Entwicklung chinesischer Feuerbauchmolch

  • Ersteller des Themas natascha pony
  • Erstellungsdatum
natascha pony

natascha pony

13.07.2013
105
0
Hallo liebe Foris,

ich bin ganz neu hier und recht frischer Besitzer von 4 Feuerbauchmolchen.
Gelesen habe ich (bis jetzt) Franzen und Franzen.

Bei mir ist es so gelaufen, wie es eigentlich nicht sollte- sprich, ich habe die 4 Molche aus dem Zooladen gekauft. (Ich
dachte man kann ausschließlich Nachzuchten kaufen, weil alles andere streng geschützt sei...)
Die Molche sind allesamt aquil lebend, 3 Männer, 1 Mädel und haben nach einer (!!!!!!!!) Woche Eier gelegt.:shock:.
Die ersten 21 Eier sind allesam verpilzt.
Gestern habe ich zufällig ein weiterentwickeltes Ei gefunden und nochmal das Aquarium durchsucht. Ausbeute nochmal 8 Eier.

Jetzt brauche ich alle Infos, die es so gibt.
Z.B. wie spült man Artemia, ohne da? alle durchs Sieb gehen?
Gerne Fotodokumentationen der Aufzucht, Eientwicklung, weitergehende Literatur.....

Meine Molche leben übrigens im 80x35x40 großem Aquaterrarium, also seperater oben liegender Landteil, Wassestand ca 20cm, dicht bewuchert mit Wasserpest, Javamoos, Hornkraut und 2 verschiedene Gräser. Dazu noch einige große Steine und eine Wurzel, und noch 2 Schwimminseln.
Beleuchtung und kleine Pumpe.
Wassertemperatur momentan zwischen 20-22 Grad.
Noch was vergessen?
Wenn ja bitte nachfragen.
Natalie
 
14.07.2013
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal in den Ratgeber von Dieter geschaut? Vielleicht hilft dir das ja weiter?
MidnightBlue

MidnightBlue

30.01.2010
2.015
0
Huhu,

außer den Franzens gibt es keine Literatur speziell zu dieser Gattung. In dem Buch wird eigentlich auch sehr schön auf die Aufzucht eingegangen. Ich muss allerdings zugeben dass es mir bei meiner ersten Aufzucht auch nicht ausgereicht hat.

Es gibt zwei Möglichkeiten Larven aufzuziehen. Entweder entscheidest du dich für die in dem Buch beschriebene Methode und überfürst die geschlüpften Larven in eine Faunabox o.ä. und fütterst sie mit frisch geschlüpften Wasserflöhen und anderen Kleinstlebewesen. Das Wasser sollte gut durchkrautet sein (Wassserpest, Javamoos, etc) und es sollte regelmäßig etwas Wasser ausgetauscht werden.

Alternativ kannst die Larven auch hygienisch aufziehen. Die Tiere werden in kleineren Lebensmittelechten Boxen untergebracht. Einmal täglich werden die Larven mit frisch geschlüpften Artemia Nauplien gefüttert. Da die Artemia in Süßwasser nicht sehr lange überleben sollte man einige Stunden später das Wasser vollständig wechseln. Am besten benutzt man zwei Behälter die man abwechselnd herrichtet. Wichtig ist es den Bodengrund zu schrubben damit sich kein Bakterienfilm ansetzt.

Zu den Artemai, ich benutze immer diese "UFO´s". Wenn man nur wenige Larven aufzieht dann sind sie sehr praktisch. Somit kannst du ganz einfach verhindern dass Eihüllen mit verfüttert werden. Um täglich einen frischen ansatz zu haben ist es empfehlenswert gleich zwei zu kaufen: http://www.amazon.de/haustier/dp/B000RRSIP0

Ich würde die Larven an deiner Stelle zurück ins Becken setzen und von den adulten Tieren fressen lassen. Du berichtest von einer vielzahl verpilzter Eier, das ist bei C. orientalis eigentlich sehr ungewöhnlich. Daher würde ich es erstmal lassen und auf das nächste Gelege warten. Das kommt meist schneller als man denkt und man hat dennoch genügend Zeit sich in Ruhe auf alles vorzubereiten ;)

