Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun?

Diskutiere Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? im Ratten Gesundheit Forum im Bereich Ratten Forum; Zurzeit sind zwei meiner Rattenmädchen (ich habe 3 Mädchen, 2 Kastraten) krank. Sunny (Siam, 2 Jahre) hatte vor einer Woche plötzlich einen...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
  • Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? Beitrag #1
Nidhoeggr

Nidhoeggr

Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Zurzeit sind zwei meiner Rattenmädchen (ich habe 3 Mädchen, 2 Kastraten) krank.

Sunny (Siam, 2 Jahre) hatte vor einer Woche plötzlich einen abstehenden, dunklen „Pfropfen“ am rechten Auge und zuckte mit diesem immer nervös hin und her. Er wurde dann auch größer, und nach zwei Tagen, am Tag des TA-Besuches, wieder kleiner. Meine TA tippte auf eine Entzündung/Verletzung. Sunny sollte 7 - 10 Tage 3 -4 täglich eine Augensalbe bekommen + 2 x täglich 1,0 ml Baytrill 2,5% und 1 x täglich 1,0 ml Metacam.
Zu dieser Zeit wirkte sie zwar angeschlagen, aber soweit noch fit. Lief noch herum, fraß noch festes Futter, etc. Am nächsten Tag jedoch ging es ihr schlechter. Sie war wackelig auf den Beinen, leichte Schieflage und konnte/wollte nichts festes mehr fressen.
Also gibt es ab jetzt Baby-Karottensaft und weiche Nahrung (Babybrei, Malzpaste, Joghurt) aus der Spritze. Am dritten Tag nach dem TA-Besuch war der Pfropfen am Auge plötzlich weg und lag abgefallen und vertrocknet (wie ein Klumpen Blut) da. Das Auge sieht wieder normal aus (außer einer leichten Delle, wo das Ding saß) aber ihr Zustand wurde nicht besser. Sie hat zwar bis heute keine extreme Schieflage mehr und nimmt gierig den Brei aus der Spritze aber sie ist immer noch wacklig auf den Beinen, fällt beim Putzen des Hinterteils/Bauches um und mag auch keinen Brei/Saft/Gurke/Tomaten im Käfig selbstständig aus flachen Schüsseln nehmen; nur Brei und Saft aus der Spritze, sodass ich alle 3 - 4 Std. füttern muss, aber dann frisst sie es auch gierig weg.
Sunny scheint auch verschleimt zu sein. Manchmal niest sie sehr viel, Nasenlöcher scheinen mit Schleim verstopft und sie kriegt bei aufregenden Aktionen wie Medikamenten/Breigabe eine leichte Schnappatmung. Mache dann ihre Nase immer mit feuchten Wattestäbchen sauber und ziehe so den Schleim aus der Nase. Danach scheint Atmung besser zu werden. Muss TA darauf nochmal ansprechen; ist mir erst vor ein paar Tagen aufgefallen.

