Das lange Warten und das erste richtige Kennenlernen

Diskutiere Das lange Warten und das erste richtige Kennenlernen im Muckerstübchen Forum im Bereich Frettchen Forum; Hallo zusammen, ich habe mich bis über beide Ohren verliebt und wage mich deshalb öfter zu Euch in den Frettchenbereich. Ich habe lange...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
MidnightBlue

MidnightBlue

Registriert seit
30.01.2010
Beiträge
2.015
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe mich bis über beide Ohren verliebt und wage mich deshalb öfter zu Euch in den Frettchenbereich.

Ich habe lange überlegt ob ich den Kobolden, Teppichflitzern und wie sie noch so alles genannt werden gerecht werden kann. Nach dem lesen von Büchern sowie dem durchstöbern von Internetseiten und Foren wird mir immer mehr im Klaren, dass man so eine große Entscheidung nicht durch solche
Mittel treffen kann. Ganz klar, es muss ein Schnupperbesuch gemacht werden!

Ein Opfer hier für habe ich durch freundliche Unterstützung des Frettchen-Teams-Bayern bereits gefunden. Jetzt muss nur noch für die nächsten Wochen ein Termin gefunden werden. Ich bin schon sehr aufgeregt und zermale mir schon den Kopf nach Fragen welche ich alle stellen möchte, man will ja schließlich nichts vergessen. Dass ein weißer Teppichboden nicht Frettchengeeignet ist weiß ich ja dank Eurer Hilfe bereits *lach*, aber wie bei jedem anderen Tier auch reißen die Fragen nicht ab und ich denke es werden in den ersten Tagen schnell mehr und nicht weniger.

Auch wenn vor Mitte 2014 nichts einziehen darf, da ich zeitlich zu eingespannt bin, muss ich zugeben, bereits Frettchenhilfen und Kleinanzeigen zu durchforsten ob nicht eine Gruppe Notfellchen bereits auf mich wartet *seufz* Wenn einen das Fieber gepackt hat, dann aber richtig.

Wie habt ihr Euch die Wartezeit auf Eure Fellnasen vertrieben, wie lange „musstet“ ihr warten bis sich Euer (Alb-:mrgreen:)Traum erfüllen lies? Auch würde es mich interessieren wer alles vor der Anschaffung Schnupperbesuche gemacht hat? Wenn ja wie viele und hat es sich gelohnt? Kann man von diesem „Leben im Chaos“ durch ein paar Stunden so viel mitbekommen?
 
05.08.2013
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Das lange Warten und das erste richtige Kennenlernen . Dort wird jeder fündig!
Kasary

Kasary

Registriert seit
24.08.2009
Beiträge
1.949
Reaktionen
0
Liebe Kollegin, ;)
ich hab damals 1 Schnupperbesuch gemacht, dann war klar: es werden Frettchen. Der nächste Besuch war dann bereits beim Frettchentierheim und 1-2 Tage später, zog das erste Trio bei uns ein. Bei uns wären seitdem auch schon zahlreiche Leute zum Probeschnuppern und ich hab ihnen meist die Ohren blutig gequatscht und versucht soviel Frettchenfeeling zu zeigen, wie möglich war. Meist war das Feedback sehr positiv, daher gehe ich mal davon aus, es kann so schlecht nicht gewesen sein.

Ich wünsch dir jedenfalls viel Spaß bei der Planung und beim Käfigbau und beim Durchstöbern der Hilfen und Tierheime. Halt uns auf dem Laufenden... ;)
 
Queeny87

Queeny87

Registriert seit
25.08.2011
Beiträge
669
Reaktionen
0
Oh Blue darf ich mich hier einklinken und ein bisschen mitlesen und schreiben? :)

Ich wünsche mir seit ungefähr 5 Jahren Frettchen, habe bereits zwei Schnupperbesuche gemacht und etliche Bücher gewälzt....leider muss ich auch warten bis mind 2014 da ich noch in der Ausbildung bin und wenig Platz habe...(obwohl ich schon am überlegen war ob das nicht doch so klappt :mrgreen:)
Hmm wie ich mir die Wartezeit vertreibe?
Lesen, in Foren stöbern und mir Gedanken machen wie und was und wo...ich weiß schon wo ich was an Futter bestellen will usw. und ich habe Glück...aufgrund meines Berufs habe ich Ersatzfrettchen die ich knuddeln und betüddeln kann :) Gestern waren wir spazieren....

