Katze gestorben..wie gehts euch lange danach?

Diskutiere Katze gestorben..wie gehts euch lange danach? im Katzenkörbchen Forum im Bereich Katzen Forum; Hallo, ich habe mich neu hier angemeldet um mal nach anderen Erfahungen zu suchen. Meine kleine Katze ist letztes Jahr am 22.2 gestorben, 3 Tage...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
A

Anuikai

Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Hallo, ich habe mich neu hier angemeldet um mal nach anderen Erfahungen zu suchen. Meine kleine Katze ist letztes Jahr am 22.2 gestorben, 3 Tage nach Kastration. Sie war 1 1/2 Jahre jung. Wir haben sie verbrennen lassen und hier in einen Urne stehen. Noch heute weine ich gelegentlich bitterlich um sie. Sie war für mich beste Freundin, Mutter, Oma, Mann, Weihnachten und Ostern zusammen. Doch mittlerweile frage ich mich, wie viel Trauer ist noch normal? Ist jetzt nicht so, dass ich Jeden Tag ununterbrochen da sitze und trauere. Das kommt vielleicht 2-3 Mal im Monat vor. Aber wie lange geht das noch so weiter?
 
B

black&white

Beiträge
378
Punkte Reaktionen
1
Die Trauer wird dich ewig begleiten. Unser Katerchen wurde vor 2 Wochen überfahren und ich weiß, dass der Schmerz nie ganz verschwinden wird. Und das ist auch gut so, Trauer gehört zum Leben dazu. Du hast deine Katze geliebt, und darum ist es doch klar dass man ab und zu nochmal weint.
Deine Katze war etwa genauso jung wie unsere - Ist immer bitter, dass ein noch so junges Tier aus dem Leben gerissen wird...darf ich fragen, wieso sie kurz nach der Kastration verstorben ist?
 
Chat_Sauvage

Chat_Sauvage

Beiträge
977
Punkte Reaktionen
1
Mein Tabasco starb vor 5 Monaten. Jeden Abend gehe ich an sein Grab und bete für ihn. Er wird mir wohl immer so sehr fehlen. Ich weiß, dass man Tiere nicht vermenschlichen soll, aber dieser Kater hat mir mehr gegeben wie jeder Mensch um mich herum es jemals tun könnte. Er war mein ein und alles, mein Baby. Lief mir Tag und Nacht hinterher. In ihm habe ich die Ruhe gefunden, die ich nie hatte und mir nichts anderes geben kann.

Ich sage immer, Tiere sind Engel, die auf die Erde kommen und eine Aufgabe zu Erfüllen haben. Das hat Tabs geschafft in dieser kurzen Zeit, die er mit mir verbracht hat. Er hinterließ unendliche Trauer, aber trotz allem wird es mir jedes mal warm ums Herz, wenn ich an ihn denke. Dieser Kater hat meine Seele berührt, wie es wohl kein anderes Lebewesen je tun könnte. Und dafür bin ich ihm so dankbar.

Sei stolz darauf, dass dir ein Tier so viel bedeuten kann. Ich wünsche dir noch viel Kraft!
Mein Tabasco wurde 1 Jahr alt. Trotzdem kommt es mir vor, als hätten wir eine Ewigkeit zusammen verbracht.

LG, chat
 
B

black&white

Beiträge
378
Punkte Reaktionen
1
Mein Tabasco starb vor 5 Monaten. Jeden Abend gehe ich an sein Grab und bete für ihn. Er wird mir wohl immer so sehr fehlen. Ich weiß, dass man Tiere nicht vermenschlichen soll, aber dieser Kater hat mir mehr gegeben wie jeder Mensch um mich herum es jemals tun könnte. Er war mein ein und alles, mein Baby. Lief mir Tag und Nacht hinterher. In ihm habe ich die Ruhe gefunden, die ich nie hatte und mir nichts anderes geben kann.

Ich sage immer, Tiere sind Engel, die auf die Erde kommen und eine Aufgabe zu Erfüllen haben. Das hat Tabs geschafft in dieser kurzen Zeit, die er mit mir verbracht hat. Er hinterließ unendliche Trauer, aber trotz allem wird es mir jedes mal warm ums Herz, wenn ich an ihn denke. Dieser Kater hat meine Seele berührt, wie es wohl kein anderes Lebewesen je tun könnte. Und dafür bin ich ihm so dankbar.