Luna (Husky, 2 Jahre) bekam vor einigen Monaten mehrere kleine Wunden im Fell und die Haare wurden immer weniger und lichter. Wir dachten die ganze Zeit, dass es von der Integration mit den zwei TH-Kastraten kommt, da sie Luna am Anfang immer ziemlich verkloppt haben, aber es wurde bis jetzt nicht mehr besser. An Milben wollte ich nicht so recht denken, da sie sich weder viel kratzt noch sonst irgendwie auffällig war und die anderen auch nichts haben. Vor einer Woche wurde ihr Verhalten dann aber auch anders. Sie wurde wacklig auf den Beinen, hoppelte im komischen Watschelgang im Auslauf herum und wollte auch nichts mehr Festes fressen. Wenn sie im Auslauf ist, rennt sie ununterbrochen im Watschelgang durch die Gegend, rennt aber auch zielstrebig auf Abgründe zu (zB Bettkante) und würde ständig herunterfallen wenn man sie nicht vorher auffinge. Aber es ist echt krass, wie viel und ununterbrochen sie rumläuft. Das hat sie vorher noch nie gemacht, war bisher immer die ruhigste Ratte und nur manchmal im Auslauf. Sie hat immer noch kahle/lichte Stellen und viele kleine verkrustete Wunden auf der Haut. Ich nahm sie auch mit zum TA und sie bekam eine Spritze gegen Milben und soll nun ebenfalls Baytrill bekommen. Die Spritze soll nun zweimal, im Abstand von 1 Woche, wiederholt werden. Die anderen Ratten sollten 3 Tropfen Stronghold bekommen, dass ebenfalls in 2 -3 Wochen wiederholt werden soll.
Luna muss ich wie Sunny nun auch seit über einer Woche regelmäßig mit Spritze füttern, da sie auch absolut alles festes verweigert. Egal ob Obst, Gemüse, Körner, Käse, etc. Sie verweigern alles und nehmen nur Brei etc aus der Spritze. Luna rennt immer noch wie eine Bekloppte hin und her und ist dabei kaum zu bremsen. Man weiß auch nicht warum sie das tut, da sie einfach kein Ziel vor Augen hat sondern einfach nur rumläuft im Zimmer. Sie rennt auch immer rücksichtslos über die Breie und den Saft in den flachen Schalen sodass sie sich selbst und den komplett Käfig komplett einsäut. Putzen tuen sie sich allerdings nicht. Vor allem Luna hat Schwierigkeiten und kippt bei jedem Versuch um. Aber sie versucht es. Alle paar Tage muss ich sie und manchmal auch Sunny mit etwas Heilerde waschen und Intimbereich und Ohren sauber machen. Danach versuchen sie sich immer eifrig zu putzen aber brauchen immer etwas Stütze von mir. Mir scheint, dass seitdem auch die kleinen Wunden an Luna besser geworden sind.


Zusammengefasst verhalten sie sich so:
- zu schwach für feste Nahrung, auch kein weiches nasses Obst/Gemüse
- müssen mit Brei und Saft aus Spritze gepäppelt werden (nehmen sie aber bereitwillig)
- Brei und andere Nahrung nehmen sie nicht freiwillig im Käfig ein, nur Brei aus Spritze
- zu schwach zum Putzen, kippen dabei um, aber versuchen es immer mal wieder
- Luna hoppelt im Watschelgang pausenlos durch das Zimmer, wenn es Auslauf gibt
- Luna würde dabei auch von jedem Abgrund kippen, da sie einfach darauf zurast
- Luna latscht auch einfach über angebotenen Brei, Saft, etc. und verdreckt sich und den Käfig so enorm
- Sunny liegt eher nur rum, nutzt keinen Auslauf, leichte Seitenlage, läuft eigentlich gar nicht sondern schläft im Käfig nur, außerhalb robbt sie nur etwas, kann aber Glieder noch bewegen und hat auch enorme Kraft in allen Gliedern, wenn sie sich wehren will
- Luna hat kleine, verkrustete Wunden auf der Haut und lichtes/struppiges Fell (vermutlich Milben, scheint besser zu werden), Augen immer verkniffen, aber kein rötlicher Ausfluss
- Sunny hat glattes, weiches Fell, offene Augen, leichter rötlicher Ausfluss



Ich bin mir einfach nicht sicher was ich davon halten soll und ob es vielleicht noch besser oder schlechter wird oder woran das ganze liegt.
Ich versuche schon einiges, probiere neues at jem Ich bin mir einfach nicht sicher was ich davon halten soll und ob es vielleicht noch besser wird oder woran das ganze liegt.

Jetzt fahre ich nochmal zum TA und frage nach Cortison und Vitamin B. Vielleicht ist es ja was mit dem Nervensystem oder ein Schlaganfall.