LG
 
MidnightBlue

MidnightBlue

Registriert seit
30.01.2010
Beiträge
2.015
Reaktionen
0
Huhu,

also reicht ein Besuch aus um sich zu verlieben und das Chaos nimmt von ganz alleine seinen lauf :mrgreen: gut zu wissen. Ich habe bisher auch auf vielen anderen Seiten sehr viel positives feedback über die Schnupperbesuche gelesen, aber auch von Menschen die sich nach dem Besuch sichern waren dass Frettchen tolle Tiere sind aber nichts für sie sind. Davor habe ich doch etwas bammel, vorallem muss da mein Freund auch mit einverstanden sein und der wird wahrscheinlich schnell etwas überfordert sein mit den Kobolden, aber da muss er durch :angel:

Es hat sich auch noch die Möglichkeit ergeben die zwei Frettchen der Mutter eines guten Freundes meines Bruders (jaja, das bekannte "ich kenne wenn, der kennt jemanden, der (...)" :mrgreen:) Heißt ich habe nun schon zwei Halter die ich besuchen darf. Ich hoffe ich kann schnell einen passenden Termin finden und zum ersten mal richtig schnuppern :)

Queeny, das ist ja schön dass es auch noch andere gibt denen es nicht besser ergeht. Ich bin ehrlich gesagt auch schon am durchstöbern von Shops was man den "später" nicht alles kaufen kann. Auch sammle ich schon Ideen und Nähvorlagen für Spielzeug, Hängematten, etc. für meinen Opa. Der ist gelernter Schneider und kann das natürlich alles für mich nähen :angel: aber solange ich noch keinen Schnupperbesuch gemacht habe möchte ich mit dem planen ja eigentlich noch nicht anfangen *Seufz* irgendwie scheitere ich daran immer mehr.
 
andie

andie

Registriert seit
07.08.2008
Beiträge
4.334
Reaktionen
0
Ich hab damals einen Schnupperbesuch gemacht (müsste irgendwann im Frühling 2009 gewesen sein). Da war mir recht schnell klar, dass ich diese Tierchen liebe :mrgreen: Irgendwann kam die Frettchenhalterin, bei der ich auch den Schnupperbesuch gemacht habe, mal mit ihren Frettchen zu mir und die haben uns dann ganz schnell gezeigt, was noch Frettchensicher gemacht werden muss. Kurze Zeit später kam dann der Anruf, dass es 2 Anfänger-taugliche Frettchen gäbe, die beiden haben wir dann noch 1 oder 2 mal besucht, dann war schnell klar, dass sie toll sind :mrgreen: und am 16. Juli 2009 sind die zwei dann eingezogen (Ich hatte gehofft, dass es während der Ferien ist, damit ich viel Zeit habe, wenn sie sich eingewöhnen und wir hatten Glück :D).

Schnupperbesuche find ich toll und auch wichtig. Zum einen, damit man mal sehen kann, ob einen der Geruch stört (auch wenn sie nicht stinken, ist der Eigengeruch ja doch eher speziell und nicht jedermann's Sache) und auch mal sieht, wie sich Frettchen so Zuhause verhalten. Und auch damit man merkt, ob man mit ihrer Art klar kommt. Meine Mutter fand (bzw findet) sie zwar süß, aber da sie nicht so sicher im Umgang mit ihnen war, wurde sie sehr schnell zu Phuki's Opfer und er hat das schamlos ausgenutzt und sie immer gebissen :cool:

Die Zeit hab ich mir vertrieben, indem ich mal schön shoppen war :mrgreen: das "Frettchen für Dummies" nochmal gefühlte 200x gelesen und sämtliche Internetseiten auswendig gelernt habe. Ich hab geplant, wie ich das Zimmer einrichte und bin grinsend rumgelaufen und hab allen erzählt, dass ich bald Frettchenmami bin :mrgreen:
 
Queeny87

Queeny87

Registriert seit
25.08.2011
Beiträge
669
Reaktionen
0
@andie Frettchen für Dummies habe ich auch gefühlte 100 mal gelesen und alles andere was ich auftreiben konnte :D