Zu diesem Thema gibt es hier im Forum übrigens einige Threads, schau doch mal:
https://www.tierforum.de/t126570-ambystoma-mexicanum-und-cynops-orientalis-nachwuchs.html
https://www.tierforum.de/t150285-nachwuchs.html
https://www.tierforum.de/t144571-molchbaby.html

Ansonsten kann ich nur auf die altbewährte Seite von Bachhausen verweisen: http://www.salamanderseiten.de/Cynopsseiten/Cynops_orientalis.htm
 
natascha pony

natascha pony

13.07.2013
105
0
Die anderen Theads hatte ich schon gelesen.

3 der Eier sind sehr weit entwickelt (Längsstreifen und Kiemenbüschel sind erkennbar)- Ich glaub, die kann ich nicht zurückschmeißen...:?:?.

Ich habe schon Artemia-Aufzuchtsets...(dieses http://www.zooroyal.de/aquaristik-shop/aquarientechnik/planktonreaktoren/jbl-artemioset.html ) aber die gehen beim durchspülen immer mit durchs Sieb...
Diese ganze prakische Seite der Aufzucht.

(trotzdem natürlich ganz lieben Dank für Deine Antwort)
 
MidnightBlue

MidnightBlue

30.01.2010
2.015
0
3 der Eier sind sehr weit entwickelt (Längsstreifen und Kiemenbüschel sind erkennbar)- Ich glaub, die kann ich nicht zurückschmeißen...:?:?.
Meine adulten Molch fressen die Eier in jedem Stadium, auch wenn die Larven bereits geschlüpft sind. Man kann nicht immer aufziehen, da heißt es lernen die Eier im Becken ihrem Schicksal zu überlassen. Wie gesagt, ich weiß nicht wie oft das Weibchen bereits gelaicht hat, aber ich habe mit dem ersten Gelege immer eher negative Erfahrungen gesammelt - viele andere auch.

Muss nichts heißen, aber gerade die erste Aufzucht geht einem besonders nahe, da würde ich nichts riskieren. Gerade bei den vielen unbefruchteten Eiern wäre ich wirklich vorsichtig.

Ich habe schon Artemia-Aufzuchtsets...(dieses http://www.zooroyal.de/aquaristik-sh...rtemioset.html ) aber die gehen beim durchspülen immer mit durchs Sieb...
Ich muss gestehen mit diesen Set keine Erfahrung zu haben. Es war mir bisher immer zu teuer und ich bin mit meinem 12l Becken bzw. den Ufos immer sehr gut gefahren, warum also wechseln. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die Nauplien da durch fallen. Das Sieb ist ja extra dafür hergestellt?! :eusa_think: Ich habe zwei verschiedene Siebe, zwei von den Ufos, das andere ist etwas größer und unhandlicher, das Netz ist bei beiden Ausführungen aber identisch. Nauplien können da nicht durchfallen.
 
natascha pony

natascha pony

13.07.2013
105
0
Hi,
ich habe heute ein feineres Sieb besorgt. Da sind die Kleinen nicht durcheflutscht.

Nebenbei- in diesem Zooladen, in dem ich heute shoppen war, hatte KAMMMOLCHE!!!!!
Wie kommen die denn bitte an derartig geschützte Tiere????

( Die haben aber auch kleine Affen und ich habe sogar einen Kaiman gesehen...)
 
MidnightBlue

MidnightBlue

30.01.2010
2.015
0
ich habe heute ein feineres Sieb besorgt. Da sind die Kleinen nicht durcheflutscht.
Das hört sich doch gut an. Es wundert mich dennoch dass das Sieb aus diesem Set nicht passend ist :eusa_think:

Nebenbei- in diesem Zooladen, in dem ich heute shoppen war, hatte KAMMMOLCHE!!!!!
Wie kommen die denn bitte an derartig geschützte Tiere????
Leider werden viele Molcharten im Zoofachhandel angeboten. Solange es sich bei den einheimischen Arten um Nachzuchten handelt ist der Verkauf legal möglich. Die Käufer werden über die rechtliche Situation meist aber nicht oder nur unzureichend aufgeklärt und viele der Tiere werden später nicht beim zuständigen Amt gemeldet.
 
natascha pony

natascha pony

13.07.2013
105
0
Guten Morgen,

2 der Zwerge bewegen sich in ihren Eiern!
Wie lange dauert es dann noch in etwa bis zum Schlupf?