Liebe Grüße

Melina

Habt ihr vielleicht noch Erfahrungen, Tipps, Ideen, Anregungen für mich?

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Hallo,

ich komme gerade vom Tierarzt.
Beide Ratten bekamen nun eine Infusion-Spritze. Luna soll weiter eine Woche lang mit AB behandelt werden und Sunny auch. Sunny bekam zusätzlich noch eine Cortisonspritze. Bisher habe ich Cortison meinen Tieren selbst gegeben täglich aber die Ärztin meinte, dass die Spritze für drei Tage hält. Zusätzlich wollte sie mir Vitamin B-Tabletten mitgeben, aber das verfüttere ich selbst immer meinen kranken Tieren (ratiopharm Vitamin B-Komplex). Und Sunny soll noch 0,05 ml Panacur gegen Einzeller bekommen.
 
  • #1
A

Anzeige

Guest
Hast du schon einen Blick in den Diagnostischer Leitfaden und The von Anja geworfen? Für Diagnostik und Therapie findest du hier den idealen Leitfaden. Vielleicht hilft dir das ja weiter?
  • Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? Beitrag #2
Nienor

Nienor

Beiträge
38.144
Punkte Reaktionen
407
Huhu,

gibt es weiterhin Baytril ?
Bei so eindeutigen ZNS-Symptomen, die sich unter der AB-Gabe eher verschlimmert haben, würde ich definitiv auf Chloramphenicol umsteigen, weil die Hirngängigkeit besser zu sein scheint.
Cortison und Vit B ist ansonsten nicht schlecht.

Ob das Panacur was bringt, ist fraglich. Meines Wissens gibt es nur den Verdacht, dass E.C. bei Ratten vorkommt. Schaden sollte es nicht unbedingt.

Da beides ältere Weibchen sind : Gebärmutterentzündung wurde ausgeschlossen ? Die kann neurologische Symptome verursachen und bleibt ohne Ausfluss dann leider unerkannt :(
Probleme an der Hinterhand sind relativ typisch, müssen aber nicht auftreten. Die Gebärmutter ist recht heimtückisch :/
Aber du sagst, du musst den Intimbereich reinigen - hat sie da Ausfluss ? Gelblich-weisse Krusten um die Vagina ?

Was hat der Arzt zu der verschleimten Nase gesagt ? Gibt es vllt Schleimlöser ?
Dass man den Schleim aus der Nase ziehen kann, hab ich hier noch nie erlebt :shock:
 
  • Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? Beitrag #3
Nidhoeggr

Nidhoeggr

Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Hallo!

Ich habe für beide wieder zwei Spritzen Baytrill mitbekommen. Verschlechtert hat sich nichts, minimalst verbessert, aber nicht unbedingt gebessert. Es ist eigentlich relativ gleich geblieben.
Die Gebährmutter wurde jetzt nicht untersucht. Ausfluss haben beide keinen, aber ich mach ihnen halt mit einem feuchten Wattestäbchen die Vagina sauber, da daran ab und an schon etwas gelb/weißes hängen habe. Aber ich denke, dass es einfach daher kommt, dass sie sich unten rum gar nicht putzen können ohne umzufallen. Es riecht auch nicht oder so.

TA sagte zu der verschleimten Nase nur, dass es vielleicht ein Schnupfen ist. Beim Abhören war nichts ungewöhnliches zu hören. Sie ist nur frühs etwas verschleimt, und die Nasen vom getrockneten H.sekret zu. Das weiche ich ihr mit Wattestäbchen etwas ein und zieh dann den Schleim vorsichtig mit Fingerkuppen und Stäbchen raus. Ist dann immer so ein winziger Rotztropfen. Danach geht es wieder.
 
  • Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? Beitrag #4
Nienor

Nienor

Beiträge
38.144
Punkte Reaktionen
407
Aber ich denke, dass es einfach daher kommt, dass sie sich unten rum gar nicht putzen können ohne umzufallen. Es riecht auch nicht oder so.