Sei stolz darauf, dass dir ein Tier so viel bedeuten kann. Ich wünsche dir noch viel Kraft!
Mein Tabasco wurde 1 Jahr alt. Trotzdem kommt es mir vor, als hätten wir eine Ewigkeit zusammen verbracht.

LG, chat

Wunderschöne Worte. Hat mir glatt Tränen in die Augen getrieben :087:
 
Chat_Sauvage

Chat_Sauvage

Beiträge
977
Punkte Reaktionen
1
Danke...ich versuche oft, mir die Trauer von der Seele zu schreiben. Und mit ihr all die wundervollen Erinnerungen. Reden kann ich darüber mit niemandem, zumal mich hier in dieser Hinsicht auch keiner versteht. Für andere war er eben 'nur' eine Katze.

Hier im Forum wird zugehört und unterstützt soweit es geht, das hat mir in den schlimmsten Tagen danach sehr geholfen.

Was hatte dein Kleiner denn?
 
B

black&white

Beiträge
378
Punkte Reaktionen
1
Danke...ich versuche oft, mir die Trauer von der Seele zu schreiben. Und mit ihr all die wundervollen Erinnerungen. Reden kann ich darüber mit niemandem, zumal mich hier in dieser Hinsicht auch keiner versteht. Für andere war er eben 'nur' eine Katze.

Hier im Forum wird zugehört und unterstützt soweit es geht, das hat mir in den schlimmsten Tagen danach sehr geholfen.

Was hatte dein Kleiner denn?

Meiner war kerngesund gewesen..er wurde vor 2 Wochen vor meiner Haustür überfahren und liegen gelassen. Es war ein Tod, der nicht hätte sein müssen..darum tut es umso mehr weh :090: Ich kann zwar mit Leuten reden, aber ich habe meine Momente wo "alles scheiße ohne Finn ist." Zwar wuseln noch 4 andere Katzen im Haus herum, aber trotzdem ist alles so leer - Man merkt einfach, wenn einer fehlt.

Aber dein Tabasco war auch noch so jung :087: Was war denn los?
 
Ina4482

Ina4482

Beiträge
16.477
Punkte Reaktionen
1
Aber wie lange geht das noch so weiter?

Das kann dir für dich leider keiner vorher sagen, jeder Mensch empfindet und reagiert da ja anders; ich für meinen Teil kann auch nach Jahren noch um meine verstorbenen Liebsten weinen. Und mir ist da auch klar geworden, dass es eigentlich kaum eine Rolle spielt, über welchen Zeitraum man mit der Katze zusammengelebt hat sondern eher, wie eng die Bindung war.

Tisha hat über 8 Jahre mit mir gelebt und es hat mir das Herz gebrochen, als ich sie dann nach kurzer schwerer Krankheit gehen lassen musste, auch wenn es eine Erlösung für sie war. Am 29. September ist das schon drei Jahre her und es tut immer noch wahnsinnig weh, wenn ich an sie denke. Sie fehlt mir immer noch.
Baghira... Baghi war unser Katzenopa, den mein Mann mit in die Beziehung gebracht hat. Ich habe "nur" 11 Monate mit ihm zusammen verbracht bis wir ihn am 24.02. haben einschlafen lassen. Das sind nun auch fast 5 Monate, aber ich kann mich weder an sein Grab stellen, noch Fotos schauen oder auch nur diesen Text hier tippen, ohne dass mir sofort die Tränen kommen. Ich vermisse ihn unglaublich :(. Nach seinem Tod waren wir auch erst mal nicht bereit, seinen Platz neu zu vergeben.

Die ersten Wochen nach Baghis Tod habe ich mich oft gefragt, wie um Himmels Willen ich das noch weitere 7 Male überstehen soll und wieso ich mir das eigentlich wissentlich immer wieder antue. Und trotzdem habe ich es jetzt wieder getan und diesmal haben wir sogar eine 12jährige Katzendame adoptiert. Da ist es ja nun nicht sehr wahrscheinlich, dass wir noch endlos viele Jahre mit ihr haben. Es ist aber nicht immer die Trauer, die überwiegt, sondern eigentlich sind es die wunderschönen und absolut unbezahlbaren Erinnerungen an so viele Momente und Kleinigkeiten, die einem keiner mehr nehmen kann. Und mit diesen Erinnerungen leben die Süßen ja in unseren Herzen weiter. Das ist kitschig, ich weiß ;). Aber vielleicht ist es hilfreich, es auch mal von der Seite zu sehen.
 