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Noch eine Frage!

Wie groß sollte daS Gefäß für 2 Larven sein? Wirklich Plastikdosen mit Deckel?
Wenn ja- Luftlöcher reinbohren und in welcher Größe?
Wasserpest mit da rein?
 
MidnightBlue

MidnightBlue

30.01.2010
2.015
0
Die Larven schlüpfen meist nach nicht ganz 20 Tagen aus den Eiern. Abhängig ist das ganze teils auch von den Umweltfaktoren, z.B. der Raumtemperatur. Wenn die Larven sich bereits in den Eiern bewegen dauert es aber oftmals nicht mehr lange. Vergleiche die Eier mal mit Entwicklungsbildern aus dem Internet bzw. dem Buch, dann kannst du es etwas besser abschätzen. Artemia hast du ja bereits angesetzt, wenn nicht wäre das jetzt ein guter Anfang. Die Larven fressen nicht sofort, aber einen Probelauf Artemia sollte man immer frühzeitig ansetzen.

Ich benutze zur Aufzucht kleine, lebensmittelechte Boxen. Anfangs sollte der Behälter wirklich noch sehr klein sein um eine hohe Futterdichte zu gewähren. Ich benutze oftmals diese Hunde- bzw. Katzenfuttermessbecher die man im Zoofachhandel für bestimmte Futtermarken ausliegen hat. Sie sind lebensmittelecht, gut zu reinigen und man kann sie jederzeit ohne schlechtes Gewissen wegwerfen. Außerdem haben sie (zu anfang) eine tolle Größe. Aber auch Gummibärenboxen etc. eignen sich hervoragend für die Aufzucht.

Der Wasserstand beträgt anfangs bei mir gerade mal 1 bis 1 1/2 cm. Außer ein, zwei kleinen Stängel Wasserpest haben die Tiere nichts im Becken, diese lege ich meist aber erst nach einigen Tagen hinein wenn sie aktiver werden.

Solange die Larven noch keine Anstalten machen durch die Metamorphose zu gehen lasse ich die Boxen offen stehen. Das geht natürlich nur wenn du keine weiteren tierischen Mitbewohner hast die im Zimmer frei laufen dürfen.
 
natascha pony

natascha pony

13.07.2013
105
0
Hi Christina,

ich habe einen Kater, also sollte ein Deckel drauf.
Ich habe so Tupperdosen (durchsichtig mit rotem Deckel)- Masse 10x6cm und 14x10cm.
Welche Dose ist für welche Larvengröße geeignet?
Und Luftlöcher in welcher Größe reinbohren? Oder Deckel ausschneiden und mit Gaze abkleben?

Schönen Tag noch!
 
MidnightBlue

MidnightBlue

30.01.2010
2.015
0
Solange du mit Artemia fütterst würde ich die Kleine Box nehmen. Sobald sie aktiv suchen und auch etwas größere Futtertiere nehmen kannst du sie in die größere Box überführen. Die Entwicklung hängt wie auch bei den Eiern stark von den Umwelteinflüssen (Temperatur, Futtermenge, etc.) ab.

Ich würde den Deckel ausschneiden und mit Gaze verkleben, vorallem bei diesen Temperaturen sollte sich die Luft nicht aufstauen. Alternativ kannst du auch einfach das Fliegengitter um die Box legen und mit einem Gummi verschließen. Die Box sollte möglichst standfest stehen, nicht dass dein Kater die Box mal versehentlich umwirft.