Sprich den Tierarzt bitte unbedingt darauf an und das schnell.
Sowas ist nicht normal, auch wenn sie sich schlecht putzen.

Ich hatte das erst bei einer meiner Omis, da kam dann durch Zufall eitriges Sekret nach, sonst hätte ich das auch nie als Gebärmutterproblem erkannt.
Ich hatte das schon bei einer Ratte, die wir mutmasslich wegen eines Gehirntumors eingeschläfert haben - die hat sich sehr ähnlich wie Luna verhalten - im Nachhinein betrachtet kann das eine nicht entdeckte GBE gewesen sein, die Symptome passen. Jegliche Behandlung mit AB, Panacur, Cortison, Vit B haben nicht angeschlagen ..
Hätte ich das vor einem Jahr gewusst, könnte Flo vllt noch leben, denn sie war nicht mal ein Jahr alt geworden :(
 
  • Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? Beitrag #5
Nidhoeggr

Nidhoeggr

Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

jetzt wo du das sagst, habe ich jetzt nochmal nachgeguggt.
Der Intimbereich beider war wieder um die Vagina herum etwas verklebt mit etwas getrocknetem Gelb/weißem.
Und bei Sunny war die Harnröhre rot gewesen :( Und als ich es wegputzte und etwas drauf drückte kam etwas Blut raus :((((
Das war gestern noch nicht! Ich mache sie ja täglich mit Wattestäbchen am After, Intimbereich, Ohren, Augen, Mund sauber.

Ist das tatsächlch eine Gebährmutterntzündung? Und das bei beiden? :(
Und wie kann der TA das genau erkennen bzw. wie behandelt man das? Nicht auch mit AB?
Verdammt nochmal...bald habe ich wirklich keinen Bock mehr. Alle paar Monate haben irgendwelche Ratten üble Krankheiten und sterben trotz teurer, zeitintensiver Behandlung und stundenlanger Pflege und Betreuung...
 
  • Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? Beitrag #6
Nienor

Nienor

Beiträge
38.144
Punkte Reaktionen
407
Ohje, ich hasse es, bei sowas recht zu haben. Ich hoffe wirklich, dass ihr nicht so ein Pech habt :(

Aber glücklicherweise geht was aus der Gebärmutter raus, eine geschlossene Gebärmutterentzündung ist kritischer.

Diagnostizieren kann man das über das eitrige Sekret - wenn was kommt.
Ultraschall und Röntgen können sonst Aufschluss geben und Veränderungen der Gebärmutter zeigen, ersteres ist genauer.

Antibiotika allein heilt eine Gebärmutterentzündung quasi nie (und um ehrlich zu sein, ich trau das Baytril nach unserer Erfahrung auch nicht zu, Synulox (oder ein Generikum davon) wäre hier wohl das Mittel der Wahl, das ist echt gut bei solchen Keimen, (damit haben wir Maja gerade wieder auf die Beine bekommen und dass schnell und zuverlässig). Man muss den Eiter raus bekommen. Entweder mittels Allizin (aber auch hier ist eine Heilung ungewiss, aber möglich) oder man entfernt die Gebärmutter operativ. Je fitter das Tier, desto besser stehen die Chancen, eine solche OP zu überleben.
Wir haben hier recht gute Erfahrungen mit Allizin gemacht, aber es kann auch anders laufen.

Vom Zustand, den du berichtest, ist eine OP wohl nicht mehr angebracht.
Wenn der Arzt den Verdacht bestätigt, würde ich es wenn dann mit Allizin versuchen und hoffen, dass es heilt oder zumindest soweit eine Besserung bringt, dass man operieren könnte, wenn man es nicht ganz in den Griff bekommt und man das Tier sonst euthanasieren müsste.
Schmerzmittel und Antibiotika sollte es dann definitiv geben.