Ja ein Besuch reicht meistens zumindest für mich...ich habe mir beide Haltungen angeschaut Innen und Außenhaltung. Die Innenhaltung kommt für mich eher in Frage. Ich sage immer man muss den Geruch schon mögen, ich kenne definitiv Leute die den nicht besonders nett finden. Wegen des Chaos bin ich vorbereitet. Frettchenerfahrene Leute finden vielleicht meine Katzen sind kein Ersatz, aber meine Katzen haben irgendwie einen Dachschaden, deshalb bin ich einiges gewohnt. Auch von meinen beiden Handaufzuchten jetzt :lol:

Oh man so einen Opa hätte ich auch gerne, aber meiner kann dafür evt den Käfig schreinern....obwohl ich mich ja eigentlich für freie Wohnungshaltung entschieden habe..hoffe ich bekomme das hin. Mein Freund ist auch schon angespitzt...wenn wir zusammen ziehen kann es losgehen *freu*
 
MidnightBlue

MidnightBlue

Registriert seit
30.01.2010
Beiträge
2.015
Reaktionen
0
Huhu ihr lieben, es gibt Neuigkeiten!

Ich freue mich so. Obwohl ich eigentlich mit lernen beschäftigt sein sollte habe ich es nicht mehr ausgehalten und habe habe mich nächste Woche für mein erstes Probeschnuppern bei einem Mitglied einer Frettchenhilfe angemeldet. Mein Freund hat sich nach kurzer Diskussion schnell breitschlagen lassen und wird nun auch brav mitkommen. Ich bin schon so aufgeregt :eusa_dance:

Dort erwarten mich acht Frettchen unterschiedlichen Alters, auch zwei Welpen sind seit kurzer Zeit in der Gruppe, ich habe also den direkten vergleich zwischen alt und jung. Zur Freude meines Freundes gibt es dort auch Katzen, heißt wir haben diesbezüglich auch Erfahrungsberichte aus erster Hand.

Ich werde Euch anschließend berichten wie es gelaufen ist, ich hoffe natürlich positiv! Ein wenig bammel habe ich noch wegen meines Freundes, aber ich denke der wird auch sehr schnell von den kleinen Kobolden verzaubert sein.
 
MidnightBlue

MidnightBlue

Registriert seit
30.01.2010
Beiträge
2.015
Reaktionen
0
Huhu ihr lieben,

ich hatte gestern meinen ersten Schnupperbesuch. Was soll ich sagen, ich bin zum Leidwesen meines Freundes bis über beide Ohren verliebt! :050:

Nach der (dank des Urlaubsverkehrs in Bayern) recht langen Anfanhrt haben wir es uns erst im Garten gemütlich gemacht. Es wurde viel über die Frettchen geredet, Geschichten erzählt, etc. Dann ging es endlich zu den Kobolden. Als wir die Treppe hinauf über die Kinder- äh „Frettchensicherung“ gestiegen sind konnte man es schon riechen, der penetrante Geruch der immer wieder beschrieben wird. Mein erster Gedanke war wirklich nicht besonders positiv, ich hatte wirklich kurz bedenken es könnte daran scheitern. Aber keine 10 Min. später habe ich mich daran gewöhnt und ihn fast nicht mehr wahrgenommen. Mein Freund hatte es nicht so leicht, der hatte ihn auch während der Heimfahrt noch in der Nase.

Leider konnten wir nur am Nachmittag, außerhalb der Hauptaktivitätszeit der Kobolde, kommen und fanden acht schlafende Frettchen vor. Die Tiere leben dort in freier Zimmerwohnung mir Zugang zum langen Flur sowie zu einem weiteren Zimmer. Egal wo Handtücher oder Decken lagen, dort lag auch ein eingerolltes Frettchen. Es ist wirklich unglaublich in welchen Stellungen sie schlafen können. Eins ist sogar auf meiner Hand eingeschlafen. Auch wurde ich genaustes untersucht und es gab auch Küsschen *räusper* ich glaube mehr muss ich nicht sagen. Ich bin hin und weg und ich hätte am liebsten alle acht eingepackt. Mein Freund war anfangs eher etwas skeptisch und auch sehr überrumpelt als man ihm einfach ein Frettchen auf dem Arm gesetzt hat, natürlich wurde ausgerechnet er gleich leicht gezwickt. Als dann aber drei Tiere sein Bein untersucht haben und auch noch angefangen haben es abzuschlecken musste auch er zugeben dass sie ja doch „ganz süß“ sind. Auch hat er sich brav angehört wie Käfig, Absicherungen, etc. sicher und kostengünstig gebaut werden können. Selbstgemachte Hängematten wurden begutachtet und vieles mehr. Auch Krallen und Ohrenpflege wurde uns genaustes erklärt.