Audrey

Audrey

Moderator
Beiträge
16.409
Punkte Reaktionen
131
Mein letztes Tier ist im Jahr 2000 gestorben - da war ich auch schon erwachsen (Kinder kommen über sowas ja sehr viel leichter hinweg!), das war mein "Teil-Hund" (sie hat uns und meinen Großeltern gehört), sie war erst 6 Jahre alt und ich hab tagelang nur geheult. Es ging noch lang so, daß ich einen anderen Boxer gesehen hab und mir die Tränen kamen, oder einen Hund, der mich sonstwie an sie erinnert hat. Aber inzwischen - und ich kann wirklich nicht sagen, seit wann das so ist, aber es ist schon einige Jahre so - grinse ich jeden Boxer ganz ganz breit an, weil ich mich so freue, einen Hund zu sehen, der mich an sie erinnert. Manchmal erinnern mich sogar meine Katzen an sie, weil meine Katzen einfach grundsätzlich albern sind, und das war sie auch. Und das freut mich dann auch wieder! Manchmal denk ich mir gar, daß sie mir die beiden geschickt hat. Und auch das freut mich!

Meine Katzen sind ja jetzt meine ersten ganz eigenen Tiere, und ich mag mir gar nicht ausmalen, wie es ist, wenn sie mal nicht mehr sind. Allerdings denk ich mir dann halt auch, daß ich auch über Johannas Tod hinweggekommen bin, irgendwann, irgendwie, die zwar nicht meine eigene war, aber dennoch mein Seelenhund. Auf jeden Fall kommt es irgendwann - und sei es nach vielen Jahren - daß man wirklich mit einem breiten Grinsen nur an all die schönen Momente zurückdenkt! Johannas Foto steht übrigens immer noch auf der Fensterbank direkt hinter mir, und ich sag ihr immer guten Morgen und gute Nacht.
 
N

Naru2016

Beiträge
1
Punkte Reaktionen
1
Hi, ich habe im März meine süße Naru verloren, sie wurde am Abend überfahren es war aber noch Hell und
es hat mir sehr weh getan, so ergeht es ja jeden von uns, demnach leide ich mit jeden mit.
Ich finde es auch schlimm das Tiere immer noch als SACHE gesehen werden,
Sachen leben nicht zumindest habe ich noch keinen Pullover atmen gesehen.
Tiere sind Lebewesen, wie wir Menschen auch und sollten die gleichen Rechte haben, wenn also jemand,
eine Katze, Hund usw. überfährt sollte der Fahrer da bleiben und auf die Polizei warten.
Ich habe mir Psychologische Hilfe geholt, aber es vergeht kein Tag wo Sie mir Fehlt und jetzt,
habe ich auch noch Angst um ihre Wurfschwester, Sie hat auf die Decke gepinkelt,
wo Sie doch weiß das wir dafür sorgen das Sie in ruhe auf´s Katzenklo kann.
Wir haben überstürzt gehandelt und gleich da nach eine Neue Katze geholt (Kater), nur mag Sie ihn nicht und
ich kann es auch verstehen, es war viel zu früh dafür.
Hätten wir vielleicht ein Jahr oder ein paar Monate warten müssen, aber dann hätte Sie doch überhaupt keinen mehr akzeptiert und
ich kann einfach nicht ohne Katzen (kenne es nicht anders).

Ich für meinen Teil tröste mich mit den Gedanken das man irgendwann, wenn man stirbt wieder mit ihm zusammen ist,
der Tierische Lebensgefährte wird einem dann da erwarten, denn wir alle werden über die Regenbogenbrücke gehen,
wenn die Zeit gekommen ist.