Es kommt leider schon mal vor, dass Gebärmutterentzündungen ansteckend sind.
Wir haben das Elend seid einem Jahr hier in der Gruppe. Angefangen hat es mit 4 Pflegetieren, von denen 2 kurz nach Aufnahme eine Gebärmutterentzündung hatten, die wir erfolgreich behandelten. Als sie gesund waren und ich entschloss, sie zu behalten, integrierte ich sie zum Rudel.
Kurz darauf verstarb Flo an nicht behandelbaren ZNS-Symptome. Später hatte meine von Tumoren geplagte Hope Sekret an der Vagina - ich dachte, sie putzt sich nicht recht, bei Flo wars auch so. Die diagnostizierten Gebärmutterentzündungen gingen auch bisher immer mit Blutungen einher.
Dann starb mir Emma unterwartet mit Atemnot, auch sie hatte solche Krusten, weil sie sich auch nicht mehr recht putzte. Cleo hatte hatte auch die Kruste, weil sie mit ihrem Tumor-Hämatom nicht so recht untenrum ran kam.
Emely hat sowieso Probleme mit der Gebärmutter, dann kam Maja. Erst sah ich wieder die Kruste, entfernte sie, dann kam Eiter - und die Erleuchtung.
Seither habe ich ein verdammt schlechtes Gewissen, dass mir Emma und Flo nur gestorben sind, weil die Gebärmutterentzündung nicht erkannt wurde.
Hope und Cleo waren eh schon von den Tumoren gezeichnet, ihr Tod war absehbar. Zumal sie sonst keine Symptome zeigten.

Wir werden keine Weibchen mehr halten, zu unseren drei Kastraten werden Böcke ziehen, denn es ist mir definitiv zu riskant, wieder Weibchen in die Gruppe zu dem Keim zu nehmen. Aber Umstellen auf Böcke wollte ich eh ..

Verdammt nochmal...bald habe ich wirklich keinen Bock mehr. Alle paar Monate haben irgendwelche Ratten üble Krankheiten und sterben trotz teurer, zeitintensiver Behandlung und stundenlanger Pflege und Betreuung...
Ich kann das sehr gut verstehen - vor allem nach dem letzten Jahr, in dem wir 9 Tiere verloren haben.
Was hatten die Tiere denn ? Ich hoffe, da könnte nicht auch eine versteckte Gebärmutter dahinter stecken ? Sowas wird ja, wie schon gesagt und selbst erlebt, gern übersehen :(
Aber Ratten sind generell sehr anfällige und teure Tiere. Und es tut verdammt nochmal weh, sie nach gerade einmal 1-2 Jahren beerdigen zu müssen.
 
  • Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? Beitrag #7
Nidhoeggr

Nidhoeggr

Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Hi ...
vielen Dank für deine Tipps. Ich werde morgen gleich den TA anrufen. Habe Sunny gerade nochmal angeguggt. Nur wenn man leicht drückt kommt Blut und jetzt auch Weißes (Eiter?) raus. Luna hat derartiges nicht.

Ich habe auch schon sehr lange Ratten, auch nur Weiber und ab und mal Kastraten. Meine Mädels mussten oft nach langer und intensiver Pflege und medizinischer Behandlung (sämtliche Medis, Operationen, unendliche TA-Besuche) eingeschläfert werden wegen Mamatumoren, Gebährmuttervorfall, geplatzte Gebährmutter, Mittelohrentzündung, blalabla. Man kennt das ja alles...
Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass keine Behandlung erfolgreich war... Meistens geht es ihnen nur kurzfristig etwas besser und dann sterben sie doch plötzlich oder es wird nie besser und sie müssen erlöst werden.

Ich bin auch mittlerweile an dem Punkt, mir nur noch Kastraten/Böckchen zu holen. Diese miesen Mamatumore und die vielen Krankheiten der Gebährmutter machen einen fertig. Aber mein Freund ist dagegen. Oft denk ich mir, erstmal mit der Haltung aufzuhören aber wir haben erst einen neuen Käfig gebaut und irgendwie fallen uns dann doch wieder Tiere in die Arme...
 
  • Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? Beitrag #8
Nienor

Nienor

Beiträge
38.144
Punkte Reaktionen
407
Luna hat derartiges nicht.

Es müssen auch nicht beide eine GBE haben, es ist aber möglich.
Genauso möglich ist es, dass bei Luna die GBE geschlossen ist, sodass nichts kommt.

Wichtig ist einfach, dass man es kontrolliert und ausschliessen kann - oder eben richtig angeht.

Dass es bei Sunny schon blutiges Sekret ist, zeigt, dass es schon eher eine fortgeschrittene Entzündung ist. Aber auch das ist machbar, die Hoffnung ist da noch nicht gleich verloren.

Gebährmuttervorfall, geplatzte Gebährmutter

Das können beides Folgen von nicht erkannten Gebärmutterentzündungen sein - können aber unabhängig davon auftreten.

Aber ich würde euch, wenn wirklich eine oder beide Probleme mit der Gebärmutter hat/haben, dazu raten, vorerst keine Weibchen mehr aufzunehmen. Das klingt nämlich alles sehr nach einem Keim, der ansteckend ist. Und das will man keinem Tier bewusst antun.
Vielleicht kommt dann auch alles besser. Man weiss es nicht. Aber auch pausieren kann der Seele gut tun.

Gegen Tumore ist ja leider kein Kraut gewachsen :( aber eine Ohrenentzündung ist behandelbar .. zwar bleibt oft der schiefe Kopf und eine Beeinträchtigung des Gleichgewichtes zurück, aber die Tiere lernen, damit umzugehen. Dieser unermüdliche Lebenswille, auch mit schweren Behinderungen klar zu kommen, sobald sie keine Schmerzen mehr machen, ist faszinierend. So mancher Mensch würde in Selbstmitleid ertrinken, eine Ratte kämpft so lang, bis sie ihren Hobbies wieder problemlos nachgehen kann.
 
  • Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? Beitrag #9
Nidhoeggr

Nidhoeggr

Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Hallo,
morgen fahre ich nun wieder zum TA. Heute habe ich kein Auto und niemand hatte Zeit, mich den langen Weg zu fahren.

Ich bin schon sehr am verzweifeln und weiß gar nicht, ob der fünfte TA-Besuch wirklich noch Besserung bringen wird...
Die beiden sind zwei Jahre alt und hängen nur bewegungslos in ihrem "Krankenzimmer". Luna presst sich gegen die Ecke und sitzt nur da, Sunny schläft nur im Häuschen. Luna frisst nun auch nicht mehr aus der Spritze und wenn ich ihr zwangshaft was spritze oder die Medikamente geben will, fängt sie an zu quicken und sich schrecklich zu wehren. Sunny frisst zwar freiwillig Brei aus der Schüssel, aber nicht viel und keine Flüssigkeiten mehr. Da wehrt sie sich auch. Beide haben nach einer Woche trotz Päppeln über 20 g abgenommen und ihre Motorik wird nicht besser. Sunny kann kaum laufen, nicht putzen, dreht sich nur (Schiefkopf) oder robbt sich nur weg. An den Augen hat sie heute wieder kleine, dunkle Flecken, wo ich nicht sagen kann, was das ist. Lässt sich auch nicht wegwischen. Und immer Mal wieder hat sie bei zu viel Stress (zB Medis geben) Schnappatmung und knattert den ganzen Tag.

Luna hoppelt nur watschelnd und unruhig umher, rennt rücksichtslos durch den angebotenen Brei etc. und versaut damit sich und den ganzen Käfig. Sie ist total verklebt davon, aber putzt sich nicht und sitzt stundenlang nur in der Ecke, Kopf zur Wand. Das einzige was besser wurde, sind die kleinen Wunden von den Milben. Knattern und niesen tut sie auch noch.