Und unser Fazit? Wir sind beide verzaubert :angel: Ich mehr, er weniger, aber das kann ja noch werden. Ich bin mir ziemlich sicher dass Mitte nächsten Jahres eine kleine Gruppe einziehen wird. Bis dahin tröste ich mich mit dem planen, bauen, träumen und natürlich der lieben lernerei.
 
Queeny87

Queeny87

Registriert seit
25.08.2011
Beiträge
669
Reaktionen
0
Super das hört ich klasse an :clap:
Und braver Freund :mrgreen:
na somit ist es wohl sicher das doch ein paar Marder einziehen, super. Das mit dem Geruch ist immer so eine Sache....die meisten Leute finden den wirklich penetrant und auch nicht schön, aber ich liebe ihn muss ich sagen...so ein bisschen Honig und hach Wild halt. Im gegensatz zu meinen Kollegen finde ich den toll.
Wenn ich viel mit denen rumtüddel riechen meine Klamotten a, nächsten Tag noch ;)
 
Kasary

Kasary

Registriert seit
24.08.2009
Beiträge
1.949
Reaktionen
0
Das hört sich doch super an! :)
Frettchen haben einen Eigengeruch, das stimmt schon. Man muss das mögen oder aber man hat ein Problem. Aber normalerweise sollten die Klamotten am nächsten Tag nichtmehr riechen. :eusa_think: Zumindest nicht, wenn du nicht gerade angebombt worden bist oder das Vergnügen von unkastrierten, ranzigen Fritten hattest. Zu bedenken ist auch, umso mehr Tiere, umso mehr Geruch. Und 8 Tiere ist natürlich eine ordentliche Zahl. 8 Tiere machen ja auch für mind. 9 Tiere Dreck und Häufchen und das riecht man natürlich. Ich vermute aber mal, du willst nicht direkt mit einem ganzen Stall anfangen, sondern erstmal mit einer kleinen Gruppe... Für den Anfang find ich 2-3 Tiere ehrlich gesagt vollkommen ausreichend. Da ist ohnehin alles neu und du musst dich erstmal reinfinden. Mal ganz abgesehen davon, das man den finanziellen Aufwand nicht unterschätzen sollte. Steigern kann (und wird) man sich mit der Zeit ja immernoch. ;)

Liebe Grüße
 
MidnightBlue

MidnightBlue

Registriert seit
30.01.2010
Beiträge
2.015
Reaktionen
0
Ich denke an den Geruch gewöhnt man sich sehr schnell, da ist es ähnlich wie bei großen Hunden, die haben teils ja auch einen sehr starken Geruch. Das bekommen wir schon hin, wichtig war uns ja erstmal dass keiner umkippt :mrgreen:

An den Händen habe ich den Geruch schon noch die Heimfahrt über wahrgenommen, aber nachdem wir Zuhause gründlich Hände gewaschen haben hat man nichts mehr gerochen, selbst die Katzen meines Freundes haben sich nicht besonders angestellt, im Gegenteil, die haben nicht mal besonders geschnuppert.

Ich plane mit einer Gruppe von 3 Tieren, +/- eins, je nachdem wie es ausgeht. Wir wollen die Tiere ja aus einer Frettchenhilfe oder einem Tierheim, da werden wir uns auch nach der bestehenden Gruppengröße richten, schließlich soll eine funktionierende Gruppe nicht getrennt werden. Wobei ich definitv nicht mehr als vier Tiere für den Einstieg haben möchte, das wäre sonst wirklich zu viel. Auch wenn das gewussel schön anzusehen war, aber acht Tiere sind schon eine ganze Menge, denen gerecht zu werden bedeutet schon sehr viel Arbeit.