Bis demnächst.
Bye
 
K

Katzenwelpe

Gesperrt
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
0
Ich glaube da geht es jedem anders. Jeder braucht unterschiedlich lange um das zu verarbeiten. Lass dir nicht von anderen einreden, dass es nur ein Tier war. Es wird irgendwann besser, wie heißt es so schön die Zeit heilt alle Wunden. Ich wünsche dir viel Kraft
 
Chianti

Chianti

Beiträge
1.877
Punkte Reaktionen
0
Hallo, ich habe am 08.05.2003 meine erste Katze (wir hatten damals zwei übernommen und eben eine der beiden) durch einen Autounfall verloren und ich bin nie wirklich drüber hinweg gekommen. Selbst jetzt, nach 13 Jahren (und vielen anderen Tieren von dem man Abschied nehmen musste) hat mir nichts so weh getan wie diese Katze. Sie war damals gerade erst 1 Jahr alt, wurde angefahren und noch lebend an den Straßenrand gekehrt. Ihr gesamtes Hinterteil war zermatscht und sie war die gesamte Fahrt bis zum Tierarzt noch so tapfer und hat die ganze Zeit geschrien. Leider blieb uns nur die Erlösung.
Ich kann es gar nicht erklären warum ich bis heute nie so wirklich drüber hinweg komme (könnte z.b. mit niemanden drüber reden ohne los zu heulen), die Tatsache dass die Katze damals noch so jung war (gerade ein Jahr alt) und ich bis zum Schluss davon überzeugt war dass es wieder wird und ich vorallem die Zeit mit ihr nie richtig genossen hatte - weil ich dachte uns bleiben ja noch gute 15 Jahre - und ich sie einfach nur so lieb hatte, dass hat mir damals einfach mein Herz zerrissen. Noch dazu habe ich nie richtig um die getrauert.. da die Außenwelt auch meinte "ist ja nur ne Katze". Aber sie war etwas ganz, ganz besonderes und ich freu mich sie irgendwann wieder zu sehn. :) Seither habe ich gelernt dass morgen alles vorbei sein kann und man jeden Tag genießen sollte.
 
G

Gast84631

Guest
Mein Tabasco starb vor 5 Monaten. Jeden Abend gehe ich an sein Grab und bete für ihn. Er wird mir wohl immer so sehr fehlen. Ich weiß, dass man Tiere nicht vermenschlichen soll, aber dieser Kater hat mir mehr gegeben wie jeder Mensch um mich herum es jemals tun könnte. Er war mein ein und alles, mein Baby. Lief mir Tag und Nacht hinterher. In ihm habe ich die Ruhe gefunden, die ich nie hatte und mir nichts anderes geben kann.

Ich sage immer, Tiere sind Engel, die auf die Erde kommen und eine Aufgabe zu Erfüllen haben. Das hat Tabs geschafft in dieser kurzen Zeit, die er mit mir verbracht hat. Er hinterließ unendliche Trauer, aber trotz allem wird es mir jedes mal warm ums Herz, wenn ich an ihn denke. Dieser Kater hat meine Seele berührt, wie es wohl kein anderes Lebewesen je tun könnte. Und dafür bin ich ihm so dankbar.

Sei stolz darauf, dass dir ein Tier so viel bedeuten kann. Ich wünsche dir noch viel Kraft!
Mein Tabasco wurde 1 Jahr alt. Trotzdem kommt es mir vor, als hätten wir eine Ewigkeit zusammen verbracht.

LG, chat

Auch ich muss dir schreiben, es ist wirklich sehr, sehr schoen geschrieben.
Ich sitze im gleichen boot, bald ist das erste jahr um, am 19.11. Letzten jahres ist susi gegangen und obwohl ich vorher gedichte schrieb, also eig. Geuebt bin, meine gefuehle aufzuschreiben, grieg ich es seit ihrem tod einfach nicht mehr auf die reihe.
bzw. Kann schon irgendwas kritzeln, aber meine gefuehle sind das nicht.. das ist ein brocken in meinem herz, der nicht raus geht.. ganz komisch zu beschreiben.
Kennst du das?



Also Anui du siehst, alles normal....leider..
 
L

Libelle_A-J

Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Geliebtes Kätzchen tödlich verunglückt

Guten Abend Tierfreunde. Vor fast 3 Monaten ist eine meiner beiden Katzen losgezogen und ist seitdem on tour. Ich weiß dass sie noch lebt aber sie brauch wohl grad die Freiheit. Und am Sonntag abend oder Montag früh wurde ihr Schwesterchen das seithers mit mir alleine lebte wohl von einem Auto so erwischt dass sie es nicht geschafft hat.