Wenn du magst kannst du ja mal Bilder der Eier einstellen ;)
 
natascha pony

natascha pony

13.07.2013
105
0
Verrate mir, wie ich die Bilder in das untere Feld verziehe, und ich kann welche zeigen.
Alternaiv das Bild in meinem Avatar- das war vor 3 Tagen.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
MidnightBlue

MidnightBlue

30.01.2010
2.015
0
Den Bildern nach scheinen die Larven schon ziemlich weit entwickelt zu sein, ist den mittlerweile schon etwas geschlüpft?
 
natascha pony

natascha pony

13.07.2013
105
0
Die Larven lassen sich extrem Zeit!
Frisch heute morgen fotografiert...
bewegen sich auch ganz fleissig
 
natascha pony

natascha pony

13.07.2013
105
0
Und direkt wieder eine Frage...
Wenn ich nach dem füttern den Behälter für die kleinen Scheisserchen wechsel, wie bugsiert man die Larven unbeschadet rüber?
Ich weiß, daß Du darüber in einem anderen Thread geschrieben hattest- ich finde es nur nicht!
 
MidnightBlue

MidnightBlue

30.01.2010
2.015
0
Herzlichen Glückwunsch zu dem kleinen Würmchen :)

Ich setze die Tiere immer mithilfe eines kleinen lebensmittelechten Siebes um. In Möbelhäusern haben sie eine große Auswahl an kleinen Sieben in der Küchenabteilung. Andere haben mit Teelöffel gute Erfahrungen gemacht.
 
natascha pony

natascha pony

13.07.2013
105
0
Guten Morgen!

Es sind übrigens 3 Larven!
Und wie lange belasse ich die Larven im Futter? 2h oder länger oder kürzer?

Ich habe noch eine Frage bezüglich der Überwinterung.
Die adulten Tiere brauchen einen abgesenkten Wasserstand, oder nicht? Die adulten Tiere kommen in ein anderes Zimmer, und wenn der Wasserstand abgesenkt werden muß, brauchen die entweder ein anderes Becken oder ich muß eine "Leiter" bauen...

Die Larven, bzw Jungmolche überwintern aber in der Wohnung?
 
MidnightBlue

MidnightBlue

30.01.2010
2.015
0
Guten Morgen,

ich belasse sie immer mehrere Stunden in dem Behältnis mit den Nauplien. Meist sieht man es sehr deutlich wenn die Nauplien durch das fehlende Salz wegsterben.

Ich halte meine adulten C. orientalis ganzjährig in dem Becken. Früher habe ich die Tiere für drei Monate in ein 54l Becken mit 1/2 Land und einem Wasserstand von 10 cm in den Keller umgesetzt, dort hattten sie Temperaturen von 16-18°C. Gefüttert habe ich eher spärlich.

Mittlerweile habe ich die Möglichkeit die Tiere dank schlecht isolierter DGW im Flur an ihrem ganzjährigen Standort zu überwintern. Trotz Heizung sinken die Temperaturen auf 13°C bis 16°C. Diese Temperaturen halte ich für eine Überwinterung sehr viel angemessener. Auch halten sich meine Tiere trotz den vielen anderen Berichten auch in dieser Zeit noch bevorzugt im Wasser auf. Sie haben die Möglichkeit einen festen Landteil mit feuchten bis trockenen Stellen und vielen Versteckmöglichkeiten aufzusuchen, dies wird allerdings nicht wirklich häufiger wahrgenommen als das restliche Jahr. Der Wasserstand beträgt ganzjährig ca. 18 cm.

Die Larven und subadulten Tiere überwintern bei mir mit. allerdings im Wohnzimmer, dort fallen die Temperaturen nicht unter 15°C Durch die Temperaturen wachsen sie zwar oftmals etwas langsamer, dafür sollen sie später auch wiederstandsfähiger sein. Lediglich bei frisch geschlüpften Larven sollte die Temperatur nicht zu stark absinken. Bei den aktuellen Temperaturen muss man jedoch mehr befürchten, dass das Wasser in den kleinen Bechern zu warm wird.
 
natascha pony

natascha pony

13.07.2013
105
0
Bei den aktuellen Temperaturen muss man jedoch mehr befürchten, dass das Wasser in den kleinen Bechern zu warm wird.
Ich kühle momentan mit Kühlakkus, wenn die Temperatur über 23 Grad steigt. Einfach Kühlakku unter die Box, bei 21 Grad nehme ich es wieder weg.
Die Großen bekommen gefrorene Pet-Flaschen ins Wasser gelegt- auch da halte ich die Temperatur zwischen 21-24 Grad.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen