...doch keine Gastritis sondern ein blutender Milztumor. Magere Untersuchung-oder?

Diskutiere ...doch keine Gastritis sondern ein blutender Milztumor. Magere Untersuchung-oder? im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; :( Hallo ich möchte so genau wie möglich die Symptome meiner 15 Jährigen Collie Hündin darstellen, in der Hoffnung noch jemanden zu finden der...
M

momo777

Registriert seit
25.06.2011
Beiträge
21
Reaktionen
0
:( Hallo
ich möchte so genau wie möglich die Symptome meiner 15 Jährigen Collie Hündin darstellen, in der Hoffnung noch jemanden zu finden der einen gleichen Verlauf möglicherweise erlebt, gesehen oder gehört hat-vor allem wie es dem Hund erging. Erwarte keine Wunder! UND Natürlich waren wir schon beim TA(was normal ein Drama ist nur diesmal war alles anders) und werden morgen noch eine zweite Meinung einholen.
Meine Maya ist einen Tag zuvor noch Freudig an mir hochgesprungen, hat gefressen, andere Hunde schon mal gerne angebellt, Besuch mit Gebell empfangen, sich vor allem immer über die Tägl. Heimkehr meines Mannes gefreut.
Im Januar wurde das Fell, stumpf und rötlich-sie mochte ihr gewohntes Futter nicht mehr wirklich, hatte aber Appetit auf alles andere. Die Augen schienen altersschwach zu werden, neu war eine Situationsbedingte Taubheit, die ich Altersbedingt aber nicht ungewöhnlich finde-nur das es Situationsbedingt ist! :) und
manchmal hatte ich das Gefühl mein Hund leidet unter Demenz. Ich versuchte ein anderes Futter zu finden und haben HappyDog senior, Matzinger Flocken und Beneful Goldene Jahre probiert das letzte hat wirklich kein Hund hier gemocht!



28.Juni Maya bricht gelben schaumigen Schleim-was schon mal vorkam-nach viel Aufregung und

auch genauso schnell weg ging. Gegen Nachmittag dann einmal Durchfall-nicht Wässrig.

Auf der Pippi Runde hat sie dann auch Gras gefressen-normal ihre Geschäfte verrichtet- Stuhl mit Pupsen sehr weich. Unsere abendliche Runde war ein Drama: sie schien sich nur

auf meine Beine zu konzentrieren, marschierte langsam werdend Richtung Wiese, schaute mich an als wollte sie sagen“Wo bin ich?Was soll ich hier?“

Ich brach die Runde ab und wir schlichen im Zwergentempo zurück! Ich war so geschockt ..was denn nun los ist.:(



29.Juni 4 Mal gebrochen bis kurz vor 12Uhr. TA hat mich für halb 3 bestellt. Maya gefiel mir überhaupt nicht.Sie war so Teilnahmslos, träge keine Lust raus zugehen nicht mal ihr Leckerli hatte sie gewollt, aber wenigstens normal getrunken. Beim TA blieb sie im Eingang wie erwartet stehen, kam dann aber doch normal ohne Theater rein (so mies gings ihr noch nie), sie ließ sich alles gefallen-was vorher nie ohne gemurre ging...
Eine Probe des Erbrochenen, was auch zum Schluss mit 2-4 je ca 0,5cm großen Blutklümpchen gespickt war, hatte ich zur Sicherheit auch in so ein Probenröhrchen des Experiment.Koffers von meinen Kids gepackt und mitgenommen...das war überflüssig und ohne Bedeutung


Abtasten – keine Druckempfindlichkeiten, soweit alles ohne Befund
temperatur – normal

Schleimhaut etwas blass

Die Frage, ob ich nen Ultraschall machen lassen möchte bejahe ich – wir wussten schließlich genau soviel wie vor dem Besuch:nichts!Weiter gings:

Ultraschall wurde gemacht. Nach 2 Minuten der Befund:
Im Unteren Bauchraum blieb der TA mit dem Schallkopf stehen und meinte da ist freie Flüssigkeit im Bauch. Auf der Milz wäre ein Tumor (die Skala ging bis 5 glaub ich und unter 2cm wurden die Messungen markiert) dieser Tumor wird der Grund sein für die Flüssigkeit, das wäre nämlich Blut und meine Dicke hat noch max. 1 Woche aber eher 2-3 Tage zu leben! Besser wäre den Hund zu erlösen. ( SCHLUCK: BITTE WAS?!):shock:

ich hatte doch nur an eine Gastritis oder so gedacht-nicht aber an..Einschläfern!!


