochmal:
Bei der Ausschlussdiät fütterst du am Anfang 2 Komponenten, die der Hund noch NIE hatte.
Da in den meisten Hundefuttern ja Huhn, Pute, Wild oder Rind drin sind geben viele Hundehalter kein Pferd, um im Fall einer nötigen Ausschlussdiät eben Pferd füttern zu können.
Andere Fleischsorten, die der Hund noch nie hatte, wären dann wahrscheinlich exotischere Fleischsorten wie Strauß oder so, und die sind im Vergleich - ja, wirklich - teurer.
 
L

lexa900

Registriert seit
24.04.2013
Beiträge
28
Reaktionen
0
Nachtrag:

war vor drei tagen beim allergietest, ergebnisse bekomme ich erst diese woche, aber wollt euch mal auf dem laufenden halten...

das ist ein tierärztehaus mit mehreren tierärzten und bis jetzt hatte ich immer das glück, die BARFer zu erwischen, bisauf zu unserem test. ich wollte den test ja als option haben und eventuell ausschließen, dass es am futter liegt und die kleine vielleicht doch auf etwas anderes allergisch ist. ich weiß ja nun auch, dass das ergebnis nicht hundertpro stimmen muss. als ich die junge tierärztin sah, habe ich gleich vermerken lassen, dass ich keine futtermittelberatung wünsche (weil ich wusste schon, dass die absolut gegen barf ist).

was ich dann aber doch hören durfte, ließ mich doch ein wenig erschaudern:

Es ist klar, dass mein hund allergisch reagiert, weil das für diesen hund die "völlig falsche ernährung ist. Da sind zu viele unverarbeitete Proteine drin, die ein Hund gar nicht verwerten kann" und wenn man auf allergenes Tierarztfutter umstellt, verschwindet das alles! Eine Ausschlussdiät ist sowieso blödsinn, weil es normal ist, dass der hund denn erst recht allergisch reagiert, weil er die komponenten gar nicht kennt und noch weniger verarbeiten kann. Außerdem ist es falsch, den gleich auf eine ausschlussdiät zu "quälen", wenn man erst auf herkömmliches Futter umstellen könnte.

ich habe mich bewusst nicht auf diese diskussion eingelassen und belächelt. gott sei dank hatte ich doch noch ein paar argumente, weil wir ganz zu anfang auch ihre vorzeigefutter royal canin fütterten, als wir sie vom züchter übernommen haben. bereits dort hat lila schon erste anzeichen gezeigt, weshalb ich sie dann sofort umgestellt habe. die erste zeit gings ja auch super damit.

ich bin mal gespannt, was die ergebnisse bringen.

LG ALexa
 
Thema:

Problem mit meinem Allergiewesti

Problem mit meinem Allergiewesti - Ähnliche Themen

  • Essens problem

    Essens problem: Servus aller seitz es geht um mein schäfer hund MAX ca 6 jahre alt hab ihn von einen kollegen vor 2 tagen bekommen konnte ihn leider nicht mehr...
  • Dobi nimmt nicht zu! Wer hat noch dieses Problem?

    Dobi nimmt nicht zu! Wer hat noch dieses Problem?: Meine Dobi Hündin (10 Monate) ca. 63cm und 23 kg leicht. vom Züchter kennt sie pedigree was ich zur eingewöhnung weiter gab. Dann einen Sack Mera...
  • Problem: Leckerlies werden nur "eingesaugt"

    Problem: Leckerlies werden nur "eingesaugt": Huhu, ich hab da ein Problem mit meinem Ringo... :) Er schlingt seine Leckerlies oder auch so Zahnstangen (zB Konsistenz Dentasticks o.Ä)...
  • Problem: Leckerlies werden nur "eingesaugt" - Ähnliche Themen

  • Essens problem

    Essens problem: Servus aller seitz es geht um mein schäfer hund MAX ca 6 jahre alt hab ihn von einen kollegen vor 2 tagen bekommen konnte ihn leider nicht mehr...
  • Dobi nimmt nicht zu! Wer hat noch dieses Problem?

    Dobi nimmt nicht zu! Wer hat noch dieses Problem?: Meine Dobi Hündin (10 Monate) ca. 63cm und 23 kg leicht. vom Züchter kennt sie pedigree was ich zur eingewöhnung weiter gab. Dann einen Sack Mera...
  • Problem: Leckerlies werden nur "eingesaugt"

    Problem: Leckerlies werden nur "eingesaugt": Huhu, ich hab da ein Problem mit meinem Ringo... :) Er schlingt seine Leckerlies oder auch so Zahnstangen (zB Konsistenz Dentasticks o.Ä)...