Ich habe mir vor einiger Zeit mal anhand von verschiedenen Angaben im Internet mal eine grobe Kostenaufstellung gemacht. Grob zusammengerechnet bin ich auf ca. 40 bis 50 EUR pro Frettchen im Monat gekommen. Ein Tierarztkonto besteht für meine bisherigen Tiere bereits, dort wird zusätzlich etwas aufgestockt, damit für Notfälle immer etwas da ist.
 
andie

andie

Registriert seit
07.08.2008
Beiträge
4.334
Reaktionen
0
Grob zusammengerechnet bin ich auf ca. 40 bis 50 EUR pro Frettchen im Monat gekommen.
PRO Frettchen? Da wär ich schon arm :mrgreen: Aber lieber etwas mehr als zu wenig rechnen. Auf 40-50€ im Monat komm ich auch, allerdings für alle 3 gemeinsam. Ohne TA und so natürlich.

Schön, dass euer Schnupperbesuch so gut verlaufen ist. Ich war nach dem ersten Schnupperbesuch auch noch mehr verliebt in die Stinker als vorher schon :mrgreen:
 
MidnightBlue

MidnightBlue

Registriert seit
30.01.2010
Beiträge
2.015
Reaktionen
0
Ich hab grob zusammengerechnet was an Futter, Klostreu, Impfen, etc. so zusammenkommt. Ich habe absichtlich etwas zu gut gerechnet damit es wie du schon sagts später keine böse Überraschung gibt. Auch habe ich die Erfahrung gesammelt, dass man anfangs fast immer zu viel ausgibt und erst mit der Zeit lernt wo man sparen kann. Auch sinken die Ausgaben pro Kopf meist erheblich wenn man mehr Tiere hat und in größeren Mengen kaufen kann.

Wenn ich "nur" 50 Euro im Monat brauche bin ich natürlich daher nicht böse :mrgreen: Andererseits hätte ich vielleicht mit einplanen sollen, dass ich für Frischfleisch keine hohen Ausgaben habe da wir Bio-Hühner- und Putenfleisch aus eigener Schlachtung haben. Naja, erstmal rechnen wir großzügig!
 
Kasary

Kasary

Registriert seit
24.08.2009
Beiträge
1.949
Reaktionen
0
Also 40-50 Euro pro Tier ist definitiv viel zu viel, da schließe ich mich andie an. Wie hast du denn gerechnet?

Ich hab derzeit 2 Frettchen und ich hab an laufenden Fixkosten pro Monat folgendes: (ganz grob kalkuliert)

ca. 1 Sack Streu (Premiere) = ca. 12,- Euro
ca. 15-20 Dosen NaFu (Cachet/ Miamor/ Schmusy) = ca. 10,-
ca. 16 Küken= ca. 2,50
Versch. Fleisch= ca. 15,-€
Trockenfutter kauf ich im großen Sack, dementsprechend sind das vlt. 5,-€ monatlich im Durchschnitt
+ Wasser, Waschmittel, Leckerchen und Spielzeug...

Allerdings kauf ich kaum noch Spielzeug. Mein Frettchenzimmer ist ausgestattet und das beste Spielzeug ist sowieso das Einfachste. Leere Kartons, Jeans, geknüllte Zeitungs- oder Sonnenblumenbäder, Plantschbecken, usw. Rechne noch eine monatliche Durchschnitssumme für den Tierarzt drauf und du kommst mit 50,- Euro durchaus hin. Kommen weitere Tiere hinzu, benötigst du aber nicht zwangsläufig alles in doppelter Ausführung. Waschen musst du ohnehin, Decken und Spielzeug sind auch Allrounder. Du hast bei 3 Frettchen vielleicht 7,50 für TroFu, anstelle 5,-€, aber ansonsten steigt der Monatsverbrauch nicht unbedingt lineal an. Von daher denke ich 50,-€ für ein Trio sind auf jeden Fall eine gute Rechnung und vermutlich hast du auch das nicht jeden Monat. Allerdings kann natürlich immer ein Tierarztfall dazwischen kommen, dann übersteigst du dieses Budget natürlich ziemlich schnell und ziemlich massiv. Aber ich denke das müssen wir dir ja nicht erklären. ;)