Sie gab ihr noch Ranitidin gegen das Brechen und ein Schmerzmittel subkutan-obwohl Schmerzen hatte sie scheinbar nicht..


Sowas hatte ich schon mal miterlebt bei meiner Schwesters Hund-da war sogar ne Dopplerunters. -Blutuntersuchungen gemacht worden. Es war einige Flüssigkeit im Bauch und Leber, Milz und Pankreas waren ziemlich sicher mit Tumore voll– da hatte man noch 6 Monate gegeben -ANDERER TA UND ANDERER HUND/HALTER- dieser lebt heute noch und hat durch einen WEITEREN TA die Diagnose : Diabetes bekommen und dazu das Insulin!



Heute ging es den ganzen Tag etwas besser sie hatte Reis bekommen und laut TA kann ich Omep geben wenn es mich beruhigt. Damit sie nicht so bricht wäre es ok!

Hab ich dann auch so gemach 2x 20mg Omep.

Kein Brechen! Kein Durchfall-der Haufen war normal in Form und Farbe. Trinken auch normal und genauso Pippi.


Eben bei unserer Abendrunde wieder der Blick-Wo bin ich – was ist hinter mir? Und: Immer den Beinen nach! sie wankt etwas unsicher schien mir-klar sie frisst ja kaum!

Pippi ganz wenig :-(
wir drehen unsere Runde-alles sehr gemach aber ohne das sie auffällig Atmet oder so.




Schlafen will sie wieder Unten,Fliesen bevorzugt sie am liebsten Platsch mit dem Bauch drauf.
Seitlich liegt sie zur Zeit nicht, macht die Nacht zum Tag und läuft unten herum ( EG ist Omas Reich)


Puls hatte ich mal gemessen, der liegt bei 150 was ja für mittel große Hunde noch grenzwertige Norm ist-oder? Auf jeden Fall ist der für ein Verbluten zu niedrig...dann würde der Rasen!

Sie hat scheinbar KEINE Schmerzen, Bauch ist nicht größer, vor der 3 Stufigen Eingangstreppe stockt sie und scheint sich zu überreden
Ich hatte auffallend viele Haare heute mit Wurzel glaub ich, nach dem krabbeln an der Hand, was nicht so normal aussah.

So liebe User vom Tierforum-wer hat etwas ähnliches Gehört oder erlebt? Ich hole morgen aus einer Tierklinik eine 2. Arztmeinung hoffe aber auch hier jemanden zu finden der vielleicht genau DAS kennt.
Könnte evtl. so ein Rattengift zum Beispiel wirken wenn wenig aufgenommen würde oder hört sich das nicht wirklich einfach nur nach einer schweren Gastritis an...
Danke für alles !
 
01.07.2013
#1
A

Anzeige

Guest

M

momo777

Registriert seit
25.06.2011
Beiträge
21
Reaktionen
0
wir haben ne 2. Meinung sowie ein gr.BB und leberwerte usw.
Klar ist da ist ein Gewächs aber ob das blutet ist nicht erwiesen. Leukos und einige Leberwerte sind zu hoch, Erys zu wenig so wie Natrium. Der Verdacht auf eine Vergiftung liegt sehr nahe und sie wird dagegen Behandelt. Wir sollen nun Omep weiter geben und bis spät. Mittwoch sollte sich eine Besserung zeigen. Ich hoffe er behält recht....
Nach d. Besuch hat sie ne Hand voll Reis gefuttert.. ist etwas fitter als vorher...:)
 
willi79

willi79

Registriert seit
17.08.2011
Beiträge
7.477
Reaktionen
0
Ach herjee.
Wir drücken Daumen und Pfoten!
 
I

Ivy

Registriert seit
20.01.2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
Das tut mir wirklich Leid Momo. Mir wird gerade ganz anders wenn ich das lese.
Mein Hund, fast 4 Jahre hat auch angeblich Gastritis. Immer mal wieder Erbrechen, Schleim im Kot, mal etwas dünner, usw. Werde jetzt auch mal einen größeren Check machen lassen.
 