Beide riechen schon etwas aus dem Intimbereich und sind da auch jedes Mal leicht gelb/grünlich verklustet. Beim Drücken gegen die Hanrröhre kommt bei Sunny manchmal etwas Blut und Eiter. Sunny riecht auch etwas aus den Ohren. Nichts hat sich wirklich gebessert, sie werden nur pausenlos durch Päppeln, Spritzen und TA-Besuche gestresst und mit Medikamenten vollgestopft.


Ich bin mir echt nicht sicher, ob das alles jemals wieder so weit gut wird, dass sie wieder einigermaßen am normalen Rudelleben teilnehmen können ohne dass ich sie alle paar Stunden Zwangsfüttern oder täglich waschen bzw. ab und an baden muss. Seit Sonntag leben sie ja auch getrennt von den anderen (hab sie mit zu meinen Eltern genommen) und werden dort nur benachteiligt durch die anderen oder durch den Käfig. Egal was ich behandle, es kommt etwas neues dazu oder abklingende Krankheiten/Sympthome kommen dann wieder. Mittlerweile kann man ja nicht mal sicher sein, was die beiden jetzt überhaupt haben weil immer neue Sympthome kommen und es ihnen erst scheinbar minimal besser geht und dann plötzlich wieder schlechter...
Sämtliche Medis schlagen nicht an, bei keinem einzigen Sympthom (nicht mal beim Knattern oder Niesen), Zugabe von Vitamin B und Traubenzucker hilft nicht, verdünnte Tees, warme Decken, Schmerzmittel, Babybrei, Frischfutter. Nichts zeigt irgendwie eine Linderung.
 
  • Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? Beitrag #10
Nienor

Nienor

Beiträge
38.144
Punkte Reaktionen
407
Huhu,

ich denke, von der Beschreibung her könnte der Zug für eine Heilung versprechende Behandlung abgefahren sein.
Zumindest Luna würde ich definitiv erlösen lassen, Zwangsfütterung ist keine Lösung, wenn keine Besserung in Sicht ist.
Ob man es bei Sunny nochmal versucht, wenn eine klare Diagnose da ist, oder sie auch erlösen lässt, ist schwer zu sagen.

Bei einer GBE zählt jeder Tag. Die Bakterien vergiften den Körper und schädigen die Gebärmutter nach und nach so, bis sie platzt.
 
  • Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? Beitrag #11
Nidhoeggr

Nidhoeggr

Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Guten Abend,

ja genau das frage ich mich: Ist der Zug schon abgefahren?
Ich gehe, wie gesagt, morgen nochmal zum Arzt. Das ist so krass...da geht man mit einer wegen einem verletzten Auge und mit der anderen wegen Milben zum Arzt und es entwickelt sich innerhalb von wenigen Tagen so krass...

Meine Lilith ist vor 2 Jahren auch wahrscheinlich an einer geplatzten Gebährmutter gestorben. Sie hatte keine Sympthome wie Eiter, Ausfluss, etc. Aber wurde apathisch, fraß nichts mehr, bewegte sich watschelnd und hoppelnd. Wurde dann auch nur mit AB und Cortison behandelt. Und am Abend, als sie dann von uns ging, lag sie dann nur noch auf der Seite in meinem Arm und plötzlich floß es nur so unten rum heraus der Eiter...
 
  • Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? Beitrag #12
Nienor

Nienor

Beiträge
38.144
Punkte Reaktionen
407
Huhu,

ich denke, da hätte viel früher gehandelt werden müssen und man hätte eigentlich gar keinen Tag verstreichen lassen sollen.
Aber das ist ein riesen Problem, es wird einfach nicht erkannt. Es wird nicht bedacht, nicht geschaut und geht unter. Und dann vergeht wertvolle Zeit, die hätte Leben retten können.