Sie war gerade mal 1 Jahr alt. Ein zauberhaftes lustiges charmantes Wesen das das Leben liebte und genoss und so voller Liebe und Warmherzigkeit war ....

Das Schreckliche ist dass ich an dem Sonntag abend eine Vollbremsung hörte und noch stutzte aber trotzden nicht nachsehen ging. Ich frag mich immer noch warum ich nicht runter ging. Und jetzt muss ich davon ausgehen dass sie 10 Stinden in der Dunkelheit lag ... Alleine voller Schmrzen und Verwirrung und ohne mich. Womöglich fühlte sie sich von mir im Stich gelassen. Ein Mensch mit Herz fand sie am Montag morgen und fuhr gleich in die nächste Klinik (eine halbe Stunde mit dem Auto entfernt) aber leider hat sie es nicht geschafft. Sie starb noch auf dem Weg ...

Abgesehen von meinen Schuldgefühlen bin ich inzwischen völlig ausgelaugt vom Weinen. Wie hier in oberen Beiträgen geschrieben wurde: ich kann gar nicht mehr aufhören und wenn ich denke jetzt ists raus dann gehts wieder los.

Ich weiß ich kann nichts ändern oder rückgängig machen. Aber ich komme mit alle den unbeantworteten Fragen nicht klar und vermisse sie so sehr.

Noch nie hab ich so viel Liebe und Vertrauen geschenkt bekommen und ich hab sie so im Stich gelassen ....

Und sollte ihre Schwester wieder nach hause kommen: wie soll ichs ihr sagen?

Auch wenn der Beitrag schon älter ist schicke ich euch heilsame Gedanken.

AL
Libelle_A-J
 
Dosenöffner10

Dosenöffner10

Beiträge
114
Punkte Reaktionen
0
Hallo Anuikai,
wir haben vor fast 4 Jahren unseren Kater Felix auf den letzten Weg begleiten müssen, der hat noch sehr gekämpft und wir haben sehr getrauert. Auch heute denken wir noch an Ihn und sind traurig.
Vor zwei Wochen ist dann unsere Conny gestorben. Sie ist friedlich eingeschlafen, aber trotzdem trauern wir und erwarten zwischendurch das sie um die Ecke kommt oder am Fenster liegt. Auch Filou, den wir vor drei Jahren aus dem Tierheim geholt haben sucht sie oft. Das du traurig bist um deine Freundin ist ich normal, vor allem wenn ihr eine enge Beziehung hattet, mit der Zeit wird es besser werden. Denk immer daran Sie ist an einem Besseren Ort und leidet nicht mehr.
Liebe Grüße und viel Kraft Doseöffner10
 
Audrey

Audrey

Moderator
Beiträge
16.409
Punkte Reaktionen
131
@Dosenöffner: Anuikai war seit Juli 2013 nimmer online...

Liebe Libelle, ich kann mir vorstellen daß Du Dir Vorwürfe machst, aber wer rennt denn wegen einer Vollbremsung runter? Das kann auch wegen einem Vogel, einem Kind oder einem Radfahrer gewesen sein! Also bitte mach Dir da keine Vorwürfe, Du kannst nichts dafür! Ihre Schwester wird sie erstmal suchen und dann verstehen daß sie nimmer da ist, zerbrich Dir da mal nicht den Kopf und hoff einfach, daß sie bald wieder kommt!

Übrigens interessant daß Du den Thread ausgegraben hast... mein Ferdl ist vor ziemlich genau 1 Jahr wegen eines Zungentumors von mir gegangen. Und ehrlich gesagt - die Zeit in der er so krank war war ganz ganz furchtbar, da bin ich aus dem Weinen auch kaum mehr rausgekommen. Als er dann endlich gehen durfte... das selber war ganz schlimm, ich konnte gar nimmer vor Weinen. Beim Heimfahren hab ich mich in meinem Heimatdorf (!!) verfahren - das sagt wohl alles. Aber dann... dann war's irgendwie gut. Da hat die Erleichterung gesiegt.
 