M

momo777

Registriert seit
25.06.2011
Beiträge
21
Reaktionen
0
Leid tut mir der dämliche A.. (PIIEP) der sich so feige an Tiere vergreift. Wir päppeln weiter und mit kleinen Schritten gehts laaaangsam Bergauf! :angel:(Hoffe das bleibt dabei) solange sie mir nicht zeigt das das Ende da ist-solange werd ich auch nicht aufgeben!
..ich drück Euch die Daumen das es NUR ne Gastritis ist! Vielleicht liegts bei Deinem Wauzi auch nur am Futter... bei uns war das von Beneful(glückliche Jahre ab 7 oder so) ist laut Hersteller ja super, so Gesund, klasse für Gelenke!- fakt war aber das kein Hund hier, es wirklich beachtet hat! NIE!!
..ein Check ist auf jeden Fall die richtige Entscheidung-wenn der Doc weiß was er macht und es vor allem gerne Macht!
lass auf jeden Fall das Blut erstmal checken. Bei dem jetzigen Doc hat meine gar nix gemerkt und die meiner Schwester hat auch nicht mal gezuckt. Drück Dir nee EUCH die Daumen!!
 
MilkyWay04

MilkyWay04

Registriert seit
10.06.2013
Beiträge
513
Reaktionen
0
Ich möchte dir keine Angst oder so machen, deswegen werde ich nicht großartig was dazu schreiben. Gastritis etc. habe ich keine Erfahrung mit, aber meine erste Hündin hatte mit 4 Jahren einen Milztumor und ebenfalls Blut im Bauchraum. Wir haben geröngt, EKG gemacht und ich weiß nicht was. Uns war klar, irgendwas stimmt nicht. Das hatte ich ja bereits beim Gassi gemerkt, da der Hund sich alle 2 Meter hingelegt hat und nicht mehr aufstehen wollte/konnte. Dann Ultraschall und Blut im Bauchraum :'( "Wenn wir JETZT nicht operieren, überlebt der Hund die Nacht nicht!" *klack* zusammen gebrochen neben dem Tier. Mit 10 Jahren + hätte ich vllt. mit sowas gerechnet aber nicht mit 4! Naja, Not OP gemacht, 3 Liter Blut rauspumpen lassen und die Milz raus! Sie war gerissen, wodurch das Blut raus kam. Das ganze Ding war nur noch ein einziger Tumor. Und es ging dann noch länger weiter. Aber all das, was du erzählst mit Schleim und Gras fressen etc. hatte sie vorher nicht. Das kam schlagartig. Am Tag vorher haben wir noch gespielt, getan und gemacht und am nächsten Tag dann die OP. Du erzählst ja, es wäre schon seit Januar?
Will dir nicht unnötig Angst machen, aber dich auch nicht zu 100% beruhigen, dass es Nichts wäre. Ich bin kein Tierarzt und mag mir auch kein Urteil oder Sonstiges erlauben, würde es aber auf jeden Fall weiterhin beobachten, was du ja tust denk ich :)
Das sind nur die Erfahrungen, die ich dir von unserer Maus erzählen kann. Hoffe sie bringen dich bisschen weiter!
Drücke euch die Daumen!!!
 
M

momo777

Registriert seit
25.06.2011
Beiträge
21
Reaktionen
0
hallo milkiway04, eine 4 Jährige an sowas zu verlieren ist ja unbegreiflich-man rechnet so früh ja überhaupt nicht mit Krebs. Bei deinem Hund wurde - meiner Meinung nach - alles Untersucht um Sicherzustellen das es so ist, wie es ist.
die erste Untersuchung war bei uns n Ultraschall, ohne Doppler oder so und auf das eine Ultraschallbild hin sollte ich dann überlegen den Hund sofort zu erlösen:shock: neee!
Wenns denn so ist ( aber da sollte dann die Diagnose durch einige Befunde Blutbild, Röntgen usw und bestätigt von noch einem anderen TA) dann ist klar das ich sie nicht leiden lasse und der Zeitpunkt hoffe ich von ihr gezeigt zu bekommen..