LG
 
andie

andie

Registriert seit
07.08.2008
Beiträge
4.334
Reaktionen
0
Ich bestell so ca. alle 4-6 Monate und gebe dabei meistens so rund 100€ für Futter und Streu aus. Dazu kommt dann aber natürlich noch Fleisch und Küken - da kann ich aber wirklich nicht sagen, was ich dafür so ausgebe, ist immer unterschiedlich - was es halt gerade so gibt. TroFu gibts bei mir, dank nicht allzu guter Nierenwerte, relativ selten. (Hab vor über einem Jahr um 70€ bestellt und da ist immer noch ein bisschen was da)
Impfen: 1x jährlich 30€/Frett
Kuschelsachen kauf ich schon ewig kaum mehr. Ein paar Häuschen und Körbchen hab ich und der Rest besteht aus aussortierten Decken, Bettwäsche, etc. - da fallen also auch keine Kosten an. Spielzeug kauf ich auch nur ganz selten - das hält meist eh länger.

Aber Anfangs gibt man natürlich immer mehr aus, das pendelt sich dann irgendwann ein, wenn man erstmal die Grundausrüstung zusammen hat und man weiß, wo man gut sparen kann.

Off-Topic
Waschmittel und co. rechne ich da gar nicht mit ein. Das ist so wenig, da mach ich mir keine Gedanken drum :lol:
 
MidnightBlue

MidnightBlue

Registriert seit
30.01.2010
Beiträge
2.015
Reaktionen
0
Ähm, das war meine erste Kalkulation:
- Trockenfutter
10

- Nassfutter
5

- Fleisch
15

- Futtertiere
5

- Katzenstreu
5


Sind 40 € pro Tier + 35 EUR Impfkosten, anteilig 3 € im Monat.

Na da bin ich ja mal gespannt was ich pro Monat wirklich brauchen werde. Irgendwie fehlt einem da Anfangs der Überblick. Im Internet liest man ja teils die wildesten laufenden Kosten, von 10 € bis 80 € (!) habe ich alles gefunden. Auf medizinische Extrakosten habe ich immer geachtet und nicht mit eingerechnet. Da kann ja teils noch einiges kommen, aber davon gehe ich erstmal nicht aus.

Anschaffungskosten habe ich mal grob überschlagen, da wir vieles selber bauen wollen habe ich aber schnell aufgegeben. Ich kenne die wenigsten Baumarktpreise, ich würde mich nur wie beim Terrariumbau grob fahrlässig verschätzen :uups:

Kuschelsachen sollten nicht zu teuer kommen da wir (also mein Opa :angel:) vieles selber nähen können und er einen großen Vorrat an verschiedenen Stoffen, Tüchern, etc. hat. Da fallen dann die Aufhänger, Verschlüsse und anderen Kleinigkeiten mehr ins Gewicht.

ich fiebere schon wieder so auf die Frettchen hin, dabei sollte ich doch eigentlich erstmal nicht daran denken. Unglaublich wie schwer es einem fällt richtig zu handeln und erstmal seinen Kopf für anderes frei zu halten *seufz*
 
Kasary

Kasary

Registriert seit
24.08.2009
Beiträge
1.949
Reaktionen
0
Im Grunde hast du schon Recht, man sollte die Kosten gut kalkulieren um kein blaues Wunder zu erleben. Aber Streu ist in der Toilette drin, ob da nun 1,2 oder 5 Frettchen reinpieseln. Klar, umso mehr Frettchen, umso schneller siebt es sich aus, aber das kann man nicht unbedingt an Euro gegenrechnen. Genauso sieht es mit TroFu aus. Meine Frettchen fressen normal viel/ wenig TroFu. Ich hab einen Napf, den ich vielleicht 1x wöchentlich nachfüllen muss. Sie hauen ja nicht plötzlich mal einen ganzen Pott weg. Zumindest nicht, wenn sie 1-2x täglich Fleisch und Co bekommen. Also 10 Euro TroFu pro Frettchen schaffst du nichtmal, wenn deine Tiere nur TroFu fressen würden. Schau mal, 7,5 kg totallyFerret kosten bei einer bekannten Internetseite momentan ca. 30,-€. Das würde ja bedeuten, dass 2 Frettchen 5 kg TroFu im Monat wegputzen! Ich hab zwar keine Fresserchen, aber das schaffen sie niemals! :shock:
 