L

Libelle_A-J

Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Liebe Audrey,

danke für deine Nachricht.
In manchen Momenten bin ich fast froh dass es für sie doch relativ schnell ging. Inzwischen glaube ich übrigens auch dass dieses Quietschen gar nichts damit zu tun hatte. Sie wäre bestimmt zu mir heim gekommen.
Ich mag mir das gar nicht vorstellen wie es sein muss seinem geliebten tierischen Freund und Lebensbegleiter so beim Leiden zusehen muss und das auch noch mit der Last der Entscheidung ....
Ich bin überzeugt dass es aber letztendlich für Ferdl auch eine Befreiung war.

Manchmal frage ich mich ob ich die Trauer je ganz überwinden werde. Fehlen wird mir meine Maus bestimmt immer.

Loslassen .... Das große Thema des Lebenden .... Bleibt schwer. Aber ich finde auch Trost darin dass "nur" der Körper vergeht und die Liebe uns ewig verbindet mit der Seele und dem Geist unserer Liebsten.

... falls jemand das zu abgehoben oder übergeschnappt esoterisch findet: sorry 😌🙇😳

Liebe Grüße ... Und Audrey? Es gibt keinen Zufall ;-)

Libelle_A-J
 
danif

danif

Beiträge
48
Punkte Reaktionen
0
Meine Katze wurde vor ungefähr einem Jahr eingeschläfert da sie ein Tumor hatte und wir die Operationskosten nicht auftreiben konnten. An den ersten Tagen war ich sehr traurig da sie mich seit über 10 Jahre begleitet hat meinen 2 anderen Katzen ging es zu der Zeit auch nicht gut das hat man richtig gespürt. Nach ein paar Wochen geht es einem schon besser, aber trotz all der vergangenen Zeit seit dem meine Katze schon tot ist, ist man noch nicht ganz darüber hinweg.
 
C

CynthiaBay

Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben,

Ich wusste nicht wo ich diesen Beitrag schreiben soll, deshalb entschied ich mich einfach für dieses Forum.
Mein Kater Blacky (1 Jahr) wurde heute von einem Auto überfahren und ich kann nicht aufhören zu weinen. Ich bin zwar 21 Jahre alt fühle mich aber wie ein Kind gerade..
Mir schmerzt mein Herz so sehr.. er war für mich mein ein und alles und ich kann und will mir nicht eine Zukunft ohne ihn vorstellen. Ich habe keine Ahnung wie ich damit umgehen soll und will einfach nur dass er zurück kommt. Aber ich weiß das wird nicht passieren und deshalb kommen mir wieder und wieder die Tränen. Ich denke mir ich hätte Ihn nicht nach Draußen lassen sollen aber er war vom Gemüt her recht wild und wollte immer in die Natur. Gleichzeitig war er aber auch super kuschelig und das werde ich wahrscheinlich jeden Tag schrecklich vermissen. Gerade denke ich mir "ach er wird bestimmt gleich zur Tür reinkommen und mich so süß anmiauen" aber er wird nie wieder kommen und ich gebe mir die Schuld dafür, obwohl ich weiß man hätte nicht viel ändern können. Mein Geburtstag ist in einer Woche aber ich fühle mich nicht wohl, um zu feiern, zu essen oder andere Leute zu sehen...Wäre es falsch sich vorerst zurück zuziehen? Ich will einfach nur im Bett liegen und weinen...
Habt Ihr Tipps, wie man mit so einer frischen Trauer umgehen soll?

LG
Cynthia
 
Audrey

Audrey

Moderator
Beiträge
16.409
Punkte Reaktionen
131
Hallo Cynthia,

und herzlich Willkommen im Forum, wenn auch aus einem so traurigen Anlass :( Erstmal: Das hat nix mit "Kind" zu tun, ich war mal souveräne 40 Jahre alt als ich meinen Kater einschläfern lassen mußte, und ich weiß immer noch nicht, wo ich eigentlich die ganzen Tränen hergeholt hab, irgendwo muß doch mal Schluß sein?

Wein Dich aus, zieh Dich zurück, mach wonach Dir ist. Die gute Nachricht: es wird besser. Ganz bestimmt. Meinen Ferdl hab ich im September 2016 einschläfern lassen müssen, und jetzt muß ich immer lächeln, wenn ich an meinen Quatschkopf denk, und gar nimmer weinen. Und nein, Du bist nicht schuld. Das ist halt immer so ein Abwägen - Freiheit vs. Risiko. Ich wünsch Dir ganz viel Kraft!
 