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Das WE war super , es ging langsam Bergauf. Gestern war sie fast die ALTE :p.
Heute morgen krieg ich nen Schlag ins Gesicht... hat wieder keinen Hunger.. erbrochen diesmal war Futter dabei...:009:
sie hatte gestern zwar etwas Probl. beim Kot absetzen.. war recht hart schien mir ..Farbe u Form ok, nur sehr wenig. Ansonsten so wie Sch... eben aussieht aber ansonsten war sie immer weniger krank wirkend..

ist wieder sehr träge...
 
M

momo777

Registriert seit
25.06.2011
Beiträge
21
Reaktionen
0
... beim Bauch krabbeln fiel mir heute zum ersten mal auf das meine Dicke Ausfluß hat.. (hat sie wenn dann in der Läufigkeit zum Schluß)...nur mal angenommen es wäre eine Gebärmutterentzündung - würde da Fieber immer auftreten. Da passt alles.. alter, Symptome wie Anzeichen einer Vergiftung, nur das Fieber war/ist nicht da. Wir haben so oder so morgen noch mal ein Date mit dem Doc.

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

und zum Abschluss mal was erfreuliches... wir werden noch etwas Zeit miteinander haben.
Ultraschall hat keine Flüssigkeit mehr gezeigt. Gebärmutter sah auch ok aus..Behandlung hat gewirkt.
meine Dicke hat dieses mal noch richtig Glück gehabt!!!:023:
und noch etwas, was ich NIE für möglich gehalten habe
..
die hat keine Angst mehr nach 14 Jahren :clap:vorm Onkel DOC!!
 
willi79

willi79

Registriert seit
17.08.2011
Beiträge
7.477
Reaktionen
0
Das freut mich für euch!
Weiterhin gute Besserung!
Und noch ganz ganz viel Zeit;)
 
M

momo777

Registriert seit
25.06.2011
Beiträge
21
Reaktionen
0
so und nun das Ende der Geschichte von meiner "Dicken"

(n paar Bilder sind im Album)
am 04.07. war sie sowas von Fit - wie selten, den Doc hatte ich auf Gebärmutterentzündung noch mal angesprochen-die aber nicht vorliegen(würde)
am 05. 07 war das nicht so aber absolut im grünen bereich... das allerdings änderte sich dramatisch in den folgenden Tagen
und so war der Dienstag 09.07 kein Futter-kein Wasser aufgenommen, sie wollte aber der Appetit verging beim bloßen anschauen.
Gegen 10h wurd mir das zu bunt- hatte stärkeren Ausfluß bemerkt, mir den Hund gepackt und hätte ich Blaulicht dann wäre ich mit Blaulicht zum Doc gefahren...
mit dem Resultat-oh sieht aus als wäre die Geb.mutter doch entzündet und DAS SIEHT schlecht aus!! :evil:
Da mein Mann noch auf der Arbeit war und meine Maus (scheinbar) keine Schmerzen hatte sind wir noch mal nach Haus gefahren.
..ich hab sie in den Garten auf den Rasen gelegt-2 min später hat sie mir gezeigt wo sie mal hin möchte...:010:
gegen Abend sind wir dann zusammen zum Doc- sie war so tapfer
....und wir habens auch versucht zu sein...versucht!!
Sie starb in unseren Armen-so wie sie zu uns kam so ging sie auch...

natürlich bin ich enttäuscht-Wieviele TA ´s braucht man denn um EINE EINZIGE Richtige Diagnose zu bekommen??? (wir hatten mehrere)...Ich dachte einer sollte reichen..
heute 5 Tage später, bin ich noch immer NICHT s Wert ohne meine "Dicke".-14 Jahre..überwiegend schöne Momente machen mich jetzt zum Schatten
.. mal schauen was die Zukunft bringt..
LG
MO
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
8.045
Reaktionen
2
Es tut mir sehr leid, dass deine Maja nun verstorben ist.

Aber denke nicht an ihren Tod wenn du an sie denkst, sondern an all das Glück welches sie hatte, ihr beide hattet.
Ein langes, erfülltes Leben, bei einer Familie die sie geliebt hat, lebendig und gesund bis fast ganz zum Schluss. Das sind Lotterielose die nur ganz wenige Tiere ziehen und ich wette sie war jeden Tag dankbar dafür.
Lass ihren Tod keine langen Schatten auf all die hellen Stellen werfen die sie in deinem Herz hinterlassen hat.