MidnightBlue

MidnightBlue

Registriert seit
30.01.2010
Beiträge
2.015
Reaktionen
0
Ich war gestern einkaufen :eusa_shhh: Entgegen meinem Grundsatz erstmal noch nichts einzukaufen habe ich bei zwei kleinen Plüschbettchen, drei Fressnäpfen und bei einer Katzenhängematte zugeschlagen :roll: ja, ja, ich bleibe hart - und kaufe nix. Eigentlich wollte ich doch nur den Katzen meines Freundes eine schönes warmes Fensterablagebettchen kaufen :uups:

Ich bin gerade arg im Zwiespalt. Ich würde mich so gerne bereits jetzt nach einer kleinen Gruppe Notfellchen umsehen, aber mein Kopf schreit panisch nach der Vernunft *seufz* Diese hat mich heute aber wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Im Januar bin ich die die ganzen vier Wochen nur von Freitagabend bis Sonntagabend Daheim, die restliche Woche bin ich außer Haus. Mitte Februar schreibe ich meine letzte Prüfung, da darf ich nicht abgelenkt sein. Jetzt ein Tier bzw. Tiere anzuschaffen wäre einfach nur unvernünftig… *langgezogener Seufzer*
 
Queeny87

Queeny87

Registriert seit
25.08.2011
Beiträge
669
Reaktionen
0
Hihi kenn ich...ich seufze mal mit dir ;)

Ich habe bis jetzt geschafft durchzuhalten...naja bis auf ein kleines Bällebad :D müsste sein...völliger Schwachsinn eigentlich aber ich kam nicht dran vorbei...und bei einigen Sachen kann ich immer noch sagen ist für die.Katz....
 
MidnightBlue

MidnightBlue

Registriert seit
30.01.2010
Beiträge
2.015
Reaktionen
0
Huhu ihr lieben,

auf der Internetseite eines nahe gelegenen Tierheims war angegeben, dass sie zwei Iltisfarbene Fähen zur Vermittlung haben. Kurzerhand habe ich einfach mal angerufen, dem Pfleger der beiden meine Situation erklärt und wir haben für diesen Freitag einen Termin vereinbart. Gestern war es dann endlich so weit. Ich habe ca. 1 ½ Stunden mit den beiden Fähen verbracht und so einiges über ihr Wesen und ihre Vorgeschichte erfahren. Bereits am Telefon wurde mir gesagt, dass es sich bei den beiden um keine leichten Tiere handelt. Sie wurden bereits einmal an einen angeblich erfahrenen Frettchenhalter vermittelt, dort wurden sie aber wieder zurückgebracht.

Im Tierheim bewohnen die beiden ein großzügiges Außengehege mit einem direkten Zugang zum Hundehaus in dem sie auch einen kleinen frostfreien Schutzraum haben. Da sie sich im Schutzraum befanden, wurde der Zugang nach Draußen geschlossen. Beide fanden dies gar nicht witzig und sind sekundenschnell aus ihren Kuscheldecken hervorgekrochen und haben sich im verschlossenen Durchgangsrohr versteckt. Es dauerte über 20 Minuten um eines der Frettchen mit gutem Zureden und etwas Vitaminpaste aus dem Durchgangsroher, runter auf den Boden zu locken. Kaum saß die Kleine Fähe aber auf dem Boden war jede Schau vergessen, es interessierte sie nur noch die Paste. Nach einiger Zeit musste ich es einfach versuchen und habe die kleine Fähe die Paste von meinem Finger schlecken lassen. Zu meiner großen Überraschung wurde nur brav geschleckt. Nachdem sie die Paste satt hatte wurde ich gründlich untersucht. Einmal wurde ich in den Finger gebissen (zugegebenermaßen war es ziemlich schmerzhaft), sie hat aber gleich losgelassen. Das zweite Mal hat es meine Jackenärmel erwischt, diesen wollte sie aber nicht sofort auslassen. Kurze Zeit später wurde es ihr langweilig und sie hat sich direkt neben mich unter die Schlafdecken verzogen. Frettchen zwei hat das Ganze in ausreichendem Sicherheitsabstand im Durchgangsrohr beobachtet. Sie herunter zu locken war wirklich ziemlich anstrengend. Aber der Duft der die Vitaminpaste war letztlich doch zu verlockend und sie kam heruntergeklettert. Im Gegensatz zu ihrer Schwester war sie viel zurückhaltender. Sie hat die Paste ebenfalls sehr brav von meinem Finger gelegt. Sie hat später ebenfalls einmal probegebissen, aber im Gegensatz zu ihrer Schwester hat sie gerade einmal ganz leicht probegebissen (absolut schmerzfrei), aber sofort wieder losgelassen. Die Tube mit der Paste hatte es da nicht so leicht, diese hat sie mehrmals versucht weg zu ziehen und mit in ihr Versteck zu schleppen. Auch sie hat sich anschließend unter die Decken verkrochen. Gerade als ich die Türe wieder schließen wollte kam Nummer eins nochmal hervorgekrochen und hat meine Hand nochmals gründlich untersucht, geschnuppert und ist sogar auf meine Hand geklettert. Sie ist eindeutig die zutraulichere bzw. neugierigere der beiden. Gestreichelt habe ich keine der beiden, auch nicht als sich die Möglichkeit bot, da ich sie nicht gleich überfordern wollte. Ihr Pfleger hat schon so misstrauisch geguckt als ich sie Paste von der Hand lecken lassen habe.

Ich war in jedem Fall sehr positiv überrascht, dass die Tiere doch so „zutraulich“ waren da ich mir der Beschreibung nach eher zwei kleine Kampfwussels vorgestellt habe die keine Gelegenheit auslassen um mich zu piesacken. Beide Fähen sind vor gut zwei Jahren im Tierheim zur Welt gekommen. Die Mutter war ein Albino und wurde in einem Wald in der Umgebung des Tierheims aufgefunden. Der gesundheitscheck zeigte, dass sie als sie ins Tierheim bereits trächtig war. Die Welpen hat sie auch im Tierheim bekommen. Man vermutet, dass es sich bei dem Vater um einen heimischen Iltis handeln könnte, hierzu habe ich im Internet aber sehr widersprüchliche Aussagen gelesen. Ich persönlich gehe jetzt mal nur davon aus dass es sich um „reinrassige“ Frettchen handelt.

Die die beiden Mädels noch nicht so alt sind und auch keine negativen Erfahrungen mit Menschen gesammelt haben, nur eben ziemlich scheu sind denke ich dass die Gesamtsituation nicht so extrem ist um sie nicht auch als Einsteiger in die Frettchenhaltung bewältigen zu können. Da man dies aber nicht anhand 1 ½ Stunden ausmachen kann habe ich mit dem Tierheimpfleger vereinbart nun öfter vorbei zu kommen (ich hoffe es zeitlich alle ein bis zwei Wochen zu schaffen) um mich ein wenig mit den beiden zu beschäftigen. Im laufe der Zeit wird sich dann bestimmt ergeben ob ich den beiden scheuen Wildfängen gewachsen bin oder ob ich mich doch besser für andere Tiere aus dem Tierschutz entscheide. Auch wenn es nichts wird haben wir drei etwas davon. Die beiden werden beschäftigt und ich kann etwas Erfahrung sammeln. Auch hoffe ich so die Wartezeit bis März etwas verkürzen zu können. Das Tierheim ist natürlich darüber informiert, dass ich erst nach meinen Prüfungen Tiere aufnehmen kann. Es wird daher weiterhin versucht die beiden in ein schönes neues Zuhause zu vermitteln. Sie befürchten aber, dass die beiden Fähen noch lange bleiben werden da sie einfach keine Kuscheltiere, sondern scheue und zurückhaltende Tiere sind mit denen man erst einmal eine Verbindung aufbauen und viel Zeit und Arbeit hineinstecken muss.

Lange Rede, kurzer Sinn, ich bin total verliebt in die beiden süßen Mädels, weiß aber auch, dass jede Menge Arbeit auf mich zukommen würde wenn die beiden bis März noch nicht vermittelt sind und dann die Entscheidung ansteht ob sie einziehen dürfen oder nicht. Wie die Entscheidung ausfällt wird sich die nächsten Wochen und Monate zeigen ;)
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Das lange Warten und das erste richtige Kennenlernen