F

Filou 64

Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Hallo, ich habe mich neu hier angemeldet um mal nach anderen Erfahungen zu suchen. Meine kleine Katze ist letztes Jahr am 22.2 gestorben, 3 Tage nach Kastration. Sie war 1 1/2 Jahre jung. Wir haben sie verbrennen lassen und hier in einen Urne stehen. Noch heute weine ich gelegentlich bitterlich um sie. Sie war für mich beste Freundin, Mutter, Oma, Mann, Weihnachten und Ostern zusammen. Doch mittlerweile frage ich mich, wie viel Trauer ist noch normal? Ist jetzt nicht so, dass ich Jeden Tag ununterbrochen da sitze und trauere. Das kommt vielleicht 2-3 Mal im Monat vor. Aber wie lange geht das noch so weiter?
Ich kann dich gut verstehen,
Hi, ich habe im März meine süße Naru verloren, sie wurde am Abend überfahren es war aber noch Hell und
es hat mir sehr weh getan, so ergeht es ja jeden von uns, demnach leide ich mit jeden mit.
Ich finde es auch schlimm das Tiere immer noch als SACHE gesehen werden,
Sachen leben nicht zumindest habe ich noch keinen Pullover atmen gesehen.
Tiere sind Lebewesen, wie wir Menschen auch und sollten die gleichen Rechte haben, wenn also jemand,
eine Katze, Hund usw. überfährt sollte der Fahrer da bleiben und auf die Polizei warten.
Ich habe mir Psychologische Hilfe geholt, aber es vergeht kein Tag wo Sie mir Fehlt und jetzt,
habe ich auch noch Angst um ihre Wurfschwester, Sie hat auf die Decke gepinkelt,
wo Sie doch weiß das wir dafür sorgen das Sie in ruhe auf´s Katzenklo kann.
Wir haben überstürzt gehandelt und gleich da nach eine Neue Katze geholt (Kater), nur mag Sie ihn nicht und
ich kann es auch verstehen, es war viel zu früh dafür.
Hätten wir vielleicht ein Jahr oder ein paar Monate warten müssen, aber dann hätte Sie doch überhaupt keinen mehr akzeptiert und
ich kann einfach nicht ohne Katzen (kenne es nicht anders).

Ich für meinen Teil tröste mich mit den Gedanken das man irgendwann, wenn man stirbt wieder mit ihm zusammen ist,
der Tierische Lebensgefährte wird einem dann da erwarten, denn wir alle werden über die Regenbogenbrücke gehen,
wenn die Zeit gekommen ist.

Bis demnächst.
Bye
Da hast du Recht, das glaube ich auch, irgendwann werde ich meine Lieblinge wiedersehen.
Mein Kater ist seit Donnerstag gestorben, er wurde angefahren.
Ich bin so unglaublich traurig....,
Er war etwas ganz besonderes😞😥😥
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Katze gestorben..wie gehts euch lange danach?

Katze gestorben..wie gehts euch lange danach? - Ähnliche Themen

Aggressive Katze: Hallo zusammen, ich weiß nicht ob ich hier im richtigen Themenbereich unterwegs bin, aber wir brauchen ganz ganz dringend Hilfe. Wir haben vor 3...
Wie merke ich dass meine Katze rollig ist: Liebe Forumsmitglieder, Sorry, hab eben gesehen, dass ich einen nicht vollständig geschriebenen Beitrag aus Versehen schon eingestellt habe...
Katze einschläfern?: Hallo Ihr Lieben, Meine Katze ist 7 Jahre alt und Männlich, seit 2 Jahren kotzt er nach dem füttern regelmäßig. Seit 1,5 Jahren wird es auch...
2 Katzen in 27qm Wohnung mit Auslauf mit Geschirr: Hallo zusammen, ich werde bald 2 Katzen adoptieren (jeweils ca. 3 Jahre alt) und wie es das Studentenleben und die Mietpreise nicht anders...
Schuldgefühle weil ich Katze wegen Krankheit einschläfern lassen habe.: Hallo, Ich habe am Dienstag meine Katze Chelcie mit 15 1/2 Jahren wegen einem bösartigen Tumor am Oberkiefer einschläfern lassen. 3 Wochen vorher...
Oben