Deine Lilith zeigte im Übrigen die absolut typischen Symptome einer geschlossenen GBE. Vermutlich hast du Recht mit der geplatzten Gebärmutter.
Ohne Eiter kommt man noch seltener drauf. Und Apathie ist einfach enorm unspezifisch - das kann alles sein. Nur der Watschelgang sollte bei Weibchen grundsätzlich die Alarmglocken in Richtung Gebärmutter leuten lassen, denn Hinterhandsproblemen sind bei Weibchen sehr sehr häufig durch Veränderungen der Gebärmutter ausgelöst.
 
  • Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? Beitrag #13
Nidhoeggr

Nidhoeggr

Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Hey,

Oh, ich mache mir solche Vorwürfe heute ... Das dieser Watschelgang auf sowas hinweisen könnte, darauf bin ich echt nicht gekommen. Ich dachte dass kommt von krankheitsbedingter Schwäche und Unruhe durch Schmerzen. Oder das dieser gelbliche Ausfluss immer ein Anzeichen ist, und nicht nur Dreck ist, der nicht weggeputzt wurde. Erst du und das Blut gestern hat mir das bestätigt. Ich dachte die ganze Zeit, dass Sunny nur diese Verletzung am Auge hat und dass das und der Rest (Störungen ZNS, etc.) vllt von einem Sturz etc. kommt. Und das Luna nur durch die Milben geschwächt war. Ich bin ja sofort mit ihnen zum Arzt und ließ sie behandeln.
Auch wenn ich jetzt was gegen die Gebährmutterentzündungen mache, dann ist nicht ausgeschlossen, dass es ihnen wegen den anderen Sachen weiter schlechter geht und sie sich nie erholen.


Das G.entzündungen ansteckend sind, hätte ich auch nicht gedacht. Kann das vllt tatsächlich von Lilith kommen, obwohl die beiden sie gar nicht kannten? Setzt sich der Keim irgendwo in Umgebung fest? Ich habe jetzt Angst, dass mein drittes Weibchen Ligeia das auch bekommt oder schon haben könnte. Aber sie ist fit und verrückt wie ein Flummi.
 
  • Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? Beitrag #14
Nienor

Nienor

Beiträge
38.144
Punkte Reaktionen
407
Huhu,

hast du es heute zum Arzt geschafft ?

Ob das von Lilith kommt oder erst später kam, kann man nicht sagen. Möglich ist beides.

Leider wird die Gebärmutter einfach zu häufig vergessen, zu wenige wissen, wie die sich äußert, erst wenn Eiter oder Blut kommt, kommt man auf die richtige Idee :(
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun?

Zwei Ratten krank, schwach, Pflegefall - was noch tun? - Ähnliche Themen

FIP?: Hallo Ihr Lieben, irgendwie stoße ich immer zu Euch wenn ich nicht weiter weiß und auch diesmal bin ich wieder dankbar für eure Meinung und...
Farbmaus mit entzündeten Augen: Hallo ihr lieben Ich (und meine Tierärztin) sind aktuell etwas am verzweifeln. Und zwar hat meine kleine "Sorgenmaus" Milka eine heftige...
Ratten kratzen und putzen sich oft.: Hallo, ich suche gerade nach Leuten die sich gut mit Ratten auskennen, weil ich bei meinen Nasen nicht mehr weiter weiß und es mich verrückt...
Ratte infektiös /Kaninchenkrankheit bei Ratten: Hallo, eigentlich gehts noch immer um diese Ratte: "Muttermale" am Schwanz , aber ich mache mal nen neuen Thread, sonst wirds unübersichtlich...
Schuldgefühle wegen Erlösung meines Katers: Hallo Zusammen, Ich stand am Sonntag (Heute vor genau einer Woche 😓) vor der schwierigen Entscheidung, meinen geliebten Kater zu erlösen. 🙏🖤 Er...
Oben