Ich weiß, es ist immer zu früh um Freunde gehen zu lassen, egal wie viel Zeit man auch mit ihnen hatte, aber ihr habt beide 14 wundervolle Jahre miteinander gehabt für die ihr dankbar sein könnt.

Sei nicht wütend darüber, dass sie gehen musste, sondern glücklich dass sie da sein konnte.
In Momenten in denen du sehr traurig bist, geh raus zu ihr und erzähl ihr das, wie schön es mit ihr war, was ihr alles erlebt habt, sie wird dich hören und irgendwo auf der anderen Seite zustimmend mit dem Schwanz wedeln.
 
M

momo777

Registriert seit
25.06.2011
Beiträge
21
Reaktionen
0
..wunderschön geschrieben und das versuche ich Vorrangig auch zu denken-dennoch kommt sauer hoch knapp 500,- für nichts bezahlt zu haben(die Blätter hab ich mir zum 1. mal grade wirklich angesehen :-( ). Für nichts bzw eine Behandlung die letztendlich wäre sie richtig gelaufen, das hätte noch vermeiden können ,zu dem Zeitpunkt -das macht mich so irre wütend, traurig und dabei hätte man ihr helfen können!
Bis vor kurzem war ich noch alleinerziehend und stell ich mir vor das ich das zu 100% -egal wie- genauso gemacht hätte, dann grenzt mein nächster gedanke schon ganz woanders...:eusa_naughty:
Maya war echt n klasse Hund-konnte auf Kommando nießen, unsere Familienmitglieder nach Namen unterscheiden(sie hat denjenigen dann aufgespürt falls der sich verstecken wollte), Ball spielen ohne Ballverluste uvm ich vermisse die Dicke schrecklich....
Nun ja was ich weiß,ich brauche dringend einen 4-Beinigen Freund der den Platz so nach und nach ausfüllen werden wird... Schuhe vernichted... alle auf Trab hält...usw
 
willi79

willi79

Registriert seit
17.08.2011
Beiträge
7.477
Reaktionen
0
Ach herjee, ich les das jetzt erst:(
Ich kann mich den Worten von Kompassqualle nur anschließen.
Denk an die vielen schönen Momente die ihr hattet!

Fühl dich gedrückt wenn du magst.

lg willi
 
Thema:

...doch keine Gastritis sondern ein blutender Milztumor. Magere Untersuchung-oder?

...doch keine Gastritis sondern ein blutender Milztumor. Magere Untersuchung-oder? - Ähnliche Themen

  • Hund anhaltend Krank!

    Hund anhaltend Krank!: Hallo ihr lieben vielleicht habt ihr einen Rat. Es geht um meinen 5 jährigen rüden! Er wird seit 3 Monaten einfach nicht gesund und ich bin...
  • Chronische Gastritis und Helicobacter

    Chronische Gastritis und Helicobacter: Hallo! Wir haben einen Großen Schweizer Sennenhund (5 Monate). Es ist unser erster Hund und dementsprechend unsicher sind wir noch. Unser Hund...
  • Gastritis

    Gastritis: Nils ist seit vier Wochen wieder wegen wiederholtem Erbrechen in Behandlung. Der TA hat Gastritis diagnostiziert und diverse Tabletten +...
  • Ähnliche Themen
  • Hund anhaltend Krank!

    Hund anhaltend Krank!: Hallo ihr lieben vielleicht habt ihr einen Rat. Es geht um meinen 5 jährigen rüden! Er wird seit 3 Monaten einfach nicht gesund und ich bin...
  • Chronische Gastritis und Helicobacter

    Chronische Gastritis und Helicobacter: Hallo! Wir haben einen Großen Schweizer Sennenhund (5 Monate). Es ist unser erster Hund und dementsprechend unsicher sind wir noch. Unser Hund...
  • Gastritis

    Gastritis: Nils ist seit vier Wochen wieder wegen wiederholtem Erbrechen in Behandlung. Der TA hat Gastritis diagnostiziert und diverse Tabletten +...